(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "JOUEA JOURNAL FUR CHEMIE UND PHYSIK IN VERBINDUNG MIT MEHREN GELEHRTEN HARAUSGEGEBEN"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



n 



'er-r I 






\ 



wifimmcs^ 



J u u 1' n u 1 

für 

Chemie and Physik 

iaVcritioJuttg 

mit 

mehrerftit 6elehi-t«a, 

herkURgegelieii 
j|Df. 6"chiüeigger u. I3r. ^Teineekei 

Band 17. ließ u 



Nfiniberg-, )ßif>- 



mmMMmM. 






n 



I 





^^ 


"mrmmff^M 


"gl J u u >- tl .1 1 

aChemie und Physik 

<ia mehrorcn Gel ehrten 
3 tieraa»[;egcl)cii 

JTD/. Schtüeigger u. Dr. M^inecke. 


1 

i 

i 


•g Band »7- tUß x. 


EK Niirnb<-Tg^, ifitn. 



.^^«^mjMrji- 



I 



Ütinriüi, F., HU Photphortsemz itr Ki'rfvan. 

Vitrtt Aipa-uii, voa der diirah UMbtaiicbei 1 
fifarea odnr dttrch Uruck, Srucli und Rciboiii 

Tänfu ♦^A*a(lJ/. von der PhtuphorctocoK dotd 
chemUrbir Mitchuflgeti. gi'.i. tSio. Nüitilwr, 
bai Schrüg, Beide AbhudU 3 Thlr. 4 gr.i 
40. 5ökr. 



Dw gflnze W«rk conpl. B$ Bogen in 
61'bJr. lajir. oder lofl. 46Lr. 






Croitbufi, TJteod. v*, fhytiMch-dumUehi Torschung^ 
[Ii-tln- Beiid, mit i Kup&i-I, gr.i> Nüraberg bc 
Schräg tSao. 

a«J dci BUIurldUlt bMao^an Abar nin» mt 
»rtiia G<g«al(U j)*Mi Wiiktniaktit. ■!«>■ ^i LLclit «uf j 
wi*'* 9ubtuai«ii JufHtt, j« iuclid«iii n >Diw«ii«r ■ 
oiyrfiieviiau ItMtprni , oJ«< «ot ttn atmoiiililHiabn (.nfl lU» 
wiuillMT iri dic*(ll>«ii Bad >u« iNitvtaB ia ]0ic •Indriiigt 

■3 klMkwAlJigff ZMiaUBDg Ah Wallen Juikli Wtwar in 

Kiaüa dM VuU«ttelirti ««U 5) Uab« di« WbUdi>e| du 
Aailttiiaibioailnre nfi Kotwldnifil. ^f^ Enpfiahlt itt VaiC 
ilia bUitraili« *iill>r«i(][liiOnMtir* GlitDOiKrilllnki«! nad dil 
Giliibtd« MS MiIimIbivjd, Kit Btita la Ob«»' --'44 



Journal 



f ü t 



Chemie und Physik 

in y erb indung 

mit 

i. h 'Bgrnhmrii. /• heruilus. G. Bhehof. R. Brmniet. J. tt^i 
DöUrnner^ D« MenU. J- N. Fuchs , L. Ommiin^ Th. r. Oroii* 
Ib/i, J. P. Hßinrich, C. Pf^^ f. KoMtner. t^ . A. LampadimSg 
* Ä F. Link, IV. Meisner^ H. C. O^rstedt , C H. Pfaffe 
& iL. UMhUmdi r, A Seebeck t U. Sieffeni^ F. Sirom§yir^ 

J. Fogd, F. PTurur^ 

herausgegebeo 

■ • 

IT O tt ' 

Dr. Schweigger u. Dr. Meineeke. 



XXni. band. . 
Mit 5 Kttpfertafelou 



Nürnberf^ 
ia d#t aeliffA^*t«hoii Bttelahalidltttif« 

l 8 1 g. 



r1 
^1 



1 ii o 

T . 1 




', * 



Dem Herrn - 

C. C. Ritter v. Leonhardi 

Gcheimenrethü und ProfiMfor-sa Heidelberg | 

and 
dem Herrn 

Prediger Schutt 

sa Frille im Bäckebargischen 

iridnf en 

- \ 

den Jährgang iS »9 dieses Journal» 

s a c 

Srweckimg freundlicher Erinnenuigen 



•I 



fii« H«r«a«gebtr^ 



. :; f 



I 



I« ■ • 



1 . . ' 



>w . 



««Mi 



* \ 



T 



* 



Inhaltsanzeige 

■ • 

des sieben und xwenzigsten Bandet. 



Brct ef Heft 

Uil>«r Um Ukg&U9nmU Bt«MM«rt od«« das mnmuhmmr^ BUi 
«ad MD bU {«Ut in dat Mia^raU jtum aoeb aicht 
•nfgMioiDm«DM n«oM BUimrx {Bi^uckimmtr) am 8ibU 
liaa« Von Prof« C H. Pfaff io KiaK ' • 

IJabar «ia amMt Oöppcltalt, dU MQjnlilMtittia Aaimo» 
aiak • BittaMrdc Vmm Apotbaker iliMl0/|i& brünäeit, 
ia 8«ls üi«a C^PPf D«tpiold> • • • 

Mluurd» fitbMa y«ft«eh« «Bot dU Vartadarliebkik dm 
5l«dapmibti ^m Waiaan ip BacObmag oiifTariobi«* 
4mm Umm Röffjpafa« 4v» 4«« f nns, im AMinf« 
. Toan PioL Msin§aluL ^ • t • « . « 

tJ«b«r dm ttOebUaiftriMbMi Wtnb d^v X6|p«rt alt «in 
ElaVMMf ibm abanattcbaii Aaai«b«af i^ TOoi ProlaaaQf 
Mümdka ia Hai\i^ - , « et • • « 

Oabor fiaigf Kaatalta d« Itehtidaag dtr Talted« tob 
das |Ulfcafd«i ^öm Pr. I)a /Kfaatf. • % « 

IFabfK dif Abaffsd^niiig od daa faapakaw Bfaab^» to» 
LmpM QwMm. Piof. aa B^albarg« i^ : •: . « 

Miaaralanaljaaa Voa htndimu Ab| dam NoaTaan aj. 
itha« 4% Miadralogia^ Patii jSig* amgaaogaa tob A 



Saim 



4B 



• I 



« • 



i 



n Inhaltsanzeigfc 

'UiU 

Banining in Blaunekan in dar Sohwaii. Annaf «u 
der Biblioth«qu* naiT. 1619, Man. 175. ?7 

Dcbar aii>a aaaa Modifiwtion dat RitaDaiianuaiDi , ei- 
ne dumiieh ■ naiM Gattung dar EiMurne (6iIicio-Pboi« 
pfaii fanotiu). ron Prof. C M. P/«/ In Kiel. . ^ 

Nocb ain Won Obar die Schridung da» -Miogan von 
Eilea, nebti ainigcn BameikuDgaD nbat Manginoxjr* 
dai Manfantalia snd die Raaetionan daa UingaD*. 
VOD Ptof. a U. P/ag ia KiaL .... 9t 

Plutmiaeiiti*(Ji • chemucbe Bamarknngan von Tr«aN 

Asisng dai inataoroli'|iacbaB Tagabncbti Tom Fco^ Ütiiiruk 
ia Eegaubnrg: Si^uabar 1B19. 



Zweiter Heft 

Saiw 
JUphabatiicLaa TerMiehnifi dar Gebalu ilmiDlIielin 
bekaanur chainiadar Varbinduagen , von Bmtliui 
nnd Löir,nl,id,n. . . . . . ■ ll3 

tiebar Faltiiog dar BitenialH dnrcb Sebwafalttofflnfti 

von C d G'inhOf. • >S9 

BatcbraibiiDg aiaai nenea GaiotbaMn Bad ainigat i»^ 
• init aDuaftalliaB Vanaaba tvb Ur. F, iWrot. • 1^ 

V'rauelie Ober die WaMentaffcnengan, wtlcba Tartebi^ 
dena Metall- nad deran Lrginiaptn bei ibrar 8a- 
Ituidlung mit 8. niak tarwiebbla, von Dt, J. F. C 
pj'mtiig, K. Pi. fabiikaB-ConaiuitenMk im HU 
«itlaiio d-i Haadali. . • - • • *>■ 

AB»ng da« (Dateorulffgiiobaa Tagcbneba* rsM PmI. BmtM 
-: üt Ragaaabug: Oktober ia<!^ 



Inhal tsanzeige. vii 

Drittes HefL 



inlD«Talo£»iteho- Geographie tob Schwed^ii. Im 
Aatza^L* Ton Du J* L» Georg Mnnech». • • stS 

Cheiiiis«he Üotanaehvng dot •{••nhalrigta Quellwat* 
•«n ma 8UTonb«gea, Ton C C Orischow» Apotheker 
dUeelbst» •'.•'•• • • • • • a5S 

AoSKug einer ^^heiidlotig Aber die Netor nnd die Rei* 
ni^an^ der breBsliehen Holstiure, too Herr» Colin ^ , 
Prof, der FaJinliSt so Dijoa. Frei übersetst eot den 
Annelet de Chinie et de Phyiique, Octobre iSip* 
•ad wie einem Nachworte Tenehen Ton O, H. StoU 
ne, AdniniMr* dtr Waisen baut «Apotheke zn Halle» ' »jg 

Ueber die Zertetsting der Stärke bei gewöhnlicher Tem* 
perator dnroh ilU .Ein wirkqng der Lnft «nd des Wet* 
eeri» t#;i Th0odor v, SauUüre, -» • • • 5oi 

y^rfchicdea« BnatfkuingeiB Von Theodor äs SoMSsOrs, 
Ana dem Fiansöiitcben Tom Prof. Meinetke* « 5g5 

üeber die Verwandlung hoUiger Substanien in Za* 
eher, Gummi nnd eine beaondere Sämre durrh Sehwe* 
fcliänrf, ttnd ip Ulntin dorch Kali« Ton IL Bra$on* 
not. Au dem Frani« Ton MeinMiu* • • • 3a8 

Anazog daf meteorologitchen Tagebaches Tom Prof» Htinriek 
in RafeMebafjg: November 1819* 



Vierte« Heft 



Seite 



ITeker Gewitter • Wolken nnd 8t Arme , nnd ein« cor 
Beobachtung ihrer Bildung ood ihret Zuge bestimm« 
fe Geiellsebeft, vom Dr. j. S, GL S$hw§igg9r. « 55S 

Vfber die Anfl5tbarkeit der Salt« im Wasser» Ton Coy^ 
iMtioc» 56i4 

2wei SeeadifiaTiscfae Fossilien imteiieoht tob C <?• 
BßiUM^» Pcofessei «1 Lwnd» • • • • . I8S 



'3^ 



TiiK lahaltsanseig« 

SaiM 
Umhftag >nr ladjrM da» FaÜMW* wom Dt SwUpft 

Erandu. ffjg' 

L- VerMiafavib dar in tS— «y. Band« ümot Zdii|hrifi 
MitbslMB«B Abli«adlaag«B Mwh 4w tIua«D Jm Vti« 
iuisr. 

■«) DiM»T Zalnehrift •I^wibanltA« AbkanAnagfla. 4o( 
t") t}*b«n«ttuagm aai AniaOga. . , ,^ 

n. »«hregl««. ,,|^ 

«> CbamiMh-U^nitab« 6«g«utiBiUL . . ^sQ 

- h^ PlafM) nni Aofgmbwu 4l^ 

' in. Naai«r«|tiii«r dar Vaibwar mnd Baatbailar dat üt 

dielen JouiBilc Tahtg. ifitg- anihaltaoaM Abhaadlnn. 

gan D«d' Ualnan AnlatM. .... 49» 

A»iiig de* nateanlagbchan TagabMkM vea FmL iUsrict' 

ia RapMboif I DwMBbtr i8i9> 



I 



t 



I 

I 



U e b e V 

die sogenannte Blcinier^ oder das ar« 

seniksaure Blei und ein bis jetzt in 

das Mineralsystem noch nicht aufgenom« 

xnene^ neues Bleierz (Bleischim- 

mer) aus Sibirien« 

Vo« 

PtofoNÖr C. H. PFIFF in KUL 

1d der MineralieosaiDiDluDg des hifr verstorbenen 
Herro Pastors Holttf welche ao Mineralien aus Si- 
birien besonders reich ist, fanden #ich unter an* 
4era zwei zur Klasse der, Metalle gehörige Fossi* 
lien,- welche meine Aufmerksamkeit besonders auf 
aich soften. Beide standen mit einander in der ge* 
neuesten geognostischen Verwandtschaft , da sie sam 
Tbeil an ^nem und demselben Stücke rorkamen, 
und das eine aus dem andern offenbar durch Zer* 
«ctsung entstanden zu seyn schien* Das letztei;« 
mehr erdiga erkannte ich bald als dasjenige Fossil^ 
was in den mineralogischen Weiken tinler dem 
Namen der Bkutitre vorkömmt, das andere« von 
vollkommen metallischem Ansehen und dem tuf&ern 
Anscheine nach zu den geschwefeUen Mtialtea gehö- 
rig« hatte aber so viel Gigrnthüniliclies, dafs ich es 
unter keine bekannte Gattung bringen . konnte. Ich 
hielt daher am so mehr eine genauere (7nter6uchung 
/MNm, /• Ghsw. a. Pkyt. 17. M. i. Hj/i« s 



V 




ft P£«ff 

brider Fouilieit lar der Mälie inrlti« ik »Utk Äii 
Bleiniete bis jetit keiner iorgtölligem An&lyai>( WU 
sie der gegenwürtijfe Standpünkl der nnalytiached ' 
Cheibie trforderti anterworfinl worden iil. 

Ab Fundort beider rsitiiieü ist NirUchiask in 
Sibirien angegeben. Nach Herrn BHiihaupt «oll dio 
Blthiiere auf der iiiuehinsUlßffitn tirubie und cwir 
mit BUiglanz ^uMtninenbrechen. Ohne ZweiFel iit 
nn^er neue« Erx vegen seiner Aehnlichkett mit 
Bteij;Uns damit verwcchaelt Wbrdea. Nach einer 
Nachricht, welche sich in dar Oryktograpbla irod 
RoIäUnd im neaen StrgmSnnilcheii Journale biafin- 
det, (iie ich jedoch äur aua einet brieflichen Mit- 
Uieilüng kenne i würde ein nach der Muftero Cha- 
raklerialik fnit unurcr Bltmitn gans übereinitim- 
inendea Fotail auf der loymonoiuHicliin Grube von 
konunani 

i. Neues Bleierx (Birischimmer). 
Aeujttn CharakttrUtik, 

Dit Farbe dea Ersea iat bell bUigraui 

Ba iat derb, die Stücke^ die icti ror mir liegen ha- 
'be , sind voü zwei bis drei Zoll tJinge» aadett- 
faalh Zoll Breite and nieun Zoll Dicke. 

Aeuraerlich ist es theils schimreamd, theila andt 
achWXrzlich anKelaufeil und malt , inwendig 
acbimmernd bia wenig glünzenj.) von metalll- 
achetn Glailze; 

Der Bruch ist Feinkäroig; 

Ea zeigt eiuigsrmalsen schicfrig oMt ^Üimidtalig abr 
gesonderte Stücke. 



über die sogenannte Bleiniere. 



Ei tpriogt in imbeaümint eckig«.» 
Bruch«|ü«ke. - . ; 

Es wird durch den Strich fUnseod. . • • . 

Es ist weich iiod milde, leichf zertpringbar, IHblt 
•ich kalt an 9 und ist aufsarordenüich «chwer. 

JBein Spccifisehes Gewicht beträgt bei 4* ^^ R* 5;95o. 

Die gröraeripn Stücke 2eigea an einer oder niefire* 
Iren Stellen eind Rindo von strohgelötm stellen« 
Weise brabgerotheni Oxyd, das aus mehreren 
Lagen bcslehi , und Durch welche es in die wah« 
kh Bleiniere übergeht. Aurserclem zeigte sich Ku^ 
'fftriics ip gaiia kleineh ParlhÜBeii in das Fossil 
eingesprengt. 

Vtrhatten vor dem Löthrohre. 

♦ 

Vor dem Löthrohre dampft es «erst einen nach 
Schwefel riechenden weifsin Rauch aus, dem jpü* 
fer etwas Knoblanchgeroch beigemischt Bu,,seyiK 
scheint, küf dem eio nicht merklich riechender 
Vreitiar Dampf folgt ^ der sich an der. Kohle theils 
kls weifter, theiU ata röthltcher Anfiug legt, sa- 
gleich scheint sich buh auch etwas von ScliwefeU 
gerucb au Iteigeo, Bas Ers schmilzt dabei und kocht 
äof , ea bildel bi^iiii Erkalten Kügelicben , .die An* 
kangs achwirzlicb malt anlaufen', aber später, nach* 
dem das Flüohtige gröfsteotheils Verblasen ist, <inen 
taehr permanenten metalltschen Glan3 zeigen. Die« 
Sa vorlüofiglsn Versuche deuteten auf das Da9eyn 
inehrerer Stoffe in dem Erze, namentlich auf Blei, 
^hwefely Spielsglanz. 

Zerlegung duselben. 
k) Fünf Giramitien des Erzes wurden im Ägathmör* 
aer snm feinsten Pulver zerrieben und uun mit 



* dWm yUrfacbeii Givicbie T«f dnontn *j «Salpator- 
■Xure übergosieo. Ba getcbafa äoglvicfa (^^n xiem- 
lich heftiger Angriff kuF <dki en,''w«l<?httF tfocb 
:' tfdr«li-Brhäfa«Bg der Hitze dvr.Plöuigkait Ter- 
sUrkt wucda, und lich dhdurcb deutliph terrietfa«- 
def» cicb rstt^ Dämpfe eatyricLriten , ond die aa- 
fang* bleigreue Farbe des Pulvec« aicb ent ia 
eine griue gnd endlich in eine beiuihe g«n> 
weifse verwandelte. Djcae OpvralioQ wnrde mit 
neuen Aolbeileo verdüopler Salpetvrajiure noch 
tiaigemiX wiederholt , und . durch FiKriren der ' 
unaurgelöit gebliebene Btickiiand von der erhaU 
lenrnsälpelereauren Auflösung getrennt, nndsofg* 
lüllig, doch oboe Anwendung von Hitie, bei wel- 
cher sich etwa Schwefel bitte vairflächtigeit kön- 
.' nen> getrocknet. Er betrug 3,54o Gr. und worde 
-. aar weitern Unlerracbong zarückgeiegu 
b) Die aalpeteraiuie AuflOiung acigto bei dar Prü- 
' . ifung mit salpctenanrem Baryt keine Spur voa 
' SehVefelMure. Sio wurde mit scbweÜaaoren 
Natron wraetit, wodui-ch ein raichlichcr waifaer 
• Niederachlag entaUnd, deaaen Abtrennui^ durch 
'•'Erbiffettag und ConceDtrirung der AuflOaung be*. 
' 'fbrdirt warde^ Auf dem Filier gebammelt, gc- 
" trecknet and geglüht betrug die ganae Menge dea 
^'NiedertchlBgs 3,63^, welcfaer aich ab schwe£Bl.> 
'«anres BUi rerhielt. Dafa kein Antheil Silber ia 
dA Aoßöaung aich beBnde, daron hatte man aich 
•durch eiuera TorlüuSgeA Veraath mit Stlaatare 
äberieugt. ^ 



■> Ef WBDda fainUnglieh ▼•rdtatiu SalpttanlaM and kalaa 
>■ ^rofte Hitic ingavTaiidt, um 4ia TwAaadla^ dM 
Miw«fali ü Sdimfdalaia an TccUadcre. 



fiber die sogenannte Bleiniere. 4 

t) Die vom Blei befreite Auflösuos worde nunmehr 
mit eaaigAaurem ßlcfi Versetst, worauf eii; ziem* 
lieh . relchlichor Nirderaohlag erfolgte,' der ge« 
aammelt nnd getrQcknet wurde. Da in dem Verr- 
auche h acbwereUaurei Natron im Ueberflusse 
lugesctzt' worden war I ao. wurde der erhaltene 
Niederachlag, um dsiu, arsenihaurt BUi - von dem 
achwefelaauren Blei absutrennen. mit verdünnter 
Salpetersäure digerirt, und aus dem Gewichts- 
verluste des Niederschlages die Menge des arM- 
niksauren Bttis bestimmt* Sie betrug als geglüh«^ 
tea «raeniksaurea filei bereciniet o,553 Gr. Ueb- 
rigena wurde dasselbe noch besonders «lua äeiner 
Auflösung durbh Ammuniak abgetrennt , und 
durch die angemessenen Proben als arse/iiAsaiirsa 
Bt€i erkannt. 

• * ■ 

i) Da die grünliche Farbe der salpetersanren Auf- 
lösung einen Antheil an. Kupfer rerrieth, so wur- 
de die rom Blei und der Arseniksäure befreite 
Auflösung nun noch weiter auf die aqgemeasene 
Art serlegt, und auf die$id Weise o,oii5 ßisen* 
oxyd und o,024 Gv».. Kupferoxyd erhiUten. 

e) Es war nun nur noch der in a soVHtckgebliebbne 
Rückstand au «erlegen. Einige vorläufigo Ver- 
anche bewiesen , dafs er aus Spitfsglanaoxyd, 
Schwefel und etwas Bleioxyd bestand« Um den 
Schwefel so rein wie möglich dara^istellen , wor* 
de ein bestimmter Tbeil dieses ^ftückst^udes wie« 
derholt mit heirser concentrirter Saläsäure ubet^ 

■ 

gössen ^ so lange diese noch etwas auflöste, wo- 
bei bei den ersten Ausviehuneen die Salzsäure 
beim Erkalten eine grobe Menge nadelförm^;er 
Krystalle absetsetf. Auf die^e W>iM wurde dann 



I k- 



* Pfa« 

zuletzt eiD hiaü graulicfii«lli«r lockerer Rück* 
•t«nd' erhalten t der mit schwach aälzgeiSuerten 
Alkohol ßorgiUtig aaigelsugt unil,vDnichlig go* 
trockaet fiir da« Ganze 0,860 Gr. betrug, luad 
■ich ilif vollkoinmen reiber Sichwefet verlitelt, 
indem er eich bei gehörter Hitxe vollkommen , 
Terfliichligte, und vor dem Lfilhrohro mit blauer 
Flamme und achwellichtem Geruch obae Rüekr 
«tand verbraoDte. 

Q Die adziaare Aafläaang Wiir.^e durch kohlen- 
situerliches Kali zerlegt, und drr sowohl iiq An- 
&qge ala ferner noch beim '^dampren der Auf- 
löeung «rhaiieae Niederschlag pochmalf mit Sal- 
peter«aura digerirt, die erhaltene «alpeterMure 
Auflösung mit scbwefelaaurem Natron vtrHlzt, 
und auf diente Weise ein uener Anlheil von 

" ichWeGilianrem Blei eritilten , deuen Menge für 

' das Ganze berechnet im geglühten Zustande 0,534 

"betrug;' 

g) Des auf diese ^ei^e dargeslelll? Oxyd sah ge- 
glolif gelblich aus, verbiflt sich in allen Bozie* 
huDgen als reinea Spiefsgtanzoxyd ond betrag'iiir 

. . das Ganz* l|rerc'chnct 3,768, 

Diese Analyae wurde zweimal mit garingen Ab- 

Knderiingcn wiederholt. Dm) gab im Wcamtlichea 

dieselbeb Resultate. 

Es wurden demnach aua 5 Grammen eHialten: 

1) an adtwtftUawm Blti 3,658 (b) und o,5S4^ (f) 
folgllcli im Ganzfn 5,173, welchea (indem wir 
hiebe! die. neuesteti BeattmmuDgen von BtrxtliuM 
in Schivtiggtrt lournafe J!^XI1I< S.98. zu Grunde 
legen ) in den Veriil^lnUM yon i46 : lOO redi^* 
eirt 'Sit^a älai gfebti 






über die sogenaiüit^ Bleiniere. 7 

j) «n SpitfighnxMyd if^ (g)« Sehen wir dieiet 
wegffi «einer gelben F«rb^ und da es lerlegt mit 
SalpeCersAure behaodell worden war ali voUkom* 
ineiftM Oxyd oder als An^monsäure an , so wüp* 

' de #s Hl dcni VerhlM^Qi^e yon 100 ; ySfii (nach 
ilnrze/iiir oeqesler Bestimmoog) als a^iiS Spiefi^ 
glangmetall tu beire^hneo aeyo$ "• 

5) an-ÄArve/d 9,860 (e)5 

4) an ^rser^l/isaurem Blei 0^52 (c), welche nach dem 
Verbaltnisse 100 : 54.i4, an Arseniksäure 0,i30 und 
nach dem VerbäUni^se loo ; 65,335. an Arsenik' 
nuiali 0,678 anzf «gen. 

5) Oaa^ Eisen'\.yd aii Metall angeschlageq ist mit 
0,068 und. das K.upferoxy4 mit o^oog in Rech« 
pnn^ au bringen. 

5 Grummef^ des Erzes würden d^mn»cii hefte« 
ben HDas 

^f\7X Ble^ 

3,ii3 Spierfglanzmetall 
ofiGq Schw(;iißl 
,, •(M>7ß Aiaeqik 

9^968 B^s^n 
. p,009 f^upfipr 

$,95o. 

^eir bii^dfrt Tbeils a^8t 

45,44 Blei 

43436 Spiefsglao^mietall . 
J7»!io S<;j|iwef6l 

5y56 Ariienikmetall i*: : ; 
9^8 .^Hpfe? V , . 



io6»8<^ 



• I 



I 



8 PfafI 

Oincr Uebenchurs von 6 PrecmtaD hat obo« 
Zwcird aeiatn HauptgruiK) darin, dab du Spie&* 
glaiuoxyd einen kleiaen Anlheil Kali tuiiickgehal- 
-ten hatte, wodurch aeioe M«D(;e höher luaOel, viel- 
jaicht auch mit in dem Uoulaade, dafs der Schwer 
fcl nicht HO vollLomnien dargettelU wurde» '■!• er 
In dem Erxe enthalten iat. Verthcilen wir, nm die 
eigentlich rhemiacbe Conslitulion djeaej-Enea nX~ 
hei.' EU beetinimen, and vielUi^ht dadurch aelbat xu 
einer Bcrichtjj^ung nn*ei'i gefundenen Reauiltta tu 
gelangen^ den Schwefel unter die Metalle, die wohl 
ala gisehwtftht MttalU in dem Erze xu hetrachteo 
aindf .so würde daa Blei, draaen Menge wohl ala 
an^ genauesten beatimAt angesphen werden Itann, 
nach dem Verhaltnisse loo i iS 0,535 Grtrnmea oder 
€,5o ei-fordero, die noch übrigm 0,535 Gr. Wüi^ 
iden äanh nach dem Verhältniaae von' i51 46,5 nur 
hioreichen i,414 Spiersglantmetall in geMlbwefaMee 
Spiefsglans fu rerwaadrln, oder die übrigen 10,70 
Schwefel wiirden als' mit 38«1W Spiefuglanzmetall 
▼erbunden zu betrachten seyn. Würde man nun 
annehmen, dafs daa Araenikaietall- glelcbFalls mit 
Spiersglanzmetall zu ArseiükspleliigUna verbanden 
Wire, und legt man daa VerbSltniä von 6,000 . 
]i,iii (Berzttiut) ziftn Grund», ao würden jene. 5,56 
Arsenikmelall 6,593 Spipfaftlanzmelall ' erforda^ p, und 
daa Ei-E würde dann, abgesehen von dem Gehalt« 
an Eiaeo und Kupfer, der offenbar dem eingeapreng- 
lan Kupferkiew' sugehört , als «uaammengeaetat an« 
gesehen werden können 'aua 

45,44 BW.. ' 

55,4; SpiefiwIanniMttll 49^4 S«hwefelblei 

17,30 Schwefel '^**'-B^^' 9rhwefeJapiefagIana 

5>S6 Araen ik io,i5 Araf oikspicfegian« 

M^7 9»*67' 



über die sogenannte Bleiniere- f 

C ergiebt tich heraus die gao» eigeii(hiimly:he 
Miacbung diesea neuen Erzes, da dB»' von Kieproth 
(Beiträge IV. Sa«) untersuchte Spiefigliin»bieie|r« «ch 
sowohl durch den geringern Gehalt nn Spiefsgians, 
durch den offenbar nicht blofs i^uIiUligen Gehalt m 
Kupfer 9 und den gSnilichea Mangel an Arsenikme* 
Uli weaentlich von dem unsrig^Q unterscheidet, und 
ich schlage daher nach der Analogie Vöp' bliriglans 
und Bleischweif zur Bezeichnung desselheri den Nai<» 
nien BUischimmer vor, wodurch sein in der Mit- 
te iwiachen dem Glänze des Bleiglanzes und dem 
sdiwaehra Schimmer des fileischweifes mitten inne^ 
stehender sehr charakteristischer Schimmelt Bugfeich 
baüichnet wird* :.. . 

IL Sogenannte Bleiniere« 

Durch Zersetzung scheint sich dieses Em in 
dasjenige Fossil verwandelt au haben , das von den 
Mineralogefi Bltinitre genannt Wird, und das Breite 



hau^^i» die zweite Unterart der verfairteteb Bki^ 
erde Vter dem Namen sehaUgt verhärtM' BkierA 
(Mineaslogie 4. Band u Abtheil. S.48.) aofgefühit 
hat. Beim ZerschUgen derber Massen desselben 
fand ich nämlich im Innern das i^>oh unverändert 
le Ers 9 das nach aufsen. tn mit coneentriscnen La* 
ged von Oxyd überzogen war. Die grofien derben 
Meeeeöj-dle ich vor mir habe, stimmen im Ganzen 
snit der von Herrn Breiihäupt gegebenen BeschreH 
biing'wdU übermor 

A€uf»€r€ Chamkttrittik, 

Die "vorherrfcbende Farbe ist strohgelb, die aber an 
einigen Stellen, besonders an den äubern Scbi^* 



%pni ioa braun* oder orngarothe, an andern 
io« gdblichgraue- »ioh vefUaft, auch stslleaweiM 
, ' f ohhngriia iit. — Dift« - Farben seijcn eich in 
- Ir^Armigen Slraifen, 

Si iit Jtrb and bildet einigermabea flaebspbitroi* 
.' dlicbf Maaiea. 
Ei ut n>att| wird aber doreb den Strich etwa« 

glxa^nd. 
jphe^ Bniblf iat erdi^, eioigermalJeQ in*, mufc^lige' 

sieb Teflaa£end. 
^ bat .fioe Anlage xa diino- and krnnauobaJtg 
:' abgefoQ^rten Stücken. 

E» Ut gans uqdurcbsichtigi weich und beinahe ntiU 
dei leicht zersprengbar und schwer, dam aufsar* 
ordentlich schweren oahekqqiineQd. 
Das specifiiche Gewicht i«t 5,337. 

Die Qeschreib^Dg de^ vtrhäriftm Blcienf«, yrtl- 
fha jener oben erwkbqte uagtuannte Verfat^r ei- 
per Oi;}(kfogra{ibie von ^iiTslan^ im Ba^männUetuit 
Journale . gpüefurt hat,- stimmt mit der ChaAtsH- 
fiik ansej^a Fosaüa sehr nilie äbfrein., 
t r' Sie ist ihm suiolge graulkktchtvarx (obn? Zwei- 
6A der noch nieht oJtydii-le Anlfaeil des Erses, der 
gewöhnlich ^en Kern de^- gröberen Mssfeo bildet), 
asoh- und gelfalicbgrau , isab^U* oder atr()h.~ und 
HhweFelgelb, welche Farben {ortifieationsartige $tMi* 
fm bilden , und sich in einaader verlaufen. 

BrucA eben, auf der ejoen Seile htt «elts''flaoh- 
ppd grofsmilschUche , auf der andern ins unebene 
,'^00 feinem K.ome <i(b verlaufend. ' 
' ^{anz inwendig weatg gUaienit *nch om Mhia»^ 
(I, jfvi selbst nur mait hiMimru 



i^ber 4ie sogenannte Ble^iiere« i^ 

VtrJialtth vor dem Ldthrohre» 

Anf <Ier Kohle Tor dem Löthrohre rerahidcrt 
fe «rst nar seioe gelbe Farbe mehr iiii ^ioe rothe, 
jl^ei IftDgeier Einwirkung und n^^ehr in Beruhrong 
mit der inriern JLiichtflananie dampft et einen dfui» 
liehen Arsenikgeruch aus, schmilzt, kocht auf, und 
▼erwandfilt aich in Me^Ukügelchen, die erst sehwark 
sind , und beim Erkalten matt anlaufen , soletst aber^ 
nachdem ein grOfser Theil weifser Ranch sich ver- 

fittcfatiget hat, ein dem Ulei äbnliohet BletaUkorit 

dsrstellen. 

Chemische Zerlegung. 

•'•■■.. ^1» 

a) Fünf Grammen desselben w^rden snm foiaatei^ 
- PolFrr^ das eine isabellgelbe Faf be hatte, aerrie* 
^ faen , luit einer Lauget von kohlensäu^(iif;fa|em Ka- 
l\ in eiiier silbemeii Schale gekocht, and diese 
nur Trockne abgeraucht. Die gelbe pulrerichte 
Mas^ wurde mit Wasser übergössen, aufgekocht, 
und diß. Lösung durch Fillriren yon dem Unauf* 

gelösten get^nnf, das getrocl^net 4,85p Gr, betrug, 

• ■••.■• ■-,.■■. ^ . 

Jf) Die dojrchgejiaufen^ i^^^^^'^^Ue Fiü^igkeit mit 

.£as)gs|nr« neutralisirt lieib einen geringen wei* 

isen Niederschlag fallen, der auf einein Filter 

gesammelt und scharf getrocknet o,03o Gr. be- 

trug , und sich als SpiefsglanzojLyd verhielt» 

f) Die daron getrennte (^ussigkeit, die vorher schein 
aufgekocht worden war« iheils om freie Kohlen- 
säure SU Terjageii, theils um die Abtrennung je* 
nes Niederschlages zu befördern, M^urde uunmehif 
mit essigsaurem Blei vermischt, wodurch ein sehr 
ffichiicher weiiser Niederschlag entstand. l^\if^ 



>• rfaff 

SitpeterdnrB wurde ds< danaalbto .gräfitentheils 
' au MB ich endo araeaiitaure BUi wieder «uTj^elütty 
Wekfie'a ilurch Brwarraang beftirdert wurde, und 
'"3h Dicht ■lifgcIäAle auf eiatm Filter geaaaimelr^ 
' j^etrocXuet und geglüht. Ea betrug 0,ii4Gr. und 
Terhfelt «ich «la tckivtfeitaures Blei, 

d) Die «bfiltrirt« FItiuigkeit wurde Dunmetir mit 
Ammoniak oeutraliairt , und auf diese. Weiae da» 
•nfgelÖMt geweaene nmmktaurt BUi wieder abge> 

: . ^i>pt, dpaaeo M«Dg« geblüht i,358 betrug. 

B. 

•) Die nach' dem Anakocfaen mit LohlansXaerUcbem 
Kali Eurückgebliebene gribgrünlicbe Materiv (A. 
■) irurde mit SilpeteraSure übergoaaen, wob« 
efn.Aufbrauaen und-auoh rolhe Dampft eatataa- 
dcn,-'nnd eiae Stund» damit gekocht. Die FIüs- 

'> aigkeit hiUe eine grüne Farbe angenommen und 
- WHrd*-nacb dem Ei-kallen von dem -Unaufgeloa^ 
gebliebenen durcfaa Fillrtrea getrennt, welcbea^ 
•tsrk getrocknet 3,536 wog. 

f) Die durchgelaufene grüne Flöaaigkeit wurde mit 
achwefelaaurem Natron reraetst, und auf dieae 
Weise daa anfgelOat gewesene Blei ifls Khweftl- 
saura Blei abgetrennt, dMaen Menge^ geglüht 3,35o 
Gr. betrug. 

g) Die davon galrennte Flüadgkeit wurde mit Am- 
moniak versetit, worauf ei'n weifagriioer Nle- 
dei «chlag erfolgte , wovon Sieb ein Theil im 
Überach aasigen Ammoniak wieder auBöalr. Der 
Dicht autgelöste Tbei) betrug scharf getrocknet 

. 0,166 Cr. 



die 8ogenani(te Bleiniere. 13 

1) Die darchgelaofene blaue Flüssigkeit gib auf die 
gt-wOhnliche Weise %vriter' behandelt 0,163 Kit- 
pferoxyd. 

) Daa weifse Pulrer, was in g erhalten worden 
war 9 seigte mehrere auffallend« Reactionen, die 
ihoa 50112 eigemhfimlkh uiid von denen der Be-» 
.kannten Stoffe abweichend zu seyn schienen. Es 
wurde durch Glühen in seiner Farbe nicht merk- 
lich veründerl, es l<Mt sich in Salptunäurt sehr 
Wicht 9 auch in Sahsäurt vollkommen aaf , doch 
katle die salissaure Auflösung über Nacht in ei- 
nem offenen Glase gelassen einen, geronnenem kä-* 
lichten Stoffe ähnlichen , weifsen lockern Absats 
fallen lassen; von der Schppefelsäure wurde die- 
aee Pulver Aur sum Theil aufgelöst. Die Sali- 
' tfure konnte nicht völlig neutralisirt werden ^ 
doch war die Auflösung kaum sauer, sie wurde 
durch kohlensaure« Kali nicht gttrübi^ Vieü aber 
auf den Zosatx yon MiUnMäiurlichem Kali einen 
wiibeu lockern Niederschlag fallen. BlausaurtM 
Kali brachte eine mehr spahngrüne oder blau» 
gnine als blaue Farbe darin htorvor, ea setate 
lieb ein bläulicher Niederschlig dirin ab, und 
die überstehende Flüssigkeit wir grün. Btnzoe^ 
saurtM Ammoniak brachte einen reichlichen Nie» 
derachlag hervor, der geglüht nnd in Salpeter» 
aaore wieder aufgelöst sich Isieroltch wie Eiaett 
▼et hielt. Ein Theil des Pulvers wurde mit Kali 
geichmolaen, der gröCrte Theil der geschmolae* 
nen Masse erschien bkrsgeib, nur in der Mitte 
mehr violett, vor dem vfi^lligen Eintrocknen war 
die eingedickte Lauge apahngrön gewt>rden. Die 
aufgeweichte Lauge zeigte indessen keine merk- 
lich grüne Farbe ^ ea aohiea Cut nichts aufgelösl 



sa.jcyOt aacl der Rückcland war Aräunlifk g^ 
worden. Der kleiae Aotheil dea Sto&ea , der mir 
fco Gebot stand, «rUobtc nicht diese Veraaoha 
veiter fartSOMtsen. So viel ergab sich, dab st* 
waa Eisen and Mangan in die IVliachiuig dieces 
folvera eii^ieiigeo — aber sollte liier noch cid 
^anx n^Hcr. 6110^ in HinttHtaltt atja^ 

.;. ...... ^- 

k$ Der ttnckitanii der £ Grämmebi der. nacii der 
BehandloDg mit koblenaauerlichem Kali und i&al- 
^tersMure cnriicIcgeblieEwn war, nod nach B. « 
a^SfiCr. wog, wurde mit SalE5:iiire gemocht, ,die^ 
H abgeftoflsen iind ibit Wuate riarmiacbt; wb- 
dnrub ein Weilser Niederacbtag ei^staoil. Dieie« 
wnrde ao oft wiederholt, bü darch brnerea Aos* 
kochea mit SaluXure iind tiiaku^gt'A Von Wai* 
■er aicb nicbU melir Abachijsd. Det bnaofeelöilfe . 
Tbcil wog geglüht p,ii7 Gr. und Verhielt'ucli 

. wie KUultrie,. 

i) Die hiit Waaser Terdünnte SalisSari* wurde id 
isioe Retort« gebracht ond «bgesogen; wodurch 

' iooch' ein siemlichier Theil eine« khol^cbea^^wei- 
tten Polvera wie in k abgeifibiadtn wurde. i>ie- 
aea wurde bnn so gut Wie .böglicb herausge* 
bracht, tind ao dem kleinen Aöckstancle ^clbgo' 
briiter f lösaigfceit Waaiet- falnXugesetzt , Wodurch 

■ aieh aber nichu auasohied. Sie. wurde alip aus 
der Retorte gegossen, und da sie nichts wie ei- 
nan kleinen Rückhalt tob Eisen bei der Prüfung 
dntteh Reagentien aeigte, wntde dieses durch Amr 
Aiooiak medtrgeaohlagao und g^öhtf ,iU betrnJt 
pfit» Gn 



über die «ogeii^iuile Bleixiieröi 14} 

• - _ » ■ ■ .... 4 

m) Dm roh den in Versuche k mit SaUstMare be^. 

handelten 9,556 Gr. nur 0,117 unaniiselösl blie-K 
ben^ io hätten eü« der SeksSure im Ganzen 
9)419 Gr. und wenn, man noch 0,019 Gr. Eisen- 
ozyd davon abaiebl^ ^9^7 Gr. erhalteli wei-den 
äollen« Iqdesaen betrag die ganse Mengie nui^ 
9,082 Gr., von. welchrm Abgange der Grund 
inm Tfaeil darin gelegen- haben mag» dafs nicht 
Ulea aii^ det* Retorte i in welcher di^ Salssäure 
Uidniiliirt wurde ^ beraüflgebracht werden konp« 
itm Eä verhielt sich übrigena dieser Rückstand 
kowohl nacb dem ftufserh Ansehen als in den 
Vorläufig damit angestellten Versuchen sehr ähn- 
lich dem hädelfbrthigeh Saite, Welches bei dei^ 
SSertegung des Btti^Ummtrs (s, ö») erhalten wor» 
den war; b^SM Gr. desselben wurdeil hiit koh- 
lensäu'erlichem Kali gekocht^ bis aar Trockne 
abgeräbcht; durch tLochen im Wasser wiedei^ 
•afgewisifrht , die Lauge ddrch Piltriren vom Un^ 
anfgelOatgeblieb^nen getrennt, mit Essigsäure neu-^ 
IraUsirk und ibit essigsaurem Blei verAetst, wor* 
«nJF ein sietnlich ireichiicber weifter Niederschlag 
hntätand^ der gegliihti <>,94i Gr. betrug und sich 
wiie orstnikiaüra BUi verhielt; 

k) bti linäufgelösl gebilebeöeRiickstand wog kciiarf 
gebrbckebet b,4gb» — Beim Glühen verlöten o,5o6 
Gi*; hoch 0,090 i folglich sind für jene o,4go nur 
0,45^ ÖK in Rechnuhg an bringen^ welche iiöh bei 
femeir damit angestellten V^säfclita y^it SJ^ieft^ 
glanaotyd verhlelteti« 

Diesen Produkten sufolge^ iind wenn wir rar 
dM Berechänng der Arseniksäore «es den araetilk'^ 



i6 Pfiff 

Muren Blei und dta Blela «im dehi «chwefelsaarmi 
Blei dit neututoü fietlimtnaogeii vou Beraliu»*) tuM - 
Gi*iiode UgcQ würden deainBcb 5 Gnmuwn des aei^ ' 
leglw Fouil« betUfa«» «usj' 

1,655 Gr. Blrioxfd (9,25o uhweMscnrea Blei B.f) 
■ 3,198 Gr. Spiitfiglaozoxjr'd (A. b und D, n) 

0^31 Gr. Araeoikiaurr (A. d. und O. m) ' 

csißa Gr. Kupfcfosjd (B. h) 

b,oi3 Cr. Bitoboxyd (C. I) 

0,117 ^r* Kieitelerde (C. k) 

ö,o5i Gr. ScbwefeUüure (A. «) 
' 0,166 Gr. MagiQ^ EiMä und unbekannte Sobitans 

5,»63. ■ , 

Oder 100 Theik wurden butehen «ut 
55,10 BIcioxyd 
4>,96 Spieftglaiuoxyd 
l6,4a ArMnikaXure 

3,34 Kapferoxyd 

0,34 BtKaoxy<| 

3,54 fLietclerde 

0,63 Scbwefelalure 

5,5s Mangan, Eiaen ond vnbckanntar Snbatins 

ib5,34. 

Vergleicht man diese Analyaa mit der Ton Bind- 
Juim früher bekannt gemachten**), ao leigt «Ich il* 
lerdinga eine bedeutende Abweichung. Wenn ich 
■ogleicb auf dia bedeutend geringere apecifiache Ge- 
wicht, daa Biaihfim von der von ihm analysirlen 
ßleioiere augicbt, da nlmlich d«isclbe nur 5,920 be> 



*) SAatiggü^t Jeanskl BA-XZIÜ. 9.tfi. «ad 175. 
•*; SwK ud Bad. i. Bad. G«. aaauf. Wv. TT. 97*. 



I 



l 



€ber die sogenunnt« Bleiniere. 17 

■r . 
Mgt 9 Iliickncirt niflinie-, ao tHöcbteich Jbeioahe TeiS 

tonthen , dftCi das von mir aoalyjirte ein ganz an- 
dres sey* Dafa das ansrige durch Zersetzung aus 
dem Boerst beschriebenen entstanden Beyy ist keinem 
Zweifel unterworfen. Der im Innern mancher Stü- 
cke noch eingeschlossene Kerü des Erzes, und die 
Rinde von strohgelbem uvd orangeroibem Oxyd aa 
derben Stücken des Erzes sind entscheidend. Dafs 
hier des Spier&glanzoxyd der Quantität nach das 
Bleioxyd überwiegt , ist nicht zu Terwundern , da 
100 Theile Blei nur 7 Theile SauerstofT, 100 1'heile 
Spiefsglanzmetall dagegen 5l anziehen. Es bleibt 
daher rätliselha.ft , wo der im Erze doch ziemlich 
' ansehnliche Theil Schmfel geblieben sey , da die im 
1^ Oitjdc gefundene Menge Schwefthäurt so ganz ua«» 

\ bedeutend ist» 

I ■ ' » 

I 'Solhe ich die chemifidhe IVlisehung dieses me« 

tonischen ^Fossils in einem bestimmten BegritT aus^ 
drücken, so würde ic'h es iür eit>e VeHiindung von 
basisöhem arrseniksaarem Bleioxydul mit basischem 
arsentksaurem 8plefsgtan%o:>Cydul erklären, da da^ 
Kupfer, Eisen, Kieselerde wohl tiur aufserordentli«^ 
tbe Theile der Mischung sind. 

Diese beiden Mineralien stellen eine Verbindung 
daP, die bis jetzt in der Classe der metallischen Ar* 
ten ganz neu. ist. Man hat zWar bis jetzt schon 
Verbinäungeh des 'Blti$ mit Spiefsglanz und Schwtfü 
gekannt, aber eine Verbindung tlersrlben, in wel« 
'eher Arsenik als Wesentlicher Bestandtbeil siph fia» 
^et, ist 'bis jetzt nieht bekannt gewesen. 



^mtam 



^eara» /• Che», n, fhyu 17. Ad. \,H0ft% 



\ 



Ü • b • r 
ein neues Doppelafllz> 

Eaüerlxleesaure Ammoniäl;- Bitte^ietd& 

Vom 

ipotbeliac Dr. Rndol^k BRi'J7fi&K, 

in Sah-Ufien (Uppl Datmold], 

XcJt habe in Schivtiggtr$ Jo'um'd Bd. 35. Heß 3< btt 
nieiaer Aoalyie dra Bucholzita auf die Bildung et- 
Dei SkIzp« aufmerksaiD gemacbt, welches entsteht, 
wcnniOBa 'einer» salzaaiira fiiltererde und Ammo* 
niak enthaltenden, FIüAigkeit lauerkleeuu^ Ralilö^ , 
•ung hinzufiigt> «od daA eben die Bildang. diesei 
achwerlöilicfaen Salaea ein-, wenn auch iiar gerinn 
gea, flinderaiCi bei der Scfaeidungatnetbode der Bit* 
tererde von Kalk durch 'aaaerkleeMure Verbindun- 
gen abgeben könne, wenn sich in den Lösuttgeü 
dieaer beiden Körper AtnmoDJak befindet, und 4e- 
mit dfa Bedingung zur Bildung jenes schwerlösli- 
ehea Salsea gegeben ijit. E^ scheint indessen , dab 
man diesen ISiafluTs auf die Scheiduogsmelhode ge> 
nannter Körper dadurch vermindani köane> wena 
man erslena die die Kalk- und BillererdenMlxe ent^ 
heilende Flliisigkeit ror der Niederschlagung 'dea 
Kalka durch sauerkleesaure Alkalien möglichst ver^ 
dännt, und zweitens, wenn man die die saaerU«»>: 
•eure Billeierde noch epthaltende Flüaaijikeit -aidUt 



über ein neues Doppelsalz. i^ 

m lange liber dem i^aaerkleetauren iLalkniederscfaUi)» 
Ke eUhenl^lCil; «ondern eie durch Abfillrirea bald 
Yon leUterem trennt« 

In einer lehr verdünnten ^ Lösung genannter 
Stoffe mit 30 — So Theilen Waaser habe ich oft 
erst nach swei bis drei Tagen die Entstehung de« 
in Rede stehenden Saltes bemerkt; aucTi schreitet 
die Bildung des Salses alsdann nur sehr langsam 
fort, eo dafs dadurch der Einflufs fuf die Genauig* 
keit der Analyse eines Kalk und Bittererde entbaU 
landen Körpers unter diesen Umstiinden wohl bis 
auf Nichta herabsinken meg. 

Da ich anfangs über die eigentliche Natur die« 
«es Saiaes ungewilB war; indessen bei Bettieksichti» 
gang t)er • grofsen Neigong der Biltererde und dea 
Amnion iaVs mit Sluren sich au dreifachen Salzen 
nu verbinden, wohl "^ermoYhete, dafs auch diesea 
acbwvrlösliche Sala eine dreifache Verbindung von 
Ammonialc , Biltererde und Saoerkleeitture seyn mi^ 
^^ nnd ich hierüber gern 'durch Vefsuehe Gewifs-^ 
heil hs(ben wollte^ «o versucAite ich mir eine grö*' 
ÜNTe Menge dieses Salzes, Behufs der Untersuchung, 
«n verachaffen. Es wurde ^her eine halbe Unze 
lohlenstoffsaurer Bittererde mit SalaiMure :gesSittig^ 
dieaer Salzlösung Ammoniakflüssigkeit hinzugesetzt, 
twd ala dieselbe dadurch gering getrübt erschien, 
i3ie xihngehihr fünfzehn Unzen betragende Flüssig« 
Icil ifiUrirL Sie wurde jetzt mit einem reichlichen 
Anlbeile sanerkleesaorer Kalilösung versetzt. E» 
erfolgte aelbst nach mehreren Stundep nicht die ge« 
riogite 'IVöbimg der Flüssigkeit^ aber achon am fol« 
geadeo Morgen war an den Wänden und am Bo» 
4en <dea daaes die fiatsldiii^g aehr iLteiaer« wie ee 



■HtieOt' eobiicber Kryalalli< wahrcaiieliniet] , die fer« . 
iwre Portbildung dei-Mlbeti gcscitah iodefs iurKral.-' 
langaani. Erat nach vier Monaten hatten sich «m 
Boden dca Glaaea mehrere SalErindeo abgelagert* 
•och auf der OberOtfcfae der f'lüasigkeit waren eiar 
seine kleine Kryalalle zu bemerken und auch die 
.SeiteowXnde des Glasca waren gleichmäTsig .von 
dünnen Salxrioden übersogea» 

Nachdem dai Glai olin noch drei Vierteljahr« 
ruhig gestaddea hatte, glaubte ich keine ferner«* 
F6rtbiIdUng der Salsrinden mehr bemerken lu kön* 
Ben} ich gofa daher die Plijssigkeit ab, «erschlag 
das Glas -und' trennte vod den Scherben mit der 
grOfaeafen Sorgbit den angeselaten Uebersug durch 
ein feinea Messer,^ umdie Verunreinigung des Sal- 
ics durch GUsspÜtter aufs möglichste xu verhütea4 
Alles erhaltene Salz wurde jelat auf» genauste ge* 
sammelt; dennoch betrug die ganse erhaltene Men- 
ge desselben kanm 3o Gran. Es wurde noch ib 
fünf verschiedenen Mahn .mit destiilirtem Wasser 
•bgeapiilti in feines FUelspapler gelegt und cwi- 
achen Lösohpapier geprerst, qm alle fremde noch 
etwa anhSogende SalaQüssigkeit «n entferoeo» und 
dann getrocknett 

In dirsem Zustande stellte ndti das Sali dönn^ 
sthwachdurchscheinende', fast emailtartig gUniend^ . 
gecfamacklose Rinden dar. Einxelne Kryaulle wa* 
ttn so W«nfg ausgebildet dariti cu bemerken, al* 
auch nur ieineeloe Fliehen, welche die Kryatallge« 
Malt hsiteb te'rrathen . kOntoen-; daher ich über dt» 
eigenllicbe Form dorsribm nichu aa beatiuniea 
ternuig> '' . ' ■ '' 



über ein i^ues Doppelsalz. -41 

Vortäußge Vtrsuch$%:y . . 

Etwa« des 'Salses' Wurde mit einem Tropfen 
etsl^alilauge zusammeogerieheD ; bei Annäherung 
ner io Salpeteirsäur^ ^etaa^hten Glasröhre bilde* 
i| alch dichte NebcL 

•*.■■■ • « • 

Salsaänra löate daa Sak anf und bei Neulrali*« 
itioo d^T «auren Flüssigkeit wurde in derselben 
orch aauerkleeSaures.Kali kein Niederschlag, dureh 
laigaauren Kalk ab^r sogleich eine weUse Trübung 
lerrorgebracht. 

Wurde das Salz erhiüst, so verlor es nach and 
ach Toa seiner Weide, wurde graulichyireiia, nacK* 
ler gering hväuolich, aber nie ^an^ schwarz. Per 
Uickstand löste sich alsdanii in Salzsäure Mnter ge^ 
ingem Aufbr&usen auf. Die neutralisirta salzsanre 
^Mflösutig wurde durch Actzkali, kohlepstoffsaurea 
Tali und Amroppial^ getrübt, aber niqht durch sauei:- 
leesaorea (Cali^ 

Ans diesen Versuchen war nun schon mit 6e-< 
rifiibeit zu schiiefsen, dals dieses Salz eine drei« 
kche Verbindung von Sauerkleesäure ,, Ammoniak 
nd Bittererde sey. 

Die grofse Schwerlöslichkoit dieses Doppebahes 
pij^e sich dadurch aofs deutlichste, dafs ein Gran 
srselben sich noch nicht in sechs Unzen Wasser 
nfkulOsen yermochte^ 

Um nun noch zu erforschen in wekheo .Vev« 
fllniexen an. einander die Elemente dieses. Salzea 
sreinigt aeyn ipöchten, wurde die nac^hfolgende Un«s 
rwchuiig imterapinaiien^ 



aa BrnBd«« 

i^aatitatbft Batimmiu^ der BuunäthtÜa dtr iautr^ 
, iffaaurtn Afnmoniai'Biturtrde. 
A> 5 Grao der . SaUriadso wurdea in «ioem ' 

' «auberen, tuvor luf« ^eoaanl« ^Urirteo UhrglXs* \ 
eben eioer mafsigeo Wurme «uagcMtxt, bei welcher i 
iäB 3>l2 <ich unioöglich serielBea koaote, und in 

-dieeer TempentuF' so Unge ttrhalten, ala beim aeneo 
VVlederwagen des GltUchene sich keine neu« Ge- 

- wichUabaatime metir bemerken lieb. Ei waren 
durch dicaea Verfahren nahe -^ Gran rerloren ge- 
gegangen. Der Rückatand dea Saleea wnido nun in 
•inem kleinen PUlintiegelchea. einer atarken Roth* 

^glühhiUe auageselzt. Ali jetzt nach den Erkallaa 
daa Tiegels der RSckiund wieder, gewogen wurd^ 
betruff derselbe nur noch li Gr«D. 

Bei der Wiederholung, dieses Versuchs wardo 
bei der geringeren Erwärmung das Gewicht von 5 
Gran uoaeres Salzes ebenfalls wieder am * Gran 

' Tcrminderl. Bei der GlüfahitKe aber sank das Ge* 
wicht desstrlben bis auf i^'^ Gran herab. Die Ver- 
achiedenheit dieser erhaltenen Gewichtsmengen dea 
Kiickfliandea nach dem Glühen lag wahrscheinlicli 
•n der Gegenwart eines noch bei demselben befind* 
liehen Anihcils von KohlensloiTsiiare : denn wie die 
lückslündige Erde dea ersten Versuche mit Terdtino- 
ter Salzsüuie Übergossen wurde, so zeigte sich hier- 
durch noch ein bemerkliches Autbrau^t-n, welches 
aber bei der letaleren noch kaum Statt fand, Rrcb- 
oet man nun den Verlust von o,4 Gran für Was- 
seranlheilf des Salses, so wird der Wassergehalt 
in lOQ Theilen desselben sich auf S Gran belaufea.' 
Da beide Versuche in dielar Hinsicht daa gleiche 
Resultat gaben} so glaube ich diesM mil GewÜsheit 
«aa«haiea su konncut 



über ein n^iiea Dappelsalz. fi3 

B. AO GraD des Sal^ef wurden mit einer.Drach- 
ma cokicentrirter AeUkalilaugeund einer Unze Was« 
jer gelinde digerirt. Die Einwirkmig der Lange 
leigte aieh recht: bald durch dtfi Verschwinden der 
•maillart^gen Beschaffenheit der Salarinden, indeol 
sie in eine lockere graulichweifse Masse übergiengen. 
Das Glas worin sich die genannten Substanzen be« 
fanden , wurde zwölf Stunden lang in dieser Digo- 
atioo erhalten; die Flüssigkeit alsdann von dem un«^ 
anQ(el0alen Bodensatze durch ein 5^ Gran schweres 
Filter abfiltrirt, letzterer noch dreimal jedesmal mit 
. awei Unzen Wasser ausgewaschen , aufs voUkom« 
asenste auf dem Filter gesammelt , dieses noch hiu- 
langlioh ausgelaugt y getrocknet, und der Inhalt des-* 
aelben io einem Flatintiegelchfcn scharf geglüheC» 
wodurch 37 Gran einer weifsen lockern Erde er« 
halten wurde, welche durch ihr Verhalteo gagea 
Scfa wefelsKure , worin sie sich vollkommen auUöstjO 
and damit zu Bittersalz krystallisirte^ sich als reine 
Bittererde bewiefs. 100 Theile des Salzes mufslon 
demnach aS Theile Bittererde enthalten. Die nahe 
Uebereinstimmung des hier erhaltenen Antheils der 
Bitlererde besond^ra mit dem zweiten Glühuqgsverr 
suche in B lassen mich die Aichtigkeit dieser An* 
gäbe nicht bezweifeln^ 

C. Die alkalische Flüssigkeit aus B wurde jetzt 
mit reinster Essigsäure gesättigt, upd nuo zu der- 
aelbeii so lange eine Lösung von essigsaurem Kalk 
hinzugefügt y als durch einen neuen Zusatz dessel« 
hta noch eine neue Trübung bemerkt werden konn«* 
te, worauf alsdann der sorgtältig ausgewaschene 
Niederschlag auf einem 6 Gran schweren Filter ge« 
lammelt wurde« Nachdem das let^&tere nuu mdg» 



i( 



^ ' - Brande» 

Kehst attsgelaogt worden w«f, wordto duMlbrf bei' 
«iner ftelindco' Wlcioe so laoga ((»trockoat, bii w 
bei wiedepholl««». Wageo keiOe» aeuen V«rlu»t mehr 
»igt*. Das PillM- hatte ia dwaem- Zostande cid«. 
Gewicht Kuuahma von gfoaa lo Gran' erhaltm, die- 
dcmaacfa' io uraerkleeMDretii. Kalk beateben nufsteo.. 
Sa Dan nach -Vogii 88 Theilc dieaes Salve« im waa- 
aerleeren- Zustande 5o 'ileile Saoerk le^s^iure enthal- 
ten, «o zeigen' jene i» Gran sauerkleeMore» K.alka 
5,68a Gran iSanerkleestiure an. 5 Gran des sauer*' 
lleeaauren Kaika drei Viertelstunden rotb geglüht, 
bialerlirfknn 3| Gran Kalk, verdoppall 4f Gran, 
welche 3i96i SauerkteesiüiEe , i>der verdoppelt 6,fft% 
Gran deraeJben anfaefameD und Folglich io,434saaet* 
kloe«aurCQ Kalk bilden würden, welches um einaa 
geringe»' Antheil von der oben erhaitenen- Itfaag» 
an sauerklMtaurem Kalk abweicht Da aicb aber 
brim Auflösen das durclie Glühen des sauerklecsau-' 
iren Kalks erhaltenen Kalks in- Salsalusa noch ein« 
Spur Kohlen Btoflstiure entwickelte; ao mag ich das 
letstere Resullsrt nicht unbedingt al« das richtiger«' 
•nnehmen; sondern glaub» der Wahrheit am nkoh« 
sIen BU komibeat wenn ich das Mittel der beiden, 
erhaltenen Sunmen an Sauerkleesüura nkalich S^'29- 
4. 5,683 = '-^ = 5,8o:j als dt« richtigere Zahl fäc 
den SauerkleeiriiuregehaU des Doppelsalsea annehme, 
wodurch dann df» Msqgc dieser Sfture i« loe Thei- 
len des Sahes «ich »u 5ä,03 Theilen ergiebtj odec 
mit Weglauung des geciagen Oilicha eu äS* . 

D. Rechnet n^ bub di« Mengen der bia jetct 
BUS dem Salze dargeatellten Stoße lusammm, »im« 
lieh 8 Wasser, 35 ßittererde, 58 SaueiLleesilure 
s 91 1 .1« ieUcB an, i«o i'lwile« noch 9, di* man 



' über ebi neues Doppebalfr. ü$ 

wohl mit GewiCsbeit für AihiiiodMl rechnen kann^ 
da das Daaeya desiclben io «iisorcm Sabesich aoüii 
kaatiainUesle bewiesen faatte. 

3 

Rtsukat der vorstehenden Untersuchung. 

ix Ea §iebt eine dreifache Verbindung oder iiÄ 
DoppelsaU ren Sauerkleeiäure, An)n;ionialv und EUl^ 
Urerde« wodurch, die Reihe der schon bekanntea 
DoppeUabse dieser beiden Basen mit verschiedenea 
Slüireo noch Tornoehrt wird. 

2.. Pic sauerkleesaujre AoiinoniaV^it^i^er^e enlj^n 
kät in soo Theilem 

Bittererds^ « , « s& 

Ammoniak • « & r 

Sauerkleesäurt « ., ^ 7 

W^fiser . ^ , • a 



100* 

Ea eolhalten aao 

68 Sauerkleesäojre 58,589& Sanerstoft 

35 Bittererde 9f70oa 

9 Ammoniak M^Sd 

8 Wasser 7>o6oa 

NoiD ist g,7 4- ^1^199 =^ ^349199 die Sauerstoff* 
summe beider Basen. In den sauerklcfeaauren Sal« 
sen soll die Säure dreimal so viel Sauerstoff enl* 
halten, als die davon geaüttigt werdende Säure. Ea 
ist 5 X >3,gi99 aber 4i,7397* Wir erhielten für 
den Sauerstoff der Säure 38,5898, welches um 3i 
Sanersloffantheile weniger sind ids diejenige McngOj^ 
welche die Basen anzeigen. Die Schwierigkeit der 
genauen Bestimmung des Wassergehalts bei Ver-t 

biQ4un|(ea mit 9Jr^imisc|ieq Säurpa i^t yqq d<^v Ax\^ 



- üS Brandes über em^üeues Doppebalz. 

d«Ii auch bei dem gräbesten Streben nach CD0{{lIch>> 
■Ur Griuoigl^eit «ehr oft Feh]er. unvermeidlich «iiiilt 
Torziiglich wenn man aaber dem Waaier mit noch 
cioem zweiten fluchligea Stob, wie hier d«a Aqi- 
inoniak>, au tbun faal; dessen Sauerttofigehalt ich 
ii^ch Btrzdins Aoiicht und Angabe berechnete. Der 
Saaerstoflgehalt dea iCiyslallwaaaers ist aber aehr 

' nahe der Bülfte dea Saueiatoffa beider Grundlagen 
gleich, denn 3 ^ 7,06 ^ i4,i3 i»t nahe ^ 13^199. 
leb habe nachher noch einmal mit 5 Gran die Ana- 

, JytB dieaea Doppelaalzea - wiederholt. Die Zahlen, 
welehe ich dabei erhielt, stimmten aber ao oali« 
mit den obigen überein, dafs ich um ao mehr aä 
die Richtigkeit derselben glauben muff. Leider hat- 
te ich nicht mehr Material , nm mit noch gröiaeren 
^Bogen die Analyae au wiederholen. 



«7 

f 

■P— — i— *— *^ i H ■ > ■ 



l ,.. . . 



■ . . ■ I #■ I . r >- • 






: ■ • t 

Achards frühere Versuche ülier die Ver» 

änderUcKkeit des Siedepunlits des ; Was« 

sers in Berührung mit ver^chiedefneii 

festen Körpern^ '"V" 

AnM dem FmiiMioh^Q «) im Ani^ng»^ rom ?nL MihmhK 

XJie Pbysiktr sind allgemeiii der Meinung ydafc 
der Siedepunkt des .Waaiers und anderer hooioge-* 
nen FlÜMigkeiten unter gleicbem Drucke der AH 
mosphxre fest und unveränderlich a»ey. Um dia 
Richtigkeit dieser Annahme in Hinsicht des Was- 
sejrs zu prüfen, wnrde in nachfolgenden Versuchea 
die Hitze des siedenden Wassers unter versohiede^ 
nen Umständen beobachtet« 

Hierzu wurde ein besonders empfindliches Ther-2 
mometer verfertigt. Die Röhre desselbea war haar« 
fein und ihr Durchmelwer stand mit dem Inhalte dec 
Kugel in einem solchen Verhältnis » dafs jeder Grad 
R. einen Zoll Länge hatte und daher leicht- id. lo 
Theile, und jeder dieser Theile nach dem Augen» 
jnaarse wieder in Viertel gethcilt w'erdeu kpnnle* 
Da diese fieobaehtungen nur wenige Grade der Sca^ 
le erforderten 9 sq war eine Länge von iQ ZoU, fuc 



« 

*^ Menoiret dit riosdomit XOJn 4« BcvUo 178$. |, Ml 
1*784. £8. 



! 



*m-f^ 



«8 Achard 

di« gaiMM ThwmoDMtonAhre hiarwchend. Etwa 6 
Zoll yoa der Spitze der Köhre abwärt« befaod sich 
der Sisdepuakt des WaaWrs bei mittlerm Druck 
der Atmoapfailre, Der Fuckt 70'' R. wurde durch 
«in iweilei Thermonieter bestimmt und der Zwi* 
•chenr^vm swüchcD 70^ uod 80«. jn 100 Theil« ge- 
theilt. ,'■■■■''■' 
'• Zu den VerMiehta dient« relttatM i destilliiiea 

Enter Vtriucfi., Eiq .c^lind'rifches Getttf« tob 
JAeuing, 5"Ö"' und a"6"' weit wurde mit Wawer 
gefüllt, UbA mfnea in demwlbea ejwa einen halbeo 1 
JEoil hoch übn dem Boden das Thermometer «of- 
'giAttOgea.' Nachdem man dae Waaser darch ein« 
Wnngeirilampe zum Sieden gebracht hatte, ao zetg- 
t« sfch ab dem Thermometer die Hita« immerwüb» 
'-Jrend reranderlich » obgleich das Sieden sich nnon- 
'lerbrocben gleich blieb.' Blies man durch eine Höh- 
te' gegen -die Aul^eoseite des Gefüfseq, so sank daa 
12"^^'ilher des 'Fhermometers , obno dafk das Si^ 
den sich verminderte. Dasselbe geschah,' wenn man 
.■uf die ObMÜHcbe dea Wasaera bliea. Oefinela maa 
-ein Fenater oder' die Tbüre, um in dem Zimmer 
«inen Liiflziig hervonabriogen > so sank daa TbeiH 
»ometer augenblicklich , obgleich daa Wasser uo- 
verüDdert stark aiedetc. Der ynterachied der Tcm^ 
■gvcMnc betrug t bia 1,3 Grad R. 

"Zfvtütr Venuclu Eia Recipiant von weirieon 
Gfttw wdrde bis an den Hals mit Wasser gefüllt, 
frei aufgehangCQ and mjllen in der Kugel das Ther- 
DiQLdvter angebracht. Nachdem nun da* Waassr 
dflrcti eine Weingeiftlampe-«un> Sieden gebracht 
Verd^il war* «o bUeb di« QuccksUbersüttte d^a Th«i- 



üb. die Veräiid. des Siedepunkts d. Wassers. ^9 

» 

ttometers nnrerändsilloltv^ftd slink aaeh nicht, wenn 
man gegen das Gehfa oder die Oberfläche dee Waar 
•ers blies oder einen Luftsug hervorbrachte 

Dritter Versuche Der. gläserae Recipient- wurde 
in ein Sandbad gestellt^ das Thermometer in demW 
selben ^ Zoll über ^em. Boden aufgehangen, und 3 
Zoll hoch mit Wasser geliillt« Bei dem Sieden des 
Wassers stand das Thermometer unveränderlich« 
Nacbdetii ein kleiner E&enstab und eine blechern^ 
Röhre von etwa 8 Zoll Länge in das Gefäfs gipkallr 
worden waren , hörte das iSieden auf, fing aber bald 
wieder an^, und, das Quecksilber stieg nahe su dena 
vorigen Punkte; wenn man aber gegen die Eisen* 
Stäbe blies 9 so änderte sich der Siedepunkt um .^ 
Grad. 

VUrtftr Versuch. Das inessingene Cylindergefäfe 
wurde bis an den iland in das Sandbad gesenkt^ 
mit Wasser gefüllt, und darin , wie vorhin , das 
l^ertnoDDieter Süfgehaagen. Bei dem Sieden des 
^Wassers kotinte die Quecksilbersäule nicht zur Ruhe 
|[ebracht werden« doch änderte sie sich nut um o^S 
bis 0,4 Grad. 

Funfttr Venuch. In das Sandbad wurden sehn 
rerschiedene Gefäfse von S bis 4 Zoll Höhe bis an 
den Rand «eingesenkt, und 'mit Wasser gefällt. Bei 
der Beobachtung dea Siedepunktes seigte tias Ther^ 
mofnetec folgende Verschredeoheiten,: 

A% In einem kleinen silberuen Bet^her wat d^e 
Temperatur 80,2^ 

3. In einem gröfsera eWefalls 8o,t^. 

S« Aach in einem tnessüigenen Cylindet 8^,^^ 

4% In einem banchiehtcto irdenen Topfe siedete 
^des Wasser bei 8c^35^ . .^ 



jo 'Achard 

. &. In rioem c;UQ^tii|c|i^ T^pE» bri 80^ Grad. 
& In: rioeib gswohnüchon thönomen Kochtopfe 
iMt 8o,a'. 

'7. In eiaem amlera. tyliqdrischen thötasroBU G»^ 

8. la «ioem PorcellBiigefsiIse bei 8o,3,'*>. - 

9. und 10. Iq i)¥ei .andern tfiöpernen TopGtt 
^i 90 imd 80^'jj Grad, je nachdev man. üb weni- 
ger oder mehr in den Sand einaenkte. 

Ohnneachlet «Her Sorgfalt und genauen Beol»-- 
■obtuDg konnte koia hestioihites Rraultat über dl* 
Veränderlichkeit dei Siedepunkts erhalten werden« 
indem eben »owolii die Form und die Stellung idnr 
GeilflM als ihre Substaoc einigen Binflub au Kubem 
■chien. Um dessen gewisser an werden, änderte 
maB in Terschledene Wfeise di« Versuch« ab. 

In einer Reibe' von Versuchen mit Gassen Yob 
weiter und enger Oeffnung zeigte aich di« Verändere 
liebkeit des Siedepunkts um so geringer, je kleiner 
^ie Mündungen des Gelafses waren , so diäs oft me- 
taUene, thönerne, porcellanene und glitserne GelüTi« 
aidi last gans gleich Terhiellen. 

Die.Krorae VsrKnderlichkeit des Siedepunkts }n 
metaUeocta und tbönerneu GeÜtraen verminderte sich 
in dem Maalie , als man sie tiefer ins Sandbad xtelK 
ip oder überhaupt die ßiufrirkung der kalten LiA 
■nf die Aufaenseite abhielt. 

Im allgemeinen aber fiind sicli, dafä bei gleK 
ipfaeni lioftdruck and bei iibrigens gleichen Umstün« 
4m .49* Siedepunkt in nwtallenen Gatsiua \gitiitMt 
wr «la in ^jUemen. 



Verand. des Siedepunltts d. Wassert. 3 t 

Da ban dio' Anfertigung der Thermöineier eine 
bostimmllieil und Unveränderiichkeit des Siede- 
punkts des Wassers voraussetzt, so darf man «sieh 
nicht wundem, wenn h()chst sorgfältig gearbeitete 
Thermometer nicht immer übereinstimmen*)* 

Um SU entscheiden , ob die Berührung nnglei« 
^er Körper es ist, welche den Siedepui^kt des Was^ 
sers verändert, wurden nicht merklich aufiöslicfae 
Körper verschiedener Art in gleichen Gefälsen und 
überhaupt tinter möglichst gleichen Umständen mit 
aiedendem Wasser in Berührung gesetzt; 

Da in metallenen Gefäfsen der Siedepunkt nie* 
tnaU vollkommen fixirt werden kann,. 90 wählte 
man sa den Versuchen ein GeUfs von weifsem 
Glase, einen Becipienten tnit langem Halse, der 
sich wieder iA eine engere Röhre vndigie, tim die 
Beruhroiig ^er kalten Luft abzuhidteKi. In diese 
jRöhre war 'eine Kugel geblasen, worin sich die 
Wasserdatnpfe erkalteten, so dafs das verdunstete 
.Wasser Wieder surütkiliefsen und die Menge dei 
^ngewsUdten Wassers unverändert erhsllen Werdcna 
iLonnie. 

Die Vorrichtung ist Taf.T. Fig. 1. ab^bildet^ 
X>er Ballon A , Worin die TheTmometerkugel a eiti« 



'*') k>iiB Bsebfolgenden Vertache tinil ton Jhhard Irahse 
X^*™* >784* 58) mitgetbeilt worden and hthsa aar 
dadtlreh snr £a*tt«hi^«nh«it Terloren» daft «ttfllsiea 
'merkKcli auflöiliche KSi'pm 'aufgcfntfmnfaii tind» piatä 
"aind biär w.^g^alaiian. Auch lind hier die Wiadarho« 
HuiigeB dar mit gleiehan ödar nahe glaichaatigan KOT« 
)p«m ang«ftcHtte Varftfcba/welohe nidhta X'bWdMisai- 
^ess ^efjgsbcB» Obeigaiigsa wdrdiii. 



!• . Achard 

getiucfat ist; Wa^ bis xy mit Wasict getüllL Oiii 
VheroioineteiTöbre itt in dem Tricrhter fi befestigt^ 
dar aof dem Hals des Recipienten B* angeschroben 
wird. Der Boden des Trichters b ist verscfalosken 
bis auf eiae Oeffpung der Röbre c, wolch# sich itt 
^eioa Kugel d a^ur Verdichtung der Dämpfe erwei^ 
' tei*t Die Thermometerröhre ist 13 Zoll lang, wo*> 
durch die iibrigen Dimensionen itB Apparats gegs^ 
ben werden» 

Das Thermometer enthielt nur xunSfcbst des Sie^ 
depnnkts wenige Grade , j'eden einen Zoll lang und 
in 4o Tbeile abgetheilt, so dafs man genan J^ ei* 
'tes Grades R. 'ablesen konnte. 

Der Ballon wurde bis an den fials ins 5anäba4 
•ffrsankt, und mäfsig- erhitzt. 

Sobald der Siedepunkt des reine n. Wassers sich 
feststehend seigte, wurde der Trichter abgenommea 
«nd die ao prüfende unauflösliche Subsl^az nach 
«od «a0h Drachmen weise in das Wasser geworfen^ 
Ws ein neuer Zusajs keine Verinderaiig des Sioda«' 
punkte mebr verursachte^ 

In nachfolgender Tabelle sind aber blofs die 
Biedrigsten und höchsten Mengen des,Zusaixes, und 
wann der Zosats keine Vri^nderuilg bewirkte-, nur 
die geringsten Mengen angegeben worden, um dia 
ühnehsn lange Reihe zusammenzudrängen» 

. Die ^Fste Spalte der Tabelle enthtflt die fien«ffr* 
mingen der angewandten MetaUe, MetaUkalke, Rr^ 
dan> HMser> Oele u. a« ww 

Die zweite giebt den Luftdruck zur Zeit des 
Varsttcha (in ^'^ pariser läuieu der fiaroiBelerhä^ 
he)*aik 



üb. Jie Verand. des Siedepunkts d. Wassers. 53 



Die drifte die Hitse des reioen siedendea WmB^ 
fers Tor dem Zusätze» 

Die vierte die Menge des angewandten Wassers 
in Unten. * 

Die fünfte die Menge des Zostftzes in Draehmsn. 

Die sechste Spalte den Siedegrad des Wassers 
nkch dem^ Zusätze, in ^ eines Grades Si, aasge* 
driiclit und den Siedepunkt des reinen Wassers 
gleich o gesetzt. Das Zeichen «4" zeigt - eime Ei'hö« 
hoog und das Zeicheti — eine Verminderung des 
Siedegrades an. Die Zalil der letzten Spalte addirt 
zur Zabl des Siedegrades des reinen Wassers in 
der dritten Spalte giebt die ganze Hitze des n>it 
dem Zusätze siedenden Wassers «unter dem beige* 
setzten Luftdrücke. 



k 


■ 


Hitia 


Wal- 


mmrmmm 


FJitaedee 


' 




% 




i -_ 


fieden- 


»- ' . 


Baroine- 


• 


ser* ' 


Zu' 


den Wn« 


; 


terhöb«.. 


reinen 
•Udea- 


inen- 


satz. 

Drach 


•ert mic 

dtni Za« 


1 , 


i/flo Lio. 


<i«n>>VM 


Un- 


mtn. 


MtM in 




. 


•ert. 


'z«n 




8o<* R. 


Qaecktllber 


5444 


80^0,5 


115/4 


l 





Eisenfeite ' 


5445 


8o+o?7 


^5 i/a 


1 


•^ 10 


Kupfer feile 


5445 


80+0,? 


iS 1/2 


1 


- 8 


ZinpTelle 


5445 . 


äo-fi,ö 


1^95/4 


1 


- i5 


MessingfeJIe 


5434 


80— 0,'i 


J70/* 


I 


— 3 


Zink gekdrnles 


54a4 

* 


8o+ö,Slv5/4 


L 


— 9 


Blei gekörntes 


5414 


8o4-o^ti!i95/4 


1 


— 5 


Antimon näetall 




[ 






gepulvert 


5445 


80—0,3 


175/4 


1' 


»— X 


Wifsmuthgepulv. 


5434 


8c+o,6 


195/4 


1 


— 12 


WJrsmütfa ein 












Stück ^ 


54-r6. •'go+o.V 31 . 


1 


- 8 



J9WIU /. Chmm. «. Phyu S7. Bd. f. Hrfu 



« 



' AclMra 







Hitic W». 1 < 


nsm 












tiadao- 




Bltoms. 


d« 


LZ. 


Za- 


denW«. 
ler« mit 


^ 


terhCh.. 


>i«li:n. 




Ditcb 


d.mZa. 


■ 


i/toLio. 


donW... 


Un- 




»IE. in 

i/.o" Ab. 
80° B. 


Eiseiit.lt rolhrr 


MaS 


8(4*,3 






- 9 


— — achwarzei 


5486 


80+0,9 


,83/i 




— 11 


Kupfelkait achw 


54S5 


Bo+o^ 


M./a 




- 6 


ders. 


MM 


80+0,5 


,5./a 




- 9 


— — — rotb«r 


448a 


80—0,1 


,75/4 




— 1 


der«. 


5480 


So— 0,1 


,75/4 




— a 


Btauosleio 


5458 


80 


18 




— 6 


Ziontalk 


5595 


80-0,3 a5i/a 




— 4 


Galmey 


545? 


80+0,5 


ao 




- 5 


MenniK 


5435 


8<+o,J 


»3,/» 




- 8 


den. geglShl 


M38 


60 


175/4 




— 6 


dera. btsrker gl» 












glühet 


5158 


80 


'73/4 




— 7 


Bleiasiha 


5435 


80+0,8 


ao 




— i5 


Masticot 


54j6 


80+0,4 


a5,/a 




- 4 


]llei{;ta(le 


54o8 


So-0.15 


30 




— 5 


ZintbUmeil 


54JO 


8o+o4 


.95/4 




— JO 


ADtiinoQtalt 


54iü 


80-0,3 


30 




-^4 


dera. 


5450 


eo+0,1 


30 




— 7 


Anlimvnglaa 


5449 


IJo-0,1 


30 




— i 


Wib'i.ulhtalk 


5449 


80— 0,1 


■ 73/4 




- 6 


KoLalitalk. 


5438 


80 


30 




— 5 


ZafiWr 


54'i8 


00-0,1 


l83/l 




- 5 


Weilaer ArKnik 


5475 


Bo+o,S 


18S/4 




- 5 


Roll.er Queck.il- 












bi-ikalt 


5465 


80-0,05 


'7 5/4 




— 1 


Zmiiul.er 


5401 


8ofo,* 


■ 85/4 




— 10 


Mineral- Molu 


5460 


SO+o,a 


i83/a 




- i 



fib. die VerSiid. d« $ied«paDl[ts d. Wessen, 35 







Hib« 


wZ — !H!Sn= 




hrome. 


dn 




z«. 






urlifili«. 
>/i>oLu. 


MiBM 

■Wm. 


MW 


Mim. 

Dn«b 


d«» Za. 

80» R. 






•et*. 


BtB, 






6486 


aoJ..,c^ 


ao 




— 10 


Goldwhwetcl 


5438 


8o-o,j 


30 




— 4 


Spiebglans 


J4i8 


Bo+o,. 


30 




— 4 


Rotbef Arrnnk 


«?i 


80+0,3 


30 




- 4 


Sdiwobl 


533« 


8o-fl,4 


34 




- 4 


Bind« 


54>7 


80 


SO 




- 4 


Uolybdln 


640» 


«0+0,6 


18 




— 3 


Woibor Sud gs- 












wanchen 


6596 


80-0,6 


ao 







dm. grgliihet 


6390 


8o-o,a 


so 




— S 


«crgkryiUU 


5409 


80-0,4 


40 




— 1 


Gin 


5445 


8o»o,i6 


t9 




— »i 


T.pa 


5401 


80-0,4 


20 




— 9 . 


Kilkilcin («pülr 


54;4 


«0+0,4 


ft3 




— i5 


den. in Stück« 


5474 


Bo+6,4 


93 






Knide 


6450 


80 


34 




— 3 


Mtrmor 


6434 


8o+o,i 


34 




— 6 


AMwMr 


6390 


80—0,3 


«i 




"* 7 


Schwcninlh 


«590 


80— 0,8 


30 




~ 7 


PliilnD>U> 


5380 


80 


90 




" 9 


KDOcheaciJe 


S4S4 


80+0,8. üo 






<»<•. 


5454 


BOfOyS'w 




— i4 


Serrnliiutrill 


5390 


80-0,1 


.9 




— 8 


SfMkiUu 


5434 


8o-«^a 


30 




— 4 


Thoa 


S407 


80 


«> 




-H 


Sckscl 


5438 


8o+0i» 


30 






Bloatit 


5440 


80+0,6 


34 







kebifi»' ■''■ 







Hiue 


f.- 






broin«. 


def 


w 


^'- dVr"";.. 








A»- 


•iti. iB» mit 




uwiMtt. 


•iedM. 


R*. 


Dt*ch 


dam Zu. 




i/floUti. 


dciiWat. 


u«. 


Kim. 


»I» i.i 




•an. 


»g».. 




i.°a. 


Botin 


5470 


8040,4 


ao 


1 


- 6 


dm. 


.M?0 


8o4«,4 


l!0 


4 


^ 4 


SlrirgRiier Erde 


54m 


Bo— 0,* 


90 


1 


— 1 


Kifwlerdn 


545i 


80+0,5 


'9 


k 


-- 


Alai»erda 


Mm 


«0-0,5 


■9 




— 


diu. 


Mos 


«0-0,5 


"9 




— . -. 


Blltercrd« 


M.i 


«0—0. J 


14 




— ä 


fecliiicrtlUa 


S4<n 


80+0,5 


iS 




- 8 


ladigo 


5444 


So- 0,1 


94 




— 1 


3olzkolite 


54« 


80-0,5 


19 




— 5 


Ö. «pi.. 


5440 


604»,. 


18 




— S 


dan. 


5410 


8r4«,. 


18 




— 5 


Bnvstein 


5430 


80-0,1 


■8 


1 


^ S 


Aiphalt 


54!to 


8o4«,6 


90 




- 4 


<!«>. 


I545D 


80+0,5 


9Ö 




— I» 


Kanprrr 


5455 


«<+o,5 


•9 




+ 5 


Wachi, «dOaa 


5436 


8o-o,e 


10 







Cacaobuller 


5450 


80-0,4 


l4 




_ S 


DrachriiblBt 


543B 


80+0,» 


10 







Gumdiilack 


54o4 


«04«,. 


14 




— 11 


da«. 


5404 


8040,1 


14 




— 8 


Gammjgalt 


5474 


80+0,!. 


90 









54i4 


80 


10 




« 


Gayafcharz 


5450 


«0+0,8 


90 




- 9 


Ammoniakban 


S4'!8 


«0+.,S 


10 




— i5 


Maui« 


■S4i» 


80+0,8 


90 




-S 


4n^ 


54i< 


80+0,8 


10 




•^ to 



üb. die Tei^d, ^ $iedepun]its d. 'VTfl^ien. 37 





■ 


Hiti« 


w„. 




«ieden- 




Birooia- 


äM 


I«V- 


Zu- 


dcn W.l- 




tarhühe. 


ii«dtn- 


6". 




dem Z^- 


Tl:{{l0Plilio 


Mio. 


«tt+fl.» 


'» 







GekocIiLsr Tei» 












pcDtbia 


S44o 


SHofi 


aa 




- 9 


Kolophoaium 


ä^3o 


So-0,4 


'» 







Ttr|»alhmol 


MÜO 


8040,6 


■14 




— 6 


Moakaul 


S45a 


80+0,6 


1« 




— 11 


Bindihgnitll 


üra 


80+0,5 


aa 




+ 8 


du«. 


54,1 


80+0,5 


aa 




— 5 


Ilndelol 


54&S 


80+0,4 


0» 




+ « 


du.. 


5463 


80+0,1 


w 




-.. a 


Eiccöl 


5«7G 


80+0,7 


ao 




+ 6 


OlivinSk 


M7S 


80+0,9 


■8 




+ » 


dus. 


5476 


80+0.9 


•8 




+ a/,o 


iMUtA 


5463 


80+0,5 


34 






Kork in U«iwi 












Stücken 


.5450 


80+0,6 


94 




-- 8 


^ichtcnspüne 


544a 


8^»,^ 


34 




— 6 


.SoidcIhoU 


5440 


80+0,1 


ao 




- 6 


WachholJcthoU 


54ä& 


8o-o,i 


ai 




— i 


Roieobols 


5484 „ 


80+0,8 


■8. 




— n 


Saasafrashols 


543& 


8o+o,ä 


20 




-, 7 


WeidauiDde 


54» 


8«+o,ü 


a4 




— 5 


China 


54116 


80+0,6 


18 




T^ IC» 


Cucarülrlnde 


5434 


So-o,! 


aS 




— Ä 


GuyaLlioIs 


"5414 


8o-o,i5 


30 




- 5 


Rhabarber 


ä4s6. 


80+0,6 


a4 




-.04 



88 A c h a r d üb. J. Veraiid; d. Sieäepmikts d. tic. 



Aas diesen Vorsuclien geht' 

i. dab es unr* wenige feste uiui«flOsUcbe Körper 
giebt, welche den Siedepunkt dA Wassers unver- 
ändert lassen: unter den hier auQ;e(iihrten brachten 
blofo Qaecksilber, Colophonium» Wachs, Oracben-« 
Unt nnd Sandarfcli kisine Veränderung hervor« 

tu Die meisten der hier genannten Körper se» 
tzen den Siedepunkt herab: nur Terpenthin» Kam» 
pfer und einige Oele erhöhen denselhen. 

S« Dieser herabgesetate oder erhöhete Siede« 
pnnkt ist nicht allein bestimait, sondern gewöhn- 
lich auch unverinderlich durch einen gröfsern Zu« 
aats. Eine Drachme Eisen wirkt eben so viel ala 
mehrere Drachmen. Nur das Leinöl Uist den Sie- 
depunkt qnbesltmmt, und einige Kalke und Hanie 
▼ermehren in gröfserer . Menge sugesetst die Ver- 
änderung; dagegen wird durch vermehrten Zusatz 
einiger thierischer Körper , wie des Sepienbeins, 
der Knochenerde, des Hirschharnöls und einiger 
Oele . die Veränderung; des Siedepunkts vermindert. 

4^ Eine Verkleinei ung der Substanzen vermehrt 
die Veränderung des Siedepunkts. 

5. Die gröfste Veränderung bewirken die leicKt 

▼erkalkbaren Meta{le, besonders Elisen und eisenhaU 

tige Substanzen*, und unter den ttrganischen Körpern 

diejenigen, welche nicht gans unauflöslich zu'seyfi 

scheinen, "wie Leinöl, Mastix, Ladk urid einige Böt- 

xer; die geringste Glas und glasartige Mineralien« 

6« Uebngens scheint weder die Dichtigkeit^' noch 
die Festigkeit, noch der Ursprung der Köiper einen 
jßinflurs au äufsein. Schwere undT leichte, harte und 
weiche, mineralische, vegetabilische und animali* 
sehe Stoffe ändern oft auf gleiche Weise den Siede« 
punkt des Wassers. 



39 



U e b e r 

deii stöchiometxischen Werth der Kör- 
per , als ein Element ihrer chemischen 

Anz^iehung *) , 

Tom 
PfofiMM MEINBCRB in HtU«. 



Weqn diB chemisch« Ansiehang sich auf das elek* 
triacho Verhalten der Körper zu einander gründet 



*) (eil T«m^e abtiehüieh 4m Woit „Vtcwaniluolulc*'» 
4m in Miner g«w6luiliehen Bed«atang Ans der Chemie 
dnrelieut Terbennt werden nuft. Wfire diMer Am« 
dmek bloft dankel nnd nnMliieÜlioh» eo könnte man 
deneelben mit andern alehenittiiehen Ueberbleibteln, 
die eine poetische Seite heben mögen» allen felU noch 
. dnlden i allein er itt naeh richtiaen Begriffei^ f ann 
ainy Terwiirend , epraeh widrig nnd uniickri^^ Ql^e« 
miifth Verwandte Körper lind solche » welche eini[ nahe 
gleiche Stellang an den Abrigen Körpern « eine ihnliefae 
Verbindnugsweise fiberheupt eine gleichardge Natur 
haben» wie Schwefel» ArMnik. Pbotpbor» oder wie 
Chlorin» Stickstoff» Jodin, oder wie die Reihen der 
Kelten nnd Erden. In diesem riebti{>en Sinne ordnet 
der Natttrfortcher die Körper ii^ Familieo .od«r Sipp« 
Mhaften. Die ^emisqbe Anaiehiing iit der Verwandt* 
s^aft gerade ei^tgeS^'^a«'^'^^ • denn verwandte ScoiFe 
heben die geringste aniiebung fcr einander. Sollten 
nun keine WidcrsptächCi s. B« in niineudogi*cU- cLe^ 



i^O Meineck^ 

und Aitits wieder ein BtgebniAi iai aSbStnllicher 
genachaflen (Kräfte) der Körper« so kann man sa 
einer gültigen Tlieorie der chemischen Anziehung 
nur dadurch gelangen , dab man die verschiedenea 
Körper in ihre Kräfte, wie in Elemente , gleichsanoi 
«erlegt, und die Werlhe dieser Elemente der An« 
siehung anfauchtd Eotzie^t qcian in Gedanken nach 
und nach den Stoffen ihre eigenthumlich T^mögen» 
den KrXfte, ihre Gohitoion, WsfrmeoiipacitSt, Wstr« 
aaeleitung u. i. w-.. h}^ uichi9 wett^i: übrig bleibt , ala. 
ihre epecifische RaumerRillung,. so wird man ala 
letztea Element der chemhqben Anziehung die Gra«' 
▼italion erbalten, d. i^ die allgemeine Kör periinzie* 
Jkung^ durch die Masse bestimmst Sind. iim. ScWÜMt 
icichtig, so mufs sich in der ch^emischen Anaii^ung^ 
wenigstens der in physischer Hinsicht annder dif* 
ferenten Körper ihre Graritation zn einander auK 
aeigen lassen , d. i. für zunschst glAtdarlige Kör* 
per muft durcb die blolse Masse die cbemisi?be An« 
Ziehung entscbiedfn werden. Dieis zu ont^irsuchen^ 
ist der Ziftck dieses Aufsi|tzes« 

Schon RichHf und. Guyion Morvtat^ ghiublen «a 
finden, dafs die Anziehungen der Kalien und Er* 
den sich verhalten wie ihre cbeniischcA Massen, 



DsntslliiiigSB stttitahev» so mlbfen satwtdst 
dis Naniirfbnehtr Obtrhaupt, oder die Clismiksc taibe« 
sondeve» ihren bitben^n Begriff to& verwaadteii Köv- 
per a «af^ebtn : die Enuebeidone ist nicht tehwer* 
Die obeiDi«ohe Anziehung wird daroU dat Beiwort 
a, oheinitoh ** oder »» elektriioh •' hinlinglich Toa der tue» 
ebanieehen Anxiehung oder GreTitatlon anterschieden ; 
und Tielleioht nöohte tieh auch ein Zuaamnienhaag 
awii^ea dieien beiden Antiehnngea aufweisen Istsen. 



über den atöchiometr. Werth der Körper etc. 4 1 

oder wie die Mettj^M/ nach wetchen lie sich ver-^ 
binden. Sio ateHeto indefs hlots für die Schwefel« 
jäure, SafpetertäixreV'^ahnUure, iSssigaäure und Koh- 
IcDsMkre Tabellen auP» * worin sewar Baryterde, Kali^ 
Natron, Kalk, Bitteirerde, Ammoniak und Alaun- 
•rde int All]|;emei&en'^'#)fle Ansiehuug nach' ihrer 
Varbindüogsgröfoe seigen, aber auch iii diesen we^ 
nigea Reiben mit so trietto Ausnahmen, dab eine 
diirekgreifciMle Gesetswjirsigkeit nicht ejrkannt wer«' 
dea kaoB* . Für die Schwefelsäure und Kohlensäure 
gehen Kalk dem Kali » Ammoniak der Bi(tcrerde^ 
und für die Salpetersäure, SaizsKure und Essigsäu- 
re Kali und Natron der Schw^rerde.vor^ und die 
später gefiundene Strqntianerde xeihek sich cbei^ sq 
wenig nach ihrer Verb^idungsgr^AsL ^(n^ Dehnt 
man aber die angenommenen Reihen weiter übei^ 
die andern Säureo aus^ so. verschwindet aller Scheia 
von GeselzroäfsigkeiL Sie sind daher auch nacbbei^ 
wieder aufgegeben worden« 

Und das war so erwarten. Denn wenn die che« 
mische Verbindungsgröfse als ein Element der An* 
aiehung auftreten soll, so mufs sie in einem gcM t^« 
aen Grade unabbäh^rig seyn von dem fiinflufs der 
Kräfte, welche die Difierenx der Körper bcstim« 
meo, oder mit andern' Worten, sie Juion sich nur 
als Anziehung an solchen Köyrpera aeigen i deren 
cheniiache Verschiedenheit so gering ist, dafs die 
Masse vorwaltet« Aber Baryterde,, Ammoniak , 
Thonerde und die übrigen Erdeu und Kidieo sind 
SU wenig gleichaA^tigy-als dafs sie Bnaaenmengcoom-* 
naen eine gLeichförmige Reibe darstellen köuuien. . 

Um den Binflnfs der Masse an finden , itinfii 
nan aus diesei^ Reihe die aunächM 'fltoicbartigeii 



4« Mein^cke 

Olüdw auahelMO tiod niMmtDen^toUen. Non «ia4 
•bsc Baryt uad SlroDlianwd«, Kalk und Talk, Ka* 
li uad Natron ofl^nbar drei Faua auoiLchit ahiiU- 
chtr Körpar, wvlcba io der hier aafjseriihrteo Ord- 
nung wieder gegea einander ^n« auBallenda Ana- 
logie Beigen, pnd ibre cftfiniaclieo Werthe oder 
MaMon lind fönende; ,,-,.. 

Baryt 9,500 Kalk S^ Kali 6.poa 
Strontian 6,5oo Talk 1^60» Natron 4^000 
Ohne daa inerkwnrdige KtÜtlVerbKllnift dieser 
Idauea, lowobl der elnxelneo Paare «1» ihrer ana- 
logen Glieder jetit an berückeiehtigen , iebeti Wir 
liier blob aof die Folge der Glieder. Die Baryt- 
erde geht der Strontianerdc, die Kalkerde der Bit- 
larerde , da« Kali deaa Natron an «töchiometriacher 
Gröfie vor, auch wenn itaK jener entechiedenen 
jEahlen die abweichenden Angaben nach Teraehie- 
4enen Analyien acgenommea werden. 

So wie aber die Glieder dieser euflammengebtf- 
fanden Paare qach ihrer Maue auf einander folgen, 
ao liehen aia anch in ihrer Anciebnog für alle SXu- 
Tc^i: aalfr gleichen Umetündea wird.alets die Stron- 
tiaoerde dqrcfa die fierylerde, die Billcrerde durah 
Kalk, dai. Natron durch Kali aBsgcachieden,.tiDd 
vwar in a^MncilUehep bekanatan Säuren, liier iat 
Iteine eiaidge Aunfhoie, 

Selbaf nngletohe Umal]|nde oder besondere cha^ 
loiirha gnd pbyiikaliachc Einwirkongen, wodqrdi 
pft die AQiiehnqg gamlich umgekrlnl wird, Te^ 
Bögen picht die Folge anter dieseq euaaiQliaenga- 
hOrendeq GMederq fu yndrrn« Dei Kali, dii der 
Harylerda m ^heniiavhcr Anziehung flir die Sdiwe- 
filaXura na^atabt, kann dHrch £>hilauDg und Fauch- 



über den ttöduomeu*. Werth der Korper etc. 43 

^ tigkeit wohl dahin bMÜmml werden , die Baryterde 
^ mm Theil au«siuchoiden ; die Kaikerde , dem Na« 
tnm aa Ansiehung tiir die Salsilfcure nachitehend^ 
kann durch ein Uebermaaia und in sehr tiafer Ttän^ 
peraftur daa aaleeaure Natron aeraetaen,; aber ea ui 
anmöglicb, durch irgend ein, Mittel die Strontian* 
erdo der Schwererda, daa Natron dem Kali^dia 
BitUrerde dem Talk in der Aoaiehuag für Sifcurea 
Torauaetsen« Unwandelbar ist hier die Aoaiehung; 
nach der gröftern Masse bestimmt« 

Aber nnr innerhalb der Glieder der ausammen«i 
gthöreoden Paare der Kaiien und kaiischen Erden 
Dicht in deren ganaer Reihe folgt die Anaiehaug 
der Masse. Denn die kleiuern Massen der Kalk* 
und Bittererde gehen den grOfserq des Kalt und 
Natron in ihrer Anziehung lUr die Sxureo der 00«^ 
kürenden nnd ieuerbesUadigen Metalle Wolfraa|,i 
Molybdfln und Chrom vor, und &aii und Natron 
scheiden wieder die gröfsem Massen der Baryte 
und Strontianerde aua der flüchtigen Salpetersäuro 
und Salaaäure aus, und su bil(]el die eigentbümlicho 
Reaction jeder einzelnen Säure eine besondere An« 
aiehungsreihe, ohne jedoch die beatimrote Massen«^ 
Ordnung awischen den einaeloen susammeogehöi*en-^ 
den Paaren der Kalien und kaüschen Erden zq 
•tören« 

Da das Lithion die stöchlometrisehe Zahl 3/ite 
hat und nach seiner chemischen Natur sich an die 
Kalien asnuStchst anschliefst, so wird dasselbe nach 
«einer Anziehung (ur SVuren dem Kali und Natron 
nachateheo, kann aber den kaiischen Erden sowohl 
Tor- als nachstehen« Die kleine %abl a,i35 weist 
deiD rMhselhafien Ammoniak die letzte Stelle unter 
den Kaiien in Hinsicht der Anziehung an« 



44 -' "Maincfck^ . 

Betrachtefl wir di# öbrigeo Erdea^ dio mm im 
OfgeiiMitz sa den ktUsoh#n Erden, die Mnre,Reilie 
ider Erden nennen kann, so finden wir sie eboom 
laUs-in drei aunächsC xuaemmengehörende Glieder« 
paare '^) getheiit; denn Tlion- und Särterde, Tho^i 
ria«« und Zirkonerde, Kiesel - und VUererde sehlie^ 
fsen-jicK offenbar aunäcbst an «inander an. Die 
Grundlagen derselben haben folgende atöohiometri«» 
aohe Werthe; 

Glycium 3,35o Thoiiin ? Yttrium 4,ooo 

Alumium \fi2S Zirkoninm 4y5oo Siticium ij^ooo 

. * 

und im pxyd^irten Zustande 

ßüfserde 5,25o Thorinerde ? Ytiererde 5,ooa 
^Tbonerde T^iaS Zirkonerde 5«5qo Kieselerde 3>ooo 

' .' Behea wir auch hier ab von den auffallenden 
'VerhSIhnfssen dieser Zahlen , die von einigen St6« 
chiometern etwas verschieden angenommen werden« 
so folgen die Erden doch in diesen VerhSiltnissea 
aacb ihr^m stöchionietrischen Werthe, und eben 
Werthe geben anch die Folge ihrer chemi-* 



^mi^^^m 



*3 I^s^ bist ia 3eff Isliishsa Rsihe gsnd^e m ^» Haopt« 
|>lied«r bb4 swsr puif w«is« Torkotoam , Mt »war ksia 
Zuf«ll SB neoDen (und wer Termag auoh in der N«üiif 
wis ia dar Wslt Absrhaupt de« GeiUivktii eines Zufalls 
•muUch «a «nri^e»?^ sUsin (Ar unisre Ununoshiuig 
nicht weaemliph« 3o yiel ist gewift: m fiabt qata^ 
dan chemiicbea StoflFaa Grundtlua und Mittalglicder, 
dia in «iaigaa Gagandaa der Körperreihsa in waitarn 
ilbatladsa atahsBa in aadem wieder ia Zwiiebcnglie» 
dar stiCillaBa und dadurch eiaen saianiaienblii^endaa^ 
«bsr mehr oder wenigsr faiB gegli^naa odtr ao^e* 
sibsilaaui 9stt 4sn|ql(s% ... 



über iden stochioiuett» WertH der Koiperetc 45 

«cbcta AnfekhuDg an, aÜeiil aireh nlilr Innerhalb dei^ 
Grloscn der Kosamiiengehörendeii Paarew Denn di# 
grdlaern MaMea der Zirkonerde Und Ytteterde ^t%^ 
hen der Thonerde immer nach» Dagegen geht die 
grOfaere Masse der Siilierde iti der Aoeiehung für 
alle Säuren, keine ausgenommen * stets dcrr Thon* 
erde voran, und aus den SSiuren, welche sich mit 
Yttererde und Kieseherde sugleich vei4>indeii, wird 
stets dre Meinere Kieselerde von der Yttei'erde aus« 
geschieden. Der slöchiomelrische Werth der ThoD». 
rinerdb ist nicht 4>ekannt : da sich aber diese Erde 
sun:ichat an die Zirkonerde ansohliefst und diese 
aoa Säuren fället, so ist eu vemrathen, daCi die 
Zahl der Thorinerde gröfser.als die der Zirkon* 
erde gefunden werden wird. 

Bis äo weit ist der Eiiifluis der Masse auT die 
chemiache Anaiehuog einleuchtend: gehen wir aber 
ifreiter ein in die. sogenannte Verwandtschaft de^ 
Ifctaltoxyde, der Säuren und endlicb der zu^am* 
mengesetztern Körper, so erscheinen die cliemi« 
sehen Difl^renten gröTser, die Einwirkungen phy« 
sischer Kräfte gröfser und die Anziehung wird im^ 
ttier verwickelter. Und wenn icli gleich auf deuä 
Aolangs dieses Aufsatzes angedeuteten Wege aucll 
hier mit einigem Glürk vorgedrungen zu seyn glan« 
be, ao halte ich doch meine darüber angeslellteu 
Unterauchangen noch für au wenig vollendet, ala 
dafa ich sie schon jetzt mittheilen düifte» Ich be* 
gniige mich hier gezeigt zu haben 

s. dafa die chemische Anziehnng der zunächst 
gloidiartigeo Kalieu und Erden durch die &tüIs# 
ihiea atöchiometrisoheii Werlhs bestioimi Wird, 
und dafa 



4® ■ - ■ /Meiifeck«, ' 

3. idiaM ttfam k^ AuAMliiBe leaibMÜttml« Ord* 
kvig überlMUpt auf die tinviUlioD «der Maanoan« 
Kiehulog kli Grund«letinnt dtt vbsttiüohni Anide* 
^Dg «chliolHB Abk - 



btin&iungtn. lob finde hier AnlaA, ttiioli l»- 
ijto BiMchof sa vertheidigen, der mir id winer SlO- 
cftiometrie und in dieiem JooriMlfl XXIV» 56u Vor*- 
wirft, bei meiner Berecboung der •laMiacfaen Fliia- 
■i(k«it«n Proui nicht «ngeführt 20 bftben, ^a doch 
front« väad mein« Beatimmubgen mcitletitheile die^ 
■elb«D Beyen. Ich tneiae, ue mubteti übereiaaliu- 
umq taod Bnde *• Hur «uiSklleDd, d«J« »• nicht 
Uiniollich nnd bis auf die Xnfterate DKimehlell* 
übereinalinittien> dl lie von gicichra und tlogst vor- . 
her bekannten VoraueieUungen «usgcgangen kiad. 

' Ua/ton -flimtnt lüngil an, dah alle aiöchiometritchen 
Werlhe durch den WaaBerttoff Üieilbar aind, ohtm 
jbdoch deaaen Werlh nach vorhandenen Analyam 
genau üu berechnen. Verbindet man hjermit die 
aaeh Gay'Lunac ebenfalla bekannten Volumverhalt* 
tiiaae, ao kann bei der Beatimmung der GaMiten 
tond Dünale nicht die geringtte Dl^eretts Statt üd- 
den. Uebrifvna habe ich meine Berechnungen nicht 
«rat Oktober i8i&. in GUitrit Annalen, aoodem daa 
Weaentlibhe denclben. Worauf ea hier ankommt« 
achon fräbcT io Trommsdorffi Journal i8i6. XXV» 
3. i.bia 157., W(^r ich aie im Frühjahr 1816. ein- 

- sandle) bekannt geOiaclit. Dien 1.^7 Seilen lanp^ 
Abbändtung' noiate vorher auch gedacht, gerechnet 
knd Verfalst leyn': diefa Im Winter 4^^i «lao tm 
einer 2eit> da i'rautir Berecfaoungea \ta Nor. iSi^ 
imd Febr» i8i& an London erecbieoett aiod. die ich 



über den stöchiometr. Werth der Korper etc. 4t 

ftlio damab noch nicht kennen konnte« Unter Zu* 
laflofDentreffbo zu gleicher S^^eit erkläie ich mir darauf, 
dalii gerade damals von Gay'Luuac xahlreiche und 
merkwürdige VolumbestimmoDgen in seinen treffii* 
cheo Abhandlungen über das Cyanogen und Jodin 
bekannt wurden^ wenigstens beruft sich Prout dar- 
auf , eben so wie ich« Und so sehr ich Prouts ver» 
dienatvbllt Arbeiten schatsi Und mich jeUt über 
tiDser Zusammentreffen freue; so hatte ich gerade 
in diesem Falle denselben auch nachher nicht ansu- 
liihren, sondern nur Öalfon und Gay^LussaCj in* 
dem ich meinen cigneb von tler Atomistik entfern- 
ten Weg ging, und meine Angaben aus einer Ver* 
^eichnng Zahlreicher Analysen ableitete, die daher 
mit Prouts nach der Analogie aufgestellten Anga* 
Iben nur isum J'hell übereiustiAimen« Ich Verdiene 
also Bischofs Votwürfe tiicht« 

Meinen Gedanken über den Zusammenhang dtt 
JDicb'tigkeit der Körper tnit ibirem stOchiometrischea 
Werlhe und einiges andere Von Bischof getadelte^ 
Vrerde ich xlnrvli meine lernern Abhandlungen in 
Verbindung teft meiner ganzen stOchiometrischen 

Theorie Mchtfe^-tigen. Um indefs einem neuen no^ 
Verdienten Vorwurfe au vonsukomtaien , bemerke ich 
noch y dab auch Ur« Frere de Montizon in den An* 
nalea de Ghimte et de Physique III. i34. u. VIL 7^ 
die Verhältnisse der spec» Gewichte in den Oxy&tn 
tind Schwefel Verbindungen aufsucht: diefs ist jeoocit 
'erst in den Jahreq iSiO. und ibi& |;edruckt^ meine 
tgäni ähnlichen Untersuclinngen hingegen wurde« 
-scholl 181 5» im ersten Theile meiner chemischeu 
Meiskonst ufid i8i4* in der Hallischon naturforschen- 
den Gesellschaft vorgetragen. Aber ich halte mich 
defshalb noch keineaweges bei*echtiget des Hrn. Frtr€ 
'de Montizon*^ Untelrsuchungen , wegen ihrer Achq* 
lichkeit nnt den meinigen sofort für entnommen voa 
dieeta xa erklaLren^ Meinecks. 



49 ^^ Mp^^ 



I . 1 •• •» 



. ■ ■ ! 1 ■ ' 4 1 UM ' ■ ' 



\J ^ 1) et 

^nige Kautelen bei Scheidiiüg dttr Te^*- 
^rde von der Kalkerde^ 

VOÄ 

l>r. DU MENILi 

Au ich vor Kursem einige Versache unsret ittir^ 
dieoBtoUen Ohemikep Döbbereintr und Pfaff über 
die* Scheidung der Talkerde ron der Kalkerde wie- 
derholte, fand ich, dafs uro diese mit einiger Schar« 
fe zu be^rken, unwichtig acheinende Umstände 
beobachtet Werden müssen, deren Vernachllfcssigung 
ohnfehibar falsche Resultate liefern* Ich wurde vor« 
süglich dadurch auf die firfahrung derselben gelei«* 
iet, da(s ich Auflösungen derselben anwandte, wel- 
che ein Mehrfaches gegen die der Talkerde aus- 
machten. Folgende Versucht lehren das Nähere 
darüber; sie sind sKmintlich mit mögKchster Ge** 
ftauigkeil ausgeführt , auch wurden stets gleiche Dm*^ 
Münde dabei beobachtet; wovon ich vorsüglich das 
'Ausspühlen der Filter mit gleich vielem Wasser^ 
das anhaltende Trocknen derselben in einem glei* 
dien Wärmegrad mit und ohne ihren Inhalt er- 
witiiie. 

a) Eine concentrirle und neutrale Anflösutfg von 
i5 Gran weifsen Kalkspaths nnd 5 Gran reiner koh-> 
lenaaurer Talkerde in Salaskure, wurde fnit.S Uu- 



über Scheidung der Tälk • und Ralkerde« 4V^ 



teil Waüselrs Verdttnnt, hieraof mit 
Ammoniak leraetsl. Das Präcipitat wog genau 35 
Gran *)• Aur'dem Filftala könnte man nur ein un* 
bedeutendes Quantum kuhlenfaurer Talkerde scMi^ 
den, welchea für diefumai nicht gewogen warde. . 

b) Obige Menge des Kalkspallij» fiir aicli allem 
mit klec^aurem Ammoniak geläillly gab 22 Gr. klee« 
•aurer K alkerde. 

■ 

£cs(erer Niederschlag, welcher, wie man nnten 
•eben wird, 2,5o mehr beträgt, als der durch klee« 
laorea Kali in reiner Kalkerdenauflösung ge'won« 
nene, hat diesen Zuwachs durch salzsaurea Talk« 
trden-Apamoniak (oder wenn man lieber will durch 
salssaare Ammouiak-Taikerde) erhalten, denn rei« 
nes Kall mit demselben gerieben, larsl einen star^ 
ken Ammoniakgeruch Erkennen* 

Daa Präcipitat von b erlaubt die Vermuthungi- 
dab weil o,5o nac- heben erwähntem Uitate.an dem«*, 
selben fehity in der entstandenen Ammoniakauflö-« 
auog ein geringer Antheil Kalkerde, ein Ooppelsala 
bildend, übergegangen sey» 

c) Btne gleiche Quantität der aufgelösten koh^ 
leoaauren Erden wie in a, boten mit kleesaurem 
Kali 25,5o kleesaurer Kalkerde dar. Aus der ab««, 
filtrirlen 5 Unzen haltigen Flüssigkeit konnte man 
bia an 212^ F. erhitsl^ nur 1,75 Gran kohlensaure^ 
Talkerde «cheiden. 

d) Kleesaurea Kali bewirkte» in einer i5 Gran 
haltigen Auflösung des aalziauren Kalkspaths alleini 



*) Oies« ^lUBtitlt fand ieh bei tinem witderholtsn Vet» 
•ueh WbBrmaU* •^• 

Journ. f. Ouuh »• Phyn tj. Bd. i, H#/h 4 . 



93,75 ^^Jq andejrmd 32,^ Gr. kleettbren. Katkerde* 

• Attft dicjen Vertnchto isf der Schlaft. zu sieben,' 
däfii' die KleetMore . auch Talkerde mit niedergeris*; 
Ben habe (= oo,444), ferner iat 4ie, geringe Menge 
der erhaltenen kohlensauren Talkerde dadurch aum 
'rbcil erklärbar. Weiter unten ^ird man aehau 
(Vers/e und f), daifs auf diesem Wege auc)i nicht 
mehr davon gewonnen werden könnte. 

e) Oa ich diesedi aufolge nicht zwbiFeln dufrfte» 
dafs kleesaures Ammoniak zur Scheidung, der Talk- 
erda von der Kalkerde. aus dojppeltem Grunde hf'chl 
anwendbar sey, daifi zweitens selbst kleesaures Kali 
einen Theil der Talkerde mit fortfuhren könne ^), 
MO blieb mii* zu untersuchen übrige welchei* Einflufa 
die Verminderung der kohlensauren T^kerde ver« 
ursacht haben mögte^ und alle Hind^rhisse bei ei* 
nar künOlgen Zergliedi>rung talkej dehaltiger KOrper 
wif* möglich ans dem Wege au rkumem 

Weil die Präcipitatiod der iTalkerde äelteit Id 
efiuer M^hr geringen Quantität dea AuflOsungsmitiela 
yorgenommen wird, und das 5 bis 4mäligb Trän'^ 
ken des Filtera beim AuiMÜisJBh an 5 Ünted Wäa^ 



*jf Diaie Fillung, glticbMni dursh Annslgiiitig. ist vni §6 
oinleochunder« da unter g«witier B«h«ndlang dU Rlee- 
flSara mit d«r Talkerds eis« laft noanflötliobe Virbia- 
dang iringoht (m* •• KUpn und Woift ehern; Ltokiooä 
n. d. Art« klsmauro Talkcrde) nad teibige mcun Theil 
•ai einer coneeotrirten schwefelt« aren Aufiöaung eine 
fette Eiude am Boden der Gefifte ertcogead, piSeipi- 
tirt werden kann. Kleesaurei Ammoniak bildet hiev 
einen häufigere« und mehr loekefea NiederaaliUg» w^ 
lüier Aäumoiiiak enthili« 



. über Sciieidqng der Talk- und Kalkerde. 51 

Ur fcrfordeiti kanü^ so War toein feirstes» dea Grad 
der A uflö«.licbkeit der kolileaaaureii Talkerde au«* 
somiUelo; hieza bediente ich tu ich ^ wie bei allen 
äBgefiilirieii Versuchen, einer kohlensauren Talk* 
erdei weithd auF ihre Reinheit gebau geprüft war« 
Zwadfti^ Cran defHelbed wurden mit sechs tJnzen 
Wasaera eine halbe Stunde lang in einem blänkeii 
i6 ÜtMLeö haltigeh silbernen Keuel mit Ersetzung 
des Verdampften^ gekochte Nach behutsametn Ab- 
kpübien« ao dafs kein sichtbares Atooi der JSrde 
dam JEtassei ifnehr anhing» ergab es sich^ dais 5 
Üoteil Wasser 2,50 Cn kohlensaut-er Talkerde auf« 
geooitikbetl hätten. Die|ji stimibt tbit 4*r Angabe 
Uterer Cheinikeri däfs Wasser ^^-- kohlensaure 
Talkerde auflöse tibereitt^). Die fiitrirte wasser* 
hslle Flüssigkeit bedeckte, so Wie M sich im Ko» 
tbeb Vertbiuderte ^ die innere PUche des Keskela 
IniC einem weifseb Üeberzug^ auch Sammelten sich^ 
sIs sie bis auf ein Achtel zuräckgebracht war^ hau* 
fige leichte JPiocken in derselben. Durch diese Er- 
fiihrubg^ wird boir der in c erlittene Verlust bi^ , 
äof einen geringen Unterschied bicht biobr rith- 
leibafti 

f) jetzt war bub böch isü ersehn ^ bb die ini 
HUeh entstehenden Neüiralsal^, eine Vermindon - 
mug der kohlebsauren Tilketde Verursaeben kbü* 



*) W»s äisö aaeh dem feihkobheh binöi MiDSnlwaiisrl bU 
sttr Hiirte, FilttitcOi wisJer Abd«nit>f6n und Anfl6*ea 
des tlAfektUindeft in wSitigtm Wsaitot, tilJrOckbUibt* ^iö 
et biii insnsheiii dsir tall ui, hi6gtS wohl hithi im* 
iaisir trkv Gypt iifcid koiiUntaara fcalksrde« diö nseh P^öi 
gel ja'ebeofalU aliflölHcb itt, tu äcbteb tSytt^ köhimiä 
fcsrni aueb kohUniSütS Talksrds Snihsllsa« 



5« Dti Menil 

nen/ indem feie Vidleicht einen geringeit Anitieil 
der Talkerde in ihrü.MisciKing nehmen« doo GrUn 
kohlensauren Natron« wurde dershelb bo genau aU 
möglich mit Salzsture, jedoch mit kleinem Vor* 
wall ei'steren, gesättigt, hierauf durch EssigsäurU 
schwach iibersäuert, das Ganze im Silber kessel bi» 
sor Trockne abgeräucht, der Rücksttind erhiteti 
wieder auFg^^öst und filtrirt» Die Auflösung War 
vollkommen neutral und wog vier Unaen. Mit 
twanaig GrUn kohlensaurer Talkerde unter Erte^ 
tisttog des Verdampften gekocht, fand stehe, dafs' 
aie mit Inbegriff zweier Unzen Wassers, Welche 
zum Alissüfsen dienten, 4 Gr. gedachter köblenaau^ 
rei" Erde aufgelöst hätte, denn der Inhalt d^s PiU 
teri wog nur 16 Grab. Es ist also nicht zweifeU 
baft, dafs auch die bei der Pällong erzeugten Salze 
das IhHge zu dem Fehlenden des kohlensauren Talk«^ 
<^e*Pi*ttcipitats beitragen» 

g) Um nach diesen Erl&hrbngeil die kleinstett 
Atalheile der kohlensauren Talkerde in einer Pliie* 
sigkeit aufzufinden^ ist es emteba nothwendig, dio 
Fidlmig derselben in der möglichst geringen Menge 
W^Bsm'i vorzynehmen^ und nicht viel davon beim 
Aueaiifseo zu gebrauchen. Mit dieser Vorsicht und 
WeÜ rch daa Pracipitat eammt der Plüsaigkeit bia 
sur Trockne abranchte, wieder auflöste und filtrir- 
te^ erhielt ich bei Anwendung einer halben Unze 
%ut Atiflösubg und zwei Ubzen zur Auslaugting ge*^ 
brauchten Walsers von 5 Grab in Salz«äui*e aufge^ 
löster kohlensaurer Talkerde 3,75 Gr. oder so viel 
weniger^ ai^ die Flüssigkeit von dieser Substanz 
aufzunehmen ioi Stande ist: zweitens, daCs man 
den ' Gebrauch des kleesauren Kalis oder Matrone 



über Sdieidong der T^ - und Kalkerde«, ^j 



y weil die MittäIIunf{. ()er Talkerde in 
einem geraden Verbaltnifa mit der, Menge, der 
erseagteä klceiaarea Kalkerde ypr ficli «u gebeti 
e^lietnt 

Di^aen Ansichten gemkb, zweifelte ith nicht, 
dafs wenn die Kalkerde erst mit schwefelsaorem 
Natron als Gyps, und die als solcher aufgelöst g^ 
bliebene, nachher darcb kleesaures Kali geschieden 
wurde ^)y die Talkerde, der geringen Menge der 
efseogten kleesauren Kalkerde wegen, und weil 
ein leicht aii^ösliches Salz entsteht, bis auf ein 
Minimum iii AtiSösung bleiben und unter zweck« 
mifsiger Bel^andlnng £Mt giinzlicb getrennt werden 
kdnne^ 

h) Ich aersetite daher die mehrerwähnte i5 Gr. 
Kalkspatb und 5 Gran kohlensaure Talkerde hal- 
tende salzsaure Auflösung heifs mit schwefelsaurem 
Natron, schlug hierauf die im aufgelösten Gypa 
Torhandene Kalkerde mit kleesaurem Kali nieder, 
nod bekam aus der abfiltrirten in die Enge ge« 
brachten Flüssigkeit S^aS kohlensaurer Talkerde j^ da 
diese mit eben der wie bei g gebrauchten Menge 
Wassers ausgeMÜfst war, so darf ich nqr 0,^5 Ver« 
lost an kohlensaurer Talkerde rechnea , welche 
mehrentbeils io den unau^öslichen fräcipitaten mit 
forlgerissen, oder in die Mischung des erzeugteti 
eakaaurea Nei^tralsalzes iit>ergegangen ist, . 



*^ Was d^r llter«^ Methode ^n Gjrpt darcb aochmaltge 
CenOentratioD itt FlüMickait absHsoh«id«Q de(thalb 
Toriutiehen itc« weil denslbs in 4 bis 5oo Theile« 
Waft«r JBbergehc, dabcf «ia Gran etp. daron baJio\ K^^ 
•aften leiobt aut Ib^^efalm w«t4fa k%m^ 



SA Dv Menil üb. Scheid. S. TnÜn- u. KalÜcräe, 

Ad» dar QuaotiUt, nicht nuv dei ({«iiruichtMi 
AvuälMwaawr*, wie d«i eDUtaodeaan lafgelOaleq 
[NentraUalsn, Mmdera auch anf dem ^leesiureii' 
PrUcipItat» wilre «Jso , wenn bei gefundeifer Talk- 
wit (und man aonat genau operict b^t) «iq Vf>rluat 
an dem Qaesen der Miachungslheil» Tci'baitdea , 
, nnd'jene Erde ala kohtenaautc. gefüllt iai, da« Ppb- 
lende za Bohstcen; j^ ea kann aioli .frelgn^n, dalä 
wenn nicht grojäe Aofin^rHaamk^U anf obige Um- , 
atitnde angewandt Vfifi , Miainw roq Tallncdf» gan; 
pnentdeckt bteibaut 



55 



^•»^.r 



« 





U e b e r 

Absondenuig iin(l den gespaljm^Q 

Bruch^ * 



■ • I 



f ■ . . . 

Leopold GMELIN, 
PfoL SU HMd«lb«v§. 

r ölende Zweifel über die in' den meisten nnd 
vorsügUchiten mtneivlegischen l^chriften, nad na* 
mentlich in Hoffmanns Handbuch der Mineralogie- 
angenommene Beatimmung und Btntheiinng der Ab^' 
•ondernng und des gespaltnen Brnch«, so wi6 einen 
Versuch 9 diesen Theil der mineralogisrhen Ternri» 
nologte etwa« zu vereinfachen, lege ich der Beor- 
iheilong der Mineralogen yor: 

Nach Hoffmanns Handbuch Bd. i. S. 2Z2. stellt 
das Innerste der Fossilien btim^ ge^paltnen Bruclie 
kein Conliouuqpi dar, sondern es zeigt eioe Menge 
kleiner linien - und flücbfnähnlicber Theile, aus! 
denen das Ganze zusamroengehäuft ist« und in wel* 
ehern nur 1 — 3 Dimtosioneq deutlich beoEierkbar sind« 

JSei der Absonderung sind ebendas. S. u5o. die« 
Fossilien schon auf ibrer Lagerstätte von der Na«- 
tur in verschiedene grofse Stücke abgetheiit« deren 
Begrüfizungen sich deutlich erl^ennen lassen, die 
aber noch^geqan anewiander schliefseo, bald mehr^ 
bald weniger fest mit einander verbunden sind , und 



66 . . Gmeliq 

so ein Ganieii cooaliiii ir tB *» Die durch die Tren-^ 
nüng näoh den. von der Äbsondeiung. bezeichneien 
Grunzen erhaltenen abgesonderten Stücke unterachei«« 
den sich dadurch von den durch die Trennung 
liach den vom gespaltnen Bruche bezeichneten Grän-? 
sen erhaltenen ahgesqnilfirttifk^i^üen^ dab bei erste« 
ren alle 5 Dimensionen deotiich bemerkbar sind. 
M den 'fbj^konderten Theilen nur i bis 's. 

Die Absonderung ist i^cb Hoffmonn schalig und 
plattenibrmig, stänglich und säulenförmig, und kör'# 
nig und massig« Der gespaltne Bruch ist iisrigi^ 
ftrahUg, blüUrig'Vin^ schiefiig. 

Hoff mann setzt, dem Angefnhrlen zu&lge, dea 
Haiiptuotersichied z.^isichen Absonderuog .und ge-p 
afK)Itenen Bruch in die verachiednen Stücke i|er Di^ 
mensionea der abgesonderten Stücke Mud der abge^ 
sonderten Xt^eile, wobpi Doch übersehen ist» daCi 
^s Fossilicm» welche paehr «Is 3 BläHerdurchgänge 
Italien ,r abgesonderte Tbeile erhalten werden, hei 
Velclicu alle 5 Dioiensionen ^icht bemerkUch sindit 
Dagegen übergeht HofftnatKrk nicht nur die besoo» 
^ere Cigentbümiichke^t des blättrigen Bruchs,., da£ii 
dieselbe' dem Auge vor Anwendung einer meebapi-? 
sehen Gewalt nicht siciubar ist^ sonderQ läugnel 
sie noch dadurch gleichsam ah, dafs er behauptet» 
beim gespallnen Bruche stelle das Innerate der Fos» 
silien kein Continuum dar, sondern zeige eine 
Menge kleiner linien- und fläcfth:ihnlicher Theile. 
Freilich ist nur. der blltlrige Bruch unsichlbair, und 
wenn Qiit diesem der {asrige, stiahlige und schiel^ 
rige vereinigt werden soll, so iä(sl sich die Un» 
aichtharkeii der leichtern Trennbarkeit n«eh gewis» 
aen Richtungen nicht als J£ti|paeicheflB dea geapal* - 
jsen Bruchs •nifiiiuren* -* 'w.'s \:. a ' , . i. i^ iu* 



Absonderung und gespaltenen ^ Bruch. 57 

Ab«r eben diese Veracfaiedcnheil dtt bUiUrigen 
Brocha von den übrigen Arten des getpaUentn Brucbe 
aaaCi dahin leiten , beide Veriiäitnisae der Miuera« 
lien gänxlich au trennen, uod die letaleren auna 
Theii mit der Aljaonüerung au vereinigen^ Uit^ 
Sigenthümlicbkeit des biäUrigen Brucha liegt darin, 
dafa r£ dem Aqge nicht bemerkbar ist , dafi er zum 
innern Bau der Kryaiaile gehört^ und dafs daher - 
eine Trennung nach den. Richtungen des bläUrigeA 
firucha ein Krystallindividuum in einzeloe Stücke 
trennt« Uieae lie.ionderhciteu sind mit einander ge<^ 
geben ) und man kann noch hinzufügen, dafs bein\ 
blättrigen 3rucbe, UnregelmäfiBigkeiten abgerechnet^ 
die Trennung inimer nach gerade^ Flächen Statt 
findet^ 

■ i ■ 

\ 
Dem schiefrigen, frarigen und atrahligen« und 

dem Ton einigen Mineralogen angenommenen achii^^ 

pigen Bruche fehlen entweder die angegebneu Merk^ 

male,' oder ea ist in ihnen ^blättriger Bruch mit ei^ 

4Aem AbsonderungsverhäUniia vereinigt. 

Belnd. ichiefrigin Bruche iHt oft nicht einmal et^ 
was Kryatallinischea vorhanden (Stinksohiefer) und 
liier aind sugleich die durch Trennung erhaltenen 
Ittueke aebr dick, äo wie die Stellen, wo aich daa 
Foaail trennen läfät , -leicht vom Auge erkannt wer- 
den s ein solcher ^chiefriger Bruch lällt daher gana 
anit der acbaligen und plattenförmigen Absonderung 
liaa^mmen«, Je kryatallinischer freilich des Fossil 
iata welchea achiefrigen Bi*uch aeigt, deato mebi* ]s| 
dieae dem Slätlrigen Bruche ^hdlich, und gebt iq 
ihn über^ Sp liefert a» B. der Dackachiefer nicht 
mur; aebr düune Stiiicke, sondern ioh fand auch, 
dafsy-wesn sima iha an eiaer Seite achicifta welaho 



6q ßmelin ' 

loDg. -d«r beiden lelztfrn VerbUltnisse vonidiiiitB^ 
M wärd^ folgender Weg einsuschlegeo eeyn : 

Am Dichter Bruciu 

Die Trennung einee Fossils an einem Chie,' 
WO dem Auge suvor keine ^btheilung bemerkbar 
i|st, und nach einer fiichtnpg^ nacii welcher di# 
.Trennung nicht leichter erfolgt, als nach jeder aq* 
dern. Die durch den dichten Brap^ erhi4tfnen Stii^ 
fke sind die Brudi^tücku 

R. Gesf altner Bruch f blättriger Bruch ^ Sfahungm 

Die Trennung (nach geraden flächen) eine« 
(kryslallisirten) Fossils an einem Orte, wo das Aii<* 
ge vorher keine AMheilpog bemerkt ,. und nach eir 
xier Richtung, nach welcher sich, das Fossil leich«^ 
ter trennbar zeigt, als nach den meisten iibrigen« 
Die durch den blättrigen Brqcb. erhalteiien Stücke 
find die Spaltungstuchew 

Dieser blälcrige Bruch wird eingetheilt, je nach 
der Zahl der Richtungen, nach welchem er sicli 
feigt, je nach seiner Deutlichkeit, qhd je naehdem 
#r gerado oder krumm ist« 

C* Absonderw^. 

Die Trennung eines Fossils an einer Stelle, m^ 
welcher das Auge schon auvpr einp Abtheilgng ge* 
wahr wird; (diese Abtheilung gebe sich dem Augf 
durc^ fine dazwischen gelagerte iiqftschicfat *} — 



*) Woftr^ lieh im l^ftUup.aU^, Fla(s§psth «. f« n* estC^iiak 
aiae Spalu iiach dam fiUit^rdurehgiioga Torfiiida» wia 
diite darek «Btofo häufig ^bild«t wir#» «o WArde die»« 
(ptkt als sine Absoadetnog fogssehaa wsrdaa maaisii. 



m^ 'ft 



ober Absc^Älhüig und gespatteti^ü ISniefi 6i 

BftMlIt« matichtr Schiefer^ Amränth — odlh^ dafch 
Vi^richiedfihA Farbe und Durcb^ichtigkeit '|p Am»« 
tbjst, — odet durch verschiedene innere Struktur 
^^ «länglicher Kalkspath» -^ zu erkennen*. (Keia 
abgeaondeites Fossil kann vollkoniilien durchnch^ 
tig toynv iai höchstens baibdurcbsichtigi weil ea 
dem Lichte wegen Zwiscbenlagerung von Luft» w»*. 
gen ab Wechsel ndeiki BktlerflurcbKange tt% s. w* keia 
gleichföranigea Medium darbietet») 

i. Atie 5 Dimensionen der abgeaonderl6tt Stii«i^ 
cke sittd aienriich gleioii» ä» Maaige; — b. kdrnigt^ 
Absonderiingb 

2» 3 Dimensionata walten Vol^ 

m. PläHenförmUi. — b, ^cMig) wx>ruhter fib^-. 
manns Schaiig und Scfaiefrig augieich verstanden isf^ 
jedodi mit der eben erörterten Beitierinng^. dafa 
das Sehielrige >bei mehr^ kry stall inischen Fossiliea 
den Urber^ang in den* l^ättrigfo Bruch machjt. -^ 
€• Schuppig» D9fi iein^ und abgebrochen Schalige 
dea Eisenglanaes und Grapfcita. -^ d. Schaumig y wo, 
die sehr kleinen und feinen Bklttchen unregelmäfsig 
isnsammengahauft sind- Schaumiger Gypa^ Eiaeit>^. 
raholk 

$. i Oinäension wahel vo)^ 

a. Säulenförmig. — b. St/tngüch. — c. FtMg. 
Diese 5 Verbältnisse sind blols durch die Dicke und 
Breite der abgesonderten 9täcke unterschieden. 

Als Verbiuduugen eines AbsonderungsverllUU« 
nisaea mit dem blättrigen Bruche wXren endljcli 
sioch aufzuführen: 

1. Das Körmgbläurlgt, ^* h« det schuppige Bruch 
iea salinischea Maimeis^ fiieiglanxea u^ s» w* 



6a Qm^lin üb..Absond. u. gespaltenen Brtiek. 

3. Du Siralilise, worunter ■Uagliche and zvfni 
Idußg ^lattstangliche Ab«ortderung versUnden wird, 
WttIcM K> mit dem blxttri^en Bruche verbuuden ist« 
daf« leUtei« (oit der Liagenaxe det abgeionderien 
Stücke parall«! lHuiU 

Dalli aocb einig« andere Verbindangra dea bÜtU 
rigen Brücha mit einem AbaonderungiverhaUniaae 
■ufjEtfiihi't Werden können, ist leicht eiasiiMhett^ 
So unlerscheidel sich das bl^tltiigaiacgliche dea itang- 
licben Kallupalhi am Slreh|igen durch die ver- 
fchiedije Richtung der Blaticrdurcbgitiige; «o zeigten 
manche roMilien vod fasriger Abtooderuogi wi« 
der Fasergypi, mit der Lüngenake der Fai^rn pä« 
rallcllaufende BUUerdurcbgSnge } so läuft beim ge- 
rad • und krummichaligen Scfawerapsth mit der Ab- 
*oadei-iing ein Bltttterdurcbgaog parallel Ui ■> w. dooh 
wXre ea Wohl überOüaaig , «llen dieaeb Colnplicatio^ 
Den Wgne Namen itx geben, da man mit kartgb» 
fafsten Umacbreibubgen tutwelohi; man kbn&le anm- 
licb den atrabligen Cyanit plattaUngHch - UngabUtt- 
rig , ~ den atanglirhen Ktlkapath «tilnglieb - quee»- 
blitlrig, — den Faiergyps faarig-Ungkblatliigi — 
tten Fcaerkalk Taarig-iiaMrbUtlrig und den achali* 
Ken 6cbwerkpath acbalig-lliDgibllltlrlg i 



6^ 



Min eral aiialysen 



TOD 

BERZELIUS. 



. JUii d«B NottTMQ sytc^m« d# Mintfralogit, Paris i8i9* 
•nigttftogen Ton J. ^. Coorg Mjnntcktm 

1. ^alyse des Wavcllits*)- 

Ziweihimdert Tbeile feidgepalverter Wavellit wor^ 
den mit i5o Th. feia/i^erriebeneti B«rgkryställ un^ 
Init 600 Th. kohlen^äuerlichem NAtrÖD gemengt rad 



•^ V«rgL dUtM Journal XVIII; Q&6. vl. XXVf. ifti. Schoä 
an artteo Oit# vcrmathat Fuchs in Atm Wavallit Phoa« 
pbortinrei und battimmt das rostil darkaf am svreitaÄ 
Üirta darch eine Änalyiö alt phoipboiianret TUonhydxat 
iind ftU identisch init dent Torbin toü ibto anal^tirUii 
(ond benannten) Lailonh. DieTa acbeint Adrtdius noc&. 
iiichl bekannt gevriMen sd aejm. IMtijr erklärte daa toa 
fVatüil iän ftamttapal in Defonibire eiitd||^te Foaiil. 
ifif blottaa Thonbydrat mit mekrern änfterwesantlicheii 
Beatindtheilen,^ worunter auch eine Spur Ton Flofailu« 
re, bnd nanbfia et daher Hydrargilii (eine äiieh tl^tu 
genr ubpattenda griechisch » läteinitcbe fienennung; weil 
•ie TerlciUit an Queckailber au denken). Damit stimm. 
cen die Analysen Ton Klaptoiht Gregor iuid iohn fiber« 
ein« A. giebt ea nun bestimmt an ata eine Verbindung 
▼on Tbonphoipbat mit etwaa Thonflaat (woher di^ 
•er WavelUt? ist nicht angegeben). Doch scheint die 
IrfbftMuxe nieht ilUn Wafiallilen wwehtUth aiiaugtili<^ 



6^ fierzelius 

«ine halbe 'Slaacttf-don Rötlij^Ifihen ansjrcwtst. Üie 
j^flschmolzene Muse wurde dann vier und zwanzig 
StuDdeo Ud}! in Wauer digerirt, bis alle auflösf- 
lichen Thsilo auagecogen waren. Di« Auflösung^ 
welche phospboi-aaurea Natroo mit Uebcraohuls ao 
Natroa.tiad ein' weoig. KicMlerde enlljielt; ivurd«- 
dann mit kohlfcosaurem AmiDDoiak versflzl und 
durch AbduDslUDg eiugftroengt, ^Vorauf sich der 
grOfste Theil der Ktueieide aiederachlug. Dann 
fiUrirl, gcaNUigt mit SalisKura-, und a«ch Abduo- 
•tung der K.ofatensü.i]ie wieder übersättigt mit ärien- 
drnn AmmoDiak, aetzte die AuHüsung^noch riwas 
Kieselerde tb, Droraüf endlich noch so lauge aal>- 
aaurei: Kalk zugesetzt warde>,aU noch ein Nieder« 
achlsg crlblgte. Dieser war basischer pbospborsao^ 
rer Kalk, an Gewicht iSG,i5 TVile. Man löate 
ihn in Salzsaure auf, setzte dazu Schwefelslurs im 
UebeTmaars, und dunstete die Auflösung so Ungä 
ab, bis die Sauren Dünste nicht mehr ein darübcl- 
gehaltenes Stück angriffen. Dann weichte man die 
Masse in Alkohol auf, wobei 3o5,5 Tb. Gyps un* 
•t^Iäat zaräckblieben , aber sowohl die Pbosiihor^ 
afture als aach das Uehermaafii an Schwefelsaure 
aufgenommen wuitle. Diese beiden Sliuren za eut- 
brren, 4|^te man dann zuerst salzsauren Bai^t zn^ 
Welcber die Schwefelsaure niederschlug, und dar- 
auf atzendes Ammoniak * womit sich die Pfaospbor^ 

T«D, tndsiD lia matt itm geniDea Ax>]jtik«r FuAi, 
im diDiah sacht«, niobt «ntgairgen %eja winds;'ttad 
ittat »f ritlit auch iu OTyctogaoitilcha rerbiltan : deno 
M bt efftab» anwr dta foaüleii PtratpliorMlaBa dt 
WaTtUit 4a*i was i*t Aluaiait nnicr daa Sehwafsl- 
•aUaui * JMU. 



* t 



über den WaveUit;. C5 

•liire anffschied. Der dadun^h erliaUeiie basische 
phosphorsaure Baryt betrug 245,8 Th. und ent* 
«priobt '66,8 Tb« PhosfifhorsäUFe. Aber die Menge 
des gebildeten -schwefelsauren Kalks zeigt 70.9.1 Sau« 
xe aa, welche in dem Phosphorkdiksalze mit flufs« 
•saurem Kalk enthalten war: zieht man also .66,8 
Phospborstture davon ab., ao bleibt 4,ii fiir iiie 
Flilfasäure. 

■Der nnaufgelöste Anfheil des geschmolzenen 
'WaveiliU^ zugleich mit ^dem durch kphleosaucea 
Ammoniak gelälilen Niederschlage/ nach de^ fiir 
Kieselfossilien gewöhnlichen Methode behandelt, gab 
70,70 'rhonerde^ 3,5 Eisen - und Manganoxyd., und 
a Kalkerde. 

Noch ein anderer 'Versuch «eigle für den Wa« 
^ellit eioen «Gehalt von 26fi Proc. Wasser an. 

Analyse hat also gegeben in 106 Theileiu 



Thonerde .. .. 


•• •• 


35,55 


iPhosphorsIture 


-• -^ 


53,4o 


Flufssäure .. .. 


• .• 


3,06 


i^alkerde • . • • 


• • 


o,5o 


-Eisen - und Manganoxyd 


l,3ß 


Wasser .• ^ • 


• •-• 


36,80 



■99.36*). 

g. Analyse dey »ogenaniiten Bleigumtnl: 

, Zu Huelgoat findet sieh in geringer Menge ein 
Mineral^ JSltigwnmi genannt nach seiner Aeholicb« 



•}VVoiiiit die AulffMi flet 'Lstioniu «»a Wcr^Uits tob 
Smths r, «• O. flbemnttinni«!! , 'hu auf dlm Nebenba* 
•toiidilieiU. Mkß. 

Jomra. /• (3unu u. Vhyi. 1^. Bd. t. Heft. S 



66 Berzelius 

keit mit Gumoi and für ein Genii«h Von Thon- 
hydral mit Bleiosyd gehalten. Uurrb GUiei de. Lau- 
montt Millh«ilung wurde ich in Stand gesetzt die- 
sen sonderbaren Mineialkörper naher zu untcrau- 
cheo , und fand, dafa das fileigumuii ein Bleinlu- 
miat (Tliooblei) ist,- verbunden mit Wasser nnd 
mit einer kleiuen Menge beiden Grandlagen ange- 
höriger schwefliger Säure. Es schlieist sich also an 
die i'amilie des Bleis «n. 

Der Gang der Afldlyse war folgender: 
Ich eihitute dan Stein in einem kleinen xum 
AnOangen des Wasser« geschickten Apparate. Oaa 
Wasser liefs ich daroh AetsItaK aurnehmen , um die 
zugleiOi sich entwickelnlde schweflig Säure nicht su 
Terlieren. Dann wuHe das Kaü mit Salpetersau- 
sSure bebandelt uDd die. 'dadurch gebildete Schwe- . 
feisaure Vcrmillelst salzsain-eit Baryt ahgeschiedeo. 

Der entwksserle Stein Wurde nun 'mit concen- 
trirler Salüsäura digeriit in eioeni Vcriloprien FtlUch- 
chen. Darauf Alkohol 'zugesetzt und 'Gllrir'l. Auf 
dem Filter blich 'salffsaures Blei und die alkoholi- 
sche Auflüsung enthielt salzsaureu Thon, Nach- 
dem der Atkohol abgedunalet, trübte SchwefeUüure 
die 'Flüssigkeit nickt mehr, ein Beweis, dafs all^ 
Bleioxyd abgesrhieden worden. Die 'i'houerde wur- 
de nun durch Ammoniak getallet. Die Menge des 
Bleioxyds liefs sich aus dem erhaltenen Gewicht des 
salxsauren Bleis besfimmen. LeiEteres war völlig 
auOöslich in Wasser und liets nm* etwas weniges 
Kieselerde zurück. Nachdem die Aoflösung duicb 
schwefelsaures Natron gelKllet Worden, trübte sie 
sich oiclit mehr beim Zusatie Von Kali: sie ent- 
hielt aUo blofs salaswires Biet. 



I 

4 



Über 4m fileigummi. €j 

Die Analyse gab in loo Theilen i 

Bleioxyd « • • • . « . 4o,i4 

Thonerde 87^ 

Wasser • • h. . • • ^ * . .18,80 • 
Schweflige SSEore « • • • « 0,20 
Kalk, Eisens und Manganoxyd 1,80 
Kiesel •««««««• 0,60 

98^4. 

Der SiEmerstoOgebalt des Bleioxyds ist 3^878; der 
des Tfaons 17^181; nun verbindet sich aber in dem 
Spinell wie in xlera Gahdit die Thoiierde cnit einer 
Menge Grundlage, deren Sauerstoffgehalt |. der £r* 
de ist: «ber 3,878 >< € = ly^T^Ü» Pas Wasset* ent- 
hsAX aar 16,71 Oxygen, indem faiei: die schwefli* 
ge Süufe «inen Ybeil desselben «ntjfrogea su haben 



3. Analyse des weifsen Schwefelkieses 

(pyrite blanche*). 

Bekannt ist der weifse Schwefelkies, der an 
Grandgeslalt und Farbe sehr abweicht von dem ge* 



*) Unter der Beneoairai; Fer «aHbf^ blsao ^ntenehsidsc 
Bmmy «llo äiejem^sn Seh wef^kivsc , ^ivelctie IVtrnär 
«It Speer« XLtk6 Kmnaikidi und siini Th«il Jilt Strahl « 
tmd 1 cberliiot bsmmniM. Dieiet weite StehwoMeiien 
la «nccT den SchvrafMUetfn «ben so - rSdif elhaft , «Is 
def Arrsgooie 4iiiter daa InThlenianreti K.ilkftrte2i. Denn 
t>«i TöUii^ gleichem ehoanitehen Geiialte mit dem ee- 
meinen Schwefelkiefl (beide eind hoch »tgeicKwef ehe« 
Eiien} hiic ilat ^reilse Seh'wefeleiseii mit fo aingeneicb- 
•«!«• KT^naUisationt tystera • di^t sf «ich «tif den Wflr- 
M « die OnMgSfCah 'dst gttesivsn SehwefelMetsi« 



6ft ■ ' Sdrzeli«» ■ 

meinen gelbao SchwefelkKse. W«od dJHer Kies 
nidit i'cjteltDäfsig krysUllisiit ist, so iibei-auat er 



■icbt fflfliA ndnelren Uttf: Haay viftiftrt •!• »oloh* 
ciii K)iomboe<lar «n. Dmd konnit '■oeh ButiSr Minar 
MsblgraB«n FbiIw mni das abrifE*n tpsctfivoUaa Kern- 
■aicban. di« iadafi, wann glaicfa wcnigar dautliab, 
•u«h bai -«inig«» {•anfaiaSaSohwifaltiatcn vorkonunaii, 
•aiM. TarwitterluTkeii od»* «aia Uichtn ZachHaa to 
Sak, gnd Mtna »chaiatMt Bub«4*illMiila und wattig bo- 
aclitei* ab«T wirklich 'anigaMioltBara Eigeufcliafr, dafi 
«r Mboa bain HaibaB timt» iHikaB Scbwafalgarudt 
varbraitat,. wodsTOb abwi (owohl, wia dtiieb Min Tai- 
"wiiiain «Ina waaigar iBni(a Tatbindnag nüt dtm 
Scbwafal Uf^naip wi«d. Vm udb itiaa gniTw Diffa- 
TtBB aloli aB MkllraB; vcroiMbat ffemwr dariB Ana- 
«ik: d«n bat «lam abci bii jatM biefat ngatraffan. 
SiriWiuf fiadft ■»■ d«TiB aoher den BMUnJtbailan daa 
igaBieineB SchftpfaUiiaia* aiwa« HingiB nad KiaaaL 
TV«BB di«M lafMnt gcringaa NebanbatuadtbaUa, di* 
'•Bell in anilaia SebwefetkiMan snwaildi gelanitni wor> 
daa, aiBs Tölliga DmwulauBg da* 'KrjtulUftuaia bs- 
.pfindcn folleti, lainaMctt tia wcBi^tOai ia alias Wai- 
TiBD Sebwefelkiaian gifimdaB wardan, wat aoo aook 
'«u «rwartga uafat. Abar tdll dann blofi dia Meng« 
Jei Uaitaullbatla Bnd nicht aaeh iliraConitinüoa odar 
-Aaotdnwf ia Betnclit komoMB? Nua fabn afair «cbon 
aein laiahtM Zatfallaa iumI «ein fraiai Scbwafalgeiueh 
■dauUicb daraaf, daU bur dar Sahwafal aiobi auf glei- 
•ba Waiaa, wia im ScLwaMkiaM, aa daa Ei»B ga- 
^rnndea im. Wia* wams aich hisE dia de« Eiie&oxyd 
aaalaea S«bw«[alvnpitBfa. dia JB dai NatBf falilt, abac 
«Mbnin SabwafalciacnaaUan aan' Gninda'U(^t> flnda 
Hl Vaibiadnag odar ^lobdrangao oiii «!»«■ naoaa 
Aktbaila Sahwalal. wodanb dw wmjm Schwafalkfat 
■d^ twaluljcaebwtfaltaB BiMB an Jatataw Ocbalt 



über den w«fsen Schwefelkies« 69 

«ch mit einer EfflorMceiui von Vitriol und leriällt 
iazu am Bade gänslick. Diese Erscheinung ist 
vrobi -einer Beimengung voa Magnetkies Bttzo8chrei<T 
ben. Ich hatte Gelegenheit einige von Hauy selbst 
erhaltene KrystaUe su untersuchen, die sich in ih<«» 
rer Zusanunensetaung fast gana wie gelber Schwe» 
Eelkiee Terhielteni, 

Ich UMe 100 Theile dkes weifsen SchwePelkiesea 
in Königawasser auf und faUte die Auflösung dnrek 
Aetxaioaioniak in UehermaaSi. Oie ammoniakaii^ 
sehe Flüssigkeit wurde dann durch Salzsäure uen* 
traUairl nnd darauf mit salssaurem Baryt niederge^ 
schlagen t dadurch erhielt ich 66,i5 Tb« Eisenoxyd» 
welche i^oo Manganoxyd enthielten^ und 86,7& 
schwefelsauren Baryt. Unaufgelöst waren geblieben 
0^ Th« Kiesel. Diefs betrügt für 100 Tlu 

Eisen « • • «^ 45»07 

Mangan • « « . 0,701 

Schwefel ^ . . . 55,5S 

Kieselerde « « • 0,80 



99,9x 



iW*«t 



Dana ist soino Neif>viig sof Tinriolitlmng ond stia 
iteiet Sohwefsl^erach erkllrt. Et ist dano ein nsu« 
anorphotirMT 5«hwefelkie« ohna Verlatt odtor Zotritt 
SBilsrat Bstcaadtb«!!», die aber auf 80kl e UmwandtuDg 
•iags wirkt habaa ai^gea. und wie die Grund^ettall 
dsa (loflneinen Sehwafalkieiet , der Wdrfal, durch dia 
GmndgetuU das Sahwafala das Terifibobene Octafdar« 
SV de» Rhombo^dar des weiffSn SchwaldUiietai ror- 
schoban wtrdoa koanM durch gagaofattiga Raaciion«^ 
liafta sich aaab wohl bagraifaa nnd krTtuUoganeiiteh 
dadaoiraa» sobald man nur niabt in d^ä GrunrfgattaU 
ten dar Körp«r blofs leidende itereomemscKa Kigura« 
tionsa oder meahsaiicha Conpotitioatn aiblicki« 



*. 



k 



jj^ . BerzeUji» 

VollkoDini«« äJlMcinatiniiBsnil mit den Beatand* 
dieil«ii d«a. g«DiBa 'SohvreFelliieata, dar in» reineo 
Zpalande aus"4^74 Eiaea. uad &4,a6 Scbwefiel suaun- 
^engesetit i«L 

Behandele mit coacantrirter SalzaSure gab der 
trnfsa Schwefelklea keinem Spur von Schweretwas* 
aertoffgaa; ea färbte sich Mola anfanga dM SSure et* 
KH.gelb darch eine kleine Maage Biaeoazyd, we- 
il^ eine Spur &8t in allen Mineralien rorkomml. ^ 

Es ist der weifitf SchweCelkiei' als eine beson- 
dere Art in meinem MlneralHystein aufgeslellt. Wie- 
gen seiner abweicfhenden ttursern Kennzeichen ; doch 
habe ich , mir 'vorgenommen, ihn oocb genaaer au 
ätudircD und* besonders das, was an ihm toffloreacirt, 
ko wie aucß das Salz, was daraus sich bildet, und 
den Antheil', welcher der Zersetzung wideratehU 

4. Analyse des eifren-haltigen Fhosphor- 

mangansalze-8*} (lyianganise phosphat^ 

--farrirer« HyJ von Limoges. 

leb löste das Mineral in Salzsäure anf, nnd 
tollet« die Aufiilsuog düreh ein Uebermaars von 



*> tVtratri EUcapscbsra, Kirittai Fhmpbennatigaii. Hamt- 
maiui$ Triplii. und wobl au iwlMichaidM Toa dam 
Eivn|)Boli«£e jbi'icbtt AatiieliMD •ehwateliRBnin Eiian- 
ox^illiyai«) «iDi~er Minardi^D, wh bri ^f/tmer der 
XiHntiiitar, li«i Haauiam dt» Muiüi . und b« H.iuy 
Far oxjdtf T^inilB Ut{ M» .-wia aucb von dam Limonit 
Hiai. odqr Pbotpborai)*n Mahi, %T«nn cbanfalli nabea 
EiicDoxyd PboipbortiUna lud-MuigaB votkosant, doch 
in gaiipgaa, MaogB. Da indafi du baaisn Terhbrea. 
Mangan von Eiicosn uaaBM. aoeh Bon igt, nnd dia 



über das eisenhakijge Phosphormangansalz. 71 

■♦ 

8ebwefelwasfer9toff* Ammoniak, womit ich den 
Niederjchlag eim'ge Zeit digeriren liefs, um jedo 
darin noch etwa befiodliche Spar des ^ basisciien 
Phosphorsalzei eu zersetzen. Die Mischung wur* 
de dann filtrirt, und das Prifcipitat gewaschen mit 
darqh Schwefelwasserstotf- Ammoniak geschärftem 
Wasser» Diese Vorsicht war nöthig, weil reines 
Wasser einen kleinen Theil des gefällten Schwefel* 
eiaena unter grüner Färbung auflöst, was verhiiH 
dort wird durch die Anwesenheit von Hydrolhion« 

Die filtrirte Flüssigkeit wurde dann neutrali-^ 
sirt duroh Salsslure und das Schwefelwasserstoffgas 
dorch Kocheq ausgeschieden; darauf mit Amroo<» 
niak iibersi(ttigt und salzsanrer Kalk so lange zu« 
gesetzt t als sich noch ein Niederschlag bildete«^ 
Man lie(8 nun in einem wohl verstopften Fläsch« 
chen das Phosphorkalksalz sich setzen, darauf die 
Flüssigkeit ablaufen und setzte wieder reines Was* 
aar zu. Ditfs mefarerei Male wiederholt, brachte 
man endlich das Präcipitat auf. das Filter, um ea 
auszusüfsen« 

Die metallischen Scbwefelverbindongen wqrden 
nun getrocknet und darauf geglübet: die dadurch 
gebildeten Oxyde wieder aufgelöst in Salzs^ur^ qnd 
geschieden auf die bekannte Weisp durcfi berpstein« 
saures Ammoniak* 

10b Th« des Fossils gaben 68 Th, pl|osphorsau« 
ren Kalk, worin $9^9 Phosphorsäufe; ferner 55,5 



Photphortipre biibtr %o ofi und in suffjiUeiider Waits 
übenelian wor3an» lo mAcbtan fe%tt wohl mehrera £i- 
aenerdan aoeh einer ßanaoern Prüfung badArf"^* Obi» 
get PbotpboraifaaniangantaU findat tioh bis jetzt ainüg 
bei Liinogat, Mka» 






7a Berzeliu^ ' • 

Tb. Eiienoxydf «nUpracheiidSi,^ Oxydul ^nn^aad'* 
lieh 59,4 Tli. braun« Mvigmöxyd., «Btoiirschend 
55,8 Muiganoxydul. Oa diese Mangen aafar nahe 
eiD Atom v^ jedem rfiuer Bectandlheile aoaeigen, 
doch aber mit eiaem kleineo Uebermaafi an- Man- 
ganoxjdulr ao- glaubte ich Jicfa letzte t^ocb mit l>e» 
. BMiderer Aiiftnerksamkeit unlersuehen kd aiUMeiv 
»od fand nun, dafs da» FowiL etae kleine Meng* 
pboaphoraauren Kalk enthalt, der »ich- mit deA 
AfangBDOxyde niederschlägt. Dieb Sala log ich 
i&it rerdiinnter Salpelersäote aos,^ aältigla dann- di» 
FlÜasigkeit und aeUte Kieetüure «o. Dadurch bil- 
dete eich ein Prünpitat^ wovon ain Theil »iefa wie- 
der in aiecTendem Waiser auflöate, Oar unaofge- 
iBtte Aalheil im Feuer senelzt gab- ain Gamiach 
'Ven kohleniaurem Kalk ond Manganoxyd, woraua 
verdünnte Salpetersäure mit Aufbrausen a,^ Tlk 
kohlensauren Kalk auseog, entsprechend 5^ phoa- 
phorsaaren Kalk, der von dem Gawiehte An Man» 
gaooxydea abgezogen werden mol«. 
Also gab die Analyse 

Pbaspborsäure . . 5s^ 
Eisenoxydul . . . 5 1 ,9 
Man^anoxydul ' . 53,6 

Fbosphorsauren Kalk 5,3 

100.5. 
In dieser Verbindung ei^alten die beiden- 
Gmndlsgen ganz gleiche Mengen SauerttofT, und 
stellen eben ein solches VerhkltniTs dar, wie der 
Tantalit von Klmilo und der Pyrosmalit. Hier ist 
die Säur« mit zwei Mal sn viel Grundlage als in 
dem neutralen Pbosphorsaixe verbunden und würde 
mit einer der Grundlagen ein 'neutrales Salz ga- 



über Jen EucTas» 7^ 

heiu Diu Rechnutig giebt: PhospborsXiRv, SS^^^S^ 
BMCBOJr^dul 52^77 , Mangaooxydul 54^» 

5. Analyse des Elnclas» 

Ih'e Zutwinnienaelauiig d«» Euckm ist bis jßiMt 
sweifelbaft, indem Vauqutün' bei seiner Aoalyse 
deseelbcn nicht weniger als 37 Proe« Verlust gehabt 
bat«. Durch Hrn. vS- Souza ^ vormaligeiD portttgiesi^ 
•eben Gesandten, wnrde ich in den Stand gesetst^ 
dieses seltne Fossil von neuem au untersuchen. Der, 
Enelasy fein gepulvert, waird mit .seinem dieifachen 
Gewichte kohlcnstoerlichen Natron geschmolzen, 
darau{ die Masse in Salzsäure aufgelöst , wobei ^Sa 
weifses - Pulver Kurüekblieb^ das )edoch nioht un«> 
nerietat gebUeben war» Dieses Pulver i« einem b#^ 
sondern Versuche sorgfältig geprüft , verhielt si A^ 
ak eine Verbindung von Zinnoxyd und Glycin er« 
de* Man machte ca auflöslich durch Behandlung 
mit saurem schwefelsaurem Natron in der Hitzen 
und schied dann das Zinn mit Schwefelwasserstoff* 
gas aus, und die Glycinerde durch Ammoniak« Iclr 
hatte schon sonst, Verbindungen dieser Erde mit 
Oxyden des' Mangans und Ceriums augetroffen, wel- 
che ebenfalls hartnäckig den Säuren wideralandeiu 

Die Kieselerde wurde tfuu in einen gallertarti«» 
gen Zustand versetst und dann getrocknet. Die üb* 
rigen Erden wurden wieder aufgelöst von Salzsäura 
lind geschieden durch kohlensaures Ammoniak* 

Der Eaclas hatte gegeben in 100 Theiie^ 
Kieselerde • • '• 45,33 



Thonsrde 
Glycinerde 
Eisenoxyd 
Zinnoxyd 



5o,56 
21,78 

2,'i2 
0,70 



98,48. 



74 



Berzeliu« 



Die Gewicht« der drei Brdeo verhalten sich 
nahe »o, dafs wenn mao im Eucloa gegen i Atom 
Glycioerde, 3 AU ThoDetde find 5 At. Kieselerde 
annimmt» darch die Rechnung fast genau dieselben 
Beanltate entstehen, nXmlioh Kieselerde 44,33, Thon- 
erde 5i,83, Glycinerde iSfii, diese Verbindung im 
leiaen Zustande TorausgesetiU Hieroacb ist der Gu- 
«1» dem wesentlichen nach eine Verbindung von 
einem Atome Kieselglydn mit a At, KieMllhon, 
oder GS 4. 3 AS. 

Dieae V«rhaltni«s« nühem sich ao aehr den ron 
. Yttuqutii't gefundenen, dafs man bei seiner Analyse 
eher ein Versehen .in der Gewichtsbestimmung der 
■ngewandten Menge, als einen ao grofaen fiir alle 
>, HHtandthaile verhtlltnijämüjsigen Verlust vermuthea 
täte *> 

€. Analyse des Uranits ♦*). 
DieCi Mineral wird bis jetzt für beinahe reinea 
Vranoxyd gcballen.' Ich bemerkte, dafs es Wauer 



*^ yfnqntlin Und Bfnilieli bni leinar nui ToiUnGg aeg«- 
stelltaa Onianaettnng 55 bi* 36 Kieiel. iS bi* ig Tfaon, 
■4 bif ^ Gljcini B bEi S. Eiun niiii £7 bii 5> Varln*^ 
«»•IdiMT tctsten «lacm fralmchatolietiaii Wiaier ■ unil 
Kaligfhalw sngetakriebe« wird. Dia a;TorM Saltenbait 
4m Foatiü varbinderta wobt sing weitere tlDtcrtucliatig. 
Hiai fehlt blef* im Zinnaxjrd , da* oban Biruliui fdr 
iwriaivrwctitliob aiUkn. Solln aber dei gTofta Ziiiii> 
^b«U niobt aflf die ■uiecxaicbneta StrocLur de* £■• 
olaia* ^nfluli fiababt Inbou, rfa man dapialben baiin 
SabnslMit 10 daatlieb •rkannt? Ei loliniUit nimlicb 
dei Enolat toi dam llothcabr in ainam bnnnden wai- 
fMn Mndunbaiebt^en Emtil. Man hano »icli aucli nicht 
•BthallSBr bat dam Aublidt d«t Gatü^ai an4 dea Kryatal- 
Jit»tioiiH7itain« ätt ^inetteint ■» daa Euclas su daaluai 
^) VTaagl>>>)n>a' VTi* Unna axfii Hy. ■ 



über den Uratüt; 75 * 

enthielt, and de 10h die Menge desselben bestlm* 
men wollte, ao fand ich de« erhaltene Verbältfiire 
nicht übereinstimmend mit den chemischeu Propor» 
tionen, ein reines Oxyd voraussetzend« Da ich nun 
▼OD den Hrn. Batvuei mit einer kirinen Men^e Urs« 
Dit TOD Autan versehen war, bo unternahm ich ei^ 
ne neue Analyse und fand ihn snsammengesetKt ans 
Uranoxyd und Kalk mit Was'ser, in einem solchea 
Verhältnifs, dafs • ich ein -Kalksals vor*mir sab, 
worin das Urauoxyd dje^ 8duf'e darstellte. Schon 
Bucholz halte bemerkt, rfafo- das tTranoxyd fähig ist, 
sich mit Kali dergestalt zn verbinden, dafs die Zu« 
sammensetzung der Einwirkung der Hitae, welche 
daa reine Oxyd zersetzt, widersteht« Neuerlich 
macht auch Chtvnul die Chemiker aufmerksam' apf 
das electronegative Verhalten dieses Oxyds, niad 
folgende Analyse dieses Minerals spricht nun ent- 
schieden für eine, wenn gleich schwache, Aciditat 
des Uranoxyds. 

Ich erhitzte den. Stein bis zum Rothgliiheni 
nachdem derselbe -vorher in mäfsiger Wärme ge« 
trocknet worden, um die hygroscopische Feuchtig» 
keit, wofür das blättrige Geluge desselben sehr em* 
plinglich list, zu eotfernro« Der ausgeglühete SteiK 
wurde dann kalt in Salzsäure aufgelöst, die FItis« 
sigkeit fihrirt zur Absonderung der nicht aufgelö* 
sten Gangart, und dann eingeengt bis eur aofan«?.; 
genden Krystailisation,. darauf wieder verdünnt mit 
Alkohol und noch weiter versetzt mit einem Ge- 
misch von Schwefelsäure und Alkohol, um den 
Kalk zu fälleri. Der Gyps wurdo mit Alkohol ge- 
waschen, die Flüssigkeit mit Wasser verdünnt und 
abgedunstet; dann das Uranoxyd' gefälll mit Am* 
moniak. Nachdem ich dessen Gewicht bestimmt. 



7S Fabrilution des Bleizackera. 

AaBösung, filtrirt «ie -md nrtildt thirch Abdampfen 
«io feste* achwarzea essigiaures Natron, daj durch 
Kohls und wiederholte Kryatallisation gemnigl «ia 
ToUkommen waifw» auBkryatalliaiites Produkt liefert. 

Die Reinigung dca rssigsauren ^'atrolls durch 
tnöhea, wobei daa,Harc deoaelben yerbrenat, wie 
«a «u Cboiay-aur-Seine'getriebed wird, hat Cofornft 
nicht ▼ortheilhafi gefundcDj da sich «uch dai Sals 
dabei aum Theil aeraeUU 

Das gareiaigte Salz wird dorcfa Schwefelsäure 
SerseUt. Zu dem Produkt dieaer Operation «etsi 
man etwas «ssigsBurea Kalk, and aendert das da- 
doroh «Dtatandcne achwefelsaure Natron grüfsten- 
theils duroh K.rystalljB8liöo ab. DLb FIfiaafgkeit wird 
iftgegosseD und desüllirt, wodurch tnan rine aehr 
reioe BsaigSXan erfaal^i die «ach dem bekannten 
Verfaltren tnit Blei ein schönes essifMaure« Blei lie» 
loit. Der Speiaeeasig «rEordert «ioe andere Bnrn> 
tung. 

Dieser BlcisucliaT xeicbnel sich durch ungewtihn- 
lidie Weifse und Reinheit ans, und tat in Rlrbe- ' 
wma SB Neachatel bewiodera beliebt. 



I 

I 



7» 



> I II 11— 



tJ e b e t 

^ine neue Modification des Raseneisen* 

Steins y »eine chemisch^ neue Gattung der 

Eisenerze (Silicio^Phospbas ferrostis).- 

Vo« 
»roL <:. H. PFA^F im Kid. 

Jtiiioe Stunde Tcm der Stadt Schleswig jm Herfog» 
thume Schleswig ünden sich in der dortigen Hai«» 
degbgeud mehrere "V^^ieseDgrüude, in vv eichen eiiii«» 
ge chemisph merkwürdige neue Abänderungen dei 
Rasineisenstetns brcfchep« Ich nntersuchte die -Lagen* 
sUtle selbst« Die Wiesen liegen etwas niedriger^ 
als da^ sie rings timgebende Haideland, und sind / 
gröTstefttheils elwa'6 sumpfig. Unmittelbar unter 
dem Ras'c^ findet sich das Eisenerz, doch bildei ea 
lein zusammenhängendes Lager^ scmdern findet sich 
gleiclisaro mehr 'nesterweise. Nicht fern von diesen 
Wiesen, auf der andern Seite dei^ Landstrafse, isl \ 
ein See^ "um welchen n'erom das Land unter dem ^f 
Pfluge 'Steht. Auch da finden sich *ein^lne grüfsere 
Massen Eisenerz, die zur zweiten Abänderung, dte 
hier beschrieben werden soll, gehören. Sibtin ilati 
aüfTaHend metallische Ansehen zweier Abänderun- 
gen dieses liisenerzes, noch mehr die grofse ^pcci«^ « 
fische Schwere, durch welche ps die bia jeii^ be« 
schriebeneii Arten xles Aaseneisenstotns 'bd Weiteka 



«o Pfaff 

übeitriflfc, deuWten -snf Eigenthnmlichkriten desa^ 
twn und reraalafston mich «ine chemische AoilyM 
'dnaelbea vorsunchmen , derea Rnultst dann auch 
voUkomtDeo dieacs beitätiffts. 

Qrei Abttndemngen bot diewa Bn dar, woron 
. swei mit derjcaigen Art'dA HaasDeiienaleina, wol- 
«he in dm miooralogiachen Syatemeo unter dem 
Itamen Wituntrz RuffrtfFShrt wird , am meiiteD tiber- 
«insLimmen , tJie dritte Abändarong dagegen jaebr 
■sam Sumpf- oder Moratitrz gehört. 

Eratt. Abändtrung, 
AetiÜMrlich iat diaaeä-Ei« bflunlich acbwa», iaat 

ftehKhwan , auf dem friacben Brucbe tittiachwarx, 
lBa tOmmt ingröfserD flerbm, 'AnoUigm gleichaana 

WDrmftinnig gewundenen Stöcken voi. 
AeuCierli^h iii es rauh und matt. 
Inwendig tchimmtrnS von i^ttalluthtm -Glnm. 
Sa iit ganz uadaTcbsichtig. 
Der Bruch irt unebeo, von "kleinem Koroe« znm, 

"rfaetl acbon dem moadlligen aicb nltberiA 
Die Bruchatücke «ind unbestimmtedtig und atompt 

Icadtig. 
Durch deo Stricli wird ea etwaa gtxnsend» ond ver- 

kndect aeine eiaeoacbwarse .Farbe nicht in daa 

röthtiche oder brkunlicbe. 
£a i^ lialbbart, und gi^bt mm Stahle einige Fanken, . 
Ea iat wenig apröd», leiobt «crapreogbar and aahwei^ 
Dm apceifiach« Gewicht iMtrügt 4,o3i. 
Ztvtitt Abänderung. 
Sit kommt &at in allem mit -dn- "craten Aidn- 
i^ MWH äberen, Bur aiod die Stöcke nicht eo be- 



über eine neue Gattung Eisenerz. gi 

atinsint italaktitisch .od^r J^ i|pl|i£ ^unafiOipiiig , 890» 
dein mehr unförmlich, jedoiii., jpit Löcher.n verte« 
heu , und dadurch eijjie^ Schlupke oder Lavi^ äho- 
lieh, ääliei etwaa itirker Imetalfijich gUbsend, auf 
dem Bruche j^fichsaui etwas krystalhniach , httrter 
und acbwerer aeraprengbar» 

So manche Achnlichkeiteo diese bf|ji||fU|.AhäQ* 
derungen mit . dem bis jetst bekannten WieMnerze 
%. B. nach ^er Beschreibung Top. Breithlaupt (Mfne-^ 
ralogie 5* BaqdeS s. Abtbeil. & d97t) haben , «o aind 
doch die Verschiedenheiten Aoch auffallend genug, 

UQi, aoch abgesehen von dei: 40 wesentlichen Abwei- 

-»'••1" '*■'* ' ' A 

chung in der Mischung ,^ wo, nicht eine ejgene Gat- 
tung^ doch ififl|^]^»tens fririp. eigene Art daraus 2U 
nacheüO^ . t^<|#e.,Vl^rse)^edenheittn liegeil id deaa 
ionern metalliacben Anseben, der metallisch scbv^ar« 
aen CeisenscWcirzenJ Farb^,* dem mehr metallischeu 
Glänze f deni gänai yerschiedeuea Striche, der beim 
gewöhiitt^hett' Wiesenerze lichte gerf>lichbniun oder 

ocbei^f^lb« %Wi!^^^ meUlIiscbirt, der viel 

grörseri^lßaiHel'und obcfi liiärondefs der Viel gübfse- 
ren speeifischen Schwere, da die des gewöhntitheil 
Wiesenersea nnr siCo^'tMrtgt« 

Drirtte Aoändtrung* 

■/• >■ I« 

t)ieae köminl , wie. gesagt» mehr itiit dem Mo^ 
rast* und SMitpferAe. überein* : . 

Sie hat.iittraKch ein mehr erdigea Anaehen , bil* 
det derbe formioae Massen, die nicht durchkirhert, 
abcr.aos Sliicbeo von verachiedener ^arbe zusafn* 
meugthäuft sind, SLoDieilich ist sie gelbiithbraun von 
Farbe, inwendig atellenweise üieiU mehr hi*äunlich* 
schwarz, theila braunroth, theils matt, theils wenig 
a^himm^nd von etwas fettigem Glänze^ sehr veiehi 
Jomrm /* ChmU M* Fkyu Vj. Bäi u Hßfa 6 



81 ■^''•' ' ■ Pf«ff 

nfcbt'jorlderiicfa acflwH'^ ' ' 

'J}m tpcciliKh« Gawicht botragt nur 3,452> 

-i '"' Chtmiteht Zerlegung, 
A* OtT «ratpo Abliaderiing odor dei mehr knollige 

a)' 3,JÖo Örttuniro' d^ firioKspuIvletleD ErxM «nr- 
den in eioem I*littnlie){el Blark gegta)it»sie'ba^ 
trn iein« Gewicblazunabmc voä ~o,tlö' eriialteo; 
iltid ihre ' eiteiigf aue Farbe war jn eine tütht 
rölliliclie umj^tv/iiädelti Da die Maiae sieb' et* 
was tusaainieitgrKtat; hätte, lo war die rOlh-^ 
li'obu^ FifbonÄ ■ (iich»':' liurchgliigr^ ateWbftft-mig, ■ 
und otiüe Zweifel 'w'äf^e'b'ei grÖU^rer Oberfla- 
che und ttnger aahAll'ctidcm 'Glühen dib G^ 
wichlBKunihrnDnochgröraer aiiBgeralleD »ey^t 
b) lopo. Gr. laiu aei-rfelieii wurden, i^, H^'m Tie- 
gel ei^ri;'HilaQ| die die Siedbitw jdea Waiaer» 
nicht :uberalieg, unterworleo. Üei;.GB:irtgi>lsvw- 
Juat betrug o,ooi Gr« , .. ,. .V 

t] Deraelbe VeriDch inuri«. Kiit .19. Grammea in 
einer Retorte mit Vorlage uoteroommen, und 
die Hirxe bia öa^e siibi tildbeh erhöht. Der 
'Oewichlaveriait betrug o,i}4o, 'Sie libergegan* 
gene geringe Menge FenrhÜfikeit ceigie, nach* 
dem «ie mit WaaMraoagewaacheiL worden, we^ 
der aaure noch alkaliacfae ReacliOo. 
d) 5 Grammen dca aufs feinate pultferialrtra fir> 
aea wurden mit 4tt gehörige!» Menge Aattlauge 
im Silbertiegd vingekocht und atark geglühtt 
Die Mäaae war nicht eigentlich gocbmolaeni 
•öndecn siahr laaammangeuotsrb Mit heiraem 



eine neue Gattung KRenerz. qz 

WtMer übcrgdisen gib sie eine dUDkelgrüoe 
Lösung, die durch Filriren von. dem uuaufge* 
löst gebliebenen gelrennt wurde, durch Aufko- 
chen sich völlig »ntflrbte, und ein braunes Pul« 
ver absetzte , das geglüht 0,080 betrug und sich 
als Mqngan verhielt , und keinen Rückhalt an 
Gisen zeigte« 

- %) Die nach dem Agiköcheh wasse^hell geworde- 
ne Fiüssigkeir vrurde mit Essigsäure gesättigt, 
wobei sieh, eine JErde in weifsen Flocken aus« 
iiehied, dei:fQ-.A^tre^niing durch Aufkochen und 
Concentrtren der Flüssigkeit befördert wurde« 

i . iSie wurden auf eineni Filter gesamdselt und ge« 
glüht, betrugen o,o4o, waren von vollkommen 
i^eifser Farbe, und verhielten sich als Thantrde.^ 

*Hl)'Die Plnseigkeit^ nachdeiki sie etwas verdünnt 
War, Wurde nubroehir mit essigsaurem Blei ver- 
' «etißt, wodtireh ein reichlieber weifser Nieder« 
ach lag entsUnd, dessen AbtrjDnnnng durch Auf- 
kochen- Und CoDcentriruog der Flüssigkeit be- 
ftrdert wurde, und der euf einem Filter ge« 
' sammelt, getrocknet und geglüht 1,3^5 betrug, 
nnd sich als phosphörsaures Bbi verhielt. 

jg) Was in d unaüFgelöslt gebllit&ben war, wurde 

- nnh Init Saltsturtf' übergössen und dtgerirt. Wo* 

bei ein Antheil uliatifgelöst . blieb , der geglüht 

vollkommen weib aussah, 0^034 Gr. betrug und 

^ch iah reine Kieselerde verhieit. Die salzsaure 

'-' Auflösung wurde sodann ab^eraooht*, wobei jrfe 

^ine fgalUrtartist Cohsistehz innah'm , und bis zur 

Trockne gebracht, mit salzgesftucrrtem Wasser 

aufjgeweicht /und s6 ein neuer bt;deutender Rück* 

stand erhalten , der auf dem Filter gesammelt^ 



getrocknet und grglöbt 0,688 betrog, uM sich 
kis rejae KÜMitrdt verhielt. 
fa) Die aeluaur« Auflösung enthielt nuu ofich da« 
£isen und MaagaDOxyd. Um aiu toq einander 
SU trennen wurde die gaoie Menge id zwei 
IllÜfien getbcilt, und jed« auf eine tigen« W'ei- 
ae xerlegt. 

•) Die eioe .Hxlfte wurile äureh Zntröpflnog toq 
Salpcterdure in der Hitse vollkommrB oxy^ 
dirl, mit einer gleichen Menge flaimiekauflö- 
suug versetzt, and durch Ammoniak nieder- 
geschlagen , der erhaltene Niederschlag geiam- 
nelt, getrocknet und geftlüht. Er betrag' 1,983 
Tollkominenes Eisenoiiyd. 
b) Die andere Hslße wurde gleichfalls durch Sal- 
pelersiiure ToUkotooien oxydirt, tfurriibA-n- 
«leinaaures Ammoniak mcdergeschlagea , der 
erhaltene Niederschlag gesammelt , getrocknet 
and geglüht, das mit etwas Kohle Termengl* 
Oxydo -Oxydul in Sakrture 'ailFgeltiatj aber- 
mals mit Sälpeteralnr« vollkommen ao^Fdirt, 
von neuem durch Ammoniak niedeigeschla- 
gen, geaanmeJt nlid geglübel. Die so erhal- 
teae Menge hatrug 1,975. 
i) In der riickstMadigCD Auflösung konnte noch 
Mangan, Kalkerde nnd Talkerde enthalten. sryo. 
Vorläufige Versuche bewiesen', dafa beide letz- 
teren fehlten. Es wurde daher die Flü^Rkeil 
durch Abraucbea concentrirtt und durvb Lofa- 
lensttuerliches Kali kochend alles Mangan nie- 
dergeschlagen. So wurdean geglühtem braunem 
Blanganoxyd o,»o erhallen. Um nun aacb die- 
aan erhaltenaB Resultaten, die MiMhan^ dieaea 



über eine neue Gattung Eisenetz. 85 

Eiaenertes zu berechnen, muh der Werth des 
phosphor««ureii Bleia in Phoapboraäure und dea 
fibenoxyda in Eiaenoxydul ausgedrückt werden^ 
denn dafs Eiaen im Minimum der Oxydation 
hier vorhanden aey, beweisen daa metaiiiache' 
Anaehen dea Erses, der glänzende melaltische 
Strich» das eisengraue Pulver, seine starke Wir* 
kung auf die Magnetnadel, und die viel zu gro- 
{se Summe, welche die erhaltenen Bestandlhaile 
geben -würden, wenn die Reduclion des Oxyda 
in Oxydul nicht vorgenommen würde« Bei der 
Berechnung der Phosphorsäure habe ich das 
neueste Verhältnifs von Btrzelius loo : 24,158, 
und bei der des Eisenoxyduls das bekannte Ver- 
hältnifs i44,25 SU 129,5 zum Grunde gelegt 

Diesemnach würden 5 Grammen dea Erzea be« 



atehen 


aus : 




f 


1 • 

Eiaenoxydul • • • 


^M? 




Manganoxyd • • 


o,3oo 




Kieselerde • . • 


0,720 


■ 


Thonerde • • • 


o,o4o 


^ 


Phosphbrsänre • • 


0,532 




Wasser • • - • • 


0,020 


« 


5,059. 


Oder in hundtn Theilen auai 


** 




Eisenoxydul • • • 


72»94 


p 


Mangailöxyd • • 


6,00 




Kieselerde • » • 


i4,4o 




Thonerde • . • 


0,8a 




P6ost>horMute • • 


6,64 




Wässer . . . '. 


o,4o 



I04tl& 



.*• 



V 



86 Pfaff 

Die iweite Abäadernng dieaos EitenfttM wur- 
de euf«dieselbe Wciae %ctltf}; Un^ f[ab biir auf ti-. 
nige kl*iae Abweichuagen im Weseolliohea di*<cl- 
twD Resultate. 

Qundert Theile liefortüo DÜinlichi 
79,40 Ewqpxydol 
5,60 Manf>m>6x^il 
li,5p Kieselerde 
4,54 TfaoDerde 
4,18 Pho^phorBjtqrft 
0,10 Wbu9K 



io5,o4. 
Vergleicht man di« Roinltate dieser Anaty*«« 
mit denen der Zerlegungen der bia jetxt bekannt 
gewesenen apd uotersaclfteii Arten des Ratwüsm- 
»Itina, so zeigt sich otFenbar äne sehr wtstntlidtt 
Verschiedenheit. Die leteteren sind naiolicb wahre 
Hydrate des Gisvndxyds , verbunden ntt phosphor- 
saurrm Eisenoxydul — in ihnen spielt das Wasser 
eine Hanpirolle, es ist ein zur Constitution des Brzea 
wesentlich gehörfnd'er ßeiiandlhcil. Dier* hat Haus- 
mann in seiner sehr lehrreichen Abhandlung ^iiber ' 
den gelben EisenocUer' in' chrmischer, minei-alogi- 
sclier und mrlallurgiscber Hinsicht" in Gilbtnt An- 
Daien dar Physik, Neue. Folge Vill. Band S. i fg. 
•ehe gedggcnd dargethan. Hier fehlt aber das Was- 
aer gänzlich^ denn der nnbedeuteude Antheil, jler 
gefunden wurde, kann nur als hygrometriach dann 
vorhanden betrachtet werden. Usgegoa liitl hier 
die Kitselerdt als ein anttlinlichtr Beslandtheil auf. 
Indessen wollen wir nicht in Abrede seyn, dafs die 
besondeca UmsUnde und Localiiaten, unter welchen 
«ich das WaaeAatx bildet, auf dessen Mischung ei- 



über eine neue GäCUDg Eisenerz. 87 

neu T«rllndedtchra Eioflof« .euittbeB könnfn , und 
d«(s ea vieltBiebC eipe SuAofelge «oloher Erze gen 
ben mag, dieallmäUig iii^*#fiieadar .verlaufea. We- 
nigst eoa nUusht da4 fron d'AubuitMon aoalysirte Wie* 
aeners aua der LauaiU {a. das Eiaenhydrat als mi* 
naralogisGiie ^Speciaa betracblel von d'AuiuUtan in 
Gilbert» Aon« N. F. VIIL &i.) einen aolcben Ueber« 
gang, in ao finrne ip dan^alben sich bereits 6 Proo. 
Kieatlerde fandep. Daür auch der Gehalt an Phos-* 
phors^lure veräoderliob 9Bjf beweiset die Verglei- 
cbung der KLapxathuchai ^ d^Au/iuiaiomtchtn und nn-r 
aerer Analyse. Klaproth find 8 Proc. Phosphorsäu^ 
re y ich in dem . einen Erae etwas über 6 Proc«> in 
dem andern gar nur 4 Procu und d^lu^uissoa gar 
nur 3^ ProoenU 

Zur bessern Ueberaicht stelle ieb die Tier Ana* 
lysen neben einander. 



Von Klempnovr 
darch Kkiproih uniersucht 
(Beiträge IV. I230 



Eisenoxyd 
JMIsi^auoxyd 

Fhosphprsäure 
Wasser • 
Keisflerde • 
Thonerde ü 



66,00 
i^5o 
8,00 

35,00 
O9O0 
0,00 



era bei Schtea^ 
wig Nto. 1. 

^isenoxydul • 73,g4 

Mangapoxyd • 6,00 

Fhosphorsliure 6,6i 

Wasser , ^ o,4o 

Kieselerde l4,4o 

Thonerde ^ 0,80 



Wiesenera bei Schleswig 
Nro» 2. 



Eisenoxydul • 
Maoganoxyd 
Thosphoisäure 
Waiiser • 

Kieselerde • 
Thonerde • 



98,50 lQl,l8 

Wieseners aua der Lau» 
sita von d^Au&uiMson aer* 
legt(Gi7^. N. F. VHI.49.) 



79.A0 
p,6o 
4,18 

O^IQ 

ii,5o 
4,54 

io5,o4 



Eisenoxvd ' • 
Manganoxyd 
Phosphoi säure 
Wasser • • 
Kieselerde 
Thonerde • 



6t,oo 
7^00 
3,5o 

IQOO 

6,00 
a.oo 

97#^ 



98 c/Ffaff 

Ebmi wegen ^Nüta ^^mrtoderlioheo' Gehalt« ier 
fhosphoraitare» '8o 'Wie- ilep Kieielerde, mOclite ea 
ach wer seyn, io aSoer 'betUiaintea Forinel, welche 
bestimmte Proportioneo darstellt ^ die Constitution 
unseres Wiesenerx^» aust>idriitken. Doch ist ea 
immer noeh scharf genug ven den - gewöhnlichen 
Arten des Wieseneniea dadurch unterschieden , dafa 
diese Hydrates ferrici , dagegen das unarige ein Sub«* 
ailicias ferrosus, jedoch -beide mit veränderlichem- 
Gehalte von Phospbas isrrosus sind« - *VVenn wir 
das Verhäitnife der Kieselerde «um Eiseboxydul wie 
looo au 3300 sum Grunde legen, so ist der Gehalt 
des Eisenoxyduls auch nach Absug desjemgen An* 
theils» der mit der Phosphoi^attüre vet-bunden ist, 
ohngetähr dreimal so grob als derjelAig^ der Kie* 
seierde,: deun bei gleiohetn Verbültniaae würden 
ii,5o Kieselerde u^t^o Oxydul und also im Stachen 
Verhältnisse 73.9 foc4ern» . Demnach würde man ea 
ein Triaubaiiiciaa nennen können« Ba verdient ixb^ 
rigena die innige Verbindung, in welcher hier die 
Kieselerde mit dem Eisenoxydul -steht, alle Auf* 
merkaaüikeit, c|enn ohngeachtet de4 Schmelzena mit 
Kali hatte sich io gut wie nichts in demselben auf« 
gelöst, dagegen war der gröfste Theil derselben 
mit dem Eisenuxyd üurdh die Salzsäure mit aufger 
löst worden. Die dritte oben beschritbene Al^^i^* 
deiung verhielt sich dagegen in jeder Hinaicht wie 
der von Klaproth uud d'dubuisson unterauchle Ka- 
' seoeisenstein^ sie war nämlich ein wahres Kiseii» 
' oxydhydral mit phosphorsaurem Eisoüoxyuul (?) und 
Kieseleisenoxyd , denq sie verlor bis nahe cum Glü* 
nen erhitxt 18 ProCi Wasaer» und ihre Miachuog 
selbst war folgende: 



über eine neue Gattuiig Eäsefieire. 89 
loo Theile enlliielien 

■ 

62,93 Bisenoxyd . 

4,i8^Mangaiioxyd 

S,i2 Kieselerde 

4,60 Thonerde 

5,44 f bospborsäuit^ 
i8y4a Wasser 



101,66. ' 

Werfen wir nochm^Ia einen kunnin RiicLblick 

• ■ ■ 

auf das Bisherige, so ergebeh sich folgende ilc^ 
•olUte : 

1) das Wiesentrz scheint swei ganz Terschiedene 
Formationen darsustellen , die eine in welcher 
* das Eisenoxyd mit Wasser verbunden als Ei« 
aenoxydhydrat, die andere in welcher das Ei- 
sen ohne allen Was8ergehaU als Oxydul vor* 
ftiiglich mit Kieselerde verbunden auftritt. 

9) Alle Arten des Wiesenerzes haben Phosphor- 
süure als gemeinschaftlichen Bestandtheil, doch 
ist das Verhältnis derselben in den vesschiede* 
nen Abändoruugen sehr abweichend* 

5) Der Gehalt der Kieselerde scheint mehr her* 
vorzutreten, wenn derjenige der Phosphorsüure 
abnimmt.' 

4) In derjenigen Formation des Wiesenerzes» wei« 
che Kieselerde als einen wesentlichen besonders 
charakteristischen Bestaodtheil enthält, scheint 
dieselbe durch ihre innige Verbindung mit dem 
Eisenoxydul , und durch den davon abhängigen 
starken Zusammenhang das Bisen gegeii fernere 
Oxydation zu schützen» 



yo Pfaff über rine n«ne GsUnng EUeoens. 

In Rücluicht aaf di« Ocrtliofakeit des Vorkom- 
meiM dar von mir uatcraucbtca nsuen Arien du 
Ras«ncUensUiaa pOohte viellmcfat die Umgebung 
dar Witaen, anter derao Rsnd tich daiMlbe fin- 
det, von UaideUod aicbt ohne Bjnflafi ▼ortügltch 
auf die OxyditiQaaatufe seyn , auf welcher aicb du 
Eiaen in dieaea Erten befindet, d« ea bekannt iat, 
dafa die aua den Heiden iluaaBiDeaflieCiaBdeo Wae* 
aer viel Geibeatoff Kihren, mid dieaer duich aeio« 
AnaiehuDg som Saaerstoff «f DfiozydaÜOQ der 
Al^tallox;^ de hinwirkt 



f» 



I L p i 



4i 



» • '■ » • .• t 



Noch ^in Wo.vt 

flbcf 

Scheidung des Mangans vom Eisen^ 
'nebst einigen Bemei-kungen über Man- 
ganoxyde ^ IVUngansalze und di^ Reactio- 

neu des Mangans, 

Vom 
Profemr C. H. PFJkFF in Kid. 

i. Scheidungsmethode des Mangans yoiii Eisen. 

Im 4. Bande dieses Journals S* 568. habe ich die 
damals in den analytischen Processen Torsiiglich 
gebräuchlichen Scheidungsmethoden des Eisens Tom 
Mangan einev kritischen Prüfung unterworfen« Da« 
Resultat war, dafs die Abscheidungsmethode durch 
bernsieinsaurts oder btnzouawts Ammoniak dem Zwe* 
cke genügend entsprochen, dafs dagegen die iibri« 
gen in Vorschlag gekommenen Scheidungsarten un^ 
sicher seycn. Wer indessen selbst Gelegenheit hat, 
analytiflche Arbeiten Toriunehmen, wird die Wtit'- 
länßgkeit und Unbiquemlicfikf/tt jener jetit allgemein 
eingeführten Scheidungtmethoden aus eigener Er- 
fahrung vollkommen kennen. Sie bestehen vorxiig« 
lieh darin: 

i) dafs der auf diese Weise erhaltene Niederschlag 
von bernsteinsaurem oder benaiiesattrem Eisen uq«** 



$9 Pf äff 

gemein infgeqDoltea ist, ond daher, wenn mtn 
auch nur mit QiiantiUI«n von Gramtntfn zu thun 
hat, mehrere Filtrs zu «einer Aufsammluag er- 
forderlich sind. 
3) Oafi die Auslaugung sehr langweilig ist, weil 

man kein warmea Waner ai]W«MideD darf. 
5} Dah aufser der AuflösoBg der Oxyde, die vor- 
, , Iiergegangen aeyo mufs , doch jededmal stcha Ope- 
ralioaen nothweadig sind, wenn man genaue Re- 
sultate erhalten will, nkmlich: 

a) die vollkommene Oxydation der AuflOsutig durch 
zugesetzte SalpeterMore» 

b) die Niederschlagung and Aastaugung des Nie- 
derschlags , 

c) da« Glühen d«s'^ieder«chlag~B, 

dj das WiederauQüsen des geglühten Bückstandes 

in Salzsäure, 
c) das Niedersehlagen durch Ammoniak, 
1) das al>armalige Glüiien des Niederschlags; 
denn nur auf disse Weise kann man hotTen, dat 
£isen in vollkemmeocs Einnoxyd verwandelt zu 
haben, da der Rückstand vom Glüjien de* bero* 
Bteiasauren oder hensoManreo Eisens ein nach 
dm Umstanden dea Glühena sehr verinderliches 
Gemeng» von Bisenoxyd, ifisenexydul und 'Cohle 
ist fia würde also von sehr grofsem Nutzen i'Ür 
4i» Knalytiache Chemie seyn , wenn man die Schti- 
. Tdaagtari vereinfachen konnte, ohne der Gtneuig- 
iei't Eintrag zu thua. Eine solche Bdetlmde scheint 
nap Hatc/utt (Verfahren um Bisen von Draunsteio 
lU scheiden, d. Journal XlV.Ud. S.36j.) angege- 
■ ben m iiabcn. Jodessen habe ich sie nicht pro- 
twbaltig gaftMidea. . ^b w*r gerade mit der Ana- 



über Scheidung des Mangans vom Elisen. 93 

• ]yie -des maogonhaltigen Titanriaens von Norwe* 
- grn (dieses. Journal XV HI« S*6&) beschälUgct, und ^ 
. fand dabfll, da& neben dem Eiaenoxyd^idaa durch 
Ammoniak bis bu einem kleinen UebermaaÜL, a» 
dafs das rothgefärbte Lackmuspapier wieder blau 
wird, zur aaUnauren Auflösung . hinzugejfiigt nie- 
dergeschlagen wird , der gröCite Tbeil . des Man* 
gans mit niederlällt. Hatchetts Methode leitete 
'mich indessen lu einem Verfahren , das mjt einer 
in den meisten Fällen gewifs hinlänglicben Ge« 
nauigkeit cur Scheidung des Mangans vom Eisen 
ausreicht; Es kömmt nämlich alles darauf an, daa 
aalesaure Mangan q[iit der gehörigen Menge von 
aalzsaurein Ammoniak' 2u verl^etzen. um>i'n drei* 
faches Salz daraus zu bilden , das daiin dnrch 
Ammoniak nicht zersetzt wird, während das Ei* 
seu kein solches dreifaches Salz bildet, und daher 
aus einer solchen mit Salmiak versetzten Auflö* 
sung, wenn es darin noch Vorhabden, durch Am- 
mc^niak; fusgescbieden wird« yng-diesa^ Punkt 
. vollkommen «Dtzukiärept sliplUe ich folgende Yfiüs 
suche an«. . 

JSrsr^r V.€rMuclU' 

Eine halbe Unze salzsaurer Bisenauflösung wur- 
de durch Aromojiijaky das iu gehörtem Uebeirschus« 
se zugesetzt wurde, zerlegt, d^r Niederschlag begann 
gleich htim S&osatze der ersten Tropftn der Aq:imo* 
niaklösung. Die Menge des Niederschlags betruf 
nach. dem Glühen 4 Centigrammen« 

Zweiter Versuch. 

■ 

Zu einer gleichen Menge salzs^urer Eisenaufiö* 
snng wurde vorher eine gleiclu^ Menge gesktiiglff 



94 l^f>ff 

SalroftkaaflOtnDg binsugettiati , ond übri'gcDa wie im 
•raten Versuch« verfährBD. Di« Menge de« arhal- 
tenrn NMcl«r«chl«ga' betrug nach dem Glähra ebeo 
w riel* 

Dritter Vtrtuch. 
Zvei Decigraniinon Eiienoxyd und 9 OecigrAin- 
Tnen Mapganoxyd wurdrn in Sfilsikurp aurgetOat, mit 
•iner Auflöaung von einrro Gramm Salmiak ver- 
a«lzt, und Amroooiak im Uaberarhuh biriKugffÜHr, 
•■ erfulgle ein reichlicher Niederach^»^ die |''liis* 
aigkait wurde filtrirl. sie trübte aicti iudeuea.wäh- 
' raod de« Fillriren» und nacli iei^selben, und ea 
actzte aich ein niclit aatcdeuleoder Aiilheil eioea 
dunkelbranoen Pulver», «b. Auf.diesuD VV««e war 
alao der Zireck nvcbt «rreicbt. 

^ ,^ VUntr Vtriucb,, ' ,, 

fciae'Ximlieh« AaflWnng rati 1 l>Fcigfaoimen 
Bhraözyd und MangMoxyd wurde 'Wie tm vorigen 
Veraucfae mit Salmiak heirt reraetEt, nudmehr Am- 
moniak im Ueberachufi b<nsugelhan , und die Fliia- 
aigkeit zum Kochen gebracht, um da* iiberachiisai- 
ge Aamoniak bu verjagctt. Der ao arballrne Nie- 
deriwhlng betrug geglüht 0,91. Die i'tirkstsndigp Flüa* 
kigkeit wurde mit kohleoaanrem ' K«K aufgekocht; 
det erhaltene Niederachl^ 'geaammeft'und geglüht. 
Er belrug 0,18. Das erhallen« Ei«caox}-tl Wurde 
von nfueai in Sal7 ilure aulgelOit . mit Salmiak ver^ 
aeixt und durch Ammoniak auf die zuletzt angece- 
beae Weiti« zerlpgt. Daa kohlenaaure Kali achied 
nun noch einen Niederachlag ab, der getrocknet 
jptblieh'Misaah und nm o^j betrug. 



über Scheidung des-Matigans yom Eisen. 95 

Das «rhaltene Ifangaocxyd gleichfalls in Saltf^ 
•tture aufgelöst y und mit SaJmiak versetit, leigto 
«uf dem Zusaüs voa Ammoniak ' keine Spur von 
Trübung i und verhielt sich als vollkommen eisen* 
freies Mangan« 

Aebtiliche Versuche wurden mit verschiedenen 
Verh^iltnissen des Manganoxyds lum Bisenoxyd an« 
gestellt, und es wurden im Wesentlicheik dieselben 
Resultate erhalten« . :< . ^ 



' Es scheint ifAf. dahef diese . Methode in der 
analytischen Chemie ^anwendbar, da sie Wenigsten« 
bis auf ein Centigramm hinlänglich gs^u Resultate 
liefert I und in Rücksicht. auf Beqjemiicl^eit, Kür* 
wt und Wohlfeillie^t, .so entschiedene Vorsüge vor 
der Abs.cJiieidangfmtth.fde durch bernsteinsaures oder 
benaoesaureSj Ammoqi^i^;^ kj^^ Nur mu(a man ja 
nicht auber Acht lassen ,, di^Aetsammoniakflüssig^ 
keit in die heibe Apilösung^^s ISiaena und Man-» 
gans KU tragen, und diese schnell sum Kochen zu 
bringettV i^m aärrÜftdHMb&ssige Attmodiak au ver* 
jagen, denn umM^kM' iiAin diefs, so wirkt diesea 
illoiablig auch 'itif das Mangansala,und die duich« 
gelaofrhe Flissij|kiiit 'tHibt sich utid setst Mangan^ 
oxyd ab, vieIleic!h^''HQrch schnelle Aolsiefaung von 
Kohleasäure, und' Zersetzung des Ooppelsalses durch 
dopi^elte Wablverivtadlidiaft. Aufh tnufs die IMIei»» 
ge des Malmisiks in {jehtfrigem Verhültniis cum sali« 
Ädteh' Manganoxyd 'Stehen/ nttmlkh so w:eil, dafs 
nicht üx winfg zugesetat wei*de^ da ein Ueberschufs 
^ktit )ic!hadeu 'Ua man die Meäge des Maagarts 
nicht zum voraus kennt, so wird man «m^sicbetfa*» 
steti gehen 9 wenn man das Doppelte der in ditc 
Attflosaug faefitidlicheo Oxyde (deren Mün^^s» man 



96 Pftfjf,;. 

brim ricbtis«! Gange der Analjt« feänmtl wijwn 
k^aa) an Salmiak- «imtnt. 

Hatehett hat air äew angeführten Orle noch eine 
■weite Methode, Eiten Tum Manfcan su ccheiden, 
in V'oracblag gebracht, nämlich Zugieraen von Am- 
foooiak iui betr^chtlichcoi Ueherachusse lur kalten 
«erdiinntea -üalzaaareo Anäüsung* weiche dann oho» 
JSeilverIu4 . auf «in «infachc« l^^iller gegossen wer* 
den soll, damit sie schnril genug durclilaijffj die 
d^rchgelaurciie, Flüssigkeit werde in wenif^en Miiiu- 
teri trübe' und brVnnllcb,' bedetSe atih init einem 
Däulrhcn uod in »4 Stunden Werde' sich dvr gi-dr^te 
^heil des "Mangans von Wb^t' iot KbstaniK* vi'^es 
hriiunen 'Ox^ds abgetrennt haben. Diese Methtiile 
entspricht aber noch Viel weuijter dem ZwecLe^ rl& 
die Flüssigkeit nicht so K^titil duröhlauf^ri' i; m, 
'dar« nicht noch wshmid dtfi'DiirchlaufeAs die 'V :i- 
Ifiing 'einträte, UlVdr^eiN'befiiitht'liGfier TKeil ^\aa- 
ganosyd aiif Sitn Pftler iHeh «bsclil. 

Dafs s4hflP wegen BJJtlj|nj)g.ffjp^;drei&rheti SaU' 
^wa dal Manganoxyd durcj^ djut^f^tpamupviat DiflU 
ToUstiLadig abgetrennt wir;). Jauchtet yon s?llr«t ein 
— aber selbst das AbraMiphfn ^^r Flöuigkeil und 
.Verjagen des Salmiaks fübcijaicJit xunr Zwecke det 
-vollständigen Abscheidiing.. Uh versetzte eine AuF> 
.JösuDg Tqn:.acbwi!''^UaurB,m ftlafig^n ao lange n^it 
JVmmoniak, bis «iiih..oialits nwbr abichied> kocht« 
.di« Flüssigkeit auc. Trockne cin.löslje die, trockene 
. , MaSM wieder auf, ond sonderte dmvb Fillriren. dai 
ansgeschiedene aimmtbraune Oxyd von der Auf- 
]tiaaag. Als nun wieder Ammoniak hinsugesetst 
Warde, erfolgt« abemaU ein bedrutender Nieder- 
.fOUa^ -^ c* viird« Ammoniak im Uebericbuaw 



über Scheidung des Mangans vom Eisen. 97 

bineugelhan, die Flüssigkeit «bgeraucKt, die trock- 
ne Masse wieder aufgelöst, und das braune Oxyd 
auf einem Filter gesammelt; als nun zu der klar 
durchgelaufenen Flüssigkeit zum dritleiimal Ammo* 
niak zugesetzt wurde, erfolgte wieder ein Nieder» 
schlag von Manganoxyd, und so noch ein viertes 
und fiinftesmal, nur in abnehmender Menge« Ei- 
nen ähnlichen Erfolg beobachtete ith bei der sah- 
sauren Manganauflösung. Die Erkl^trung würde kei* 
ne Schwierigkeil haben, wenn die Eintrocknung bis 
zur Zersetzung des dreifachen Salzes getrieben wor* 
den würe. Aber diefs >var nicht der Fall; man 
könnte annehmen, dafs das Ammoniak mit dem 
Manganoxyd selbst eine Verbindung eingehe, dieses 
Salz mit dem schwefelsauren oder salzsauren Man* 
gan eine Art von dreifaiher Verbindung bilde, und 
der; weitern Zersetzung Grenzen setze, beim Ab- 
rauchen bis zur Trockne aber zersetzt werde, in« 
dem sich das Ammoniak verflüchtige und sein 
Manganoxyd fallen lasse, worauf jener damit zum 
dreifachen Salze verbunden gewesene Anthoil von 
8chw|||I]plsaurem oder salzsaurem Mangan von neuem 
der Zersetzung durch Ammoniak uutei liege — doch 
hat diese Erklärung die Analogie gegen sich, da 
wenigstens keine Doppelsalze sonst bekannt, sind, in 
welchen derselbe Körper zugleich die basische und 
acide ItoUc, wie hier das iVJangan, spielt, 

Dafs die von Th. von Grotthufs vorgeschlagene 
Methode, das Eisen vom Mangan durch antUrazo' 
thionsaurts Kali zu trennen (s. d, Journal XX. 272.), 
für die analytische Chemie kaum anwendbar seyn 
möchte, liegt theils in der Schwierigkeit, das Trcn* 
Dungsroittel zu bereiten, theils auch in der nicht 

hmrtf f. Chsnu v« Pky$. 2Ji Bd. u iUfu 7 



98 ffa« 

■chBiC grnug erfolgenden IVeunung beider OxyA 
von eiaauder» vie 9. Gratthuft selbst bemerkt 

t. Ueber Manganoxyde. 

BekannlHch findet nnter den Worlfiihrera 11 
der Chemie nocb viele Abweichung sowohl in Ab- 
schung der Zabl, i\» der Bestimoiunj; der n&beri 
Cfaaraklere der Maoganoxyde Statu So viel mi 
bekannt, bat indessen keiner derselben auf das schi 
almlicbe Verhalten des Mangaas mit .dem Blei auf- 
merksam gemacfat, wornach sieb wenigstens dre: 
< Oxyde für das Mangan ergeben , ' die das Analogot 
des gelben fileioxyds oder Massikots, des rotbei 
Bleioxyds oder der Mennige und des fiohtarbenen 
fileioxyds oder Hyperoxyda desselben sind. 

Alle eigenllidien Manginsalzauflösnngen entlud* 
ten bekanntlich das Mangan als Oxydul, das durch 
Aetzammooiak oder Aalzkali nicdergcscblagen all 
weifse« Hydiat erscheint. Durch Anziehen von 
Sauerstoff verwandelt sich dasselbe sehr schnell in 
das tweite Oxyd, das limmtbraune, das nach ver« 
schiedener Dichtigkeit seiner Masse und dem rer- 
ecfaiedenen Verhältnisse, in Welcliera es mit dem 
Oxydnl rermischt ül, verschiedene Nuancen dei 
braunen Fai-be »igt. Man erhalt es von mehr 
gleiclirormig timmibrauatr Farbe, wenn man das 
mit Wasser zum Teige angerührte, durch Ammo* 
niak niedergeschlagen» weifse Oxydul anter fleifsi' 
gern Umrühren erhitzt. Indessen ist es nicht als 
reines Oxyd, sondern als ein Hydrat deaaelhen an- 
tuseheii , denn Ju wasserfreien Zustande kömmt 
ihm eine schwärzt Fdlrbe m. Mit dieser Fai4>e stellt 
ca aich %, B> dar, weoo mao ein« duivh Atnmo» 



iuber Sclieidiing des Mangans vom £iaen« 99 

niak theilweise sersel^te, durch Filtriren tod dem 
niedergeschlagenen Mangan befreite salzsaure Man* 
■ganatiflösang abraacht* Die Lösung bleibt in die« 
sem Fafle bis ztrm Trockenwerden ongelärbt, und 
•auch das^ sich zuerst abscheidende Salz ist erst 
weifs» und nur bei der Zunahme der Hitze und 
'dem Verjagen alles dessen was sich verfliichtigea 
Iftfst scheidet sich das Oxyd als schwarzes staubar- 
tiges Pulirer aus. Hielte! bleibt «her immer noch 
ein Theil salzsaures Mangan unzersetzt, aus wel« 
Mihero sich nach dem Wiederauflösen durch Am- 
moniak ein neuer Antheil Mangan fltbtrencen läfst. 
Man kann das trockene 'Oxyd auch aus dem Grau* 
^raun^leinerz durch starkes Glühen bereiten« Hie* 
•bei zeigte sich das Oxyd, in welches das Hyper-» 
oxyd durch das stärkste Glühen vor dem Gebläse 
Terwandelt worden War ^ im ersten Augenblicke 
■bach dem Oeffnen des Platiritiegels, da es noch 
"iehr helb war, ziegelroth, doch verschwand diese 
Farbe beiin Umrühren «ehr schnell, nnd verwan- 
delte ^ich in eine dunkle beinahe eiseqgraue. 

Nach der Angabe mehrerer ehemischer Lehr^ 

lucher (Stromeier, Dödereiner) soll sich dieses ssimmt- 

■braune Oxyd in Schwefelsäure untert Entwic^klang 

von Sauerstoffgas auflösen* Dieb ist aber unrich^ 

)ig. Es zerfällt vietmehr hiebei in Hyperoxyd und 

Oxydul von bestimniteüci Verbältnifs, wovon daa 

letztere sich auflö^, und das er^tere anaufgelöst 

Mrückbleibt, gerade w wie die Mennige in Oxy* 

^u1, das aufgelön wird, Und in Hyperoxyd sich 

^eilt. Kür das Hyperoxyd, bei welchem keine 

-solche weitere Zerlegunfg mehr möglich ist, lösC 

tich «nit Beihälfe de^ Hitze unier Entbindung von 



loo Ffaff 

SaucratolTgaa in der Scfawefelaüure auf, und zwar 
erhalt man begreiflich hichei eint- ^rötsete Menge,. 
da dasselbB in den Zuatand des OxyüuU übergeht, 
als durch das blofte Glühen, durch das es blofs iu 
Oxyd verwandelt wird. Um das Verhältturs der 
Th^ilung zu bestimmen, wurde folgeuder Versuch 
angealclU. 

loO Grane des auf die oben angeführte Weise 
bereiteten zimmtbrauoeu Oxyds wurden erst für 
sich im Platintjegel geglüht — sie verloren duich 
heftig«* Glühen 5s Grane, die V\'asser waren, da 
derselbe Versuch in einer beiichlsgenen k.leiuea 
GUarelorte angestellt kein Sauersluffgas gab. lOo 
Grane desselben ungeglühlen Oxyds wurden nun in 
einer Retorte mit Gasentbindungsqpparat mit vei-- 
düonler Schwefelsaure gekocht, ohne dafs sich ei- 
ne Spur von SauersloITgaa entband. Ohngeachtet 
der überschüisig anf-ewandlen Schwefelsiture waren 
45 JL Gr. unauFgelÖst geblieben. Sie waren . dunkel- 
tchmarzts Hyperoxyd. Jene loo Gr., für welche 
aber nur 96^ Gr. in Rechnung zu bringen sind, 
bestehen demnach aus 45^ schwarzem Hyperoxyd 
und 5i Gr- Oxydul, das sich in der Schwefelsaure 
aufgelöst halte. Sieht man nun das Oxydul als die 
niedrigste Oxydationsitufe an, su würde sich obi- 
ger Erfolg sehr leicht erklären lassen durch die 
Annahme, dafs das zimmlbraune Oxyd zwei Ver- 
hültoifslheile SauerstoCT enlhalle, und bei der Auf- 
lösung in Sauren in dem Verhältnisse von i : s ia 
Bypecoxyd und Oxydul zerfaile, so dafs demnach 
^ des braunen Oxyds, indem es aus den übrigea 
3 desselben einen Vethallnil^tbeil SauerslofT erhiel- * 
te, seitien eigenen Aulheil verdoppeln, und folg* 



über Scheictung des Mangans vom Eisen, loi 

lieh nunmehr statt swei Antheilen vier Proportio* 
nen ^Sauerstoff enihaltea würde, während jene zwei 
Drittiheilo durch Abgeben eines Antheils Sauer* 
atoff auf die Stufe des Oxyduls zuiückgegangen wSl* 
ren. Die Heihe der Oxyde würde demnach darge^ 
ateUl durch folgende Zahlen: . 

Oxydul 78,1 100 

31,9 38 I 

Oxyd 64,1 loo 

V 59,5 56 2 

Hyperoxyd 47,1 100 

52,9 112 4 

3. Schwefelsaures Mangan. 

Wie schon Bucholz bemerkt hat *} wird das 
schwefelsaure Mangan am besten als Nebenprodukt 
bei der Gewinnung des Sauerstoffgases aus gutem 
Qraumanßantn; durch Schwefelsäure gewonnen; bei 
diesem Verfahren kann man sich einer gewöhnlichen 
grünen Glasretoiie bedienen. Damit das schwefel" 
.9aure Mangan schön kryslallisirey mufs die Auflö- 
enngi bis beinahe zur Syrupsdicke abgeraucbt, und. 
dann in einer Kälte von einigen Graden unter o 
ruhig hingestellt werden. Will man dieses Salz in 
einer wärmern J^brszeit bereiten » so führt eine ge« 
linde Verdunstung der vorher /itark concentrirtea 
Auflösung zum Ziele. Ich fand beinahe constant 
die Farbe ^r Rrystalle sowohl als der concentrir* 
ten Auflösung blafs rosenroth. Durch GliUren ver- 



*) B«ii]eikaii(>fn und Eifftbrun^en Ober dl« Verbindniig 
det firanuiieiiit mit der Schwefeltaare an f. B^itrigea 
I. Heft 8. 29. 



tos Pfaff 

wandelt sich duseiba is eine veifss Msue, aa2 
«n kleiner Hinterhalt von EUenoxyd wird daim 
•iiageschieden , und ' kann durch WiederaoOösen 
- und Filtrirca davon getrennt Werden, die roaenro> 
tbe Farba der nen gebildeten Kryslalle erschein! 
aber darum doch wieder. Gewifs ist ate ganz un- 
abhangig sowohl von «inem HinUrballe von Eisen 
als von Kupfer, wie euch Hr. Brandtniurg, der im 
Anfänge seiner AbhaadTung „über dit DartltUung 
eines chemisch • reinen tchweftUaurta Mangan* *) *^ 
dieser Meinung geneigt zu seyn schien, im Venfol* 
ge derselben**) richtig bemerkt. Dieser Chemiker 
will die blafsrothen Krystalie nur dann erhalten ha- 
beü, wenn er Nordhtlaser Säure zur Bereitung dea 
achwrielsauren Mangans anwendete, dagegen in an- 
dern Fällen von vollkommen waaacrheUer Parhe^ 
Diese Verschiedenheit mag vielleicht daher rühren» 
dafa die rosenrothen Auflösungen ein<en Aatheil an 
Oxyd enthalten, das zugleich ^it in die Kryslall« 
übergeht, und nach seiner verschiedeneQ Menge ih- 
sen verschiedene Niian9eD ertheilt, ae dafs doch 
das TollkommeB xeine blofees Oxydi^ enthaltend« 
acbwefelianre Mangan ' eine wasserhell« AuQösang 
und ungefärbte Krystalie geben würde. Dafür 
spricht auch di« Analogie der schwefelsauren und 
Salzsäuren Eisenozydulauflöiungen und Krystatl» 
die gleichfalls im gaas reinen Zustande waeserhelt 
und nach dem verschiedenen Antheile Oxydul ama- 
ragd- oder bouteillengriin eraoheinen. ^ei meineo 
Versuchen über das schwefelaanre Man|aii bot sich 



•) 8, i. Jovnil XIT. S. S3$ ^ 
**) ■. s. O. S. 348. S^ 



über Scheidung äes Mangans vom Eisen, lo. 



/» 



mir noch eine andere Aehnlichkeit mit dem fchwe« . 
Irltauren Eisen an, die, so viel ich weifs, bis jeUjt 
den Chemikern entgangen iaU Als die Lauge mit 
überschüssiger Säure, welche mir durch Erkalten 
das schwefelsaure Mangan in den schönst^ kry- 
stallinischen Gruppen geliefert, weiter abgeyampft 
wurde 9 fiel plötzlich bei der Siedhitze ein weifser 
. Satz nieder; die davon durch Filtriren getrenote 
Lauge zeigte nunmehr einen sehr grofsen Ueber» 
schufs vop Säure, und gab beim Erkalten eine 
Menge feiner seidenartig gläozender prismatischer 
Krystalle, die im Wasser sehr leicht auflöslich 
waren, und sich wie saures schwefelsaures Man* 
gan verhielten* Diese Erscheinung hat die gröfste 
Aehnlichkeit mit derjenigen, welche Chaptal vo^ 
der Eisen vitriollaugo anfuhrt *)', in welcher sich 
Bämlich gleichfalls, wenn ein Ueberschufs von Säu- 
re vorbanden, bei zu, weit getriebentr Concentra- 
tion der Lauge die Flüssigkeit trübt, imd ein weifs- 
lieber Satz niederfällt, der sich auf dem Boden de9 
Kessel's fast wie Oxyd ansetzt, und sich schwer 
ablösen läfst, und sich nach seiner Untersuchung 
ab wasserfreies schwefelsaures Eisen verhielt« Auch 
"jener weifse Satz verhielt sich als wasserfreies, zu-* 
gl#ich aber basisches schwefelsaures Mangan, und 
ohn* Zweifel ist auch jenes wasserfreie schwefel- 
saure Eisen, das sich unter bestimmten Umständen 
aus der EisenvitrioHauge abtrennt, zugleich ein ba- 
sisches. Diese Arten von Niederscliläger) gehi^ren 
in eine Klasse mit denen, welche die sauren Auf-, 
lösnngen des Titans, der Zirkpne, der Thorine 



tr^ 



^) Chiniie appliq«^ tax jLfU» Tom« III. p, 4t. 



\ 



3o^ Pf äff 

seigen. — Sollten «twa aach die TnibaDKcn 3e» 
Mofgaanren Thons , dea weinaleinaaDreD Kalks in 
der HiUe von ähnlicher Art aeyn ? 

^ 4. Heactionen des Mangans. 

Ich komm« noch einmal mit ein ^aar Worten 
aof dieacn Geganatand zurück, da lieh die irrigen 
Behauptungen in'dieaer Hinacbt aelbst in neuern 
W^efken noch erhalten» So wird namentlich in der 
Fropädevtik der Mineralogie von Leanliard, Kopp 
nnd Gärtntr S. 110. noch angeführt, dafa der Nie- 
derachlag dea Mangana mit dem blausauren Eiaen- 
kali pfirnOiblüihrolh (aeltoer weifa!) aey. — Herr 
John veraichcrt dagegen, dafs die pfiraichbüthrolhe 
'^ Farbe dea Niederacblaga jedesmal entweder dem 
Kupfer, welches daa Maogan in aeinen Erzen be- 
gleite, oder demjenigen, weichea aich in dem aus 
Bertinerblau bereiteten blauaauren Kali befindet, 
ihren CraproDg verdanke (d. Journal XIV. S.4o6. 
407.). Die Farben der Niederschlüge, welche daa 
blauaaure Eisenkali in den verschiedenen Metallauf- 
ICaungen hervorbringt, werden mannicbraltig modi- 
feilt, je nachdem die Auflösung überachüaMge Säu- 
re enthalt,. oder der Neutralität so nahe wie mög- 
lich ist, nicht weniger von der Veracbiedentieit der 
Säure, womit daa Metall verbunden iat, auch von 
dem Grade der Verdünnung, endlich bei einigen 
Metallen von der Oxydationastofe, und den ver- 
'scbiedeuen V^rhältniaicn , in welchen Oxyd und 
Oxydul mit einander verbunden sind. 

Ganz reines salzaanrea Mangan giebt, wie auch 
JiAn Davy (über einige Metallhaloide in d. Journ. 
X. S.55Ö.) richtig bemerkt, aiit bluiaiuram Eisaa- 



über Scheidung des Mangans vom Eisen. 105^ 

kali einen wei{sen Niederschlag ohne den gering« 
sten Schiller ins Blaue« Doch ist dieb nur der Fall, 
wenn die Auflösung so neutral wie möglich ist, 
doch ist die weifite Farbe nicht so rein weifs wie 
die des Niederschlags mit Zinn, sondern sie hat 
einen sehr geringen Strich ins Röthllclie. Ii)nlbftlt 
nun die Auflösung freie Säure, so wird aus dem 
blausauren Eisenkali etwas Bri«liaerblau mit abge* 
schieden , und dieses bringt dann mit jener rölhli* 
chen Nüanqe eine bestimmtere dem pflrsichrolbeii 
am nächsten kommende rothe Farbe des Nieder- 
schlags hervor« Eben diese Noth wendigkeit der 
freien Säure beweifst , dafs diese Farbe ^ nicht voo 
einem Hinterhalte an Kupfer herrühre. 

Nach Döbereiner (Lehrbuch der allgemeinen Che* 
mie 3ter Bd. S. 558.) soll das Manganoxyd mit dem 
hydrothionsauren Ammoniak einen weijsen , nach der 
Propädevtik der Mineralogie einen erbsengelöen Nie» 
derschlag geben; ich erhielt aber mit der so viel 
nögÜGh neutralen Auflösung sowohl des schwefele 
«auren als salzsauren Mangans stets einen blafs 
fltUchrothen, 






io6 



Trautwein 



■4 

f 
• I 



■k. 



t^harmaceutisch • chemische Be« 

merkungen 

TOB 

TRAUTWEIN, 

Xch bereite mir auf eine «ehr leichte ^ in kürzester 
Zeit zu verrichtende Weise-— einen chemisch- rei- 
nea sogenannten Höllenstein (arg. nltric, fiisum), 
indem ich gerndesa jedes kupFerhahige Silber in 
reiner Salpetersäure auflöse , die Auflösung unter 
Kochen verdunste nnd in ebenderaselbigen Geftfse 
das unreine salpetersaure Silber so lange schmelze^ 
bis solches auf dem, jedem praktischen Arbeiter 
bekannten, Schmelzpunkte durchaus schwarz er* 
scheint« Die nach dem Erkalten in hinreichender 
Menge destillirten Wassers gelöste Masse liefert^ 
nachdem sie filtrirt worden ist, eine wassei helle 
Flüssigkeit, die ich, wenn ihr einige "fropfen che- 
misch«^ reine Salpetersäure angesetzt worden sind, 
Motoipi in einem Glas* oder Forcellangelälse wieder 
«verdunste und schmelze,— und dann in Slängel- 
eben ausgielse, die ein wtifsts durchaus ^henusch- 
nbui geschmolzenes salpetersaores Silber darstellen. 



pharinaeeudsoh « ehemische Bemerlkangen. X07 

Auf dieselbige Weise bereite ich roir in we-^ 
mgen Stunden chemifch • reinet Silber: ich setz*- 
das reine salptursaure Silber einem länger daoerndea 
Hitz- Grads aus^ und erhalte, nvenn alle Salpeter«) 
säure, als salpetrige Säure entwichen ist, chemisch^ 
reines Silber in lockerer Gestalt, das bei stärkerem 
Feuer zu einem Korn fliefst«,-^ 

Es gründet sich diese Methode der Bereitung 
cheasisch-reioen salpetersauren und metallischen Sil«^ 
bers auf den Umstand, dafs aalpetersaures Kupfe^ 
in der Hitze seiner Säure beraubt wird, bevor die«' 
§98 bei dem 'salpetersauren Silber der Fall ist ; auch' 
' ist das Kupferoxyd der Salpetersäure entfernter ver- 
wandt als das Siiberoxyd , worauf sich bekanntlich 
die J3ac/io/z*Bche Methode , das kupferhaltige salpeH 
tersaure Silber zu reinigen, gründet, nach welcher^ 
die AbscheiduBg des Kppferoxyds aus einer Lösung 
desselbigen mittelst Silberoxyd geschieht« -« 

Das nach gezeigter Art des Schmelzens bewerk-^ 
atelligte Verfahren liefert nach der Reinheit dea 
Terwendeten Silbei*s eine mehr ,oder weniger be« 
tragende Menge Kupferoxyd, dem etwas Silber« 
oxyd anhängt — - von schwarzer Farbe« Das leta«* 
tere kann, wenn des ersteren, nach öfterem Bereit 
ten, eine hinreichende Menge gesammelt worden 
ist, auf jede beliebige Weise geschieden und wie« 
der gewunden werden. 

Chemisch - reines kohlensaures Natrum habe ich 

'mir bis jetzt auf keine kürzere Weise verschaffea 

können, als dafs ich gewöhnliches krystallisirtea 

kohlensaures Natrum in Wasser löste , die Lösung 



108 Trantwein pharmac. cTifemische Bemerk. 

mit Salpetersitare neatralinirte , und di« PlÜMigkrlt 
mittriat . sslpAlsriiureD BaryU vod SchwoCeUture , 
mit salpelersBuram Silber von Silzsflure befreite« 
Das salpelBnaura Nitrum dickte ich zur Trockne 
ein, verseUte es hierauf mit Kohle aua Korkhols 
(weiD dieaes überflüssig acheini, kann «ich der Hola- 
kohle bedienen) und zersetste daaa(lbige dorch Üe- 
toniren. Der zurückbleibende kohlenhaltige Rück- 
atand, mit reinem Waaier aufgelöat und filtrirt, 
atellt flüaaigea cbemiach - reinea koblenaauerliältea 
Natcum dar. 



Auszug 

* 

des 



meteorologischen Tagebuches 



▼ om 



^ 



Professor Heinrich 

in 
Regensburg« 



Sspttmbst i8t9* 



IbSo- 

liiati- 


■ 


B 


a r m e t 


e r. 


/ 




T.g. 


Sninde. 


Maxim an. 


Stunde. 


Minimoiq. 


Meditilii. 


- !• 


iO A. 


a6« 


lO'^Si 


10 F. 


'i6" 


8'- 


",5o 


25" 


9'",' 


3. 


lo A. 


37 


0» 


49 


9 F. 


26 


11« 


CO 


26 




5. 


5 F. 


27 


ö. 


20 


4 A. 


26 


^1» 


80 


27 


0, i 


4. 


10 A. . 


27 


*> 


37 


4 F. A. 


27 


«» 


64 


27 


0» < 


5. 


5. 10 F. 


27 


». 


lä 


8 A. 


27 


0, 


]5 


27 


0, < 


6. 


10 A. 


37 


0, 


94 


a A. 


a6 


Ih 


08 


36 


11, 1 


V 


10 A> 


37 


2' 


S6 


ai F. 


37 


h 


67 


27 


2, • 


8. 


lo F. 


«7 


5, 


37 


4 F. A. 


27 


3, 


84 


27 


2> '1 


9- 


4 F. 


37 


2» 


5b 


4A. 


27 


1; 


75 


27 


3, 


lO. 

11. 


4. 8 F* 


37 


1. 


76 


4 A. 


%7 


0, 


9-» 


27 


»> 


8. 10 F. 


27 


0, 


t 


4 A. 


27 


Oj 


37 


27 


0, < 


13, 


10 A. 


37 


J. 


5 P. 6 A. 


27 


0, 


60 


«7 


0, : 


i5. 


10 A. 


»7 


5, 


17 


5 F. 


27 


i» 


77 


27 


a» 


i4. 


10 F. 


»7 


5, 


80 


5P. 


27 


5, 


20 


i6 


5, 


i5. 


4 F. 


37 


3, 


$1 


8. 10 A. 


27 


1, 


»7 


26 


3t 


i6. 


5 F. 


37 


0, 


ag 


gi A. 
aiF. 
al F. 

6^A. 


26 


1; 


~35 


26 


10, 


K' 


9f A. 


27 


0, 


55 


26 


68 


36 


10, 


i8. 


1^; 


27 


i> 


87 


27 


0, 


98 


37 


1» 


»9« 


37 


i> 


88 


27 


0, 


48 


27 


h 


ao. 


10 A. 


27 


a. 


a8 


4 F. 


27 


0, 


70 


27 


^f 


ai. 


IO A. 


27 


4, 


58 


at F. 


27 


i» 


4i 


37 


3, 


aa. 


5. lo F. 


37 




45 


5. 10 A. 


27 


3, 


58 


27 


4, 


s3. 


7* F. 


37 


a. 


57 


6. 1« A. 


27 


«, 


17 


27 


t. 


a4. 


5 F. 


27 


0» 


79 


6 A. 


26 


11» 


28 


27 


0, 


a5. 


8. lo F. 


36 


", 


16 


6 A. 


26 


iO, 


46 


26 


10, 


ae. 


lo A. 


36 


>J. 


95 


6 F» 


26 


10, 


65 


26 


^h 


'£. 


9t A. 


37 


»» 


18 


5 F. 


27 


0, 


34 


27 


0, 


10 A. 


37 


>» 


65 


5 F. 


27 


1» 


25 


27 


if 


39* 


lo F. «7 


>, 


55 


4 A. 


27 


0, 


65 


27 


^ 


5^: 


lo F. 


37 


a» 


33 


5 A. 


27 


«f 


75 


27 


1, . 


Im 


d. ai. A. 


37 


4» 


58 


d. 1. F. 


26 


8, 


5o 


27 


»> 


cans. 
IfioA. 
















' 







hertnometer. 


Hygrometer. 


Winde. j 






MU 


Me> 


Ml. 




Me- 












aiuA. 






dlDnl. 


T.e. 






5 




jo,5o 


744 


385 


6.3.3,.3 


W. 3. 5 


W. 1 




o 




8,7. 


670 


.«1 


634,9 


SW.NW.i.j 


so. 1 




o 


lic. 




hio 


434 


.3.0,^ 


SO. SW. 1 


SW. NW. 1 








14,6.- 




.308 


b3.,4 


VVNW. i.'l 


WNW. 1 




o 


.0,5 
9.'J 


.4,ii 


77° 


io9 


649,8 


NO. SO. 1 


SO. i 




il 


..i,74 


738 


äib 


633,1 


SO. NW. 1 


NW. 3 




K 


y.o 


..„i 


7.^9 


.19» 


37'i,.3 


NW. NO. 1 


NW. NO. 1 






«■i 


io,yi 


770 


.343 


37,, 7 


NO. SO. 1 


SO. NO. 3 








i3,ö4 


800 


63i 


^■,<H 


VC. SO. 1. 5 


OSO. i 




:-J 




14,66 


8.3 


6i<> 
606 


753,4 
687,0 


NW. SO.1 


SO. 1 




1 


8.7 


i3,oä 


776 


OSO. 1 


NW. SO. I 




1 


|O,0 


1,7,7a 


768 


bäi 


36o>9 


OSO. l 


OSO. 1 




\ 


.),S 


1:7,16 


794 


i37 


563,7 


3SO. NO. . 


NNO. 1 




is 


'ih,4c 


Ki:, 


384 


705,0 


NO. 1. 3 


NW. 1 




,o 




i,i,3b 


797 


609 


7>i,:t 


SO. 1 


SO. 1 




i 


a,o 


i5,4o 


«04 


5So 


700,0 


SO. SW. 1 


WSW. 1 




,» 


,.,5 


.3,83 


-6. 


60, 


383,7 


N. 1 


NW. 1 




,7 


q.S 


.b,68 


-96 


389 


=93,5 


N. 1 


NW. 1 




.3 




\!,\r 


7hl 






NW. i 


NW. 1. 1 




.0 


6,8 


9.9' 


»10 


670 


748,3 


NNO. 1 


NW. 1 




.7 


4,7 


7.i' 


797 


676 


757,0 


NO. 1. 3 


NO. NW. I 




h 


.,« 


J;S 








NNW. 1 


NW. 1 




4 


ä,3 


7.0 


.396 


16.3,1 


yw. SW. 1 


■ NW. i 




S 


.1,8 


7-J£ 


7-jO 


4.4 


.3«.i,7 


NO. SO. 1 


WNW. 1 




,3 


3,o 


8,75 


7io 


334 


649.4 


NW. SO. 1.3 


SO. 1 




6 


,1,7 




673 


545 


6oo,S 


SO. 1 


NW. SW. > 


• 


f 


e,i 


.0.« 


-S6 


.3.7 


J37,i 


WSW. 1 


NW. SW. 1 






9," 


n,7c 


7nS 




330,8 


SO. i 


OSO. 1 






fiK 


.oHo 


6113 


390 


.34*3 


SO. 1 


SO. 1 




6 


?.7 


.1.63 


760 


4., 


631,0 


SO. SW. 1 


SSO. 1 




5 


1,6 


11,66 


830 


390 


663,71 









I 



fVittcrun 



Sl I Summa 

U eb er , 

Wiltci 



Verm. Wind. 
aJ Veno. Regen. 
S. Trab. Rfleen. 
ä* Vermifclir. 
5. Nebel. Verni. 



ei 

7 
9 

lOJ 



»9- 



1. 

ftA. 

"7 
B8J 



lo. 



Vormutagu 



Nebel. Heiter. 

Vermistht. 

Schön. 

Heiter. Wind. 

Sobön. Wind. 



Heiter. 

SohAn* 

NebeL Verm. 

Sohön. 

Heiter« 



II 
IS« 

iS. 
14 

i5^ 

i6J Nebel. Wind. 
17« Ke^en. Trüb. 
Heiter. 
Vermischt. 
Trnb. Wind. 



Schön. Wifid. 

Heiter. 
Trüb. Regen. 
Nebel. TrQb. 

SehAn« 



Trab. 

Vermitcbc. 

TrAb. Recken, 

Nebel. Verm. 

Sebta. 



NaehmUtagSm 



Nachts, 



Vyind. Gew Reg. 

Reoeo» Verm," 

W^ind. Regen. 

Trüb. Wind. 

Schön. 



Wd.Reg.Donner. 
Regen. Verm. 

Schön. 
Heiter. Wind. 
Schön. Wibd. 



Vermitcbt. Wot- 

terregen. 
Gewitterwolken 

Schön. 

Heiter. 

Heiter. 



Vermischt. 

Schön. 

Heiter. 

Vermischt. 

Verm. Wind* 



Trüb. Wind. 

Schön. 

Trab, Verm. 

Heiter. 

Vermischt. 



Vermischt. 
Verm. TrQb. 
Trab. Regen. 

Schön. 

Schön. 



Wind. Trüb. 

«Schön. 

Heiter. 

Schdn. 

Heiter. 



Wettei leuchten. 
Heiter. 
Heiter. 
Heiter. 
Heiter. 
Heiter. 



Vermischt. 

Heiter. 

Heiter. 

Heiter. Tr. Wind J 

Schön. ' 



TrOb. Reeen. 

Vermischt. 

Schön. 

Heiter* 

Schön« 



Heiter. 
Scböü» 
Heiter. NebeL 
Heiter. 
Heiter. 



Trab.\ Regen. 
Trab. Regen. 
Haicer. Neb^l. 
Heiter. Nebel. 
Heiter. Nebel. 



Heitere Tag 
Schöne Tag« 
Vermischte 
Triibe Tage 
Tage mit V\ 
Ta<:e mit 81 
Tage mit N 
Tage mit R< 
Ta^^e mit D< 

He^fere Näc 
6cbj')ne Nid 
Vermischte I 
Trübe Niohi 
Nichte mit ^ 
Nächte mit J 
NAcIite mit ] 
Nachte mit 1 
Nächte mit £ 

Herrschende 
SO. und 

Betrag des 

Betrag der 
•tnng 78'", 

Zahl der ] 
tungen 



Bfiirtj am OueUcbis der ^ibTaiAcLIotulDi*, dU vm 
r'.ii «oiilrc^t, nai r«« Ibni ADhwaftldijrmifnkiirc (Buk 
aicilailclijraiimli J I ^Mi«Dut wordui itu 6> VinrnsL« i\b«r 
I Vat^ladiiog im FliMfikot« mli ^n Miullni und thren 

I G*>t wilcfari dorcb aisa baooduB 8*n«tiuMg d» Ü^<]| 
lioU anau^t wirdL jl 



■pinorlum für alt Pharmoek, uattr MÜtvlfiung im 
Ap"ihtktr ■■ Vtrtint in Baum , Iiersujgrgebm vok 
Dr. J. A. BtKhnc. fiiitdVIJ. HdEtS. 



Iabal[san7,cig<. 



BIM %mi 9in U* frtii in 4<i Uurrmliytttm n 
oUm ■off^ncoiBMii«» nsnu HUim i Sttiuhin 
4«i BibiiiiiL V..B P.I.& c. H. i'/.J' iD KI*L 
t)*fccc tin ti«B*> £}«ppal>«le, die UaMhtpauwrs Jp^ 
monttk- Bicutatd». Tom ijxiibtiM Dr. Ünfiifi 
OtnüJn, Ui 5alk- L'OcD (Lipyt D*lmoId1. 

du SivricpUBku ^M Waitin la UataLtucg g 
««neliikrirti«» ftMrn Harpcnh Au* ilcui 
im Am«u£» rem Ttai. ithlirttkr. , . . 

l'tb«r iin M»cl.io))Mtri(cli«* Weitlt An KdtptT, 
ein Eletnanc ihi«i «ti«miicfa«a AniiehuBg, v 
?to(«i[» Mri»tt^ U liai«. 

t'uiiai dntga KauutiD i»t &cbi)iJiuiiL iIm T*Um 
D der KaUvrd«. Von> Dr. Da MrniL 

OebiT ilia AbaondclUD} und d*B gM|»itB«ti 8 
v:in L*opaU LauÜH, Fi<il."iu^(iJ«ib<ig. . 

3>IlsanU><i!f»Mi vaw lUr^iu. Aut ^iti No<: 
tytUtp» i* Mtndniogi», ParU täi9> aaicuDg^ 

*aii y. £. OtO'i !*tMn,tiLt. .... 

Baraitvng ■!■< JUauoekaia io 4ar &ob«rau. Auuoj 
> lUr (llliltuibn^ua aui«. iÖi4- Man. 

tftber «in* nsue MixIiriMtiaa in ftiHD«! 

■in« rJk»iM»Ji'iw>u-C/aJrn'T^du EUitoW* fÖilMaa 
Plivipt!.« fcito««»;. Vo» I'ral. C Jt !'/•/ II 

Noch Bin VTitn ob«t diu Sebntduns in M<«p4 
TOtn Efta«, D*!i«r a'utigrn fiMBüLiiriBNi übtr M>a> 
(•■iu>z;da, Manpanali« and dia RwctJ&uaft 4w 
MMif»«. Von fror, C W. y/-/ in Hiel- - - ■ 

PluritUSuntiiAlKohttUMtia BaaisTk. vmi '/*'«kuaain. t 

Abmuc <''* maUnralogiMibw Tagafaucfa« vnu Sratti^ 
BaiariA in ba^eatlnilf i 9«i>lTmbu iSif^ 



>in^^ 
la«, fl 



'»&9t4*mtf»r*9nxii*ßtt9^^^4»*^Mfm*tM<*t^ i 



J 



Neues 

Journal 

fiix 






M 
Chemie und Physik J^ 

i 

B(inrf fl7. Hc/wf s. 1 2^ 

Mit I Kupferlat'el. ll^^ 



NürnberfT, ißig. 
i in asT ScUr^ß'icticn Biic h h ind I ung. 



in V o 1' b i n d u ti 1 



mehreren Gelehrten 
ber& us^egobt! n 



Dr. ScliiL'cii'ger u. Dr. Metnecke. 



^^mmmMßmw 



I. i t c 



V- 



Htmrich, P. , dtt Phoiphorestem dtr Körper ac- 

VUrit Akha'idl. von der durch mechanisches Vor- 
fahren Oller durch Druck, Bruch und Reibung 
bewii-klen Phosphorescenz. 

TSn/te Aihandt. von der Phosphor«scenz durch 
chemische Mischuiigeo. gi-.4. iÖ:io. Nüiiiberg 
bei Schräg. Beide Abhaadl. 5'i'hlr, ^gr. odet 
4i1. 56 Kl-. 

Das ganze Werk; compl. 83 Bogen in gr.4.' 
6'rhtr. 33 gr. oder idJI. 4Skr. 

Grottitvfs, Thtod. V., pfiysiscli'chemtscht Farschungtiu 
Erster Band, mit 1 KuplVrl. gi'>4> Mücoberg bei 
Schräg lUaO. 

tahall. i) Uebra dia chemiKh« Wit^Mmkait dn LtcliU 
und der Eiektticiut; beiondan über einen merkwOtdif^eB 
neuen Gegantil» diäter Wirkiainkeitt dm da* LUht auf ge> : 
will* SnbitiDian luriait, ]'• luctidein m entweder aus niclit- . 
oxydirenden Kurpern , ode* an« der aunoifliiritcbsD Lufl iin- 
miiielbaT in dieeclben und «lU letiuren in jene eindrinj-b 
S'j Mdikwürdigc Zenitiung dei Watten dnieb Wiuar im 
Kieiie der Vohaiiclien SEule. 3) Uebu die Verbindung der 
AniUiazoiliiontdnre mit Kobaldoxjd. 4^ EmpüaliU der Vmt 
die blutrothe antlmzotbioiitauTe Eiianoxjdtinktar und die 
Gibiblder ant MalainiuMm, mit Hefaa in Qibxaiig gcttellt. 



Alphabetisciies Verzeichnifs 

Gehalte sämmtlicher bekannter chemi- 

scber Verbindungöiij 



▼ 09 



fiERZELiaS*) and LOE WENHIELId» 

Voreriiindrung4 

JUieri sind dil) Resultate der neuern und neuesten 
Analysen und stöohiontetrischen Untersuthnngen 
▼on dem grofsen schwedischen Chemiker, dessen 
geschickter und unermüdlicher Fleib nicht wenigei^ 
Bewunderung verdient, als sein Scharfsinn« Wiö 
jeder. Leser sogleich sehen wird^ sind jedoch nicht 
alle die folgenden Bestimtnungen gleich wirklichen, 
Analysen: viele, und zWar die meisten» würden 
durch Berechnung corrigirt, andere blofs nach Ana^ 
logien berechnet (Hr. Lagerhitlm besorgte die ganze 
inühsame Arbeit). und andere Chemiker und St<^ 
chiomeler mögen vielleicht hier noch manches zu 
ündem und nüher tu bestimmea finden: allein im 
Allgemeinen ist diefs doch das Genaueste und Si*« 
cherstO) was bis jetzt die Chemie über das Ganzd 
der jetzt bekannten Verbindungen in Zahlen be*« 



^m,Jti 



^) AutfifiMögnA Attt D##^. fiisid ief la tli46ria diM proper^ 

tioBt ehimi^usi. Piris 1^19^ 
Jcmrn* /. Chrnn. u. Pkys. a7« Ol. •• H§fy4 & 



114 Meinecke's 

•itzt. ScboD das Dateya vieler hier zuerst aufge- 
führten VerbinduDf^en , von BerztUut angegeben, ist 
vicblig zu wisftn: maa sehe nur die. Heibe der 
Kiesel (Silicias), der Phospborsalze , der Seleoium- 
verbindungon. 

Die lateinische Nomeoclatur dieses alphabelt* 
acbcn Verxeichnissea wird hier beibehalten , auä 
tnehrern Grüntfen, worunter der statt aller spre- 
chen mag, dafs sie ganz vortrefllich i«t Im Allge- 
meiueu der Gren'schen Noinem-Utur nachgebildet^ 
iat sie doch noch kürzer uad durch nähere An- 
achmieguog ao die französische, wie es scheint, ge- 
falliger geworden. Man kennt sie schon iri Deutsch- 
land} zum Theil auch aus diesem Journale, daher 
folgea hier nur einige Erläuterungen und Bemer- 
kungen über dieselbe mit Andeutungen zur Ueber- 
aetzuog der WOrter ins Deutsclie. 

Die einfachen SloiTe sind im Ganzen wie be* 
kannt und gewöhnlich benannt; Kleine Abänderun- 
gen so wie Auswahlen zwischen Synonymen wur- 
den meht^ohne Gründe getroGTen. Magnesium statt 
Hagnium eder Talciom verhütet die Verwechslung 
mit Mangaoum ödes Calcium. Beryllium ist dem 
Glycyum vorgezogeu} Natrium dem Natronium oder 
Sediumi Stibium dem Anliinonium) Cerium dem 
Careriüm; Tautalium 'dem Coiumbium; Wolfra- 
Diom deAi ScfaeetiaBii-''l>ie letz!e Abänderung for- 
derte ächun die SchiekKcbkeit. Verewigen wir am 
Himmel und auf der £rde die Nameu verdienter 
MsiDaer (und auch Piräuen , deren aber die Chemi- 
ker ^ufser dem Hanalaboralorio, vulgo Küche ge- 
nannt, nicht Viele uslerraidi zählen), aber so, d»t§ 
die verehitcn Namco niAt durch Veralümnclung 



Bemerkungen über ehem. Nomenclatur. 115 

lächerlich werden ! Wer möchte wohl die verschi»» 
denen Salse mit, den nach Scheele und Klaproth he^ 
nannten Oxyden und Säyren ausaprechen oder auch 
nur auMchreiben? 

Die Bezeichnung der Oxyde nach Berzelius ist 
bekannt und zum 'J'beii achon bei uns eingeführt* 
Die Uauptoxyde^ d. i. die salzfahigen, werden durch 
besondere, achon für Säuregrade angewandte En« 
digungen bezeichnet: das niedere salziähige Oxyd 
(Oxydul) durch die Cndigung osus^ vtie ferrosus, 
rhodosusy das höhere (eigentliche Oxyd) durch iciis^ 
wie ferricus; das zuweilen vorkommende .Millel« 
oxyd durch eum, wie auroum, rhodeum; und wenn 
diefs mittlere Oxyd eine Verbindung des höhern 
mit einem niedern zu ^yn scheint, so werden 
auch die Benennungen beider zusammengesetzt, wie 
in ferroso - ferricus. Und so können auch die Zu* 
aammensetzungen mit dem Oxyd in eum fortgesetzt 
werden. Für die nichtsalzhhigen niedern und hö* 
bern Oxyde dient das vorgesetzte sub (wie suboxy-» 
dum ferri) und das aüp^r zur Bezeichnung. Statt 
des super möchte Wohl zur Unterscheidung von sub 
die Partikel hyper (oder per allein) vorzuziehen 
seyo. Thomsons Nomenclatur der Oxyde: prot» 
oxyd , deuteroxyd , tritoxyd wird von Berzelius ver- 
worfen, aus dem Grunde ^ weil, wie schon gesche- 
hen ist, neue Oxydationsgrade gefunden werden^ 
die dei" angegebenen Zahlenreibe widersprechen, 
oder andere zweifi^lhaft bleiben, wefshalb dann 
leicht Verwechslungen Statt haben oder häufige Ab* 
Slnderongen der Namen nölhig sind. Doch läfst sich 
diese Nomenclatur recht gut vertheidigen , wenn 
man statt der Grade oder der Reihe der Oxyde die 






ii6 Meinecke't ' 

Menge ibrm Saueraloffgehaltn darcb 'bc4freMl8t0 
' Zahlwörter angeben wollle, Proloxyd würde danh 
daa crale aalEiahige. i Aothell Sauerstoff enlhalteiids 
Oxyd (Oxydul) seyn ; Deuleroxyd dai doppelt au viel 
Saneratbll enthaltende Oxyd, ohne HücLsicht dar- 
auf, ob PS in der Reihe das zweite scyj und >o 
fort Ti'iloxyd u. s. w. bis zum Heptoxyd (z. ß. des 
Chlorins nncli Graf Stadion) ; denn auch für Säuren 
kann diese Nomenclatur dienen, am so mehr, da 
man bei ihren immer eahlieicber werdenden Ura- 
dta um beatimnitunterscheidt'nde Namen auiangt 
Terlegen zu werden. Mittlere Oxyde liönnte maa 
dann durch Brnchzahlen ausdrücken , wie Sestjui- 
oxyd des Bleia, welches die audei-lhalbfache Oxy- 
dation des üleioxyduls darstellt. Dieselbe Bezeich* 
nang dürft« auch fiir die verschiedenen Grade dtt 
Tfaioide, Haloide a. a. f. und selbst der Salce wün- 
acheDSWt'rlh aeyn) denn nichls ist hifr unlerschet- 
d«nd*r und bestimmter als eine Zahl, zumal eins 
- solche, welcba wie hier, zugleich ein Hauplkenn« 
seichen, oXmlich den Gehalt angibt« 

Wie soll man nnn das Oxydationasystem ins 
Deatsche übertragen ? 8chon das Wort Oxygen , ' 
mag man es griechisch oder französisch aussprechen, 
will noch immer nicht dem deutschen Ohre zusa- 
gen, uijJ die daher genommenen Zusammeosetzna' 
geo und Ableitnngeo klingen nicht viel bessert 
Aach reirhen die Benennungen Oxydul, Oxyd und 
Oxydol - Oxyd für die versrhiedenan Hanpigrade 
nicht mehr aus, und überdcni sind sie nicht deutsch. 
Das vorgeschlagene Wort Bit für ünuerstoff oder 
Ozygen kann ancli nicht gefallen, wie z. B. io go« 
die« oder geellele« fiiaen, BiseoeltM o. a. w* Und 



Bemerkungen über ehem. Nomenciatun ^17 

Dnerlaubl iat 99 9 uosere Sprache, die eio Gemein^ 
gQ^.iaty durch willk{ihrlicbe oder fremde vVörter 
2u -entaiellen und unveraUndlich su oiachea. Dia 
Wörter Saueratoffung , geaaueratofft aiiid geawuD* 
gen f and der noch aüwailen vorl^QOimeiide Gebrauch 
voD Verkalchea, Kalch n. a« w« der aich allenfalla 
entacbuldigen liefae, picht gans 'richtig, Alieia ea 
iat oicbt einKuaehen, warum für Qxyde (mit Aue* 
nähme der fluchtjgeo) daa Wort £rde« vers(indiich» 
althergebracfat, und nachdem die Grdeu ala Oxyde 
erkannt worden» vollkommen richlig» im OeuUchen 
un wiederhergestellt bleiben abll für die Chemie (denn 
die Mineralogen habm ea nie aufgegeben)? Zinkerz 
de für. Zinkoxyd iat eben so richtig und verstand« 
lieh als Kalkerde für Calciumoxyd, und wird aogar 
durch die Conseqoens; gefordert Die Wörter vert 
erden 9 in den erdigen Zustand versetzen, aus Erde 
herstellaq oder enterden (statt deapxydirep ) , erste« 
sw^ite, dritte Erde fvr Protoxyd, Üeuleroxyd, Trit-^ 
oxyd, Halberde für Suboxyd» höchst erdig für hy« 
^eiroxydirt u. s. w. li(ssrn sich für alle Metalle ge^ 
brauchen und in den verschiedenen Fällen auf eine 
verständliche Und. dabei sach -^ und aprachrichtigo 
Weise abändern. Für die flüchtigen Stoffe, die kei^ 
neq erdigen Zustand eingehen ^ müfste man freilieh 
noch bis auf Weitere« die Qxy^enrNpmenclatw 
be^bchalteni^ > ^ 

Die verschiedenen flauptgrade der Melalloxyde 
könnte man, wie oben geschehen ^ durch die Zaht 
angeben , oder aur Abkürzung durch eiiie besondere 
Endigung unterscheiden« Die Wörter eiseuerdig 
für Oxydum ferrosum und Eisenerde für O. ferri^ 
cum dürften sich dui*ch die Analogie mit deu Sau** 



118 Meinecke's 

reo iD ig oder oaui entschuldigen iMsen^ wenn es 
nicht endlich einmal Zeit wäre, auFasubören mir den, 
wenn auch. gutgemeinten, Spielereien und Wiltkiihr* 
lichkeiten, die man sich mit unserer Sprache er* 
laabt« Es scheint daher besser, wenn man nicht die 
Zahl dem Oxyde oder der Erde beisetzen will, die - 
verschiedenen Grade der salzfähigen Erden (Oxyde) 
durch ihre Färbe, die fiir jedes Metall immer sehr 
bestimmt ist, zu bezeichnen, wie auch noch oft ge« 
schiebt. Gelbbleierde für Bleioxydul, Rothbleierde 
für Bleioxyd - Oxydul , Braunbleierde für Bleiöxyd 
oder Hyperoxyd, eben so 'Schwarzeisenerde und 
Rotheisenerde ; sind ' richtige Ausdrücke die sich 
auch in die Terminologie der Salze eintragen las- 
sen, und allgemein verständlich auch von Minera* 
logen langst gebraucht sind, was der Chemiker 
ebenfalls berücksichtigen muh» 

Für die Verbindungen der Metalle mit brenn* 
baren Körpern, wie Schwefel, Phosphor, Kohle- 
hat Berzelius die Grcn^sche Nomenclatur beibehalten: 
sie werden durch die Endigung etum (nicht ure- 
tum) bezeichnet, wie sulphuretum hydrogenii, ar- 
aenittum ferri, selenietum etc. Die Hauptgrade die- 
ser Verbindungen werden durch Zahlwörter be- 
stimmt, wie» sesquisulphuretum , bisulphuretum fer* 
ri. Für niedere und höhere Grade, die den Halb« 
erden und böchsterdigen Körpern in der Oxyda« 
tionsreihe entsprechen, wird man auch für diese 
phlogistisirlen Verbindungen das snb und per ge- 
brauchen können. 

Die Uebertra^ung dieser Ausdrücke ins Deut* 
sehe scheint keine Schwieiigkeit zu haben: man 
kann nämlich, wie auch schön von Kästner u« A. 



Bemerkungen über ehem. Nomenclatur. 119 

geschehen ist^ die Endigung etum durch lifig über« 
«eizen, wie in Schwefelung fiir sulphurctntn, Phoa^ 
phorung für Pbosphoretum , und die Gjrade wieder 
durch eine ZahK angeben» wie ^n DoppeUchwefe- 
lung für bisulphuretum. Pas Subsulphüretum wird 
dann durch Halbschwefelung oder Untersöhweteluag 
und das Persulphuretum durch Ueberschwefeiung 
ausgedrückt. Zur Abkürzung «etzt man, wie ge^ 
wohnlich, den phlogistiuApden Stoff blofd vor das 
Metall , wie in Schj||refelemn ^ und zwar mit einen! 
beigefügten Zahlwort zur nähern Bestiaiinung der 
Grade, wie in Doppelschwefeleison für Bisülphure* 
tum ferri, A oder ihalbschwefeleisen für SesqaisuU 
phuretum ferri^ 

Die Salsö bezeichnet Btrzelius nach der in Frank« 
reich gebräucblichea Nomenclatur mit einigen. uä** 
hern Bestimmungen. Die Endigung ai dient zor 
Bezeichnung der Salze einer Säure höchsten Gra* 
des, wie in Sulphas ferrosus für Ferrum oxydula* 
tum sulphuricum , . schwefelsaures Eisenoxydul oder 
schwefelsaure Schwarzeisenerde; die Endigung is 
giebt die Salze der Säuren in ig an, wie in SuU 
phis ferricus für schwefligsaures Eisenoxyd oder 
schwefligsaure Rotheisenerde, Das e3 als Bndigupg 
(z. B. Fhosphes calcicus) ist für SaUe einer milt-t 
lern Säure, der Säure in eum (z. B. Gay ' Lussac'i 
acide hypophosphoreux). aufbebakeiu Für diesQ 
Mittelsäuren und deren Salze ist es schwer eine un* 
gezwungene deutsche Benennung zu finden, wenn 
man nicht vorläufig den Ausdruck MituUüurt (mittv 
lere Säure) behalten will» wie in Phosphormittel* 
säure für Acidum'phosphoreuni uqd phosphormit-, 
teUaurea Salz für Phosphes. Weitere Entdeckun* 



Tso Meinecl(e*8 

0en mehrerer mittlejrer Säuregr«de trerden hier nach 
mehrere BetienDliagen nö^thig mucben, c)ie zuletst 
wohl 2u einer beAlimmterD BezeichDong der Grade 
aller Säoren diirch Zahlworte führen werden* 

lo der Bezeichnung der Gyade basischer und 
faarer Salze folgt Berzeliu^ WoHaston. Z, B« Phos* 
phaa seaquicalcicos 9 andertbalhbasisches. Phosphor-» 
kalksalz» Nitras biplum^us doppellhasiscber Blei^ 
aalpeteri Nitras seplumifP^s. sechsfach bas. B. u. a. 
W* Und för die si^ur^n Salze: Vesj^uiphpsphas , bi« 
phosphäs baryticQs anderthalb- und doppeltaaurea 
Phosphorbarytsalz. £)a die Grade der Salzo oft 
aehr zahlreich sind, aa kann man die Bezeichnung 
ycrmittelst Zablwi^rter hier fast nicht ehlbehren* 

Die Verbindungen der Orden, die sich den 
Säuren ähnlich, verhalten » betrachtet Berzelius mit 
Döberümr n. A* als Salze , daher Siiicias, Alumias. 
Diese Verbindungen aber kieselsaure oder thoosao- 
re Salze zu nennen» da ohnehin schon zu viel von 
lauer die Rede ist in Salzen, worin die Säure ge« 
rade aufgehoben (qeutralisirl) worden , möc^hte wohl 
eben so unnöthig aeyn, als die Beibehaltung der 
fremden Ausdrücke Silicate, Alumiate im Oeul* 
'eben, da die einCacheu Wörter Kitstl und Thon mit 
den Benennungen der Grundlagen zusammengesetzt, 
ganz richtig und verständlich sind. Kiesdkali z. B« 
acheint passender zo seyn als kieselsaures Kali oder 
Kalisilicat (Silicias kalicus B.» nämlich Glas); eben 
%ö Kiesehhon (Silicias aluminicus B* Nephelin W.) 
Thonkalk, Thonbleierde o« s. w« 

Die Benennungen zusammengesetzter Salze sind 
oft sehr lang, so dafa es fast unmöglich wird, sie 
SQ übersetzen I oder ancli nur ala Namen in Einem 



Bemerkungen über ehem. Nomendatim 

Atbcm auszQsprecheo , z« B* Sulphas alaminico- 
lioti« cum aqua, was«ürhaltiges scbwefeltaurM Tb 
kali« In dijßsen upd andern noch acbwierigero 1 
len, welche die Mineralien darbieten, ist wohl 
rathen, einen Trivialnamen, wie hier Kalialaun I 
zubehalten oder iiufzusutben, indem der Nam^ c 
keine Definition zu seyn braucht. Auch der Bi 
joit^er glaubte sonst in seine Pflanzen qamen alle 
terscbeidenden Kennzeichen einer Art aufnehi 
ZU müssen 9 und hat sich nur mit Muhe von ' 
aem lästigeq {JphevBoU befreiet i mit Hülfe der 1 
Tialnamen, 



. \ 



mmm 



ffi« B^rzelius u. Löwenhielnis 
Tabelle. 



Bsnminnng. 


+ E. 


— E. 


^-VanET. 


Acttas 








alumiaicus 


3.5,05 


74.9« 




amtuonicus 


a5,i5 


74,85 




cum aqua 


33,31 


ee.ii 


11,68 


argenticus 


69,56 


5o,64 




auricus 


59,16 


4o,84 




aurosus 


80,30 


ig,8o 




baryticus 


59.88 


40,. 1 




beryllicus 


55,56 


66,64 




biamuticua 


60,63 


59.58 




cadmicua 


55,4. 


44,59 




caicicua 


35.7. 


64,19 




cericus 


43,97 


5?,o5 




ceraaus 


5 1,38 


48.72 




chromoaua 


54,29 


65,71 




cobalticus 


43,35 


57,75 




cupricus 


4S,6o 


56,40 




cuai aqua 


39,65 


5,, 19 


9.06 


tricu])i'icus Ot <• 


60,25 


35.98 


■3,77 


cuprosua 


58,17 


4,,S5 




feiricus 


55,-'3 


66,j8 




fcrroaus 


40,65 


59,55 




hydrargyricu» 


68,o5 


5i,95 




byiliargyrosus 


80,4 1 


'9.5s 




hydiicua gr. ap, i,o65 




84.98 


1.1,01 


triliydrioua 




65,36 


34,64 


kalicua 


47,9^ 


5i,o8 




lilhicua 


36,Ja 


73,78 




magnaaicua 


38,7J 


7i.>8 





1 

Tabelle ehem. VerbinduD^en. 1S3 



Bontiinung* 


+ E. 


— E. 


WMtOT. 


nianganicus 


3i,47 


65,55 


« 


manganosus 


4t,55 


58,45 




natricus 


57,88 


6a, la 




c. aqua ' 


33^3 


57,47 


59,71 


nlccolicus 


4a,a9 


57,71 




palladicus 


55,6a 


44,58 




platinicus 


5a,47 


47,55 




platinosus 


67,a.'{ 


53,77 • 




plumbicus 


68,5o 


5i,5o 




c. aqua 


58,71 


26,99 


»4,5o 


triplumbicoa 


86,71 


»5,39 




seplumbicus 


93,88 


7,1a 




rhodicua 


48,55 


5i,65 




rhodosus 


7 ».39 


a8,6i 




stannicus 


4a, 18 


57,8» 


, 


«jtannosus 


56,58 


45,43 




stibicus 


49,86 


5o,i4 


, 


stronticua 


5o,a4 


49,76 




telluricua 


45,98 


')6,03 




uranicQs 


64,19 


55,81 




uranoaqa 


7u,5o 


37,70 




yttricus 


45.94 


56,o6 




zinciöua 


45,98 


56,o3 




Acidum 






■ 


aceticam 


C 47,00 


46,79 


\SL 6,3» 


arsenicicum 


65,3o 


54,70 




arsenicosum 


75,83 


34,18 


1 


benzoicum 


C 74,86 


. 19,87 


H 5,37 


boracicum 


a5.83 


74,17 




\ carbonicum 


37,56 


73,64 





It4 fi«rxeUns u. Löwenhielais 



»...„.Q.e- 


+ E- 


- E. 


Wm.«t. 


cbi-omicam 


55,38 


46,03 




ckricum 


C 4i,4o 


54,96 


B 5,64 


cryslallia. 
faUic. 


8i,8i 
90,60 


.7,.8 
9,4o 




fluorioum 


a7,-j8 


73,?a 




ilua-borackum 


B 49,5. 


V 50,49 




fluo-silicioum 


•s. 59,.. 


(■• 40.89 




rorntioum 


C 52,4? 


64,6? 


H 3,86 


gallicum 


C 5?,o8 


57,89 


H 5,o3 


iodlcum 


06,36 


,3,64 




loolybilicum 


e6,55 


53,45 




molydofum 


74,90 


35,10 




raucicum 


C 54,j8 


60,68 


H 5,o4 


(nuvialioo - aHT- 
bonicuia 


C 44,55 


ji 5,5,45 




mui-ialico-pboB- 
pboricum 


F 54,j5 


ii' 65,75 




muiialico phoa- 
pKoi-OBUIn 


P 4o,i4 


M> 59,76 




tnuriatico - aelo- 
nicum 


äe 5o,38 


fl- 49,63 




muriatioo - aul- 








pburoao-car- 
bonicua\ 


ÖC45^8 


«1854,63 




muriaticum 


4i,63 


58,37 




nilricua 


ti,4i 
CA 36.17 


88,59 
75,83 




nilrotum 


. ■6,.9 
N S7.>4 


83« ■ 
63,86 




oulicum 


C 55,55 


66,4. 


a 0,34 


oxyiDurUlicDn 


i5,i5 


84.8- 





Tabelle cheni. VerbinduDgen. lfi5 



1 

fienoBDttiig. 


+ E. 


*• - 

- B. 


Watsar. 


- 

oxyniuriatosufu 


19,21 


80,79 




oxyiodicum 


61,29 


58,71 


■ 


phosphoricum ' 


43.97 


S6,o5 




phospboi'osum 


66,67 


45,55 




prussiacum 


c 44,57 


N 5i,79 


H 5,92 


selenicum 


71,36 


a8,74 




slibicuin 


76.54 


35,66 




atibiofium 


80,15 


»9.87 




aucciaicum 


c 4^,99 


47.78 


H 4,33 


. aulphuricum 


4o,i4 


59.86 




aulphuroaum 


5o,i4 


49,86 


* 


taitaricutn 


C 56,11 


59,9« 


H 5,97 


tantalicum 


' 94,8 


5,a 




woliramicum 


80,10 


19-90 


. 


Alumina 


55,5o 


46,70 




Ammoniacum 


N 56,oo 


46,6o 


H 17,40 


Aqua 


H 11,059 


88,941 




Arstnins 








alumioioaa 


23,91 


>7i09 




annionlcua 


25,o3 


76»97 




c. aqua 


30,55 


68,6; 


10,80 


argenticua 


66,85 


53,17 




auricua 


56,53 


45,68 




•urosua 


78,31 


3»»79 




baryticua 


57,05 


42,95 


• 


aeaquibaryticoi 


66,58 


35,43 




ber)[liitua 


$0,81 


69,19 




bismuticaa 


57,81 


43,19 


* 


cadmicua 


53,33 


47,48 




calcicua 


55,07 


66,95 





lag Berseiins a. Löwenhielms 





+ B- 


— E. 


W.IM. 




coballicus 


37,43 


73,57 






cupricos 


»WS 


71,45 






CDproiua 


4i,8i 


58,.9 






ferricus 


ao^Si 


79,'9 






feiTosas 


j6,i4 


-3,86 






hydrargyricuj 


6j,4o 


47,60 






hydrargyroau« 


6-,96 


5i,o4 






kalicus 


5j,m 


G7,78 






liüiicuü 


36,86 


73, i4 






magDettGua 


i7,s4 


83.76 






maiiga&icua 


21,37 


78,63 






manganaaua 


4. ,9. 


58,09 






naUicua 


»5.96 


76,o4 






palladicua 


59,5. 


60.69 






platinicna 


56,33 


63,6s 






platiDosua 


5i,46 


48,54 






pIuinbicuB 


61,0,1 


47,08 






biplumbiciu 


69,3. 


5o,79 






rhodicua 


43,o4 


57,96 






atannicaa 


37,57 


72,63 






alannoana 


4o,33 


59,77 






aÜbicua 


53,95 


66,o5 






BtroDttcaa 


34,38 


65,72 






telluricui 


28,85 


71, i5 






uranicua 


48,o8 


51,92 






UTADOlUi 


57,41 


42,58 






yltricna 


28,83 


71,17. 






sincicoa 


sS,S5 


7...5 






Bcryla 


89.55 


10,45 







i'abdle cbem. Verbindungoi. ' 



BvatnDang. 


+ E. 


-E. 


V\' 


Btneoas 








Bluminicu* 


19,4l 


87,58 




aiumoiiicua 


13,49 


8?.5i 




c. «qu. 


11,71 


»3,12 




■rffenlicus 


49,02 


60,98 




auricu» 


36.53 


63.47 




ainosu* 


65,i4 


36,86 




baiytioas 


58,8o 


61 ,20 




beijllieu» 


.7.53 


83,4- 




hisniulicu» 


59,53 


60,47 




cadmicus 


54,55 


65,45 




calcicus 


19.»9 


80,91 




cericus 


34,75 


75,-5 




cerosua 


50,89 


69,11 




chionKuui 


j8,i4 


81,86 




cobslliciia 


35,ro 


76,3o 




fupiiiu. 


24,73 


75,28 




cuprusus 


37,1 3 


■• S7 




ferricua 


17,T? 


87,33 




fles<}tiircrricua 


24.48 


75,52 




rciroius 


21,54 


77,46 




hydraipyricua 


47,.5o 


52..50 




hydrarpyroaua 


63,55 


36,45 




kalioua 


38,10 


71.90 




lllliicua 


i3,ii 


Sli.89 




magresicua 


i4.6i 


85.39 




inanganicua 


■ 836 


8 1.74 




mangaiioaua 


33.19 


-6,81 




nati-icua 


30,57 


79,43 




palladicua 


54,74 


tiö.'sG 





Jmmrm. /. Qttm. «. Pkyu v). Bd. a, H>f: 



*• 



130 BerEelius'u. Löwenhitlins 



Benminaag» 


+ E. 


— £. 


Watter 


platinicus 


3 1,92 


68,08 




platiDosus 


46,56 


55,44 




pitimbicus 


48,02 


51,9» 




c. aqua 


46,21 


50y65 


5,76 


triplumbicus 


73/18 


26,52 




rhodicuf 


28,44 


7i,56 




rhodoaua 


52,69 


47,3 1 


• 


sUDuicus % 


25,65 


' 76,55 




stanfiosuf 


55,62 


64,58 




stibicus 


58,79 


61,21 




strontiGus 


5o,oi 


69^99 




tclluricufl 


25,00 


75,00 




uranicus 


45,22 


56,78 




pranosua 


52,57 


47,45 




yllricus 


. 24,98 


75,02 




ziociGu» 


2Ä,00 


75,00 




Beryllia 


68,83 


5i,i7 




Boras 








aluminicus 


44,26 


55,74 




ammoriicuf 


44,4 1 


55,59 




c. aqua 


50,28 


37,89 


3 1,83 


argeoltcut 


84,55 


i5,67 




auricuc 


77,5o 


22,50 




aarosuc 


90,56 


9M 




baryticüt 


78,02 


21,98 


• 


biboras bar. 


65,96 


56,o4 




bibaryticua 


87,65 


12,55 




beryllicut 


54,55 


iSfi? 




bismuticus 


73,54 


21,46 


• 


cadmicaa 


74,71 


25,29 





Tabelle ehem. Verbindungen. 13! 



BMiennung. 


+ E. 


— B. 


W'auer. 


caicicus 


56,90 


43,10 


cericus 


64,i8 


35,83 




ceroflus 


71,45 


28.55 




chromoaas 


55,37 


44,63 




cohallicua 


6!)/i9 


36,5 1 




ciipricus 


64-76 


55,24 




cuprosiia 


76,77 


a3,25 




feiTicaa 


57.1 4 


42,86 




ferrosua 


61,96 


38,o4 




hydrargyricaa 


B^M 


16,49 




hydrargyroau^ 


90,71 


9'«9 




Iiydricus 




70,42 


aÖ'öS 


cryaf. 




54,55 


45,65 


kalicua 


68.63 


5i,.57 




lithicus 1 


45,-9 


45,2 t 




Qjagneaicua 


43,95 


.•ji,o7 




biboraa magn. 


52,59 


67,61 




mangankua 


55 56 


44,44 




raanganoaua 


67,85 


57,1 7 




natricua 


59,18 


4o,82 




c« aqua 


5 1,86 


21,98 


4S,i6 


palladicua 


74,88 


25,12 




pinlinicua 


72/u 


27,59 




platinoaua 


82,99 


17,01 




piumbicua 


85,8o 


16,20 




rhodicua 


68,99 


Si.oi 




rhodoauf 


&J-59 


i4,4i 




afantiicua 


63.45 


56,5? 




fitannoaua 


75,60 


24 ,40 




stibicua - 


70,2s 


»y.:2 





• > 



15S Berzelius u. Löwenhielms 



Benennung^ 


+ E. 


— E. 


WaMrT. 


stronticus 


70,59 


29,4 1 




(elluricus 


65,11 


34,89 




tiranicus 


80,99 


19,01 




uranosus 


86,13 


i3,88 




ytlricus 


65,o8 


54,92 




zincicua 


65yLl 


54,89 




Calx 


71,91 


28,09 




Cdrbonas 








ammonlcua 


43,90 


56,10 




bicarbonas aminon« 


38,12 


7 «,88 




c« aqua 


24, 5o 


6i,63 


13^ 


argenticua 


84,o6 


i5,9'i 


^ 


auricus 


77,i5 


22,87 




aurosus 


90.58 


9,62 




baryticus 


77,66 


22,34 


* 


beryllicus 


53,8'i 


46, 18 




bismuticua 


78»«9 


21,81 




cadmicua 


74,52 


25,68 




caicicua 


56,39 


43,61 




cericua 


63,70 


56,5o 




cerosua 


71,02 


28,98 




c« aqua 


63,46 


25,89 10,65 


chrorooaut 


54,85 


45, i5 


coballicus 


65,01 


36,99 


copricua 


64,5o 


35,70 1 


bicapricoa 


»78,26 


21,74 1 


c« .aqua 


71,842 


191950 


8,!2o8 


cuproaua 


76.40 


20,60 




ferricüs 


54,22 


45,78 




biferricaa 


70,52 


39,68 





Tabelle ehem. Verbindungen. 135 



1 

1 Bflnennnnj;. 


4* £• 


— E. 


\V»j»er. 


ferroAUs 


6i,4: 


58,55 




hydrargyricus 




16,70 




Iiydrargyroius 


90,53 


9/C 




kalicüs 


68,18 


5 1.82 




bicarbonas kaU 


5l,73 


48,28 




c. aqua 


47,o5 


45,92 


9,o5 


lilhicus 


4,5/i8 


54,72 




bicarbonaü lith. 


39,2? 


7o,r3 




magnesicua 


48,4 1 


51,59 




c« aqua 


29,583 


3i,5o5 


58,9 14 


matjgaiiüsus 


62,54 


37.66 




c. aqua 


47,59 


28,75 


a3,66 


natricus 


60,1 7 


09,8» 




c. aqua 


21,73 


i5,3i 


62,96 


bicarbonas natr« 


4 1,52 


58,48 




c. aqua 


57,06 


52,20 


10,74 


niccolicus 


65,o5 


56,95 




plalinitus 


7^99 


28,01 




platiiiosut 


82,69 


i:,5i 




piumbicu» 


85,52 


i6,48 




rhodicus 


68.55 


5i,45 




rliodosus 


85,52 


i4,68 




stronlicua 


70,1 6 


39.Ö4 




uranicüs 


80,67 


19,53 




uraiHisus 


85,87 


i4,i5 




yltricua 


64,6 1 


55,59 




c. aqua 


56,53 


30,96 


12,77 


zincicus 


64,64 


39,36 




bizincicus 


78,52 


«1,48 





)34 Berzelius u. liöwenhielms 



fisnauiiang. 


+ E- 


— E. 


WjiiiBr 




Carbonüreiiint 










ammonicuni 


59,77 


60,23 






baryiicmn 


74,57 


25,43 






calcicum 


52, i3 


47,82 






lalicum 


64,39 


55,6. 






kalii 


6o,o2 


59,98 






lithicura 


4i,ii 


5S,S9 






IhhU 


58,.5 


71,85 






natricum 


54,5o 


45,50 






natrü 


4?,.! 


52,87 






Carbolulphurttum 










aluminicum 


57,55 


42,65 






ammonicuin 


,57,50 


42,50 






barjticum 


85,74 


14,26 






calcicum 


65,10 


30,90 






ferricum 


8-,ao 


52,80 






hydrargyricum 


89,56 


10,44 






hydrargyiosum 


94,29 


5,71 






iLalicuin 


. 71,18 


28,82 






manganoaum 


76,06 


23,94 






natricum 


62,08 


57,92 






plumbicum 


89,7.'i 


10.25 






stronticum 


80,26 


■9.74 






Carbuniurn 










liydmgeflii 


14.98 


85,02 






bihydcogeuicum 


26,05 


73,95 






Oiromat 










aluminicus 


24,75 


75,2? 






ammouicua 


24,84 


75,16 






argenlicus 


69,01 


5o,99 







Tabelle ehem. VerhiiKlungen. 



Bennutling. 


•bü. 


- E. 


Wa 


auricus 


53,-6 


41,24 




aurosua 


-.>8- 


20,1.? 




biryticus 


59,4S 


40,32 




beryllicua 


55,99 


6?,01 




bismuticua 


60,92 


.59,78 




cadniicus 


55.00 


46.00 




caicicus 


,i5,53 


64,6? 




cericua 


43.5? 


5?,45 




ceroaua 


50,86 


49,14 




coballicua 


4i,S4 


38,.6 




cupn'ciia 


■40,61 


59,39 




cuprnsus 


5r,76 


42,24 




fenicua 


55,55 


66,65 




hyjiargyricu» 


6r,69 


32,31 




hydrarygi-otua 


80,15 


■ 9.85 




bydiicua 




85,19 


tl 


kaliaua 


47,51 


52,49 




lllhicaa 


23,90 


74,10 




maj^nealcul 


28,59 


?i,6i 




mangauicua 


54,09 


65,91 




man^anoaua 


41,15 


58,85 




natricua 


5?,49 


62,51 




niccolicua 


41,88 


5S,12 




pallailicua 


55,2a 


44,75 




platinicua 


32,05 


47,95 




pUtlnoio. 


c:,i? 


32,83 




plumbicua 


63,13 


3i,85 




rhodicua 


47,95 


52,07 




rbodosua 


ri,o5 


28,93 




itannicua 


41,?? 


58,23 





U6 Berzeliuft u. Lowenhielms 



BanMinniig. 


4. E. 


— E. 


WaHer, 


Htanoosus 


56,17 


45,85 




stibicu« 


49.45 


5o,55 




stronticua 


49,85 


50,17 




telluricus 


43,57 


56,45 




uranicus 


63,8o 


56,30 


1 


uranosus 


7 «»97 


38,o5 




yltricus 


45,54 


56,46 


. 


sincicus 


45,57 


56,43 




Citras 








aluminicQ# 


aa,75 


77,97 ■ 




ammoDicus 


3)«84 


77,16 




argenticas 


66,60 


33,4o 




auricus 


56,o6 


43,94 




baryticus 


56,8o 


43,30 




berylÜGus 


5o,6o 


69,40 




bismulhicaa 


57,55 


42,45 




cadmicua 


53,96 


47,74 




caicicua 


5i,85 


67,15 




ccricua 


59,75 


60,97 




cerosua 


48,11 


51,89 




chromosuft 


51,49 


68,5i 




cobalticQS 


59,19 


60,8 t 




cupricus 


4o,5i 


59.49 




cuprosQi 


55,o5 


44,95 




ferricua 


50,94 


69,06 




ferrosus 


«57,65 


6a,57 




hydrargyricua 


65,34 


54,76 




hydrargyrosus 


78,3s 


91,67 




hydricus (v. Äc, citr«) 








kalicus 


44.77 


55,35 





Tabelle ehem. Verbindnngen« 



Benennung^. 




^ E. 


w« 


litliicut 


25,84 


76,16 


^^^^^p** 


magnesicut 


26,20 


73,80 




maiigaDosuB 


4i,oo 


59.00 




natricus 


34.94 


65,o6 




niccolicus 


39.22 


60,78 


• 


pallaciicua 


5j,48 


47,52 




platiniGiia 


49,50 


50,70 




platinosus 


64,57 


55,65 




plumbicua 


65,71 


54,29 




rhodicDB 


45,19 


54,8i 




rhodoaua 


88,7« 


Si,38 




slannicua 


59,12 


60,88 




staDnosua 


55,44 


46,56 




stibicuB 


46,70 


55,3o 




stronticua 


47,07 


52,93 




telluricua 


40,88 


59,12 




aranicua 


61,22 


58,78 




uranosua 


69,69 


5o,5t 




yttricua 


4o,84 


59,16 




sincicua 


4o,88 


59,ta 




Fluas 








alumiaicua 


6o,85 


59,15 




ammonicuB 


61, o4 


58.96 




c. aqua 


46,21 


29,50 




argenlicus 


91,55 


8^ 




auricus i 


87,10 


12,90 


2 


au rosa« 


49,51 


50^49 




baryticua 


87.44 


13,56 




beryltieua 


70,00 


3o,oo 




biamulicua 


87»77 


12,33 





138 Berzelius u. Löwenhielms 



BtneiiDang. 


ifE. 


~ E. 


Watier. 


cadmicuf 


8'i,28 


»4,7« 




caicicus 


73,i4 


a7,86 




cericus 


77,84 ^ 


Ti,l6 




cerosus 


83,o? 


16,95 


■ 


chromosus 


70,87 


29,55 




coballicuf 


77,55 


aa,67 




cupricua 


78,«8 


ai;7a 




GuprosuB 


86,63 


i5,57 




ferricus 


70,54 


29,66 




ferrosus 


76,10 


25,90 




hydrargjrricDs 


90,85 


9,«5 




hydrargyrosua 


gS.oS 


4,97 




hydriou« 




54,85 


45,17 


kalicus 


8i,io 


18,90 




lithicua 


6i,36 


• 57,64 




maguesicua 


65^6 


54,74 




mangadicua 


71,05 


28,97 




mangailosuf 


76.8a 


25,18 




natrictt« 


75,92 


26,08 




DiCGOliCQS 


77,55 


22,65 




palladicus 


85,39 


i4,6i 




platinicua 


83,75 


i6,a? 




platinosus 


90,53 


9,47 




plumbicut 


91,0a 


8,98 




rhodicu4 


8i,56 


«8,64 




rhodosu« 


91*09 


7,91 




sUnDicua 


77,aö 


22,72 




stannoaus 


»5,86 


i4,i4 




8tit>icui 


8j,26 


»7,74 




stronlieos 


8i,48 


•7,52 





Tabelle ehem. Verblndongen« 



Benenn un|;. 


+ E. 


— E. 


telluricus 


78,54 


21,46 


uranicua 


89,3 1 


10,69 


uranosuB 


92.41 


7v59 


yltricuB 


78,52 


2u48 


zincicus 


78^54 


21,46 


Formias 






aluminicua 


5i,7t 


6842 


amraoiiicua 


3t,7i 


68,29 


argeiiticns 


75,78 


24,22 


auricua 


66,69 


33,31 


aurosus 


84,79 


15,21 


baryticus 


67,35 


32,65 


beryllicus 


81,3 1 


18*69 


bismuticua 


68,02 


3 1,98 


cadmiGus 


63,20 


36,80 


calcicua 


43,42 


56,58 


cericua - 


5t,oi 


48,99 


Gcrosua 


59,26 


40,74 


. chromosua 


41^0 


58,10 


Gobaltious 


50,27 


49.73 


cupricus 


5i,66 


48,34 


cuprosua 


65,77 


34,23 


ferricua 


41,28 


58,78 


ferrosus 


48,63 


51,37 


. hydrargyrlcQS 


74,64 


25,36 


hydrargyrosua 


85,01 


»4,99 


hydricus 




80,38 


Italiens 


55,98 


44.02 


litbicuB 


32,95 


67,07 


magneaioaa 


35,77 


64,23 



v\ 



m^ 



■Vü 



140 Berzelius u. Löwenhielms 



Benennung« 


+ E. 


— £. 


Waster. 


maoganicus 


41,96 


58,04 




mangauosuB 


49.56 


50,44 




natricus 


45,73 


54,27 




niccolicus 


50,31 


49,69 




palladicua 


63,40 


36,60 




platinicus 


60,40 


39.60 




platinösus 


73.93 


26,07 




plumbicuB 


75,04 


24,96 




rhodicus 


56,40 


43,60 




rhpdosoa 


77>52 


22,48 




stanDicu« 


50,00 


49,80 




stannosas 


64,29 


35,7« 


■ 


stibicus 


57,88 


42,12 




stronticas 


58,25 


41,75 




telluricus 


52,03 


47i97 




uranicua 


71,24 


28,76 




uratiosua 


78,29 


21,7t 




yttricus 


52,00 


48,00 




zinciciM 


52,03 


47.97 




Gallas 








aluminicuB 


21,28 


78.72 




ammoolcus 


21^ 


78.61 




argenlicus 


64,71 


35,29 




batyticus 


54,72 


45,28 




beryllicus 


28,84 


71,16 




bismuticaa 


55,48 


44,52 1 


<;admlcua 


50,16 


49»84 . 




caicicua 


3i,0i 


68,98 




cerjcus 


37,90 


62,10 




ccrosua 


46,01 


53,99 


^^ 



Tabelle chfni. 


VetUndüDgen. ■ 






+ E. 


— E. 


W 




29,70 


70,30 




coballicua 


37,30 


63,80 




cupricus 


38.30 


61,50 




cupraauii 


5»fl6 


47,«4 




ferricui 


39.'7 


70,83 




ferrosua 


35,68 


64,33 




byiirargyricus 


63.30 


36,70 




hydrargyroai» 


7«.87 


33,>3 




kalicus 


43,70 


57,30 




lilhieill 


33,34 


77,66 




magnraicDt 


34,60 


73,40 




mangaaoaiu 


36,53 


63,47 




nairicus 


33.03 


66.95 




niccolicua 


37,34 


53,76 




palUdicua 


50,37 


49,63 




platinicaa 


4;.'9 


533» 




plaltnoaDa 


6143 


37.38 




plunblcua 


63.78 


36,33 




rhodicna 


43,1" 


66,89 




rhodoSD» 


66,90 


33,10 




alannicua 


37,>3 


6i,S7 






31,34 


48.66 




atibicua 


44,61 


55.39 




atrODlicaa 


44,98 


65,0a 




telluricua 


38,86 


61.14 




uranicua 


59.»» 


40.8g 




uranoaita 


6?,88 


33,»3 




yllricoa 


38.83 


61,17 




liodcoa 


38,86 


61,14 





i4s Berzelini v. Löwenhielms 



BnMmnii^ 


+ B- 


— E. ' 


w...„ 


Hydrai 










65.3? 




3443 


bsryticoi 


89A7 




10,51 


c. aqm 


frJ.99 




37.01 


cslcicu« 


75,00 




35J0O 


chromofiu 


74» 




35,16 


cupricus 


81,51 




1849 


ferricQi 


85.30 




14,70 


ferrofna 


79,62 




30.38 


kalicus 


84,00 




16,00 


lithieui 


66,95 




33,05 


niBgnesicus 


69,68 




30,3» 


tnflnganicu) 


90.00 




10.00 


raanganosua 


»0,31 




'9,79 


natricoa 


77,66 




33J4 


atanaoaua 


88,14 




11,86 


ali'omicua 


85,« 




14.79 


aircicua 


Si,74 




18,36 


ilydratdinitnim 








amraouicum 


59,76 


70.74 




barylicüm 


65,31 


34,69 




berjUicum 


38,69 


61,31 




calcicum 


41,19 


58,81 




ceroaum 


57,03 


42,9? 




kalicum 


53,71 


46,59 




lithioom 


30,94 


69,06 




magnciicom 


33,69 


66,31 




maaganosum 


47,27 


53,73 




naltlcum 


4347 


56.53 






56.01 


43.99 


^^M 



Tabelle ehem. Verbindangen. 



Bananiiuni;. 


+ E. 


- E. 


nw 


Kincicum 


49,75 


.to,35 




Hydrosulpliurttun 








aiainonicuni 


5o,3i 


49,79 




bsryticun 


81,76 


18,34 




bvryllicuni 


60,05 


39-97 




calcicum 


6j> 


37,5o 




cerosum 


75,95 


34,05 




kalicum 


75,4j 


36,58 




lithicum 


ä.,6. 


48,59 




magneiicum 


äV4 


45,36 






68,09 


31,91 




nairicum 


64,66 


5534 




Diccolicanl 


68,74 


51,36 




stroaticum 


75,19 


34,Si 




aiDcicum 


70,00 


5o,oo 




Uyirottlturüum 








ammonicum 


!4,.5 


65,8? 




barytioum 


69,7a 


50,38 




calcicum 


4C.i3 


53,87 




kalicum 


56,66 


4.,54 




lithicum 


35.40 


64,60 




nairicum 


48,53 


5i,47 




«Ironticum 


60,89 


39,11 




Hyptroxymuriat 








kalicua 


34,o5 


65,95 




idem 


36,i5 


63,85 




Judas 








aluminicus 


13,74 


87,36 




ammoiiicuB 


ia,8i 


8.-,i9 




c. aqua 


13,00 


8i,?a 


6,36 



.V 



144 Berzelias a. Ldwl^nhielnls 



Beaeanang. 


4< E. 


•--E. 


W«w«r. 


argeoticut 


49,7^ 


5o,27 


^^^^^^^^^^^^m 


baryticus 


59,48 


60,52 


• 


. beryllious 


17^9^^ 


82.05 




bisrouticut 


4o,'i2 


59,78 


\ 


cadmicat 


95»2o 


64,8o 




calcicas- 


19,55 


80,47 




cericus 


2478 


75.J2 




cerosua 


3i,5o 


68,.^ 




chromosus 


18,57 


81,43 


^m 


cobalticus 


24,23 


75,77 




copricos 


25,26 


74,74 


1 


cuprosua 


57,80 


63,30 




ferricuB 


18,19 


81,81 




ferro8US 


25,o4 


76,96 




bydrkrgyricQS 


48,22 


51,78 




. iiydrargyrosns 


64,21 


S5,79 




hydricus 




92,88 


7,12 


kalicus 


28,68 


71,53 




lithicus 


i3,46 


86,54 




magaesicus 


14,98 


85,03 . 




roanganosQS 


25,? l 


76,29 




natricQS 


2I,04 


7896 




Diccolicus 1 


24,26 


75,74 




palladicDS 


35,4o 


64,6o 




platinicus 


52,54 


67,46 




plalinoiot 


47,28 


59,73 




plumbicaa 


48,74 


5i,36 




rbodicus 


29,05 


70.97 




rhodosus 


52,17 


47.85 




staonicufl 


24, 18 


75,83 





Tabelle ehem. Verbindungen. 



Benennung. 

< 


+ E. 


- E. 


W» 


8lanno6a8 


36,59 


65,71 




stibicus 


. 5o,5o 


69.70 




stronticos 


3o,63 


69.38 




telluricns 


25,55 


74,45 




uranicus 


45,95 


56,07 




uranoaas 


55,29 


46.71 


i 


yttricua 


35,5a 


74,48 


1 


ziocicus 


a5,55 


74,45 




Kali 


85,o5 


16,95 




liithion 


56,io 


43,90 




Magnafiä 


61,59 


58,71 




Molybdän 








aluminkoft 


19,37 


80,73 




ammonicas 


J9.57 


80,-65 




biitiolybdas wttmK 


10,?3 


89.38 




c aqua 


10,16 


84,54 


5; 


argenliou« 


61,81 


58,19 




auricus 


50,87 


49, i5 




auroYus 


74,35 


25,75 




barytictta ; 


5i,63 


48,58 


* 


beryllfcaa ' ] 


26^5 


73,65 




biimutiuuB 


53,59 


47,61 


% 


cadmicttB 


47,05 


5j,95 




caicicus 


38,43 


71,98 




cericas 


55,01 


64,99 




cerosus 


43,9? 


57.07 




chromosus 


87, «7 


7a,85 




coballicus 


54.34 


65,66 




cupricus 


55,4o 


64,6o 


cuproaus 


49-85 


1 50,15 


Jouftu /• Obffii. «. Physm a7« i 


U. a. H»/t. 


to 





146 B.era&eli.us u. Lö.wenhielms 



BrntonBung« 


HhE. 


— E. 


W«Mer. 


ferricus 


a6,67 


73,33 




ferrosus 


3a,a7 


67,13 




hydrargyrii^us 


6o,56 


39,64 




iiydraigyroBUS 


7^.58 


35,4a 




kaücus 


39,68 


60,33 




lithicus 


30,'j6 


79.74 - 




magnesicut 


33,36 


7'.64 




•manganicaa 


a7>33 


7^.67 




maogaooaas 


53,70 


66,30 




natricos 


30.36 


69.64 




niccolicua 


34,38 


65,63 




pallad icua 


47 .a6 


5a,74 




platinicus 


44,10 


55,90 




platinosus 


59,46 


»40^54 




plumbica» 


60Ä6 


39,i4 




rhodicua 


40,09 


A9>9« 




rbodosas 


64,0s 


35,99 


1 


staBDicua 


54,1,3 


65,88 


1 


stannoflua 


48,3». 


51,78 




stibicus 


41,55 


58AS 




airontioua 


41,9a 


58,08 




telluricus 


35.94 


64,06 




nranicua 


56,i6 


43,84 




nranosus 


65,11 


34,89 




yttrica« 


55,91 


64,09 




liocioaa 


35,94 


64,06 




Muca* 




■ 




•luminiciu ' ^ 


»5,97 


86,03 


• 


■mmonicu« 


14,00 


86,00 




c aqua °> 


15,09 


80,08 


e^83 



Tabelle ehem. Verbindangen. 



'■""-e- 


+ E. 


— B. 


Wa, 


argenlicus 


5s,4i 


4?,59 




auricus 


41.33 


58,6? 




aurosus 


66,23 


33,77 




barylicuB 


4i,o6 


57,9< 




berjlMco. 


19,57 


80,4.1 




bismuticiu 


4J.81 


57,19 




cadmicas 


37,6? 


62,33 




caicicua 


33,36 


78,74 




ctricni 


36,S5 


75,iS 




cerosus 


33,85 


66,15 




chromoiDa 


20,34 


79.?9 




coballlcDa 


26,24 


73,?6 




cupricus 


27.33 


?2,67 




cuprosua 


40,34 


59.66 




Ferricut 


19,83 


80,1? 




rerroaus 


24,99 


75.01 




bydrargyricas 


50,88 


49,13 




hydrargyroauf 


66,62 


55,58 




kalkus 


5i,07 


68.95 




litbicoa 


14,73 


85,27 




magnesicua 


.6,39 


83.61 




minganioua 


20,37 


79,65 




maiiganoaua 


25,69 


?4,5i 




aatricua 


22,87 


--,•3 ■ 




niccc^ictia 


26,27 


75,75 




palladicua 


37,88 


62,12 




platinicua 


34,93 


65,07 




ptaltnosua 


49,94 


50.06 




plumbicna 


51,40 


4a,6o 




rhodicus 


31,28 


68,72 1 



148 



Bcrzelrus u.- Löwenhielms 



Benennung. 


+ E. 


- E. 


vv 


ibodoiua 


54.85 


45,17 




atauiiicus 


a6,,s 


73,81 




slannosus 


58.79 


61,51 




StibicilS 


5a.6o 


67,«o 




stroiiticus 


a-S-äS 


67,07 




ttlluricus 


«,65 


73,37 




urunicus 


46,57 


53.43 




uranusu9 


55,95 


4i,u7 




yllricu» 


27,60 


73,40 




siDcicua 


il-,65 


73,37 




MuTias 








■lominicoa 


58,46 


6i,S4 




ammonicua 


58,6« 


61,40 




c. aqua 


55,iS 


51,10 


ll 


argenticua 


80,903 


■9,097 




auricus 


7S.05 


36.95 




aoroaua 


88,30 


11,70 




bar^licoB 


-3,63 


36,37 




c. aqua 


6j,77 


33,48 


li 


berjllicui 


48,36 


5i,64 




biiinuUcua 


?4,!!3 


26,77 




cadmicua 


6*95 


30,07 




calcicua 


50,96 


49,04 




c, aqua 


35,93 


34,9s 


4i 


cericus 


58,51 


ilM 




ceroaua 


66,35 


35,68 




chromoau» 


49,4o 


60,60 




aoballicua 


s-,-s 


43,33 




oupricua 


59,.5 


40,87 




c. aqua 


98,48 


36,60 


34 



Tabelle ehem. Verbindungen. 



I 



Benennung. 


+ E. 


— E. 


w^ 


■ 1 

quadricupricus 


85,27 


i4,75 




c. aqua 


7 ».45 


ja,55 


16 


coproau« 


72,23 


27,77 




ferricua 


48,77 


51,25 




ferrosua 


56,i8 


45,82 V 




hydrargyricua 


79.94 


2P,06 




hydrargyrosua 


88,48 


11,53 




hydricoa 




75,29 


94 


kalicua 


65,26 


36,74 




lithicua 


59,95 


60,07 




magneaicaa 


42,99 


57,01 




c. aqua 


22,21 


29,46 


48 


manganioiia 


49,60 


5o,4o 




ipangaooaaa 


57,07 


43,93 




c. aqun 


55,50 


25,18 


4i 


natricua 


55,29 


•46,7» 




niccolicaa 


57,82 


42,18 




c, aqua 


54,17 


a4,95 




palladicaa 


70,11 


29,89 




platinicua 


67,57 


53,65 




platinoaua 


79,55 


20,67 




plumbicaa 


80,28 


19.72 




qiiadriplambioat 


94,91 


5.79 




c. aqua 


87,56 


5,58 




ocloplambicus 


97,02 


3,98 


• 


rhodicua 


73,45 


27,57 




rbodoaua 


82,56 


17,6* 




atannicua 


57,7» 


42,29 




alannoaua 


70,91 


29.90 




atibicua 


65,05 


54,95 





250 Berzelius u. Löwenhielms 



Bcneannng* 


4. E. • 


-B, 


WaiM'r, 

t 


•tronücua 


65,39 


34,95 




c. aqaa 


38,89 


.. 30,58 


40^53 


tellurioua 


59>49 


4o,5i 




uranicas 


?:,o5 


23,97 




uranoaua 


8:?,oo 


17,00 


- 


yttricua 


59.46 


koM. 


• 


zincicas 


59,49 


4o3i 




J^atrum 


7^M 


25,58 


. 


Ultras 








alaminicua 


34,02 


?Ä,98 


y 


ammoaicua 


34,06 


75,9* 




c, aqua 


21,57 


67,44 


",«9 


argonUcua 


68,19 


Si,8i 




auricaa 


57,83 


42,17 




aarosus / 


79>25 


*o,75 




baryticua 


58,56 


4i,44 




beryllicua 


5a,i5 


67,85 




biamaticua 


59,30 


40,70 




c« aqua 


49,51 


53^4 


»635 


oadmicua 

• 


54,05 


45.95 




0* aqua 


4i,43 


56,20 


• 


caicicua 


54,46 


65,54 




cericoa 


4 1,64 


58,56 




ceroaua 


49.9t 


6o,OQ 




cbromosua 


53,06 


66,94 




cobalticua 

• 


40,92 


59,03 




cnpriciu 


42,36 


57,74 


' 


Iricapricut 


68,71 


5 1,99 


- 


c. aqn« 


65,5 1 


29,75 


4,9« 


forricus 


52Ä) 


67,50 





^fir 



Tabdle ehem. Verbindnngeii. 



B...«.u.j. 


+ E. 


— E. 


WMi«r. 


ferrosua 


59,34 


60,66 




bydrargyricui 


66,85 


53,i5 




hydrarygrotua 


79,55 


J0,4? 




hydricua 




85,76 


■4,24 


kalicua 


46,S5 


53,45 




hihioiia 


'S,<7 


74,83 




magnesicua 


27,6. 


7a,59 




manganicua 


53,i4 


66,76 




manganoaua 


40,25 


59,77 




natricua 


36,6o 


63,4o 




m'ccolicaa 


4o,95 


59,05 




c. aqua 


2ä,79 


37,18 


57,o5 


palladioua 


S4,ü7 


45,73 




plnlinicua 


51,10 


48,90 




platinoana 


66,oo 


34,00 




plumbicua 


67,3 1 


53,69 




biplumbicus 


8o,46 


19,54 




triplumbicua 


86,07 


.5,93 




c. aqua 


83, i8 


i3,47 


5,55 


aeplumbicua 


92,äi 


7,49 




c. aqua 


90,83 


7,35 


■,S3 


rhodicua 


4(1,98 


53,02 




rhodoaua 


70,a6 


29,74 




■lanDOiiu 


55,22 


44,78 




slFontiana 


48,8? 


5i,i5 




telluricna 


42,63 


57,57 




uranicaa 


63,91 


57,09 




uranosua 


71,19 


38,81 




Jtlricua 


4i,6o 


57,40 




aincicua 


42,63 


57,57 





' iga Berzellus u. Lö wenhielilns 



BMennuag. 


+ E. 


- E. 


WMier 


Nitretum 




t 


• 

1 


carhonii (Cyanogeniuni) 


45,94 


54,06 


: 


Nitris 








^aftiinicui 


3d,97 


Ssfi^ 


■ • 


ammonicua 


5i,oi 


6a,99. 




c.aqua 


26,91 


59,16 


13.95 


argeniiciM 


75,ag 


24,74 




barytioas 


66,72 


53,^8 


■ 


beryllicas 


4o,M 


59,80 




bismuticus. 


67,40 


5-ifio 


■ 


cadmicua 


62,54 


37,4s . 


• 


calcicus 


42,73 


57^2? ' 




cericua 


5o,3i 


49.ÖU 1 




cerosua 


58,57 


4 1,43 




cbromosua 


4l,2! 


58,?» 




cobaltioua. 


49,56 


5oM 


- 


cupricua -^ 


50,95 


49«5 




cuprosoa. 


65,i5 


54,87 




ferricua 


4o,6o 


59,40 




ferrosaa 


47,92 


5^06 


- 


hydi argyr Jena 


74,ii 


«5,89 




hydrargyroaua 


84,65 


i5,35 




hydricua 




80,95 


19.07 


kalicus 


55,28 


44.7a 


. 


lithicua 


52,3i 


67,69 




Diagnesicaa 


55,1a 


64,88 




iDanganosua 


48,85 


5i,»5 




natricua 


45,o5 


54,97 




niccoficua 


49,60 


5o,4o 




palladicus 


62,74. 


57,a6 


1 



Tabelle ehem. VerhlncliingeiK 15 S 









m^BM 


BenMiniiDg* 


-J-E. 


— E. 


WatfCT. 


platiaiena 


59»72 


/»o,a8 


■ 


platiooaua 


73,37 


96,65 




plumbicua 


74,50 


95,50 




c. aqua 


70,'28 


94,o5 


5ß7 


biplumbicuf 


85,:^9 


14^61 




c. aqua 


79,89^, 


i5,67 


6M 


quadriplumbicua 


92,1a 


7.88 


1 
1 


c. aqua * 


90,44 


7,74 


1,82 


rhodicua 


55,70 


44.30 


- 


rbodoaua 


77,o5 


22,97 


« 1 


atanoicua 


49,49 


50,51 




fltannosua 


63,64 


36,36 


. • 


sironiicoa 


57,56 


43,44 


i 


tcHuricua 


5i3 


48,68 




uranicua 


70,65 


29,35 


1 


uranoaua 


77.81 


22,19 




yllricua 


51,29 


48,71 




aincicua 


51,32 


48,68 




Nitrog€nium 


43,59 


56,41 ' 


i 


Oxalat 


m 






aluminicua 


33,1 5 


67,85 




ammobicua 


33,29 


67,71 




fall sc. ' . 


27,63 


57,95 


t44a 


crysiall« 


94,15 


50,6V 


35,ai 


binoxalas ammon« 


i6,o3 


67,24 


16,73 


argentictts 


-6,26 


35,74 




auricua 


67,37 


39,73 




aurosua 


85. 1 5 


«4,87 




barytioua 


67*93 


«52,07 




binosalas baryt. 


5 1,45 


43,57 


mmam^m 



154 BArzelias n. Löwenhielms 



B«ii«nDDng. 


+ E. 


— E. 


Wiu«. 


beryllicua 


41,53 


.«A7 




biimuticui 


68,6o 


31,40 




cadtnicus 


63,8a 


36,18 




Cllolcuf 


44,0?. 


55,93 




c. aqua 


38,69 


49.09 


13,33 


oerici» 


61,68 


48,33 




caroaug 


59,90 


4o,io 






41,55 


57,45 




cobaJUcaa 


50,94 


49,06 




c. aqua 


40,94 


39,43 


■9,63 


capricna 


äj,33 


47,68 




coproiaa 


66,36 


33,64 




farricoa • 


4i,9> 


58,09 




ferrosna 


49,18 


50,»3 




hydrargyriou« 


75,14 


34,86 




hydrapgyroiua 


85,35 


14,65 




hydricua 




80,07 


19.93 


crystallia. 




57,35 


43,75 


kaUcua 


56,63 


43,57 




binozalaa kallcua 


39,50 


60,50 




c. aqua 


3i,f4 


56,36 


7,00 


quadroxalaa kal. 


■14 ,61 


73,39 




0. aqua 


ai,59 


6&09 


12,33 


. lilhicaa 


33,51 


66,48 




maguBsicua 


36,38 


63,63 




binoaalaJi magna«. 


33,24 


77.76 




mauganicua 


43,74 


57.26 




maogaDotua 


50,33 


49.78 




nairicua ^ 


46,39 


53.61 




oiccolicus 


5o,s8 


49,0a 


^^^ 



Tabelle chetn. Yerbmdungeiu ijj 



BwWDOKg. 


+ E. 


— E. 


w^ 


palladioui 


64,03 


55-98 




plitiaicaa 


61,03 


38»7 




platinosiu 


7«.45 


a5,57 




plumbicnt 


75,55 


a4A7 






57,05 


' 43,95 




rhodbsu« 


77.98 


39,0a 




slanniciu 


5036 


49.14 




«lanaoiua 


64,9» 


36,10 




atibicua 


58,53 


4iA7 




■Ironticaa 


58,90 


4i,io 




binoxaUa atront« 


4i,74 


58,36 




telluricua 


61,6a 


47.31 




nrauicDS 


71,78 


38,33 




nraneaua ' 


?8,r4 


»1,3« 




yttricua 


5i,(i6 


47J4 




siacic^i 


5j,65 


47J> 




Oxydum 


55,!19 


«&7l 




argcnticum 


93," 


6,89 




•i^erozydum ar^anU- 








cum? 


90,01 


»99 




aorenm 


9J,i5 


?*i 




■nricam 


89,j3 


io,r? 




auroauin 


96,13 


53? 




baiTtiniin 


89,55 


10,45 




•uperoxydam bwyt. 


8äM 


•M« 




baryllicum 


68,83 


3>,I7 






89*7 


.o,.5 




aaboxydatn huw. 


54,66 


SM 




cadinioQiii 


8745 


1335 1 > 1 



156 



Berzflllus u. LÖwenhielmt 



B«ii«nnunE;. 


+ E. 


- E. 


WMtCt. 


caictcum 


71,91 


38.09 




carbonicum 


43,96 


57,04 




oerioum 


79.50 


20,70 




ceroaum 


85,<S 


14,02 




chromioam 


63,76 


36,24 




chramoBum 


70,11 


29.89 






78,68 


21,52 




siiperoxyd. cob. 


71,10 


28,90 




oxyd, cob. viridfl 


73.'16 


26,54 




cupricHia 


79.83 


20,17 






88,78 


11,22 




ferrkum 


69,54 


50,66 




ferroaum 


-7,i5 


32,77 




farroHO-n^rrioum 


7i,-85 


28,215 




hydrargyricum 


93,68 


7,32 




bydrargyroaum 


96,20 


3,80 




hydrogenicum (Aijua) 


11,06 


88,94 




supeiosydum iodicum 


80,85 


I9,i5 




iridaum 








iridicum 








iridosum 








kalicum 


85,05 


16,95 




auboxyd. kalic 


90,7< 


9,26 




auparox. kaüo. 


62,02 


57.98 




lithicum 


56,10 


43.90 






81.29 


38,71 




maiiganicDm 


70,34 


29,66 




mftnganoaüm 


7&06 


21,94 




maugaaoao - mtagiai- 








cum 


7a.75 


37,25 1 



Ttbelle ehem. VerbindangtiiL - 



B«neiinnDe. 


+ E. 


- E. 


n 


■upei'oxydutu inaDj;«- 








niculii 


64,0, 


35,99 




molyhjicum 


ss.es 


.4.55 , 




superoxydum muria- 








(icam 


s6,i9 


■ 7h! • 




Euperoxydum maria- 








tosum 


3s,j3 


67,77 




narricutn 


74,4J 


»5,58 




aupei-oxydum oatri 








cum 


65,98 


34,02 




suboxydum nalrioam 


85,53 


■ 4,67 




niccolicura 


78,?. 


ai,i9 




supei-oxydum niccoli- 








cum 


7i,i4 


38,86 




□ itricum (gas nilrosum] 


10,48 


79 52 






(46.99 


55,01) 




nilrosum 


t>7,8? 


7»,i3 






(6S.93 


56*7) 




■nboxydum nitripum 


43„'.56 


56,4 1 4 




palladicam 


87,46 


13.44 




platinicum 


Si,87 


i4,i5 




plaliuosum 


91,40 


7,60 




plumbicuiD 


91,8119 


?,i7i 




supeioxydum plumbi- 








cum 


86,6) 


i5,38 




auperox^diim plumbo- 








aun 


89.62 


10,58 




rbudeuiD 


3S,34 


.1,76 




rhodicuni 


83,33 


16,67 




rhodosum 


93,75 


6,!i5 





158 BtitzelitiB u. Lfiwenhielms 







+ E. 


— E. 


Wann 




silicicun) 


49,70 


5o,3o 






stannicum 


?8,6r 


a,,53 






sUnaosum 


88,03 


",97 






stronlicutn 


84,55 


,5,4s 






■tiblcutn 


84,3a 


iä,68 






julphuricum 


M,So 


SS,M 






aulphurotunl 


80,09 


'9,9' 






tantslicum 


94,8 


5,2 






tellaricum 


8o,i5 


19,87 






uranicum 


9i,5o 


8,70 ■ 






uramisum 


94,oj 


6,98 






woirrBmiounl 


85,79 


l4,2i 






yttricum 


8o,to 


■9,90 






xincicum 


So,i3 


19,87 






Oxiodas 










aluminicua 


9.39 


90,61 






ammooicua 


9,44 


90,56 






argenlict-a 


4 1,16 


58,74 






auricui 


5^ 


69,00 






baryÜGua 


5. ,65 


68,35 






beiyllicua 


i5,44 


56,56 




n 


biamulicua 


3i,3i 


67,68 




cadmicua 


27,85 


72,17 






caLcicaa 


i4,ro 


85,5o 






cericoa 


i8,05 


8i,o5 






caroauB 


»46i 


75,39 






chromosDa 


.5,9? 


86,07 






Goballicua 


l8,5o 


8i,5o 






cupricaa 


19,35 


80.65 






ferrtcua 


, i3,63 


86,57 1 



Tibellc ch«m. VerbindtingelL' 



BiMDaang. 


+ E- 


- E. 


W. 


liydrargyricus 


59.79 


60,21 




bydraigyrosui 


56.01 


45.99 




kaÜcua 


2-2,7t 


77.79 




lilhicu. 


9.93 


90,07 




magnesicus 


11,11 


88,89 




iDani^inicu« 


i4,o3 


85,97 




mangaagaua 


18.07 


81,93 




nalricua 


i5,9i 


84,09 




niccolicua ' , 


18.53 


3i.48 




palladicb« 


38,00 


7s,oo 




platinicua 


35,50 


74,60 




plumbicu« 


4o,29 


59.71 




rhodicus 


11,50 


77,50 




slannicus 


18,45 


8i,S5 




strouticaa 


aS,85 


76,1s 




lelluricua 


30,5 1 


79.<9 




urADicDS 


55,7:? 


64,a7 




jUricüS 


.9 56 


80,44 




sincicua 


ao,5i 


79,49 




Oxymuriaa 








aluminicuA 


i8,6i 


81,49 




ammpDicu* 


ia,6o 


8i,4o 




c. aqua 


16,90 


74,34 


8 


argen! icui 


6o,65 


59,5? 




auricus 


49,63 


50,57 




haryticus 


5o,58 


496a 




beryllicua 


25,59 


74,61 




bisniuticud 


5i,i5 


46,85 




cadmiciis 


45,83 


54,.? 




caloicus 


a7,4i 


7^..'^ 





iGö b<erEjelin8 a. li&vanliietmk 





<.E. 


— E, 


W»t<r 


ccricaa 


35,89 


65,11 




ceroius 


4i,ra 


58, j8 




cfaramolus 


36,19 


75,81 




cobalticus 


33,j« 


66,78 




cuprici» 


54,46 


6.'>,54 




ferricos 


5S,J0 


74,.5o 




hydiargyricua 


ig.!? 


40.85 




kalicu.' 


58,49 


6i,5i 




lithicuB 


19,46 


80,54 




magneaicus 


5.,i> 


?8,49 




njanganicua 


56,35 


75,65 




mangaQDsua 


5>,59 


67,41 




halricua 


29.51 


70,69 




DiccolicDa 


55,26 


6i:,74 




pallldicaa 


46,05 


63,,8 




platiDicua 


i8,j5 


4.,75 




rhodicua 


58,90 


61,10 




stannicua 


3.1, i« 


66,84 




sUonticua 


40,7 1 


59,59 




lelluricua 


54,80 


65,30 




uranicua 


5495 


45,07 




yltricna 


54,77 


65,53 




ziDcicua 


54,80 


65,30 




OxymuriU 








calcicua 
►k.lic». 


5l,4i 


6?39 




44,57 


55,-5 




lilhicna 


33,47 


-6,53 




natricaa 


34,49 


65^51 




Phosphat 








'.aluminicna 


33,43 


6?,57 





:. Tabelle ehem. Verbindangeil. 





+ B- 


— 8. 


w, 


bialuminicu* 


ii^i 


51,06 




C. «quB 


59.95 


40,59 


31 


ammonicilB 


3aA7 


67,53 




c. .qu« 


»7,?S 


57,70 


li 




19,59 


80,61 




c. aqua 


■ 6,1, . 


67,00 


1( 




41,91 


58,09 




argenticua 


76,49 


33,51 




seaquiargeDÜcua 


85.99 


17,01 




auricaa 


SWS 


33,43 




aurosua ' 


85.a9 


■4,71 . 




baryltcua 


68.20 


5i,8o ■ 


bipboaphas bar* 


5i,7ä 


48,3ä 




c. aqua 


46,.l 


43,oy 




auperph. ialermediua 






bar. 


61,67 


38,55 




Bubph. iaterm. baryti- 








GUa 


7»«3 


37,1? 




aeaqaibarylicua 


76.39 


35,7. 




berylljcus 


45,16 


S6.8S, 




biamulicua 


68,87 


3i,i5 




cadmicua 


64,11 


55S9. 




cakicaa 


44.38 


55,63 




c. aqua 


54,66 


43,44 




biphuaph. calc 


38,S3 


!>M 






54,73. 


65,37 




aubph. inlermeil. oalc 








(Oaaiao.) 


51.55 


48,45 




aeaquicaicicua (foaailis) 


54.48 


45,53 




cericus 


51.99 


48,01 


^ 



Umn. /. »«k a. rhfi. I.BJ. a.II>/l. 



i6a Berielias b. Ij5w«nhi«Iin« 



Banonnniig. 


+ E. 


— E. 


Wb.j', 


ceroaua 


6o,30 


59.80 




chromoiua 


4I.S5 


57,1 5 




coballicBa 


5l,l5 


48.75 




cupricns 


5J.63 


47.37 




'cuproaut 


66,64 


53.36 




ferricua 


4m5 


57,7? 




ferrosus 


49,61 


50,39 




hydrfigyriou» 


75,58 


34.63 




hydrargjroan» 


S5,50 


14.50 




kalicus . 


S6,94 


43,06 




bipfioaphaa kaU 
lilhiil'a 


39.S0 


60,20 




33.S0 


66.20 




magn&ncna 


36,67 


63,55 




biphovliaa magnes. 


32.45 


77,55 




magnesicua 


43.05 


56.95 




manganoaua 


5o,53 


49,47 




nali icus 


Uro 


53,3o 




c. MU« 


•7.S8 


30,41 


61,71 


biphMph. Mir; 


30,46 


69.54 




nitcqlicna , 


."»ijag 


48,71 




pallaäicus 


04,31 


35.69 




platliilJua 


74.6? 


25,33 




platijioaua 


85,01 


14.99 




plmnbiciia 


75,70 


24,34 




Buperphoephaa plumb. 


7o,to 


30.90 




aeaqiiSplumbicua 


83,4» 


17,58 




rhodicua 


S7,35 


41.65 




rhodosua 


78,30 


2I,S0 




stannicua 


äi,i8 


48,83 




alannoBoa 


6S.18 


34,8. 1 



Ta^Hle ehem. Vetbindungen; 



B«nentiung« ' 


4<E. 


— B. 


V^ 


atibictia 


58,83 


41,17 




stronlicas 


59,30 


4o,8o 




felluricufl 


53,01 


46,99 




uranicus 


72,o3 


a7,97 




^ uranosu« 

• 


78,95 


21,05 




sincicus 


53,01 


46,99 




Phosphis 




\ 




aluroinicufl 


58,<2a 


61,78 




ammonicua 


38.27 


(i\,r& 




c. aqua 


3t.88 


5i,4a 




arg^nlicus 


80,75 


19,25 




barylicua 


75,44 


26,56 




c. aqua 


67,60 


24,46 




beryllicus 


48,«o 


51,90 




bismuticui 


74,o5 


95,97 




cadmicus 


69,70 


5o,3o 


1 


cajfcicua 


50,70 


49.30 




cericus 


58,a6 


4i,74 




' ceroaos 


66,17 


55i85, 




chroraosot 


49,15 


5o,8S 




cobalticaa 


57.54 


43,46 




cupricus 


58,88 


41,12^ 




cupr6aai 


7a,o5 


27,97 


* 


ferricus 


48.5 t 


51.49 




ferroaas 


55,95 


44,07 




hydricua 


a4,53 


75,48 




kalicus 


63,02 


36,98 




* 

lilhicas 


39.69 


6«,5i 




magnesieoi 


43,74 


57,»6 




tnansanosiM 


56,83 


45,17 





i64 BerBelia8.li. Löwenhielms 






1 

r Boaennilog. 


+ E. 


•-E. 


Wmer. 


' natrious 


65,o4 


46,96 




niccolicuc 


57,57 


4»,'»3 




pallad icus 


69.90 


30,10 


• 


pluinbicus 


80.1 i 


1989 




c. aqua 


77,60 


i9'37 




atannious 


57,46 


43,54 




atannosua 


70,70 


39,30 




atibicua 


64.83 


35,18 




tellurjCQi 


59,25 


4o,'75 




aranicai 


76.85 


33,i5 




aranoaua 


8j^86 


i7,»4 




yttricua 


59,32 


40,78 




sincicus 


59,35 


io,75 




Phosphorttum 








hydrogenii 


8,69 


9i,5i 




aesqu iphosphoretum 


1 






hydrog. 


5.96 


94,04 




biferricum 


77<57 


33,43 




baryticum 


8 1,37 


j8,65 




calcicam 


56.6i 


43,38 




kalicam 


7 ».4t 


38,59 




Priissias 








aluminicai 


S8,67 


6i,33 




ammonicus 


'58,82 


61,18 




argrnticas 


8i,o4 


18.96 




bary ticaa 
berylliGua 


. 73,81 


36,19 




48,58 


5 1.43 




bismuticaa 


74,4o 


35,60 


, 


cadmicoa 


70,13 


3^,88 


1 


calcicu« 


51,18 1 


48,82 1 1 



Tabelle thtm. Terbin^ungen. 



BmeneuDg. 


4.E. 


- E. 


w, 


cericu« 


58.73 


41,1? 




ccroaus 


66,53 


33,48 




chntmosui 


49.63 


So,37 




coballicOB 


58^ 


42,00 




cupricus 


59,35 


40,65 




cuprosus 


72,41 


»7,ä9 




ferricus 


48,99 


5 1,01 




ferrosiij 1 


56,4o 


43.60 




ferroao-ferricui ' ] 


FP« 28,06 


jf'Pä7i,94 




hydrargyricu» 


80,09 


■9,91 




hydrargyroBuk 


88,57 


.1.43 




kalicua ' ' 


63.4t 


S6,53 




lithictifl 


4o,i5 


SS.^', 






43.22 


SS.iS 




ma^gaiioag« i 


57,5 1 


45,69 




nali'icua 


55,5a 


4e;4S" 




niccoHcua 
pallaüiCM 


58,04 


. 4i,S6 




70,50 


39,70 




^latiaicua 


67,57 


32,43 




platinoeufl , ' < 


79.48 ■ 


' 10,5» 




plumbicua '' 


80,42 


.9,58 




rbodicu» ' ' j 


63,86 


■ 36.14 




rhodowt 


82,49 


17,51 




•Uunico* 


57,93 


4a.o7 




atannoiäs 


71, 10 


2&.yö 




atibicu« 


65,a5 


54.75 




•troblicoB ^ 


65.59 


34,41 




uUuricü* 


597i 


s? 




nranicds "' 


77.»9 




uiaiiosui 


83..5 


'«.5?_., 



l$6 Berzelius tu Löwenhielms 



BoneimuDg. , 




— E. 


WasierJ 


yttricus 


59.68 


4o,3« 1 


sincjcus 


%7« 


49,29 


• 


Seltniai 








alumiolcut 


25,55 


76;47 


■ 


biselen. «lani« 


iV5 


86,87 




amroonicu« 


23,64 


76,36 


* 


bisel. ammoD« 


i5,4o 


86,60 




argeDlicus 


67,59 


3^M 




aurvcus 

■ « 


57,i6 


43,84 




aurosua 


78,80 


31,30 




barylicus ] : 


57f90 . 


43,10 




bilielf n. .baryt. 


4o,74 


59,36 




berylliaitt« 


5i,56 


68,44 


' 1 


biiolcn. berylL 


»8,75 


81,37 


1 


blio^uticuä 


58,65 


4.,35 




cadikiiCMa.. 


55,38 


46,63 


^ 


calcicu« 


55,84 


66,16 




büieieö« palo. 


20,37 


79.65 




cerieu« 


40,98 


59,02 


• 
• 


biaeleo« cerie. .. *. 


a5,77 


74,33 


• 


ceroaua 


49,25 


5p,77 




bifelen« ccroa« . 

1 ■ ■ '* 


3a,65 


6?,35 




cobalticu« 


4o,2C 


59,:4 




biseleo« cobalt» 

1 


25,30 


74^ 


. 


cup^'caa 


4 1,60 


58^ 




cuprosut 


56,16 


«5,8^ 




ferrjcua ''\ ■•. 


51,91 


6^P9 


\ 


18.98 


8>/» 




bi^elM« lerrot» 


56,69 


<>«.3,* .: 


- ' 1 


25,99 


?6,Q1 


1 



Tabelle chenL Verbindungen. 



ficiioiinnng« 


+ B. 


-B.. 


■ 

w 


hydrargyricus 


66,35 


33,75 




biselp hydrarg» 


49,65 . 


50,47 




bj'drarygroiua 


79^09 


20.9t 




kalicus 


45,S8 


54,12 




biiolen« kal. 


29,77 


70,35 




lithicua' 


34>66 


75,54 




biiolen. liüu 


14,07 


85,95 




magneaicua 


27,07 


72.93 , 




biselen« magnei; 


15,66 


.84,34, 




manganicua 


32,64 


67,56 




maogaqpsui 


59,58 


6o,4a 


- 


bueion« manganoi^ 


24,67 


75,55 




natricus 


35,97 


64,03' 




biaelen. natn. 


31,95 


78.07 




nicdolfcus 


4o,Sp 


59,70 




biigeicn« niccoL i 

1 9 * ' ■ 


25,23 


74,77 . 




pallad iqua , . • 


53.6» 


46>59 


1 


platiofcos; 


5o,42 


49,38 




plumbifiut 


66,71 


33,29. 




i'hotlicus 


46,3o 


5-,70. 




staanicu« 


40,19 


59.81,. 




stannostt« 


54,1)5 


45,45 




stib|cu8 


47,83 


52.i<l . 


p 


strokiticvs , 


48,19 


5i,8i . 




blselfBiu «troQt» , , , 


5t,74 


68,26 




telliiricu» 


4»,97 


^8,03, 




uraöiciu ■ . i 


63,28 


ifjifi 




bisel«o. nrank» 


45,33 .. 


.. »j» 




uraiio«i|s , 


70,63 


•99iSf. 


■ 


41.95 ^ 


fi8rf>7;.. 


■ 



t6$ B«rzeliits u. 'Lftwenhielms 





+ E. 


— E. 


tVMIer 


zincicua i 


4' .97 


58.03 




biteUn. zioc. 


26,55 


73A5 




StUnUium ' : 








argraii 


73.'6 


J6,84 




bUelen/arg. 


S7,68 


41,5» 




bismulbi 


64,i4 


5ä,s6 




cob^lti 


4-!,66 


57,34 




oupfi ' 


6i,4? 


38.53 




büelem cupri ' 


44,38 


65,«! 




fcrrl 


4o;6j 


59,58 




hiaelea, f«ri i 


35.48 


74,52 




liydrargyci 


71,85 


a8,i5 




lydrog.nU 


a,44 


97,* 




kMu ; 


49.7" 


.'.0,30 




»uiHigatiii 


4",77 


68,»3' 




ticlt'ii I 


36,97 


6.'i,o5 




' hicoolt 


42,71 


5r,29 




lulUdü 


58,66 


4i,54 




pUliDi 


55,0« 


44.94- 


i 


■ lilumlii 


7!,30 


27,70 


«taiial 


59,7» 


4o,j8 




stn>U 


61,9a 


38,08 




«elltira : 


4434 


5.'i,i6 




tinci ' ' i 


44.84 


.«,16 




Stiica. ■ '■ ': 1 


49,^0 


äo,5o 




Sllici^ ' : ■< 








•luniSb» 


5 1,85 


4S,i5 




bwiüAiSum. ■ 1 


55.00 


65.00 




tdiilici'^um. 


!i5,4i 


73.58 




blalümmicua ■ 


68, ij 


S',n 


■ !'■■ 



Tabelle ehem. VerMndongen. 



169 





+ E. 


— E. 


W«.ie. 


(rialumiuicus 


76,36 


33,64 


~~ 


baryticti« 


83,80 


17.20 




biailici«« bar. 


70,6.5 


39.55 




truil. baryU 


61,60 


33*> 




bibarylicua 


90,59 


9.11 




bcrylliona 


6i,7't 


58,j6 




biaiUr. birylU' 


44.66 


55,34 




trisilic. beryll. 


5i,98 


65,02 




quadri.il. beryll. 


=8,75 


71,35 




bismutieat 


3jj3. 


.16,77 




cadmicua 


80,03 


- >9.97 




calcicua 


64,1? 


55,85 




biaiiic. calc 


47,a4 


5a, J6 




triailic calo 


57,55 


6i,65 




blotioioiu 


7«..r 


l.«5 




caricua 


7o,85 


39,15 




cortuua - 


7?,i4 


22,76 




chr^m'oiu« 
cobtitidus ' 

ferricua . 
ferroBDs 


61,75 


37,37 




7o,a5 


39-77 




74.37 


.8.65 




62,18 


.57.87 




68,84 


Si,i6 




b^iHc. farroa. 
trisil. fn-iofl. 


5jA9 


47,5. 




42^1 


57,59 




)C. «T» 


54.84 


47,*l 


17.84 




81,54 


■8,46 




bydrargyricua 


87,^9 


12J1 




bydrar^tyruaua 


9'.98 


7.03 




kalioua 


74,79 


35,31 




kuilli. kal. 


5o,?4 


40,36 


'y 



jjo Berzelius u. Lowenhielms 



Banamnong. 


Hh £• 


~E. 


Waiiei;. 


trifilic^ kah 


49,75 


5o,«7 




«exfiilic. kol» 


24,80 


75,M 




bikalicus 


58,58 


14,43 




lithicu8 


53,4o 


46^ 




biiilic. lith. 


56,45 


65,57 




trisilic« litlu 


27,65 


7«.-55 




^tilio, lith« 


16,03 


83,97 




magneaicus 


56,51 


43,49 




binilio. magDe«; 


59.39 


6ofii 


'i 


trisilio. magnea; - 


5o,i3 


69,17 


1 


bitnagoeaiotta 


72,24 


97,76 




manganioaa 


62,91 


57,09 


« 


maaganosaa 


69^65 , 


5o,37 




o. aqaa 


59*4« 


«5,9» 


14,66 


biiilic« maifgniOii' 


55,4t 


46,59 


• 


bitoauganoaua 


82,10 


»7.90 


1 • 


natricua 


66,^39 


55,7t 


m 
1 


bibllio. iiatrie; 
trjailic. aatricw 


49^58 


' 50.4« 


1 


39»59 


€oA» 


■ ' 


binatrioBS > 


79.75 


20,87 


1 
• ■ 1 


niccplicus 


70,26 


, 29,7^ 


*i 


plufobioua 


87,52 


12,48 


i 


stro^tieoa 


76-5Q 


23,59 


m 

i 


uraaicM 


85,25 


i4,75 


i 


oraQoaoa 


89,38 


.fOfia 


\ 


ytCrioiia^ . 


71,65 


c08,55 


1 


siocicQa ; 


71.68 


. »8,53 


••'■■ 1 


c« aqua 


66|57 « 


l:' 96f2S. , 


■' iM 


StibioM^ 




« ' 


1 


alumioicui 


9.20 


. 9030 


_i 



Tabelle ehem. 


Verbinftongen. 


'171 


Bancnnung. 


+ E. 


— £. 


n-auei 


ainniaaicus 


9.« 


99.75 


~~ 


«■Kenlicus 


4072 


09,28 




barylicu« 


5.,.7 


68,83 




beryllicus 


i3,.7 


86,82 




cadoitcus 


27,58 


72,62 




calcicij« 


l4,43 


85,58 




coballicus 


18,16 


8i,84 




cuprioas 


19,00 


81,00 




fciricu. 


■3,37 


86,63 




ferrosm 


17,21 


8V9 
60.74 




hydrargyricoi 


33,26 




hydrargytoaua 


55A7 


44,53, 




bydricai 


5.09 


94,9.' 




kalicua 


21,33 


78.17 




biflil). kilio. 


12,25 


87,75 




lilbicua 


9,73 


90,27 




magncBicDs i 


10,89 


89," 






15,76 


86,24 




loangaaoiu^ . '^ j 


•7,75 


82,25 , 




Datr^cua r 


15,61 


84,39 




Diccolious 


ii',19 


8iÄ< 




palUdicu« . . 


27,56 


12.44 


j ( 


platiaipat) f ' -, , . 


25,09 


74.91 




ptalJDosas . ; 1 


38,27 


6,iS3 




pluuib^us 


4o,o4 


5f,9e . 




biniif. fi]amhifi, ,, 1 


24,81 


Kig, 




rbodic^ 


22,12 


7M8.. 




^rhodbalu 


43,09 


66.91. 




'atlDniom . 


■ 8,12 


' 81,88'. 




• tannouia ' ; 


28,33 


71.67 . 


i' ,_il. 



l7ft Berzelius vu Lowenhielms 



BeuennoBg. 


+ £. 


— E. 


Waoirr. 


aironticus 


25,45 


76,55 




uranicus 


33,2» 


64.78 




uranosus 


44,90 


65,8o 




yttricua 


00,75 


79^7 




sincicua 


19,24 


80,76 




Stronfia 


8i,55 


i5,45 




Succinüs 




• 




aluminicaft 


«5,43 


74,5? 




1 
ammonicua 


35,47 


74,55 




c aqua 


30,10 


58,85 


31,07 


argmtiou 


69,81 


50,19 




aurictts 


59,66 


40,54 




aarcMoa 


8o,46 


i9»54 




.barjjtieaa 


6o^38 


59,6a 




beryllicu 


53,83 


66,18 




biiinutlcua 


61,13 


58,88 




1:a«iipicus 


55,95 


44,07 




calcictia 


56,19 


653i 




ceritaa ; <"' 


45,49 


56,57 




ceroBua 


5i,igO 


48,2o 




chrdmoam 


54,76 


65,94 




cobalticiM 


42,76 


57,54 




cap^ica« . v j 


44,13 


5^88 




cuproHM '" 


58,67 


4f,53 




ferrkdi 


54,is| 


6Si8i 


. 


bifenrion« 1 


45,7^ 


56,21 




tcfferriew | 


60,9» 


59,09 




feri^iua j 


4i,i6 , 


5S,84 




hydiargyricD« ' ■ ,1 


68,5t 1 
80,74 1 


5i,»49 


1 


hydnrgyntm» • • 1 


>9;a»' 


1 



• Tabelle ehem. Terbindtingen. 



Bsnennun». 


+ E. 


— E. 


w 


kaWcui 


48,44 


51.56 




lithicua 


s6,6l 


. ?5,5Ö 




magnes^cua 


59,15 


70.85 




manganicui 


54.94 


65.06 




niangauosu» 


42.06 


57,94 




natricua 


38,5? 


6.,63 




niccolicuf 


45,80 


57,30 




palladicaa 


56,14 


43,86 




platinicua 


5*99 


47,01 




plalinosus 


67,6g 


33,51 




pluinbicDS 


68.95 


3i,oS 




ti iplumbie. 


86,95 


i5,o5 




ihoJicua 


48,87 


5i,.3 




thoiloaua 


71,8» 


38,i8 




stannicua ' 


41.69 


57.31 




atannosua 


57.09 


43.91 




atibicua 


S0.39 


49,61 




atronticaa 


5o,f6 


49.34 




Ulluricua 


44,49 


55,5i 




uranicua 


64,66 


55.54 




uranoaua 


ji.ji 


37,38 




yllricaa 


44,46 


55,54 




zincicuB 


44,49 


55,5. 




Sutpha» 








aluminicuf 


39-93 


70,07 




ti'ialumia* 


56,1? 


45.83 




c. aqua 


45,3? 


53Ä 




ammoiticua 


=9.98 


7ao3 




cry stall. 


3!!,8o 


53.39 


3 


falitic. 


25.91 


60^1 1 1 



174' Berzelius v. Lowenhielms 



BoDonnniic. 

• 


v + E. 


— E. 


Wan«< . 


argentieus 


74,54 


25.66 




. auriqus 


64,95 


55.05 


■- 


aurosus 


83,77 


j6,35 


~ 


bary ticus 


65,65 


54,57 




beryllicaa 


59,09 


60,97 




sesquiberyll; 


48 99 


51.01 


1 


triberyU. 


65,76 


34.34 




. c. aqua 


55,44 


37.85' 


18,73 


bismuticas 


66,53 


55,68 




tribUmuL 


79,75 


30,35 




cadmiclis 


61,59 


38,6 1 




c. aqua 


i5,6o 


• 90,67 


25,73 


calcicus 


4 1,55 


5^,47 




c. piqaa 


53,91 


46,5 t 


20,78 


cericus 


49,08 


50,92 




cero^us 


57.58 


45,63 




chromdioa . 


4o,o3 


59.97 




cobakicua 


48,54 


5» ,66 




cupricus 


49.75 


5o,37 




c. aqaa 


5 1,80 


32, «4 


S6,o6 


tribuprio. 


74,^9 


35,31 




c. Aqua 


63.94 


31, .55 


i4,5i 


caproana ^ 


64,01 


35,99 




ferricua 


59,42 


6o,58 


■ 


aefrrcic» 


79.6t 


20,39 




c. aqua 


63.46 


16,00 




do^eeaferria 


88,65 


«1^5 




e. aqaa 


67.90 


8.69 


95,41 1 


'ÜATcistiii 

* * 


46,71 


53,29 


1 


, e. feqaft 


3S»43 


29,01 


45,56 1 



Tabelle ehem. yerbindängfln; 175 



1 

Benennoog« 

• 


+ £. 


- E. 


Waitei. 


fer ro3o • ferrica» 

1 


i. 28,59 j 


58,58 


• 

■ ■ 


biferroso • ferric« 




48,60 


• 


c. aqua 


La3,86j 


32,j58 


32,85 


hydrargyricae 


73,16 


96^4 


• 


hydrargyrosua 


84,00 


16,00 




hydricus (ol. Vitr.) 


- 


81,68 


18,52 


crystalL 




69,03 


5o,97 


kaiicus 


54,07 


45,93 




biaulpb« kal» 


57,o5 


62,95 




lithicus 


31,25 


68,75 




magoesicai 


54,0s 


65,98 




c. aqua 


19,54 


37,92 


42,54 


inaiiganicna ^ 


4o,2a 


59,78 




nianganoaaa 


47,6S 


52,37 




c. aqaa 


30,00 


33,00 


57,00 


natrieua 


453« 


56,18 




c« aqaa 


i9'59 


34,85 


55,76 


bisulpb« oatr» 


38,06 


71,94 


1 


< niccblicus 


48,38 


.51.64 




c. Äqäa 


a6,7a 


38,5 1 


44,77 


palladiena 


61,59 


58^1 


- 


platinioas 


58,54 


41,46 




platinosus 


72,41 


27»59 




plambicaa 


75,56 


36M 




rhodicaa 


54,49 


45,51 




rhodpaaa 


76,16 


23,85 




staunicoa 


48,27 


5i,75 





jf6 BprxelinB «..Löwenhiialms 



Beueiioang. 


+ E. 


— E. 


VVtueT 


sunnoBUS 


6l,3o 


57,50 




stibicu« 


55.99 


44.01 




slroDlictu 


46,56 


4564 




leiluricas 


5o,io 


49,90 




uranicus 


69.65 


30,37 




MflquiuraoiC 


77,« 


m43 




c. squa 


67.»7 


■ 9,56 


i3,i7 


uranosufl 


76.95 


a5,o5 




yHticua 


50.07 


49.93 




KlDcicuS 


5o,.o 


49,90 




c. squa 


$7,11 


31,99 


35,89 


Sulphii 








aluniinicaa 


34,80 


65,20 




•mIOODicuJ 


34,85 


65.15 




c. «qua 


ug* 


55.09 


i5,44 


argflnüciu 


78J5 


ai,65 




auricufl 


69.8s 


5o.i7 




baiylicoa 


70,46 


»9.54 




beryllicoa 


W.44 


45,56 




biamuUcas 


71,10 


28,90 




cadmicaaj 


66,5. 


33,49 




calcicos 


47.03 


61,98 




cericua 


.14,64 


45.36 




ceroiua 


6vi 


57,29 




chromoaat 


Sa,76 


17.24 




coballicaa 


53.90 


46,10 




cupriciu 


45.57 


44,73 




cuproaita 


68,9« 


5iä4 




(erricnfl 


44,84 


55,16 




förroaus 


63,-!7 


47,73 





Taliell6 ehem. Verbindtingetl« 'i 



B«neDnun(i^ 


+ B- 


- E. 


w« 


hydrarcyricu« 


?7.So 


122,70 ' 




hydrargyrosus 


86,77 


i5,25 




kalicu3 


59 5i 


40.48 




lithicQi 


56,42 


6578 




magnesicus 


59.17 


6o,85 




niarjganoaut 


55,19 


46,8 1 


. 


natricua 


49.55 


50j^S 




niccolicaa 


53,94- 


46,06 


, 


palladicua 


66,71 


55,29 




platinicu« 


65,ba 


56, 18 




plafiaosus 


76.63 


25,57 




plumbicua. 


77.66 


22,54 




rhodicut 


59.93 


40,07 




rhpdosua 


79-95 


iio,o5 




alannicua 


55,83 


46 17 




fllanooaatf 


67.56 


52,44 




stronticaa 


61,74 


58,26 




telluricua 


55,64 


4156 




uranicui 


74,11 


25,88 


• 


uranosua 


80.66 


19,54 




yltri^us 


55,6 1- 


44,59 




zincicus 


55,64 


44,56 


« 


Sulphuretum . 








argentt 


37,o5 


1295 




arsenici (r*algar) ' 


?o,o4 


29.96 




sfsquisiilphur. AMeti. 








(Opperra.) 


60.92 


59,08 




auri 


80,47 


19,53 




bisrauthi 


8t,5i 


. ig4g 




cadmii 


77*59 


22^41 


*• 



Journ.J. QiMUk. u. Phyu %pBd* A U&fu 



la 



178 Barseliiu u.X'Öwanliielint 



B.„.n,..B. 


+ E- 


- E. 


W.M6,. 


cailiöuici 


is.r? 


84,i5 




ci>baiU 


64,64 


55.56 




cupri 


?9.73 


»0,27 




bisulphur. cupri 


66,397 


53.703 




ferri 


6-i,77 


37,m3 




bUnlpbur. forri 


«,-4 


54,j6 




sulf. ferri cum bis« 


r 55.84 


44,16 






(.59.60 


4o.4o 




hydrargyri 


9.,64 


7.56 




bisulph. hydrarg. 


86.39 


i3,7i 




hydrogenii 


5.8« 


94.176 




kalii 


70,89 


39-' 1 




IMDgaDÜ 


63,«8 


56,11. 




Diitrii 


59.ia 


40.S8 




niccoli 


64,77 


35,j5 




palUdii 


77,77 


23,.i5 




pUlioi 


S5.80 


14.30 




biauipb. plat. 


75. 13 


14.87 




plumbi 


86.55 


i3A5 




rhodii 


88,18 


11,83 




bisulph. rboü. 


?8,S5 


31,15 




Irisulph. rhod. 


71,31 


38,69 




selenii 


55,11 


4479 




■tanai 


79,01 


30.99 




ses()uiaulpb. stanoi 


70.90 


39.10 




bisulph. itaoiii 


64,63 


55,37 




stibü 


?»,77 


37,33 




teUurü 


66,7, 


33,18 




wolFramii 


75.of 


34.99 




zinci 


66,71 


35.38 1 



Tabelle ehem. Verbindungen« .^79 



■ 

B^DMIl'ODg. 


Hh £• 


— E. 


WaMcr. 


Tartras 


. 






aluminicua 


aoM 


79.58 


• 


ammanicua 


■iO,46 


79-54 


• 


c. aqua 


18.47 . 


. 7i,85 


9>68- 


bitaiir. ammon« 


11,59 


88.61 




c. aqua 


10,18 


79.'6 


.10,66 


argenticua 


6,0,50 


56,5o 




barylicus 


5:>4i 


46.58 




beryllirua 


27,77 


"2,25 




-bisuDuticus 


54,18 


45,82 




cadmicua 


48.84 


51,16 




calcicoa 


29'9» 


70,09 




c. aqua 


21,71 


50,87 


27,42 


ccricus 

1 


36,67 


6.5,55 


» 


cecosus 


44,7» 


55.»9 




cbromosug 


48,64 


7i?58 




cobalticQf 


35,98 


64,02 




ouprjcua 


57,47 


62,75 




cuprosus 


5».65 


48,55 




feriicus 


28,10 


7 «,90 




ferrosna 


34,4» 


65,52 




hydrargyricoa 


62,07 


57,95 




hydrargyroaua 


75,91 


24,o8 


. 


hydricufl^ 


11.95 


88,05 




kalicua 


4i,4i 


58,.'i9 




bilartraa kaL 


26,12 


?5,88 




c. aqua 


24,88 


70,58 


4,74 


lithicus 


21,45 


78.55 




magnesicua 


23,64 


76.56 


1 


c. aqua 


21,45 


69.24 


9,35 



ISO Berzfllia« u. Löwenhielms 



Banaimun);. 


+ E. 


- E. 


Wajter 


niaiiganusus 


55,5» 


64,68 




nalricus 


51.90 


68.1" 




c. »jua 


29,22 


62.53 


8,4o 


biUrli. oatr. 


• 8,98 


81,03 




c. aijua 


18,00 


76.85 


5,17 


niccolicua 


36,02 


63.98 




palU<ltcua 


49.06 


50.94 




plaliiiiriia 


»5.89 


54.. 1 




plalitioiua 


61.. 8 


38.82 




plumbicu« 


62,56 


37.44 




rhydicuB 


41.83 


58.17 




rhodosua 


6S.12 


54.28 




ataanicus 


35.91 


64.09 




stannosua 


52.27 


47.-5 




Btibicus 


43.31 


66,69 




alronücua 


45,68 


56.52 




Icllurlcua 


5:.6j 


62.58 




uranicus 


57.95 


42.67 




uraoosus 


66.73 


33:27 




ylliicua 


37.59 


62,41 




zincicua 


37,62. 


62,58 




TtUiirios 








aiDoioniGUa 


17,65 


82,57 




bai-yticus 


48.-4 


5..26 




caicicua 


. :iM 


27.7« 




kaiicua 


36.95 


63.05 




nihicui 


18.46 


81,54 




nstricua 


27,98 


72,02 




plumbiona 


58,o8 


41,92 








Tabelle <^heiii. Verbindimgen« * ißi' 



Benennung* 


»t E. 


— £. 


Wasser. 


yTelluretum 








argenti 


62,63 


3?,37 


1 


auri 


50,68 


49>33 




bUellur. auri 


35.94 


66,06 




hyclrogenü ' 


2,99 


97.01 




kalii 


57.79 


62,3 t 




plumbi 


62,49 


37,51 




Wol/ramia» 






N ' 


alumiiiicua 


1244 


87,56 




aramonicua 


12^6 


87^ 




biwolfr. ammon» 


6,65 


93,55 




c« aqua 


6,31 


87.28 


6,Si 


argenlicua 


49»o5 


90.95 




, auricus 


38,12 


61,88 


p 


aurosua 


63, »7 


36,83 




baryticua 


58.Ö3 


61,17 




beryllicus 


17,55 


82,*5 


• 


bUmdticua 


39,'i6 


60,44 


i 


)• cadmicua 


54,59 


65,41 




calcicua 


19,10 


80,90 




cericua 


24,27 


75.73 




cerosus 


50,92 


69,08 




cobalticua 


23,73 


76,27 




cupricua • 


24,7* 


75,26 




cuprosua 


57,16 


63,84 




ferricua 


t7,78 


82,22 




ferrosus 


22,56 


77.44 




hydrari^yricus 


47,55 


' 5M7 




bydrargyrosua 


63,58 


36.42 




katicua 


28,12 


7 ',88 



igft Berzelius n; Löwenhielms 



Benenn ang« 


4. E. • 


- B. 


Wasser. 


biwolfr. kal« 


i6,56 


85,6* 




. litliiciM 


t3,i5 


86.87 




magnesioas 


i4,63 


85.57 




maiigaoious 


i8,q8 


»1,72 




luanganoscur 


«3.21 


76,79 




• natricu« 


90,59 


79*1 




bjwolfr. natr« 


n,48 


88,52 




■ Diccolicus 


23,76 


76,24 




' palladicaa 


34,^ 


65,2'? 




platiaicus 


31,9* 


68,06 




piatinoaua 


46^9 


53,41 




plumbicua 


48,o5^ 


51,95 




biwolfr« plambtc» 


31,62 


68,58 


« 


r^odicua 


28,47 


7 «,53 




rhodoaua 


5149 


«8,5i 




alaanicaa 


25.6: 


. 76,55 




atanaoaoa 

1 


55,65 


^ 64,55 


■ 


atibicua 


29,72 


70,28 




atrooticna 


3o,o4 


69,96 




telluricaa 


25,02 


74,98 




u rank ua 


43.25 


56.75 




uranosua ^ 


52,61 


47,39 




yttiicaa 


25,00 


75,00 




cincicua 


25,02 


74,98 




Yttria 


80,10 


'990 








• * 





Tabelle ehem. Verbhidiingen. 



D o p p 


eis 


a 1 z e. 

* 








Seil Wich- 






SUrkste 


st« SAnrk 


fitÜrVa*« 


Be^Mutang. 


Gmnd- 


od«r 


SAuxe. 


w 


* 


lüge. 


Oruod* 




» 


Car bonos 










tuagnesico - caloioita 






' 




(ßitterspalh) . 


5o,56 


^%t& 


47,26 




Fluosilicias 


( 


• 






ammonioua 


59,95 


S6,09 


•«»,96 




bydricua 




4S,io 


44,7«' 


1 


kalicua 


.4a,i5 


38,47 


«9,40 




Oxalas 




« 






ammonioo - oopricua 


tl,00 


aSAo 


46,5 1 


1 


triammoDico- cupric. 


ir.36 


40,09 


24,36 


1; 


kalico-capr. caqua 


28,0? 


25,59 


42,99 


< 


var. 2<J« 


36,64 


Mv'59 


4b,8i 


K 


. " natiico - capricua ' 


30|56 


a6i05 • 


47,49 


1 
1 


Marias 






• 




animonico « fercoaiia • 


l6»03 


59,80 


5i,i8 




hydrargyri«,. 


9,02 


57,43 


28,83 


' 


^ platinicus' 


13,48 


4i,i4 


89,8'» 


1 


kalico> pialiaiciis ' i 


«9»75 


35,69 


34,56 




'-«•lri€o<* plaiiniciir'''' 


««,9» 


59,67 


58,42 




Hydrocarbonas 










cupricus 




69,16 


aS,6i 


. 


' magncaicua 


44,75 


1 


35,77 


1 


sincicua 


73,85 




14,94 


1 


Murio ' carbonas * 










plumbicua 


81,86 


8,08 


10,06 




Sulphas 










.alutninico • ammonic. 


7,5o 


22,45 


70,05 


^ 



f 1 

^04 Bers^elius u. Löwenhielms Tabelle etc. 





Stirkttc 


ste Slitrc 


M . a* •_ . 




B«n«iiBaog. 


Onuii4- 


oder 


Stärkste 


Wifier. 


1 


Uf«. 


Grund- 
Ulfe. 


DAlir#a 


i 


alutninico - kalicus 


18,33 


19.84 


61,95 




. io. aqua 


9'»4 


iO,ä2 


53,77 


45,47 


natricus 


12,87 


21, l4 


4o,io 




aiDRiooico- cupricus 


Ö,68 


19,85 


51,19 


triammonico'^cupn 


27*9 


32,*i2 


32,58 


7,»3 


ammoiiico - kalicus ' 


29M 


10,56 


49,33 


11,07 


ma^ne«. c. aq. 


9,48 


11,4a 


44,3o 


34,80 


. oaicioo • oatricua 


32,55 


30,35 


57,5o 




cuprico.^ktlkus 


38,25 


23,74 


48,01 


j^ • 


c. aqua: 


21,36 


17.94 


36,28 


24,42 


ferrioo*kalicua 


i6,5i 


27,58 


56,11 




Tartras 










t kalico - ferrosLS 


21,86 


i6,<28 


61,86 




natricua 


23,26 


i4,75 


6a,99 




c« aqua 


«5,63 


10^56 


44^33 


29.79 


atibicus 


12,5^ 


37,10 


53,30 


7,17 


Irilartraa kalicos 


95,35 


io,64 


66/>i 




natricus 


i6,78 


ii»58 


7*M 




Wolframias 




• 






ferroso - manganoius 


5*4 


16,89 


77,27 


mmmmmm 



I 

w 



■ ■ jn ■ i 



V 



'6S 



-•^ 



-ü c b c r 

Fällung der Eisensalze durch Schwefel- 

T • • 

Wassersoffluft,. 



C. C ORISCHOW. 



xJiö ( in meiner Abhandlung über daa Qaellwaaaer . 
EU Siaveohagen erwähnte) Aeufaerong, die FttUoDg. 
der Eisenaalze darch Sch^efelwasaerstofF betreffend, 
widerapricht geradehin einem viel aligemeiner gül^ 
ligen Urtheile, demjenigen nanilioh: dafs Bii^nsalat 
dnrch Sohwefelwasiei stoff niohi gefallt werden; eitt 
Auaaprach, den Herr Prof. Pfoß jüngst wiedet 
bekri&ftigte , bemerkend , dafa das Eisen zu den Me* 
tallen gehöre, welche durch einfache Wahlvepf 
Wandtscbaü vom SchwefelwatMeratoff nicht nied^i^ 
geschlagen werden, und dafa daher auch Hahn§» 
mann^s Grund und Vorschrift sur Bereitung der 
stärkeren (weinsteinsauren) Probeflüssigkeit auf fal«* 
aclier Voraussetzung beruhe*}. Pagegen findet mau 
diefs eben erwähnte Uvtheil über Fällbairkeit der 
Eiaenaal^se in einigen (jfbrbüchern der Chemie di^* 
bin abgeändert und' eingeschränkt: dafs die berühre 
te Fällung des Eisens ws 4ess€n saürai Aufl^un^ 
nicht Statt finde« 



«^ PisMS Joutaal B. ig. 8« 77« 



18^ Grischow 

Wie dieie Urtheile unter steh, «o fand ich schon 
früher meine, aus eigenen Erfahrungen gezogene, 
Schiufsfolgen bald mit diesem, bald wieder mit je* 
nem angezogenen Urlbeile im Widerspruche. Ich 
theile defshalb hier die vorzüglicheren Erfolge uici« 
ner über diesen Geq^enstand angestellten Versuche 
mity in der Ueberzeugung« dafs der Grund der über 
•denselben obwullenden, häufigen Widersprüche da* 
durch sich darlejgeh werde. 

In eine Lösung des irisch bereiteten (Lakmus 
sehr merklich röibonden) sftlz^auren Bisftnoxydul 
wurde Schwefelwassarstoffluft hioeingeleitet *), wo* 
4ur4}b eine (geringb) achwarse Trübung entstand. 
Au^ den Zusafs der Hahuemann''9cben ( Weinstein* 
^yreo ) Probeflüssigkeit blieb eio anderer Theil 
thpu idieser £iaenauflösung völlig hell. — Um <iie* 
aar Flüssigkeit :die vorherrschende ^Säure tu ent* 
i|i^eu, soweit diefs laöglicb ist, worde einem an« 
ideren Tbeile derselben wenig Ammoniak binsuge* 
M9lttf die trübe Flüssigkeit geseibet, und abermal 
jQit. Schwefel waaserstoff in Berührung gebracht. Auf 
der Stelle entiftand eia scbwaraer, sehr aierklicber 
Miederscblagy wtthread die weinsteinsaure Probe* 
ilüssigkeit keine Spur davon lurvoröraclut. 

Wenn in diesen Versuchen den mit Schwefel« 
Vp^fissersloflP überflüssig begabten schwarzen Flüssig* 
ll^eiteni nachdem der darin sertheilte Niederschlag, 
Iß (len yeracblo89en9n pllUern, vollkomiuen sich 



rr 



*) Die vorti4^aig bsreiMKe ^uft wurde in dieiea Vsrmr 
ehen thoilt uumiuelbar in die EisentiUlötungen gelei- 
tet, theilt auch nach der Lösung in Wasser denieiboa 
biuangetetau « Or» 



üb. Fällung d. Biserisalze durch Schwefel w. 187 

abgesetzt hatte *^ Animoniakflüssigkeit hinziigeiietst 
wurde; so fiel Srhuefipleisen nieder, solani»e noch 
Schwefelwasierfltoff vorhanden war. D^surlbe er* 
folgte, ^enn der mit i^insteiuMaurer Proheflt»sig'« 
keit veri^lsten Biaenauflösung Ammoniak f>€<»|;efiigt 
wurde; nur konnte hier das, durch die ei.8leren 
TIVopfen der Ammoniaklöaung bervoi gebrachte, 
Schweffleisen durch blofie tiewe^ung des Flus^igeif 
sum Verschwinden gebracht werden« 

Diese Versuche Wurden ebeh' so wiederholt mit 
frisch bereitetem, flüssigen, saipt^tersaurra, klee*^ 
sauren, weiiisteinsaureu (Tartar. martii^t. utid'Vioi 
martiat), bensoesauren uud essigsauren Eiseooxy* 
dul. Sftmmitlicbe Au(k>ftungen röthelen Laknus aebr 

vernehmlich, und alle wurden acbvrara durch Schw»« 

* 

feiwasscrstöff, was in ^ehr merklichtm Qra4k <iev £aU 
war, wenn (auf angeführte Art) die fialze.eoUttuert 
waren y soweit das möglich isL Aber die wem<^ 
ateinsaura Frobeflüssigkeit schied, in keinem der 
erwähnten Zustände der Sake^ aoch rjpioht die lei* 
seate Spur Sehwefeleisens ab«, . . i , 

Eine Lösung des (riitch bereiteleo, Schwefel« 
sauren Eisenoxydui wurde durch Schwefelstasser« 
Stoff nicht gelärbt, was aber sogleich der Fall warj 
wenn man dieselbe theilweise entsäuert hatte. Eine 
satte Lösung eben dieses Salzi^s, die ich durch 
Weingeist lällete, gab mir schwefelsaures Cisenojiy* 
dulf das, nach einigem Waschen mit Weingei^te 
in Wässer gelöst, doixh Schwefelwasserstoff eben 
so stark gefällt wurde, wie das mit Ammoniak bä« 
handelte *)• ^ 



*} VidUieht ist «t nislit AbarflOtiig sa beraerkeh , dsft die 
LOtang 6imm EbtSMlMt« im aieht fB t i iiu e r Uwi Za« 



• 



»88 ©riöciicwr 



i r 



Daf« kohlensaorM Cisenoxydul ebtosowohl durch 
Schwefel wa««ersff>ff, nicht aber durch die mit.VVeia- 
ateinsjiure begabte Lösung dcäselben, gefällt werde, 
das lehrte mich cia VeiAU9h mit dem (eiaenbalti* 
gen, Lakmui rothenden) Quell wasaer zu Stavenha* 
gejD. Zwei Gläser nkmlich,' von denen da« eine 
wenig Schwetelwasserstoff • Wasser, das andere aber 
eben soviel weinsteinsaure Probeflüssigkeit enthielt, 
wurde durch Untertauchen mit Quellwasser geUllt« 
Bej/D Heiivorziehen der Flaschen erschien der In* 
h§U der ersteren üntenschwarz 9 der anderen dage» 
gen'V.öllig hell. 

*- . Zerflofsenes salssaum Etsenoxyd (mit Wasser 
Yerdünnf) wurde durch Schwefelwasserstoff nicht 
gehlllt, vielmehr let«terer^ wie man angemei'kt hat/ 
soift Theil -«erlegt, unler Aussonderung weifsen 
SetHftfels, Bbert so verhielt eich essigsaures und 
aalpelei saures Eiseooxyd, Diese Flüssigkeiten, mit 
Aätimoniak in verschiedenem Verhältnisse versetzt, 
geseihet, ubd mit Schwefelwasserstoff in Gegen* 
Wirkung gebracht, lieben bald mehr bald weniger, 
balü #r- < verbältniCimäfsig bedeutend viel Schwefel- 
eiaen fidlen, .Während die weinsteinsaure Probeflüs- 
eigkeit sichtlich keine Spur desselben schied. 

Ana dem. Ergeboifs dieser Versuche folgt of- 
fenbar 

s) dals Eisen aus seinen Salzlösungen vom Schwe* 
felwasserstoff , durch einfache Wahlverwandt« 



«i 



•usde« doroh sineii Zutsts von schweleUaar^in Am« 
mosüik nicht fiUbsr wnrd«; wis aueh, daft im (obi« 
genj Erfolge kein Uniaftobisd war»' durch wclekei 
idkaU aaah die £aisäacroag bewirk; wiurde. Or, 



üb. Fällung d. Eisensalze durt^h Schwefelw. aQ^ 

iehait, aUuidings geUIIt werde/- und daC» our 
?ein befltimuileft Uebermaab ao 'Sllure dasselbe 
vor dieser FaUun|{ achüüse; dafs fernef 

a) das Urtheil: Eisen weide aus 'Ktfoen Mtieren 
Außöiungen nicht getälit, einer erheblichen, bem 
dingeaden Einschränkung bedürfe. Denn aus al« 
len 9b6n.genanut^ Salzlösungen iffhlug Sehwe* 
felwasserstoff schon Eisen heraus,, obschon.si^ 
auf entschieden^ Weise deo Lakmua noch rö* 

thelen; 

. # 

5) dafs Hahrnmann^g weinsteinsaure l'Frobeflussi|^ 
keit, mindestens' in iHänden 'de* Laien, vor 
dem Schwefeiwasserstoif- Wasser den Vorzug 
allerdings verdiene, den man früher ihr sugv» 
standen hatte *)• 

4) Uafs das kohlensaure Eisenoxydul der Heil* 
Wasser durch Schwefelwasserstoff ebenfalls nie« 
dergeschlagen werden könne; nichft minder aber 
folgt, auf der anderen Seite,. in Uebereinstira« 
mung mit tausend ähnlichen Thatsachen, dafs 
gleichwohl beide genannte Körper, bei ihren 
und ihres Lösungsmittels gewissen Mengenver« 
hällnissen, recht wohl auch neben einander be* 
atehen können« Wenn aus den Schwefelwas* 
serstoffluft und Eiseusalz enthaltenden Queliwaa^ 



') Die ^om Herrn Pro!. Pfaff gerflgte Zw^idsutigkeit der 
Ertcheinun^im beim Gdbraocho der weiatt«itii«uroa 
ProbdOilttigkeit (a. a. O. 8.780» I** ^ben so leichc 
wegsordunifln 9 ala diete Flüfiigkeit wtentlich. tu tvr« 
btsttrnt dadurch» dafi nan dem Schvfefelwaiierttoff« 
Wätfor. State dar Weiniteiiitättre« eine atiders Saure 

• sutetst. Aus GfQoden, die sieh triebt ergeben, dfirfia 
JUfigfSare am aeitiaii tiah liiersa eigaea« Gtm ^ 



*9«> 



i* 



fern kein Scbwefeleism niederlidlt^ so wird man 
indefs dieses gröfstentheiU der Anwesenheit ei* 
nes bestimmten Moaises ||:ejer Säure ansurech« 
nen bab^n ♦). ; 



<■' I 



< : > 



Bemerk ehswerth fand ich noch das Verhalten 
^der theilweifle entsänerteo, mit Schwefelwasserslofl 
gefällten Eisensalse, vorzüglich der mit MineraN 
säuren gebildeten. Bewahrte ich nämlich diese 
achwarsen fläsiigkeiten in engen/ nur leicht (nicht 
Inftdicht) geschlossenen Gläseben auf^ so dars die 



.1 I 



*} An achwefelwatsentoff bdtondert r«iebt (didorok g«« 
tftaerte Heilwuter können nichts cle«to wrnifi»«r Ehen« 
•als enthilien Cd. i* t% kann wirklich eisenhaltige 
SchwefelWasser '^ebtn)« und ivrar aneh in dm Filleo. 
wo ketnS Tor der Flllnng lontt tehAtsende (Rohlen*) 
SSnis Tochandtn« wo ▼ielnuehr im eigentlichen Sinne 
der Schwefel wasMVtioff telhn die» Abtebeidung des 
ScLwefcUitent bindernde» Siore itc. Denn daCi Ei« 
•ensalae» die in dem Grade sauer sind» daft Schwe« 
fei Wasserstoff sie nicht lallet» ohne Zersetaang in je* 
dem Verhiltnisse mit deroselbfn in ßerahrung ge» 
bracht werden kOnnen» ei hellet Ton telbtt; um aber 
sich au Abersengen , dafs theilweise entsäuerte» also 
theil weite auch fSUbare» Eisenauflcsongen mit Schwe« 
lel wette r^toff • Wasser dessen ungeachtet eine belle» 
flassice Verbindung darstellen können » tröpfle man 
langtam von ertteren in eine grofftC Menge des lets* 
. leren. Man liebt dann Wolken ScbwsteUitsns tnu 

., stehen« die fast eben to schnell schwinden; besondere 

hpi Beweisun^ det FlAltigen. £r»t nach demZutatae 

bi einer griifeern ^Iinge der Salaloeung ertoheint ein biet* 

beader 6ebweisieitflB«£UadeKaeblsfi ßn 



üb. Fällung d. Eiaenaalze diuth Schwefelw. aoii 

überflüssig sugesetste Schwefel* WasserstofHuft nach 
und nach entweichen | and SauersloffluflL sparsam 
hinsutreten konnte; so fand ich dann, nach meh» 
reren Tagen , den • schwarzen Niederschleg in die* 
aen Gläsern, bis auf den Schwefelgehalt, verschwon* 
dem Dagegen .blieb abec dieser schwarze Absats 
nnvecandert, so lange die Flüssigkeit, woraus der* 
selbe gelällpt worden, an Schwefel Wasserstoff einen 
mächtigeh Uebersohufs enthielt, und luftdicht eiii^ 
gespeirt war. Am vernebmlkhsten sah ich ubri« 
gens jenes Schwinden (vielmehr jene Zersetzung) 
des Schwefeleisens in deo auf angeführte Arl be« 
handelten Oxydulsalzen, 



i9ft 



F. Parroti 



V 



t • 



1 1 



> 



Beschreibung^ 



eftost 



neuen, Gasometers und einiger japiit an- 
gestellten- Versuche 



»I 



Dr. F. I'ARR^QT. 
Mit einer KupferiafeL 

Xcb bin weit enlfernt, die Ehrp meiner Erfindung 
höher anzuschlagen, als sie demjenigen gebührt ^ 
welcher von einem schon vorhandenen aber Frei* 
lieh ganz anderweitig bestimmten Apparat die Idee 
sur Construction eines neuen entlehnt: ich meine 
denjenigen hjrdrauliscbea Apparat, durch dessen 
Erfindung der Physiker in den Stand gesetzt ist» 
den sonst so sehr vermifslen beständig gieichmäfsi* 
gen Ausflufs einer tropfharen Flüssigkeit aus einem 
Gcfäfs, ohde Nachfüllen in den Versuchen anzu- 
wenden« Der Name des Erfinders dieses in der 



*^ Ant einer Ton der philoiopbitelien Fekolclc so Dorpat 
gekrönten Preittcbrift: ^ Uel*€r Gasometrie^ nebsi einigen 
Vertuchtin über dit Vetfuhiehh^rhtii tUr Oase 9 von Fried» 
rUh Parrot*^ (dem Sokn dee benlhnten Pbysikeit la 
Dorpet) 8. 71. bit 8c^ Voraus |^ebt eine genaue Bf« 
sehreibun^ der versebtedeDen bekannten Gasometer. 

JUU 



nqofiii .Oaa^mfter«» 193 

Betchreibttpg dea Gasooiftpra ffllMt^^j^ erklllrendeu 
Apparats iat nair übrigens picl^t beii;anK\l *)• 



» • I « 1 <■" 



Beschreibung jdefj.iiev^;^ -pas.qffieters« 

TäfJ. Pig.i. sind Afafrifs und Giuhdrift mri-^ 
nes Gasometers, wie cs'ltir tKe'Wms^rcompositioti 
gebraucht wird, wobei also 'äH'e fiMpttheiie des 
Gasometers im weitern Sintto doppetf-Tbrkommen, 
Das- paraIlelepipedisrh^'{}|«^fierA«' Gotifs C oder^ 
ist dal Gasreservoih sellT'DfcciLiekllW dHA Oeffiim* 
gen: die mittlere p nimmt ein Thermometer luftdicht 
'aoP, ti'ra an' diesem" die "reiD^i)i'atnr''de^'-enUialte« 
nen Luft jeder Zeit bbtfbaclAtn m köniMin-; die an- 
dere z trSigt Vb eiaW^'metarV^datf tettti' nach WiH« 
kühr mit V\^an»r oder mit '^üeckUHb.n* rdlled kantt» 
nitchdem d^' dÄ'dÄidh ra ' tl^sMidb Dl^tick ^er in 
O^eäthÄfterien Lliffkleln odef g^Ms Hiiti difr''dfit'to 
'Orffe\jrrg q hvt'^ett äaWi'und lelnM A^atz für 




VoW dbV mUtcJ'tle^^ÜV llrfeichdlrt^* «ftie^ volikamm*- 

Aenf Atitfü^sel Üej-Wissers '^ewCrlblrn Bodens geht 

'eiA'6 nÖhrb'^'ausVdte' sith liiit dtfm Hahn y endigt 

-^änd Itihi blToIs^ii-'Abfhifs des WAsser^ atis C dient. 

'I)i)f GlasrÖhVe'ÜUr rJfomunicirt mit tiem lunera 

*'^bU''C ^gleichfalls durtli de8se;n Böden^ und ist d»- 

zu bestimmt, die Höhe des in C'befindlicheu Was« 

sers sb 'wie die Quantitkt desselben nach Cubiksol- 

leii «Mugeben. * Weil aber bei einer erhöhten Ela* 



•;| YergL QMfu Jonraal fai Clisml« and Pbydk II. 73t. 



194 •'^^'F.HP^rrdrf* 



.«• ' 



aticiläf der in C vlbtic d»tti W««tor beßriaiicben Laft 
der Wass^rdtiffd i^'I^V 'ÜMh iidhitt ityn würde, 
ab er in C ist,' ao communicirl das obere Bnda von 
xw tfüch durch bM Dl(U«!'Vöh G läU seibem In- 
iiern»rindein man daroli>ioe gekrüoiaite (im Grund« 
rifs bei x angadentete) MeUllröhre diese luftdichte 
VerschliefMiug, anbringt, so dafs abo das Wasser 
in xw demselben Dru^k ausgesetzt ist, als das in 
(C befindliche, , und also mü ihm, die Kapillarwir* 
..kioug ahgerocbneft^ gleichen, Stand beobachtet« 



Da e4^ wie d^e Erfabrong bei dem hiesigeii 
■( Dorpatschen ) phyaikf lischen Kabinet . gelehrt hat, 
nicht möglich ist,«. einen.. JbAechnen Kasten so rein 
.parallelepipedisch maepen au lassen i dafs eine ein- 
Cftche Eiutheilung in gjeichie Tbeile hinreichte, um 
den kilbischen Inhiilt, des Kastens so genau. ansu« 
^eben, als f^t, in diesem Falle nothweudig isty ao 
wird das Gefilfs C beaopders nnd; anf . folgende Art 
*4alibrirt: es wird ein bledines GetKla, dessen flals 
etwa I Zoll Jnt,D^rcbmesser bat, von der Grobe 
gemacht, dab es (nach . Abrqcboung; desj^nig^ip \V'a§« 
aers, welches nach dem Ausjgiefeen yermOge d^r 
Adhäsion hängen bleibt) .gerad. 30 CobikxoU falst, 
wenn es mit Wasser überfüllt und dann der ebnif 
Stand des Halses mit einem gleichblls ebnen Bktioh 
gedeckt ist» Mit diesem Maarse Wird C kalibrirt, 
indem. die Wasserhöhe in der Röhre xW nach je- 
dem eingegossenen an der nebei) ihr befindlichen 
Scale nach dem un^rd Stand /^er Wölbung ,des 
Wa9sers angezeigt wird. Jede dieser Abtbeilungen 
wild mit der 'l*heiimascbine in fünf gleiche Theile 
getheilt, deren jeder 'also 4 "Kifbikzoll des Aihalts 
▼on angiebt* Dio Blechröhie no communicirt 



neuss Gasometer. 195 

l^chfalU mit dem Inttern roa C darch ••inen Bo* 
den i •ie bat oben den 8Gbr:ig abgeschnittenen Trieb» 
ler n und wird gebraucht^ um.C mit Was^or «o 

fallen» 



Kcb^ü und fib^l* diteem Kastert C befindet sieh 

atlf einem eignen ^ri^dh der hydraulische Apparat« 

dessen Wesen in folgendem besteht: der (hier gleicli« 

falls paralleleplpetfischto) Blechkasten A hat die OelE» 

nung e^ welche nur tu seiner Fiillnng mit Wasser 

dient und nachher luftdicht rerschlosseo werden 

kann^ den Hahn In mit dem Gradbogen mn und eh» 

nen Zeiger^ an dessen ßnde sich ein Nonius beiindeL 

Der 2wrck dieses Nonius ist nicht, die Zehntheib 

von Graden der firöfiiiung des Hahns anxugebeb, 

sondern nur die Stellung desselben bemerken und 

ihn zu jeder andern Zeit wieder genau in die nam« 

liehe Lage versetzen in können. In der Ledei^ 

büchse a llfst sich die an beiden Enden offene nnd 

'aoberhalb sehr gleichmafslg geschlitfene Metallröh«' 

re de luftdicht auf- Und abschieben; der in LiniM 

abgetheilte Maabstab ab zeigt an, um wieviel daa^ 

untre Ende d der Röhre von dem Ausgang dte 

Hahns absteht« 

WeOB diesea Gefäfii A tind mithin auch der 
d^rin befindliche Theil der Röhret o d ganz mit 
Wasser gefüllt ^ a luftdicht verschlossen und der 
Hahn 1 gedffniBi is't^ so aicbt das VVasser in A an 
zwei Ponkten mk der stnftern Atmosphäre in 8e* 
rübrong^ oamlich b/sim^ Hahn 1 und in der Röhr« 
d c. Dem Wasaerdrttok zWiHoliM diesen beiden 
Ponkten wirkt noki der Drnck einer. Lnftsauie von 
'gleicher Höibe eaagegl^ni aliio muls das Wasser zum 
Haha honraefiiiftiii tind^dia Luft in die Bohrt 



196 F. Farrott ' 

sachdriogen. Spbald de völlig watferleer ist, tta^ 
Isert bei d die Atmofiphäte ihren ganzen Druck ge- 
gen die Wassernsasse d. und hebt den Gegendruck 
derselben auf; aber das Waaser unterhalb d iai 
nicht unterstiitzt und fährt fort durch den. Hahn 
abzufliefsen» Dadurch wird die äüfsere Luft ge- 
zwungen durch de einzudringen und sich in Bla« 
aen in der Watsermasse zu erheben. Jede Blase 
sobald sie d verlassen hat und etwas gestiegen ist, 
äufsert einen Druck zwischen sich und d, welches 
dem durch den Hahn abfliefsenden Wasser nach* 
sinkt und dadurch diesen Ausflufs unterhält Diels 
«Sinken des Wassers zieht aber nöth wendig eine 
Elasticitäts Verminderung der aufsteigenden Luft nach 
iaich, welche in unendlich kleinen Zeiträumen vor 
sich geht und bald authört, nachdem die Luftblase 
den Deckel erreicht hat, da dann ihre Blasticität 
aammt dem Druck des Wassers bis d dem Druck 
.der äufsern Atmosphäre bei d wieder gleich ist; in 
.diesem Augenblicke zieht das unterhalb d befind- 
liche durch den Hahq abfliefsende Wasser eine 
neue Luftblase herein und setzt den vorigen Pro** 
cefs fort, der defshalb sehr gleichmäfsig seyn mols, 
lyeil die Luftblasen, von dem Augenblick an, da sie 
'd verlassen, bis sie den Deckel erreichen, im Ver- 
baltnifs ihrer Erhebung ettrker auf das Wasser 
drücken , aber auch in demselben Verhältnifs selbst 
' an Elastitiiät verlieren , bis - dav wo ifire Elastiei- 
tSlt nicht mehr'abnioittft, eiaeJiMüe hereintretende 
Luftblase ihre Stelle Vertviit;' Da aber die erste 
Blase den Deckel gewöhnlich früher erreicht, als 
eine zweite hereintritt, 90 tnufs sie noch während 
ihres Befindens am Deckel durch ihren Druck den 
Ausflufs unterkalten ; weil sie aber nun nkhi mehr 



neues Gasometer; 197 

steigen kano, mutä der Druck, deo sie auf das 
Wasser ausübt, iminer aboehmeni je mehr sia 
selbst an Elasticität verliert und daduroh bis auin 
Eintritt einer neuen Luftblase eine kleine Ungleioli^ 
heit im Ausflufs entstehen» Diese Uugleiohheit ist 
aber sehr unbedeutend und hindert nichtjanzuneb» 
men, dafs in diesen^ Apparat das Wasser durch 
den Hahn mit einer sich gleichbleibenden, deot 
Druck der Wassersäule unterhalb d sukooimeDdea 
Geschwindigkeit abüiefst und das oberhalb d. befind- 
liche Wasser nur als Reservoir für diesen Aus* 
flufs dient. 

So die Construction und Wirkung des bydraa* 
lischen Apparats. Seine mannigfaltige Anwendung ' 
in Ter^^hiedenen Apparaten des hiesigen pfaysikali« 
sehen Cabinets lehrte auch mich den hohen Werth 
dieser %findung schätzton und weckte in n^ir die 
Idee, den durch ihn/ dargebotnen gleichmäfsigeil 
Ausflufs einei* tropfbaren Flüssigkeit zu einem eben 
so gleiciMnäfsigen Ausströmen eines Gases, zur Con- 
struction eines Gasonfieters zu benutzen» Diese An» 
Wendung, nebst der Wegräumung der doch statt 
habenden kleinen Ungleichheiten im Ausflufs dea 
Wassers geschieht^ auf die Art, dafs ich diesen 
hydraulischen Apparat über und neben den vorhin 
beschriebenen sehr einfachen Gasbehilter so fetM^ 
dafs die Mündung des Hahns 1 grad über der ge^ 
neigten Wand des Trichters der Röhre no steht« 

« 

Der Gebrauch dieses Gasometers ist dann foh 
gender: * 

Man rüllt das Gefäfs C durch die Röhre na 
bis an den Deckel mit Wasser und mit ihm gleich« 
falls alle dr^i Schenkel des Elaleromctera; die 6be«> 



b-«^' 



198 f. F^flrrott 

n Mundaog des letstern scblieftl man nll einem 
Kork, «eizf die biegMiae Röhre qr mit der pnea* 
meUeohen Flasche in Verbindung ^ welche d«8 in G 
mBL iulleode Gae entbAlt, Ö0net die Hl(hne q, yi 
mid Benkt die Flasche allmahlig tiefer unters Was«» 
eeri so fliefst das W^asser durch y anis C und die 
ItfUft durch q in C; die(s seUt man^ fort bis das 
Wasser bei dem Anfangspunkt der Scale von xw 
steht und also C hh auf einen kleinen T^eil mit 
Gas gefüllt ist;' man scWiefst y, ö&iet den Kork 
des Elaterometers , senkt die pneumatische Flasche 
noch etwas tiefer ins Wasser und treibt dadurch 
ans dem ersten Schenkel des Elaterometers das Was- 
ser,, bis es in den beiden üufsern Schenkeln des* 
selben etwa auf der tlälfte ihrer Höhe steht ^ dann 
fchliefst man auch q und seUt ab denselben die für 
den Ausflufs des Gases bestimmte Oeffhung. Nun 
ftellt man die Röhre dp zu einer gewissen Höhe, 
ötfnet den Hahn q gana und den Hahn 1 bis zu ei* 
Dem gewissen Punkt, so fliefst das Walser durch 
denselben auf die Wenig geneigte Fläche des Trich* 
ters und gleitet längs der innern Wand der mit 
dem Innern von C communictrenden Röhre n o her- 
ab t deren untrer gebogner Theil noch von der er- 
sten Füllung her mit Wasser angefüllt ist, und da« 
)iu dient, dafs die atmosphärische Luft, welche das 
herabflieiaende Wasser mit sich reifst, nicht In das 
Gasreservoir C gelangen könne« Dadurch tritt Was« 
aer in C und treibt die Luft an der AnsalzöfTnung 
bei q heraus« Ist diese Oelfuung so klein , dafs das 
Gas durch dieselbe njcht so schnell entweichen 
kann, als das Wasser durch den Hahn 1 zuströmt, 
ao mufs die Blasticität der in C befindlichen Luft 
erhöbt Mnd diese Erhöhung dorch einen ungleichen 



nettes GA9pineter« ^SSh 

Waiierttand in deki 8oh6»k«la das ]S]bterometara, 
«ogaaeigt wardeov - Da niil d^ erhöhtajii Bl^aticiült 
der Lufl auch, ihr Adsflnfii ..^ariUrkt i^rxrd» «o muü^ 
nach kurger Zeit ein Gleichgewicht awi^clien bei- 
den, d. hß ein sich gleichbleibeffdea. Verhälioi^ 
«wischen dier EUsticiUt der in C befiadNcbe^ Luft 
und ihrem Ausflusse eintretent Die Glejcfamäfsig-r 
keü dieses Ausflusses hängt lediglich ro^ der Gleich«^ 
mäfsigkeit des Zuflusses ^on Wasser ab. Die Be^ 
Schreibung des hydraulischen Apparats hat geseigt^ 
dab das Wasser den Ausgang dee. Hi^hns t nicht 
mit absoluter Gleichmlfiiigkeit verläbt. Diese kkir 
nen Ungleichheiten des Ausflusses werden völlig 
au^ehobea durch den Stois dieses aussirömendfsi 
Wassers gegen die sehr wenig geneigte Fläche daf 
Trichters 9 W(»durch überhaupt seine Kraft gebror 
chen, das Waaser selbst» sowohl durch seinen Wir 
derstanc^ als dorch seine Adhäsion wm filech anjlf- 
gehalten, nad mitbin die Unglelchheiten.seiiv« luaofs 
dadurch wie in den Msschinen die Uogleicbheitei^ 
durch träge Massen mit einander aui^eglicben wer« 
den. Das fernere langsame Herabgleiten des Waff» 
sers längs der innem Wand von no verhindert 
vollends alle Osoülationen , welche ein freier FaQ 
desselben nothwendig in dem Wasser innerhalb C 
erseogen müfste und mit ihnen aqch alle daraua 
entspringenden Ungleichheiten im Ansflnssa des 

_ a 

Gases« 

Die Stärke dieses Ausflosse* hängt sowohl von 
der Erhebung der 'Mündung d, als auch von -der 
Eröffnung des Hahns 1 ab| jene bewirkt einen 
sc/in«//€rn/ diese einen gröfsern Abflufs und- t^eides hi^t 
einerlei Wirkung auf die Vermrhriuig der Waa- 
sermenge innerhalb C» nnd mithin i|uf djv pif^tir 



aod F. Parrotar"^- 

citat der darfn 'bVfiadliMich Luft and ihrenr Aas- 
ilurs. Dah<»r'e8 "aacVsogar nicht' odthwcadig iaf, 
dafs' di^ RMTb-d^ io einer L^etbiichae auf und 
ab zu acbiebeu aey$ sie kann, bei einer Erhebung 
ihrer Oeffnung^'d tiber der Mündung dea H/ihna 1 
von etwa '3' Zoll, aA den Deckel von A fesigelöthet 
aeyn, da der Abflufs dea Wa^sera durch einen hin* 
länglich weHen Hahn willkührlich TersUrkt > wer* 
den kann. 



1.1« 

.• 

1 .«.<•■ 



Für die Wassercompoeition sind, wie nalür- 
Cch, alle 'J^heite doppelt xa aiachen und aufserdem 
der Balkin der Vetbieunung 'hinisuifufligen. £)ieser 
Ballon ist im Ganaen wie der ain giofsen Gaso* 
]flcH;er von Van M'arum befindliche eingerichtet, un- 
terscheidet aich aber doch von ihm durch eine we- 
aentliohe Veränderung. In jenem nämlich iat der 
Zuleitungsdrath d^a'^ eleitriitohen Funkens* gerade, 
Vrird nach cifitiündeiem Wasseratoflgas in die Hö« 
lie gesogen 9 ist -aber- dennoch der Flamme ausga* 
ielzt Md murs daher '*viln Gold oder Platin seyn. 
Statt dessen ^^befiridet'kieh die OeU'nung im Deckel 
liieines Ballons nicht gerade über der Flamme, son« 
dern seitwärts, und der Zuleitungadraht' ist inner* 
Aa4h des ßlülon gegen den Ort dieser Flamme hin- 
'|get>ogen. Uer Uiaht aelbst aber ist wie gewöhnlich 
in eine Glasl*öhre' festgekittet; dieJe Glasröhre u'm« 
giebt aufserhaib des Ballons an einer Stelle eine 
^rtde Merallplalte glei^hraÜs festgekittet, wi-Ulie 
BOffttV^Lst einer ^i^imube gegen ein auf dem Dtckel 
befindliches Leder gedrückt wird, so dnf.'» dadurch 
der Draht und mit ihr diese Platte iululicht im 
Deckel gedreht werden kann. Zur Entzündung des 
Gaaea dreht man dk' ^püsa de^ Dmihls Rtffm- die 



i neues Gasometer. fioi* 

da0 Wasserstofigas «liefernde Oeffnäng, nach ge« 
iohehcner Entzündung oaacbt man eine halbe ßre« 
huög und entfernt jenen dadurch ganz aus der 
Fkimme. 

' Die Leitung der Gate kann man durch die 
biegsamen Röhren q r » q s bewerkstelligen , da die^ 
wer ungleich bequemer und sicherer 2U handhaben 
sind, als dia steifen von Glas oder Metall. 

Das Ganze hat ein einfaches niedriges Gestelle; 
nur die zwei hydraulischen Apparate stehen auf 
besondern Tischen f. deren Fiifse durch Schraubeii 
an, das lange Gestelle befestigt werden. i 

* ■ 

Die nächste Aehnllchkeit hat dieses Gasometer 
mit dem von Stevens ^) ; dieiSies unterscheidet sich 
indefs von dem meinigen in folgenden Hauptpunctens 

I. Es hat nur Einen Regulator für beide Gas* 
^fiifse, wodurch dem Physiker die Freiheit genom* 
^e^ wird, die BlasticiUt des Gases unmittelbar 
durch den Regulator zu bestimmen, sondern nur 
die ^röfsere oder kleinere OelTnung des Hahns da- 
zu gi»braucht werden kann. 

-. . , a. Es iftt keine .Vorrichtung da, an welcher die 
•Elasiloität der eingeschiosscjf^en Luft erkannt wer* 
-den kann, so dafs es uncqögtich ist, während des 
Versuchs die Quantität des jibergetriebenen Gases 
,ati bestimmen. 

«^ 3«. Das Einfliefsen des Wassers in die Gasgefä« 
lae von oben her hat den Nachtbeil, dals das Was« 
aer durch die ganae Gasmasse iälit und das Gas 
in so fern verunreinigt, a]s es selbst atmosphäri« 



JLL 



•3 Tergl. OMmsHox Cheaiie mid Ph^ik IILBd. kUdu 



U09 ' F. Patrot 

•che Luft enthilU Abf«erd«B eoUteheo dAdacA 
fortwährende OscUlationeo in der schon einge« 
flofsenen WACsermasae, Mf eiche et unmögUch ma?^ 
cheD| den Stand diesei Wassers, folglich das Vo« 
lamen des vorhandenen Gases mit Siclierbatf an 
messen* 

4. Die FüUnngsmethöde der GasbehiUniisa vom 
unten, wodurch das Gas durch die ganse Wasaet-^ 
messe hinaufsteigt» macht gleichfalls, das Gfs uoreio* 

5. Die Luftrahre des Regulators hat kein» Soa* 
le an welcher der Wasserdruck eich messen liefiM^ 

6« Das Gestell für den grofsen Regulator, der 
1^ Cubikfufs Wasser fidst, ist sehr schwankend 
und steht überdiefs durch seine Abflufsröhren mit 
den GasgetäCien in unmittelbarer Verbindung. Steir 
fis Röhren köunan daher nicht ohne Gefahr ange- 
wandt werdexi, und biegsame sind ajuch.der cbeou^ 
sehen Wirkuiig des Wassera wegen nicht %fi ifJltff 
etituir^n^ 

• > 

Mit diesem Gasometer apgestellte Versuche^ 

Diese Versuche betreffen den Ausflofs der Ga« 
fiSi vorciiglich sur Untersuchung der Frage, ob dio^ 
»e Flüssigkeiten eine Adhäsion ihrer Theile au ein^ 
ander besitseii oder nichts 

Die bedeutei^de Kraf^ mit welcher Oase an den 
^sten Kör|^ern hangen, berechtigt (Qr ihren Aus- 
flofs, ijrie es för den des ^aasers|;98chieht, aiizn«- 
fiehmen» d«(« kp\ doms^lheti keine Reibung kwi* 
aohen der ^uft md der feiten Substana der Aue- 
Jßufsöflnung sutt iMit, w^il die Adliäsioi^ dieser bei.- 

d«a^^uhstaD«ffi «1 eiiwideri d«e A4h«iim.der l4ofi- 



/ 



iiber Verschiebbarkeit der Ga«e« ' ao$: 

theile unter aicfa übertrifft »und also auch hier, wi# 
beim Wasser» das Anhängen einer dünnen Luft« 
schiebt aoi innfrn Rande der AusHafiiöflnung Im« 
wirkt, so dafs die mittlem Lufttheile über dansei«« 
beo, wie durch eine Röhre von Luft hindürchglei^ 
ten , und mithin hat man es nur mit der Frictiod 
Ton Luft an Luft zu thun. Da aber der Bewegung 
der, einzelnen Theile einer homogenen M^sse keia 
andei*es Hindernifs im Wege steht, «aU die Verbin* 
düng dieser Theile unter einander^ so mufs man 
nothwendig die Adbüsion als Qaeli« dieseir Reibung 
von Luft auf Luft aosehen« 

Die Flächenanziehung überhaupt hat in jedem 
Körper einen gewissen Wirkungskreis, d« h. sie 
erreicht ihr Mai^imum bei einer gewissen Eotfer«, 
nung der zusammenhängenden Theile. Ueber dijeae 
Entfernung hinaus treten di^ Theil^ aus ihrer Ver* 
bindung und folgen dem Gesetz der Gravitation, 
innerhalb derselben aber ist die Bewegung UQch 
möglich, ohne Störung des mechanischen Zusapn^ 
menhangs, wie man es bei dem Biegen einer Stahl« 
feder oder dem Ausziehen eines Gummiband sieht« 
Die Fähigkeit der Materie zu einer Bewegung ihrer 
Theile noch innerhalb des Wirkongskieisci der 
Pläcbenanziehung heifst die VtrschiMarkeiu Dt^ 
man bei den Gasen die Adh^sionsweiie noch gar 
nicht kennt, so kennt man auch die Qrän^o ihrer 
Verachiehbarkeit nicht, und wo man^ also i)ewo« 
gupg der einzelnen Theile einer ^i^ftmaase sjeht« 
geschiebt sie nur durch die VerschiebbarkeiU 

Ein zweiter (Jmsland , der beim Ausfluf« der 
Gase wohl auch ip Anschlag Konamen könrite, ist 

die Dichtigkeit 4ea almtrdMDeiiden Gasee« lU aeheiiii^ 



üo^ F. Parröt 

iah di« AtisflufMnenge* der Gase, von verschiedener 
.Ptchiigkeit unter einerlei ' Druck , im umgekebilen 
VerhftUniCs der Dichtigkeit «trhen mü£ite, weil eine 
und dieselbe Kraft, die Clasticilät, der geringern 
Masse eine gröfsere Geschwindigkeit mittbeilt« AI- ' 
lein beina Au^trömen der Luft aus einer engen 
Idiindting hat -nian auch auf das den Ausflufs um- 
gebende Mittel zu sehen. Dieses ist gewöhnlich die 
atmosphärische Luft, also ein Mittel, dessen Dich« 
tigkeit gegen dre der ausströmenden Flüssigkeit recht 
sehr in Anschlag kommt, Sie giebt* selbst nämlich 
eine Masse ab, welche durch die ausströmenden Ga- 
se, gleichfalls wieder im Vethältnifs ihrer Dichtig- 
keilen zu der der atmosphärischen Luft, in Bewe- 
gung gesetzt werden raufs und gesetzt wird, also das 
Verbältnifs der verschiednen Dichtigkeiten der aus- 
strömenden Gase aus der Berechnung ihrer beider« 
aeitigen Ausflufsgeschwindigkeiten ganz entfernt, so 
dafs die verschiedene Dichtigkeit derselben , sie mag 
ursprünglich oder durch die Wärme modificirt seyn, 
auf die Ausflufsgeschwindigkeit keinen Einflufs liaL ^ 

Betrachten wir die Wirkung verschiedner Aus« 
flufsöffnungen , so ists klar, dafs die Ausflufsmen- 
gen, abgesehen von allem Uebrige'n, bei gleichem 
Druck im Vethältnifs des Quadrats der Uurchmes- 
•er der Ausflufsöffnungeo stehen müssen. 

Was endlich die Hauptbediogung des Ausströ- 
inens eines Gases, den über den Druck der äufsern 
Atmosphäre erhöhten Druck derselben betrillt, so 
folgt, dfifs die Ausflufsmengen des Gases sich wie 
die Quadratwurzeln dieses Druckes verhalten. 

Folgende U'abelle enthält die Versuche, welche 
ich ntt aieiiiem Gasometer über den Ausfluls der 



über Verschiebbarkeit der Ga^e. A05 

atmo5pbäri8cben Luft angestellt habe. Die erste Ca6i 
lumae« gicbt den jedesmaligen durch das mit Waa- 
aer |;efiiUle Elattrometer angezeigten Druck in. JLjr 
Dien pan am Die zweite enthält die jedem Prucf: 

;angehörige AnfflufsmeDge in Cubikzollen wahren^ 
der Zeit ron 3 Minuten, als da/i Mittel aus 6 b^ 
10 Beobachtungen, ivelche alle höchstens um 1 Ca» 

'bikzoU von einander abweichen«, Die dritte Co4> 
lumno enthält die Angäben von Aüsfluismengeipy 
welche jedem 'Nyassordruck zukommen, wenn mafi 

• sie nach dem zum Grunde gelegten ersten Versucji 
von 8 CubikzoU unter | einem Wasserdruck; voki 
lA*'* und nach dem Verhältnils der Qnadratwui«- 
zeTn der. Wasserdrücke berechnet. In der viert« 
Columne . bejGnden sich die Unterschiede fw^iichi 
den berechneten und den beobachteten Ausfluismei 
gen. Die Ausflufsöffoung war ei^ Loch in ein^f 
Itf essingplatte ; ihren Dufchmesser bestimmte \i 
unter einem Vergrösserupgsglase und mitteilst ein< 
aufgelegten in ZehnteUinion getheilten Glasplatte 




' i 

■ 


• r. Tarrot " 




* 

BUlMTfiMUr. 


ÄütflaCstneiig« 
Iftobaobt^ 1 beNehäeii. 


.üafffiOhi»iL 


4,««« 


8 Kvbrk» 


• 




4a 


11 


9,6fCl»oU. 


1,4 KbtoU. 


•*» 


«a3 


io»r 


t.8 


5.7 


14 


19,d 


»,8 


♦,5 


i5,5- ■ • 


i5,4 


«,1 


«3 


»8,7 


«sjft • 


a.» 


!^,5 ' 


91 


17,» 


3,7 


i«A 


•^7 


tiA 


s,s 


t2,7 


«9 1 **fi 


6,5 


IM 


*» 


«4»? 


73 


i§.a 


3? 


37»? 


D3 


, i«iö 


4o 


39A 


ib,6 


ii«3 


44 


S»,4 


11,6 


^9>4 


46 


543 


ii*f 


. Ä» 


5« 


SB 


ii 


5«i5 


59,5 


58y» 


i4,4 


^'^ '^^«•- ■ ' 


55 . 


4ö,V • 


»4,4 



0er blofs^ tJeberblick dieM* Tabelle ftdgt nchon» 
daiSi bei einem grobem Druck mehr Wasser aus- 
fliefft) aU ihm nach einem angenommetied Grund* 
VerbXltnifs aukonfimt; und betrachtet man die sa 
diesem Zweek gesuchten Unterschiede der vierten 
Colomnef bo findet man sie unter sich In demsel« 
ben geometrischen Verhttltnifs als die zugehörigen 
Zahlen der ersten Columne unter sich) indem alle 
Verhaltnifssahlen jener Unterschiedet 

I281 foO) I30| t4o» 137» t6o^ 112, fi5 
I37f 113, tio, 101» 100^ 103» 100 
tind alle Verh&ltnitssahlen der tukommetiden Was-* 
aardmcke t 



über Verschiebbarkeit der (GiM. 1107 
lÄ, 13Ö, 193, i4o, fl'i9yVi5o, ii5, 119 

135j 113, 131, lil, 133, ioo, iiS 

fceiragco« Die geringen 'bier vorkommenden Ab«< 
weiobuagen '«iod wabrecheinlich kleinen Tempera* 
'tarveräiiderurngeik Mfttiecbreiben, welche in der Gatt» 
tnaa^e «elbst darch die Nähe det Beobachters en^ 
•leben können, ohne dafs sie das Thermometer, des* 
aeo Kugel etwas groia ist, sogleich «naelgen sollte* 

Da nun nach dem Vorigen die Adhäsion der 
tiofttAeile so einander a|s der einaige Wid^stanä 
gegen ihre Bewegung oder Verschiebung, korz ala 
die wahre Ursache der i^riclion derselben und dfti 
SSäblen der ietften Cnlomnb its ^er Ausdrock die^- 
•aar {«'rktton aoausebeH aind^ so tefst sich daraus 
iaf* Schlufs «leben t 

dafs sich die Frictiod der Theile.der almosphK-« 

Hschett Luft an einander gerade, oder die Ver« 

icbiebbarkeit diesea Gases umgekehrt verhalte^ 

Wie der Druck desselben» 

In der folgenden Tabelle stehen einige Versa«* 

^Atb Über den Ausfluls des Wassersloffgases« Dii 

^Absorption der fremden Gase durch die Kohle in 

rhiiier Portion . derselben, und die Cntsiehung der 

jKohlensäure durch das darytWadser gaben das Re« 

lanltat, da£i dieses Wasserstoffgas nur mit Kohlen^ 

aiare verunreinigt sey, woraus daa VerhaUuiis des 

MfrCk Gewichts desselben stt dem der atmosph« Luft 

ie I t 8,35 berechnet wurde. Unter jedem Druck^. 

^nnker. welchem ich Wasserssoffgas ausströmen liefsi 

.babe ich auch almosphlrische Luft ausströmen las« 

sen, um das Verhältnifs der Ausflursmebgen durch 

einerlei Oeffnung beider unter gleichem Druck ste« 

'banden Gase su erbaheo^ Die AosflufsÖfferMg und 

' Aliiflttfltteit Vv tr wieder di» ^rorige t 



fl08 



F. Parrot 





Autfluft menge Ton 




PJattronaWr. 


W«tfl«r»to£F- 1 


atinos\>liit. 


QaotMot» 




«•■• 


Luft, 




1,8"' 


'ja Kubikz, 


8,5 füvbM. 


%6 


2,1 


35 


10,4 


2,4 


5 


So,5 


i2,7 


2,4 


5,6 


55 


i3,8 


3,5 . 


3,9 


37,5 


14,4 


2,6 


' 4,6 


'4p 


i5,6 


2,5 ■ ■■ 


5,1 


45 


i6,7 • 


2,6 


6,5 • 


5o 


19 


3,6 



Unterwirft man dies« Versuche' derselben 

rechnnng ah die vorigen mit atmcMp)uirischer Li 

angestelllen , ' 86 findet man auch hier das Gesi 

bis auf kleine Unrtgelmttisigkeiten best:ttigt:i di 

'tite*Ver&cbiebbarfceit''ini umgekehrten geometrisch 

Verhältnisse des Drucks ist. Die letzte C'olum 

aber, welche das Verhältnifs der unter gleiche 

' Druck durch einerlei Oeftiiung und in gleicher Zi 

-4tätt findenden Absflursmengen von WasserslofiEg 

'^i^nd' atmosphüriseher ■ Luft -angiebt,* srigt,' dafs «i 

diefs Verhäitnifs bei verschiedenem- 'Drucke glei* 

bleibt und im Durchschnitt auf 3,5 angenomnii 

'^wei^den kann, dafs also » • ir.i 

die V^erschifbbark'eit einer Mischung ton Wa 
. serstoflgas und Kohlensäure, deren spec. G 
wicht o.iig von dem der atmosphärischen Li 
beträp.t, 'i§ mal gröfser iit, als die der attn 
sphärischen LuA. 

^ . , Eiidlich^steUie ich noch einige Versuche an, üb 
die AusflufsmenKen bei verschiedenen Au^fluf«Oi 



Verschidbberl^eit det Gase, «09 

wiDgeiu Dt« Ga« war Atmo^pbllriwbe LoA: der 
OurcbmeMer der ninea Oeffnung betrug 0,2% der 
der andern ofl^^^ die Dauer de« jMeaaiUdigen Auf»: 
airömeus war wieder 3 Minoten. 



1 

Elatero* 


r 

Aa«flul»in«iig« *| 
baobaehtiK iar bcrcdinct fAr DnMnehi«I.| 


metar. 

■ 


0,**" Oe£lii.io,9S"'Otffit 


o,s6^'*'0«IFn. 


5,5 Cub« 


10,7 Cabi. 


i4,5 Cabb 


iSClibikK. 


3,6 


i>.9. 


t6 . . ' 


30,1 


4,1 


.5,5 


i3,6 


»9 


35 


4. 


6,7 


18 


»7 


5o,4 


3,4 


6,5 


*S 


38 


33,1 


4,1 


13,7 


39 


49.8 


49 


6,2 


»9.» 


57 


53,t 


62,5 


9,4 ' 


36,5 


52,5 hS '88,7 


»3,7 



Die driUe Columne enthttit die -berecfanetea Aua^ 
flobmetigeB für die gröfaere Oefinung nacii deoa 
Vei^bältaifa des Quadrats ihrea Durchmesser)» zan^ 
Quadrat des Durchmessers der kteiaera Oeflnung 
cz 0»26^« "Oy^^sz i6q : 10O9 und die vierte, die Dif-* 
ferenz zwischen diesen berechneten und den wahrea 
Ausflufsmengen der gröfsern Oeirnung^ 

Erwägt asan, dafs die Friction oder äie nicht 
Tolikommne Verschiehbarkeit des Oat»es bbi seinem 
Auttflufs im VerhftUnifN der Durchmojfser, aber die 
Ausilufsmenge im Verhältnifs des Quadrats der 
Durchmesser zunimmt, so sollte der Ausfluis liei 
der f^.röCiern Oeffnung gi'öfscr als dem letztern Ver* 
faültoifs gemXfs seyn; er ist aber kteiner, wie es 
der Ueberblick jener Tabelle zeigt, und zwar desto 
kleiner, je gröfser der Drück i st v^ unter welchem 



sio I^Parrot üb. Vfer$cbiebbarkeit der Gase. 

die ausströmeade Luft stehü Die Ursache davon 

fiÄcle ich in dem Widerstaade der äufsero Almo^ 

.#phäre, ja welche das Gas überströmt. Dieser Wir. 

dersland nimmt mit d^r Ausflufsöffoung im geraden 

VerhiiUnifs des Quadrats ihres Durchmessers aa^ 

die Friction aber nur im ein&rhen Verhälfnifs dep 

Duschmessers; Was «Iso in der Ausflufsmenge der 

^röfsern Oeffnung gegen die der kleinem durch 

letatres Verhäitaib gewonaeo wurde, ging durch 

wsteres VerhältniCi wieder verloren, und darüber» 

ao dafs noch eine Verminderung des Ausflusses*. 

«otstehik , ■ 

' Der allgemeine SehluTs, welcher aus diesen Vei^ 
auchen gezogen werden kann» ist: dafs die atmo» 
aphärische Luft und das Wasserstoffgas unter glei* 
«her absoluter Elasticität sehr ungleiche Ausflüsse 
haben, welches man der Verschiedenheit ihres spe-»- 
cifischen Gewichtes nicht suschreiben kann; dafs. 
die Theile dieser Gase eine ungleiche Verschieb« 
barkeit haben, eben «o gut als die tropfbaren Fifis* 
aigkeiten, und dals also 

bei den Gasen wie hei den tropfbaren Flüssig« 
keiten specifische Adhäsionen der Theile der» 
selben statt finden; 

ein Satz 9 den man der grofsen Ausdriinbarkeit der 
Oase wegen nicht annehmen au dürfen glaubte. 



filt 



V « c « n c h e 

die Wasserstöffmeng^n , ^Y4Ache veiscliie-. 

deoe Metalle und deren Legiruiigea 

ibei ilirer BehandLuo^ mlf 

Säuren entwiclieln, 

tvon 

Dr. I. f. C W^UTTIOO* 
K. ?x. IFabrilien^CanMPituonwüi im Mininado «te 

Jltadeb. 

JLlitf^e V-eoiuäiü wnrdeu in 4er AMcbt «ngMleUt^ 
attflBi»nttltc9u , ob Jtdi mchi 4ie Cüte ^«uobiedeBOT' 
MetElborten cmd 4er Gcftialt ihr«r CSonipoütiooes, 
Hos den Mmgea 700 WaiseMlofl^as., mtikhm simi 
iduuib W-aM«rMcaiUiifig lidtSMai^.bMÜauiiaa ItMef* 

' Auf «die Versuche ist alle^ Sorgfalt <verwftDdfe ^ 
worden-: £!ia «cbio'klicber tpneumaiisoher Apparat 
jBUtn äanmela der JLfift aowotil über «Queckailbeir 
«U liber Wasaer ioati {{enau caUbrirteo Scheideqy«» 
lindera; -eiue empfiiMtliobe Waage und Jioadriick'» 
äich iiicza ADgcfciligie »und wom &. Pr. Haadekoü« 



;aDdcr« Jd«uliinMchiMigen tdirrdi tm jimim IT'ecMMia 
iftof -da» quantiutiv« YerbiluiKt ibr«c 
imIumü «ad |g«wui «« ^prohifea, AcdUi 4Mi^ 



mitt 



Wuttlg 



oisterio ttiitgethoill« • Norttuilgewichtt machten bi- 
cbcre Gewicht«« und MaafsbesiimaouDgen mögliche 

Die hier zum Grunde gelegten Maabe und Gc» 
Wichte sind die, welche die Maala- und Gewicht* 
ordnüD>( Väv die K. Pr» Lande vooi 'j6.Mai i8>6 
feftsetst. Der Preufsisteh« Fürs ink gleich 1%!$ Li- 
nien des Pariser Fufses. Der Cubikfurs fafst genaa 
66 Preufsische Pftind destillirtes Wasser im luftlee«» 
ütn Aaume bei »f- ^^^ R« Oag Gewicht stimmt mit 
der Kölntehen Miinamark überein» Die CTnteMb- 
theilungen des Lothes beliehen sich aufs. Decimal« 
lystem s der CubikaoU destillirtes Waaiier wiegt ml-» 
'ao unter angeführten Verhältnissen 1,33233 Lotiu 

Die Versuche wurdeii ausgedehnt über mehraM 
Sorten von Zink, Kupfer, Meteiitg, ZinU und Eiaeiu 

i« jZinkvzt'sUclU. 

Ein Loth nachstehender Zinksorten übergosseii 
aiR einer Mischung von iS.CubiksoU Wasseir und 
1« Cubika. Schwefelsaure vdn tfiS spec. Ge#. lie- 
fiirte unter ang€fli|irtem Stande des Thermometer* 
lind Barometers folgende Mengen Wasserstoffgas. « 



Mk 



feia Loth 2Siiik« 



4m 



U Von Königshiitte 
aus roihem Gal- 
mei 

2. Desgl. 

S. Ebendaher aus 
, rothem und wei* 
fsem Galmei 

4. DesgU 



WsMcrstoff» 

gsi. 
Cubiksoli. 



ThshBöni«- 
lot. 



Barometer, 
psr« Meafs. 



Sog 
5o8i/5 

5o4 
5o5 



J+i9|oit 



^ 



*^ 



2g// 4/// 



s8 d 



iSk. 'VTassentoffentwicMuiig durch Metalle, t 





TliarntbiDB. 1 


ßaramals 


Ein Lath Zink, 


(■I. 








CubiktoU. 


Mr. 


P't. M»l 


S. Von Bmniko- 








.Witz aiu rotboB) 








Giloi« 
i, D«gl, 


»98 

aaarj-4 


]+,4rR. 


3?« 


,: D«gi, 


3oo 


T ,4i. 


28 3 


5. Dngl. 


'99 


j >». 




0. Von Weuola au* 








«riifieaiGiliiiei 


5o4 


].ei 


37 8 


10. Deagl, 


5MSJ6 










rolhem und wei- 








tem Galmei 


Soo 


}■" 


3« 6 


It, De.sl. 


509 (/3 


i5>' Von [•«rlohn 


3981/3 


].5 


3t 6 


i^.D.«gl, 


397 '/•> 


►«.D-rU 


'59 


],;■' • 


38 3 


6, De.gL 


Soo . 


7. Voio Stolberg 


So« • 


"t «> 




8. n«gi. ■■ 


507 


1 


* T ' 


9,VönL.üftic}ia» 








Ai(*nbergschem 
,0. DMgl. 








5«. 
Soiljfj 


].6 


38 ' ■ 


li,y<Äarz,w«lir- 








wb<;iQlicb «u» 










' 










].5 


37 6 


i3. Von OlliodicD 








über Amsteidam 








erhalten 


589 


1 




i4. Desgl. 


391 


1 .0 


37 9 



iu4 



I Wiittig 



Nimmt man dss lodfscht üiaä Harzer Zink acm 



irtlcbe etwa* weniger I*uft liefern al^ die aDiIem 
«nCersachten Zlnkartea , so zel^t der gewöhiiltch iin 
.Bändel vorkommende 2Unk» bei aller Abweichung 
äo Härte, ZähtgkeiC, Dehnbarkeit , in Hinsicht der 
BydrogeoInftentwicktaDg ein nahe gleiche» VerhaU 
flen^ und man kann annehmen, daf» ein Lbtb Zink 
|ei i5e R» Wärme und mittlem Luftdrück etWft 
ioo Cubikz» Waeaerstoffgas efnlwickelt *)» 

a^ Versuche mit Kupjtr» 

• ■ •• t • . , 

Für Kupfer wnrde SahaHar^ angewandif etw4 
So CnbiksoII Salzaüure ¥on 1,19 spec» Gewicht anf 
S Loth Kupfer und die Versuche init venicluedMieii 
Sorten gaben folgende WasseraCoffisertgen, «Mittktif 
|ich auf i5^ R» reducirt**). 5 



^^ttmh^mm 



EJB Loch kopfw hat gegeben 






* I 



• Manafeldflche^f 

!. Ebendaher andere Sorten ' 

. Desgl. «•' • ' 

i. Dfcsgl» j 

5. Schwedischea ans Fablun 

i. Desgl. aus Ohtwid 

7* Peruanisches, in JStoIberg»:afEn» 

B. Desgl. 

g. Sibirisches aus Blagow^schlschensk 

lO« Desj(lJ t 

II. Sibirisches Kopek^kupfer 

]!i. DesgL ' 

i3« Sjegcnschea , j 

i4. Öesßl«^ . --- I 

i5. Schlesischea 

16. DcsfiL 



4 .f 



**■ 



.100 J/J; 

.100 ij3"- 

.4 . l.024«/5 
.101 

100 ya- ' 
*ioo 
985/4 



»■: 



, • .' 



*> fcrfi. Döbtrei^trs Vefincli«,in diMem Jouinal XIV« 9< 

''^ Jlic^ wie bsi «Un ffllgewiian .Veisiialisii us .4sv Lui9ß> 



übi WasseratofTentwlcUltng durch Metalle, ti j ' 

Diese Kopfenorten , welche io ihrer Art' nicht 
weniger rein waren sl« die Zioksorteo, zeigen doch 
hiaiichtlich der WaeierserMteuDg onter lich mehr 
Verichiedenheit a(a dieie: indef» kann ili Mittrf 
, «ngenommen werden, dafs i Loth Pr. der im Han- 
del Torkommenden reioitan Kupferarten nahe loa 
GabiksoU Wasaeratoffgsi bei i5o R. Wurme liefert. 
J . 

5. Vviuche mit vtrschiedeittn Mtsiingarten. 

Wenn nun i Loth Ziok 3oo .CubikzoU und eii^ 
gleiche« Gewicht Kupfor loq Qubikz, WaaieralolF- 
|;as entwickelt} an wird ein b<«Umniles Gewicbl 
feiner Zaasa)mena«tziuig «ua dieaen beiden Metalleil 
fioe Luftmenge liefern , welche der ZiusammenaeJ 
binpg entspricht and das Verbaltnira derselben an^ 
ieigt,, yyraosgeaetzlj^ajia keine jbrtrlicfatlicheo Mea< 
ken yoq Nebcnbestandtheilen in der Lrgirung ge* 
{enwärtig ajnd. In dieser .Aituicht sigd folgend^ 
Meaaingsorlen von b^kaootein ..oder uiuersuchlea| 
fieatu^lheilverbällnirs ^^eprüft wx>rdeti^ ^die LnM 
jpepgei^' ,hat man wrcdet- auf iS^Jt^ rei|i|cirl, naclt 
' ier «u»,yeiraticlieD j^cfunden^o yor|ussf)^un2, datf 

tu V)^I.i)[n|,der Luft' bei jeJem Gride pj. sich am 
anf 100 lindert. Nelicn detn Healanti^l|ci[verhtllt4 
ib der Afesiiiigai'teu pind hier^ die i^ftmengen^ 
r?lp|).e «usl,deni Vc rhsUn Üj .deq xorigfo. VoKucbepl 
n F^lg^ der Reehnune ^emiii'a biiletf enUleben.aol- 



. dniok^du.rnbi.Baiipt^MMat|ffeinMtii«b>(.>d^B^ 

' b*a. to lifit (ich' von d«T Gan'iiiigtcit dat Hro. TeÄ 
voniuteuin, d>r* wihnnd iwi I^iuar der Vaniuhr 
dia BaiomataivailBdarangan «iibadauUail gewiicn. 



iiS 



Wutkig 



Ein Loth Zimu 



6. And«ref 

^•Anderes 

8. Bankasinn in Blöcken 

9^. Anderes 

10* Mälackisches in BldokeiT' * 

tu Andere Sorte 

13. Drille Sorte 



I. . 




Hiernach kann Ahb Ülio annehmen, dafe ein 
lOth der im Handel vorkopimenden reinsten Zinn^ 
rten. «ahe* 170 Cuiukjt. Wassteritofllö!^ bei'^iS^ iU 
ilWickeln. Da nun n^ch dem yori|[en eTq jpflei«^ 
lesc Gewicht Kupfer ntir lOO Cü)>ils. Lnft' liefertJj 
virä^^manaua^dcm ^M^tYPl^ffll! dM. 9ani|u?jJ 
der Behandlung eines bestimmten Gewichts der 
BroAzen mit SalxsMur^ erhalt, mir^ einfj^V ^irW« 
llAllb s |iu£. den ^^\i^\i . dioyr, ygxKfijtßep,, sol^iefsen, 

a)f9mp$tizi^ .4a(Ip B\p dmtj^ , kfii|^ . l^etri^qhtlic^j,, 
enge von NebenbestanAheilen verunreinjut 4^^^. j 



5r Tnwsucft^ 

Jiigk Loih der verschjedenAnii^ Handel vor^j 

)n' Bisensorten übergössen mit einer Mi*| 

nr O a bih a ul l Wnaser wm4 ^^Cmkitmi 

mtSbUäiitö von ij^ «pw^-Gew« liat «lacIlHdbifti« ^ 

L«lEifBn|#n bei iS« R« gegeben:. 






i(. 



\ t:i 



i' • 

1 t. 



■ » • . < I i •..;-, 



II 



• V 



•t. 



1 



' Ei» Lotb» 



t» 



T-- 



I' I I . I .1 1 



«•f, . 



,%y M!kf}^}t0B> OtemoocbiiMr io. düa» 

Dem Draht 
!!• Andere» ^ 

5. Schwei&bkrJr ÖblAftdil Uäii^ Ose- 

HiQodeuen 

4. Anderer 

5. SicgüDschlek StaEeisen * 

6. J'ijkdeiffs 




OCi. — 






7» Etennebergscbes Blanoffpei^eD^ sswei 



8» Anderes 

9» Rennebergsches epieglielites Blau- 

ofengufecisea v 

tOr Scblesischea StabeUen mii Uola- 

kohlen erblaaen upd gefricht 
11» Anderes 
12» Desgl. mit Koaks erblsisen and mit 

Holzkohlen gefriscbl 
i5« Scblestscbes Guiseisen ^ grau und 

im Flammenofen umgeschmolzen 
i4u Sibirisches Stabeisen aus Katafi- 

wanofsk 
i5. Desgl. aus Kuschwinsk 
16» Schwedisches Blecheissn aus Dan« 

nemora 
17« Anderes 
i8- Schwedisches graues Gu&eisep im 

Kupulofen umgeschnolzei^ 



548 f/5 
55ö3/4 
549 
5491/2 ^ 



55t 

5501/2 ' 

5491)5, 
55 1 

54g f/S 

54g 



5495/S 
55o 

5481/^ 
349 

548 1/« 



r 

^flo Wuttig Mb. Wa38er8tpffentwicikL d I^ftallo. 



Em Loth BifMi eotwic^kelt tatoriMMli md^r 55« 

tDubiks. WiMerstoffgM bei i5« R. *). 

:: • ' - . 

Die Wasserstoffloftmeogeii , welche die unteiw 

jnichteii MeUlle liei Reichen Gewichten und' önter 

liabe gleichen Umständea au deiki Wiüer entWi^y 

tküßf verhalten «icli also 



5 



r 

I 



für Kapfiir wie loa 
--- Zmn «r- 170 
-« Zink •«- 5m 









• *>• ' 1^^ ' - * 




• * p « • 



■ \ , . ■ - ■ »4 n ' » H ( 

.1 .. ; •- »•.. 



j.':!! ■-. i' I' 



.■ t|. .*. 1 { W ■ .J 



!• 



nJ' «I 



•/tM ^'iM'. 






JevM|a, 



■.» 



, ■ ' rl 



« « • 



r» ^ •!.;;> . . 



• . • 



♦ -»■ I • • I 

Ad • • 



^ ■* t ■ " 

«■ y • ■ ■ 



f 






•( 



• t 



l 



X 1 

t 

C 



■ ^- 



■• ■ n 



■-»• 



•f ■=.- .«.. — ^ 



• - ' 



A u 8 2 n g 

'. des 

4 I 

meteorologischen Tagebuches 

▼oai 
Professor Heinrich 

r 
in 

llagejDsbtirg« 



. 1 



Okfob«! 1819» 



Mo- 




B 


a r in e t 


« r. 






IlMt* 

Tag. 


Stunde. 


Maximnin. 


Stunde. 


Minimom. 


Media». | 


«• 


10 F. 


37'' 


3'",57 


8 A. 


37" 


i'%48 


37" 


a'",o4 


1». 


10 F. 


27 


i> 


76 


4 A. 


■i? 


1. 


00 


37 


1, 3q 
11, V6 


5. 


5 F. 


37 


0» 


«9 


6. 10 A. 


36 


10, 


t 


36 


4. 


1. 10 F. 


.16 


10, 


5i 


4. 6 A. 


36 


9> 


36 


10, 13 


5. 


10 A. 


26 


10, 


54 


4 A. 


36 


8, 


•7 


36 


9, aS 


10 F. 6 A. 


»7 


^, 


00 


4 F. 


37 


i> 


4o 


37 


1» 79 


7*' 


4 F. 


37 


0. 


76 


4 A. 


36 


1». 


84 


27 


0, 08 


9> 


10 A. 
10 F. 


37 

27 


2. 


H 


4 F. 
4 A. 


36 
37 


1, 


49 


37 
37 


0, 68 
3, 03 


11. 


10 F. 


37 


3. 


57 


6 A. 


37 


t. 


37 


3, !• 


10 F. 


37 


3, 


«8 


4 A. 


»7 


1. 


66 


27 


a, Ji8 


12. 


10 A* 


37 


5, 


30 


SF. 


»7. 


J». 


o4 


37 


3, 5? 


iS. 


'2i F. 


«7 


3, 


84 


10 A. 


37 


a. 


00 


27 


3, 6a 


14. 


10 A. 


27 


1, 


81 


5 A. 


37 


»» 


i5 


27 


1, 4) 


i5. 


9j A. 


37 


^. 


62 
"«6 


3.5 F. 


27 


1» 


74 


37 


Sf la 


i6» 


10 F. 


37 


■2, 


10 A. 


17 


«f 


60 


27 


1, 8f 


JJ;; 


10 A. 


36 


11« 


Ol 


8. 10 R 


36 


»0, 


06 


36 


10, 46 


10 A. 


36 


Sl> 


06 


3. 5 F. 


36 


10, 


55 


36 


10, 64 


19. 
30. , 


10 F. 


36 


11. 


09 


6 F. 


36 


10, 


72 


36 


10, sr 


10 A. 


36 


«1. 


54 


4 F. 


36 1 


»», 


Ol 


36 


11, aa 

1 


31« 


5 F. 


36 


*1> 


58 


10 A. 


36 


^> 


45 


36 


so, 56 


S3« 


jo A. 


36 


9* 


75 


4. 6 A. 


36 


8, 


86 


36 


9. |9 


aS. 


5 F. 


36 


9< 


Ao 


1?; 


36 


7. 


54 


36 


8, 55 


•24. 


ij Miit. 


26 


6, 


4)8 


36 


6, 


45 


36 


6, 69 


35. 


10 A. 


36 


9> 


7« 


13 Mitt. 


36 


-5, 


9> 


26 


■7. 23 


■36. 


joF, 


36 


10, 


98 


5 F. 


36 


10, 


47 


36 


10, r8 


37. 

38. 


4 F. 
10 A. 


36 

36 


10, 


35 

03 


10 A. 
4 F. 


36 

36 


8, 
8, 


84 


36 

36 


9» *• 

10, 3'J 


So* • 


4 F. 


36 


10, 


84 


10 A. 


36 


8, 


44 


36 


9. 69 


JO A. 


36 


9> 


r.i 


3 A. 


26 


8, 


59 


36 


8, 8i 


3i. 


10 A* ' 


36 


»i, 


84 


4 F. 


36 


9. 


98 


36 


JO, 3t 


Im 


(!• 13. A. 


37 


5. 


30 

< 


d. 35. A. 


36 


-5, 


S» 


36 


11, 46 


gant. 

Mon. 


1 






' ■ 






1 




• 



rmometer. 


Ilygroitteter. 


IVinde. 1 
















nim. 


diam. 






diam. 


T'B- 




1? 


13,57 


761 


467 


616,7 


SO. 1 


NW. i 






4«6 


5,3,5 


SW. S. I 


S. i 




II it 


„4 


»II 


5 1,5,1 


s. so. 1 


NW. 1 


ifl 


10,« 


5«4 


.M3 


47,5,4 


OSO. . 


SO. NW. > 


6,S 


io,7b 


665 


453 


578,8 


SW. NW. 3 


NW. 5 


■in 


6,03 


6S3 


.5<|4 


643,8 


NW. 3. 3 


W. 3. 1 


4» 


6,Si 


,566 


530 


54i,li 


W. 3. 5 


W. 3 


■7,« 


8,7( 


.561 


4,5 


533,6 


NW. 3 


NNW. i 


S,7 


Mf 


700 


574 


5,.5,8 


N. OSO. 1 


SO. 1 




J,4i 


683 

733 


470 


fii6,4 


OSO. 1 


NW. I 


1,0 


47, 


SO. 1. 3 


SO. 1 


1,'i 


4,3,', 


733 


.5o5 


633,9 

63,,S 


NO. 1. 3 


NW. 1 




5,14 


-is 


.5,56 


N. SO. 1 


WNW. 1 




.',,33 


67H 


.500 




SO. 1 


SW. 1 


ifi 


IJ.ä! 


66» 


441 


565,4 


ONO. . 


N. 1 


3,0 


5,53 




5iS 


613,8 


NNO. W. J 


SW. 1 


6,o 


5,6. 


.5,5o 


475 


^ 1,5,3 


SO. 1 


NO. 3 


4.0 




636 


.555 


MIO.O 


NO. 3. 5 


NO. 3. 5 


«,S 


7,03 


61.« 


5S5 


.515,3 


NO. 1 


NO. 3 


i,8 


b,83 


634 


.5J7 


586,5 


ONO. 1 


OSO. i 


■in 


7,i>( 


5<)4 


4i8 


5oi,8 


SO. 1. 3 


SO. NW. 1 


■i. 


5.(1« 


fiiil 


48, 


584,0 


W SW. 1 


NW. SW.. 1 


1)3 


4.61 


-3fi 


64, 


i83,. 


SW. 3. 3 


SW. 3. 3 


'',■' 


5,7. 


fii5 


507 


5ifl,6 


SO. 1. 3 


SO. i 


S,o 


6,44 


665 


.55o 


607,9 


so. SW. 1. 3 


WSW. 1.3 


4,n 


5,03 


6no 


.550 




VV.SW. 1 


SO. , 


1.« 


S.i)5 


564 


453 




OSO. 1 


«)NO. i 


2,0 


5 15 


566 


5i^ 


54o,5 


NO. W. 1 


SW. SO. 1 


1» 


S,5o 


5«« 


4ili 


5i4,i 


SO. 3 


SO. NO. 1. : 


So 


5,17 


,i.|5 


5iH 


548,4 


NO. NW. 1.3 


WNW, 1 


4,4 


6.h3 


0,3 


4,5 


536,4 


NW. 3 


WNW. 1 




ü,6o 


76. 


5,1 


570,5 







■■^ 



IMHH 



W,i t t e r u n g. 



Summaritd 
4«r 



J^^NfN^r« i;#s«^f^f>iiyMs«\ffyrf^J^f^t^»ffyJ^«v^^ 



Vormittags* 



^•bel. Heiur. 

a«|'N4»«l- Verin. 
Sj *;Neb«L 
Nebel. 
Ri^an. TrUb. 



S^TiOb. StDrmiscli. 

Wind. Regan« 

Wind. Reg«n. 

Kab«l. Varm. 

Hdtw. 



Sehön. 
Trab. 

Reif. Heiter. 
Schön. 
Nebel; Trab. 



■^^ 



<NebeL Vertn. 

Trak Regen. 

iegeiwStOrmiieh. 

TtOb. Wind. 

Trab. 



Nebel. Trab. 
Tmb. Regen. 
Wind. Verm. 
Trab- Regen. 
VermiicLt. 



Trab. Regen. 

Trüb. 
Trüb. Regen. 
BoJTr. Wind. Rc^en 
^^ Tröb. 

Trau 



Naehmittaigs, 



Heiter. 

Heiter. 

Heiter. 

Vermifoht. 

Tr.' Gew. Wind. 



^rab. Wind. 
Wind. Regen. 
Wind. Regen. 

Heiter« 

Heiter. 



Heiter. 
Wind. Heiter. 

Heiter. 

Trab. Regen* 

VermiscDt. 



Trab. 
TrQb. Regen. 
TrUb. Wind. 
Trüb. Wind. 

Trab. 



Wind. Vern. 

TrOb. 

Wind. Trfib. 

Wind. Trflb. 

Tt Wind. Regen. 

Trab. Regeiu 

Trab. 

Trab. Regen. 

Tr. Wind, Regen. 

Trab. 

Trau 



Nm«hts» 



Heiter. 

Heiter. Nebel. 

Heiter. Nebel. 
Tr. Nebel. Regen 
Regcn.8taraiitoh 



Tr. Wind. Regen. 

Wind. Regen. 

Term. Nebel. 

Heiter. 

■ Heiter. 



Heiter. 

Heiter. 

SebAn. 

Trab. 

Heiter. Trab. 



Trab. Regen. 

Trab. Wind. 

Trab. StOrmiicb. 

Trab. Wind. 

TraU Nebel. 



Heiter. Trüb. 

Wind. Verm. 

Wind. Tr. Regen. 

SchAn. 

Trab. Wind. 



Trab. Regen. 
Trab. Regen. 

Tröb. 
TrOb. Wind. 
Trab. Regen. 
Verm. Nebel. 



Heitere Tag« 
Schöne Tage 
^ermitchte Tage 
Trabe Tage 
Tage nait Wind 
Tage mit Sturm 
Tage mit Nebel 
Tage mit Regen 
Tage mit Donnei 

Heitere N&ehu 
ohOne Nichte 
ermiiehte Nacht 
rabe Nichte 
Nichte mit Wini 
Nichte mit Stnh 
Nicht« mit Nobel 
Nacht« mit Regel 

Herrschende WJ 
SO., NW. 

BetraL dct Reg« 
35 i/5 Lin. 

Betrag der Ausi 
ttong 5o J.in 

Zahl der Beob 
tuiigen S14. 




>( «tiiilrekt, niid «] 

JW> vritoliri duictt' 
\% entugt wirä. 




• 4 



D 






^*^f\iNfiffyfVfVf\f»i)^fSfvrMyivi^rr#\«vfVF^fsj\f^ 



Inhaltsanzeige« 



Seite 
Alphabetisches VeTseichnift der Gelialt» tfimintli« 
cbec bekannter chemiachec Verbind ongen, von 
Berzelius ond Löwcnhlelm. •• Ii5 

* Ueber Fällung der Euentalse darch Schwefel« Was« 

•entofnaft, von C. C. Gritchow» s85 

Beechreibung einet neuen Gaaonetert und einiger 
damit angeitellteu Veriucho von Dr. F. Parrot, • 19a 

Versuche Ober die WnsserstofFmengent welcha veiw 
ichicdene Metalle nnd deren Leg^iriingen bei ih» 
Ter Behandlung mit Sfiuren entwickeln« von Dr« 
J. F. C. l'J'unigt K. Pr. Fabriken •Com mitsions« 
ratli im Minivterio des Handelt* • • • • • 



ftii 



Auszug dct meteorologischen Tagebnehet vom PfoleitOf 
Hciwich in Kegentbnrg: Oktober 18 >9* 



Die angezeigte Kupfertofci folge im nächsten Hefte. 



^#we>#- j-^##\r jr<#^f##^j' MMMTs #<rjr#^#w\r#^ 



Neues 

Journal 

ftii 



1 
Chemie und Physik ^ 

Band s;. Heft 3. !^ 

Mit 1 KiiitfEitarcl. yj^ 



in Verbindung 



mehreren Gelehrten 

lierausirefTebcn 



Dr, .'^chweijigcr u. I)r. r.tit', necle. 




;-?/'0Äj; 



/i 



Literatur. 



Heinrich f P.^ die Phosph&resetnz dtr Körper tttm 

Vierte AbhandL von der durch mechaniiches Ver« 
fahren oder durch Druck, Bruch und Reibung 
bewirkten Phosphoretcens. 

Fünfte Abhandle ron der Pbospboreacens durch 
chemische Miichungen. gr.4« 1820» Kiirnberg 
bei Schräg. Beide Abhandl. SThk. 4gr. oder 
4fl. 56 kr« 

Das ganze Werk compK 83 Bogen in gr.4» 
6ThIr. 33 gr. oder 10 &• 48 kr. 



Grotthufs y Theod. v,, physisch -chemische Forschungeru 
Erster Band, mit i KupferU gr«4» Nürnberg bei 
Schräg 1830« 

Inhalt, 1 ) Ueber die ehemiseh« WirliMiiikeit üt% Lichts 
«nd der Eiektricität; batonden Ober einen nerKwaTdigen 
neuen Gegenseu dieser Wirktenikeic» den das Licht auf go» 
wisse Sobstaosen lufserK. je nacbdem es entweder aus nicht« 
oxydirenden Körpern , oder ans der atmosphirisehen Luft ua» 
nittelbar in dieselben und ans ietsteren in jene eindringt» 
3^ Merkwardige Zenetsung des Wasieri dnroh Wasser in 
Kreise der Voltaischea Siole. 5) Ueber die Verbindung der 
AnthrasothionsSure mit Robaldozyd. 4^ Empfiehlt der VerL 
die blutrothe anthrasotbionsaure Eisenoxjdtinktur und die 
Gdbiblidec aus Mslsifllinanit mit Hefen in Glbrong gestellt» 



Hisingers 

mineralogische Geographie von 

Schweden. 

Im Auszüge*) tob Dr. /• £,. G$org Meinsekt» 
Hiextt eine illoininine KnpferufeL 

Climam 

ochweden liegt zum gröfaten Thell unter einem 
miklen Clima; nur da, wo es an die Norwegiscbo 



*) Af*s Den» „ Versuch einer mineralogischen Oeographie VOH 
Se hu fs d en , Ühersetu and mit Erläuierungen und Znsäfien 
versehen von K* A. Blödsm" Ein treffliches und voa 
' Hnu Blöde gut abertetttet Werk, das besonders dureh 
die spUern Umänderungen gewonnen hat« irelehe Uim 
Singer ▼ornabm , nachdem von Buch und Haustnanm 
Schweden bmucht und in die teandinavisehe Geogno« 
•ie mehr Lieht gebiaeht hatten. Diese Umänderniigen 
ond ZuUcze« sind -biet in diesem Auszüge mit dem 
Ganzen zu einer CJebeisicht geordnet« die den Lesern 
zukommen seyn durfte, da sie darin eine Ansieht 
des merkwürdigen Landes und der Orte erhalten, wo- 
her die Chemie nnd Mineralogie seit langer Zeit ia 
ielu: bereichert worden and worauf gewiTs noch .Oft 
die Aufmerksamkeit der Leser dieses Journals geriefa« 
tet seyn wird. Die geognostischen FormatioA^kaiten 
sind auf der beiliegenden Tafel etwas Terkleineit zu« 
sammengestellt, ebne das Terloren zu haben« wodurch 
sie sieh •easzesehncn: sie tteUeti nSmlieh mit einem 
Blick den Charakter ganzer Provinzen dar. Mhe. 

Jomm, /• Ch$m. m» Ph^t. «7. Bd. ^ Heft. i9 



Ü26 Hidingers 

\ 
Hauptalpenkette, das sogenannte Köleri' od(er Stven» 

gtbirge^ an der Ostsee und den Bothnischen Meer« 

busen sich anscüliefst , finden Abänderungen der 

Temperatur statt, die sowohl durch die^.Folhöhe ' 

als durch die ungleich« Erhebung des Bodens über 

dem Meeresspiegel modificirt werden, und da der 

hohe Rücken jener [Bergkette seine Längenerstre- 

ckung ungefähr von Mitternacht nach Mittag hat, 

so ist das Clima eines Orts nicht blofs von seiner 

Lage jiiich Süden oder Norden*, sondern auch von 

der nach Osten und Westen abhängig. 

Oberfläche. 

Die Oberfläche Schwedens ist, vermöge dieser 
seiner geognostischen Lage sum gröfsten Tbeile 
uneben und bergig und besieht theils, nämlich zu* 
nächst ^em iiauptgebirge, aus alpenähnlichen Berg* 
tücken, theils aus Nobenjuchen, die sich nach Mor« 
gen und Abend hin verlaufen, und nur der klein- 
ste Iheil ist flaches Land. Zu dem letztern kann 
man die zusammenhängende Ebene, welche den 
gröfsten Theil von Upland und Westmannland ein- 
nimmt und einen geringen Theil von Südirmann- 
land um den Mälersee herum rechnen« I^erike ent* 
hält ebenfalls ein Stück flaches Land, was einer-' 
aeits an den Hjelmarsee anstöfst, auf der andern 
Seite aber von Bergen umgeben ist. Der VVenern- 
aee liegt in einer Ebene« ^ die nach Wermeland und 
Dahlsland hin nur eine geringe Ausdehnung hat, 
in Skaraborgs - Lehn aber sich mehrere Meilen 
weit verbreitet. Ostgothland umfafst eine weitläuflge 
Niederung zwischen den Wetteinsee und dea_Buch- 
ten der Ostsee« Die Seeküsten von . Holland und 
sum kleinem Theilo auch die Küsten von ^'^J^inaen 



mineFal. <}eographie von Schweden, staj 

Mind in einer geringen Breite von Bergen frei, der 
gt*öfste Theil von Schonen aber, so wie die Inaelä 
Otland und Gothland bestehen aus volikommen fla« 
ehern Lande. Diefs sind anch die Gegenden, dia^ 
in jeder Hinsicht des mildesten Himmels sich er» 
freuen, den giiogatigsten Boden sum Gedeihen der 
Gewächse aeigra und von der Natur selbst «um 
Ackerbau bestimmt xu seyn scheinen« 

Der übrige l^heil des Landes, einige unbeden« 
tende Rhenen 'artf) böthnischen Meerbusen und iil 
der N.ähe der grOfsern Seen und Gewässer ausge* 
Dommen, besteht aus einer steten Abwechselung 
von gröfsern und kleinern flöhen und Thslern, er^ 
stere mit Wald bedeckt, letztere meist angehnuetf 
ferner aus Seen, Strömen unH Moiä^iten. ßin in 
diesen Gegenden oft vorherrscheodet , mit Geschie« 
ben geroenglcr Sandboden, ein in Verhältiiirs ihrer 
hohem Lage und ihrer Waldungen strengeres Cli- 
loa, alles beurkundet« dafs die Natur den Bewoh« 
nern dieser Gegenden den Ackeibau nicht zu ihrer 
Hauptnahrung hat anweisen wollen. Allein dieser 
natürlichen Hindernisse ungeachtet hat Geweihfleifs 
auch hier bewiesen, was er auszurichten vermag» 
Die Bewohner haberi nämlich in den Erzeugnissen 
des Bergbaues, den Waldungen, der Viehzucht , 
Jagd und Fischerei neue Nahrungszweige gefunden« 

Die Gewinnung ^er Produkte des Mineralreichs 
macht den Hau(WDahrungsKWeig eines Volksstam« 
mts aus 9 der aufserdem, bei solcher Gröfse in die- 
sen Gegenden kein ynterkommen gefunden haben 
würde* 

Eine i^xisnahme von diesen Landstrichen ma- 
chen die «Ipenttbiilichen höchsten Berge ^ die^ alle« 



tag Hi*3inger8 

Waldwuchsea beranbt, nur kleine Alpengewächse 
und Moose erzeugen. Allein dieae rauben 0^en<« 
den, die Dur von Lappen sparsam bewohnt wer* 
den , nehmen nur einen kleinen Strich längs dem 
nördlichen Zuge des Haupfgebirgsräckena ein. Die^ 
ae Alpen, so wertbloa sie auch in Hinsicht auf 
den Ackerbau und in der Allgemeinheit selbst für 
den Bergbau erscheinen mögen, bereiten gleichwohl 
dem Boden unschätzbare Vortheile, Denn sie sam- 
foeln und zersetzen alle Wassermeteore, und das 
Aufthauen iiiiea Ejses uod Schnees^ während dea 
Sommers,, wirkt wohlibätig auf das ganze übrige 
£4and, dessen Quellen, Bäche, Ströme und Seen da« 
durch .gespeist werden.. 

Hauptgeöirge» 

Der hotte , Rucken des Hauptgebirges ^ der oft die 
ewige Sclineegränze übersteigt, erstreckt sich, meist 
in der Richtung von SSW. nach NNO«, vom Li« 
ater an der Nbjrdsee bis zum Ausflusse des Tanaella 
in das Eismeer* Niedrigere Joctfis trennen sich von 
diesem Haupt joche in Eoontekis * Lapäiark gegen 
Morgen und Mittag, und verbreiten sich bis nach 
Finland und Rufsland. Sie vertheilen die Gewäs- 
ser theils nach der Ostsee und dem bothnischen 
Meerbusen, iheils nach dem Eismeer, der Nordsee 
und dem Kattegat. Der Lauf der Ströme wird 
durch die Seitenäste dea Hauptgebirgzuges bestimmt, 
und in Schweden nehmen sie d^ber ihre Richtung 
meist von Norden, nach Süden,. SSO* und SO« 

Nebenjoche und Gew^ässeu 
Unter den Nebenjochen sind vorzüglich diejeni- 
gen bemerkenswcrtb, die um die Gränze von Nor- 
jvvegcn, Dalckariien und Hergeidalen vom Hauptjocho 



mineral. Geographie von Schweden, üag 

abgehen. Eines dieser Joche gebt westlich vom Fä- 
mundsee ab^ scheidet zum Theil Wermeland' von 
Norwegen und endet bei Götheborg am Westmeere« 
Ein zweites Joch liUift ostwärts von demselben See 
durch Westdalecarlien y Westmannland, Nerike, 
Westgothland und vereinigt sicfa^ mit den Landhö- 
hen von Smäland, Zwischen beiden strömt der 
Ciaraelf , der Ausflufs def Fämundsees^ der zugleich 
mit einer Menge anderer iliefsender Gewässer sjcH 
im Wenernsee sammelt, um durch den Götaelf bei 
Göteborg sich in die See zu stürzen. IJohe Seiten* 
Joche scheiden forner Dalarne von Herjeädalen und 
dieses Land von Jämtland, und setzen dann weiter 
nach Mitlernacht fort. In allen zwischen diesen 
Jochen liegenden Hauptth'älern trift man gröfser« 
fliefsende Gewässer an, welche die' kleinern alle 
aufnehmen, um sie dem Meere zuzuführen; der- 
gleichen Gewässer sind der Dalelf, Ljusneelf, In- 
dalself etc. Die gröfsein Vertiefungen der Oberllä« 
die sind mit Wasser ausgefüllt und bilden Seen, 
wovon der Wener-, Wetler-, Hjelmar*, Molar *, 
Siljan- und der Storsee in Jämland, nebst mehrera 
Seen in den Lappmarken unter die gröfsern gehö- 
ren« Von diesen Seen liegt der Mälar nur 6 Fufs 
höher als das Meer, der Storsjü hingegen 133? Fufs. 
Die Erhöhung des Siijansees über das Meer beträgt 
etwa 5oo Fufs, seine gröfste Tiefe aber zwischen 
i5o und aoo Lachter* Der Grund dieses Sees liegt 
daher weit unter der Oberfläche des Meers. Das- 
selbe trift beim Wetternsee ein, welcher hei einer 
Tiefe von 36o Fufs nur 392 Fufs über der Ostsee 
liegt. Die geringe Erhebung des Mälarsee macht, 
dafs man ihn als eine tief in das Land eindringen- 
de Meerbucht betrachten kaun» wiewohl er >von den 



«30 Hisingers 

« 

Tielen ans UpUnd, Wrstmanland , Südermanland 
und dem südlichen Thf iie Ualekarlien« in ihn ein« . 
•trömenden Flässen aütiüs Wasser führt« 

Höhen. 

Die Höhe der Hauptgebirgskette ist noch sehr 
Wenig bekannt, nnr die »Lage einiger wenigen Puuk* 
te über der See ist gemessen und aus diesen Mes- 
sungen scheint hervorzugehen, dafs die Höhe der 
jämtländischen Alpen 6 bis 7000. Pufs erreichen dürf- 
te, dafs sie also von Snöhiittan in Norwegen, von 
den höchsten Punkten des Dofrefjäild und sogar 
vom ganzen Hauptrücken an Höhe noch übertrof- 
fen werden, da die Kuppen des letztem, nach Es^ 
marks Abwägungen, bis zu 7620 Par. Fufa /lufstei- 
gen sollen* V-on dieser |iöhe steigen die Rücken 
der Seitenjoche auf der schwedischen oder Ostseite 
aehr allmählig in einer Ausdehnung von 3o bis 5o 
Meilen hei ab, als so viel nämlich im Allgemeinen 
der Abstand des Hauptiückens vom bottnischoa 
Meerbusen betifigt. Auf der Abendseite nach Nor^ 
wegen und dem Westmeere zu ist ihr Abfall stei- 
ler und ihr Fufs ott kaum einige Meilen vom 
Hauptrückeu entfernt* Am nöpilich^n Ende des 
Letztein, am Nordkap und bei Alten stofsen die 
Alpen mit 33oo Fufs Höhe an die Küsten des Cis« 
meers« 

Vegetation sie hier. 

Am sichersten l)ezeichnet die Vegetation die 
Abänderungen des Climas* In Schweden tiifi man 
die Burhe nicht über den Huuenherg und Omherg 
(in 63^ ao' Breite) biaaus* Die Kiche nöheit j>ich 
der Breite von 60^ 4o' bei Hamas in GetfinkHatid. 
Die Ulme und Linde wächst noch bei Haui&nger 



«• 

mineral. Geographie von Schweden, äji 

unUr 60^ 55^ Die Esche unter 620 iS' am Njurun« 
daelF. Die Brucbweide (Salix fragilis) bei Sunds« 

/ o 

▼all , unter 6a* 33^ Der Ahorn «m Angermanself 
unter 62^ 4g^ Die Nordischö Brombeere ( Rubua 
arcticus) wichst bis Ober*Torne& 66<> 20', Die 
Tanne ( ?• Abies) bis Sooga Muotkä am Muonioelf 
untrer 6o<> 12^ und in 779 Par, Fufs Höhe über dem 
Meere, Die Kiefer findet sich noch bis Leppäjarvi 
anter 680, 3o^ und 1347 Fufs Höhe. Die Birke hört 
erst nördlich am Kautokeino im norwegischen Lap* 
land unter 69*^ Polhöhe und beinahe 1700 Fufs Err 
höhung über dem Meere auf. 

Die Gränze für den Holewuchs friß man in 
lämtland unter 63^ 00^ nördl. Breite und in 54qo 
schw. Fufs Höhe; auf dej* Insel Stegen an der Nor-' 
wegisqhen Küste unter 68* Br. bei i'i7^Par. Fufs 
Höhe. Auf dem St. Gotthard und den Alpen tritt 
sie erst bei 6000 Par. Fufs Höhe ein. Die ewige 
Sd|ineegrän2e erhebt sich bei Talvig in Norwegen 
«isier drm 70sten fireltengrade nur 53oo Fufs. 

So ist, flüchtig angeblickt, das Oberflächenan« 
aehen Schwedens beschaflen« und es bleibt nun 
noch übrig, die festen Theile, aus welchen es be* 
steht, die Berge und Erdschichten zuerst im Allge* 
meinen und dann in den einzelnen Provinzen nä« 
her zu untersuchen. Wir finden hier nach ihrem 
Alter Urgebirge , Uebergangsgebirge , ältere und 
jüngere Flötzgebirge und aufgeschwemmte Lager^ 
aber keim^ Spür von vulkanischen Formationen* 

Urgebirgsarteru 

Ohngcachtet die Hauptmasse des festen Landes 
von Schwinden aus Urgtbirgt besteht » so ist es doch 






fija Hisingers 

aiiigeinacht gewiCs, dafs die Grundlage aller Urge- 
birgsarten, der wahre ^Ite Granit ^ bis jetst noch 
nicht dort aufgefunden i^t* Gleichwohl kommt in 
niehrern Gegenden ein' inniges, Gemenge der Be- 
atandlheiie des Granits und zwar ohne Spuren 
eines schiefrigen Gefägcs und ohne Beimeagung 
fremdartiger Theile |vor, was der weniger Unter- 
richtete fiir unbedeckte Parthien des eigentlichen 
Grundgrauits ansehen kann, in so weit man nicht 
geneigter ist, das Daseyn eines Jüngern dem Gneise 
untergeordneten Granits anzunehmen. 

Granitartlger Gneis. 

Die Gneisformation , in mannigfaltigen Abände- 
rungen und von verschiedenem Alter macht im 
Allgemeinen in Schweden die Grundlage fiir alle 
jüngere Formationen aus, und tritt am allgemein- 
sten unbedeckt hervor. Sie zeigt sich in den mei<« 
aten, vorhin als plattes Land bezeichneten Theilen 
des Reichs, so weit sie nicht hie und da mit U^ 
bergangs- oder Flotzgebilden bede/ckt sind. Eben 
ao oft trift man sie auf den Bergrücken der zwei? 
ten und dritten Ordnung, und zwar je weiter vom 
Hauptrücken entfernt, um so häufiger 5 auch in den 
Lappmarken, in Jämtland und Herjeädalen. Die 
Gneisformation hat daher in Schweden den aus- 
gedehntesten Umfang und nur der Glimroersctiierer 
kann sich mit ihr messen« Dasselbe Verhalten fin- 
det auch auf der westlichen Seite des Haupl^ebir- 
ges in Norwegen statt: denn auch hier bildet der 
Gneis die Grundlage; über ihm fiildet man daselbst 
den Glimmer • und Thonschiefer mit ihren man- 
nigfaltigen untergeordneten Lagern; dann über die- 
fem im südlichen Norwegen die Uebergangsgebilde 



inineral. Geographie von Schweden, 033 

dfs Kalisteins, Thotiscbiefers , Sandsteins, Syenits 
und der Graawacke; 

Die innere Zusammensetzung des Gneises ist 
höchst veränderlich. Oft ist die Verbindung seiner 
Gemengtheile, des Feldspaths, Quarzes und Glim- 
mers, so gleidiFörmig und so ohne alle Anlage 
zum Scbiefrigen, dafs man ihn kaum vom ächten 
Granit unterscheiden kann. Aliein bei genauer Bc* 
trachtung bemerkt man hie und da ungleiche Ver- 
hältnisse und Laiben der Gemengtheile, eingestreut^ 
fremde^ Mineralköi per, bisweilen selbst fremdartige 
Lager und Gänge, feine Ablösungen u« dorgL und 
überzeugt sich dann . bald von der rechten Stelle 
dieser Gebirgsart. Mit Kecht wird sie iomiitelst 
granitartiger Gneis genantil, zum Untorächiede von 
demjenigen Gestein 9 was durch die liaienförmige 
Richtang seiner Glimroertbeilchen sich zum Scbief- 
rigen neigt. Eine andere jüngere Abänderung ist 
deutlich schicfrig, und findet sich in bauchigen 
iiemlich jiiächligen Lagerir, die sich oft durch ein 
sehr ungleiches Gemenge ihrer Bfstandtheiie von 
einander unterscheiden. Diese Abänderung des 
Gneises umgiebt zum gröfsten Theile den Wenern* 
See in Westgothland und Dahlsland. Zuweilen fin« 
det man den Geieis in mächtigen liegenden Scliich« 
ten (zu Luppiovara und Arasaxa am Torne&elf und 
in den Bergen um Karlsstadt), seltner dünnschiel« 
rig und tateirörmig (am Strande des Wenern, un« 
terhalb Westerplana, am Kufse der Kinnekuile). 

I 
Häufig sind in die Hauptmasse Mineralien ein« 

gewachsen, die eigentlich der Zusammensetzung dea 

Gneises fremd sind. Diese sind insonderheit Uorn^ 

blende (in Upland und den westermaniändischen 



S34 Hisingers 

Eb#Det])y Granat (um Hudiksvall, Norrtelge, auf 
der Insel Engsö im Mäiarsee), Schwefelkies , kör- 
niger Magneteisenstein, schwarzer Turmalin, Ga- 
dolinit, Titanic etc., welche entweder, wie die erst 
genannten in ganzen gleichförmig vertheilten Mas* 
aen eingewachsen oder nur fleckweise eingestreut 
sind. Gänge und Trümmer sind gewöhnlich mit 
Quarz, Feldspath und Hornblende ausgefüllt. 

Aufserdem schliefst der Gneis eine bedeutende. 
Anzahl untergeordnete Lager von Glimmerschiefer, 
Hornblende, Urkalk, Magneteisenstein, Kupferkies, 
Bleiglanz etc. ein, die nicht sehen so bedeutend sind, 
dafs vlal Bergbau darauf betrieben werden kann. 

Glimmerschi efe r. 

Zunächst und unmilteibar auf den Gneis ist der 
GUmmtrschitfer aufgelagert, dessen weit ausgedehnte 
Formation die höchsten Punkte der Hauptgebirgs* 
kette, so wie der Nebenjoche einnimmt, dagegen 
aber niemals im. flachen|M^ande oder als Lager ia 
Gneis angetroffen wird. Unter den in ihn einge« 
wachsenen fremdartigen Kömern sind Granat (Murk- 
stein oder Norrka) und Hornblende die gewöhnlich- 
sten. Die ib ihm vorkommenden untergeordneten 
Lager, Gänge und Trümmer sind mit einer grofsen 
Alenge Fossilien angefüllt« £igentliche wahre Erz« 
lager setzen selten in ihm auf und die merkwür- 
digsten darunter sind die goldführenden von Aedel* 
fors. Desto allgemeiner ist das Vorkommen mäch- 
tiger Lager voit Magneteisenstein^ Kupferkies und 
Bleiglanz, welche den Glimmerschiefer, nächst dem 
Gneise , in wis$enscl]af\lieher und ökonomischer 
Hinsicht tut merkwürdigsten Gebirgsart machen« 
Bisweiten sind mehrere solcher Lager von aufser- 



mineral. Geographie von Schweden. 5235 

ordentlicher Mächtigkeit mit eibander vereinigt und 
bilden dann Stockwerke, wie. zu Fahliin. 

Zu den im Glimmerschiefer eingeschlosaenea 
Lagern gehören auch die von Utkalk, Taik, Talk« 
achiefer, Quarz, dichtetn Feldspatb und tlornblend- 
schiefur. Das Gefüge des Glimnierschiefeis iai mit« 
unter sehr dicht, ohne Glanz und sicbtbai^en Glim« 
mar und bildet dann einen Uebergaog in Tbon<- 
schiefer, wie bei Aedelfors« 

Streichen der Gebirge^ 

Beim Glimmerschiefer,, Welcher stets vollkom* 

inen ^chietrig ist, zeigen sich die Verhältnisse der 

Schichtung nnd Structur weit deutlicher als bei dem 

scandinavischen Gneis; doch folgen beide in ihrem 

Streichen uud Fallen einerlei Gesetzen. Auf den 

höchsten Punkten des Hauptgebiigsjoches isC der 

Glimmerschiefer mei&t söhlig geschichtet oder dio 

Schichten haben höchstens eine Neigung von 4äo 

gegen den Horizont* ASit den entferntem Seitenjo« 

eben hingegen stehen seine Schiebten meist auf dem 

Kopfe oder weichen doch nur wenig von der Sai* 

geiliiiie ab. IJäs Streichen der Schichten ist -so» 

wohl beim Gneis als beim Glimmerschiefer im 

Ganzen mit der Hauptrichtung des iVlitteljocTiea 

paiallel, ungriabr von Norden nach ^üdeu,* oder 

swisi'hen NW. und NO., am ailergemeinsten voa 

hO. nach SW, 

Fallen der Gebirge, 

Weniger gleichförmig ist das Fallen der Scbich« 
ten; doch schiefaen sie im Allgemeinen meist nach 
Morgen und Mittagmorgen, nur bisweilen nach 
Abend ein« Die übrigen lagerweise vertheilten Ur* 



ÄSß Hisingers 

gebirgsarten fblgea derselben Slreichongslioie und 
'Selbst die aofgelagerlen jüngeren Gebirgsformatio- 
nen zeigen ein ähnliches Verhalten indem man ihre 
Schichten nicht «eilen auf dem Kopfe stehend fin- 
det, wie der Sand- und Kalkstein im Kirchspiele 
Rättvik und die Sandstein-, Thon- und Mergel- 
achieferschichten , welche den steilen Abhang des 
Ombergs nach dem Wettersce zu bekleiden (s. die 
Kupfertafel). 

Urkalk. 

Der Urkalk kommt ziemlich allgemein in den 
>^ebenjoclien , weit seltner in der Nähe des Haupt- 
gebirges und zwar stets in mächtigen Lagern vor, 
welche dem Glimmerschiefer und selbst dem Gneise 
untergeordnet sind« In Südermanland findet man 
^laron Strecken von mehreren Meilen. Merkwür- 
dig ist es, dafs man in den Gegenden, welche von 
Ost- und Westgothland und Dafalsland nach Mit- 
tag zu liegen, den Urkalk gar nicht, oder doch 
wenigstens nicht in. , beträchtlichen Lagern antrift* 
Oft ist er braunsteinhaltig, bisweilen enthält er auch 
Talkerde. Fast allenthalben findet sich Serpentin, 
Tremolit, Talk, Strahlstein, Hornblende, Granat, 
Quarz, G^limmeretc. in ihm eingewachsen. Auch 
führt er Lager von dichtem Feldspath, Magnetei- 
aenstein, Kupferkies und BleigUnz. ''Die Erzlager 
Ton Sala, H&kansboda, LingbanshjttaÄ und des 
westlichen Grubenfelds im Norberge setzen alle in 
Urkalkstein auf« 

Thonschiefef. 

' Reiner Thonschiefer bub der Urzeit findet sich ' 
auf manchen Stellen in Dahlsland,^ wo er als Dach« 
acbie&r beatttzt wird« Eine minder feste Abart dea« 



i 



«1 



mineral. Geographie von Schweflen. äsy 

I 

jelben kommt am Svartelf vor« Die^ Gebirgtari 
ist überhaupt ia Schweden^' leltM. ' ' ^ 

QuarzfelSm 

UTiler den Urgebirgaarten folgen schliefslich 
Quarzfds,^ Porphyr und Urgränstein ^ jedoch ist der' 
Umfang ihres Vorkommens; in Vergleich mit Gneiji 
nnd Glimmerschiefer so beschrSLokt^ dafs siey wi9 
der Kalk- und Thoaschiefer nur als jenen Haupte 
formationen untergeordnet betrachtet werden köq^ 
nen» Grofse Massen reinen Qaaraea finden sich in 
Dahlsland und 'auf dem Bergrücken von Smäland^ 
slefs weifs oder röthlich,, bisweilen auch mit Feld-* 
spath gemengt. Die ungeheuren Risensteinlager ro4 
Kürunavara und Luosanavara in TorneS -Lapp- 
mark, wovon ersteres 4oo bis 800 Fufs mächtig, 
nnd i4oo Lachter lang ist, setzen in einem solchen 
porphyrartigen Quarze auf. 

Urporphyr. 

" Der dieser fiildnngsperiode wahrscheinlich an^ 
behöreode Porphyr ist donkel und röthlichbraun; 
auf den Gneis aufgelagert und findet sich in eini-f 
ger Gegend von Smäland bei Sätthälla/ Villkjöl 
und Ingatorp« 

Trappg€birg€. 

Von Urtrapp findet sich Hornblende oft mit Feld* 
spath gemengt und mit eingesprengtem Schwefel* 
kies, Eisenstein, bisweilen auch mit Glimmer ent- 
weder ganze Massen bildend, wie in Smäland, odeb 
in schmalen Gängen nnd Trümmern in Gneis und 
(Glimmerschiefer, wie in W^estermanland« Auch 
die Magneteisensteinmasse des Tabergs gehört zif 
dieser Farmation* In Wermeland, in Oelneharadi 



»40 HisingcVÄ 

^ eben. Di6 Gebirge> eintf* von v^i^iJhiipclener Höhe; 

In den an Noi^egen gränietlden' Kirchsprengeln 
^on Lima uikd Sarna trift inaa Alpen , deren Höhe 
die Grttnse deth'WaöfasthQoi^'dcr^^anie und grö« 
&ern Pflanzen übersteigt^ antiefe 'Bl^r^ sin<f waldi- 
ge Kuppen von mitielmäfsiger Höhe. Zwei hohe 
Gebirgsiirme gehen hier allmählig an Höhe al^neh* 
mend von dem Glänzgebirge der .scandinavischen 
Reiche nach Sudost ab und scljflielsen den doppel« 
armigen Daielf ein, dessen Strömthäler Kalkstein 
iind Sandstein 9 «wischen welchen bisweilen T*h6h 
und Mergelschieter gelagert siqd^ als Hauptfornia« 
tionon fiihreq^ fast wie Jn den nahe gelegenen Pro« 
vinzen Jamteiaqd und Nerike '(^. die Kupfertafel}! 
Die höchste liöfaie erreicht hier der Kalkstein in 
dem Osraüncisberg bei fioday"wprin die Thonschie- 
ferschicht etne'n' blauen Thoh mit i| Lpth Silber- 
gehalt im Centner' fuhrt und oonst auch auf Erdbl 
und feine weifse Walkererde gebanct würde« Der 
WasSQi^alt vÖH Slyggfors , wo ^ilas 'Wasser in einer 
Breite von soo Fufs senkrecfit 80 Fu(^ ; herabsteigt: 
^tblöfst ein^a Morgelschiefer, des^sen im alJgemel-» 
nen waagerechte Schichten ^ so/iderbac ausgebucblett 
einer Schicbtifpg. von. Keikfriiterten Papierblättejc^ 
ähneln , und , e^ Zeugnifs . voc\ lüjvn Eraehütterungeii 
ablegen, WQlche lü^se fichjpblsn. vor ihrer Ei bär-> 
tung erlitlen haben. Vor aiUii: merk wÜTdig *ber ist 
in dieser Provinz der Bergbi^u. von Fahluy der in 
manchen Jali^'eM «6 bia uqqoo Schiffspfund Kupfer 
geliefert hat. 

Die ' Gebirgsart bei fahlu ist dickschiefriger 

^ Glimmerschiefer y dorchselzt von einem mächtigen 

Lager Quarz, welcher wieder von sogeoamiten en- 



il 



mineiaL Geographie von Schweden. 043 

führenden Skölars mler Schaalen durcbschnittea 
wir.ri: hierin kommen die ungewöholich grofsea 
Massen .von Kupfer* und Schwefelkies vor, be- 
gleitet von mannigFaltigen Fossilien, worunter'An- 
bydrit, asbestartrgei^ Strahlstein, Tremolit, Grana- 
ten (bis au 13 Mark schwer), Mehizecililh (Slilbit), 
Autoruolithy Fahluoit, und überhaupt die meisten 
neuentdeckten merkwürdigen Naturkörper, durch 
deren Aaalyae die ■ schwedisphen .Chemiker (Btrzt" 
lius und Gähn i8i4 allein, und 1616 unter Beglei- 
tung von WaUmümif Eggtrtz^ Chr. Gmtlin und Nor- 
densiold die Gegend durchsiichond). sich um die 
Chemie verdient gemacht haben, wie in der Fia* 
^ogrube Gadoiinit, Pyrophysalith, Orthit, Albit, 
•i^seudoamaragd , schiefriger /l'alk-,.. mehrere besob* 
.dere Hornblendarten, und auf dee .andern Seite von 
Tählu, bei Brodctf a der Tantalit^.ruroUntat, Yt- 
trocerlt, Gahnit (Autumolil), eine besondero Art 
Rrdpech u. s. w. 

Das Kirchspiel ElfdaUn'{a. Kupfertafel) zeich- 
net sich durch seine schöllen Poi*pbyrwerkfc aus» 
' Die Gebirgsart iat oin Hornsteiriporphyr, denauf 
' Sandstein ruht, und auf welchem SieflitlMfeoc|b <udd 
Grünslein gelagert ist« 

' Bei Rattrik (s. Kupfertafel) werden die Sand« 
Mein-' und Mergielschieferschichlen, und die mit 
Kalkstein wechselnden Thönschieferlagri: auf deta 

' Elöpfe stehend gefunden. 

• . '* ■ 

, Westmanland» 

Weitmanland nimmt an dem nahen. Daldkarliens 
gebirgiger Lage Antheil, verflacht jskh aber in dem 
an Uplsnd und dem •Mälar ieuiigi ainaenden Striche. 
Die Gebirgsarten . find ;vonügli€h GUaiinerscbif fer 



fi44 Hising«Tft 

'und Ulkalk, bisweilen anch Gneis und Urlhon* 
achiefer* In einer isoiirten Maase von Urkalk fin*> 
den . aicb hier die Silbergruben von Siila , deren 
jahrlichea Silberaoabringen aonti bis au 55ooo Mark 
angestiegen war, und jetit noch 3000 Mark beträgt» 
Das gewöhnlichste Era ist Bleiglanz, begleitet Ton 
Schwerspath , Strahlstein , Bitterspalh, Sahiit oder 
MalakoHih, Petalit, Bei Karingbricka chromhaltU 
gea Titanerz und schwarzer Turmalin. Die reich* 
aten Schätze gutartiger Eisenerze birgt das Norbtr^g* 
Kirchspiel, besonders in dem Riaberg ^ wo dt« Erz-^ 
lager in einem mit KlnÜMpath' gemengten Glimmer» 
achirfer aufsetzen» Das Hauplerz ist feinkörniger^ 
kleinblättriger, blaulichgrauer Elisenglanz. Zu Rid- 
derhyttan sind :ILupfererze mit Eisenerzen vereinigt; 
'in dem Noräkirchspiel findet sich ein Eisenerzlager, 
-meist Magneteiaeosteid von St Meilen Länge und ^ 
Meile Breite« 

. 7 . - Uplandm 

Uplani ist im Allgemeinen flach, nur mit ^'n- 
seinen «irrigen kuglichen Kuppen bedeckt« Die 

.Hauptgebirgsart der achwedifche granitarlige Gneis, 
der zuweilen in wahren Grünslein übergeht, und 
bei Stockholm und am M^lar von verwittertem 
Schwefelkies oft ein rostiges Ansehen hat. Die bf* 

f.|ühmten Eiaengrubcn von Danntmora finden sich in 
einem grobTasrigeu Gneis, in einem stock lbrroi,a.ea 

• 

von Kalk und dichtem Feldspdth begleitetem La« 
ger von Magnetrlsenstein', d^r höchst gutartig und 
leichtflüssig iafM* Bri Ynerkf^ | Meile von der Fe« 
atung Vaxholm , Wo man weiden Feldspath zu Por^ 
• celian und Qnar^^ffiir Glaähütten bricht, entdeckte 
. ^rrficn/iisia. einem OemeBg« von blafsrothem Feld* 



mineral. Geographie von Schweden, A45 

spath and graulichweifsem Glimmer daa Foasil, wer» 
in Gadolin eine neue Erde auBand (den Gadolinit), 
nnd Eckeöerg in denfelben Feldspalhlageru die Ver» 
bindung der YUer* und Gadoiinerde mk einem 
neqea Metali , dem YUrotantaL 

Südermanland. 

Südtrmanland bat swar eine bergige Lage» ent* 
hält jedoch nur flache mit Dammerde bedeckte Hö« 
hen, an der Meerkü«te hin dichter zusammeniie« 
geod. Auch hier bildet der echwedische granitar« 
tige Gneis das Hauptgebirge » und swar in einem 
Mebenjocho zweiter Ordnung« Auf der büglicheo 
Intel Utön bricht blättriger Eiienglanz mit Magnet» 
elaenstein in einem Lager von Quarz und braun« 
lichrothem Eiaeokieseh Hier entdeckte Andrada den 
Petality worin, ao wie auch in dem dort brechen* 
den Spodumen und krystallisirt^m Lepidolith Arf* 
^tdion das Lithion fand. Auf der Nykopingsgrube 
kommen weifslichgrüper Spodumen, Indigoiit und 
Apophyllit (Andrada^f Icbtbyophthaimit) vor. Die 
tunaberger Kupfergroben liegen i| Meile von Ny« 
köpingy wo auch Kobälterze, and in der -Nähe die 
Eisengruben von Karrgrufvorne und UttervilK 

Ntrikt. 

Ntrikt an sich ist flach, aber eingeschlossen 
von hohen aus der Norwegischen Bergkette herab* 
laufenden Gneisgebirgen. Mit Uebergangsgebirga« 
arten ist der gröfste Theil des flachen Landes be* 
deckt. Sie bestehen ans drei verschiedenen beinahe 
waagrecht gelagerten Niederschlägen (s* Kopferta* 
fei), nämlich aas Sandstein, der zunächst ü1>er dem 
granitartigen Gneis liegt, dann über diesem aus ei« 



fl46" Hisingers 

nem alauoballtgen Braodschicfer und zu oberst tiua 
Kalkstein. Bei Latrop im TisUnge fCirchfpiel tritt 
dieser Brandschiefer fast unbedeckt hervor, und 
wird doDt in Oefen abgebrannt bu trefllicheai Kien« 
rufs und einem Oel, das dem Bernsteinöie ähnlich 
ist. Bei dem Oorfe Sanna führt der Gneis Magnet«- 
eisenstein in Quarz, derben Granat, Kalk und Feld* 
spath, oft begleitet von Natrolith und Pistaeit (Akan* 
tikoo). Bei Skala bricht man im Kalkspath, aulser 
Tremolith eine grünliche Steinart , die Ritman dem», 
lerantiven Wetzstein gleichstellt^ und bei dem Dorfe 
Moixa Luugera Mühlsteine von Glimmerschiefer« 

Wermeland. 

Wtrmdand ist fast durchgängig bergig und von 
beträchtlichen Gebirgsaügen durchschnitten, um den 
Vernernsee befinden luch die einzigen Ebenen, Ro« 
tb«;^ granitartiger Gtaeis ist die vorherrschende Ge* 
birgsart, theils mit Grunstein, theils mit Glimmer- 
schiefer und Urkalk bedeckt« - Die Pehrsberger Gru- 
ben am Yngen*Seo liefern einen Magneteisenstein, 
der in Hochofen ohne Zuschlag, verschmolzen wird 
und 62^ Proc. Gehalt hat« Auf den Nordmark Ei- 
sengruben findet sich Hammanns Pyrodmelit, TVerner$ 
Kalarait; in den Taberger ein merkwürdiges speck- 
sleinartiges Fossil, Hausmanns Pikrolith, auf denen 
▼on Längbanshylte sternförmig atrahliger Arrago« 
nit, weifser Braunspath, ein manganhaltiger Gra- 
nat, Pistazit, Malakolith, eine besondere Art von 
Rothbraunsteinerz, RothhoiEt (nach Berztlius)^ (}ra- 
naten, welche i5 bis ai Pvoc^ Eisen liefern, und 
bei dem Fagerberg würflich brechender zinnhaltiger 
Granat« Am Strande des Maogensees wird feinkör- 
niger magnetischei^ Eisensaod von So Proc« Gehalt, 



nnheral. Geographie vop Schweden. 1247 

und am Tennsee «in a4 procentiger Raseoeisensieia 
gewonnep. i., . 

Dahlsland. 

Dahlsländf durchzogen von dinem aich südwärU 
herabziebendeii hoä^Ä Riickikn dei^^Hknprgränzgebir« 
ges ist üb^geos'CifceQ -iiiiä' vonHachen Thonscbich* 
ten, auch eiriigM *8ailbebeAen bed^ctfj In dem Ne« 
benjoche des. grIiniUlrtigen Gileilgeblrgea, dem so* 
genannten Köpmanniifjül komlMh Massen ▼on'Giim<fc 
merschiefer hilt Qaarfllitgern'^^or, welche an nieh* 
reren Orten 'Siftiei^- und Küjpftfi'erze führen; ferner 
Urlhonschiefer 9 *der als «OachscKiefer betiutst wlrä, 
und um FrOskogs^'f^trche fibdeC meto weifsen und 
rötblichen Qbai'sfels ohne frctade Gemengtheile. 
Spalheisensteitt 'brichr in den Rotfsby- und Ndtö<» 
graben y Silben^branderE« mit '3b*- Üdfh im Centner 
auf der Kn61Iegrii\>e; Bletgbinz »v^n 4o Loth in 

den Huafsvikseruben des K.irchspiels Amingskoch; 
Bunlkupfererz' mit Molybdän, Fahlerz und Kupfer- 
branderz am Har^&sfaerg und in den 'Bjorby ^ und 
-Siadkärrsgrubeti Jm^AefiRleskogs- Kirchspiel. 



■ f 



/. 



lltV't St. 



Westgothlcnd ist . in jgeognosti^cher Hinsicht tfinji 
der. merkwürdigsten JJlnder« Der rothe granitarti- 
ge Gneis ist auch hier die Hauptgebirgsart, aber 
^uf^ deniselhe.n sind^ mehrere Formalionen lieber- 
£ang9gebirg(? und auf einigen ein höchst intereaaanr 
tes Trappgebirge aufgelagert« 

Am weii€t4t#li nach Norfien. liegt der Lugnisee 
(t. KMprerttffel) ^ Meile SO. von der Björsäterskir- 
che, ein nicht hoher mit Huiz bbwachsenei: lieber- 
^ngsberg, |. Meile lang von N* niach 8. und kaum 



«/|8 - ' Hlsingers 

X Meile breit. Ev besteht nar äüs swei Formaiio« 
neu, dem Sandsteine und aläunbaltigen Brandschie- 
fer, welche den beiden untcrst^p Schichten des Kin- 
nekulle euUproc.b^.n* 

Der Ä'i/i»ci|iU4..(.8.:,Kopfer|^l) am Venenuea^ 
in der I^tchtuqg toji N^IQ. .nanfi SSW.f ist i^ 
Aleile lang uml MiigeUhr halb so breit, und steigt 
tr«ppeoartig bis zu jpKneip,tHöhe von 780 Fufs über 
dem Spiegel des V^uernfee empor. Dieser Berg 
liesteht aqs waagerechten Sohichien: 2U unterst, al-- 
fo zuuücbst über dem Ciqeis, liegt Sandstein, über' 
^ics^ra, wie am Luguisee, AlaMobraqdfiohiefer , mU 
Klügeln und Lageru von SttinkiBteio: aber nun fol* 
|;en noch die dem l^ugnisee fel|[lendeq Schichten: 
.lauerst eine mäelilige Kalk^teinschiclit, auf dieser 
!rhoq- und Afergelscfaieferj abwechselnd gelagert 
|iud obenauf der sonderbare ^^rünstein, der die 
oberste Kuppe bildet uud oft lothrechte in nnregei- 
mäfsi^e Säulen serspaltepe Seit^ ^Bflgt« 

. Der Falbygi (a. RupFertafel). stimmt fast ganr. 
mit dem Kinhekulle iiberein: auah hier ist die un^ 
ferste Schiclit Sandstein, darauf Alaunbraudschiefer 
(liier in drei grofs^o Flä^h^n mit Kalkstein wech-^ 
selnd) gelagert, und darauf -eine Grnnsteinkuppe 
geselzl. In dePm 0)rünstein findet sich zuweilen ei» 
HO Alt Zeolith, Kim'^i/«» Aedelit. 

Der Ilunne uud Haüeöerg (s. 'Kupfertafel) liegen 
$ Meilen von KiÄYil^kulle zunächst am Venernste, 
und werden durch ein kaum' jooo Ellen breites 
'J*hal von einander geschieden. Beide Berge neh^ 
men susammen eine^Strecke von 1^ Meile. in der 
Lähge ein. Ihre ti^ie über der See beträgt kaum 
^o iofav ^i9 zu swei Dritttheilen dieser Böhe sind 



mineraL Geographie von Schweden. S4^ 

ihre Seiten meist senkrecht, selten mit Dammerdo 
bedeckt oder allm:ihh*g abfallend/ Den Pub um« 
giebt ein dureh abgetrennte und hinabgestürzte 
Blöcke entstandener niedriger At^satz. Die Kuppen 
find eben, mit Holz bewachsen^ und beherbergen 
sogar mehrere kleine Seen, Beide Berge, die frü« 
her wahrscheinlich einen einzigen aasniachten, he« 
atehen aus drei sölig oder waagrecht geschichteten 
und in gleicher Ordnung auf einander folgendeil 
Uebergaugsbildungen» Zunächst i^ber dem Granit 
liegt nämlich der quarzige sehr feste Sandstein» auf 
diesem der Alaunbrandschiefer mit Stinkstein und 
zu. oberst ein mächtiges Lager von dem Grünstein 
des Kinnekulle und Falbygden. 

An bauwürdigen Erzen feblts in dieser ftoyinUß 

Ostgothland. 

In Ostgothtand (s. Kupfertafel] finden sich die 
drei waagerecht geschichteten Formationen des Kin« 
nekttlle und Falbygdeh wieder, aber obnto Gniostein* 
kuppen, dagegen finden sich aufgelagerte ISchicbten 
von' Thon und Mergelschiefer mit Gneis gemengt, 
besonders ausgezeichnet am Omberg (s. Kupfertafel). 
Dieser Berg liegt isolirt auf dem flachen Lande mit 
seiner Westseile am Vettemsee, ist i Meile langt 
^ ' Meile breit und ohngefähr leo Laebter hoch. 
"Seioe Gebirgsart ist der schwedische Gneis, hier 
'besonders grobkörnig. An seinen 'Abendwanden bil* 
det er eine Bucht, worin parallel mit dem ttubera 
Umrisse des Berges die Schiohten dea Sandsteina 
und Schiefers auf einem Couglomerate liegen« 

Bei Grtnna in SmXIand (s. Kupfertafel) findeii 
aich die'Foi*mationen des Oriibergs YoU|ioininei| aad 
*wf gleiche Weise wicdev^ • • • 



•■« 



rt 



sUiO Hisingers , 

In den Hälltstagruben bricht magnetischer \ii^ 
«euAtein in achwarsem eiaeuhaUigen Glimmer, be« 
gleitet von Apophyllit, Tremolit, Malacolilb* Au* 
git und aäuienfbrmigem Scapolith« In den Bersöo^ 
gruben findet aich Berzilius's Eckebergit und in den 
UrkalUagern dea Sleinbrucha von Borkhult eine 
neue von Hisiiiger beschriebene Art; von Prehnit| 
(Borkhut- Zeolith nach Berzüius). 

Smiland* 

Die weilläuftige Landschaft Smidand ist im All« 
gemeinen sehr nneben, und. die Berge sind b^on« 
dera im nördlichen Theile sehr schroff und zusam« 
mengedrängl. liier ist der berühmte Taberg aus 
Urgrünstein, mit einer grofsen Menge paiallellau« 
fender Lager von Magneteisenstein (der ein vor- 
züglich gutes Eisen liefert )« begleitet von Haus^ 
mann» Pikroliih , und im Alsheda- Kirchspiel das 
Aedelforser Goldi>ergwerk, im Jahre i^^S \oa Saab 
entdeckt« . Die Gebirgsait ist Glimmerschiefer, mit 
Cängen von duukelforbigem Quarz, worin das Gold 
aowohl gediegea sds mit Eisen und Schwefel ver- 
jti»l vorkqxpqit* Der Betrieb gab zuweilen an ua 
Mark . jährlich ^ ist aber jet^ gr^stentheile einge« 
stellt. rZeoIith {Kitwanß Aedelit) ui|d ein von JScr- 
ztiius Tripelsilicat von Aedelfoca benanntea Fossil 
begleiten das Gold* Von der Strikerumakupfergrut.« 
I)e dieser , Landschaft atammen daa Seleniumkupfer 
.und der Eukairit .(ein ailberbaltigea Seleniumkupfer), 
WDi'in Berztlius das bekannte neue Metall fand. 

S hin e. 

^Aonen (Skine), die südliche Landapitze Tpa 

Schweden, ein flaches Land mit iaolirten Gneisbö«* 

.t 



I 
/ 



miiieraL Geographie von Schweden. fl5i 

hen, ist mit iBächtigen Niedentchlägeo von lieber* 
gaugssandstein und Cooglomerat bedeckt, i^worauf 
der alauobaltige ßraudschief^r .und liierauf wieder 
Kalkslein lfegl,^s. Kupfertafel); zuweilen achiiefitl < 
sich diese Reihe wieder mit Giünstein vou.«äuli- 
ger Ablösung oder MandeUtein, und an der See« 
kiiste mit ^löliCsandstein oder Flötzkaik. Bernstein 
findet sich an mcbrern Küsteuoricn.. wie Falbtcr- 

o 

bo, Staflunda, Ahus« .und' in den Torfoiooreo wer-» 
den zuweilen ungewönhlrch grofse 'ScbMdel> and 
Hörner von Pal^otherien gegraifoen, und bei Via« 
marlöf findet sich blaiie Gisenerde. t 

Diese Reihe der Flolxformationen 2eigt sich be- 
sonders deutlich und bestimmt bei Ueisinßborg (s^ Ku- ' 
pfertafel). IJier liegt Sandstein zu oberst, uuter ihm 
eine Schiciit Brandschiefei* oder scbaalige Steinkoh- 
le, sodann wieder Sandstein , wieder eine ähnliche 
Brandschieferschicht und dann Sandstein; von neuem 
Brand.schiefer und eine Schicht barter Sandstein mit 
schwärzten SlieiTen, endlich Thon und unter diesem 
abei mals Sandstein, 

Bei Andrarum findet sich ein schon 1637 auf- 
genommenes Alaun werk auf die Alaunschieferlager, 
worin fcinlasiiger Kalkstein, kugliger Hepatit und 
Stjnksfein (letzterer einst in einer Kugel von i4 
Fufs lang und 1 Fufs 8 Zoll Dicke). Der vou 
Werner Tultenkalk benannte Mergel bildet Lager 
bei Helisingborg. 

O € l a n d. 

Die schmale InsM Oeland, i5| Meile laog und 
^ bis i^ Meile breit ^ erhebt &ich auf ihrer vom 
Lande höchstens < Meile entfernteo Abendseite j:ih 



%■ 



MS2 Hisingers mineral. Geogra 



ph. y. Seh 



weden. • 



jsa einem Landrücken von loo bis j4o Höhe, der 
von hier allmählig bis sur Ostkiiste abfällt (<• Ku* 
pferiafel). Kalkstein bedeckt die ganze Inael, un» 
ter diesem liegt Alaunschiefer und dieser ruht auf 
Sandslein» 

Gottlandm 

Die Halbinsel Gottland (s. Knpferlafel) bildet ei-- 
ne hohe Ebne iRo bis aoo Lachter über dem Mee* 
reaspiegel, in mehrem Absätxen* Sie besteht mit 
den nmherliegenden Uoloäen und kleinen Inseln 
durchaus ans Uebergangsgebirge, und zwar aus den 
swei Formationen des Sandsteins und des über ihm 
biegenden Kalksteins^ 



PHP 



* 



B53 



■ I ■ w 



Chemische Untersuchung 

des 

eisenhaltigen Quellwassers zu 

Stavenhagen*), 

TOB: 

C. C. GRISCHOW, ipotbolMr datelbit 

Jtliin gewöhnlicher fininnen. liefert diefs Wasser, 
das durch eine gemeine Saugpumpe daraus empor- 
gehoben wird« Frisch vom Wasserspiegel oder aus 
der Tiefe genommen ist es klar, von cigenthiimK« 
ehern, hinterher merklich tintehhaften Geschmaoke, 
und -*- 10 bis 16^ unter der Wasserfläche geschöpft 
-r geruchlos. Hebt man indefs das Wasser aus 
Tiefen von 4 bis 6' hervor, so verbreitet ea, auf« 
fallend genug, sehr merklich deii Geruch der Schweb 
Yel- Wasserstoffluft,' der aber, wenn das Wasser 
einige Secunden mit der gemeineti Luft in Berüh- 
rung gewesen, nun nicht mehr wahrzunehmen ist« 
In ofienen Gefäfsen der Luft ausgestellt, fängt es 
schon nach ein Paar Stunden «n , milchig triibe zu 
werdeif; nach 5 bis 4 Tagen ist es wiederum völ* 
lig klar, ein hellgelber Niederschlag aber bedeckt 
*den Boden des Gefüfses. Bei YJJS/* Barom. und 
4- 14<> R. fand Ich die Wärme desselben s= 4^6,7 bia 
7«' fi.^ und das eigenthumliche Gewicht = l,öo684.« 



4 



*) kn Groftk«fftogihnBit MteUsabarg* tehwariai 






■ ' ■ 

ir54. Grischow 

Das fiiAch gvscht^pfte Wasser röthet das Lak« 
iDuspapier, nach längerer Berührung damit wird 
indefs die blaue Farbe des Papiers wieder berge- 
stellt; Letzteres geschieht auch im gekochten Was* 
ser, nicht aber Ersteres. Auf den Parbestoff der 
Gilbwurzel wirkt das Wasser, jtdoch nicht immer^ 
schwach bräunend , wenn man es bis auf sehr we- 
nig Feuchtigkeit verdünstet hat» 

Wenig Kalkwasser bringt schoB eine Trübung 
in dem Quellwasser hervor » die durch Schütteln 
oder Zugleinen von frischem Wasser verschwindet; 
aus decp gekochten Wasser schied jene Kaiklösung 
einen weifsen, lockeren, in Schwefelsäure ohqe 
'Luftentwickelung leichtlöslichen Niederschlag, 

Mekonsäure färbte das Wasser nicht, durch 
.weingeistigen Galläpfel -Auszug wurde es dagegen 
aogleich dunkelpurpurfarbig, durch blausaures Am« 

«moniak weifsbläulich «gelärbt , und bald setzten sich 
die bekannten dqnkeln Niederschläge ab — während 

.das gekochte Wasser durch die genannten Mittel 

jaicht verändert wurde. 

* ■ ■ * 

•. Kleesaures Amn^oniak, aalzaaarer Quecksilber» 
uiid salpetersauvcr Silberkalk brachten beträchtliche 
Wrifse*) Niedeira|QhIä£e hervor, im frischen wie im 



*) 9o Bolir äneb» "wi« ichoii angefohn iit, die 8ehwaf«l« 
WaHerstoinaft dtciM Wasieri darcb den Gsrucb er* 
li&imc wiirds.» so tebf TarneinMn die obigen Meull« 
ialia die Oegenvtart derMlben» tri« aoch noch and^o 
Qa^ckfilber** Blei ^, und Kopferaalse, aelbtt kohlen- 
aS^ierlicher Biei^. und aalpeterflnerliober WiimuihKalk, 
Goldblättchen. Quecksilber und Silber, die luftdichl 
mit dem tiefgcicböpften Wasser eingeicbloisen wurden. 
Nitr iid n\it''vtititm Ammonisk flberflaaiig veneuce 



üb. cIas Mineralwässer zu Stavenhagen. st 55 

gekochten Walser: das letzfere Salz — wie auch 
schwefelsaarer Silberkalk — wirkten gleicher Wei* 
ae auf das durch Salpetersäure gesäuerte 'Wasser. 
Reines Ammoniak bewirkte' einen gelblichweifsen 
Mfederschlag aas" deid frischen, einen geringeren 



w f J 



»« 



•'1'' ' 



i«l 



•■'.!■ 



t 

wSfsTige Lfiinng^ Mlpetemareii Silberkalkes» diefei Tor* 
trefliicbe, Vom' Herrn iton Orotthufi (^Sehweigg* jövriial 
18. Bd. S. 1Ö2') mit" Retht ^#lobte» Mittel sor Entde« 
ckuog geriagfer Mengen Schwefel •WAtterttofDafi» »91^ 
te mir flberieagend die Gef^eniran dteter Loft, d^vcU 
einen aebmuttig brannen Nifdencblag, den. ea ia,^em 
aus. der Tiefe (nicht aber in. dem, eiaige- Zolle unter 
dem 8piegel)i geschöphen Waaser ersea&te, «ind der 
wirklich Schwefeliilber enthielt« 

I Schon Jif^eif. Versuch xet£>t« dafs eine geijnge Menge 

Schwefel- Wasierstofllaft in diesem Wasser wirklieh 

Torhanden ist) eine Thataacbe, die mehrere Cheniiser 

• ■ ■ * ' 
bestreiten« '^ was eine Aeufsisrung des Hrn. Hojfmann 

( System atilTeb'ersIcbt n. a. w. von Gesondbr. nnd Bl* 

dern — ^ Vbrb. S.'IIIO sooiebit zn belegen scheint» der 

tvL Folge sdimlich i»bei den Gbenikem» die neben d«m 

Eisenkalke In Heilwlsaern anch Schwefel - Wais^rstoff. 

luft gefunden« und umgekehrt« etwas Sieaschlichta 

untergelaufen seyn dGrfte, indem es kein« eisenhaltige 

ßchwcfel wisser geben könne» weil die Schwefcl-Was« 

aerktoHluft das Eisen falle. •• 

Ich glanbe . mich Obenengt halten %u dOrfen » dafe 
. man» bei lorgfähiger Nachfrage», in mehreren söge» 
nannten Stahlwasiem jene Feindin derselben Torfin« 
dfn werde, sunflchst in denjenigen» welchen Brnnnen- 
trinker» trotz dem Verneinen des Chemikers, einen sog. 
••Schwefelgeiuch" beilegen. — Ob aber jene in Tieleu 
eiienhaltigen Hril wassern Torkomme» das yerdient nn« 
streitig achon defshslb sorgfiltige PrOfung, weil diese 
Erfahrungen nicht nnr seht wahrscheinlich« ScblAsse 






BS6 Grischow .. 

W.eifsen aus dem gekochten Wasser. Die darch 
Barytsal^e in dem gekochten, durch Salpetersaure 
j(es9tuerteii , Wasser hervorgebrachte Trübung war 
erst nach einiger Einengung desselben recht merk- 
lich. Schwefelsaure Bittererde und kohlensaures Ka» 
li*) triibteii es nicht* 



• ■ 

Die Menge der fCohleDsäureluft dieses Wassers 
wurde durch ■ Messung ihres Umfanges bestim/nt» 
nachdem auf bektante Art die üöhre der, mit 
Queilwasser nicht völlig angefüllten, Gntbinduogs* 
flasche in eine mit Quecksilber gefüllte Glasröhre 
geleitet, die Flasche erwärmt, und die Luft gcsam* 
tnelt worcfen« An vier auseinander liegenden Ta- 
gen wurde dieser Versuch, mit aus verschiedenen ' 
Tiefen geschöpftem Wasser,, noch 4mlil wiederholt, 
und in jedem Versuche der Umfang der dut cK Acta- 
kali . eingeschlürften Lnft (in der durch keines der 
bekannten Mittel eine bestimmbare Menge Schwe« 
fei* Wasserstofiluft nachgewiesen wurde) auf aS^ 
'Bar. «indpi4^ R. snriickgebracht. Das Mittel dieser 
Versuche gab für i Ff. des Wassers :»— 6,o3 Wür- 
felzoll Kohlensüoreluft **}• 

:i • 

'solatten .»Aber die £nut«hang der HfilwiMer;** ton* 
dem weil sie gleicherweise. Tielmetir befriedigend, 

•den Grund dertbtin worden: WerAw der^Gehalc der- 
telben an Ettenlialkc dnrclig<ngig *^ Terbklkniftmlfsig 
to Sehr geriogfflgig iat« u. d. n. 

*) „koblensaner*« iienncioh die sog. neutraUn, nl^ohteniiiietw 
lieh'* dagegen die &ofJirA«fi Verbindongen dieser Slaiib 

.**} lob bediente mich hier nnd in folgenden des Kflnib* 
Afsn. Osw.» reelioets auf sin FL i6 Unien» nnd maul 
«lic Beilin. WaHels. 



* 



üb. das Mineralwasser zu Stavenhagen. as7 

Um die Menge und Beschaffenheit anderer^ darch 
Erhitzung vom Wasser zu sondernder, Luft mbe« 
•timmen, wurde eine Retorte, tu deren Hals ich 
^ne gebogene Glasröhre gekütiety unter dem W9^9^ 
•er gefüllt, dann in's Sandbad gelegt« erhitzt« und 
über Quecksilber die.Lttft aurgefangen. Sie wtu^ 
gemessen« von der Kohlensäure getrennt« und nuA 
auf Sauerstoffluft geprüft, lodern ein bestimmtet 
Maafs dav4i»n mit Schwefelkali -Lösung in Berühr 
rung gebracht, und nach s4 Stunden wieder ge^ 
messen wurde. Eün gleiches Maaf(s sehr reiner 8al<- 
peterstdHuft befand sich während eben dieser Zeil; 
mit einev gleichen Menge derselben Schwefelk«li^ 
Lösung in Berührung. Dieser Versu<^ wurde ei^ 
Bige Mate wiederholt, aber immer schlürfte die ge«i 
dachte Flüssigkeit nicht mehr von der Wasser«» 
^s . vx>n dar SaljpeterSloff» Loft ein. Weder mit 
Sauerstoff- noch mit Wasserstoff - Luft konnte sie 
durch starke elektrische — jene Luftgemenge durch- 
echlagehde — Funken entzündet werden, und es 
Ueibt sohin kein Zweifel, dais dieselbe „Salpeter^ 
jtoffluft*' war. Ihr Umfang war, bei obigem Dru* 
4ike und obiger Wärme der Luft, für i Pfund dea 
^Quell Wassers 9 =; i,53 WürfelzoIL 

Ein Versuch zur Anssondernng der Schwefisl* 
Wasserstoffluft des Wassers durch Erwfirmu^g mÜs* 
lang mir eben so, wie dem seeL Butholzy hei 2er^* 
legung des Heilwassers zu Sondershausen ^ und icfh 
SDufste eine andere Bestimmongsart erwählen. Durcfh 
die, von unserem Döbertmtr eu solchem Zwecke 
«mpfofaleoen, Kupfersalze richtete ich hier nichle 
aoa, indetn kaum eine leise Spur Schwefelkupfera 
•ich erzeugte; ein Erfolg« der zunächst dttrchdia 



S58 Grischbw 

eigenthümliche Muchui^g des Wassers bediogi seyn 
dürfte» 

Die schon erwähnte, mit Ammoniom überschüs-» 
eig verseUte Lfösung Salpetersäuren Silberkalkes ent* 
•prach dagegen meinen Forderungen» Ich gofs da- 
von im UeberfluiiB in eine Flasche, die 4 P£ Was* 
sers — - nnd eine Kleinigkeit darüber — fassen konn* 
te, nachdtm dieselbe so eben, durch Untertaochen, 
mit dem Wasser aus der Tiefe gefüllt worden« Auf 
der Stelle wurde dasselbe undurchsichtig, sehr trübe 
vom ersengten schmutzig briunlichen Niederschlag 
ge, und schon nach ein Paar Stunden konnte das- 
helle Wasser Tom entstandenen braunen Satze ge* 
achieden, und dieser mit Essigsäure übergössen' 
werden, die ein braunes (nach scharfem Trocknen 
achwarzes) 0,75 Gran wiegendes Pulver hinterlieb, 
das sich, so weit es zu Prflfbngen ausreichte, wie 
19 reines SchwefelsUber^ verhielt« 

Wenn nun liach Berzelitu in ii4,9 Theilen 
Schwefelsilbers ]4,9 Theile Schwefels — und nach 
•Thtnard in 5o,4 par. Würfelz« (die ich = 63,62 berL |i. 
swölflheiL Würfels, nehme) bei o R. nnd 28'' Baib^ 
a5,2 Gran -Schwefels — enthalten sind , so befinde« Jf/ 
sich in obiger Menge (0,75 -Gr.) dieses SchwefeN * 
metalles ^0,0972 'Gr. -Schwefels, die =r sind (0,2111 
paris« oder «0,2664 berL Würfelz« bei o R« oder =) 
0^2839 berL Würfelz« %ei ^8^' Bar. 4ind •(• i4<' R. 
Ein Pfund des -Quellwassers -enthielt folglich 0,0702 
Würfclz« dieser Luft. 

«Ich bemerke noch^^als ich auf 'einem anderen * 
Wege die Richtigkeit dieser 'Bestimmung prüfte, 
weil ich in dei^ That zweifelte , dafs diese geringe 
Menge der in Rede stehenden Luft so merklich^ 



üb. das Minerftlwasser zu Stavenhagen. Q$g 

durch das voo mir gebraucht» Entdeckungsmittel 
derselbcii angezeigt würde. «— Vier Pfunden ge« 
kochten, in. rerBchlofsepem Gefäbü erkalteten, ge* 
reinigten Waasers «etzle ich nämlich deA Umfang 
iron 70 Gran Wa^^er« (bei »f« 10* H.) hinzu« nach- 
dem ich von jener Jimmoniakalischen Silberkalklö« 
JODg achon in daaeelhe gegossen hatte, und war 
überraacht zu aehen^ dafa die starke Färbung dea 
Waasera die Bichiigkeit der obigen Rechnung '— ao 
weit die Schätzung nach dem Grado der Färbung 
daa varm^ •— gtxmu bealätigte» 



Zehn Pfimd dea Qoallwaaaara worden ^ bia zur 
atanbigen Trocknifs dea gelhbräunlichen fiiickbleib- 
aela, in achicklicher Wärme verdonatet» D^» za 
feinem Polvor zerriabeno Rückbleihael wurde wie* 
derhoU ao lange erwärmt» ala eine Gewicfatavermin«' 
dernng noch wahrganommen werden konnte» Fünf«, 
ipal baatimmte ich ao das Gewicht dea vom ver- 
lachten Waaaer rückatäudigen noch warmen Pul« 

ff 

vera^ und die genauen Wägnngen gaben (im JuL 
Aoguat und September liQiS) 

in 10 Pf. Waaaera im i. Vera. ioi,35 Gran ^ 

— «^ _ 3. — g8,0O — 

— _ ^ 5. — 94,2s — 

— -« .^ 4. -^ Q9,85 — 

m^ — . .* 5, .^ 100,10 •— 

dea^ gedaohiMi ataubig irocknen Rückatandea au$ •<» 
eine Veraohiedehheit der Erfolge, deren Ursacho 
achlecfaterdinga im Wasser gesucht werden ' knufa» 
und auf welche achon früher, beaondera durch nn» 
aern Wssirumi^ nnlmaffkaam gamachl wurde» . . 



s6o Grischow 

i) Daf Ton JeMD toVt Wasaerar d«r fnnfttfi 
VerduofltuDg riicbtäodige Pulver diente zu der SAr- 
gliedernogy die ich hier beacbreiben wilL Datielbe 
wurde mit abgesogenetn Wasser wiederholt auege« 
sogen 9 dteae Flüssigkeit geseihet , durch Abdaippfen 
eingeengt, und mit der nötfaigea Menge Weingeistes 
dann versetzt, um vom sehwefelsaaren Sahse das 
j^salssaure^* gröfstentheils m scheiden« Von dieser 
Flüssigkeit wurde der Weingeist abgesogen, und 
dieselbe hierauf völlig verdunstet Die hinterblie- 
bene trockene Salimasse wog SgfS Gran y war braun 
geiärbt , W4irde sehr bald feucht , und war — in et- 
was feuchter Luft — 'selbst völlig zerfliefsend. Die 
Wäfsrige Lösung derselben war klar^ geiärbt, mach* 
ie rothes Laclcmuspapier blau« Gilbwurzelpapier 
mcbt merklich braun, viel weniger brauste sie mit 
Bäurcn« Obsclion kleesaures Ammonium und phos- 
phorsaures Ammonium mit starkem Ueberschnsse 
der Grundlage dieselbe nicht trübten; so geschah 
diefs gleichwohl 9 nachdem die Flüssigkeit mit Es* 
aigsäure au^eglichen (neütralisirt) und in die Engo 
gebracht worden: zum Beweise eines sehr geringen 
Hinterhaltes von Kalk und Bittererde *)^ die aelbk 



*^ 'Dis Bittsverds iflifu sofJillig in Hists wirtrigs Flatsig- 
keit gekomineii styii, indsm tis vielloioht mit dorcb 
das Soibptpier geiogon wnrde« Daft aie, wis di« 
Kalksrda» im kohlanaoarlichoa -Znitand. a^gen wirtig 
tey» acklols ich aus jder VarlDdav«Dg, di« -vothet Lack* 
mos «rlitt» und weil» nash BcMitisung dar durch 
liisaiaiiraa Ammoniak henror|»sbraGbtan Trabung« jenes 
pbospbortaura Ammoniab die (nut eben su bemerken. 
dm) Trflbnng der -FlBMigkeit nur dann -benrorbrachte, 
inrenn dietelbe, nach der Anigleichnng mit Eeaigtlure, 
sshv singssogC woidea wsc ^brigsns vsranlaCiu 



^ 



,üb. das Mineralwasser ±u Stavenhagen. ü6t^. 

in jenar weingeifUgeD Flüssigkeit vbrbliebeo^^ -wa* 
reiu — ? Barytaalae brachten in dieser Salzlösung ei«n 
nen Niederschlag hervor» von dem Sauren «üichta, 
löftem 

' Die ans* der Fiussi|^ei|i*dai1ittstetlenden •'Krytfi 
stalle V über i welchen, eine ni}r in def Wärme fest. 
werdende* braune Salclauge Terblieb/ 'it^M sehr 
deutlich die Form des salisauren Ntftrolfr. Die satte 
Salzlösung seblng Alaun •Krystalle «ledei^ aus einei* 
gesättigten Lösung schwefelsaurer Thonerde, .und 
Weinstein ä'us flülMiger Weinsteinsäure ;' berdes in 
sehr geringe^ Menge /wegen disr. Gegenwart ',,nur ei* 
ner KtiDinigkeit^ Von aalz • ünfl iBchweftlsaure'oi^Cali«' 

■ ■ 

f, 1, »ieh. disie Krfft|lfiii|f »: .i» rer ius k m >^ -efc. Ws^e {Irden 
im yVmngpiu^ . l#»lifih W9fu» Rsp^ifif ir|ini W«iog«if% 
scbatt^lt* ich siüiee.TfiM »U ixi^fh igMüipm kohlsoir 
•injerliAheii lUlke« ■eiheta Uan diwii^ dareh |ne|ir£i€li 
Biuiinmnig«rfgtM Dcneij^iipisr» oM tt«ilt« ameyi 8tr«if 
''^'^ * eSvöäistea iJicimnijmfifi * hinein ^ i€t iniicti mehis^^ 
"ttn ScoiMm -wldttiili''1iUtt- gewoMvn Wst; wlhraiitf 
ein ihnliehn PapierttMif» in tolehan Waingeisc ge» 
Stellt« all xn dl«Mr geittigen Katklötong^ gebnooto 
ward*i»«ra«shlsbs* dieiJMr ^Ztilfc Uiulicil «iolott •d4<n, 
^I}er'Wai«g«isc-sUid'di* Kalklösong'Weffdaa'Vdll^ Ter- 
deiistet;i.4is «darin noch Terbliebenea Fepienirsiteia 
, «f uraii Tidlig hlaii im Gtflfiia dar laiatcraa^ :fatt önvcr« 
JIndart nilh:<tai -Galftfae dar. «rtfearan . Flaifiglieit ; hier 
.«raiC^jDiahlfi.'daTt alna.Bpat aiaae .aaruai Pnlven ga* 
bliabfUi das 'MiBh<,gßtm'ywim kohfemaiiiarliaha Kalkarda 
ij,- tTarliiaMi»rHi8o.JMmriieftk.aiuili kohlattaaaiiieha Ritter- 
• avda^mif .Weipgaiat iginsftOttck , aad diaiaB eben ao ga* 
- •ptolti wobei datialba eiäb abaa so ▼arhialt« wie die 
■ KalblStuBg. Daa nach ikrar Vardnntttuig biatarblia« 
beaa PulFer erkannte iah indara fsr Kalk; die Oagta« 
wart dar Bittaraida blieb nir swaüalhaft. 



•k 



*• »•♦■».■ 






fi6d Grischow 



.• I • • 



90 Gran dw in Rede stehenden , Torher wohl 
'darcfaeinandcr geriebenen, SallmaMte wurden «^ onoi 
den dieselbe färbenden Extractit^toff au seralören 
*- goglübt, dann in Wasser gelöst, die Flüstigkeil 
ipseibt, TerdunsCet, und .wiederum zur Trocknirs 
gebracht. Im Seibpapiere war eine beirlehltiebo 
Menge ron. Kohle geblieben ^ das Sals hatte ajäidtw 
«m Gewichte verloren , war völlig farbenlos .gv^or« 
den f serfliefsend , Und Gilbwurselpapier bräunend« 

Ea wurde in VV^asser gelöst nod durch Salzsäu- 
ren Baryt gefällt; der schwaeli geglühete Nieder- 
achlag wog 1^7 Gran,' wovon schwache Sabsaiure 
unter Aufbrausen 0,9 Gn löste«' 

Der obige Gewichts verluaC dea Salzea €tgßb das 
Gewicht dea Extractivstoffes; die 'Menge des koh* 
lensäuerlicheii'Bacyfa ist nährs: 0,74 Cran kühlen* 
aäiferlicbeu Kali*)^ KimitiC 'nian die für letzteres 
nahe gleich wartijLige' Zahl^ jdes reineit (gewässert 

ten) Kali B qfio Gran; aa ergiabt Mch die.-Menge 

.. . . ' \f. 

e) DistStf-andl dis' «eiilsu isr'fc^gia^ B imnk RaohBonj; 
gsfandlensH, VcrhiloiiftiiiSMf efa' JMibe ielveieht gwiaasr 
engebsB kdoBsa« wsil loh die tseoknan : Bertsadthoils 
im Zosuade MStaobtg troeliniB ^nUsct*« «uffabreB 
wollte a ottd der WsiMfgtbaU disier - sbea so weaig 
betüiBmc iit» als d«r nitisMB asUfciysttHs; -^ 'Di« 
Monge dM lMiiiloBSiBerltebsv.#Uli bibs ish (wie fast 
olle QbrigeB VorbiBdBB^)-i|iMh DSh^Mmm^s treffli* 
eher ..DertteÜBBg der 'VlarbillAiftsebleB «• s. w.*« bo« 
nchaeti* die dort gegbboBO Verhiltairsssbl otoes Ab- 
tbeilet kohleoUaetlieboB Reli hebe loh iadefii» Af 
»eiBea gegeewirügea Zwook bib 8^5 •» d. L om 
1 Aatb« Wttsois — giefioff gtBoaiaion« 



üb. clas IMSneralwasser za Starenliagen. S63 

det mit Extractivstoffo Terbundeasn Kali *} =r (3,8 
•I- 0,53 s) 5,55 Gr. Von jenen ao Gr. des angt- 
glüheten Salses sind aber absonehen 



^y Dieto maziiwflRlig» VerbiB^oBg lit ein wahrst 8ab^ 
^as ieh daher ^ •>c<M^^*'offtaaree Kali" seans^ es 
Terdieot» daCi ieh darflber nosh Folgeadea bemerke. 
Einige* der oben gedachten Weiter •RaektUnde behan« 
dehe ieh mit Weingeist (tob 99^ det Rieht. Alkqholo« 
inet, bei 4' >4^ R*)» der daraot» ander einer tehr ge* 
ringen Menge ialstaiiren Natroai« wenig extraetivttoff« 
tanret Kali aof nahmt stne bnaae» tehr Itieht serfliS»' 
fiende Salamatte, die auf (blauet und) rothet Laek« 
nuf* und Oilbwnreel« Papier nisht wirkte, dureh ihr 
Verhalten an tchwefeJfaurer Thonerde, talataurer Pia« 
tinkalklötung und Weiutteintlnre einen KaUgehaU rer- 
rieth, mit Siuren nieht im geringitea branitSa geglOhc 
aber Kohle und kohlentiuerliehet Kali gab. Zwar 
wire ieh geneigt« die In Rede itehende Verbindnag für 
M EztractiTttoff der Dammerde ** sn halten, dem eis 
•ontt nicht unihnlich itt» um to mehr» da dieter «— 
durch Glahen sentört — Tiel Kali liefert; aber die 
tehea angegebeaea Bigeatchaften derselben bewalirhei« 
ten offenbar Tielntehr die entere Aaticht. Hiniieht» 
lieh auf dieie ist noch au bemerken » daft jene Aasei« 
ge einet Kalitalaee vielmehr det Kaligehtitet det Ex« 
traetivftoffet in tolehem' wefngeittigen Autaoge ant 
dem Weiter •Rflekttande auch dann ticU wahrnehmen 
lieft, wenn dui-ch talpetetsaaret Silber dat taUuure 
Kali und Natron serlegt wurde« Neben Tielsm tala« 
teuren Silber fiel nimlieh etwas eaceactlTttofftauret 
(in schwacher Etsigstare iSsliches) Silber« wihrend 
sich io der flberitehenden PlAstigkeil keine Spur freier 
Sture leigte. Daft nicht Natrum die mit dem Ex« 
Uaetirstoffe verbundene Grundlage war, ergiebt tich 
weiter unttn noch weiter. Herr Prof. Link (der auf 
mein Brtnchen die Gelftlligkeit hatte ebenfalls dieCs 



ft64 Gri^choxr 

i) 3,80 Gn ExtraoÜTstoff, 

3) 0,74 Gr« kohltntämrlkht» Kali (dessen KoMen« 
eäure dem SxtrectiTtloSe sageieciraet werden 
nusfi, weil «ie aus ihm, mindeatene gröfsien- 
Iheilsy gebildet worden), 

. 5) die für 0,76 Gr« schwefeisearen - Bmryte gleich- 
werthige Mesge acbwefitlraaren Keti =: nahe 
Oy56 Gran« 

Ea ist DUn da« Nöthige gegeben, and ich Icami 
die nähere Eotwickeiang der Rechnung übergehen, 
welche daribut, dafi jene 39,8 Gran der ane der 



Heiliratter sa «erlegen • endf J«n mit dam naiaigen 
^t Töllig abareintciainieiideB Erfolg mir mkiachai- 
len), iit fler Meinung» daTa dia Slure dieses Salxat 
riallaieht aber Aapfalilora ala ExtraetiTstoff tejn möge. 

Eine diaiam Salsa iknlieha Verbindmig hat, to vial 
mir bekannt » aar Btrueliwt (bei aeiner Zarltgnng dat 
Qnallirattart sn Adolj^hsbar^ nnd PorU «^ CM. Joatn. 
L Cliem. and Phjt. i.B» 8. 8 folg.) gefunden. Waasar» 
laarer Weingaiat» womit danelbe daa Wauar^Rflek-, 
atand auazog, gab ihm cina braaca alkalischa Mataa, 
die, mit.Etiig gasittigt, EztractiTftoff fallen liafii, nad 
gagldbt talstanrat lUli an Weingeist» kohlanMuarlicha» 
Kali aber an Watsar abgab. Iliaraut »clilori dieser 
aasgeaeiahnata Chamikar, Mdala der EztractiTstoff je* 
nas kohlensämsrluhü .Kali im wasseKlaaran Waingeist 
löslich gemacht habe." Aus daa am angaa. Oita be- 
achriebenan Erscheinungen folgt diasar SchlaOi aber kei* 
nasweges» Tialroebr bairaitea aia, daft dar ExtractiT- 
atoff ia jenem — > wia ia dam kiar natersnchten — > 
Wasser aait reinam Kali (daa beim Glilban hier notb- 
wendig ..kohlensineiücii" wirdj varbnudan seyn roQs- 
s^ ~" t^nd di«se Varbindnag glebt dann ain Beispiel 
ffir wirklich nboiinh §Kirm€Üv$toff$mures KmIL*^ 



üb. das Mineralwasstr m ^Stavenhageii. aig 



weiogeistTgen FluMigkeit «rhallmien Sal^niMiBei he^ 
•teheoy aus 5i,64 Gr. (trockMo) aaUaauren Natrona 
(6,62 4" o>^^ *^ einem Theile dea Extracliratofii 
gebildeter Rohleosäure, deren Elemente dem Ex« 
Iractivstuff zugeiechoet werden 2=), 7^ Gran ex» 
traclivstoffaaurtn Kali^ nod 1,13 Qr. achwefelaau- 
ren Kali -— die geringe Menge der Kalk* und fiil^ 
lererde onberäckaicbtig0t gtelaaien» 

3) Daa oben (in i| durch Weingeist) gefilll# 
Sähe wog, acüarf getrocknet, 8,85 Gr. Duroh wie^ 
derbolte Behandlung deaaelben mit Weingeiale wär«^ 
den davon noch o,65 Gr« sakaauren Natrona ge« 
trennt. Die wähnge Löaung dea rückatändij^en' Sal^ 
zes bräunte daa Gilbwurselpapier, brannte mit Sun«« 
ren*), verwandelte einige. Tropfen fluaaiger^ ^tfein* 
ateinsäure schnell in We^natein, und — dnr.cl|L.Ca» 
aigsäure ausgeglichen — anhing sie aua der Lösung 
achwefelsaure Thonerde, „ Alaun ^* sehr reichlloh 
nieder, und gab mit aalzsaurem Baryi einen Nie» 
derschlag, aua dem Säuren nichts löiteq» 

Fünf Gran dieses Salzes wurden genau bis cur 
Sättigung des Alkali mit sehr verdünnter Csalgaiare 
(die auf daa aii 'Smtractivatbfff gebundene Kali niclit 
wirkte) versetzii und durch tfie Menge derselben 
die des Alkali bestimmt, waa aehr leicht geschehen 



*) B«i dsr Zfrlagnng «iafS ilBd•fml^RdelHfeuldcis .disiss 
Wastsrt fand iob r wis tchoii gMsgc -watdsi ksia koh« 
Imtiasrlidiet Alkali«. . Dis Saialflsengsn ^mmU^mi ittU« 
tcn swar aus rothemr Laakmot diS'^blsii« *Faerb«*>wiodef 
bsr» bxioBCen indaCs dsn. FarbsKdff dar ^ilb'iirun«! 
kainMwsgp« lob iaiuL in dietam Falla § .jnra» vüllessbc 
bamaKlu waidan malit- d&»..GasBsiiiitindiig« «ddb Ea» 
craeÜTitoffft in 10 Fi. Wssseii am: mfi Gnu garingt r« 



fl66 Grischow 

f 

konnte; da Torhergtagige Terglaiohenile Veriache 
über die SäUigonge-Mliobligkeit diesem Säure mich 
belehrt hatten. Das Alkali war, wie gleich erhel« 
'len wird 9 — „KmH**} es worden davon 0^37 Gran 
gefunden« 

Jene 5 Gran (nnn auch eaBig^auree Kali enthal* 
fanden) Salsee wnMIen jetst geglüht, und weiter be* 
handelt, wie oben, nm den entstandenen Gewichte- 
Terluft zu finden, die =: o,55 Gran war» Die wei* 
lae Salamaeae wieder in yVoeier gelöst, und (nach 
Sättigung des, durch das Glühen gebildeten, koh- 
lensänerlichen Kali mit Schwefelsäure) in Krystalle 
gldbracht, sohofs au sd^tftUaurtm Kali an, bis auf 
dea^letaten Tropfen*). 

* Rs erhellet nun, dafa das hier zerlegte Salzge» 
meng zusammengesetzt war aus o,65 Gr. salzsauren 
Natrons, 0,445 Qr. kohlensäuerlichen Kali, 1,07 ex* 
iiractivstoffsäuren Kali (weil nämlich 0,903 dieses 
£ktractirstofies 0,17 Gr. reinen (gewäsaeiteo) Kali 
sättigen ) und 6,683 Gr. schwefelsauren Kali. — .Ich 



.1 



1" - - 



I • 



"*> Hier wi4 bei aosb zfi;si sn^svsn 2&irgK«3snuigeB disssi 
WsiHii koBBts ich abeniU ksiii „«chwefeltanref Ns* 
fron** fiodeii; bei swci andsren PrAlongei^ dtt Raek« 
blaibtsb ebsn distes Waisert seigtoa tieh iodeft S nna 
• 5 s«br isrts Kryttalls diets» Salsss swisehsn dsnsa dss 
lehwsMtsimii. Ksli^ Zaoi Bswtis»» dsfs %tm wsTen, 
wofar 20h tis biflc« filhrs ieb an* dafs ibra» durch 
sslfsssfianrai Blaikalk gsWts, V^nt^ aaeh dam Ein* 
eBgan (InftbsMtadiga) llryateU« dsa aaaigianran Natrons 
lislisttii» nad dais •!»• abemisl la Wattar galött, dorah 
Kahaa nicht sichtbar ssrlsgt wardan, auch in diok« 
Aastigar sahwtfaltaaiir Thaaerde-Leiang keina tisht« 
bsie Vtiiadsraaf bewiiktsa. 



üb. das Mineralwasser za Stavenhagen. ü6f 

bemerke noch , dafi auch bier (und swar noch gröi* 
•ere) Spuren von kohlensSiaerlicher Kalk« und Bit» 
tererde vorhanden waren. 

5) Der (in i) durch Wasser erschöpfte Rück« 
«tand wurde mit wkfsriger Saiitsäure «o lange ver^ 
setzt y als die letsten Theile davon noch etwas an 
sich nahmen. Beim Seihen dieser salssanren Auf^ 
lösung blieb ein brauoschwarser Rückstand iili Seihr 
papiero zurück« 

a) Die talzaauro Flüssigkeit wurde , nachdenk 
ich sie durch einen Zusatz von reinem Ammonioin 
dem Sättigungspunkte nahe gebracht ^ mit benaoo* 
saurem Aniibonium venetzt, und der ontstandeni 
Niederschlag in oflPenem Gefxrse geglüht. Er hin* 
teriiefs 5,1 Gran rothen Eisenkalkes, iü# den 'iUR 
Bier 4,54 Gr. kohlensSluerlichen Efsenöxyduls her* 
setze, annehmend, daCi S3,5o Eiseoozjrdnb s' 36,^5 
Eisenoxyds seyen, und dafs i Antheil des erstereil 
1 Anth. (=: 30,7) Kohlensltore inkfnehmir, damit je^ 
Itea weifse kohlensauerliche Eisenoxydul der Heil« 
Nasser darstellend, In\die Richtigkeil dieser An«^ 
nahibcf setze ich uih 90 viel mehr Vertnuan, di 
mehi-efv Versuche tiberHIen Gehalt dioae« Wasser« 

ff 

an Eisenkallce (den idh durch blausasres Amhidirium 
a^ied, glähelSf und im,koblen^uerlichei};^Sg||^ndd 
ivieder darstellte), pajur Zahlen gaben für ^ifeen.Be^ 
stapdtheiU dsreo WUK ßi^ g«ff*u ^nMP^r.Wg^ 
nommenen Menge gleich kommt.,;.. 

b) Ammonium -Luft, die ich nun in.JicLEins« 
sigkffU;leiiate, gab^ineq. wei£|en,f9||pse^karan;4b« 
aale, den. ich^- aeinesn. VerhflltWb- gegen Aetskali 
wa/i £ehr schvvacho.flalpatersaucei^^femer dem- (ver« 
neinenden) Verhalten seiner (abgestumpfteli) Salpe« 



ü€s - - . Grischaw 



f ■ • 



tcrsaaren Aoflösupg su GalUpfelsäiire , blaasaorem 
^nd kleesjEmreoi Aromooiuin u. a. w* soFolge^ für 
Thoncrde hielt«. Ihr Gewicht betrug, liacb schar- 
fem Trocknen dea Seihpapierea » dem sie anhing, 
^2 Gran *)• ' 

c) Kleeaaurea Ammoniam iälletp i^ der Plüar 
aigkeit , nun kleeaauren K.alk, der, — geglüht, in 
Salsaäfire gelöat»;und darai^a wiederam durch koh<> 
lensXueriichea Kali herau9gcschlagcn — kohlenaäoei^ 
liehen Kalk lieferte, an Gewicht nach schwachem 
Qlühen 35,8 Gran. , . 

d) Die von der Fällung def Kalkes rnckständi* 
ge Flüssigkeif wwi'de endlich. di|rch pho^phorsauret 

Ammonium mit vorherrschender. Grundlage surei- 
fsbend 'VC^Mtat. Die hierdurch erxeugte „ammo- 
nif^Dhaltigp** phosphorsaui;e Bittexerde wog,^ oachi 
dem sie hfii ,4?, Qoff R. ^getrocknete ^^fiA ^'^i^.r:.^. 
nach Murray, dem/su Folge dieses Sala 0,19. reinef 
Bittererde eiit^iaU^^4^7; Gran .reiner 'J[*alkerde gleidf 
SU selaen sind. li?a .Wasser- K^ci(stande .war. ^if^ 
Erde jip l|pMf?!^äueHichen^ ZUwtande : 4^7, Gran i|c^ 
nine% JBi^tecarda sind , nacl( D^irtintr (dw^P 'UAr* 
«t^Ut A.VfrliÄftpIfs«.), = io,i7.j(^r. d«r kf^lcips«p«r;-, 
Globen.. Vfflfbindung dieses Alkal^ » . ., . 

' llRb'Siftn rerdonstete Plnssi^keit liefs' nur sd^ 
aa»rci'''Knfmoninm lurnck, von daita,' nAch anhält 
fbndttm' Glühen, Mslno Spur von Kalk -und Phdd^ 
phorsäure hinterblieb. 



■ v ir I 



**> VUlklalit IM ««MT BeiCaeMiea saftllig; bsi eiase'«*^ 
dsrsn tS«rif|iuig^ dsi WtifSfff ümd ieh ihn nsob(/^bsl 
. ainsr diictca «bor;. aus tiairtsiriieh . yringoia' Msnft 
■ als bifiw . . . i . ' . V . • . -o' 7 . 

• W 1.. •-■■^f.k 



üh. das Mineralwasser zu Stayenliagen. s6^ 

• • • i 

—4) Jener (in S) von der Saluttare tmgelöst vcfr^ 

bliebene braunschwarze, nach acbarfem Tröckneü 

graue y lluok«tand wog 5,35 Grän, und lieb, nach 

starkem Rotkgliihea^ a^ Grao eines weibea Bul^ 

vers snriick, das alle fiigenschaften der Kieselerde 

besafs. Der durch' ^das Glübe« lierbeigefiibrte Ver* 

lust voa Oy^S Or« beseichnet die Menge von, Ez^ 

tractiystoff, der «onder 2«weifel durch die erliUem 

Behandlung — wahrscheinlich snnäcbsl «durch .Sanei> 

•loffung — gnlöslieh geworden war« | 

Stellen wir nun das Ergebnib dieser Unterso« 
chung xnsaromen , so folgt , da£i lO F£ des jMrglie« 



deiten Wassers enihielteiu 

Tbonerde (3. b) ^ ^ ^ 

Kohleosäuerliches 'Kali (2) • 

Extractivstoff (4]| • ■• •• 

Kieselsäure (4) • ^ • • 

Kohlensäuerl. Eisenkalk (5. a) ^ 

Extractivstoffs*. Kali (i. u. a«) • 

fichwefels. KaH f\^ '^'^l) - 

(a) 0,68 J 

Kohlepsäuerl. Bittererde (3. d) • 

Salzsaures Nalron (a) 5i,64^ 

m. wenig salzs.K.ali ( a) o,65 J 

KohlensäuerL Kalkerde (S. q) ^ 



ff 

* 

'0,ao o,oao ü^ 

oM CHo44 —. 

0,76 0,075. — , 

a,5o o,a5o — 

4,54 o^5* -.^ 

•8,iij.oiaii ^— , 

0^780 —j 

i 

»#017 T?- 



7^ 

a 

io,*7 
'53,a9 
55^0 



3,aa9 



3,580 ^ 



'103,6dl o,a6e ^ff¥ 

Es i^rgie'ht sieh Her, für den Rückstand von 
lö Pf. Wassers, ein Üebeiscbufs von a,5 Gr.; -fler 
sicherlich Iheils daher entotand, dafs 'beim ^PFock« 
nen der gesonderten Bestandfheile der eine oder der 
andere mehr Feuchtigkeit zuriickbehielt — als bei 

de« ganaett Gemengei, theils dahei^ 



4I70 .^ Grischow 

tr«tt der EUenkalk io Verbindong mit KohboaKur» 
m&efiihrt worden* 

Die flüchtigeren BesUndtheile dieies Qaellwae* 
«erip betrugen , bei »)^ x4e tL und dem Barcuneliff« 
«finde s sS'^ 

ia to PI ia t PL 




in fcohlenallnrelQft 6o,3o — 6,o5 BerL Würfels. 

— Salpetersto£Saft iS,20 «—> i|52 «- «— 

— Schwefel- Wawer- 

etofflufi; • 0,70 — 0,07 — — 



Dieaer kleinen Abhandlung will ich die Bnt« 
wickelong neiner Ansicht über die wirkUcken Be- 
atandtheile — die eigenih'che ZuaaramenseUang der 
Salse dieaea Waaaera beiCagen. Von dieser wirkli- 
chen ^naliirlichen*''Zaaaromen0etzung der einfache- 
ren Beatandtheile deaaelben antericheide ich dieje- 
ntgen, welche die iForftehende Zerlegung ergab, ab 
^no ^künitliche.^ Bei den mächtigen Fortscbrit- 
ttn» die in unaern Tagen die Chemie machte^ 
mufate man 9 i>eim Versuche auch den Schleier aa 
lüften» der aber der Natur dea meiat aehr bunten 
Gemiachea der Gesundbrunnen noch ruhet ^ — zo^* 
nächst leicht darauf kommen und fahlen, dab das 
»- gleichaam lebendige 9 durch die Zergliederung 
gelOd|ete — Wasser nicht ohne wissenschaflliclii» 
i^orscliung aeinem Wesen nach richtig erkannt wer* 
den könne« — Vor 4 Jahren achon sprach v. Mur^ 
ray*) die Vermuthung aus^ da£i die« durch das 
Yerfidiren bei der chemiachen Zerlegung dea Was- 



*> SthwMgg» JoaiB. i& B» 3o& «• ai. B« 96^ 



r 

Üb« daa Mineralwasser, aa* Siavenhagen. üjm> 

aeri, aaigeachiedeneo Doppdverbinduogen nicht im<^ 
ner genau auf dieselbe Waiec io dem Waaser sicli 
befinden dürften ^ und dab (•eüct er sehr wahr hin^ 
sn) die Bestätigung dieser Vermuthung einiges Lichl 
über die Eigenschaften der Heilwässer, und beso«* 
ders über die Einwirkung derselben auf den mensch* 
liehen Körper verbreiten könne. 

Die Gründe dieses Schriftstellers für jene Ver* 
muthung sind so sehr ansprechend und auch über* 
sengend, dafs, an ihrer hohen W^i*eöheinlichkeit^ 
in vielen Fällen, keineswegs an aweiFeln ist» Und 
den Aerzten mufs es ungemein willkommen aeyoi 
statt der bisher immer durch die Kunst ihnen ge» 
{[ebenen , aber <>ft sehr auffallend veränderten , Zu« 
aammensetsung der fiestandtheile von Gesnodwäsv 
aern, — • mehr oder minder genau das natürliche 
Verhältnifs derselben (d. L die natürliche Zosan»» 
mensetzung des Wassers) su erhalten« Es möchte 
«daher in der.That verdienatlich 9eyn^ aus den künst* 
liehen Bestandtheil - Verhältnissen aller bedeutendes 
HeilMässer das natürliche (soweit das mit Gewifs« 
heit, oder nur hoher Wahrscheinlichkeit, gesche-* 
hen kann) herausaurechnen. — Einen Versuch die« 
ser Art will ich hier mit dem von mir serlegtei^ 
Heilwasser machen* 

Betrachten wir v'orerst die Veränderung, weU 
che diefs Wasser, bei mittlerer Luft wärme in ofW 
fenen, und selbst in (nicht genau) verschlossenen 
Geiärsen , -erleidet. Oben wurde schon angemerkt! 
dafs dasselbe milchig trübe werde^ dafs , nach eini4 
gen Ta^en ein gelber Absatis aus demselben nieder«/ 
gefallen sey, und dafs von nun an, ohne starke 
Erhitautigy es sich nicht mehr trübten Von ohog^ 



.( 



MJü Grischow 

läkr lo Pf. Wtsaerij diw «uf mhea gedachte Art mi 
der Luft scilon vöUig klar geworden^ und welcbei 
iA vom Bodeotatce abgegoaseo, sammelte ick die- . 
aen Ntederaoblag , der TöUig trockea noch oiclii 
▼eile 4 Oraä wog. Er eatfaiek den gaazen GehaU 
doa Wasaere an Eteenoxyd, «lod koMenaäaorlidiie 
Rjdkerde^ mit einer fipoir von BittereiMle. 

' .' Ferner: lo Pf. dea friachen QueHwaaeera «etste 
toll i P£ ahgesogeoen Waaaera hinzu, und erhiek 
die FKisaigkeit ao lange im iSieden^ bis aie auf lO 
P£ wieder aurfiokgebraclit worden, lief« dann die- . 
aelbe aich klären, und aammelte hierauf den off- 
■engten Niederachlag« Dieaea löate ich in Salztan* ^ 
ve, ai>hlog dea Eiaenkalk «ua der Flüasigkeit her- 
aus, und bestimmte das Gewicht des nun gefällten 
kohleneitterliobea Kalk-ea u. a. w. Kurs , ich fand^ 
dafii der in Bede atehende Niederacblag allen Eiaen- 
kalk dea Waasers, etwa 3 Gran kohiensauerlichec 
Bittererde, aber genau nur a^S fic kohknsäiuriichui 
KüÜM enthielL 

Bringt man sicÜ nun daa Veiliatten vor Au- 
gen, das eine Lösung kohlensauren Kalkes äufsert, * 
Während sie gesiedet wird; bedenkt man nämlich^ 
dafs diese, hei der BehanSläng, die diefs Brunnen- 
Wasser erlitt, nothwondig ganz zersetzt woi^den war; 
.. erwägt man ferner, dafs in der gedachten Menge 
4ea gekochten fleilwaasera, dem Ergebnifs der cho« 
Mischen Zerlegung desselben, und der allgemeiner 
gültigen Meinung zu Folge^ 58,8 Gran kohlensauer- 
-Beben Kalkes im kohlensauren Zustande enthalten 
aeyn sollen, so zeigt schon dieser Versuch (der zur 
Bestimmung der Menge jener Verbindung in Flüs* 
aigkaiten recht aebr gaeigiiet iat) ganz überzeugend, 



üb. das Mineral waster zu Stavenhagen. üjs 

§ 
da£i dem nimiDermebr so sejr, dafd vielaiehr nur 

jeoo 2^5 Gr« (und eine noch anzufübrende Menge) 

kohUnsäuirlichen KülkcB — aU kohlensaurer Kalk dar« 

in vorhanden seyn können. 

Aus dem oben gegebenen künstlichen Bestand« 
Iheils- Verbältnifs ergiebt sich '9 nach diesen Bemer- 
kungen, fast von selbst: dafs die Säure des salz* 
aauren Natrons dem Ka)ke, und die Kohlensäure 
des Kalkes dem Natron , im Wasser augehört ha« 
ben müsse. 32»39 Gr. s'alsssauren Natrons sind gleich* 
werthig mit 3i,35 Gr. salzsaurem Kalke, und diese 
erfordern, um zerlegt, au werden^ und ^4,89 Gran 
kohlehsäueilicheh Kalkes zu liefern, 35,92 Gr. (was* 
serleeren) kohleusäuerlichen , oder vielmehr 56,6 Gn 
(wasserleeren) kohlensauren Natrons; weil im fri* 
sehen Wasser* das letztere vorbanden seyn muffw 
Dafs ich mich überzeugt |iabe, dafs jene Mengen 
salzsauren Kalkes und kohlensauren Natrons in der 
öfter angeführten Menge Wai»sers (ohne Auissonde* 
rung kohlensäuerlichen Kalkes, selbst wenn man 
dasselbe erhitzt ohne es merklich einzuengen) ne* 
beueinander bestehen, will ich nur im Vorbeigehea 
bemerken. Dafs bei der Verdunstung aolcher-Elüa* 
aigkeiten sirtxsaures Natron und kohlensäuerliohet 
Kalk entstehen müssen, ist begreiflich *)« 



') Man dilrfta hier den Einwurf machen! deft in diesMi 
Falle das gt-knctit« W«Mer dooh wolil immer Gilbwnr* 
sei br.iunen itiQtte, weil eot dem koblenianren Kali 
koblentaat-rliebee geworden eey« Rainat Wattar» das 
kb in eben dem Vevhaltniue (wie icb et im Btonna»» 
y9M9x angf^t ben mit talzianrem Kalke und koblen» 
laurem Natron verieur bacia» biäonta aber Öilbwnf» 
sblpapier in keiueni Zeiträume der Yardnuitnng« 

Jourm. /• ' Oam. «. Fkys. 87. Bd. S. H§fu s8 



>.. 



ay^ Grischpw 

Da darrli jentf Menge salsjauren nor 34989 Gr. 

^ kohlena^uerlichea Kalkes erzeugt werden könoen; 

so bleibt noch darsuthun, in welchem Zaslande dio 

übrigen (35,8 — 24,89 ^^) ^^i9^ G^* deavelben im 

Waiaer vorhanden aeyen« 

Dafa in Heilwttsaern KieaelaSare mit Kalkerde 
Terbnnden ( kieaelaaurer Kalk) vorkommen könne, 
acheint mir nicht unmöglich, nnd ea giebt wohl 
mehr Gründe für einen gewiaaen Grad voa Loa« 
lichkeit im Waaaer für diese Verbindung, ala für 
jene atarre Säure. Der Umstaind besonders » dafs 
ich während meiner Berechnung der natüHichea 
Verbindungen dieses Waasers, durch jene Annah- 
me aehr unteratütst werde, flöfst mir einiges Ver^ 
trauen zu dieser Meinung ein, von der ich gleidi« 
wohl gern bekenne , data ich sie nicht ganz ' ver« 
bürge. Auf jeden Fall, hoffe ich, wird » man mir 
SU Ende dieser Betrachtung zugeben, dafs ich eben 
so viel, ja mehr Grund habe diese Verbindung im 
Wasser anzunehmen-, als reine Kieselerde. Diefs 
nun festgesetzt, wie auch, dafs kieselsaure Kalkei^ 
de = 37,5 Kalkerde •{* ^^f^ ^ ^ Kieselsäure sey; 
so folgt, dafs die im Wasser gefundenen a,5o Gr. 
^/jf Kieselerde darin mit ifiS Gr. (= 5,a4 Gr. kohlen-^ 
aäuerlicher) Kalkerde verbunden waren. 

Ea sind jetzt Jiur noch (10,91 -*- 5,24 =) 7*67 Gr. 
kohlensäuerlicher Kalkerde, von der nachzuweisen 
ist, in welcher Verbindung sie im frischen Wasser 
war. Oben bemerkte ich, dafii aus 10 PL des Quell* 
vaasera durch Erhitzung 3,5 Gr. dieaea Salzes ga* 
schieden wurden, Ton dem ich zeigte, dafs es in 
ki>hUttsaurtn Zuslandr im Wasaer geweaen aey. Wä* 
le iudefs nur diese geringe Menge davon roihan* 






üb. das Mineralwasser zu Stavenhsgen. 1275 

dtfn; io würde auch sie Dicht aus dcai Wasser Ve* 
lallet sryii) indem nach Bucholz'^s Versuchen über 
die Löslichkeit des kohlensäuerlichen KLalkes, 10 PF. 
Wassers ohngefähr .5 Gran d^von lösen. Diefs ^e* 
.nügt, meine Behauijl.ung, dafs jene 7,67 Gran koh- 
len>äuei liehen Kalkes als kohlensaurer Kalk 'im 
Wasser gewesen seyen , seu bewahrheilen. 7,67 Gr. 
-des erateren entsprechen (vorausgesetzt, dafs 48,3 
davon 30,7 Kohlensäure ' aufnehmen ) 10^96 Gr. des 
letzteren. 

' Nicht minder bestimmt, als über die Verbin- 
düngen der Kalkerde im Wasser^ sch^in{ sich über 
die der Biltererde reden £u lassen« Kocht man ei- 
ne Lösung kohlensaurer Bittererde nur kur^e Zeit^ 
so ist dann schon die Hälfte ihrer Kohlensäure, ge- 
wichen, und die kehlensäuerliche Erde schwimmt 
in der Flüssigkeit, dh gt^iinge IVleuge der leUteren 
nur ausgenommen, die. im Wasser löslich ist« Ich 
liefs upser Quellwasser sieden, bis es nur -etwa 
noch die Hälfte des arspriinglichen Urafctnges. be« 
trug 9 seihete es^ und liefs von dieser ge$eihpten 
Flüssigkeit nnn in einem sauberen Ziickeiglase vei> 
dunsjen. Zu Ende dieser Einkochung fand ich vie* 
le aufeinanderfolgende Salzrioge an den Wänden 
dieses Glases^ die in salzsaurero Wasser, gelöst,* 
nach der Fällung durch Kleesäurc, durch phos* 
ph&rsaures Ammoniuip drit vorherrschender Grund* 
läge einen Gehalt von Bittererde verrietheu, der im 
Vergleich zu dem, den ich erhalten Hätte, wenn 
'ich mit einer Lösung kohlensaurer oder kohlen* 
säuerlicher Bittererde ge^beitet, übermäfsig bedeu* 
tend war. 

Irre ich nicht sehr, so beweist diese Thatsache 
gradehiui dafs io dem Quellwasser wenigstens «in 



Mjß Grischow' 

■ 

Theil der- daraas zn scheidenden^ Bittererda mit 
einer anderen Sänre als der Kohlensäure verbau* 
den seyn müsse, und dafs dieser Verbindung die 
Säare enteogen werde in dem Grade, wie die Ein* 
engung der Flüssigkeit fortschreitet. Dafs neben 
der Bittererde in diesen Salzringen Kalk in noch 
gröfserer Menge vorhanden ist, kann auch noch als 
Bestätigung der schon oben nachgewiesenen Zerle» 
gong des salzsauren Kalkes dienen. Um dem Bin« 
«Wurfe zu begegnen: dafs in den Salzringen möglich 
vorhanden gewesene Salzsäure Kalk- und Bitterer» 
de mich hier vielleicht getäuscht haben können; be« 
merke Ich noch ausdrücklich , dafs (fast wasserlee- 
Xtv) Weingeist, nachdem er mehrere Tage mit ei- 
nem Wasser • Rückstaade zusammengerütlelt wor- 
den, von jenen Salzen nichts entl\jteU*)^ 

Diese JSrörterung gestattet nun den Ausspruch, 
dafs das durch die Zerlegung gefundene schwefeN 
saure Kali im Wasser als kohlensaures Kali, und 
ein Theil der kohlensäuerlichen Bittererde als 
^schwefelsaure'* gegenwärtig gewesen seyn müsse. 
yfi Gr. schwefelsaures Kali setzen 5,54 Gr. (was-* 
aerleerer) schwefelsaurer Biltererde voraus, und- 
diese wiederum 8,16 Gr. (wasserleeres) kohlcnsau* 
res Kali , um obige Menge vom schwefelsauren Ka* 
li und 5,77 Gr. kohlensäuerlicher Bittererde entste- 
hen zu lassen. Es folgt, dafs (10,17 — 5,77 =) 
6,4 Gr. der überhaupt aus dem Wasser gewönne« 
Ben kohlensäuerlichen Bitter^rde als „ kohlensaure << 
im frischen Quellwasser gewesen seyan. Vorausge- 



^) leb habft biar auch jene FUla in- Sinne • wo kein fr«iee 
kohlemioerlicbds Kali im Wuist-Rflcktunde soß«gen 



• f 



üb. das Mineralwasser ^ Stavenhagexu 277 

setzt, dafs 39,7 der ersteren 30,7 Kohlensäure auf« 
nehmea ^ ist das Gewicht der ietsterexi = 9,73 Graiu 

Was nnn endlich das ^alz betrifft , welches ich 
extractivstofftaures Kali nannte, so liebe eich swar 
annehmen y dafs die jäheren Bestandthelle desselben 
im Wasser selbst getrennt, und das Kali desselben 
dort kohlensauer sey* Die Natur dieser Verbin« 
düng ist indeb zn wenig bekannt, um in dieser 
Hinsicht 9 mit eiqiger Bestimmtheit, urtheilen su 
können *}• 

Ueber den Verbipdungs- Zustand der Thomir* 

de wage ich nicht su. reden; der wegen dieses Be« 

' etandtheUs oben schoQ geäufserten Vermuthupg in 

Folge, wie auch ihrer so sphr geringfiigigea- Meng« 

wegen , möchte diefii auch kaum der Mühe lohnen» « 

Stellen wir nnn auch das Ergebnifs dieser Be« 
trachtung zusamimen ; ' so ist. das hier notersaofato 
Wasser in seinem '(wie man sagen könnte) ,, leben« 
digen'^ ZusUnde zu betrachten, als enthaltend 



*} £• darfta Hiebt fibttflSisif t«ya» hisr die BtmerkaBg 
iioc% osobsucnigeii , dafs maa aal dia Tanna(huBg 
koaiiaaa köaate» dafii det Rfiakscaad das ^ailegta« 
Waatars aiaa garinga Maoga aalpateriaaraa Kali, anu 
haltaa, oad dafs diascs C^a^'^h dat obaa erwibata GIa* 
haa d9% Salsgamaagai in kohlantSaaTliebas Kali Tar» 
wandalt), raekaichtJiab daa aa Eztraati.Tttoff gabaade« 
aen Kali» micb gatfatabc bitta«' Diaiam Eiawarlay 
dea iab aabik aiebsaraa aadaraa salbst seboa naabta, 
eotgagiia icb indafs: daft icb Janas Oala flberall aiobs 
waliraanabman Taraioebta. und dafa dar aogafabRa 
Grund einer Tiuiabaag nichtig sey. seböa daflbalb,' 
wail fast waisarlacrar Waingai&t aztraetiTttoffsaaras 
aas dam Wassar • Rackitanda iösta. 



fi78 Grischowük. d. Mineralw. zu Staf enhagen. 



Schwefel - Wasserstoflflufl 


• in to Pf 

; 0.70 


• 


in i Pf. 

0,07 B 


\.Wz. 


Salpeteratoffluft • 


. l5,30 


— 


i,5i 


«• 


Kohiensättieluft *) • 


34,83 


— 


3,48 


— 


'jthonerde •' • , 


•»ao 


— ' 


OyO'iO 


Gran 


Extractirstoff • • « 


0,75 


— 


0,075 


— 


Kieselaaurer Kalk • , 


4,35 


— 


0,435 


— ■ 


Kohlrnsäuerlicher Eisenk 


alk 4,54 


— 


0,454 


— 


Schwefelsaure Bittererde 


5,54 


-^ 


o,5S4 


— 


Kohlensaures Kali **•) , 


8,67 


— . 


0,867 


-« 


ExfraclivstoQsaures K.ali 


8,11 


— 


0,811 


«-. 


Kohlensaure Bittererde 


9.75 


-« 


0,975 


— 


Kohlensaure Ralkerde 


10,96 


— 


1,096 


— 


Salzsaore Kalkerde , 


'3i,'j5 


<^ 


5,125 


— 


Kohlensaures Natron \ 

st 


, 56,6q 

.1 


■•— 


5)66o 


•*• 



*■ 



*3 Da nach FiM^r (JC«iM«rV Einleit. In <!£• nanara Clia* 
mia 6. 69) I Berl. WOifala» J^ot^laAfäaralnft bai 28'' 

' Bar. n. ^ ta^ R. a546...»>ejr Hh ^^^ ^^ *!•<> e,588 Gr. 
wiagt» und da auf dan folgaDden aaUan« nimlieh 9,75 
]u>lil«niaarer Bittarardd» Sj6j fcohUnsauraa Kali» 36^ 

' koblamsaoran Nationa vnA 10,96 koblaiiaaarao Kalks 
CMS kf 9»o7 4< 10.68 + S,sg =) 19,3? Or. KohiaMao- 
ra dareh Erhittong das Wäiaart aaiaasabiedcn werdan, 
dia iobin S3 95^47 WorfeUt aind« so folgt, weil aus 
10 Pf. Wallen 6o,3o WflTfels. ßewonnati trurdeii , dafa 
34,83 Warfais. diatar Luft vorhanden' titid, ohne «« 
•ina Graadlage .gebunden an tayn. Zar I^ung dea 
EUenkallaa fnufi ein Theil da^oo noeb ootbig seyn, 
der aiclit fn/^tich batdmmC werden kann. 

**) Mit EioteUuri dar 0.44 Gr. Cgawisfetten) kohlentiner« 
liahan (gleialigehend mis o^t Gr. kohlensauren^ Kali« 



a 



I , 



.>^- 



Ä79 



Auszug einer Abhandlung 

über 

'die Natur und die Reinigung der brenz« 

liehen Holzsäure ^ 

Haim COLIN« ProlMior dar Fakultic lo Dijoo. 



Frti ttbarsetiC tat ian Annalat da Chimia ac da Pbyiiqut» 

Ootobia i8tgt ^»^ *>i< ainam Naabwörra yenaban Toa 

O. H» Sioiiu» Adminittnitor dar Wäitaabaat • Apo* 

öchon iieit. ainigen JfiiireQ kfnnte Hr. MoUerat eia 

, Verfahren 9 die brenzliche Holssäure In vollkooi^ 
tuen ri^jne jSmi^iJ]^, «U verwandeln. Sein sinnrei- 
cher PruccAs beziehet» wie man weift darin. Hole 

'der trockenen DestiUatlbn zu anterwerFen) die sich 
nildend|en flüsaisen t'röducte «u iaxnmlen; auf me« 
chanlache Weiie' me br^nsiiche Ilolssäure von der 

'theerartfgen SubstansB, welche sie begleitet, zu schei« 
den; die so geschiedene Ssfure mit reiuem oder koh» 

I lensaUrem Kaik zu sättigen $ den brenzlich holzsau^ 
reu Kalk doroh schwefelsaiures Natron zu zersetzm; 
durch Schmelzen und Krystallisation das brenzlich 
holasaure Natron so reinigen, damit ea in esaig* 
saures Natron verwandelt werde i und endlich aus 
dem essigsauren Nairon durch Schwefelsäure die 
Essigsäure abzuscheiden, weiche auf diese Art rrtu 
und sehr coucentriri erhallen wir<l. 



V 



flgo Colin 

Obgleich dieses Verfabribif mftnen Z.weck gat er* 
fiillty uod im Groben ausgeführt auch mil vielem 
Vortheil verbunden ist, so könnte es demohner» 
achtet möglich' seyn, die brenzliche Holesäure durch 
eine geringere Zahl von Operationei; in den Zu- 
stand der reinen Essigsäure su versetzen. Diefs ist 
es, was mich bewogen hat, die Versuche zu un» 
ternehmen, von welchen ich w^rde Keohenschaft 
geben. 

Die flüssigen Prodacte, welche sich unmittelbar 
bei der trockenep OösUUation des HoUes bilden, 
sind- wie man weifs eine Art Theer, und eine nach 
der Stufe d^r Trocknifs des Holaes und seiner N^* 
tqr mehr oder w^nig^r verdünnt^, brenzliche Ufiz* 
aänr^. IJjate/r wirft man die Letztere ,einer Zerle* 
gung, so erhält man aufser vielen Wasser, reine 
Essigsäure, brenzlichen liolzfeist, ein wesentliches 
'brenzliches Oel, und eine biaüne sehr kohlenstoff- 
reiche brennbare Materie, welchip das Theer nach 
Abscheidung des wesentlichen Oils zur^jlcklSfCit! 

Die reine Essigsäure ist 4<^s Wodact, wekhes 
man erhält, w^on man auä qer brenzlichen Hol«- 
. aäure die brennbaren Materien entfernt, denn dia 
Säure ist, wie wir durch die Herrn Fourcroy und 
Vauqutlin längst wissen, nicht verschieden von der 
Essigsäure , aber die Gegenwart jener Materien 

schränkt ihren Gebrauch in den Künsten sehr ein« 

' ■ 

Man erhält den brenzlichen -Holzgeisl, indem 
nun die durch die trockeno Destillation des Hoilaea 
hervoi gebrachte, auf mechanische Art von dem 
Theere geschiedene Sänre,. destillirt, und nun daa 
zuerst übergehende, sammelt« Ziehet man dieses 
FroduGt, um es von der Essigsäure zu befreieo» 



r 



s ^ 



ÜDer die HoIzsSare. tgi 

cum cwaitenmale über Bittererde ab , so erhült man 
eine Flüssigkeit , welche einen sehr starken brens« 
liehen mit etwas ätherischem gemischten Geruch, ei-* 
nen brennenden Geschmack und eine grof^e Brenn* 
barkeit besitzt. Sie /löst sich in allen Verhältnisseii 
in Wasser, Weingeist und Aetber, und mischt sich 
mit Olivenöl. Nach diesen Eigenschaften scheint 
aie der bi^enzliohen Essigsäure angehören zu müs» 
aen, obgleich ihr Geruch davon sehr verschieden 
ist, aber da. er einigef mit dem des brenzlichen 
wesentlichen Öeles gemein hat, sq wäre es möglich, 
dafs die Gegenwart einer kleinen Menge dieses Oe«» 
les den ganzen Unterschied machte« Ich bin um 
ao mehr geneigt dieses zu glauben , da die essigsau^ 
.ren Salze nach Hi:n. Chenevix die einsigen Körper 
aind , wellige bei der Destillation brenzlichen Es-» 
siggeist hervorbringen; da alle Säfte der {pflanzen 
nach Hrn. Vauquelin ess^saures Kali, und einigo 
essigsauren Kali^ enthalten; und weil endlich bei 
^ßehaodlung des brenzlichen Holzgeistes mit Was* 
jser sich sogleich eine leichte Trübung zeigt, die 
durch Zusatz. von mehr Wasser verschwindet. Die* 
^ßiCß zeigt nun gerade, wie mir acheint, dafs sie sich 
.wie ein brenzlicher Essiggeist verhält, der eine klei-* 
se Menge wesentliches Oel a«fgelöst enthält; Was- 
ser scheidet es anfangs daraus ab, aber nachdem 
CS in genügsamer Menge vorhanden, löset es dasselbo 
wieder aud Ich werde daher dieses Product ohne 
Unterschied brenzlichen Hob^eist, oder brenzlichea 
* £ssiggeist nennen. 

■ 

Oestillirl man das dicke Oel oder Theer bei 

' eisern sehr geringen Feuersgrade, ao erhält maa 

Waeeer, Essigsäure, nnd brenzlichea wesentlichea 






ifift Colin 

OeL Das Letztere ist durchsichtig, röthlicbbraan, 
beschmutzt nicht die Finger» hat eia^o sehr star- 
ken Geruch und einen sehr scharfen Geschmack. 
Es wäre vielleicht möglich demselben seinen Gerucb 
auf die Art su benehmen, wie es Hr. ^au^siire^mit 
der Bergnaphtha gemacht hat, und alsdann könnte 
man es sur Verdüunung und Zusammensetzung dar 
Firnisse anwenden. 

Der Rückstand von der Destillation des Theers 
ist schwarz und von starker Extractconsistanz. Zum 
zweitenmale unter Zusatz von Wasser destillirt, lie* 
fert er eine braune, scharfe, bittere und zusammen- 
ziehende Flüssigkeit von brenzlichem Gerüche , und 
d^r Rückstand ist wieder schwarz, aber hart.' Eine 
dritte Destillation mit einer sehr grofsen Men^e 
Wasser gab ohogelähr die nämlichen Resultate, nur 
dab die zuletzt übergehende Wäfsrigkeit eine an«» 
genehme iSäure, eine fast weifse Farbe> ond einen 
achwach gvwürzhaften Geruch besafs. Die vec<<- 
achiedenen durch die Destillation erhaltenen sauren 
Wässer hJUiterliefsen bei der Rectification einen gs^ 
ringen bräunlich schwarzen Rückstand, ähnlich dedi 

'vom dicken brenzlichen Hölzöle. Die bei der ei^ 
sten ond zweiten Destillation erhaltenen wäfsrlgi^n 
Flüssigkeiten wardeh mit der Zeit an der Luft 
gelb; und behiehen beständig einen brenziichen Ge- 
ruch; jedoch verminderte sich derselba bei jeder 
Destillation, weil sie' dabei brenzliches Oel zurück* 

"litfuen, das eina Verinderdng an der Luft erfährt, 
nnd fest wird. 

Der Rückstand das Tbeera oacb den mebrma* 
ligen Destillationen mit Wasser, wurde vieiiüija 
mit Wasser ausgesübt. Die ersten FlüMigkaUea 



über die Holzsaur^. fiQS 

schüamten wie Seifwasser, und ihre rothfahle Far- 
be war so dunkcr, dafs sie schwarz schienen. Dea 
thierischen Leim hliften sie nicht« Nach der Ver- 
dampfung hinterlibfsen sie ein^ capuciner*faibenes 
Pulver, von beis^endem» bitterem und zusammenzie« 
hendem Geschmacke, verbreiteteB während dersel« 
ben einen scharfen Rufsgeruch im geringen Maafse, 
und die Dämpfe rötheten, weil sie breuzliche Motz- 
aäure enthielten, das Lackmuspapion Die IcUten 
Aussüfsungs* Flüssigkeiten hatten aufser einer sehr 
achwachen Schäife keinen Geschmack, aber sie be« 
hielten eine schwach gelbliche Farbe« 

Die Aussüfsungen mit |ieifsem Wasser brach- 
ten keine gröbere Wirkung, als wie die letzten mit 
Kaltem Wasser hervor, und wenn man die Materie, 
welche dem Wasser die Eigenschaft des Schäumens 
ertheiUe, prüfte , so ergab sicih, dafs sie sich ilUr 
in kleiner Menge in Wasser löse« Der so ausge* 
flüfste Rucksland hatte eine dunkelbraune Farbe , 
das Ansehen eines Harzes und keinen Geschiback^ 
war gering löslich in Wasser, etwas mehr in Wein- 
geist, wenig in Aether, stärker, in Essigsäure und 
noch mehr in ätzenden Kalien. Da Wasser, nichts 
aus der weirlgeistigen Lösung fället, so ist es kein 
Harz, sondei-n eihe eigenthümltche Materie » welche 
wie mir scheint noch nicht beachrieben worden ist. 
Sie brennt und verraucht über' Kohlen, ohne einen 
empfindlichen Geruch zn verbreiten* Nach dieseit 
Beobaehtungen enthält das dicke brensHche HoUöl 
Essigsäure , brenzliches wesentliches Oei und die ei^ 
genthümliche eben beschriebene Materie« So lange 
tlieses dicke Oel, welches wir UDeigentiich Theer 
genannt haben, keiner jener Beetabdtbeile beraubt 



/ A84 Colin 

ist, lötet et sich voUlLoiniiien in ätarkem Weingeia^ 
Und W'assei* sclieidet nichti aus dieser Lösung. 

Die brenzliche Holssäure unterscheidet sieb, wie 
schon gesagt, von der Essigsäure durch nichts, ala 
dafs §ie brenzliches Od gelöst enthält. Diejenige^ 
ivelche ans dem brenzlichen holzsauren Kalk ausge-t 
schieden worden, und demnach schon gereinigt war, 
hat dem Hrn. Tüloy mit dem Protoxyde des Bleies 
nichts gegeben , als einige schlecht ausgedrückte 
Krystalle, begleitet von einer grofsen Menge einer 
Substanz, welcher er, wegen der Schnelligkeit mit 
Welcher sie sich seigt, und der Form welche sie 
annimmt, den Namen Champignons (champignons) 
gegeben hat. Die reine Essigsäure giebt im Gegen- 
theile mit demselben 'Oxyde eine sehr schöne Kry* 
stallisatioo ohne Champignons, und ich bin über« 
seugt, dafs jene nur defthalb die Letzteren bildet, 
weil sie brenzliches Holzöl enthält Defshalb er« 
kenne ich i\wh den Grad der Reinheit der Holz*- 
säure an der Art der Krystallisationy welche aie 
mit dem Bleioxyde giebt» 

Ich werde jetzt die Versuche erzählen, welche' 
ich um diese Säure zu reinigen gemacht habe. 

Die brenzliche Holzsäure, Welche unmittelbar 
hei der Destillation des Holzes erhalten wird, ent* 
hält um so mehr des dicken Oeles, je coocentrirter 
sie ist. Verdünnt man sie mit Wasser, so wird 
.ein Theil des Oels abgeschieden » aber eine anst;hn* 
Jiche Menge desselben bleibt darin zurück. Im 
Wasserbade destillirt giebt sie eine £irbenlose Flüs* 
aigkeity von einem sehr scharfen, von dem breoz« 
liehen Essiggeiste herrührenden,. Geschmack. Aa 
der Luft bräimt aie sieh baldi verliert in einigen 



über die Holzsaäre. «55 

Tagen Ihre Schärfe, die Sttare tritt starker vor, 
Dod wird selbst vorherrachend« Bei jeder neuen 
Oeatillation giebt «ie einen eich immer mehr ver- 
anindernden Rückstand, aber sie behält stets brenz« 
liebes Oel surück , welcbes ihr einen unangenehmen 
Geschmack ertheilt, und sie fähig macht, mit dem 
fiieioxyde Champignons an bilden. Die bren^iche 
Ho^zsäure im Papinianischen Topfe behandelt , war 
nach Verlauf einer halben Stunde ein wenig ent« 
färbt, und hatte Viel von ihrem Gerüche verloren« 
Eine längere Behandlung darin wirkte nichts mehrte 
Ich halte demnach dafür , dafs sie Wasser^ ein 
wenig Oel und brenzlichen Eisiftgeist dabei verlo* 
ren hatte. Wenn man dann bcii der Hitze des ko* 
chenden Wassers Luft durch sie strömen läfst, so 
behält sie nur ein weuig von ihrem brenzlichen Ge* 
röche, und ist demohnerachiet sehr unrein. 

s 

Die Pflanzen - und selbst die Knochenkohle 
nehmen der brenzlichen Holzsäure weder etwas 
Ton ihrem Gerüche noch von ihrer Farbe , wäh-> 
rend der kohlige Rückstand von der Bereitung des 
BeilinerUaues sie entfärbt und |hr fast allen brenz^ 
liehen Geruch raubt. . Nach dieser Behandlung brau« 
net sie sich beim Zutritt der Luft von Neuem, und 
diejenige Welche man, nachdem sie vorher mit der 
Rohle behandelt, zweimal rectificirt hat« ist den^ 
noch keine reine Essigsäure. 

Wenn man die brenzliche Holzsäure destillirt 
and das Uebergegangene theilt, so enthält, der eiste 
Theil, wie schon gesagt worden , den brenzlichen 
Uolzgeist; der andere Theil ist, nachdem er recti* 
ficirt worden, weifs, sehr sauer, hat einen leicht 

Gesohnack^ und einen Geruch pach 



^q6 Colin 

Rauch. Bei der Behartdlung mit glühenden Kohlen 
Tel iiert sie ihren Geruch , nnd wenn man aie dann 
Ton Neuem destillirti so giebt sie eine weder im 
Geruch noch Geschmack rom destillirten Wein- 
essig sich unterscheidende Flüssigkeit, die aber mit 
Bleighlte keine Krystalie giebt, und hinterlarst eine 
rothe Arktcüie von zusammenziehendem (^eschmacke* 

m 

Die rothe Materie, von der ioh eben rede, und 
welche sich häufig erzeugt, scheint mir breozliches 
Orl zu seyn, welches durch die Behandlung, wel- 
cher die brens^liche Holzsüuce unterworfen, verän- 
dert worden ist« Alle diese Thatsacheh begründen 
in meinen Augen da^ basejn^von bredziichem Oeb 
in einer Holzsäore, die alles brenzlichen Geruchs 
. bcfraübt ist« Das Oel verhält sich liier so zu sagen 
wie eine erdige Base, weil es fähig ist mit der Es- 
•igsäure, sowohl mit Ueberschufs von Base, als auch 
mit Uebersohufii Ton brenzliohem Oele, Verbindun- 
gen einzugehen« 

Die Chlorine entfärbt die breiizliclie Holzsänre 
picht; Wasser ist auch, wenigstens wenn sie nicht 
sehr concenlrirt ist, ohne Wirkung auf sie; in die- 
sem letzteren Falle aber scheidet sie einen Theii 
des dicken Oeles aus, weil es sich leichter in star- 
ker wie in geschwjichter Säure löst. 

Das Peroxyd des Zinns bringt keinen vortheil- 
haften Erfolg hervor« Wenn man sie nach der Be- 
handlung mit diesem Oxyde durch Salpetersäure zu 
^entfärben suchte , so verbreitete sie denselben Ge- 
ruch, welcher, wenn man thierisohe Materien mit 
Salpetersäure behandelt*, entwickelt wird; die Flüs- 
^gkeit war schön gelb, und sie hauchte den die 
Blausäure auazeichn#ndea Geruch au<« Es wäre 



über die Holzsäure. ü^j 

iffallend, wenn eine t hie riache< Materie bei dieaer 
egedwirkuog hervorgebracht würde« 

Eine durch die Zerlegung' des brenzliiph-holz* 
uren Kaika verniitlelat der Schwefelsäure erhal- 
ne brensliclie Holzsäure , wurde mit schwarsem 
anganoxyde aufgekocht. Das dadurch gebildete 
ilz gab aufs Neue durch Schwefelsäure zerselzt^ 
De fast reine Essigsäure. 

Der weifse Thon löset aich bei der ^rwärmuog 
der brenzlicben Holzsäure auf, und yermiodert 
gleich ihre Farbe. Diese Lösiiog, welche man 
irch die Thierkohle, die bei der Fabrikation dea 
irlinerblaues abfällt, vollkomnien entfärben kann, 
i so beladen mit Alaonerde, dafs sie bei der Be- 
mdlung mit Ammoniak ein dickliches Gemenge 
irstellt. Dieser Frfolg kann vielleicht für die 
unste von Einflufs seyn. Der Thon war vorher 
it schwacher Salzsäure ausgewascheo« 

Der thierische Leim ist phoe Wirkung auf die 
enzliche Holzsäure, und schlägt nichts daraus nie« 
!r, wofern sie nicht durch Wasser getrübt wird. 

Durch das rothe schwefelsaure Mangan wird 
I nur unvollkommen gfpreinigL 

Versuche f den holzsauren Kalk zu reinigen» 

Da die Behandlung der brcnzlichen Holzsä^ire 
icksichtlich ihrer Reinigung mich nicht befriedig- 
jT so habe ich auch die Verbindung, welche sie 
it dem Kalke bildet. Versuchen unterworfen« Die- 
Zusammensetzung war, selbst nachdem sie zwei* 
al mit vieler Sorgfalt geschmolzen, noch gelblich, 
ld die daraus durch Schwefelsäure abgeschiedene 
iure war noch weit von der Reinheit entfernt« 



/ 



S88 Colin 

I 

Der brcDKlich holz^anre Kalk im trockenen Za* 
elande der Hitze de« PapiniaDischen Topfes aoage* 
eetat, nnd kieraaf gelinde. geschmoUen,. gab nicht 
die mindesten bemerkeaswerthen Erscheinungen. Die 
Wässerige Lösung desselben wurde weder durch glii* 
^ bende Pflanzen- noch durch Knochenkohle im min« 
desten verändert, aber die bei der Bereitung des 
Berlinerblaues abfallende Kohle nahm ihr sofort al* 
len Geruch, und Schwefelsäure schied dann eine 
geschmack- und. gernchfreie Säure daraus ab,'wei« 
ehe dennoch bei der Umänderung in essigsaurea 
Blei Champignons gab. Durch dieses. Verfahrem 
kannte man ein sehr schönes Product hervorbrin» 
gen, aber es ist, wie mir scheint, tbeurer wie das 
TOB Hrn« Möller aU 

Endlich habe ich den iiolssauren Kalk mit JB[let« 
glätte, schwarsem Manganoxyde, Kalk, weifsem 
Thon, starkem Weingeist, Schwetelsäure , Salpe- 
ter- und salpetriger Säure und rothem schwefel« 
sauren Manganoxyde behandelt, ohne ein vortheil- 
l^aftes Ergebnifs erhalten zu haben. 

Die Lösung des branzlich holzsauren Kalks 
wird durch das essigsaure Blei zum Theil entfärbt 
und vom Geruch befreiet, wobei sich ein Nieder- 
schlag von Befenfarbe bildet. Das essigsaure Zinn 
macht den Geruch wie die Farbe vollkommen verr 
schwindend. 

Ich verdanke Hrn. Tüloy die Kenntnifs einw 
Thatsache, welche, mir auffallend scheint. Der 
kohlensaure Kalk zersetzt das essigsaure Blei, und 
man erhält auf diese Art essigsauren Kalk und Blei» 
wetfs. Dieses Verfahren könnte, wenn das Blei* 
.weife schön wäre^ zur Reinigung der brenzlichea 



über ^ie Holzsäure« 5239 

Holzsäure angewandt werden, aber e« ist ateU grau* 
lieh, seibat wenn man den brenzlicti holzaaurcn Kalk 
mit Schwefeiskure behandelt hat, 

Reinigung des brenzUch holzsauren Bleies» 

m 
I 

Das holzsauro Blei |;iebt Anlafs zu einer Ver* 
besserung. Das Sieden mit Knochenkohle übt eipi« 
gen vortheilhaften Einflufa aus. Starker Weingeist 
löset es auf, aber scheidet nichts aus« Die reine 
Essigsäure, welche man hinzusetzt, Kohlensäure ^ 
welche man durchströmen läfst, einige Tropfen. 
Schwefelsäure, sind eben so viele Mittel die Kry- 
stallisation zu befördern; aber löset man diese wie« 
der in vielen Wasser, und läfst sie freiwillig kry<* 
stallisiren, so scheidet sie sich in einige Krystalle 
und in zahlreiche Champignons *). 

Die Salpetersäure in kleiner Menge zugesetzt^ 
reini|;t die Lösung des brenzlich holzsauren Bleiea 
vollkommen. Beim Aufwallen bringt sie darin ei« 



*} Die KiyttftlHwtitfa des br^ntlioh holtMoreii fileiei« 
welche der Verfaiter durch Zutets von Ettigslure» 
Kohleirtliire nnd SohwefettSure zu befördern tucbtet 
•efaeiat ont su berrciien» dafe er xnr Sätiiguag telntf 
brenslicben HoUtiote alae tu grofto Menge Bleiokjrd 
angewandt hat. Dieter Umttand hat ihn einigemal 
aber d^ Grad der Reinheit, welchen er dicrter Siura 
an geben sachte sam Irrthum rerieitet« denn auch die 
reine Easi^sfture krjrttallitirt nie iiaem Uebertchufe 
Ton Blei, wie man weift» nicht gut. Üebri^ent hat 
diese Bemerkung keinen Binflnfe auf die SchiüMe» 
welohe »an aut seinen Tertuchen xieheia kau«. 

^rwu d§r Rad. dsr Jnntdsi d§ CUmls 
Jomm» /. Ghtm. ■. Phyt. 17. Bd. 8. £i#/r. 19 



flQO, Stoltze 

■ 

Den röthlichen körnigen Nieder«cblag henror, der 
fa«t'gaD2 aus aalpeternaurem Blei bestehet, die LO* 
•ung nioinit dieselbe Farbe an, af>er Kohle eiiitarbl 
•ie, und bei freiwilliger KLryatallisation giebt ai» 
ala achöna K^atalle, 



Nachwort des Uebersetzers. 

Durch den vorftehenden Aufsats lerhen wir fa 
Deotschland, ao viel ich weifa, zuerst mit Be« 
•timmtheit daa Mo//erarsche Verfahren zur Reini« 
gung der Holzsaure kennen , wovon ao oft ober* 
flächliche Erwähnung geschehen. Es beruhet, wie 
man siebet, auf keiner neuen Entdeckung, denn 
die Mittel, welche angewandt werden, sind längst 
von Vielen enipfohlen worden« Dafs sie nicht mehr 
in Ausübung gebracht wurden, liegt an dem gro- 
fsen Verloste von Säure, welchen man bei de^ 
8climf»lzung erleidet, und der Kostbarkeit der nach* . 
iierigen Destillation mit Schwefelsäure, die es wohl 
suläfst concentrirte Eaaigsäure und feine Tischessi« . 
ge, bei dem bisherigen Preise derselben, auf dieao 
Art vortheilhaft zu bereiten, nicht aber im ver- 
dünnten Zustande mit dem Preise des gewöhnlichen 
durch Gährung erhaltenen Essigs zu wetteifern« 
Demohnerachtet ist dieses das Wünschensweiiheste 
bei der ganzen Sache , wegen dar Menge von Holfr* ' 
aäore, welche wir, wenn, die Thermoverkohlung 
allgemein an die Stelle der Meilerverkohlung ge« 
aetzt würde, erhalten könnten« Sollte aber der aus 
der Bolzsäure geschiedene reine Essig im Prc^ise 
den gewöhnlichen durch Gährung erhaltenen nicht 
überiteigen , so mufste man einen Weg aufsuchen^ 



über die Holzsaure. 991 

die früt HolzsXure sa reinigen , denn jede Abichei* 
düng aua Salscn durch Säurö muffle den Preis zu 
sehr oihöhen. 

Dieser Gesichtspunct war es, der mich bei der 
Aosarbeitung meiner von der KönigL SöcieUt der 
Wissenschaften zu Göllingen gelLröuten Preisschrift 
über die Reinigung der Holzssaure leitete, und so« 
wohl die darin beschriebenen als auch meine spä* 
teren Versuihe haben mich vollkommen überzeugt, 
dafs wenn man zuvörderst oxydirende Subslanzea 
auf dia rectificirte Holzsäure hat einwirken lassen» 
die Kolhle im Stande ist, alle Verunreinigungen 
fortzunehmen. Die rohe HoIzsXure ist nttmlich eine 
Lösung des dicken brenzlichen Oeles in Essigsäure, 
verbunden mit etwas brenzlichem Essiggeist. Bei 
der Rectificatton wird das brenzliche Oel in eino 
rufsähnliche Masse, und in ein mit dem Dipptlschen 
tbierischen Oele nahe übereinkommendes y wesent» 
liebes Oel zerlegt* Die eratere bleibt zurück t und 
das andere gehet mit der Essigsäure und dem Brenz« 
liehen Essiggeiste zugleich über, und löst sich in 
derselben. Auf eine solche rectificirte Säure wirken 
atmosphärische Luft und Licht, gemeinschaftlich an* 
gewendet, stark ein, jedoch nicht in dem Maafse^ 
dafs nun schon Kohle die Reinigung bewirken könn« 
te, wohl aber ist dieses der Fall, wenn man sie 
mit Chlorine oder Schwefelsäure, oder schwarzem 
Manganoxyd behandelt hat. Die Chlorine verändert 
das brenzliche ätherische Oel der rectificlrtan Holz« 
aäure in eine balsamähnliche Substanz; Schwefel* 
säure und Mangauoxyd wirken auf ähnliche doch 
etwas verschiedene Weise; aber alle diese Wirkun- 
gen stimmen daiin überein, da£i das so veräuderte 



figft Stoltze 

wesentliche Oel nun durch Kohle Ton der SXare 
geschieden werden kann, was jene vorher nicht 
vermochte, und hiemit war das Problem » von der 
freien Holssüure das Brensliche zu trennen, gelöst 
Mit Chlorioe, Schwefelsäure, schwarsem Mangan* 
oxyde und Kohle',, jede für sich einsein, hatten 
schon Viele vor mir vergeblich gesucht die Reini« 
gung eu bewirken, denn indem sie die Verände- 
rung nicht genau genug prüften, welche die drei 
ersten in der brenslicheo Holssäure hervorbringen, 
entging ihnen auch die nachherige vortheühafte 
Wirkung der Kohle. Mein Verfahren, die Hols- 
säure .£u reinigen, bestehet also darin, dafs ic|i 
die rectificirte Holssäura mit einer angemessenen 
Menge (denn ein Uebermaafs dieser Substanzen 
wirkt auch schädlich) Schwarzem Manganoxyde, oder 
Schwefelsäure, oder einer Mischung aus Schwefel* 
akure, Manganoxyde und Küchensals, eine Zeitlang 
in einer der Siedehitze nahen Wärme digerire; 
nachdem die Umänderung des brenzlichen Ocles 
erfoUt, eine genügsame Menge Kohle hinzufuge; 
die Digestion bis zu dem Zeitpuncte fortsetze, wo 
sich der brenzllche Geruch fast gänzlich verloren 
und einem rein sauren Platz gemacht hat, und dann 
von i^txi ganzen Gemenge durch DestilUtion die 
Säure wieder abziehe. Das Destillat hat einen star* 
ken sauren , und nur sehr gering brenzlichen Ge- 
ruch und Geschmack , und wird durch eine noch« 
inalige Destillation über Kcxhle zur reinsten Essig- 
säure *). Hat man Schwefelsäure angewandt, so ist 



*') Die lunttaii^Hche BssahreiboBg ziaiasr Methode eat- 
bllt «ioe in wenigen Wochan von mir in der Hnch« 
liandlnsg des bisiigea Wsiisahsoses iiacer dem Titel: 



über die Holzsäure. A93 

bei der letzten Destillation, aus bekannten Urse« 
chen, noch ein Zusäts von Maoganoxyd erforder- 
lich. Die Behandlung mit Säuren iiihrt schneller, 
die mit schwarzem Man^anoxyde etwas langsamer» 
aber eben so eewiFs zum Ziele. Von den Kohlea 
kann man sowohl die aus dem Pflanzen- wie die 
aus citm Thierreiche anwenden, immer müssen sie 
aber vollkommen durchgeglühet, hierauf sogleicb. 
gestofsen und sofort angewandt werden. Von der 
Holzkohle braucht man am meisten, etwas weniger 
von der Knochenkohle ,, und noch ivenig^r von dei; 
K^ohle der weichen tbiifriscben 'rbeile. tJ'er tlnter- 
schied zwischen den beiden letzteren wjrd leicht 
durch den Gehalt der KpochenkoHle an iohlensau- 
rem und phos'phorsaurem Kalk, ^le zur Reinigung 
nichts Beiträgen können^ erkUrt. Ist bei der Aus« 
wähl der Kohlen, vorzüglich bei der letzten De*. 
atillation, dicht die gehörige Sorgfalt aogewendei 
MrÄrdet^V so hat' das Destillat noch ^ipen schwach 
.breuzlichen Geruch, H^Ichei'vöh "dfem' gegen deä 
Ausgang der Destillatiop..fich aps den nicht voll* 
stMndig.durchgegluheten Kohlen entbindenden, Koh- 
lenwasserstöffgasQ nerrohrt. Ein jihnlicher Fall tritl. 
ein, wenn main die Oigesjion entweder nicht lange^ 
genug fortgesetzt bat, oder die WSirme zu gering 
war, weil dann der brenzliche Essiggeist nicht ab« 
geschieden wird« Bi^iden Uebeln büft eine, neu* 
Digestion und Destillation über Kohle ab« 



• ■ 



MGrOndlichs Aaltitang die foha Holuliiie tnr 'Bsral 
taug des reintn ,Eitigi, des BleiweifMt, Grampsas 
Blmncksn tcc an beaausa'^ sncbsiasada Sabrifk 

St. 



§94 Stolts« 

Leicht wfrd man erkennen, dafs die obigen 
Aeintgungs- Methoden am vortbeilhaflesten mit ei* 
Äer rhermovtrkohlung verbunden werden können, 
weil dann au den verschiedenen Digestionen und 
Deätiliationen kein besonderem Feuermaierial erfor« 
dert wird. In dem oberen Theile de«' Thermoofens 
werden nämlich die Oestillirblasen gleich mit onge« 
bracht, und durch die Wärme die der Ofen ohne- 
hin erfordert, nmsonst Im Gange erhalteti. -Die Di- 
gestionen geschehen durch die Kiihlröhren der Bla* 
aen nach Art der Maiiichwärmer der Branntewein« 
lirenntr. Die et forderJichen Kohlen werden im Pro* 
cessa aelbst erhalten, und nachdem sie die Reini- 
gung vollbracht, als Feuermaterial angewandt. Dia« 
einzigen Auslagen welpha daher meine Reinigungt« 
methode in Verbindung ' mit ' einer Thermoverkoh- 
läng mehr erfordert, beschränken sich auf den An* 
kauf des so wohlfeilen schwaraen Manganoxydeen 
die Zinsen des Anlagfcapitals der Blasen etc..^ und 
etwa« vermehrtes Arbeitslohn. 

■ . ■ • • 

Schon längst ist. die Mellenreikohlnog tin Dorn 



in den Augen derjenigen gewesen, welche die dar 
liei sich zerstreuenden Frodiicte ' aii schätzen wufi- 
ten. Nie hatre man sich jedoch den Belauf dersel* 
ben Bo hoch gedacht, wie ihn meine Versuche dar^"' 
thun. So giebt, iyenn man allem Verluste niOg* 
liehst Vorbauet, i Pf. de« trockensten Büchenholzee 
24 Loth ' Qii. eihei* Säure, Wovon i Loth 54' Gran 
reines halbkohlenstoffsaures Kali sättigt; 3 Lth. J Qu«, 
brenclichea Oel; 7 Lth. 5s Qu. K.ohle und 5 C. F. 
4go C. Z. Rh. an Kohlen waseerstoff- und Kohlen« 
räydgaae, mithin 1 Klafter k i44 C. F. Rh. welrhea 
5750 Pf, wiegt V ao viel Sänre aU 5941 Pf. ßssig 



liber die Holzsaure. 695 

enthalten, wovon 1 Loth i5 Gran nitui kalbkoh- 
lenstofi'saures Kali aättigt (die gewöhnlichQ Stärk« 
des Speiaeesaigs); ferner 558 Pf. brenalichea Oel^ 
i25i5 C. F. Hb. Kohlenwaaaerstoff- ond.BLohbo- 
oxydgas und 933 Pf. Kohle. Ein Pfund eben ao 
trockenes Holz der gemeinen Kiefer liefert iS Ltlb 
a|. Qu« Säure, wovon jedes Loth nur 38 Gr. jenea 
Kalis sattigt; 5 Lth. S| Qu. brenalichea üel 6 Lth. 
5| Qu« Kohle und 4 C. l\ 66 C. Z. Kohlen wasaec^ 
Stoff* und Kohlenozydgas, also eine Klafter k i44 
C. F. Rh. welche 385o Pf. "wiegt » so viel Säure a4f 
2254 PL Speiaeessig enthalten; 559 ^^* breualichea 
üel ii5o8 C. F. Rh. Kohlenwasserstoff* und Kohr 
oxydgas und 617 P£ Kohle*}. Wer erstaunt nioht^ 
wenn er dieses ubersieheC, was allein, bei- ainem 
einzigen Meiler nutslos serstreuet wird, und begl 
den Wunsch, dafs diesem vorgebeugt werde. Oaroh 
die Tfaermoverkohlung geschieht dieses,: -ttod wenn 
man auch zugiebt, dafs es vielleicht «weckniälaigiUt^ 
die Heitznng des Thermoofena nicht bia aur JBf 
Zeugung der ganzen Menge jener flüssigem sProdactf 
fortzusetzen, sondern etwa /^tel zuiückzotassi^n» 
und noch ^ abziehet, wegsm der Unvollkommen«» 
heit grofser Anlagen and des Verlustes bei der Rai<* 
niguog, so ist doch d«a Uebflgbleibende so grofr^ 



*3 Mein oben in dar AnoiiailiBBg srwilmlaa Werk eM» 
hilt ains Taballs Aber »4 aef dieaelba Art «sef legte 
HoUarten. wotob st uBtam WiUcrB sageböraa. Die 
beiden bier «BgefAhrten BeitpieU lind obngabbr Uli 
GriBBca« ftwUeban wclehen die Obrigan ttabaa. Nsab 
jener Tabelle wird der FrabribsBt togieick $ß haaii 
tbaüen im Stande teyn. vrelehe Holssn iBSsiaaz tie» 
f end fflr iba am vonhailhaftaiteB iat. 



agß Stoltze 

daffi es den Werth der Reinigiings-Malerialien, die 
Zinsen des Anlage Capitals und das Arbeifslohn 
'mehrfarh deckt. Die laProc. Brandhoiz wekiie ein 
^t' angelegter ThefmooFin erfordert , deckt schon 
'die gröfsereKöhlenaiisbeute. Tn üeuischland möch* 
'te, wenn die Men^e der Holzkohlen, die unsere 
'Hütten, Gewerbe und- Künste durchaus ertordern, 
in Thermoöfen gebrannt würden, eine Menge Es- 
sigsäure zugleich mit erhalten werden, die tast den 
'^nzen Verbrauch deckte. Hiedurch würde im 
liördliclren Europa eine M^enge Getreide gespart 
Werden , denn Mais oder Branntewrin sind doch 
Wi^ gewöhnlichen Substanzen woraus dort der Csr 
figf bereitet wird. 

• ••*! » « I • ■ 4 

<^''^*'Auf netBev Vereuchen gehet ferner das auflal* 
lende fiesultat hervor, dafs die Menge von Ssture, 
Welche die geuinigte Holrfaser bei der trockenen 
•Deetillation liefert, fiut gleich ist, man möge die 
]>titere «rbaiten beben von welchem Holze itian. 
Wotlf , and-bei richtiger Führung des Versuchs vom 
FfiiikldE''i|J. Loth beträgt; daft hingegen die Surke 
der Siurm 0flch den vefichiedemen Fflanzenfamilien 
iidritst abweiclieod iit. Allerdings findet bei den 
ttusgf trockneten roben Hölzern auch eine Verschie* 
denheit Statt, aber diese rührt von deren Gehalte 
an Harz, Gummi und anderen der Holzfaser liem- 
den gestand th*'ilen her. , Diese letzteren haben zwar 
auch, da Keiner derselben eine so starke Saure He« 
£eÄ wie die reine Holzfaser» Eiuflufs auf die Siär* 
)^(f, der Säure, aber die Hauptursache der Verschie-i 
deofaeitt Ijegt in der Holzfaser selbst. So liefert die 
geyrelnigte Holzfaser der harten Hölzer, wie der 
Baehe,i Birke, Eiche ete. eine Säoje, von 'der ein 



über die Hoksäiire« 1297 

Loth 5o bis 55 Gran halbkolilenstodsaures Kali sät« 
tigty dahingegen die der Nadelhölzer nicht 3ü Giaci 
£u 6äl(igen vermag, woraus hervorgehet, dais die 
reine tiol/.faser nach den vorschiedenen natüilichcu 
Pflanzen famillen in ihrer inneren Zusamiucaselziing 
•bweichl. Im allgemeinen gilt hiebe! die Kegel, 
dafa diejenigen Bäume unter den Laubhöliscrn dio * 
stärkste Säure gehen, welche hei diiiem laiig»anicu 
Wachsthume eine feste üolzraser bilden, und eir 
nen trockenen Hoden h'ebcn; hieiauT folgen die auf 
trockenem Boden schnell wachsenden, d^iiin öic ti-* 
nen feuchten Boden liebenden helaubten Baume, und 
dann die Strüucher, in^ofejn.sie su den Laubhöl« 
zern gehören. Am niedrigsten stehen dir Nadel* 
hölzer, und die reine Holzfaser derselben stehet ia 
dieser Hinsicht der von jedem- Laubholze nach. 
Das Holz des Hauptstammes giebt, wenn es gesund 
ist, stets eine stärkere Säure wie das der jüngerea 
Zweig«, welches sich hierin mehr dem der Sträu« 
ober nähert. 

Ich gehe nun zu einigen Bemerkungen .{iber die 
eigenen Versuche des Hrn. Prof. Colin über* 

Was zuerst die von demselben aufgestellte ei« 
genthümliche Materie betriil^, so kommt iie mit 
dem durch Waschen mit Wasser von aller Säbr4 
befieicten Uolz-^Kufsc übereiiu So wie dieser iv er« 
^nderlicb ist nach der Nat^r.des. Hol2;es,^d^^*^j!jtäi:|;f| 
der i<*Iamme und der Höhe, in weichec.icr sich aiiv 
setzt , so ist auch jene verschieden nach deia Peuerf ;T 
grade, welchem sie bei den Ueätillationen i^usgeseti^ 
wurde, und der Natur des angewanditeu brenzUchaj» 
Oeles (z. ß« ob es von harzigen oder nicht harzigoli, 
Hölzern erhalteo war)« 



ft93 Stoltze 

WeDn tiacii Herrn Colin das dicke brenzliche 
Oel sich ia Weingeist löst, ohne voa Wasser dar- 
aus wieder niedergeschlagen zu werden, so ist die* 
»OB nur von einem solchen au verstehen , dem noch 
e^ne Menge freier Essigsäure anh'.ngt. Ein von die* 
aer duichs Waschen mit Wasser befreietea Oel 
(wodurch keine seiner eigeuthümlichen BigennchaC« 
ten verloren gehet), wird durch Wasser aus der 
apirituösen Lösung wieder geschieden« 

Den Irrthum rückaichtlich der Krystallisatioa 
des hulzsauren Bleie.'; , und der daraus gesogenen 
Jkhiüsaie, hat schon die französische Redaction be« 
richtigt, und ich gehe daher xur Behauptung des* 
selben über, dafs'Knochenkohle den rohen Holses« 
sig nicht entfärbe, welches meinen Versnoben gans 
entgegen ist. Nach diesen entfärbt die gut durch* 
geglühele, dann sogleich gepulverte und angewandte 
Knochenkohle die rohe Uolzsäure Cut ganz-, wenn 
sie in dem Verhältnisse von i der Ersteren za 6 
der Letzteren angewandt, und das Gemisch einige 
Zeit iti einer der Siedehitze nahen Wärme erhalten 
wird. Der kohlige Rückstand von der Bereitung 
dßs Berlinerblaues bewirkt dieses allerdings schon 
ifk geringerer Menge, wovon ich die Ursache be* 
ipeits oben angegeben habe. 

Ferner mufs ich der Behaoptnng widersprechen, 
tä{$ eiäi vom breaalicben Holsgeiste geschiedene 
Sture durch glühende Kohlen von allem Gerüche 
befreiet würde, und in diesem Zustande deslillirt 
eino Sinre gebe, die weder im Gerüche noch Ge« 
achmäcke sich vom destillirten Weinessige unter» 
acheide» Glühende Kohlen wirken nicht besser wie 
friaoh ausgeglühete und gepulverte Holzkohlen ^ daa 



Holzsäsra. t99 

9 M r^^minfitra den ^ircVucIr, aber völlig 
irerscb windet dieser keineswegea» Ist di« 8ä4ir# 
lehr stark, so .versteckt in diesem Zustande der 
laure Geruch und Geschmack den breuzlichen, aber 
ieim starken Verdiinnen mit Wasser geben neide 
[eniinnle Sinne sogleich das Brenztiche an. Nimmt 
man ein grbfses Uebermaafs yoh Kohle, so ver« 
lehwindet neben dein gröfstep Theile des breneli* 
:^hen Gernchsf auch eine grörse Menge Säure. Daß, 
luch Herr Co/i/i* keine reine Saure iuf diese Ari 
erhallen hatte, zeigt der Rückstand , welchen er 
bei der Destillation erhielu Eine vollkommen ge« 
roch - und farbenlose Holssäure giebt bei dieser 
Operation eben so wenig einen Aückstand wie di« 
reine Essigsäure» i^ine geruchlose Verbindung des 
brenslichen Oeies init der Essigsäure giebt es da* 
her nicht« 

I 

Der weifse Thoo- aoU aieli^ «aeh Hrn. Colin in 
bedeutender Menge in der Holasäure lösen, wel- . 
ches nach meinen Versuchen nicht der Fall ist« 
Wahrscheinlich rührt dieser Widerspruch von dem 
Waschen mit verdünnter Salzsäure her', welches 
Herv Colin mit dem Thone vor der Anwendung 
Tornahm. 

Nach ihm soll auch , weder die Pflanven • noch 
die Knochenkohle der Lösung des brenslich holz« 
aanren Kalks wedei' die Farbe noch den Geruch 
nehmen können, welches nach meinen Versuchen 
aber dennoch der Fall ist, vorausgesetzt, daCi man 
sie in genügsamer Menge anwendet, die JL»auge neu; 
tral ist 9 nnd man sie kochend damit behandelt« 



ZOO 



Stoltze über die 



aure. 



• ••■ • 



übrigen Versucbe. des Verfaftere eüinniea 
siit den meiuigen überein« 



Nachschrift dir Rei. Wir werden den Legem 
diesea JournaU näcbftena auch die Reaufme ge« 
lungener Verauche sowohl über dis Erhaltung dtu 
Floiscbes durch Holzessig, als auch über d{e Mu-s 
misiruog durch denselben Vorlegen« 



!• * 



• t 



I * 



• VI 



■ ■ " I 



I 



I • 



l • 



■ I ' I 



, :- «•* «..••■ 



»• 



■' .♦ 



, 




..;: ••/ 


1* ■ 


• 


.„ f 


1 ■ 




i:«I} 




• . 


.. .. r 


^ 


• « 


r 

9 


•• ■!.. ..; 


1 

1 


r 


- J* r ,* . 


.1 


j 1 *i;a 




• 


fiM-j'l 


• . • . 


• 


1 iuJs 


1 




• 1 ■ •* 


■ » ». 




■ , ..'.'« 



I- 



aroi 



ü e b e t 

■ 

Zerse}:zung der Stärke bei gewöhnlicher 
Temperatur durch die Einwirkung der 
\ Luft und des. Wassers, 

Th«oaor ▼. SAUtSURB •> 

Vor einiger Zelt 14 ea Kirchhof^*) gelangen, StXr^ 
ko durch die Einwirkung des Klebers zum Theil 
id Zucker au verwafideln. Er icIilicrfsC daraus y diu 
auch bei dem Keimen der Saamen die Umwand* 
lang der SUrkt in Zucker allein durch den Kleber 
bewirkt werde, ohne Mitwirkung des Sauerstoffs^ 
"tv^tlche andere Chemiker annehmen« Seine Behaup- 
tung gründet er darauf, dafs nach seinen^ Versu- 
chen die SUrke allein, unter allen fiir die Keimung 
günstigen Umständen keinen Zucker bildet. 

Nachstehend« Versuche aeigen indefs, dafs in 
Wasser geweichte Stärke sich selbst überlassen fiir 



*^ Getehriebni sa Gsaf itn 7. Oet. tStB and dsr^Royal 

Society sa London Toraotrag«n am 17« Doe« 1818' Hi«r 

im Aussog« snitg«tb«ih aaeh don Aanaloi dt ehimisi. 

Aout i8iq« 
■ *. 

**) Vari^l. dieaai Joarn. XIT. 886. ttud frafas» DBh$rnmn 

fisobasbtangta in Till. fiig. 



got Th. Y. Saussüre 

sich all#in #ifi^ 1>elritehtliche Menfte Zacker bildtt, 
der viel Aebolichkeil luU mit dem zuerst von die* 
iem berühmten Chemiker durch Schwefelsäure dar» 
gestellten Zucker. Hierbei entstehen auch noch an« 
dere Pruducte, insbesondere eine Art Gummi und 
eine Mittelsubstanz zwischen pummi und Stärke, 
deren Veihältnifs uat«r mehrern sehr schwierig n 
bestimmenden Umständen verfchieden ist. Bei dem 
jetst folgenden ersten* Versuche war die Zersetzung 
der Stärke am vollständigsten , wenn gleich auf die' 
aem Wege nicht die gröfote Menge Zucker entstand» 

Es wurden 30 Gramme Stärke *) in dem zwölf* 
fachen Gewichte siedenden destillirten Wasser zer- 
lassen, und «war in einem flachen Gefäfse, worin 
das Gemisch nur 2 Centimeter fnahe 9 Linien Par«) 



^ Di«, Stirka wsc aas Wsissa «ad Toa b s st s r Oats. Bs 
könne« kein« atrklieha M «ag« lll«bsr darin gslnndc« 
wsrdsn: denn wenn man diesa Scirka kdbn Tag« Isaf 
saic ihirem dreiftig^ehen, GsWiokts dettilUrun Eadg 
SDscerirea listt , so «rbitlt man aaoh daib Filtriren oiaa. 
Flflttigkaic, wslche naeb dem Abdampfen nnr ^Tn^v 
der angewandten Starke an Rflckttand sttrOeKliefs, nad 
dieser sanre weiebe ROekttand gab nur Waiier» etwas 
Ettigsohlei» vad ^ Ettigtiure; In kaltem Wasser ali 
aen Tag lan^ aafgeweicbt erhaken» rerlor die Sarka 
aicIiU an Gewiebt. Hondert Theile dietet Sterke ia 
einer Wirme Toa 2ft^.5 G. getrocknet » Terlorea in deff 
Siedhiue t6»66 Tbrile« .Verenebe mit anderer guter 
8tirkä SOS dem Bendel gaben den obigen ibniiehe Ee- 
Sniute« SaHiiüre. 

Hittte aber dia Stirke niebc naeb Kirchhof Torii« 
aiit ttbr Terdaanter KaliUnge aasgewatebea weiden 
■MlBiea» nni jede Spat Toa Kleber tu eatferaea? 



über Stärkezersetzung» 305 

lioch ttandy ond also der Luft eine grofae Obej> 
fUche daiboU Dith Geläia wurde zugedeckt , doch 
ao 9 dafa die ataioapbariache Luft suii eten konole, 
und zwei Jahre lang ruhig hingeatellt in einem Zim« 
mer, wo die Temperatur im Sommer bia 33^^ C. 
atieg. Nach dieaem Zeitraum atetit daa Gemiacli 
eine graue, weiche , geruchleae Masse dar, über« 
sogen mit etwas Schimmel: sie wirkte nicht auf 
iregetabiiische Farbenreagentieo und kopnte nicht 
mehr zu Kleister dienen. Daa Gewicht derselben 
hatte sich aehr vermindert: denn die anfangs ange» 
wandte Starke verhielt sich an der verwandelten 
wie 100 zu 769a I beide getrocknet bei gewöhiiiicher 
Temperatur I und bei dar Siedhitze wie 100 zu 8o. 

Diese Maase wurde in etwa dem zwaniigfachen 
Gewichte der anfange angewandten trocknen Stärke 
vier und zwanzig Stunden lang aufgeweicht, dann 
a|if ein Filter gebracht und mit reinem Waaser 
fibergossen. Es lief eine blafsgelbe, durchsichtige 
Flüssigkeit durch, die nach dem Abdampfen einen 
klebrigen Rückstand gab, an Gewicht 47 Proceot, 
also ohngetähr die Hälfte der angewandten Stärke« 
Der Rückstand wurde mit einem gleichen Gewichte 
Waaser, und darauf mit zehn Tbeilen Weingeist 
von 530 fiaum^ (von elwa o,847 spec. Gew. nach 
Giipin) versetzt, worauf sich der Zucker auflöste 
ond ein Gummi niederschlug, woiin noch etwaa 
Zucker und ein Mitlelproduct zwischen Gummi und 
Stärke enthalten wan Das Gummi wurde von neuem 
durch Weingein gereinigt, dann in Wasser auFge« 
lOst und filtrit. Nach dem Abdampfen und Trock^ 
iien betrug dessen Gewicht zwei Grammen oder JL 
dar angewandten Stärke» 



.304. Th. y. Saussüre 

« 

DieJTs Gammi wird' vom Waaaer in jedem Ver- 
iiilUnirs aufgelöst: die Auflösung trübt sich nicht 
beim Zusätze von essigsauerm and basisch - esaig- 
aauerm Blei, von Gallustinctur oder Kieselgallert; 
ibte Faibe ändert sich nicht durch wätfrige Jodia» 
Auflösung , und sie giebt mit Salpetersäure keine 
Srhieirosifure/ An der Luft zersetzt sie sich nach 
einiger Zeit, ohne sauer zu werden: sie geht viel* 
i6ebr sogleich eine saure Gährnn|; ein und setzt 
zähe Schleimflockep ab. Durch ßarytwasser wird 
sie etwas getrübt. Ueberhaupt hat dieü Gummi 
▼iel Aehnlichkeit mit dem aus der fiöstung der 
Stärke entstehenden* 

■ ■ - 

Die voihin erhaltenen alkoholischen Anflöson* 
gen , anfangs bei gelindem Fener und dann bei ge* 
wohnlicher Temperatur abgedunstet, gaben zuerst 
einen Rückstand von durchsichtigem honigäholichen 
Zucker y worin sich noch, etwas Gummi befand. 
Dieser wurde durch- Auflösung im Wasser und 
Fällung mit Weingeist ausgeschieden und ist achoo 
in obiger Gummimenge eingerechnet. 

Nach einigen Tagen zeigten sich in dem Rück* 
Stande der abgedunsteten alkoholischen Plüssigkeil 
kleine Krystalle, die meisteniheils zu kugel förmigen, 
mit durchsichtigen Blättchen besetzten Anhäufungen 
anschössen: abgelöst und vor die Lupe gebracht 
erschienen sie als Würfel und vierseitige Tafeln. 
Bald darauf verwandelte sich der Rückstand fSitt 
gänzlich in eine undurchsichtige Masse von festem, 
gelblichen Zucker von dem eigenthümlichen Geruch 
der Cassonade. und blieb einige Zeit klebrig durch 
Beimischung eines schwierig kiystalli sirenden Si- 
rups: aber endlich nach langer Aussetzung an die 



über Stärkesersetzung. 305 

Luft wurde das Ganze trocken und gleichartig. E« 
betrug 37 Pro'cent, aUo mehr als ^ der angewand« 
ten Stärke. 

Dieser Zucker, noch getnischt mit seinem fär« 
benden StolF, geht leicht dib VVeihgährnng ein mit 
t^ineitk kleinen Zusätze von Hefen: iit dle^rer su 
grofa, betrag er etAva ein Fänfiel des -Zockers, so 
findet keine Zersetzung Statt. 

Hundert Theile absoluter Alkohol lösen fSpF 
bis sechs Theile dieses Zuckers auf. Alkohol von 
55^ Baumf( nimmt bei einer Temperatur von 26^ & 
nur:.^ auf, Wenn dar Zucker trocken oder gaox 
^rönnen iat$ denn so Unge er npch klebrig isi 
durch den Syrup, so sieht dieser Alkohol mehr^aua^ 

Der Zucker zerfliefst in <der Hixte tfea üied'en^ 
den Wassers und verliert dafeei ^ hW'^^ Pt^mft 
An Gewicht* * l>a er übrijgieus - auch die voüEÜglich* 
jsten Eigenschaften daa verniiltrlsi - fichwefelsfturÄ 
bereiteten Zuckers. Kc^igf 1 «o .^cheitirn diene beiden 
Substanzen ganz gj(e!chartig und dieselben «u aeyoi 

Nachdem ans diex verwandelten- Stürkemassd 
durch kalte« Wasser 4jaa 'Gumdii und rder.'Zucker 
ausgesogen, würde der Ujickstand swei Mal einigt 
Minuten läng mit derselben Menge Wasser, wi* 
vorher, gekocht und. die Abkochung nach dem Er- 
kahen filtrirt. hieraus ^urde nach difin Abdam«« 
pfen bis zur Trockne ejne gelbr, diirchsichtigeund 
spröde I^ass^erballeu.' elfte an Gewicht etwa 1 dei* 
eersetzten Stärke betrug. .iDitse Substanz stellt nacH 
ihren 'Eigensctiafleh. in ^er Mitte . zwischen 'dem 
obigen Gummi uud der Stärke, und mag der Kür4 
ze wegen hier AtniJfin heifsen. 

Journ, /• Chtm* u, Ph-yt» ay. BiL 5. Htfr^ Ze 



.• - ■ • • < 4 



goß Th. ▼• Saussüre 

Um das Amidin rein darzustellen« wäscht maü 
es in fein serriebenem Zustande mit etwas kaltem 
Wasser f löst es darauf in siedendem Wasser auf^ 
und filtrirt ncch dtm Erkalten die Auflöstiug« Wird 
der Rückstand nun wieder getrocknet, ao erbaut 
man das Amidin in weifsen, undurcbsicfatigeii und 
unregelmälsigen Theilcben, oder als eype blalsgclbe 
halbdurcbsichtige und sehr zerreibiicbe Masse. Bei 
einer Warme von 60^ C« wird das Amidin vom 
Wasser in allen VerbältniSsen aufgelöst. Die Ab^ 
kocbong desselben kann durch Abdampfeki b!i an 
einem Viertel Amidingehalt eingeengt werden^ oh^ 
HO dafs sie sich trübt, oder aäh wird und däntl 
gallektartig gerinnt beim Erkalten ; aber noch tanehr 
concelDtrirt durch Abdampfcti acbeidet sie beiiA Br^ 
kalten eisen Theil dos Amidins als eine weifse und 
«üdorchsichtige Massf|,.aua, die sich aber Wieder 
liaflöst im Wasser bei 60^ au einer durchsichtigen 
Flüssigkeit« Bierin gleicht das Amidin dem Inulin» 

Die kalte Auflösiing AtB Amidins im Wasself 
ißtrbt sich blau durch Jodiü j in dieser Hinsicht ver^ 
halt sich also das Amidin ganz wie Starke. Mit 
Bleiancker gerinnt es zu einer weiben undurchsich^ 
tigen Masscb Durch Bacytwasser wird die Aufl(K 
inng sehr trüheb 

Durch Caliauflösuükg wird das Aknidin aufga^^ 
löst^ diese Verbindung ist sehi^ flüssig, und keines* 
Weges tHh bd^t fadenfeieheildb Sohtvaohe SXuren fal« 
len daraus das Amidin im üMreranderlen Zustande; 
auch Alkohol bewirkt einen itarken Niederschlag, 
doch mit liefttliirtliung Von Kali> webhalb dieb ge- 
fällte Amidin sich linr dann mit Jodin blau farbt^ 
Wtün man auglelch eine Säure ansetzte 



über Stäiliezersetzniig. 307 

' Et nntertoheiclet «ich also dos Amidio von dor 
ärke Torsiiglich dadurch , daf« ef «ich aaflöat ia 
illem Waner> und weder eine gallertartige Maa« 

mit siedeadem Wasaer^ noch eine ^he Verbio* 
lOg mit Kali bildet. 

Nach dem Vorigen aber unterscheidet ea aieh 
m dem Gummi dadurch,' defa ea nicht in allen 
erhältnisaen auflOalkh iat im Waaaer, mit Bleisu* 
;erauflüaung geriool lind mit Jodin sich blan färbt« 

. Darch fceimen dea Waicena liefa sich daa Ami^ 
in nicbl j^ewinnen, oder wenn ea alcfa dabei bil«* 
A , 90 iat es wentgatens in an geringer Menge vor« 
anden, ala dala man ea von der Stürke «baondem 
OBMe. - 

Der Rückatand, welcher vorhin nach der Be* 
andlang der aeraelelen Stärkemaaae mit faeifaem 
Vaaaer auf dem Filier aurückgeUieben war, ver- 
teil «ich nun kleiateMirtigi; er war aber beinahe 
!hwars , und betrog an Gewicht im trocknen Zu? 
:ande beinahe |. de^ anfange angewandten Stärke» 
^ether und Alkohol iogen in geltnder Wäi^me aua 
em Rückatande einen braunen FarbeatofF aua, df^ 
orch W^aaser sich wieder fallen liefs. Dieaer Far« 
ealoff verhielt sich nach dem Ti'ocknen wie ein 
Urs oder ein aafaea klebriges Oei, daa indefs sei« 
er geflogen Menge wegen, niobi näher untersucht 
rerden konnte. Ea betrug kaum y^y def aerssti« 
ta Sfärk'iiefal^ 

2.1«nntlich Idat sich die '5tär)[e in wenige« 
dinuten und nokit Hülfe gelinder Wärme ohne sieht« 
lare Zersatawg in dem vierdgfacben Gewichte ver* 
lünnter Scbwefelaäore auf^ die aus einem Theile 
umso und' swOlC Theilen Wasser besiebt; wird aber 



Xeaelbe Säane iii gleichem VerhäUoira mit dem klei- 
^lerarligen Riiekatande der ünigeiVatideUen Stärke 
gekocht y eo i^t sie davon aur S6 Proeii, also nun 
etwas über ^ auf. Der Mil^iöite Aolheil konnte 
«am Theil wieder durch Alkohol niedergesohlagen 
werden und war npsersetat^ Starke *)j vermischt 
mit ein wenig Amidin. 

Was Von detn Rückstaildä' toaeh der Rinwfr^ 
kong der verdübtiten SchwefellHore alsunaüftCtolielt 
tiforig blieb, daa zeigte sich nach dem Tr4>oknen in 
undurchsichtigen spröden Körnarn ,. die aich bia a(rf 
einen kleinen holzigen ^pd ,J^ohlehaUigen Reat bei 
IpäOiiger Warme iji ae^n/flieilea. ^iper.Jt^aoge von 
iLali und dem swölffachen Gewicht Wassejc Aeififat 






*) Dih StM« |;iebt mit ätohwdbittftfra ei&a 

aie in durchtiebtigett fffsisd- und Itn^en pritmariachaa 
Nftd«lB «Diahierft* djm diaiaa fooauct sb arhAltaa; 
il)l«il mfln 4ia idfawefelsBUTa StirlMiioflötnnc; nU Allio- 
hol und wischt dsmit das Pri^pitat, das aoo «lu Was- 
sar» Sohwelalsiore. rsinsr SOrka nad evwlhnter Ver- 
binduag iMttelU; as idtt sieh snni ThaiL ia wanigem 
lultam Wsitar anf. Biete Aafiötoii|f ^l«bt asch 'dedi 
Filttiren bei langtamer freiwilTiget Abäuattoäg ilk 
bMehriebaaen liryaulle» verieot mit etwiit Treiet 
ieLwefslaaTa» 'die aua aareh Watdiea inic Alkoliol 
Wegaehfliaa kaflaa«- Die Rry atslla ireraen nufm Tbaü 
.wieder sertetst dnteb Wasser » das darana Barke aia» 
aera€bll|»t: wena maa aber die wifarige Anflöaaag 
wiedeK filtrirt. ^daaii abdoaiteC aad darch Alkoliol die 
voa 'Stlrke Trat gewotdene filahWe/eltiure wegnimmt, 
s6 erbiU ^sa von nedaai di^ ' kryMsllidite tchwefeU 
saure SutkeT^ldadnog. '' Dia VaA "Wkssar aas dieMs 
Verbiadaag aiedetgei ahlageaa« Btiriia Ist aber etwaa ves- 
andeit: daaa lia giabs mit Jodia elaa TOshUeba JFscba. 






über Sififk«ersetznng. * 309 

«uflösteiu Diese Anflöaang war braun, gans i9üs«' 
sig, nicht ao klebrig und sllh wie die kaliscben 
8tärkeauflösungen, und ea liers sich daraus durch 
verdünnte Schwefelsäure ein leichtes gelbes P-uWer 
lallen , das nach dem Trocknen eine gUiuaend* 
Schwarze brennbare Masse , wie Gagal , bildete. 
Auch hierdurcli wurde die Jodinauflösung no^h 
blau geiäibt. 

Diese in heifser Schwefdsäure ' unauflösliche 

• ■ * ^ 

Substanz ist der Holzsubstanz am ähnlicbstM: sie 
unterscheidet sich indefs dadurch, dafs sie auflöse 
lieber ist in Kalilauge und das Jodin blau färbt. 
Sie mag Stärktholzstoff hei(sen. 

Die dieser Hplzs.ubstana beigemengte fCohlet, 
welche von der Kalili^uge nicht aufgenommea wur:« 
de, betrug b.einabe -^^ der augewandten Stärke. Bei 
ihrer Verbrennung bjUeb nu^ ei^e unbedeutendjo 
Menge Asche zurück. 

Um nun di^ V^ränderuiig, welche die Luft 
während der Bildung aller bisher erwähnten Pro- 
'ducte erlitten, zu erkennen, wurde frische in Wai^* 
*aer verlassene Stärke un|er einen mit atmosphäri« 
scher Luft gefüllten I^ecip^eoten gebracht und die* 
ser mit Quecksilber gesperii; auf gleiche Weise 
verfuhr man mit schon veränderter Stärke ^ bei vei> 
schiedenen Graden ihrer Zersetzung. la allen die^ 
sen Versuch^il blieb da* V0IU19 der eingeschlosse- 
nen Luft unvei ändert, älljpin ihr Oxygen war zum 
Tfaeil verschwunden 1^ an dessen Statt «ich eii\ glei* 
(hes Volumi Kohlensäure yorfauid. ' Diebe Zersets^ung 
der Luft erfolgte nur sehr langsam i sie war aoi 
schnellsten im Anfiinge und wenn ein Gemisch 
muux I Stärke und ^ Waaser mit grober OJberflä* 



Sio Th. ▼. SäUssiir« 

che dtr Luft auageaetst wurden \ aber moh io dia>^ 
«am Falle wurden di^rch i5 Grammen dieiM Gm* 
aniscbe« in i Cuhikdecimeter Luft während 2 Mo* 
-naten nur 5o Cubikcenlimeter Kohlenatore erseugU 
War dieselbe Menge de« Gemiichea achon zwei 
Jahre der freien Luft auagesetsft gewenen« ao enl« 
atand unter ähnlichen UmaUlnden wie vorher, nur 
7 flo viel Kohlensäure. Hiernach scheini das Ozy« 
gen der Luft der Sliirke blo^a Kohlenstoff au eul<« 
.juehen* Doch fand sich bei dem Abwägen der ser« 
aetzten SUrke nach dem Trocknen ein weit grOfae* 
rer Verlust^ als die Entziehung des Koblenatofiä 
anzeigte» woraus man achliefsen kann, dafs die 
Stärke bei ihrer Zersetzung auch eine beträchtliche 
Menge Oxygen und Hydrogen zu Wasser verbun« 
den verliert. Der Verlust an Kohlenstoff verhielt 
aich zu dem gebildeten Wasser wie x au 74 wIUh 
'rend der zwei ersten Monate der Zersetzung« 

Wenn der Stärkekleister der Luft ausgesetzt 
wird, i|o bedeckt er sich mit Schimmel, und es 
konnte daher möglich scheinen, dafs . die .oben er« 
haltenen Resultate eine Wirkung der Vegetation 
wären; uin diese zu hindern, wurde der Stärketeig 
täglich umgerührt, auch mit Luft in Gefärve einge« 
schlössen, welche vorher der Hitsce des siedenden 
Wassers ausgesetzt worden waren: demohn^eachtet 
bildeten sich nicht weniger die erwähnten Producte, 
Dämlich: Zucker, Gummi, Amidin, eine ölige und 
eine holzige Substanz, Wasser, Kohle, und e.nd* 
lieh Kohlensäure, 

Bei Wiederholung der Versuche, sowohl mit 
Waizenstärke als n^ic Kartoflblstärke , und unter 
verschiedenen Umständen ^ immer aber in Berühr 



über Stac1(ei&ersetzung. 311 

ruDg mit altnospbäriccber Luft, biidetco «ich dle-^ 
selben Producte, nur in VQraqbie49Pe9 Veirbältni«* 
aen» und Alles zelg(e nq 

i. dafs aicb am ao^ weniger WMior bildet , JB 
geringer die Qberflä^cbo. dea SUrketoige« iatf 

3. dafa eine etwas über 33,5^ C. erhöhte Tem^ 
peratur dip Bildung dea l^ucl^era aebr befördert; 

3. dafs auch dieser bei fortdau^rndfr Gährung 
^uon Tbei( wieder zer^ört wird, 

Uno genaci ttn erfahren, ob der Starkeleig sich 
auch ohne Zutritt der Lnfl su Ziucker siersetstt 
wurde eine Flaacbe mit 5aQ Cubikcentlmeter Stttc- 
keteig bis auf 8 C, C. angefüllt, qod die Luft 
aes kleinen Raums dureti die Hitsse siedenden Wi 
aera auagetrieben 1, worauf man daa Geiftia wohl 
verscblpfa» Diese FlMche wurde nun iq ein Ziof*' 
mer geatellt, WQ die Temperatur aipb «teta swl^ 
^cben 22 und 2$ ürad bie}t* ^ 

Nebeq demselbep wurde ein anderes, aber fla« 
fhea und pffenea Geläfa init SUlrketeig gestellt und 
.dieser t^gUch init pinpm Spatel umgewendet^ auch 
deatillirte« Waaaer «ugea^^böttet , 90 wie dasaelbe 
Terdunatete^ Es bildete aich kein Schimmelt und 
die Miachung \rurde in kurzer Zeit ganz flüaaig. 

Nach 58 Tagen wurde der Inhalt beider Cefa« 
(ae unterfucht: er hatte den eigenthiimUchea Stär- 
kegerucb verloren und keinen beaoqdern Oeruch 
angenommen. In der yerschloaaeoeir Flaache hatte 
aich eine t^uft verdichtet» welchf beim OefTuen mit 
Heftigkeit entwich, und sic^h nachher bei weitern 
Verauchen als ein Gemisch von Koh(eus|urc uqd 
Hydrogen verhielt. 



$12 .Th. ▼. Saasaurci - 

Nachdem jeder der beidei^ Teig^ tn, oine^ 
gieichartigeo Masse gerührt und abgewogen wor-r 
den war, sonderte man einf bestimmte Menge dtkr. 
von ab und trocknete sie um die GewicbUverlostei 
der Stärke zu, er&hreo. Qie RfiyUai^ wi^ea sehjc« 
▼ei^Siphiedeiiu 

Die in Berührung der \juh gestandene StS&rke. 
zeigte nach dem 'f reckn^0 in der Siedbilze i% Pn^ 
^pt Verlust. 

Die ohne Lufleutriti ser^etete Stärke eeigte nach 
dem Trocknen in gleicher Teropetätur keimen Ge« 
'Wichlsverlust, sie schien' sipb vielmehr um ■ Proc. 
vermehrt zu babeo: Diese Vermehrung läfet siok 
picht unterscheiden von Beobaohtungsfehlero ; er^ 
Wägt man indefs, dafs hier das entwichene Gas. 
nicht in Rechnung gebracht wordea, und dais auck 
«threed dem TTOfskneo*.) der Masse.» welches in 
ßerühruqrg mit d^r Luft zwei bis drei Tage dauere 
Je, sich Kol^l^nsäure i^nd YVafser (^iUei^i, mulsten^ 



« 

^) JPm Trockofn Tor «na nach der Olh^attg gctehah atcht 
oater gkiebtn UmiUn^Mi; dton dat erste BM. wurde 
aioe 4ch'#iabar tchoa troekne. uad ao der LaU tunTer- 
iBdctUche ftjlaifte, di« friiohe jl^rkn tob einem ROcl|« 
hah ao ^asaar befreiet« und hernach ein Teig, 4ar 
all der Loft und in seiner Fenehtigkeu sich leicht um* 
inderc Wenn ataalioli too Theile bei «oo^ C. ge^ 
trocknete 8tirke in eine« Teige aa|;efenebtec und 
darauf wieder bei derselbe^i Temperatur f^etrooknec 
Werden» i|o b^lrS^ die Me^e ni^r 981/s T^« Diers 
tehein^ xu baw^isen» daff wenu, wie oben» die ser- 
fetzte Stärke nach dam Trocknen keinen Verlust an« 
seigre, dieselbe vorher einen Z^wi^eh^ erhaiceq ha» 
ben müsse. 



t ■ » 

über Stärkezerseiziing, gi3[ 

Wtiche entwichen, $o mufs man geneigt werden 
ansunehmen, daß dieaa Masse bei der Gährung 
ohne LuffzutriK Von den Elementen des Wassera 
sich eineil Theil ängeeijßoet haben möehta. 

Das Trockneq geschah wSlog« bei 5^^ C, wur-r 
de fortgesetzt bei mttllerer Temperatur und been- 
digt in einer Retorte vermittelst des Bades sieden* 
den Waasers. War die StMrka ror und nach it^- 
xev Zersetzung ohne Luftsiitritt nur bei 320 ga^J^' 
trocknet, so schien sie durch die Zersetzung 4j4 
Proc an Gewicht verloren au haben, alleio diese 
Gewichtsverminderung ist nur scheinbar, deno ai# 
enthielt mehr hygrometrisohes Wasser vor der Zer* 
a^zuog; loo* Th. unsersetzte Stärke verloren ntait 
lieh i3,66 Wasser im Trocknen bei joo^C», wül^ 
rend die zerse^te Starke bei derselben Hitsu our 
9,87 verlor. 

Hundert Theile Waize^stärke getrocknet bei ß7^. 
und darauf der freiwilligen Gährung mit Wasset 
58 Tage lang ohne Zutritt der Luft überlassen, g4^ 
ben ni^ch dens X^Qcknen bei gleicher Tempera^i;^ 
f\neii jRiickstand y welcher enthielt 

Zucker . .. , . ^7A 

Gummi i. , , , 23,q ^ . ^ 

Amidin • • • .• 8,9 

SlärkeholzsubstanjK • io,5 

Kohle . • ^ • ^ine Spur ' 

y Ujzeraetzte . St^rkf • . ^,0 

95.6 

Dagegen gaben hundert Thetio WaiaenstlUrkNa 
nach der Zersetzung unter freiem Zutritt 4?? Ik^ 
und pnter übrigens glichen yra^tän^cq 



214 . TIi. y« Saussüre 

Zucker • • , « 49,7 

Gummi • * • • 9,7 

Amidia • . • • « $^% 

SUckeholz«ubttans , 9,9 

Dieselbe mit Kohle • o,5 

VoaoraeUlo SUrko ^ 5,8 



, 77>9 
Producle der letstern unter Zutritt der Loft 
▼orgegangenea Zef telmDg w«iea «äiQintlicli w^t 
floQUer geUrbt. 

Diß beiden letttem Verfuche wurden mil sorg«* 
fKltig bereiteter Stärke aus KartoOebu wiederholt. 
Diese Stärke , welche nach Kirchhof gan« ohne Klo- 
bar ist, unterscliejdet sich auch sonst in mancher 
flinsipht TOQ der Waiaenstärke : sie ist weit ler» 
reibUcher und besteht aus eifürmigen doppelt grö* 
(sern Körnern; sie läfst sich bei einer etwas nied« 
irigern Temperatur in Kleister verwandeln , löst 
«ich in minder starker Kalilauge auf; zersetzt sich 
ininder schnell durch Gährqng; endlich enthält sie 
Ipehr bygrometrisches Wasser, denn 100 Theile 
dieser bei 3'i^ C. und 88^ des Heävhygrometers ge- 
trockneten KärtoHetstürke verloren in der Siedhitae 
)6,4i Wasser, während die Waiaenstärke unter 
|(leicben Umständen nur um i3,66 leichter wurde. 

Nachstehende' Versuche mit Kartoffelstärke wur^ 
den au einer andern Zeit» eher übrigens unter äbn^ 
lieben Umständen und bei einer Temperntur von aa 
bis a59 C, angestellt« Um aber das Gas, das sich 
bei der Zersetzung der Stärke ohne Zutritt der 
^uft eiitwickell, aMi sanomeln, wurde an die mit 
Stärketejg gelullte Flasche eine gekrümmte Aöhre 
befestigt und in einen Queck^überappurgt geleitet 



iiber StarKezecsethivng« ^3^5 

£« entwic^kehen 3o Gramme Kartoffelttsrke mit 56a 
Grammen Wasaor eiQgerührty.in.4a Tagen 96 Cu-* 
bikcentimislejr einer Luft, wcdche ans So Tbeilea 
fast reinea Wasa^rstoffgaa und 16 Th« Kohlcn8:iure 
bestand. Ein grofser Theil der Kohlenstlare scheint 
hierbei ia der Flüssigkcdt aoriickgeblieh^a au aeyn. 

In Berührung mit der Lufl sersetzlc KartoffeK» 

aUrke vermindertd aieh-beirsTfocknen 10 mittlerer 

Temperatur um 33,2 Proc, und ia der Siedehitse 

um 14^7 Proc« (wenn n^h'ch in d^naelbeu Tempe« 

raturen die Starke vor der ' Zeraetasung getrocknet 

wordeby eio Lfmatand, der, wie acbon vorbin IM« 

merkt, eino acheinburo Gewichtavcr^nderoog b^ 

wirken kaofk} 

• • • 

Daa Gewicht' der ohne Zutritt der Luft «ersetz« 

tea Stärkje betrug, . wenn' das Trocknen vor und 

nach der Zeraetsung bei der Siedehitze geachah, 

genau ao viel a(a die uQzerselzte Sti^rke wog, üaa 

Trocknen bei 22^ achien die SUrke um 6 Proc. zu 

vermindern, allein diese acheiabare Veroojnderung 

iat nur dem verachiedeneni hy^roqaetriachen Ver- 

ipögen dieser Subatanz yor und nach ihrer Um*- 

Wandlung zuzu|chreihen ; aie verliert nämlich bei 

1000 C. nach der Umwandlung jo,6 Pröcebt W^«« 

aer, und vor derselben i6,4i Proc« ' 

Hundert Theilt Kartoffelstärke, bej 22^ getrpck« 



net, der freiwilligen Glfthrung a/iiii; ZulVut der Luft 
iiberlasaen, gaben nach 4^ Tagen einen Biick&iaucl, 
der nach dem Trocknen bei gleicher Temperatur 
.tusammengesetat war aus 



•Si(^ ~ Tfa. ▼• Saassitr-« 

Zucker • . , . 55,4 

'Gnmiiii • , • . . 17,5 

AmidiD • • . , 18,7 

Stärke * Hoksubatans .7,0 

Koble • • • « ^ine Spar 

Uoser^olsta SuUrke • 9,4 

85,0 
Verliu.t .^fiqi Ver^ocha 6. 

- . I ■ . . -j . . y : . 

Hundert Theile derielbeo SÜrke an^ der Luft 
»ffvgohrea lieferten nnter übrig^ne gleichen Vmr 

Zucker . • • • So^i i 

Qui^ini , • j . ._ i7,a 

Amidin • • • • * 17,0 

Stärke - Holssubstans • 4.4 

pieaelbe mit Kohle , 0,3 

ynseraetaite Stärke « 9,3 



78^. 
Auf diesto Ver^ucheo geht hervor: 

!• Dab die Luft keinen Einflufs hat auf dia 
. Kuckergihrung bei der Zeiractsung 9er Stärke durc^ 
Waster« 

3. Qafs dieie Gährung ohne Luftzutritt lich sehr 
nnteracheidet yon der an der Luft statt findenden s 
bei lets^terer verliert 4ia Stärke in Form des Was* 
aers eine grofse Monge ihres Oxjgens und Bydrb- 
gensy während die Stärke bei ^er Gährung ohne 
Zutritt der Luft, statt Wasser zu verlieren^' vSU* 
piehr eineq Tbeii desselben in sich zu zersetze^ 



Starke:ftersetzAilg. 317 

. Um diieie SelbsteersetEang* der Starke iix rer— 
gleichen mit dem Verfahcen^ woduvth üirehkof yet^ 
miltelst Kleber aua der Stärke bioaeh zehn bis xwölf 
Standen dara'telUe, wnrde trpckner gepulverter Kle» 
her . mit dem dopp'^Iten Gewichte Stärke und deoi' 
DÖthigeii Waaaer zu einem Teige geknetet , und 
dieser l*!! drei gleiche Theile gesondert, aber bei, 
gleicher Tempeiatur, nämlich in'eiiaeib zu 5o^ bia 
60^' C. erhiteten WMserbade, idie yOrgeschrieb'ena 
Zeit Ian|; behandelt. Ein Theil dieaer Mischunjf 
war ' fest eingeschlossen in einem ^Gefäfse iikid füllti 
daaselbe ganz tn ; der zweite be^nd aich in einenl 
offenen der Luft freien ^^utritt verstauenden Gefä«. 
fse ttnd der dritte Antheil in einem mit Luft anger 
fuUjten aber yerschlossenep Ballon» worin der Teif^ 
nur den fünften Theil des Raums einnahm» 

Die Prod acte -der Zersttzung dieser drei Ab- 
Iheilungen wogeb eben so vli»l-«U^cHe «ngewandii 
Menge Stärke und Kleber, auch die Mischung, woU 
che der Luft -auigeaetzt gewesen, zeigte kpitie Ge^ 
wichtsverändemng , wenigstens betrug diese kefal 
Xö^s* wead^ '^dsia TrcftktieA in der iNedbilze ge^ 
achah« ; 

In dem verschlossenen onä mit Luft ftnfSWfSli^ 
tcajAallon hatten ib Grammen Stärke 5o Cpbik- 
cetatimeter Kohlensäui'e entwickelt, an dessen fiiW 
dnng die Luft keinen Antheil genommen hab4i| 
konnte, indem diese bei der Prüfung nachdem 
Versqche . eben so viel Oxygen cfnthielt als yorj^ 

^^^ • . ..hvn 

In allen drei Gefäben hatte aich fiut «iiie ^hdr 
che Menge Zucker eizeugt, nämlich didie ^ 4^^ 
angewandten Stärkei der Versuch^ wobei die ;Lu^ 



318 ^^^ V. Saussüra - 

Mtgetohloiieil trordea, gab eine unbedeolende llen» 
ge Ziicker mehr» waj auch «afällig «eyo kann» 

Dieae durch Kleber aua der Stärke dargealellla 
suckerartige Sabslana zeigte aich > nachdem afe aorg» 
£iltig gereinigt worden» in folgenden Eigenachaften 
rerachieden von dem' durch die Selbslaeraetaung der 
I^Ürke eraeuglen Zuckert 

if Sie war weil weniger aoflöslich in achwt-^ 
ehern Weingeiat» denp loo Theile deaaelb![|n von 
550 Bttumi nahm nur 2^85 Theile bei 32« C auf» . 

!2. Mit sehft Theilen Waaaer bildete dkae an* 
«kerartige SubatauE eine AuQöanng , worin derGall*« 
Spfeiibaod einen parken Niederachläg von weifoer 
Earbe hervorbrachte» Bei keinena andern Zubkw 
ist diefi der Falk 

; Diu Gammle welohea durch daa erwkhnle Ver»* 
fidlren gebildet . worden > betrog^ der angewandteü 
Starke und ittitaracKied aich von dem durch frcii^ 
Willige Ip^ihrung der Stärke tantataiideiien in Fol«« 
|||6ndem. , 

- u Dta AnilöaonK deaaelbeo wii^d darth Galltaa^ 
tinctur aUrk getrübt» Kirchhof behauptet daa Eal» 
iV^l^ttgeaetstcw: i,„ {,. 

'•^' a» In einer Jodittavflöaung iärbl aich diela Goae» 
akft b(att> waa did Anwesenheit von Starke «dar 
Amidin anseht».. 

Nachdem 'ktf* ^ef ilureh KItfbar aemlaten Bllr^ 
i^ die aueker- tinfl 'gumihiartigcin Sttbafanaen vet^ 
nitlekl kaltem Wasaer auagesogen worden > bekaii^ 
'date'tban dÄi 'Räcbitand mit aiedendem Waaaari 
tfäi Amfdin auisuacheiden ; alleiä vergebenat u 
mütatid ein Kleiater, der ginalith dnreh. daa Fib* 



über StirkezeiTetznng« 319 

ier ging. In Verdfinnter ScbwefeUäare löste sich 
der Vom kalteo Wasser surückgelassene Rest surii 
Theil anf: es war eio Gemisch von Rieber und 
Stärke • EIoUsubstaQS t-" welche letalere sich aus der 
Auflösung absonderte 9 and scbon dareh ihre, wtrifse 
Farbe die Abwesenheit einer kobleartigen «Substanz 
ianteigte , auch sich vollkommen in sehr verdännjle^ 
Kalilauge auflöste. Man konnte in dem Product 
der durch Kleber serseUten Stärke wohl die iibri«» 
gen Substansen, welche sich bei der freiwilligeo 
Zersetsung der Stärke bilden, erkennen, allein die 
jLlebrige Substanz, wodurch sie aneinander hingeq^ 
letzte sich tlere|^ Absonderung enIgiBgen» 

Nach Kitchhofs Beobachtung enürngt sich bei 
lüea^m Procefli eine Säure, welche vom Wasselr 
^ausgezogen wird, wenn man den Rückstand darlh 
kocht. Diese Säure ist nicht der Stärke, sonderii 
einer Gährung des Klebers zuzusehreiben « der sie 
auch für sich allein hervorbringt» Sie fehlt bei jder 
Gährung der falorsen Stärke, und diefs beweist, dafs 
die Zuckerbildung in dieser von einem RückhallD 
an Kleber nicht herrühren kaon% 

Wenn nun gleich die Selbslt»rsetzting der hlo^ 
Tsen Stärke ohne Zutritt der Luft sich sehr tintef^ 
scheidet von der Zerl^etzUng durch Kleber ^ so ha* 
ben doch beide Frocesse in ihren- Resultaten viel 
Aehnliches: eS entsteht ein^ zockerartige Substanz, 
ein Gurtawi, Stärke- Holzsubstanz, und widnscheiq^ 
lieh auch Amidin. Es entwickelt sich Kohlenaänre. 
Es scheidet sich keine Ko&le aus und, wie da^ 
Wiederfinden des Gewichts der angewandten Sub- 
stanzen in den getrockneten Firoducten der Zerse- 
tzung beweist y auch kein Wasser« Es scheint also 



3fid . tW. V. SaüsfürÄ. 

4«r ZnMk Am JUcbers sar^ Surke deren Giliirakifi^ 
die «,ucb von ielbat errulgt, blofii su betcbleudigep. 

Nach kirchHof VerMrandelA äbtser der Schwefet* 
;«tture auch veracbieditie andere SXtiren die SUrk'ä 
*io Zucker. Uiii'non 2u erfehi^ny oh etWa die Koh* 
leiV^Xnrc*, welche »ich ans der Gtffircmg der Starte 
totwfek^lt» eine Ursache dei* ZuckerbildtiDg in deb 
obigen Versuchen sey, wtirde ein Teig von Wai« 
'Mnstärke in eintra gi'ofsira Ballon eingeächlossta, a6 
^afa die Stttrke nur kJetafiinfeigsten Tfaeil des äaoma 
liillt. Darauf wurde TermittelM it^r Luftpumpe dii^ 
«•Unnapbtrische Luft aosgeschöpflt j an deren Stellb 
Kohlensaure fahieingelaMen> und det ^ohlverschloso- 
ayBoe. fiallon. vierzig Tage lang .. einer Temperatur 
.swiachen 32 und a5o C, ausgesetzt. Allein die Star- 
ke halte sich fast. gar nicht aersetzt; denn ea gabett 
100 Theile nur 

Zucker ; i v i 

Gumn^i • • • jDySA . ; 

Amidin mit Starke 1 

und die übrigen 98 Theile WareA gatafe nnverlndeit 
geblieben. Die KehrensäUre hindert ' abo die Gah^ 
ruog der Stärke und die Bildung der vorhin geftin- 
denen Sabstanzem 

m * 

I tVi4 dß rhotuiks. 

Wird die Stärke mit Walser versetzt der Zer^ 
iPetzong überlassen, bei einer Temperatur von 20 
bis 35^ C, mit uAd ohne ZutHtt der Luit, sÄ 
entsteht 

1. Eine Arl von Zucker, Silinlich dem durch 
Schwefelsäure aus Stärke sich bildenden Zucker. 



über Starkeseraetzung. jai 

d. Eine Art von Gummi, die mit der gnmmi* 
«rligen Snbstaaz der gerösteten Stärke viel Aehn* 
lichkeft hat« 

5. Eine Snbstanx, die hier Amidin genannt wor« 
den, und das MiUel halt a&wischen SUrke und dem 
vorigen Gummi. 

4. Eine Substanz, die der HolKfaier gleicht aa 
Unauflöslichkeit in kochendem Wasser und in meh- 
reren SSuren, die aber auch sUi*keartig ist, indem 
sie die Jodinauflösung blau färbt. 

Noch andere troducte liefert die freiwillige 
Zersetzung der Starke, allein ihr Daseyn und Ent» 
stehen hängt ab von dem Zutritt oder dem Aus* 
sehlufs der Luft während der Gährung. 

Geht d|e Gährung mit Zutritt der Luft vor sich, 
so giebt die Statrl^e eine grofse Menge Wasser ab, 
woran jedoch das Oxygeu der Luft keinen Antheil 
nimmt. Es entsteht aber Kohlensäure, deren Oxy« 
gen der atmosphärischen Luft angehört. In diesem 
Falle sondert sich auch Kohle aus der Stärke ab, 
wiewohl unvollkommen, so dafs oft nur die braune 
Farbe der sämmtlichen Producte ihr Daseyn an- 
ceigte. hu^ der Luft wird immer nur so viel 
Oxygen aufgenommen, als cur Bildung der vorge« 
funJenen Kohleusäure nothwendig ist. üie unter 
Zutritt der atmosphärischen Luft zer^telzte Stärke 
wiegt weniger als die angewandte , welcher Verlust 
fast ganz dem ^ich nus der Stärke bildenden und 
sich dann verflüchtigenden Wasser, und «m* z« 
einem sehr geringen Theile dem ausgeschiedeoea 
Kohlenstoff anzurechnen ist» 

Zersetzt, sich die Stärke •ohne Zutritt der atmo* 
sphärischen Luft, bo bildet sich kein Wasser; es 



3ia Th. V. Satts$üre üb. Starkezersetzung« 

entvickek »ich eine geringe Menge Kohleissünre ver* 
intdcht mit reiofim oder beinahe reinem Hydrogen* 
Kohle setzt «ich nicht ab. Wird die Stärke Vor 
und nach ihrer Zeivetsung bei der Siedehitze ge^ 
trocknet y so ergiebt sich kein Gewichtsverlust; da. 
aber sich Gasarten entwickeln, so ist zu vermu« 
then , dafs der hierdurch und bei dem l^ngdauern- 
den Trocknen aA der Luft entstandene Verlust durch 
eine vorhergegangene Aneignung der Bestandtheile 
des Wassers ausgeglichen worden« 

Der Zuti'itt der Luft scheint überhaupt die Meft* 
ge des sich bildenden Zuckers so wie der übrigen 
Producte ^o vermindern und die Stärke zum Tbeil 
gänzlich zu zerstören. Uierüber sind indefs noch 
weitere Versuche nothweildig. 

Die B<^handlung der Stärke mit If^leker lincl in 
erhöhter Temperatur liefert in kurzer Zeit xucker - 
und gumfniarlige Producte, welche von den durch 
SelbstzerseCzung der Stärke geWonbeneu sich da- 
durch -unterschefden , dafs ^ie in Wasser iiufgelöst 
durch starke Kiedersclbläge mit Xjallus einen Kle- 
bergehalt anzeigen. Dsibei entsteht eine Säure ^ die 
dem Kleber zuzuscWeiben ist. tlebrigens hat die 
Zersetzung der Stärke durch Kleber viel Äehnlf« 
ches mit der Selbstzer^etzling derselben ohne Zutritt 
der atmosphärischen Luft, und es scheint der Ele« 
ber nur eine Zersetzung zu befördern , die auch von 
selbst und ohne denselben, nur Viel langsamer^ Vofl^ 
sich geht. 



tm 



8t3 

I 

^■^T^— ^■—i— ■TT' — r — '^ 



Verschiedene Bemerlsungen 

Theodor ila 8AQ88ÜRE. 
Ana lAem F^auötiiciieii *) vom Ptof. Mmtmlm 

• 

!• 17€^ ^it AufnahrJu du WasHrs tei vtgtta&üiicheti 
und cnimaUschea ZtrHt2ungtn. 

Wnenn «ich Zucker bildet dareh die Etavirklittg^ 
der verdünnteo Schwefelsäure «u£ Stärke, w wird 
dabei Waaeer «ufgenoaraieo und £xirt« dieb iit 
bekannt; dasgelbe habe ich jetsi nueh fari der Dar* 
Btellung des Zuckers aus Slärke vermittelst blofseü 
VVassers faeobaohtet: ich finde, nämlich^ dafs dep 
also erhaltene Zucker mehr beträgt , als. die ang^f 
wandte Stärke, wenn jener und die^e in der Sied« 
hitze getrocknet werden**)» Diesem acfaeint ^ie Er» 
fahrung entgegen zu seyn, dafs der Rückstand der 
an der Luft sersetzten Stärke ^Keniger wiegt, ala 
die unzerselzte: allein diefs ist nur iii^ die Zerse* 
fzung an der Laxti der Fall, nicht aber für die mit 
Aus^hluTs der Luft, und aube^rdem können die 



*^ Bella« figs^ in dcnr voTigcu AbhaiiWIlaiig flbw 

«•tsimg «HrgiTMic Yorfc öurnic ad« BeobtfobkvtifMi« weU 
«h«« vn dsB ^uffanuBWibsfig ttifibt ui «tÖMB, don 
wgg d w f n, hier «btt w«fe« «brtf Wiahtigkmt be« 
londera «ui^lioiM» «kid« 

**; V«rgL dM vori^ AbbssAwag €.?llr^. «. Ü^ 



3^4 , Sau8s,üre 



Producta der EiawJrJLiuig der SchwefeUäure add 
die dei^ freiwilligen SUrkezersetsung nicht gans mit 
einander verglichen werden; jene sind fast allein 
Zucker 9 aber aus der StSirkeg^hrung an der Luft 
entwickeln sich mehi^re Substanzen, worin die Be* 
slandtheilp des Wassers sehr ungleich vertheilt sind, 
und woraus sie sutn Theil wieder durch Verdun- 
stung entweichen. 

Auch behaupte fch nicht, dals, Wenn die Be- 
standlheile des Wassers bei der Zuckerbilduag auf- 
genonimen werden, dicfsetben als festes Wasser oder 
KrystaBisationswasser anwesend sind, e<j ist vielnsebf 
die Art ihrer Vertheilong unter den Producten der 
GahriiPg.Boeh näher au bestimmeiu,. . 

't)ie Aufnahtne oder Verzehrung von Wasser 
findet hei der ohemischen Zersetzung vegetabilischer 
und animalischer Substausen woM -noch häufiger 
Slätl^ M man denkt. Ich find« sie c. B. bei der 
^eifenbildung des Fettes auf eine ausgeaeiebiiete 
Weise wirksam.' 

. Hundert Theile riifines Schweinefelt liafaen mir 

Dämlich bei der Verbrennung in Sauerstoffgas ge* 

liefert*) 

' Kohlenstoff • . 7^,845 

Hydikigen » • I3,i8a 

Oxygen • • 8^602 

• • 0,475 



100,000 



*) Dirne Aaslyss tdaunt aiebt abvrsia leit dst von JlUrmM 
vsraiitceltt Kopferoxyd venatuhtleB> worijt su Tid 
Hydrogsn erhaiiee- 'worden, wt« mir diefs btt Weisa 
«ndern nach «lister Methode TOf|SBOBimenen Analyiea 
dsc Fall SU scg« sahsinli Smuuär^ ^ 



üb. Aufiiahme d. Wassers bei 2^r8etzangen* ^ds 

Aber dieselbe Menge ron saponiflcirt^m tin8 
TertDiltelst Salzsliare «ns der Seife dargcsteUtem Fett 
enthalten . . ^' 

. Kohlenatoff • • J^?^? *'' 

Hydrogen • • ii,6i5 ' 

0^yg*o • • 12,535 • - -' 

Stickstoff « • o^iS . i 

100,000 

Die VerbreDDUDg dea. Fettes vor und oacfa der 
Saponification erfordert .id^^\ fast gleiche Mengft 
Oxygen und liefert gleiphe AiBOgen RoblenaftiMTf^ 
die erste Analyse gab nSimlich Yerniitleist lOQ Oxy-> 
gengas ^1,5 Kohlensäure, und die' letztere verqiit« 
telst derselben Menge Oxygen 72,7 Kohleiisäölre« 
Es scheinen also' beide Fettarten ein und dieselbe 
Grundlage au haben, verbimdeil *init Verscbiedenei^ 
Mengen Wasser, dessen' fiertatidtheile aber wieVle^ 
auf rerschiedene Weise in die Z^usan^mensetzuni 
eingehen mögen. ' 

Chevreuls Untersuchungen über die Fettarten ha* 
be ich im Ganzen richtig gefunden "") ; sie sind ipei- 
ner Annahme nicht entgeee\i, dehn auch er hat 
eine Zunahme des Gewichts im saponificirten Fette 
gefunden. Er erhielt aus ico' Tb.^lSchweinefbtt g4 
bis 95 Seifenfeit und etwa g siifee Substanz, unge^ 
rechnet die Verluste bei der Operation. 



*) 81» w«cdlfi&, in ^iaisiii Jontas)« in , ihrrtn ginseii Za« 
•ammonhan^« und saiainineiigeatellt mit blinliciien Ar« 
bellen iDit(;etbeilc werden, toliald tie ▼olUundrg er* 
sobienso sind, • M^ineck^. 



ß. JJt^ir das bei Zerntzungen vegttabHiicbet Substanzen 

t- sidt tntfvicltjtlnie Gas« 

' ■ . > 

Ea ist auffallend^ dafs das Wasserstoffgfis» wel- 
ches sich ans der Zersetsung ^es SIttrketeigea ent* 
wickell*)^ reines and nicht kohlehalliges Wasser^ 
stolTgas ist» wie^daa der Sumpfe: alli»hi alle vege- 
tabilischen Subslaozen» die ich aof ähnliche Weise 
habe gähren la&sen , gaben rair reines oder heinahe 
reines Wasserstoffgas» abgesehen von der beig»« 
milchten Kohletisäure, tind wenn überhaupt sich 
Wasserstoffgas entwiekehe, ind^im einige Sabstan- 
feen nur allein KcMtasXure geben. 

9^5 Gramoien Kleber, worin 37 Proo. Wasaw 
sich befand, und wozu noch 16 Grami^eQ gesetit 
^urd^n , entwickelten in ftinf Wo^Jben ^beji^ Queck- 
silber 80 Cubikceptioiettr Gas , au£ser dem von der 
FUlssigkeit zurückgehaltenen» Diese 80 C« «C. waren 
IBUsamtnengesetst aus 60 Kphlepaiure und 20 Was» 
Serstoffgas, bei dessen Verbrennung keine merkli« 
che Menge Kohlensäure entstand« 

jBei einer ähnlichen Zersetauqg lieferten Wal« 
senkürner nur allein Kohlensäure olm^ alle Beiqii- 
achung Ton Wasserstoffgas, 

Drei Granmeii trockne Erbsen f welche mit 13 
Grammen Wasser der Gährung drei Wochen lang 
überlassen wurden, entwickelten 117 Cnhikcentime* 
ter Gas, bestehend aua 88 Kohlensäure und 39 rei- 
nea Wasserstoffgas. 

Dieser Versuch wurde mit einer gröfsern Mena- 
ge ^ nämlich mit einem Pfunde Erbseh wiederholt; 



*) Vargl. di« Torigs Abhandlttag 8« Sit« 



üb. cl. bei vegetab. Zersetz* entwiciielte Gas. 327 

sie waren eingesehlosten ia einen mit Wasser ge- 
lullten Recipienten, der über Wasser uin^^eslürzt 
an die Luft' gestellt wurde. Das specifische Ge« 
wicht des entwickelten und mit etwas Stickgas ver* 
mischten Wasserstoffgases war o,o885. lOc» Theile 
dieser in gröfsern Mengen* untersuchten hif^nnbar^n 
Luft erforderten zur Verbrennung 55^45 Sauerstoff«» 
gas und lieferten nur 3,64 Kohlensaure, 

Verschiedene andere Saani^en wurden der Ua- 
f ersuchung unterworfen: wanu sie Wasserstoffgas' 
entwickeilen, so war dasselbe st^ts reines oder bei* 
nahe reines, aber veripehgt itiil Kohlensäure und 
zwar in einem wenig abweichcuiden Verhältnifst 
tiämlich wie 1 zu.4| die in dem \^ asser zurückge- 
bliebene Kohlansäure mitgerechnet« Dasselbe Ver« 
bältnifs fand slcti 'auch in dem aus der Mischung 
von Kleber un4 Stärke entbundenen i^ase,. 

Man' hat bis jetzt dte Bildung vix^eM so reiqen 
MV'^saeniofff^tLB^ bei dcr.Gährong übersehen, und 
e^ möchte wohl, der Mühe weflh seyn , nachsnfbn- 
«eben, wfrum die Gähmng in den Siiaspfim fin 
^au2 anderes breaQbares Gas hervorbringU ^ 



3d8 "Braconnot 



I II mmmwmm^tmmtmmi 



Äe VeFwandlüng holziger Substanaew in 

-ZUclicr^ GumiRi trnd eine besondere Seitue 

durch. Schwefelsäure, uüd m Ulmia 

« ^ 

.durch Hali^. 

' Ton 
H. BRACONNOT»). 

^uf dem Friaiidtitobon ron JUtwn^ckm^, 



>« Wirkimg dtr SchfPifdsäurt^ auf, Sägt^pä} 

/Wan«q^ Grammen wohlgefrocknet^ Sflfjesptne vjm 
-Hainbuchrnliola wtordcm cingeweicbt mit gemeioer 
«opoeolrirler Sohwafelsüure von.j,8»7 apec. Gew., 
ao wie aie im Haudel vorkommt (Uieae diente mu 
allen nachfolgenden Verbuchen) f das Gemisch wur- 
de mit einer Glasröhre umgerührt, worauf es sich 
stark erhitzte und, wie gewöhnlich » schweflige Sau* 
re mit Heiligkeit entwickelte. Das Holz nahm eine 
schwarze Farbe an und schien sich verkohlt zn ha* 
heu; allein das war nur scheinbar; denn nachdem 
ich das Gemenge mit Wasser übergössen, so aon- 



') Gelaten in der K, ekedemticheii Societit der Wiuen« 
tchafcen tu Nancy sm 4. Nor. 1819» und nbgedmckt 
in den Annelei de Cbimie et Pbya, Oet. »819 p. 178. 



üb. d. Verwandl. hoTtiger, Sabst. in Zuclser etc. 3291 

derte sich do «chwarvM Pulver ab, welche» f^e^^ 
trocknet und ins Feuer geworfen mit Flamnie brann» 
le. Kaltes Wasser Wbrde dadurch nicht merklich 
gefärbt, siedendes dagegen und Alkatiaüflösungeil 
nahmen davon eine dünkelbraune Farbe an» E$ 
▼erhielt sich fast gans Wie Holz, wdche» einige 
]ahre der Lofl und Feuchtigkeit aufgesetst gewesen. 

Die sanre Flüssigkeit, welche beioflhe^fo färb* 
los wie Wasser erschien, wurde mit kohlensauern 
Kalk gesMIigt uild gab darauf beini. Abda«i|^fcn ei- 
ne gelbliche gummiarüge Substan»,^ dcren^.AAiflö* 
sung mit Bleizucker einen beträchtlichen. ^J^ieder^ 
schlag von weifser Farbe bildete. Mit .yer^iinnte}! 
Schwefelsäure behandelt . lieferte die. j;^mln^rtigo 
Substanz Essigsture und einen Niedeiaehlag vof 
schwefelsaurem Kalk« . . ^ 

Ich wiederholte den Versuch mit 16 Gr. Sxg»» 

apäne,. aber anstatt die Schwefelsäure' mit einmal 

«ufzugiefsen , rieb ich sie in kleinen Anlheilen nach 

und nach mit der Säure snsammen;.* demobngeachr 

-ifit entwickelte sich noch schweflige Sänre^.aber ich 

erhielt einen sehr dicket sähen Schleim , dör mk 

Wasser aufgelöst nnd. dureh Leinwand geseihet'iti«» 

ne. unauflösliche schwaree Masse, an Gewicht SGr«, 

-etwa eben so viel als vorhin, zuriickliefs« Die 8aü«> 

re Flüssigkeit , durch Kreide gesättigt und daAn ab^ 

gedampft, lieferte nahe 10 Gr. einea röthiichbrati^ 

nen Gummi. 

Da nach Fourcrdy und Vauquelin die vegetabili- 
schen Substanzen ohne Beihülfe der Hilae die Scbwe- 
feisäure nicht zersetzen, bo hielt ich die hier vor* 
kommende Entwickelong der schwefligen Säure für 
eine wenigstens seltne Erscheinung und gab die Ver* 



3la« : ,:. Braponnot 

«ocho .mit diesem Bachenhols* auf, Uiq aber in 
reinerfi JReviilUilen. zu gelangea^ bereitete ich mir 
JBolsfeser^ da jch es jedoch schwierig. fandi« sie 
vollkotQoieii darsostellen, ao hielt ich es füra beate,, 
Stücke von eher Haofleinewand, sn nehmeoa die 
jeder leicht erballea und die man als ziemlich rei* 
ne f^olxfaser anaehen kaon* -Uebrigens wird, man 
mch mit jedem andern holzigen Körper ähnliche 
BeaulAte ^rh^Iten, 



, i ii '■ 



3. lfWlm§ dir Schwtfd9äur% mtf ^Ite Hanflüntt$mi. 

Fünf 'and zwanzig Gratemen Hanfleinewand, in 
lil^d^ Sticke * zerschnitten Verloren in der* Hitze 
1 (ßr;- F^'chtigkeit. Diese l^einewand wurde In ei* 
Yiem OTakmÖrser nach und nach fnit 54 GK Schwt» 
fblsäiMTi fibergossen, und ^mit einem Glasstabe be*> 
ständig nrogerüht*t, so dafs alle Theile ron der 
Stturt giUohmäiiig und alTmSdiUg durchdrungen wur- 
den ; jedea? Mal , wenn neue &ure hinzulcaSD, mab- 
te die «nti^ickeUe Hitze sich erst wieder zerstreuen. 
Auf dies9^ Weise entstand auch keine Spur tou 
•oh weflig^r. Säure. Eine V^rtdsliinde darauf, naohr 
iiemdbs Xäemenge eingeweicht worden, rieb ich ee 
«Mttftier gltsernen Keulo gut durcheinander. Nun 
.Veiwchwand daa Gewebe der Leine wand und* aar 
alatt desselben zeigte sich eine schleimige sehr cttfa» 
lind tietnafae frrhlose gleichartige Masse. Dieae 
5)vurde vier und zwanzig Stunden sich selbst übecr 
lassen. Die einzelnen Anstalten zur Gewinnung eip» 
nes guten Pr^Mcts gebe ich hier sorgfältig an, denn 
4iur auf diese Weise wird man sicher seyn, keioa 
Spuren voq Kohle und unzer^tzter Schwefelsünro 
«M erhaltep» 



üb« d. VerwandK hokiger Substa in Zucker ec&c S3 % 

Diese •chleimige MaBte lösete sich in WftMtr 
aafy nur ein Wenigea von fadiger Sobstänz, aix 
Gewicht 34 Gr. nach 'dem Trocknen» cunicUas« 
•end: diefs war nnserseUte Leinw^nd^ JDie Maue 
wurde mit Waaser Terdünnt^ die Auflösung mii; 
Kreide gesSittigl und dann durch Leinwaud geseiheV 
worauf sie gan^ klar und ,nur etwa« gelblich er^ 
schien» Nachdem daa Filter mit dem schwe&lsaiiN 
ren Kalk gut gewaschen und stark ausgedrückt wotr 
den» gofs man die FlüssigkeiCen zusammen und dun* 
atete sie ab bis znr Consistenz eines Syrqps^ der 
nun ganz heu war und hei dem Erkalleu nur noch 
etwas Gyps absonderte^ Dieser Syiup wurdff endr 
lieh ganz allmählig getrocknet bis zpr.Starftipit uod 
gab dann ein durchsichtiges, wenig gefärbtes Gum- 
mi , an Gewicht 26,2 Grammen ^^ als Resultat von 
3i|5 Gr. Leinwanff,' wenn man von den apgewand* 
len 25 Grainmen 1 Gr. durch Trocknen eotferpte 
Feuchtigkeit und 3^ Gr. auriickgebliebcne ladige 
Substanz abzieht. Hierbei mufs ich noch bemerken» 
dafs der bei der Siilttigung der Schwefeis^liiro ont« 
standene Gyps auch nach dem Was;:^hen poch ^ 
was vegetabilische Substan« zurückhielt» fnd^m der? 
selbe im Feuer eine bräunliche Farb^ annahm un4 
einen Geruch nach schwefliger S^ure verbreitete« . 

Da diese Gewichtsvermehrung eben sowohl votf^ 
einer Aufnahme der Elemente des Wasscis aU V09 
einer Bindung der übrigen mit der Faser in Be« 
rührung gewesenen Substanzen herrühren konnte^ 
ao unterwarf ich 5 Gr, dieses künstlichen Gummi 
einer ntthern Prüfung, indem ich diese Menge auf» 
löste in Wasser, und Kieesäure dazu setzte, um 
den Kalk au iiiUeni der darin aufgenommen seya 



53« ••> Bracpnnot 

iLonnle«. Es fiel wirklich kleesaarer Kalk nieder, 
weieher . nach dem Trockaen und heftigen Anii^«> 
han o^aS Gr. Kalkerde xurücklieÜB« 

Die Von Kalkerde ; befreicSte Gnmmiauflösnng 
wurde 8or Trockne abgedampft nnd der Rückstand 
mit siedender SalpeteraKure behandelt, darauf wie* 
der mit Wasser verdünnt und mit salpetersaurem 
Baryt versetzt: es bildete sich ein Niederschlag von 
nchwefelsaurem Baryt, welcher getrocknet und roth* 
geglüht 1,6 Gr. wog, und also o,54 Schwefelsäure 
anzeigte. Da sich nun während der Einwirkung 
der Schwefelsäure auf die Leinwand keine Inftarti^ 
ge Flüssigkeit entwickelte, so müssen 36,2 Gr. der 
gummiarfigen Substans sich giebildet haben aus 

Pflanzenfaser • • • • 31, 5 Grammen 
Bestaodlheilen der Schwetelsäuce 2,85 
Bestand theilen des Wasssera o,4o 

Kalkerde • • • • 1,47 

96,20. Gn 

Die Wäi'me, welche sich während der Einwir- 
kung der Schwefelsäuire auf die Fflaozenfaser ent* 
wickelte, kann keine Folge einer. Verbrennung ge* 
Wesen seyn, indem sich dabei weder Kohle bildete 
noch Schwefelsäure zersetzte, sondern sie scheint 
herzurühren von der eigenthümlichen Umwandlung 
äer Paser und der dabei festgewordenen einwirken- 
den Substanzen« 

Um lu erfahren, ob nicht auch durch verdünn* 
te Schwefelsäure die Holzsubstanz in Gummi ver- 
wandelt werden Iconnte, benetzte ich Leinwsted mit 
einer die Hälfte ihres Gewichts Wasser enthalten- 
den Schwefelsäure: allein es bildete sich kein« 



üb. d. Verwandl. holziger SblkS^^n Zucker eic 333 

adbleiiiiige ^Maaie. Einor gelinden fiitse äihter be^ 
ständigem Umrühren ausgeseCet, s^r^etsie sich da« 
Gemenge zu einem sehr gleicharligedr Teige, wel« 
eher mit Wasser verdünüt eine kleisterartige Fläs^. 
aigkeit darstellte, und mit noch tnehr Wasser einev 
Emulsion Uhnlich wurde. Gegen das Licht gehal« 
ten zeigte die Flüssigkeit eine weifse Substans, wel» 
che darin Schwamm in Gestalt zahlreicher gUnzen^« 
der und zarter Blattchen; fast wie die in der Seü 
fenauflösung schwebenden Tfaeilchen« Diese Bmul« 
sion schied 9 wiewohl sehr langsam, eine beim er* 
Sien Anblick der Stärke ähnliche Substanz aus, die 
sich aber nicht wie diese verhielt. Sie beträgt bei* 
nahe ganz so viel als, die Menge der angewandten 
Leiri^wand. Die davon abgesonderte Flussigkeil 
gab nach Sättigung ihres Schwerelsäuiegehalts durch 
Kreide eine geringe Menge beinahe farbloser gum* 
miartiger Substanz, worin sich eine Spur voa 
Schwefelsäure zeigte. 

Auch durch Salpetersäure läfst sich die Lein* 
wand in eine weibo stärkeartige Substanz verwan* 
dein. Die mit Salpetersäure getränkte Leinewand 
zeigt bei gewöhnlicher Temperatur keine merklich« 
Veränderung, wenn man aber dieses Gemisch iii 
einem Bade siedenden Wassers so lange der Hitze 
aussetzt, bis sich Salpetergas entwickelt, so ver* 
wandelt es sich in eine weifse Brühe 9 welche ganz 
so aussieht, wie die durch Schwefelsäure erhalten^. 
Wird die darin schwimmende Substanz filtrirt, ge* 
Wäschen und getrocknet, so erscheint sie wie Sei^ 
desubstanz, zumal wenn man sie zu Pulver zer- 
reibt; beim Anfeuchten derselben läfst sich ein 2t* 
sehen hOren ^ wobei sie ailili wieder an «ioer Boiuit*» 



534 .M^ Brncpnnol v •• . 

iHoi| MTlbeilU Dieie Sttbaüm^ . wird von KaIumiS- 
lüssng nicht tserklich «tt%moaiinen. Si« acimni 
überhaupt e^nd nlir wenig ireränderle HolefMer der 
LieiDWaod sa Beyn, fast wie die Matae^ wel«Ae 
»an durch die Fauluog der Lumpen in den Pa* 
piermuhlen erh:LlU Es möchte wohl der Mühe loh'* 
tien^ zu unlertuchen) ob «ich nicht auch bei die^^ 
An Gäbrung eine Art. Gummi und «Iwas Zucker 
bildet 9 wie neulich Sau$8iire*) solches «m gähren« 
den oder vielmehr faulenden Kleister beobachtet hat. 

t/nrerjucfcuiig ät^ durch Ehmiriang der Schweftlsäwm 
•auf dh Leinewand dargetHeilien GunimL 

Diels kunstliche Gummi, das Ms der Schwe- 
felsäure veiTuittelst Kreide abgesondert wird, «ol-' 
hsüt^ wie Vorhin gezeigt, etwas Kalk, den man 
auch durch Kleestture daraus darstellen kann. Man 
kann es ebenfalls reinigen duixh Bleisucker^ Womit 
aich in der Gummiauflösung ein starker Nieder^ 
achlag bildet, der durch Schwefelsäure im Ueben* 
maals aogesetal wieder zersetzt werden kann} die 
Von schwefelsaurem Blei befreite. Flüssigkeit dampft 
man dann gehörig ab und fället daraus das Gummi 
vermittelst Alkohol. Doch ist es zweckmäfsiger zur 
Sätligung der Schwefelsäure statt der Kreide Blei» 
oxyd unter Milwii*kung der Hitze anzuwenden: es 
entsteht dann eine Flüssigkeit von zuckerartigem 
und herbem Geschmack, der von zurückgehaltenem 
Bleioxyd herrührt: letzteres sondert man ab durch 
einen Strom von SchwefelwasserstofTgas ^ und er* 
hklt nun durch Abdampfen der filtrirten Flüssigkeit 



^Jm 



*J;VergL die voriga Ablmadaafi 



üb. A. Verwand!, holzigln- SubsL in Zucker etc. 535 

■ 

ein möglichAt reines kitnstliciiea Gamibh Stall dee 
Bleioxyd« könnte man aieh auch der Baryterde be^ 
dienen, da aber dann daa Gummi noeh Baryterde 
aofnebmen würde, ao müble man auch dieae wie« 
der durch Schwefelsadre ausacheidelK 

t)iese flolchergeatalt erhaltene gumraiarUge Snb-^ 
stanz gleicht dem arabischen Gummi* Sie ist durch* 
sichtig, schwach gelblich gefärbt, geruchlos, von 
fadem Geschmack, oder vielmehr gescbmacklo«| ob« 
gleich sie den Lackmus röthet und sich a)so wie 
eine Saure zu verhallen scheint« Ihr Bruch ist glaa« 
artig. Sie hängt stark an den Gehfsen^ worin man 
sie trocknet, und läfit sich leicht als ein glänzender 
Firnifs auftragen« Doch bildet sie keinen so zähen 
Schleim als das arabische Gummi, auch klebt sie 
nicht so stark: sie würde indefs für mehrere Zwe^ 
cke in den Gewerben ganz dieselben Dienste lei* 
slen, wie das arabische Gummi. Dem Feuer aus« 
gesetzt brennt diefs künstliche Gummi mit einem 
'Bchwenigem Geruch ( herrührend Von oimer Zerse* 
tzung deür Schwefelsäure, welclie sich darin «uf ei«« 
ne solche Weise verbunden befindet, dafs man ihre 
Gegenwart durch Reagentien nicht finden kann) 
und es bleibt eine Kohle zurück, die bei der Ein-« 
äscherung Spuren von Gypa zeigt. 

Setzt man diefa Gummi mit Kali dem Feuer 
ans, um es in gewissem Grade zu zerst6v^n> %o 
entwickelt sich keine schweflige Säure. Wird aber 
der Rückstand in Wasser aufgelöst und dann Sak- 
petersäure zugesetzt, ao schlägt sich eine fiockige 
braune Substanz nieder, welche nachher tinter der 
Benennung künsttiches Ulmin näher beschrieben wer» 
den soll. Schüttet man Salpetersäuren Baryl au der- 



53^ Briconnot 

iüUrirUo Flüsnigkeit, so bilokl nick «in NiedenchliKI 
TOB «Ghwefeliattrciii Baryl» 

Die Auflösung diese» Gaaimi in Wasser wird 
durcfh salpetersauren Baryt nicfat getrübt, auch niehl 
durch neairales essigsaure« Blei, aber das baaisefae 
essigsaure Blei kiiel daria ein reichliches sehr wei* 
fses Magma 1, das in verdünnter Essigsäurtf sieh 
gudich auflöst. Ffillet maa durch kohlensaures 
Ammoniüni aus der über deoi Magma stehenden 
Flüssigkeit das vorwaltende Blei, und dampft man 
sie ab bis xur Trockne, so erhält man als Rück« 
stand eine dreifache Verbindung von Gummi, Bs« 
si^ure und Ammoniak. SaUsaures ZinnoxydiJ 
fohUgt auch diefs Gummi aus seiner Auflösung 
nieder. Kalk* und ßarytwasser geben damit leioh* 
te flockige Niederschläge-, welche wirkliche Verbin* 
düngen von Gummi oder Baryt sind. -Durch schwe*> 
feisaures Eisenoxyd, womit das arabische Gummi 
|;erinnt, wird dieses Gummi durchaus nicht getrübl» 

Mit Salpetersäure behandelt giebt dieses Gummi 
•ine grofse Menge schöukrystallisirter Kleeaäure^ 
aber keine Schleimsäure. 

Wird die auf angegebene Weise erhaltene gum* 
miartige Substans einige Zeit mit verdünnter Schwe* 
felsäuie gekocht, so ändert sich das Gleichgewicht 
ihrer Beslaodtheile auf eine solche Weise^ dafa vioh 
awei »; hr merkwürdige Körper au£&cheiden.| näm* 
lieh ein Zucker» der beinahe das ganac . Gewtebi 
der angewandten Substanz beträgt, und eiae miC 
Schwefelsäure verbundene gummiartige Substansy 
welche eine besondere Säure darstellt und Pflaa* 
senschwefelsäure (Aoide vegeto-^aulfurique) Im* 
ijWB mag. 



K d.. Verwand]. hoL^ger Subst in Zudkaretc« 337 

loh erhielt ^iese zufällig, ali ich die sctileiiDige; 
nre und mit Wasser yerdiinote Masse« welch» 
rch die Eiawiikung der SchwefelsäuFe auf di» 
iiDeweod entslanden war, mit 'Bleioxyd • iö einer 
lae von loo^ C anhaltend behandelte. Ich wollt»* 
miich dai künstliche Gummi daraus absondern $. 
ein nachdem ich zur Eällung des Bleies einen 
rom Schwefel wasserstoffgas in die Plüssigkert hat* 
eintreten und diese abdampfen lassen, so i^urdw^ 
\ sehr angenehm üiberrascht, als ich sah, dafs die r 
ase gnmmiartige Masse in eine saure zuckerartige- 
bstanz verwandelt worden war. Ich liefs sie nun. 
t sehr starkem Alkohol digeriren und zog darau» 
) PflanzensohweCelstture ans , welche nachher nä« • 
r tiotersuclit werden solL Die zudcerartige Snb«^ 
HZ war noch etwas geterb't geblieben. 



Vom Zudker nun 'dltit 

n4 'Grammen stark getrocknete silte liCÜnewani^ 
nrden durch 54 Gr. Schwefelsäure In Sdhieim ver:- • 
mdelt, mit der oben bemerkten Vorsieht; die« 
ure Mischung schied liei ihrer Verdünnung ia«, 
'as^er eine gei^inge Menge wenig Teirl&ttderter Fn* i 
r «US 9 an Gewicht nach dem Trocknen S,6 Gz-ii 
ie saure Afiflöuang wurde damuf zwei StundeM: 
og gekoclit und mit kohlensaurem Kalk gesättigte 
an enUtand darin mit hasiscliom essigsaurem kei« 
iederschlag mehr^ ein Zeichen^ dsifs kein GunanR 
rwesend war. Oie Fliissigkeit wurde abgedampft^' 
kI der fiäckstand slaik geli*ocknet, bis derselbe 
nen 'Geruch nach verbrannlem Zucker zo verbreiw 
n anfingt hi diesem Zustande wog %r afiß Gn.» 
rttftänden ans m,4 Gr. Leinwand , nach Abzug dea 
tverXndert gebliebenra. Auch scheint 'lio4li ein 
ScmmJ. Xhm. m. i^. t^M. S.«^i»t ea 



33S Briconnot 

Yerluit gerechnet ilrerden zu müfsta: denn der ge^ 
iällete schwefelsaure Kalk w«r auch nach dem Wa* 
achep noch etwas gefärbt , doch wurde er nicht brnan 
an der Flamme und entwickelte keine schweflige 
Säure, sondern weilser» ohne einen besondern Go« 
ruch SU verbreiten. 

Diese 23,3 Gr. suckerartiger Substanz wurden 
.wieder bis sur Syrupconsistens *) verdünnt: nach 
-vier ond zwanzig Stunden fing dieser Syi up an tu 
krystallisiren und erhärtete in einigen Tagen gäns- 
lich SU einer krystallinischen Zuckermasse, welcbs 
jtark gepreist zwischen mehrere Lagen Leinewaiid 
und zum zweiten Male der Krystalli^ätion überlas- 
sen einen i^emlich reinen Zucker darstellte, oad 
mit thierischer Kohle behandelt glänzend weifs wur- 
de« Die Krystalle waren kugelförmig zusammenge« 
häuft, und schienen durch die Vereinigung von un- 
gleich grofsen auseinander laufenden Blättchen ge- 
l^il^et zu werden. Sie schmelzen in der Siedehitze 
des Wassers« 

Dieser Zucker hat einen • angenehmen p reineo 
jind etwaa kühlenden Geschmack« Er löst sich in 



*} Dieiez gynip wnrda von Schws^eltlzcs nur sehws-Ji 
gstrabt, wUirsnd die eingediekts Aaflöinog dss BAth 
Sfittignog darch Krside daVjgMuHteii kSntdichsii Gom* 
ni noch sinen bstriohtliehoii Niedersehlä^ gab mit 
derselben Slare» wocKtreh schon der schwefislsssre j 
Cjps ausgeschieden worden t diefs fdhrc so #er Ytt* 
snnthang« dafs bei der Verwandlang dieses Gontiai in 
Zoefcer dnrah langet Koehen mit verdOnnur Sohwefil- *^ 
siure dfb Elenenta dieser Sinre si^h niehc giamlieh aar 
Bildung der Pflansensohwefeltf tfre vereinigen , ioaden 
snm Theil sie freie Schwefelslnre mit desi ja Zacker 
«mgewsndelttn Guauni Tsrnüsslu bleibta. 



üh. d. Verwandle holziger Subst. in Zucker etc« 339 

heifsem Alkohol «uf uäd krystallisirt wieder beim 
Erkaltea der Auflöfuog. In Wasser aufgelöst ond 
mit etwas Hefen versetzt geiälh er in Gährung^ 
und giebt eine weinige Flüssigkeit, woraus' sich'* 
durch Uestillation Alkohol darstellen UfsU Wurdf 
er mit Kali verbrannt und die dadurch entstandene 
Kohle mit verdünnter Salpetersäure gewaschen, so 
erhielt man eine Flüssij>krit , worin salpetersaurer 
Baryt keine Trübung erregle. Kurs: es war ein 
Zucker, ganz dem ähnlich, den man aus Weiu» 
trauben oder durch Behandlung der Stärkt? erhält. 

Die Umwandlung der Holzfaser in Zucker scheint 
wirklich aufserordentlich zu seyn, und wenn man 
Unkundigen der Chemie sagt, dafs man aus einem 
Pfunde Lumpen mehr als ein Pfund Zucker darstel* 
len könne, so müssen sie diefs lächerlich und spars« 
haft finden, wie ich selbst erfahren habe, allein dia 
Sache ist doch nicht weniger wahr« 

Diese Thatsache wird vielleicht noch za wich* 
tigen Aufschlüssen über einige bis jetzt dunkle Ope« 
rationcn im Pilanzenleben führen« , Da von cbemi* 
acher Seite betrachtet das Holz nichts 'anders au 
aeyn scheint als Gummi oder Schleim minus Oi^y* 
gen und Hydrogen im V^rhältnifs des Wassers, a^ 
können wir hieraus auf den Ursprung der Hola^ 
Substanz schliefsen. Beobachten wir dieselbe im Mo'« 
XDcnte des Entstehens, so finden wir eiueu Schleim 
mit kleinen weifsen Körnern, welche der trsie Keim 
des Holzes zu seyn scheinen: diesjp schleimige Su)if- 
stanz ist Dubamets Cambium.oder organisireiide Mas- 
se, welche im Vegetationsprocefs nach und nach ei* 
nen Theii der Wass^retemerite auszusondern scheint, 
um zuerst den Bast und Splint und endlich daaHols 
und die Rinde nebst der Oberhaut zu bilden, Sub- 



34o Braconnofc 

stansen« deren Btatandtiieile nach dem Grade tiiid 
Alter ihrer Entwicklaog verschieden aeyn miiafleilk 
Diese Umwandlung des Cambiuma in Holsaubatau 
^^'ird jetzt um so deutlicher, da man Ictxtere wie- 
der ip den Znstand von Schleim surückführen kanih 
Hierzu kommt noch die bekannte Thataache^ da£a 
auch das Feste Holz noch oft eine, beträchtliche Mes* 
ge schleimiger und zuckerartiger Substans enthilt» 
wie die Steinfrüchte und die holzigen VerhärluBgoa 
der filmen, und da£i selbst, beim Absterben eines 
PHanzenkörpers die Ausscheidung von Oxygen und 
flydrogen noch fortdauert, wodurch die Holasub« 
stanz sich mannigfaltig umändert ^ bis sie endlich 
gans aerlällt» 

' V'on iit Pflanzenichfif^efdiäurim 

Bs ist vorhin gesagt worden, dals nach ftltti* 
^ng der ans Leinewahd dargestellten scbwefelsäo* 
rehaltigen Gummiaullösung mil Bleioxyd nach an* 
hidlendem Köchen ein Zuckeir sich bildet » der mit 
ainer besendern Süure vermischt ist« Diesp Säure 
kann mit absolutem Alkohol tosgezegen werden ; 
iber die alkoholische Auflösung enthäft jiuch etwas 
Zucken Um diesen abzusonderb, wird die FlSa^ 
iigkeit zur Syrupsdicke abgedampft, und de)r Byrup 
fenit Aether behandelt, der nuki eine strohgelbe Fai^ 
bto annimmt, und nach dem Abdampfen eine bei« 
nahe farblose, sehr scharfe Säure corucklälst» Si# 
greift stark die Z^Thod an^ Sie ist leicht kerfliefslicll 
«n der Luft und nicht aum KrystalHsiren zu bringen^ 

In etwas erhöhter Temperatur nimmt sie an der 
Luft eine bräunliche iParbe an« Wird sie in einea 
Sehälchen ins heifse Wasserbad gestellt» ao zersetit 
de sich und wird schwarz ^ Boch ehe daa WaaMT 



b.ä. Verwand!, hehlger Subst in Zucker etc. 34 1 

21D Sieden k^mml. Verdünnt man sie in diesem 
osUnde mit etwaa Wasser, so sondern sich.Flo* 
cen von Verkohlter Pftapsensnbstanz ab ; und giefst 
län in die Flüssigkeit eine Barytsolutioo , so bildet 
ch ein starker Niederschlag von schwefelsaaredpi 
aryt^ Erbitst man die Säare bis über den Siede« 
nnct des Wassers so erfolgt die Zersetzung schnei» 
IT und es entwickelt sich scharfer Dunst von schweb 
g;er Säure. In Metallaaflösungen bringt die Säare 
»ine sichtbare Veränderung hervor» selbst das ha«* 
sehe essigsaure Blei wird dadurck nicht getrübt, 
» wie auch nicht die salpetersaure Barylsolution, 
enn die Säure unzerselzt ist. Mit' kohlensauren 
ilaeen brauet sie auf» und scheint aHe Metalloxydo 
ifisulösen, womit sie aerfliefsHche nnkrystaHisirhare; 
i Alkohol unauflösliche Salse darstellt« Werden die« 
» neutralen Salsverbindungen der Hit|se ausgesetst, 
I entwickeln sie schweflige Säure und lassen Koh* 
I und schwefelsaure; Salze zurück« 

Die Säure löst Bisen n«d Zink .unter betrlfehtlH 
ler Elitwicklung von Wasserstofi^as auf. 

Sie bildet mit Bleiozyd und Baryterde teicht^j 
iflösliche Salze von gnmmiähnlichem Ansehen. 

Sie scheint überhaupt eine starke auflösende 
raft zQ haben} denn sie greift anch das schwefet« 
iure Blei an« 

Sie ist zusammengesetzt ana Sehwefi^t» Kojhle^ 
)xygen und Hydrogen oder aus einer vegetabHischea 
iibstanz und den Bestandtheilen der SehwefeUäure^ 
i einem noch nicht bestimmten Verhäldiib* 

Wirkung der Schw^elsäure avi Stidiu 

Ich behandelte Seide mit Schwefolsänre in der 
hei^hti, die Seide in ihreoi ucsprünlicben Zustand 



\* 



34ft Briconnort 

einer seidenglänzenrlen Fluuiglceit, wie man sie ans 
einif^en Raupen eihäll» und womit. nach Reaumär 
die Mejiikan«;r ihre vortreiBichen Firnisse bereiieOy 
aurückzuftiliren; luid hoffte dann tlurch eine solche 
aus altt'm 8riJenzeuche dargealellte Flüssigkeit einen 
Zeuch ohne Gewebe bereiten sii können* Dieb ha^ 
be ich noch nicht erreicht, ohne jedoch die Hoff- 
nung dazu aufzugeben. Vorläufig bin ich indefs da« 
hin. gelangt, durch Schwefelsäure ans der Seide swei 
besondere schleimige Substanzen darzuitellem 

Weicht man Stücke weifses Seidenzeuch mit 
dieser Säure ein, und reibt man das Gemenge^'das 
aber erst einige Minuten ruhig stehen mutsf susam« 
snen mit etwas Wasser, so erhält man einen sehr 
dicken weifsen Schleim, der dem arabischen Cum« 
sni ähnlich ist. Setat man noch mehr Wasser soy 
so schlägt sich der Schleim nieder und es sohwimml 
darüber eine farblose Flüssigkeit, welche nur eine 
kleine Menge Seide aufgelöst enthält. Der Schleim 
ist nach sorgfältigen^ Waschen. ohne Geschmack« In 
kaltem Wasser ist er unauflöslich, und erfordert von 
heifsem yv asser eine beträchtliche Menge zur Anflö» 
sung. Wird diese heifse Auflösung. abgedampfk, so 
sondern sich unauflösliche Häutchen aus, nnd die 
Gailusiinctur giebl damit ein Präcipitat» Von der 
schleimigen Substanz der Seidenraupe unterscheidet 
sich dir^e dadurch, dafs sie nicht so schnell austrock«» 
net und sich im Wasser wiedei: aufweichen läfst» 

Behandelt man die Seide mit einer gröfsern Men- 
ge Schwefelsäure und längere Zeit, bo erhält man 
ganz andere Resultate, wie folgender Versuch zeigt. 

Fünf Grammen weifses fein zertheiltes Seiden* 
fieuch wurden in einem gläsernen Mörser unter alU 
m Zusatz von Schwefelsäure zerrieben, bis 



üi>. d. Verwand], holqger Sub3t in Zucker etc. 343 

dai Giiose eioen gleichartigen Schleim daritelUe ; da^ 
bei entwickelte «iqh Wärme ^ aber keine schweflige 
Säure. Nach vier und awansig Stunden wurde dae 
Gemiacb mit Waster übergössen ^ worin sich allee 
ohne den geringsten Rückstand von Kohle auflöste: 
nur eine gelbliche flockige Substans, welche getrock« 
net ^,i5 Gr. betrug, sonderte sich ab. Die saur^ 
Flüssigkeit wurde mit kohlensaurem Kalk ges^Utig^ 
und durch Abdampfen etwas eingeengt, um die Fälü 
lung des schwefelsauren Kalks au befördern: dann 
abgedampft bis zur völligen Trocknirs« Es blieb ein 
röthlicher, durchsichtiger, dem Leim ähnlicher Rüok«^ 
stand übrig, an Gewicht 4,2 Gr. Wurde dieser Rück« 
stand mit Wasser aufgeweicht, so entstand beim Er«( 
kalten keine Gallerte. Mit Kali ausammengeriebea 
entwickelte der;ielbe kein Ammoniak. Aber die De^' 
atillation gab kohlensaures Ammoniak, und liefs nach 
der Einäscherung des Rückstandes schwefelsauren 
Kalk zurück. Mit Salpetersäure erhitzt bildete der 
Rückstand etwas schwefelsauren und salpetersauren 
Kalk. Uelirigens gab die Auflösung desselben mit 

Gallustinctur und besonders mit Bleizucker ein«i 

* * 

starken Niederschlag, während das neutrale essig^ 
saure Blei keine bedeutende Trübung bewirkte. 

Man sagt , ein Tropfen Schwefelsäure verbrenne 
aeidnes oder baumwollenes Zeug: das ist 'nach dem 
obigen nicht der Falls aber die Säure durchlöchert 
das Gewebe und verwandelt es in eine gummiartigo' 
auflösliche Substanz« 

Wirkung der Schwifdiäurt auf Gummi und Zuckwi 

Gepulvertes arabisches Gummi wurde mit so viel 
concentrirter Schwefelsäure zusammengerieben, dafia 
eich dasselbe auflöste: ea bildete. sich dabei. kein* 



344 Braconnoi 

Kobb»)* wie Fourcroy angieKt: es ferbte afclr kani 
,4ie Miachatig; doch ntfch vier und 2wansjj|| Stüadtn 
9ahm sie eine bräuoUche Farbe ao^ wiewoM aicb 
ianch dann, nach dem Zuaats voa Wasser oichl da« 
i^eripgste Kohleotheilthen absetzte. Mit Kreide ge-! 
füttigt lieferte die Flüssigkeit eia Gummi ^ daa dem 
Torhin aus 9olz Termittelst ScbwefelsSuire darge« 
iftellCeo ganz süintich war. Es brannta mit achwet« 
Vgem Geruch. Durch essigsaarrs Blei, wurde dlia 
VinflösuDg desselben nicht getrübt^ aber Bleisiiakef • 
gab damit ein bfträchtliches weites Magma« 

Etwaa verschieden yerbult sich der Rohraocket 
gegen Scbwefelisäure: er wird dadurch £sst augeo« 
)blickUch gefärbt , nach eipjger Zeit kastanienbrauo 
und immer dunkler ^ wobei, sich, aber auch keina 
fchweflige Säure entwickelt und nicht die mindesta 
Kohle bildet: di« Masse bleibt ^an2 aiiflÖslich im 
"Wasser.^ Wird die Auflösung mit Kreide gesäitigti^ 
ao erhält man nach dem Abdampfen einen duokeU 
^raunen Rückstand von bitterljchsulsom Geschmack» 
Beim Verbrennen desselben verbreiteu wh aohv^ 
ligsaure Dämpfe« 

Vemuandlmg: der HobiuiHanr in Übnifk vtrmiiUb^JB^Jk 

Mach dem Vorhergehenden eignet sieh daa Hota 
Wasser und etwaa Schwefelsäure an^ um einGumia 
sni darvuslelien y und iuinn bieraua fasi ganalicli wie« 
der in Zucker und eiwaa Säure besonderer Art um« 
geändert werden. Nachfolgende Versuche werden 
nun zeigen » wie dagegen dem Hölse Wasserstoff iind 
Sauei stofi^ i^ Verhältnifs des Wassers entaogen und 
dasselbe dadurch in eine Substanx verwandeil wer^ 
den kann,, worin die Koble mehr vorwahel und 
die mii dam UJmia aino slarke Aahalichkiil neigt 



ÜU dy Verwandl. holziger Subst. in Zucker ete. 345 

VouqutHn hat dai oatürlieb« Ulmin xoer«t ab aia» 
ättbatanz eigen thiim lieber Art dftrgeatellt: apaterbia 
beachäftigte s\eh Klaproth damit und beacbreibt daa« 
$9ihe ganz andera als der französiache Cbemiker, onA 
eodlich iat ea auch von Btrztiius^ SmiihMon und T/iom* 
aon unteraucht worden. Nach Btrztlius findet ea aich 
in der Rinde faat aiJer Bäume, und acheint in ver- 
aohiedenen Abanderungan vorzukommen« Ich fand 
ea beäondei*a ausgezeichnet in der Bucbenrinde,.zuaa 
Tbeil -yerbundea mit Kali und versetzt mit einem 
Gummi, mit einer beaondern rotben Subatanz, mit 
etwaa Gerbstoff, und einem eignen Stoffe» der viel 
AehoJichkeit mit der Vanille bat. 

leb wollte die Wirkung des Kali auf das Hohl 
prüCen, als ich die künatliche Bildung dea Ulmioe 
entdeckte. Ich fand anfange, dafs die Uolzaubatana 
nicht so merklich auflöslich ist, als T/iomsen ängiebt^ 
aber ganz anders verbalt es sich, wenn man gewöhn» 
Ucbes Aetzkali mit einem gleichen Gewichte Sage^ 
apane und etwaa Wasser in einem silbernen oder 
eisernen Tiegel unter beständigem Umrühren röstete 
ea tritt dann ein Zeitpunet ein, wo die aammtlichea 
Holztheile sich erweichen und beinahe eugenblickHoh 
aich unter Aufblähen auflöaen. Nio^mt man dznn den 
Tiegel aogteich vom Feuer und giefst man Wasser 
hinein, ao löst sich die Maaae sehr leicht auf bis auf 
einen kleinpn Rückstand von Kieael, koblenacurea 
und pbosphoraauren Kalk und einer Spur vegetabi« 
Uscber Substanz, und man erhält eine braune Fliiei^ 
aigkeit, worin das Ulmin mit Kali verbunden auf* 

felöst ist; durch eine Säure scheidet man leicht dan 
Flmin ab in Geatalt eines braunen voluminösen Niei^ 
dcracblagea, der nar noch sorefältig ausgeaüfst wer«« 
den mnfs* Wird die vom Niederacbli^ abgeaonr« 
derte aaure Flüasigkeit durch Kreide gesättigt, aar 
Trockne abgedampft, und dieser Rückstand wiede# 
anit Alkohol behandelt, ao scheidet dieser daraua ee*^ 
aigsaurea Kali ab. Auf dieae Weise kann man aon 
Sägeapänen vermittelst Aetzkali mehr als ein Viert^ 
ibrea Gewichts trockhea künatliobea Ulmin dai^telleo« 
Alte Leinwand giebt dieselben Reauitate, nur entwi^ 
ekelt aich dabei auch Waaaer nebat etwaa emjpyreM 
matlachem Q9L 



346 Brdconnot 

Dm künstliche Ulmin ist oäch dem Trocknen 
günsend schwätz« wie Gdgat; es ist spröde und iäfst 
•ich leicht in acharfkantige Bruchstücke zerllieileo» 
Der Bruch ist glasartig« Es hat keinen Geruch und 
Geschmack. Im völlig getrockneten Zustande ist es 
unauflöslich im Wasser; ^enn es aber erst eben ge- 
feilt und noch feucht ist« so löst es sich etwas auf. 
und ertheilt rieni Wasser eine gelblich braune Farbe. 
Diese Fiüssigkeit enihält nur^-^^ Ulmin aufgelöst, 

und stöJTst Blasen aus, wie die Auflösung des natiirr 
' 'liehen Ulmins. 

Das künstliche Ulmin giebt dem kochenden Was* 
aer eine dunkelbraune Farbe, wie Kaflire. Setzt man 
däfu salbefersaures Quecksilber oder B*lei, 90 bilden 
eich sogleirh braune Niederschläge und die Flüssig» 
keit entfärbt sich gänzlich. Auch durch salpetersau- 
res Silber, durch schwefelsaures Bisenoxyd, durch 
fiarytsalpeter, durch essigsaure Aiaunerde, und durch 
Salzsäuren Kalk und Kochsalz wird, die Auflösung 
l^elällt, doch erscheinen die Niedei schlage nicht so« 
gleich, sondern erxt eihige. Zeit nach der Mischung» 
Knik Wasser bringt darin keine Veränderung hervor) 
nr^nn man aber gepulverten Kalk zusetat, so enltärbt 
eich die Flüssigkeit gröfstentbeils, und mit fileiglätto 
gänzlich. 

Das Ulmin aus der Buchenrin<}e verhält sich 
ganz auf gleiche WeiseL 

, Wenn man sehr reine Gallossänra mit etwas Gtt« 

lerte auflöst, so bemerkt man keine besondere Verän* 

demng, aber eine Auflösung von künstlichem Ulmia 

Schlägt darin sogleich eine braune, klebrige und ela* 

tische Substanz nieder, die in einem Uebermaafs von 

Gallerte sich wieder auflöst. Das nicht getrocknete 

künstliche Ulmin röthet erhitzt das Lackmospapierw 

Es verbinde! sieh äofserst leicht mit Kali und 

ileDtralisirt dasselbe vollkommen. Diese Verbindoog 

il( sehr auflöslich in Wasser, wird zersetzt durch 

SXurep, durch erdige Salze nnd Mietallsalze und durch 

Ralkwasser. Nach dem Abdampfen giebt die aufge-^ 

löste Kali Verbindung einen glänzend yhwarzen KücL^ 

Jtand, der an der Luft unveränderlich ist und beiat 

Verbrennen das Kali allein zurückläfst. Dieso Ver? 

bindung wird iu der Malerei dienen köonen. ^ 



üb. i. Vcrwandl. holziger Sübst. in Züclceretc.^ 347 

Das Ulmin verbindet iich anch leicht rail ver* 
dünoter AmiDoniakauflösung, und girbt dann naeh 
dem Ahdunsten einen firnifsarligen, leicht auflösli« 
chen Kückfland, der etwas das Laekmuspapier ruf» 
thet. Durch Kalk wird daa ^^ymmoniak wie<fer aua« 
geachieden, und Säuren lallen daraus gallertähnliche 
Niederschläge. Diese Ammoniakverbindung färbt 
Wolle, Seide und Baumwolle gelb, wenn diese Stof« 
fo zuvor alaunt worden« i 

Das kiinslliche Ulmin ist auflöalich in concen* 
trirter Schwefelsäure und giebt damit eine dunkel« 
braune Flüssigkeit» die durch Wasser zersetzt wir^^ 
Läfst man diese Auflösung langsam an der^ Luft ab» 
dunsten, so bildet sich an der Oberfläche ein Haut« 
chen von körnige krystallinischem Gewebe; veran- 
staltet man aber eine rasche Abdampfung, ao eihäll 
man einen schwarzen, glänzendjen^ harzähnlichett 
Rückstand. 

Der Flamme eines Lichts ausgesetzt blähet sich 
das Ulmin etwas auf und brennt mit Wenig Flamme» 
30 Grammen künstliches Ulmin aus alter Lei« 
newand. wurden in einer gläsernen Retorte überge* 
trieben: es ging in Liquidum über, an Gewicbl 
7 Gr., welches aus 4 Gr. einer ungefärbten wäfsri« 
gen Flüssigkeit und 5 Gr. eines brenzlichen brau* 
nen Oels bestand. Letzteres war anflöslich in AN 
Ikobol und in Kalilauge in allen Verhältnissen« 

Die farblose Flüssigkeit enthielt blofs Essigsäure 
und eine Spur von öliger Substanz« ' 

in der Reiorte blieb eine Kohle Zurück von 
bronzirtem und irisirendem Ansahen, an Gewicht 
9,8 Gr. Sie liefs beim Veibrennen 0,76 graue Asche ^ 
zurück, die gröfstentfaeils aus kohlensaurem Kalk^ 
aus phosphorsaurem und schwefelsaurem Kalk, una 
aus Kiesel und Bisenoxyd bestand« 

Das künstliche Ulmin wurde mit« seinem .secha^ 
fachen Gewichte Salpetersäure von 58^ Baum^ be*. 
handelt, das Prodoct bis zur Honigdicke eingeengt 
und mit etwas Wasser wieder verdünnt, das da* 
von eine dunkelbraune Farbe annahm und einen 
betraf htlichen Rückstand zurückliefs, welcher nach 
dem Waschen und Trocknen die Farbe des Spa« 
niols annahm. In einer Glasröhre erhitzt brannte 



g48 Braconnotüb.d.VerirMdLhobLSttbistetc. 

dieser Riickstand ohne zu leuchten oder m tchmel* 
sen, und yerbreiteie einen bren^Uchen etwas nitrö-> 
een Dunat Er acbmeckte bitter t and nicht aaueri 
obfleich Lackmuatinctur dadurch gerOthet wurde* 
Sr löate aich sum Theil in kochendem Wasser auf 
und gab damit eine dunkelbraune Flüssigkeit, die 
TOB oer Leimanflösung nicht getrübt wurde« 

Die durch Wasser von diesem pulverartigen 
Rückstande getrennte aber davon nicht gan« freie 
brttunUche saure Flüssigkeit fällete die Leimauflösung 
lind gib beim Abdunsten Krystalle von Kleesäure. 

Diefs sind die EigenschaRen des vermittelst Ka* 
li aus dem Hol^e bereiteten Ulmins, das dem na« 
tnrlichen aus faulenden Stellen der Bäume austre- 
tenden Ülmin an die Seite gestellt werden kann, 
wobei man aber wohl bemerken mag» dafs eigeot^ 
Üch das Ulmin an kranken Bäumen auf« dieselbe 
Weise entsteht, indem durch Fänlnib das Kali frei 
wird f und ohne Zweifel ' aur Bildung des Ulmina 
.mitwirkt. Schon Vauqtulin hat übrigens die Pro* 
> duction dee Kali durch Moderung von Pflanzenthei* 
len mit einer Verbrennung verblieben. 
\ ^ Das Ulmin findet sich in vielen vegetabilischen 
IJeberresten t längst schon habe ich es jn einer Er* 
de aus den faulen Wurseln eines alten Baums ent* 
deckte ohne damals seine Eigenschafien genau an er- 
kennen. Oer auflösliche Antheil mehrerer Oamm* 
•rden, den mau cum Extractivstoff rechlMt^ scheint 
nur Ulmin mit Ammoniak verbunden su seyn« In 

rfser Menge findet es sich itA Torf „ so wie auch 
einer braunen gans von Kalksnath durchdrunge«» 
aen fouilen fiUils^rde» die am linken Ufer der Mo* 
ael nicht weit von dem alten Scarpone vorkommt« 
Ohne Zweifel ist er auch in der Umbra enthalten« 

Aya Steinkohle dM Ulmin darsustellen , wollte mi^ 
nicht gelingen«. , 



ü 



A ä 8 c a g 



dM 



meteorologischen Tagebnchel 



Professor Heinrich 



\ 



RefBiiiborg^ 



ll«vfMb«ff i8t^ 



Mö- 
nats- 
Tag, 

1. 

a. 
5. 
4. 

5. 

"IT 

7- 
8. 

10» 
lU. 

i5. 
i4. 

17. 
18. 

so. 

31. 
33. 
33. 
34. 
35. 

IßT 

37. 
3& 

So. 

Im 

Sns. 
on. 



Barometer. 



Stunde. 



10 F. 
10 F. 
10 A. 
1:2 Mitt. 
5 F. 



10 A. 
5 F. 
4 F. 
10 A. 
4 F. 



^o A. 

13 MitU 

4 F. 

10 A. 

11 F. 



5 F. 
10 A. 
10 F. 
10 F. 
4 F. 



4 F. 
10 A. 
10 A. 
10 A. 
4 F. 



10 F. 
10 A. 



10 

9} 



A. 
A. 



3. u P. 
d. 39. A. 



MaxiiDum. 



27// 

36 
37 

*7 

'iS 
36 
36 
36 
36 



o"',i4 
10, 58 

o. 79 

73 

66 



o, 

• •t 
10, 

9. 
II» 
10, 



36 
36 
tS 
36 
36 



10, 
9* 

n. 



36 
36 
36 

h»7 
36 



10, 

»•» 
>«. 

o, 
»o. 



36- -ff 
36 7, 
36' 10, 
36 1 i', 
36 11, 



36 

37 
37 
37 
37 



39 
75 
4i 

17 
9'» 



58 
o3 



36 

59 

97 
45 

44 



6« 

76 



o 
0] 



i4 



o, 64 

3, 00 

a, 94 

2, Ö9 



37 2, 94 



Stande. 

10 A. 
6 A. " 

4. 6 F. 

8 A. 

9 A. 



Mioimum. 
36'' J0'",74 

36 Q. Ol 



4 F. 

8 A. 

10 A. 

4 F. 

10 A. 



6 F. 
10 A. 
4 A. 
9 A. 
9 A. 



3 A. 
5. F. 

9. 4 A. 

4 F. 
10 A. 



4 A. 

5 F. 
5 F. 
4P. 
4 A. 



5 F. 

5 F. 

5i F. 

9 A. 

d. 21. A. 



36 

30 



36 
36 

•j6 
36 
q6 



36 
36 
36 



36 
36 

27 
37 

•'7 



o 
9 



6 
8 



36 8 

26- 10 

36 7 

36 9 

36 10 



-T7 

9 
10 

11 



36 JLl 

»6- -^ 



5: 
6 



3« 
36 

36 10 
36 10 



9 

9 
o 

3 

3 



46 

89 
i8 



48 
o5 

49 

25 

46 



36 

30 

83j 

77 
73 



Medium. 



i6" 
36 

36 10, 

37 1, 
36 10, 



11'''^ 



36 
36 
36 
36 



36 
26 
36 
36 
36 



6^ 
00 
55 
5o 

03 



36 
37 
10 

65 



26 
36 
36 

36 



5626 



0636 

35 36 

4^37 

35 37 

0537 



36 5, 36 



9» 7 



»o, 

9» 
ö, 

9> 
9* 



9> 
10, 

8, 

10, 

10, 



% 

65 
»7 
75 



56 

% 

33 
73 



08 

55 

7* 



36 9, 75 

36 10, 56 

36 11, 63 

27 o, i4 

36 9, 57 



6, 5i 

6, 7*1 

10, 67I 

10, 7^ 



9> ^ 

11, 3; 

1, 03 

3, 61I 

a, 4i 



36 10, 4: 



Tlienuoineter. 


Hygrometer. 


Winde. 1 


Mi- 


Mi, 


M«,- 


M«- 


Mi- 


Me- 










iiam. 


um. 




diu.n. 


T.S- 


NaDht. 


Ta 


3,6 


4,5ä 


4« 


'^ 


469,1 


OSO, 1 


sa 1 


8,0 


4,0 


6,83 


65§ 


tl 


455,6 


so. 1 


so. SW. 1 


7fi 


3,8 


5,44 


587,8 


NW. 5 


W. 1. 3 


5.? 


o,7 


3,78 


683 


,'.6i, 


6.5,7 


S\V, 1 


SW. 1- 


4,0 


-1,0 
+3,0 


_2^ 


553 


■15? 


513,3 


so, 1 


N. SW. 1 


"Xi 


4,i4 


(HT 


458 


5.6,4 


SO.NW.i 


so. 1 


5,0 


.,4 


5,37 


588 


5oo 


354,0 


SO. . 


NW. so. 1 


?,o 


4,3 


5,46 


533 


4i3 


459,0 


SO. 1 


NW. so. 1 


S.i 


3,6 


5,8, 


616 


470 


5.i8,7 


NW, 3 


NW. . 


4.i 


1,3 


3,81 


64o 


46o 


548,5 


NW. SO. 1 


so. 1 


4.a 


1,8 


3.77 


638 


TiT 


571,1 


OSO. 1 


NO. 1 


5.7 


-1,8 


0,68 


600 


463 


53,3,3 


NO. 3 


ONO. 1. 3 


4,a+.,4 


5,38 


.590 


530 


56o,4 


NO. 1. 3 


WNW. i 


4,5 


5,3 


5.69 


bta 


^30 


566,3 


NW. NO. 1.3 


NW. 1 


4,0 


3,6 


5,08 


iS. 


507 


556,3 


WSW. 1 


SW. NW. j 


~äj 


1,0 


3,o5 


6,9 


577 


594,6 


SO. 1 


SO. i 


3,» 


-o,4 


0,7ä 


540 


446 


495,6 


SO. 1 


NO. 1. 1 


3,5 


—3,3 


0,y7 


633 


483 


565,1 


ONO. 3 


ONO. 3 


3,6 


-H>,7 


1,76 


57J 


5i6 


534,0 


NO. SO. 1. 3 


OSO. 1 


5,3 
5,8 


1,3 
1,3 




554 


535 


53i,5 


NO. NW. 1 


WSW. » 


3,13 


530" 


4ii 


475,0 


SO. 1 


SSW. 1 


4,0 


0,6 


3,37 


6i4 


53r 


.373,1 


SW. 1 


WNW. 1 


5,0 


-0,5 


o,65 


631 


6o3 


6S.,o 


WNW. 1. 3 


WNW< 1. 3 


o,7 


— 3,0 


—0.86 


670 


634 


656,o 


WNW. 3 


VVNW.l. 3 


o,a 
o,3 


-3,0 

-1.5 


-0,53 


635 


568 


597,1 


WNW. 3 


NW. 1. 3^ 


-o,46 


4i3 


46? 


483,1 


NW. SO. 1 


SO. N. 1. 1 


— i,7l -ti,o 
-6,5-8.5 


-5,4S 


566 


467 


5,9,5 


NW. 1 


ONO. i ■ 


-7.39 


.'i33 


4.35 


485,5 


NNO. 1 


NW. SO. 1 


-4,4 -9.'. 


-7.5» 


588 


5.5 


546,3 


SO. 1 


SO. « 


-3,0 


-8,0 


-4,o3 


549 


5.8 


539,8 


SO. 1 


sa 1 ■ • 


+87» 


-a.4 


+1,44 


69. 


W 


iSÄ^-, 







i 



Sl 

e 






Witterung* 



SammariM 

U tb er 9 i i 

Wittemnf 



5. 
4 
6. 



^Ormittagu 1 . Niuhmittags* 



6m 

7 

9 
la 

II. 



Trob. NeboL 
Trdb- Rtfgeil. 

Tr. Regen. 8tami, 
Heiter« 

RiiK NebeL R«e. 



Tr. Wiiia, Regen. 

Trnb. Nebel. 

Tr6b. Re|»cD. 
Tr. Wind. Rm 

TrQb. Nebä. 



Trnb. 

Tr. Wind. Regen. 

TrOb. Wind. 

Heiter. 
Trnb. Re;;en, 



Nmchit, 



Trflb. 



isjHeiMr« Ntblieht. 
Vvrni. Wind. 
TrOb. 
Trftb. 



^5. 



fti. 

■2. 



3. 

4 



6. Trdb. 

■?• TMb. Nebel. 
lÖ. I7«b. Wd. Verin. 
■9i WUd. Regen. Tr. 
loj Ttab. 



Trflb. Wind. 

Trflb. Regen. 

Tr. Wind. Regen. 

Trilb Wind. 

Trob. 

Vermitcht. 
SehOo. Wind. 
Verm. Wind« 

Trflb. 
TrQb» 



TrAb. Reg'U. 
TrAb. Re^eh. 
Heiter Wind. 

Hditer, 
TrAb. Rege«. 



TrAb. Nebel. 

Yeronii^bC. 

Y«nnitobc. 
ibnecW'd.Verin. 
Verni. Wind 



Trnb. 

Vermitoht. 

StHroiiich. Verm. 

Trflb. 

Trüb. 



jlf eiteiv Tag» 
IcliSn« Tag« 
''ermieebn Tagi 
*rabe Tag» 

Verm. Neb«H[. t* ^ i m^ 
Trflb. Regen. , l*?* "** •*«'« 
Trflb. Regen. T'S* «iit Nebd 
Trflb. Tega mit Regas 

^'^ Tapa mit Sehua 

Trflb. Heil«. Heitare Nlchl» 

TrQb. Regaa. |V«rnnisehteNlo1ii 
Trflb. JTrAbeNAahta 

Niohta mit Wio^ 



Heiter. Ttflb. 

Heitrr. 
Wind. TrA. 

Trab.* 

TrAb. Regeta. 



TMb. Sebnee. 

5ah^n. 
TiAb: Nebel. 

Heiter. 
Tvflk Sob&eap 



Vernittchu 
Tr. Wind. Regen 

Verm. Wind. 

Verm. Schnee. 
Tr.8ebnee.Wind» 



Trflb. Sctinee. 

Vermischt. 

Vermiteht. 

Heiter. 

Tiflb. 



Trflb. 
Wind. Tr. Heiter J 
Schön. Wind. I 
TrAb. Wind. 
TrAb. SAim»^ 



Trflb. Schnee. 

Trüb. NebeL 

Heiter. Nebiiebt. 



Trab. Ncbal. 



Niehta Init Stvra 
Nichte mit Nabd 
Niohta mit Ragai 
Niabia mit Scbaa 

iHartfchaiida Wl 
60.» NW« 

Betrag des AagSH^ 

SchBaewastaca 
Sl i/io Lik.' 

Zahl der Baola 
tiuigaa6o& 



^ XSIJ/ . //.J 



53 BiittBg tut GMolicLt* ^'^/////ff/ni 
Perrtlt onldcctt, uud T«n *"' ' '"-^ 

Us Veibindang dei Plioiptioii '^ 
Dxydsn >u( dam nMi«a Wagcm 

BC* Gl». wcIoIki dunb eina 

kslioU eiiaugi vrird. 7} tlab 
Sei Witien und an dstin j; 
lau Einllufi dst galranüeheB 
lioiian, 9) Uebar ili« Tlieoiia 
Ih Croiihuft, und Qbac dia £it 
lajcgaa, voa H, Ücte. 




Reptrtarkun Jür du Phant\ 
Apoiheitr - Vereint in B" 
Dr. J. A. Buchatr. BaiT 
Inhalt! i) Ghamiioti« U — 
moat (Sera, diiurae itiatnotutj 
ritit, aicaa nanaii Pfi>na«BaUaU 
Dr. Brandti. s) 0«bar dis Ü 
lebm und gabiUaien Cfacniik 
MiebaiTi in«lir«iaf, dtn ApAtb 
Uatef ialwaaiAD , wahba im S 
Rnd iMwinf aingabiMbi wiM 
^IaaMto Liuiitat> 



^»hÄJ/»v 






til^u, 



tL-^Hill,' 



/) r^f\fv#ffv^^^FM^vrFf\fsfv^»f JNi\^rt>fsfvrjrArr^isF#^#f#«fs#^*^«v«^ 



t 



I 



§ 






I 



Inbaltsanzei.e:e« 



Seite 

Hiiinf^erf mineralooischa Geographie von Schweden, 
Im AutzDge ron Dn J, L, Georg Hhintcke. • . 225 

Cbeir.ische Untersuch uiig des eitenhftliigcn QufJl- 
watiort £u Suvenhagen » yon C C. Gnscfiotv, Apo« 
theKer datelbit S35 

Aotsug einer Abhundlung Kber die Natur und die 
Reinigung dor l^rcii« lieben lIolEtifurei von TJeria 
Colin Prof. der FaKultai tu Di Jon. Frei Ober« 
setzt aus den Annales de Cbiniie et de Phystque» 
Oetobre i8>9. und mit einem Nachworte vrrse* 
hen von O. //. StoUze. Administrator der Wai- 
senhaus • Apothehe zu Halle. • • 27^ 

Ueber die Zersetzung der Starke bei gewöhnlicher 
Temperatur durch die Einwirkung der Luft und 
des VVaskcrs, von Ihgodor r« Saustilrit, . . • • Soi 

Verschiedene Benaei künden Ton Theodor de SoussO» 
r#. Aus dem Fransösiohen vom Prof. Msinecke» 3c3 

Ueber die Verwandlung lioiaiger Substanzen in 
Zucker» Gummi und eine besondere Säure durcb 
SchwefeUäure, und iu L'lmin durch Kali, von 
H. Braconnoi. Aus dem Frjnz. von Mcirut^ke. • 328 

Auszug drs meteorologischen Tagebuches vom Professor 
Heinrieh in Rej»ensboTg: November 1819« 



Cff#j^f^#^ j>f\fN#siJW j'j'j#Ni^>f\f j^## j r'#w#^r#N##^ r.fv#.^ jv«ff\ff\f>#« j^ 




'MMMMMißM: 



Literator. 



1. Htinrteh, J. i*., du Ph/iMfhoruttBX itr KSrü 

ftr nach ailtn Umttändtn uaiutucht und trläuUrU 
Fünf AlihaadluDgro^ gr. 4. iSao. fiTblr. iiff. 
od« loB. 48kr. 

3. Craiihuf», Th, «*., phj>flK&-«&«fflI(cf|c Fer»dnM* 
gen, EtMer Buid. nit a JLbpfilrt. gr.i. i Tblri 
Sigr. od» 3fl. gkr. 

S. Af^xrrwltim /ür die Phamadt, unitr Mlmiriuni 
dtt Afuihiiv - Vtrtin* In ßaltmj iirr«u»gcgeb«l 
vom Dr. J. A, Baehner, Achler B«ad, i, bia 
5. Heft. 13. iTMr. lagr. odar sfl. 45 kr. 

i. Grotthufä, Th. r., VtrtindungpirrhätmtfiuAam 
dir tii^Qchen und tutommtngaazttn Kärpv du cn- 
ergcaiKhtn Stich»/ zum frailüehtK Gtirauch für 
ChtmUtTj Phytiitr, Phurmaceuien und TicAftitirj 
htondtrw cUr für Antljtiktr t/UMtorftn. i(o. 



■Mm^ 



-, ... r r ■.[ 



.■■•', ^ ■ • .» - 

tr fe b fe r 

• r • 

GeN^-itter • Wolken und Stürmie, und einö 
zur Beobachtung ihrer Bildung und. ihres 
: ^' Zugs bestiiunlte Gesellschaft j' - 

' \ ' Vom 

Vft. J. 8. C. SCHWEkGGiSR. 
, (Vo^(el«teii. U d«r itMttffönelienaefi Gaielltchift tu Hilfo^dlk 

._xJie jgfuise Physik gewann eine neae GeataH, ile 
man aVifiog» die ElektriciUt naber zu atudirtffy Mnö 
Naturkraft, welche schon dtM hohe Alterthnm ank 

, . Bernstein wahrgenommen , aber wenig beachtet hat« 
te. lodefs ist es aufiEallend, dafs man auch innene^ 
Ter Zeit, die Elektricitat gerade da am we^jgsteik 
wissenschafthch beachtete, wo sie am gewöhnlich* 
sten Monate lang fast alltäglich sich kund thut , auT 
eine selbst dejil robesfen Menisc1i1?ri in iBr^^taunen sei« 
zende Art. Man begnügt sich, den Blit« einen 
elektrischen Funken zu nennen , und iat stolz aut 
den praktischen Gewinn, welcher aus dieser zuersk 
Von IVinkler unii jFfViiiJ^lif»-«afgeslellten Ansicht her^ 
vorging» Seit Winkler und Franklin aber sind wir 
nicht eineq einzigen Schritt weiter gekommen hin« 
sichtlich auf naturwissenschaftliche RanntniiTs dea 
bewitters. Und so bewSihrt sich auch hier, daft 
am längsten ins Dunkel gehüllt bleibt, wps g0wOhn- 
lieh, ja alltäglich vorkommt, weil jeder glaubt, ei 
zu verstehen. Um aber selbst diejenigen, welche 

Jomrh. /• Ch^ft. ir; Vhyr^ 17. Bd. 4« Hsft* 9$ 



354 Schweigger 

am weileslen entiferiit sind von iem ersten Grade 
2Sokratischer Weisheit, zu dem Geständnisse su 
swingeq, dafs man Von den gewöhnlichsten £r- 
acbeinungen bei Gewittern \ioch nicht Bescheid ge- 
ben könne, genügt es anzuluhren, dafs die Physi-' 
ker nicht einmal wisset, xih das Wetterleuchten 
von entfernten BIjtzen herrühre, deren Donner bicht 
zu unsern Ohren dringt, oder ob et blitze gebe tu 
höhern Luflregionen ohne Donner, ^der ^in elek- 
trii^rhes Leuchten in der Atmosphäre gleich dem 
'elektrischen Spitzenlicht, oder endlich ^b ^dieset 
Wetterleuchten vielleicht ganz unabhängig aey von 
Elektricitäl ? Eben so haben wir Wohl einsehen 
gelernt, dafs ^ich die heftigsten Sturme tour über 
Mhr kleine Strecken im Verhältnisse zum Erdum- 
kreis ausdehnllen; ab'er iselbst von "dem kleinsten, 
schnell Vörübergehendefn, auf ganfc engen Raum be» 
schränkten, Gewi(terslurnfi gilt es heute, wie vor 
zwei 'tau)send Jahren: „du hörst ^ein oausen, aber 
'du weifst nicht, v\>n \iiraniieil ^r kommt, und wo« 
hin er fährt!'* — XVohl hat tnan bemerkt, da!s 
mehrere Ströme fortschreiten =grad' "entgegengesetzt 
der Ric^tubg, von Welcher "aie blasen ^)$ aber man 
Weifs nocti nicht ^ini)iia1> ^b diefs blc^s ^ine Aus« 
^ nähme Von der iRegel , oder ^er gewöhnliche Fall 
-aey bei heftigen Windeln, und 'ob solches nament« 
lieh gelle von Gewitterstürmen? Fetnier^ Wie vie- 
lerlei Eigen tbümliches über 'den Zug 'der Xje Witter- 
Wolken, ihre Bildung oder Zertheilufng abhängig 
von gewissen Localitäten, über den Einflufs der 
früher oder später eintretenden, und sich Iftnger 
oder 'mrinder lang ansdehiienden Gewittcrpi^odeä 



*^ Vavst Joiinial dar CheiDis 'tmcl Phyiik fl.aS« 8. 489. 



/ 



4^ 






Über Gewitter • Wolken und Stürme.. 355 

auf die Fruchtbarkeit der Jahre u« s* w. hört man 
selbst aus dem Monde des Volkes! Was Volta von 
der^ -eioe ganee Reiha von Tagen lang fortdauern- 
den, Periodicität der GewUter sagt, die immer wie« 
derkehrend aus derselben Gebirgssdilucht kommen *% 
gerade dieselbe P^riodicität nimmt im GroTsen hin« 
;sichUich auf den flaupt£U(g der Gewitter in «inem 
Jahre der Volksg^ube an, indem «r voraussetzt^ 
dafs der Zug der •ersten Gewitter im Frühlinge «nt« 
scheidend sey für die Hauptrichtung, welche voa 
den nachfolgenden G'ewittem vorherrschend im gan« 
cen Jahre geliebt wird. Ist solches überhaapt, oder 
mit welcher EinsofaitakinEig ist es richtig oder un« 
'richtig"? > 

Alles dieb ^ und wie vieles der Art Heise «icipi 
•noch beifügen **) ^^ sind Fragen, welche «u t>eant«! 
Worten keinesweges «u schwer ist. ' Unsre Unwis* 
senheit hierüber ist daher blcfs Schuld der Trüg« 
heit und Unaufmerksamkeit, oder, was hei der 
Menge gelehrter Verrfne noch schmählicher iit, dee 
Mangels «m wissenschaftlichen Gemeinsiiine« 

Das, Beste, was in neoerer Zeit fiir 'eldktriscffae 
Meteorologie geschah, iift die fid.20« S.S21. des 
Journals der Chemie und Physik erwähnte Hagel« 
Charte für Baiem "zum Zwecke der Beiteuemng 
nach dreisigjährigem Dnrcbschnitt entwoi€en« Wie 
leicht ist es, «ine ähnlidhe fiir ganz Deuftschland 
«n «erhalten, wenn oidbt blctfs die geletotefty son« 



') ViirgL lomniftl der Cbsnns u. Physik B.19. 9.fl6k— ^aSo. 

^) Mim Ttfxifl« 1. B. trat ich B. so. 8.^17— VaS. dsttsU 
<ben JomnisU 'tfbsc «Sitisa "GsgiBttMul «sbon «simnal «giN 



856 Sch^reigger 

deFD auch die Agricultiir- Gesellschaften^ in Vipr* 
blndung mit erleuchteten Regitrungen^ sich für die* 
«ea Gegenstaud ioieressiren wollen i 

FcZra bemerkt an einer Stelle, ich nlein^ in 
seinen meieorologischen Briefen an Lichtenberg ^ dats 
die Feuer kuf den Höheü, SVdche, «gleichwie Tön 
unaern Urvätern, 8<^hon von den alten PierAeim an- 
gezündet wurden, noch ehe sie übergingen ^ur Ab* 
götterei in Götzentempeln — daFs diese Peuer in 
. ihrenl ursprünglichen Sinh'e Vielleicht von meteo- 
rdögisthe^, der Nachwelt unbekannter, Bedeutung 
warei). In der That, dib ülleste wissenschaftliche 
Geschichte deutet auF ^ine, durch jene grotse, un- 
sere Erdoberfläche umgestaltende Fluth untergegäh* 
gene*^ Weisheit eines Urvoiks; Ja selbst alle my-* 
thoiogischeti Forschungen leiten hin cur Vermii* 
thüng, dafs'jisne untergegangene und in ihren Ue* 
berrestied von den Nacbkomitoed notfawendig mifs^ 
verstandene N^tnrweisheit Veranlassung gab ssur 
Entstehung des Heidenthums tnit seinen imn^er mehb 
und mehr die su Grunde liegende Wahrheit ver- 
hüliepden Fabeln; und ich meine, dasselbe Resultat 
werde mit Klarheit aus meiner Urgeschichte der Physik 
hervorgehen, welche ich in einiger Zeit dem JPubli« 
cum vorzulegto gedenke« Von diesem Standpuuk^ 
te nun jaufgefafst, wird jene eben angeführte Aeus* 
aarnng Vohas noch gröber« Bedeulubg gewinnen« 

Auch ii^ird jeder, V^elcher Je id der Nähe der 
Alpen gewohnt, leicht die Ueberzeugung erbalten 
Jiaben-, dafs die Fruchtbarkeit der Jahre, wenigstens 
im südlichen, Deutschlande» vorzüglich bestimmt wer- 
de durch die in jenen Gebirgsschluchten sich bilden- 
den Gewitterwolken; In fruchtbaren Jahren pflegen 






über Gewitlör •> Wolken und Stürme. 357 

i 

diese Wolken sich gewöhnlioh gegen Abend, wo 
schon die Abendröthe des folgenden Tages Heiter-p 
keit verkündet^ öder in der Nacht susammenzusieiv 
hen^ in unfruchtbaren ist diese Periode die umge- 
kehrte; gegea A^bend erheitert., ^ich der Himmel , 
während der Morge« uad der Tag wolkig and ge» 
wiiterreich, obwohl die Gewitter oAmals nichi sum^ 
Aosbruche kominen, sondern in blofiie Regenwol* 
ken sich auflösen*). iSöUte daher je cra Ernflufs 
auf Witterung^ (d* h. auf Umkehrung einer solchen 
ungünstigen Perjodicität) ge^tronnen werden können t * 
so, wäre 99 yor AU^m hothig, sae.rst die Punkte 
9;a kennen ,1 und, jene wpll^enversanimelnden Berg-r 
achlnchten im Einzelpeasu beseighnen, welche vor^ . 
aiiglich günstig «ind der Gewitterbildung« Dann 
frst würde ea sich beurltieilea lassen, ob vielleicht 
Feuer auf gewissen Berghöhen , wo aum Theile das. 
flolz blofs yerfaolt**), zur rechOMi Zeit angezündet 



■^T 



^) Auf 4sr xnteieMAiilia Abkandhinf » wslolia vor AoLt Ta» 
gea Hers f^iidsUrp Obtaivator «oi 4er hiaaigsi^ Stern« 
warte» uaterer aeturfonobenden GeteilichaU Aber die 
Wittecuag dei Jehcee 1819 mUtbeiLte» gebt berv^oi^ 
dafi die WiroM im Dacebiebniue ^unabm mit auneh^. 
mendom Moadeu — In dem «oalikalteii Sortymer i8t6i 
imd fcahe« tohoa einigemal i» ibDUoben anfraohlba« 
Xtn Jahre« gUube ieh geri^o dis entgegengeiettte Pe* 
fipdicitäjt bemerkt su beben, ind^m v^oraapweiie bei 
l^bnehmcndem Monde aich der Himmel ui. erbeiter^l 
and. d^ Wittei[ung mjider sa werden pflegt^ 

^) Aal dem mitten in Baiem gelegenen» durcii aeine me* 
teorologifoiie ^arte dein Naturlonoher hinreichend be* ^ 
liannton hohen Peiuenberg fand ieh gegen hundert Fah- 
ren Steinhohlen, die unbenaut da liegen» ichon seit 
Jahren ausgegraben dur^h die yatcrnebmung einer ieh|^ 



9n öchweiggM 



▼on grOüienii meteorak^schtn Einfliudft werdea 
nögeQ,, als di^ieiiigeii ahneo» dio nicht wUseo» 
iwekhe Kraft Minima liabea ta chraiiafiher Hia« 



•efatlMirai GmMuitk^hp wclclw sieh; {«doch bq ihwm 
8«b«dMi, Bar Befördknutf: de« B«tti«b# der ta reichea 
StduikoiilttibflEgwetk* Bu«nM TMfaaadL NimoMid hSt^ 
LmU» diote uBiMindiMliMi ScUitM Toa SiotnkohUa la 
b«nutB«n» bei dar aaenacXtliobea FolU d«ft Holseft ia 
jaaea Gegendwi. Ia d«r Tb*t» »uf d«iD koh«a PeuMa» 
Wrg«» Toa welchem «a» CiitK ganm Baieni übet blickt 
werdea«BBg» erMheint anser YatetUnd» wie et Tacim 
$mt fchildert: een weit Torbteitetar Wald» aar liier 
«ad de aaegelielitet Bar Wohaaag fQr ASeatcbea» w&h* 
xead dagegea ia Eaglaad keia Beam tteht • der aieht 
fcOaitlieb gepfleast wäre. Bei foiebeai Aablicke koaat* 
iah mioh der BeUaehtaagraiobt erwehrea« welcha FoU 
le blaheader 8t&dte eal ebea demtelbea hohea Peiuea^ 
berge Ba QberJ|>UGkea teya wOrda, weaa mea dea ia 
eo aatgesaebten Laadaeluften gelegenea AlOetera» autt 
•ie mit einmal aalAuheben. et Tielmehr sar Pflicht 
gemaobt bitte» wohl aiebt neae Möaebe» aber dalar 
aeae Aatiedler aae ob^rlalltea beaaebbarten ProTiasea 
SBeateheafreaadlieb aafBaaebmtt aad balfreieh aa aa- 
tenllltiea bei Aalegang neaer Stldta aad Dörfer. Der 
Rrfehthnm jeber Rlötter» dea aelbet die Ueberrette 
aam Theile aoch TerkOndca* war biareichead sar Be* 
gründang blubeader Sadte} and aolcbei mScht^ im. 
Biaae gewetea teja der Stifter jenee Relehtbams» nach- 
dem, aosgeartet war» was im Geitte lag ihrer frommea 
Btiftang. Daft ea nicht also getchehea» davoa mag 
die Schuld eine Zeit tragen» die« mehr seratörend ab 
•chaffend» jedes friedliche Beginnen iut achon im Ge- 
danken daran nnterdrückte. Seit banden Jahren ist ia 
Deauchland keine einsige 8udt ungelegt worden» da* 
für ist autgewanden die BevAlkeraag ron bandert 
8adt^. 



über Gewitter- Wolken und Stürme. 359 ,' 

ficht. — Dafs übrijjens A^'C^atang von Wäldern 
bedeutenden Einflufa auf das Klima eignes Landes 
habe, ist längst bel^annt« Um so nöthiger aber ist 
es, die Qedingangen au studiren, und die Localitä* 
ten kennen zu lernen, wobei jener Erfolg der mög- 
lich i^röfs^e werden magi^ 

Abei^ auch» abgesehn voi^ solcher in^ Einzelne 
gehende!^ Betrachtung, schon im Allgemeinen leuch- 
tet es ein, daCs, wenn es auf irgend einem Wege 
je möglich ist, Fortschritte in der Meteorologie au 
machen, \in4 daraus Gewinn fi^r das Leben 2U zier 
hen, solches am wahrscheinlichsten auf demselben 
Wege gelingen werde, auf welchem es gelang, de|r 
ganten f^ati^ryfissenschaft einen neuei^ Aufschwung 
zu geben ,^ durch näheres Studium nämlich jener g^ 
heimni(ireichen Kraft der Elektricilät , und hier 
zwar ihrei^ Wirkung im^Grofsen, ihrer so unver- 
kennbar wichtigei^, aber noch gana; unerfprschten 
ineteorologiscben B^deutiing. 

Daher lajde icl^ die naturforschende Gesellschaft 
jjBur Beförderung dieser Angelegenheit ein, in der 
Art, dafs. es ihr gefallen möge 

1. sich mit den übrigen gelehrtep Gesellschaf- 
ten 1^ namentlich auch den Agricultur r Gese(l^chaf« 
ten^ zu dieseni Zwecke zu verbinden« 

3. Sich aber auch an alle Herausgeber von Ta- 
geblätterp in den einzelnen Städten x^\\ d^f ßilte zu 
wenden, jede&mal darin wöchentlich diie in ihrer 
Gegend! eingetretenen Ge^itte^ und deren Zug (so 
genau ^a^ pach A°Sl<^bQ ^^\ Mag^ne^nadei *) oder 



') In Engli^^cl bat ^lan UbTt^hlflHsl. ^oiin tioh ^ins Klei- 
ne Magnetnadel befindet j tuol^ in jedem Scockkaopfe 



360 Schweigger 

/ ■ . 

durch localQ Bestimm ang geschel^Qa IF^>>.°)> 'PI ^^9 
die Zeit uad Dauer des Gewitters und die Rieb- 
tung des eingetretenen Sturmwindes aufzuzeichnen. 
Auch die Himmelsgegend und die Zeit, in welcher 
blofses Wetterleuchten gesehen wurde , ist anzuoier* 
ken, um beurtheilen zu können,, ob Solches mi^ 
^Qtfernteo Gewittern im Zusan^paenhatigV stand. 
Kaum wird eine Woche so gewitterreich seyn, dafe 
nicht zthn ZtUtn hinreichen solUen,' alle uöthige 
Notizen in eine kurze, für jedes Wochenblatt getr 
eignete Anzeige zusammenzufassen. 

5. Unter den ^n ganz Deutschland zerstreut k- 
l>enden Mitgliedern unserer Gesellschaft^ so wie 
anderer gelehrten Vereine , wird sich dann in jeder 
Provinz wohl Jemand finden , welcher alle , ' den 
Zug der Gewitter und der durch sie yeranlalsten 
Stürme betre£fenden Notizen sammelt, und im kunf« 
ligen Winter unserer naturforschenden Gesellschaft 
mittheilt. 

4. Die naturforschende Gesellschaft y(iti^ die Zo* 
aammenstellung aller von den Alpen bis zur Nord» 
und Ost -See gemachten Beobachtungisn durch ganz 
Deutschland, und die Zeichnung einer Charte über 
den Hauptzug der Gewitter im Jähre, begleitet mit 
den nöthigen Bemerkungen, veranstalten, und ein 
Exemplar derselben Jedem mittheilen , der eine 
Sammlung von sorgfältig gemachten Beobachtungen 
zu diesem Zweck ihr eingesandt hat 



iftfit iiob fdgiicb eine an bringen. Wie bequem tolsbcs 
dorn Reisenden, ja telbic dem Spaziergänger, auf uab«> 
kannten Wegen ley, leucbict von aelbsc ein« wie nQtt* 
lieb für die hier beabsichügteu Zwecke, wica nnaöUiig^ 
SU arinnenu 



über Gewitter - Wolken und Sturme. 36^ 

5. In jtdcr Landschaft gilt dem Volk eine ge«i 
wi83e Himmels^cgehd , deren Heiterkeit oder Um-; 
dimkelung ihm epUcheidend dünkt, für die bevor- 
stehende Witterung. Meist bezieht »ich die Bestim- 
mung aqf ein benachbartes Gebirg,, und es ist un^ 
daher von Wichtigkeit, sie an den einzelnen Or- 
ten näher kennen zu-jernen, um zu sehen, welche 
Linien durch Aufzeichnung dieser bei dem Volke 
geltenden Bestimmungen auf der Charte entstehenj^ 
wenn anders hier etwas Wahres zufft Grunde liegt» 
Auch über diesen Punkt können uns also mitge- 
theilte Notizen nützlich seyn für unsere Zweciie. 

Welcher Gewinn für die Wissenschaft aus solch*/ 
einem sorgiäftigern iStudium der Gewitter hervorge« 
hen könne, u% nicht zu l)erechnen» Aber auch fi^r 
das Leben ist von Ge\Yinn eine genauere RenntniCi 
der Localitiilen im. Verhältnissei zu deni sie umger 
benden WolkenliimmeL Und da den Alten' bei Anf 
legung neuer Städte die Wahl des Platze« so vor- 
züglich wichtig schien, dafs sie zu solcheni Zwecket 
Himmelszeichen. verlangten: so werden wir minde- 
stens auf den Dank derer rechnen dürfen, welche etwa 
künftig einmal in unserm Vaterlande zu ähnlichem 
Zweck ähnliche Elimmelszeichen wiinschen n;iöchten^ 

Die 
n^turforschende Gesellschaft ^u ff^le 

. alle wissenschaftliche Verein j iq Deutsc^and yn^ 

namentlich an ibr^ sich für Meteorologie 

interessirenden Mitglieder^^ 

Die naturforschende Gesellschaft in Halle go* 
nehmigt nicht nur die yorstehendeii i^^^^^f fOfts 



sßA, Schweigger 

« • 



4eri\ ladet aach alle, die zur Beförderung dieset 
^iriasenschäftlUrhen Zweckes für ihren Theil redlich 
mitwirken wollen, ein, ihre Beobachtungen im nKch- 
9ten Winter schriftlich entweder, öder gedruckt in 
einzelnen aus Wochenschriften genoning^neh QIät* 
tern, ihr mitzutheilen\ Et ist allerdipgai si^ wiin* 
9chen,t dafa jede getaaachte jPSeobachtung wo mög* 
lieh sogleich noch in derselben Woche in irgend 
einem Wocbenblatte, des Orts, wo sie gemacht 
'^urde^ niedergelegt werde ,^ un^ dadurch zuweilen 
andere, welche dasselbe Gewitter in der Umgegend 
i;r4hrnehi|iea , zu veranlassen,, über einzelne Punkte 
wcliieire Aufklärung zu geben« Die Herausgeber von 
Tageblättern werden solchen Zwecken'^ die offenbar 
90. dem Kreise dessen gehören ,^ was Tegeblätter be* 
absichtigen, freundlich förderqd entgegenkommen« 
Es ist Torauszusetzeq ,; dafs manche Gewitter sich 
blofs aqf einen Umkreia von ein Paar Qoädratmei« 
|en beschiHnken , aber dennoch iq Beziehung auf dae. 
Ganze beobachtungswerth bleiben» Osber sind uns 
«ehr viele Beobachter nöthig. Um so leichter ist 
die Bepb^chtüng selbst, und ki^nn, he\ einigehi Gra- 
de der Aufmerksamkeit, voii ledem« selbst wenn 
er Leine Magnetnadel bei der Hand hat,^ mindesten^ 
durch locale Bezeichnufig geqiacht wenden« • Wäre 
zufällig irgendwo eine Erderschi^tterung bei eineoi 
Gewitter, oder auch ohne aolches^ zu verspüren : so 
bitten wir gleichfalls um genaue Bestimmung der 
Zeit und der scheinbaren ^ichtupg,^ iq Reicher di^ 
Cirderscbätterqng erfolgte^ 

Wir wiinachen» dafa wo piögli^^h in jeder Qoa« 
dratmeile eiq QeQh^chter flfich fiqden möge, und ii| 
finem {(auqie von xo hi^ 30 Quadratnieilen, ein 
Mitglied unserer, pder einer andern gelehrten oder 



ixhex Gewitter- Wolken i»Qd Slunnew $63 
i 

< ^gricultur-^Geaellachtft di» Samvilang; der Beob*^ 
achtangen überaehme« Schoa die Leipziger Michne« . 
lisrMesse kann zur ÜeberseodaDg eioer Anzuhl von 
BeobachtUQgea durch Buchhäadier-Gelegenheit (dena 
die Packete hraachea naturlidi nicht versiegell su 
aieyn) beontzt werdeiu Sollten aq mehrern Orten ähn- 
liche IniUtute fUr angewandte ^atarwisaen^chaft *) 
eich bilden ^ wie längst hier in Halle eioea von un* 
aerer Gesellschaft geatiftet wurde; so wird ea una 
für diese und ähnliche Zwecke nie an einer bedea« 
ienden Zahl unterrichteter Frennde der I^aturfovr^ 
achung fehlen« 

Professor Schwtiggw und Qbsenrator WinUer ha< 
ben den Auftrag unserer Gesellschaß übernommeot 
am' Ende des Jahra alle Beobachtungen ausammeiir 
zustellen» und daa Hanptreaqltat auf eine die Ueber^ 
aicht des Ganzen erleichtemdo Art dem Fublicom 
vorzulegen« 

Halle» den sS. Mära iQaok 

Daa Directorinm der naturforachea^e« Oe^elU 

achafi^ 

Germar^ Kwlfufa^ NitZKh% «ScAlPs^er^ 



•) 8. BtftS. 8< 376« des loufnalt (a« Chemia ««4 VbfiUh 



a04 V • ' Gfly-'-i'öss«* 

.. ? ■■ ■• 

: ^}'^. 



U e b e r 
4le Auflösbarkeit der Salze im Wasser, 

• ■ . ... 

6AY«LÜSSA0. 

iAiu 40& Anft*!** ^ Cfaimia «k da PhjiiqM, Tome XL kai 

^baneut ron fpinkler in Hall«» 

Mit ainar KopiartefaL 

JVVeno isan, beginut Herr Gay^IfissaCf iie verr 

•chiedaoea cbetnÜGhen Sebriften durchgebet , «o er- 

«UuQt aiaii übeir da« Schwi^oke^de uiuerer Kenotr 

pisse binsichtlich der Auflösbarkeit der Salze ^ iQr 

dem sie lediglich auf 4ie Beobacbti^ng sich bescbräo* 

keoy ^afs .die Auflösung derselben in der Wttrme 

eher als in' der Kälte und gewöhnlich bei einer 

aehr unbestimmten Temperatur statt hats ^boer» 

Itditet gerade dieses eine ihrer Eigenschaften ist, 

Huf welche ihre gegenseitige Zersetsung, ihre Tren- 

nuaig Von einaqder» upcl verscl^ipdepe Verfabriiogs- 

lirten der Analyse sich begründen. Als chemische 

Operation verdient die Auflösung übrigens eine 

ganz besondere Aufmerksamkeit^ denn, obwohl die 

Ursachen j( vqu welchen sie erzeugt wird^ die näm« 

)ichei^ sipd» als die, welche die andern Verbindon* 

gei| hervorbripgen , so sind doch 'die Wirknngeii 

filiander nicht gleich, und es ist eu wünschen, dafs 

fieser anziehende Theil der Chemie, nach so Iah* 

^^t ^ei( scbwant^ender Al(gemeinbetf, eintrete in 



^W Ailflodiäriceit dfer Salze.f ^f^ 

das Gebiet der Erfahrung, und dafs mkn die-^A^f? 
lösbaikeit jedes Körpers nicht allein für eine fealcT^ 
sondern auch för eine veränderliche Tempi^raluf 
bestimüie. 

Die Auflösbarkeit eines Körpers im Wasser^ 
htlngt vob zwei Ursachen ab: von der V^srwandt« 
Schaft und von der Wtirnre, öder genauer: die 
Verwandtschaft eines Salzes eum Wasser «varrirfc 
mit der Temperatur, Lüvoisier^ dessen philoso^hi* 
»eher Geist alle Theile der Chemie umfafste, ist 
der Erste, der auf eine genuglhuende Weise den 
Einflufs der Wurme auf dfe salzigen Auflösungen 
erklärte. „Wenn, r. B«, sagt dieser erleuthteti 
Chemiker, ein Salz sehr Vrenig iauflöslich ist, durch 
das Wasser, und wenn es diefs ^eit mehr war» 
dnrch die Wtirme, so ist klar, dafs diefs Saiss durch 
kaltes Wasser sehr wenig, durch Warmes dagegeil 
weit mehr auflöslich seyn würde, wie &• B. daa^ 
adlzsaure Kali und besonders das iiberoxydirt «alz* 
saure Kali. Wenn ein andeiTs Salz dagegen ebenso 
ao im kalten Wasser als dnrch W^räae wenig auf- 
löslich ist, so wird es auch eben so wenig im kaU 
ten, als im warmen Wasser auflösiich Beyn^ una 
der Unterschied ist nicht beträchtlich , wie dieb bein^ 
schwefelbanren Kalk der Fall ist.^ 

„Man siebet daher, diRft kWisdheb dleseto dM 
Sachen, de^ Auflösbarkeit eines Salzes im kalteA 
Wasser, der Aufl^ösnng ein^s Salzes im sicdendeh 
Wasser, dem Grade, in welchem dieses n^tniicrhifc 
Salz dxkvth die Wärme allein und durch den Zu* 
tritt des Wassers flüssig wird, nolhwendiger Wci^ 
se eine Beziehung statt findet, und dafs die Auflöa^ 
t>aikeii etkies Salzes im Wscoieu uud im ^Laite^ 



§6$ 1&ay-LÜ88ae 

\im to grittieV "^XtA^ als m nuBöslioliiBr ist ^fxrA 
Wttrm^^ joder^ was ttuf daasi^lbe heramkommt^ als 
«s iahig ist , bei «ineiii niedettsiti Grade der Ther* 
momeler- Skale Siissig so werdeiK'^ (TraiU ^K* 
inentaire de Chimie iL $9.)« 

Diese Printipien «cbeiimtiy iAtX Br» tiaj'IA^ 
tac fort^ indem iDan :iie nur ia einigen besondera 
Beispielen betracblet, genau und licbtroll ^a Kyo, 
lind^man siebeC vhne Weiteres «in>'dajrs^ Wenn «ia 
Salz bei loo® achooelzt, ^s bei dleiser Tedoperatur 
in Jedem Verteillnifs mit dem W^user aich ver- 
mischt, wie wenig Verwandtstba'ft «es dazu «ucb 
iiabe) allein tn bieten «ive i^ofse Menge Ansnah« 
metfi sich dar^ lind «s ist, um den Grad der Ge* 
naaigkeit und Allgemeinheit festsostellcti) iden min 
ihnen zugestehen mufs, durchans tinerlafsllch^ die 
Auflösbarkeit einer grofsen Menge yoa &^i|peni 
ttu untersucheiK 

Die Bestimmung der Itfengto eiai^ Salz^, Wel* 
4bhes das Wasser auflösen kann , ist keine achwieri» 
Ige Operation ^ sie bestehet darin, das Wasaef mit 
dem SaUe , desaen Auflötbark^t bei lelner bestimm- 
ten Temperatur man kennen lernen will , genau %ii 
aättigen^ «ine gewisse Menge dieser AallösuBg «b« 
zu\vägen, sie verdunsten zu lassen, und den 5ala« 
Rückslatid wiederum abzu^ligen. Nidits desto wv» 
niger katin die Sättigung des W^sers bedeotenda 
Ungewifsbeit darbieten und Hr. Gay-lAiisac präft 
diese aiuv^rderst , bevor «r Weiler ^ebet« 

Man Erhalt, aaf^t 'er, ^ine vollkommen {esäRtig* 
te aalzlge Auflösung auf folgende zweifache W-eise^ 
entweder^ indem man das Wasser mit dem Sdae 
arhital and es bis auf dia Temperatur^ liir woklia 



i \ . 

über Auflösbarkeit der Salze. gÖ^ 

toan die Auflösbarkeit' »ucht, wiederum %rlLattea 
läfst. oder auch, iodem man in kaltes Wasier -ei'^ 
nen bedeutenden Ueber)ichut8 von Salz eintragt und 
gradweise bis auf die zu Ijntersucfiende Tempcrii-» 
tur erhöbet. In jedem Falle ipufs tnatt die Cnd- 
teroperatur Wenigstens während zweier Stunden er- 
lialten und die Salzauflöarung, um von ihrer Voll« 
konimenen Lösung Versichert «u scQrn, t>ftmaTs 
wohl umrüliren« 

Herr Gay - SLüssac liat in die Kellelr der lätelrn» 
Nvarte zu Paris-, deren Temperatur im liaufe de« 
Jahres nicht mehr als um etwa den fanndertstenr 
Theil eines Grades sich Verändert , zwei Auflösung« 
Ken , vo^ Salpeter und vo^ schwefelsaurem Natron^ 
*die in «in^r TefttTperatur yon ohngefähr 35^ gesät- 
tiget waven^ hin^gesteltt« Zuj^eich stellte derselbe 
zwei Flaschen dorthin , von denen die 'eine Salpe^ 
ler^Krystalie, die andere ab^er Krystalle saltsaureh 
Natrons tutliielt» und gofs bierauf Wasser von 8^ 
Wärme, dergestalt y dafs das Niveau des^lben nn^ 
ter tkm, des Salze« Btand, Am Ende des fiinA^ 
Tages liefs er beksrnnte Quantitäten von jeder Au^ 
lösüng verdunsten lind 'erhielt hieraus folgende Ilt)* 
Mllatet 

Temperatur der Keller, li^,^<i 

iGesäHigte SalpeterauBösungt 

Durch Wiederei^ältuB^; , tdo l^heile WtfneA 
lösten 33,34 Theiie Salz auf, tiilrch «einfache Se^ 
rührung 33,3d. 

Gesättigte schwefelsatii^ Katronauflöriting: 
Durch WiedererkältuDg, loo Theile Wstieera 

lösten io,ti l'faeile Sabs -aaf| ^urch "cinfacfae ^^ 

riüirang lOiii» 



.363 iGay-Liissac 

• ' I » . 

Bei andera Veraucben desselbrä nach den Ver- 
JTahraDgsarten, die et gewöhnlicher Weise anwahii- 
ie, um gfsUttigte Auflösungen eü erhalten , hat er 
.Resultate erhalten, deren Difi*erenzen, im Allge- 
Imeinen sehr klein, biald äuC die eine, bald auJF die 
andere Seite fielen, und es glaubt derselbe daher, 
als eine ausgemachte Thatsache annehmen zu mus* 
sen, dafs das Wasser, lur eine bestimmte Tempe- 
ratur, zii dem nämlichen Grade der Sättigung ge- 
längt, man mag nun den Salz • UeberscKiifs , wel- 
chen es in sich aufgelöst enthält, durch Erkältung 
sich niederschlagen lasseh, oder man mag das näm- 
liche Sal^ uhmittielbär auflösen, falls es nur mit 
ihm eine hinlängliche Zeit in Berührung verbleibt, 
Was übrigens, wie derselbe Auch bemerkt, vorher- 
gesehen werden koi^nte, da die UmMädde in jedem 
JF*alle streng die nämlichen sind; DAs Volumen der 
Krysts^Ile, fuhrt er ailnoch an, die sich in der Auf- 
lösung bilden, oder die inän hineinlegt, hat auf die 
'Grenze der Sättigung keinen wahrnehmbaren Ein- 
flufs, was eine Folge der chemischen Verwandt- 
schaft sey, welche nur in unendlich kleinen Bnt» 
femungen ausgeübt Wird; 

Hinsichts des Resultats, was Hr. ThomMön fand^ 
dafs nämlich das Wasser das Arsenik -Oxyd, wenn 
man es durch Erkaltung sättiget, mehr aii sich 
«hielt, als wenn man es mit dem Oxyde in Berüh- 
rung bringe, ohne selbe Temperatur zu erböhenv 
ist Hr« Gay-Lüssac überzeugt, dafs diefs gescheheü 
sey, weil im Verhältnifs zum Wasser zu wenig 
Oxyd angewandt, und ihre gegenseitige Berührung 
nicht hinreichend verlängert worden sey. . Auch 
siebet man in der That^ bei nur etwaa Nachdeh- 



über Auflösharkeic dir Salze. $6$ 

ken 9 dafa 4ie Sättigirag iw ifapem Gange einer ah^ 
nehmenden geometrischen Reihe folgt ^ und JMb die 
sa ihver Anabikking' aöthlge Zeit nxa der Berühr 
rungaoberfläche de» AnflöaongfmitAela .imd dea enf« 
sulöaeDdeH Körper« ahhängt* 

OeSlera ereigaet ea aich^ dab: die Anflöanng ^ 
ntB Salsea^ welche nicht ikryetbUlairt und welche 
man «us dieaem Cmaule nla geaättfget betrachte^ 
ma KiyjtaUe den tUltnlldif« Aj^;. dieiman hinein^ 
tauch t, Sals*lfoltiMilr*hhif«it^ «ind'man hat darana 
Keachktfaen^ daA die, &pjß«Aette •einaü Salzes «eint 
AuflöauDg achwäoher SDadlen^ indem sie dadufcb 
unter ihren wahren .ftmägungapunot hinabgehe 
DkSa ist gewiCiy «a ist eehr gemelh^ allein ef 
scheint, dafa man dtcCs sohledit erklärt- hat 

Die Sättigung ist bei «kner aaäaigea AHfit^song 
von 4inv«0änderJicheff T«mpersaun die Gnenee, an 
welcher daa AufltiswigeMttel, wekhea mit dlm 
Salsce atets tn Bafäbnmg TeFbleibly weder e^fNül 
hinsuthun aoch damon ihinwegnehmen Icaltn, iib4 
diese Grenae 4illein ist ^es^ die man annehtnen rnnC^i 
weil aie durch «hemiaohe &cäfte •beatinunt •und con«* 
stant ist^ ao lange dieee Keifte eelfast «s verblei«! 
hen. Nach dieser Baltlärang ist jede aalaigo Auß^n 
sang, weiche Saks ftUen lasaen oder ahtitetea kami^ 
•ohne dafa die Tenspasralor sich ttauiarf^ tiothweikUi« 
^erweise üteisüH^ei, «ind «es -soU geeeigl wordeq» 
dafs im Allgemeinen die UjeberaiHigung keine lesle 
GrcnM ist, indem die tiraaöbe, srekho'aie «eraiN^ 
die nümKche bleibt ala «die^ wdohe^daa Wasaea hük^ 
tpr der Vemperatuv aeinea GefirM^oole Uquid .eahäU« 

Nicht immer wird die Veaanderang einer JBliiah 
siglbett «ueiaem fSeslaD -oder aekbst ma meinem Viäßm 
:«igen , durch die Te uipcw ü ip Ib ew iU k t ^ ibei WdLaiMS 



g7ö 6ay«Lü8sac 

diefs wirkli<^h gescL len müffCe*; bo kann Wasser 
z. B. des8€n Gefrierpunct bei Null liegt, unler past 
Senden Umstünden noch bei lö oder 13 Graden un- 
ter riemiselben flüssig verbleiben, und sein Sieden, 
was in einem Metallgef&fs bei ioo*> statt hat, tritt 
in eindni Glasgefäfs sehr sicbtiioh später ein. Eben 
ko kann die nämliche Plüssigkait eine gröbere Mena- 
ge Kohletisäur% in Auflösung bergen, als es der 
Druck zulälttt;- Wirkungen dieser Art sind sehr 
feAhlretoh, ihre Starke würde, bei bestimmten Um*- 
ktänden, constant seyn müssen, da sie aber nar von 
der Trägheit' der Molekülen abzuhängen scheinen, 
weiches, im Allgemeinen, eine sehr sch.wache Kraft 
ist, die der leichtesten Anregung folgt, so ist man 
niemals sicher, zu der Grense zu gelangen , bei 
Welcher diese Stärke in ihrirm Maximo stelieL Bei 
einigen Versuchen z. B. hat man beobachtet « dafs 
das Wasser bti lO^ unter Null flüssig irerblieb, 
iiichts aber zeigte hierbei an, dals es nicht bei ei« 
nem weit beträchtlichem Kälte -Grade in seiner 
Flüssigkeit beharren könne. Nach der Trägheit 
der Molekülen, was indessen nothwendigerweise 
ein etwas sc)i wankender Ausdruck ist, mufs man 
einen Widerstand gegen .die Aenderung des Zustan- 
des oder des Gleichgewichts er\!9 arten, welche durch 
mehrere Ursachen hervorgebracht werden kann, wie 
durch die Schwierigkeit der Lage- Aenderung der 
Molekülen in einem vollkommen homogenen Mittel, 
durch die Zähigkeit des Auflösenden, durch dielei* 
tende Eigenschaft der Wärme, welche, dem Los«- 
reifsen oder der Absorption der Wärme einen Wi* 
derstand entgegensetaend, das Gleichgewicht der Mo* 
lekulen erhalten kann, und endlich vielleicht, dorcb 
einen elektrischen Einfluüb '^ 



über Aüflösblirkeit Air Salze, $71 

Gewiff tft, dafii man durch Uraachcii, Welchd 
der Varwandtschaft fremdartig ersdiein^n, allea üe^ 
Wirkungen» von denen wir eben gesprochen ha* 
ben^ zuvorkommen, oder sie vernichten kann» Da4 
Wasser also gefriert stets bei o^, und siedet'lii 
gUseruen Gefäfson nahe bei 100^, es nimmt keines-^ 
vieges einen Ueberschufs an Kohlensaure auf» odel^ 
setzt Bio ab» wenn tnan Acht hat» es hin und hei^ 
zu bewegen. I^s ist wahr» dafs ein Stück Eis» wai 
man in unter o^ flüssig verbliebenes Wasser hin^ 
einbringt, sehr sicher seine Krysralh'sation beendpti 
wegen der gegenseitigen Verwandtschaft der Waa^. 
sertheilchen, die im Zustande der Festigkeit stär^> 
ker ist als im Zustande des Flüssigseyns) diers shßt 
ist nur ein Mittel mehr, die Trägheit au vernich- 
ten» und oft erzeugen träge Körper» hauptsächlich 
wenn sie ßauhigkeiten haben» die nämliche Wir«. 
kungk V 

Die ühersUttiglea ^atztgeil Lösüngeb atetien mit 
dem unter der Temperatur ilüssigverbliebenen Woa^ 
ser im grorsten Bezüge» und Alles» v/as gesagt 
wurde, mufs bet ihnen anwendbar seyn* Man kann 
diese Auflösungen erhalten» indem man sehr lang« 
skm einen Theii des auflösenden Mittels verdampft» 
noch besser aber ist es, sie unmerklich gradweise 
erkalten zn lassen. Bei einigen Salzen» wie bei 
schwefelsaurem und kohlensaurem Natron kann, be-» 
ifor die Krystallisatiön sich endiget, die Erkaltung 
sehr beträchtlich» im Allgemeinen aber mufs siö 
sehr srhwacb seyti. Da die allgemeine die Ueber« 
Sättigung hervorbringende Ursache für jedes Salt 
offenbar die nämliche ist, so ist es genügend, ihre 
Wif kungea bei dento sii beobachten ^ wo sie mit 



37^^ Gay»Lü«8ao * 

der gröfsten latensilät «ich i^eigen. AU Beiajpiel hier« 
sa niroml Hr. Gay^Lüssac i(ae. kohlenaaura Natron. 

Eine äber«ättif;te Aaflösun^ dieses Salzes, sagt 
derselbe demkiSlchst , krystallisirt, wie das unter sei* 
nem Gefrierpuncte flüssig Terbliebene Wasser, sey 
es durch Hin- und Herbewegting tdder durch Ein- 
tauchen eitles Rrystalles nSimlicher Art, oder toines 
fremden Körpers. Ebenso kann man beim Wasser 
nicht die Grenze bezeichnen bei welcher die Ue* 
bersäKignng anhält, diese Grenze ist, bei jedem 
Versuche, durchaus zufällig, und sie hängt ab Ton 
der Naiur des Geiäfses, von seiner Polttur> von 
seiner leitenden Eigenschaft, von 4er Eii^wirkuog 
der Luft. Da man nun aber die Krystalii^ation bei 
einer übersättigten kohlensauren Natron >» Auflösung 
durch ein leichtes Hin* und HerbeWegen entschei- 
det, so ist ersichtlich , dafs die Uebersätligung nicht 
von der Verwandtschaft, sondern von einer rein 
mechanischen Kraft abhängt ^ denn die Bewegung 
an sich selbst kann nicht chemische Wirkung her» 
vorbringen. 

Eine Menge salziger Aoflö^iungen gieht es, Wel« 
che krystallisiren , sobald sie einen Theil des Auf« 
lösungsmittels verlieren oder sobald man ihre Tem* 
peratur etwiis erniedrigt, uud, schwierig ist es, 
durch die vorapgefnhrten Mittel zu «rkennen^ ob 
sie übersättiget seyn können; indessen läjTst dai^ Phä- 
nomen der Krystallivation in dieseni. fifftr^c^ ke^i- 
Hen Z^weifel weiter übrig. 

BelfiicH^^ mi^ik Mpe s«)^ge AüfitMiiogY ia wd- 
c^ evaige eiozei^a Krysialle sjch gebildet luhen, 
und wel<^e freiwilliger Ver^a^k^ng überlassea ist, 
«p werden die Kcyetallf Wt^lumi obat, 4ßb wh 



über Auflösbarkeit d^ Salze. 873 

»oe Üttd^n; wenigitcD« ereignet sich diefer Fall 
lir oft. Nan aber kann nnr aof der Oberfläche 
Hr Flüffigkeit die Verduoatung italt finden, es ist 
ithwtndigA daCs die Salsmotekulen, die einen Theil 
ires ÄoflösungsoiiUels verloren haben » dennoch in 
uflöaung bleiben , bi« dafa sie zu den Kryeiallen 
ingtlangen, die «ie eich aneignen ^ denn man wur* 
9f venn sie in dem Maafse, wie sie ihr Auflö* 
mgamittel verlieren ,1 aich niederacUügen » , daa re» 
dnäfaige Wachaen der E^ryatalle nicht begreifen 
^nnen« Genau iat diefa. das, waa aich ereignet^ 
enn . hinaichtlicb der yeberaättigung, welche die 
uiBöaui:^ ennehopien kann, die Verdunatung zu 
huell iai i et legt aich aladann ein Haufen kleiner 
ryatalle an den Wiindan de« die Auflösung ent- 
Uteoden Qeiä(aes. an« 

Die UeberaKitigung «cheint nicht von "der Ver« 
anätschaf^ dea Salzea zu aeinem Auilöaongamittel 
jzuhängen, denn ea herracht hier keine Propor-» 
onalität,, und ea ist diefa ebenmkfaig ein Deweia, 
fifa aie von einer beaondern Disposition der Mo- 
kulen erzeugt wird $ vermöge deren sie mehr oder 
eniger der Aenderung ihres Zustandes widerstehen* 

Ich habe^ sagt Hr. Gay^Lüssac^ die UeheriHt- 
gong der salzigen Auflösongen durch AuiÄogie zu 
rkteren^ das Wasser als Beisjiiel, niid 9^ar um 
eswillen gewählt, weil da) Pdktdatferft «e^es Flüa* 
igseyns unterhalb äifaih ^MpM6\^^ nicbt der F^' 
andtschaft beigetegt W^l^en kAhki , w)e bei den sel- 
igen Auflösungen , "bei Aexten AiAb änniel^ibbn könn« 
?, dafr die Uebemttligiihig dtirch die Verwandt« 
i^haft des Salze« ku seinein Attflösnnjgiiftiitlel er« 
ntgt wenfe. Ö« lion aber unter absolut ähnlichen 

. ^ ■ 



^f\ Gay-LüssÄo' 

liiiYständen die Wirkungen die nämlichen sind, io 
|si es «ehr wahrflcheiulicb^ dafs auch ihre Ursacbea 
dieselben «iud« 

Durchaus setzt sich Hr. Gay - Lüssäc g^en die 
feit langer Zeit hinsichls der UebersäUigung salsi- 
eer Auflösungen herrschende Meinung, daft näm- 
)ieh das mit einem Salze gesättigte Wasser, wenn 
man es der Ruhe überläfst. durch diese dasselbe 
fallen lassen könne, obschon* seine Temperatur nicht 
l^ich verändere, und citirt, was Hr. Beudant in einer 
Abhandlung der Ann. de Chim. et de Phys« VIII. 
iiber die Ursachen sagt, welche die krystallinische 
ipprm ein und der nämlichen mineralischen Sub- 
stanz verändern können, bei welcher Gelegenheit 
derselbe mehrere Thatsachen zur Stütze dieser Mei- 
nung anfuhrt, und mithin solche anzunehmen scheint 

Es heilst dort: „Ich habe (Hr. Beudant) be- 
iprrkt, dafs sehr reine Krystalle, ohne irgend eine 
Verdunstung in übrigens sehr deluirtea Aufl^un- 
gen sich bilden können, indessen scheint es nicht, 
als befä/iden alle Salze sich in dem nämlichen Fal- 
le. Um mich deren zu. versichern, that ich Auf- 
lösungen verschiedener Sähe, sämmtl ich vom näm- 
Jichen Qrade der Dichtigkeit, in Flaschen, fiillle 
^ie vollkommen damit an , verstopfte, sie wohl , und 
stellte sie bei Seite in einem Schranke auf; -lange 
Zeit nachher sie unterauchend,. nahm ich ' wahr, 
.dafs sie überall noch erfulU yaren, und .dafs mit- 
hin in keinem Betracht Verdunstung statt gefunden 
hatte. In mehreru derselben aber waren die Salsa 
krystallisirtf allein ich bemerkte, dafs ea genau die 
waren, die die meiste Kohä^ipn hatten, wie daa 
iciiwefejsaurf» Kali, der Alaun,L d^r ^oraa^<, dfr aaU- 



/ 



über Aoflösbi^rkeit ddr Salze. ijSi 

saure Baryt u« s. w., während die von weit 8chwä« 
cherer Koliäsion, wie da« aalpeteraaure Kali und 
AfDinoniak, ichwerekaures AniiDoniak und Cisen^ 
Koobsals u« s« w'. keine Krystalie gegeben halteo.^ 

Aufser sehr schiursgerecbten Verauohen^ auf die 
Hr« Gay-'Lüssac hinweiset, und welche er früher 
und swar im VII. Binde der Annale« gab^ führt 
derselbe zum Beweise, dals gesättigte Salzauflösun- 
gen, deren Temperatur constant Ist, das Salz nicht 
fallen lassen, und dafs sie in ihrer ganzen Masse 
gleichartig bWibsn, auch folgende Experin^enle an, 
deren Kndresullat genau das nämliche ist, wie dasi. 
seiner fi ühern Ver^iucl^e. 

.Er nahm zwei Glasröl^ren, jede zwei Meter 
lang (utwa 6 Fuifs) und von 5 Centiinetern (etwas, 
über 'j Zoll) im Durchmesser, füllte die eine ipit 
einer in der Temperatur der Keller des Oliierva- 
torii gesättigten Salpeter*, die andere mit einer eben 
solchen Kochsalz- Au ilösutig an, zwei andere Rohe- 
ren erfüllter er mit ähnlichen Auflösungen, die niir 
etwa vier Hundertel jener Salze in sich aufgenom* 
mi^n hattep. Diese Röhren verbliehen, wohl ver-« 
schlössen, in einer senkrechtra Stf^llung in jenen 
Kellern, dann wurde durch Verdunstung die ioi 
Wasser enthaltene S^lzmenge der sowohl voa\ 
obern als vom untern Ende jeder Röhre entnoni« 
ni^.nen Auflösung bestimmt, und es ergab si^h, dafa 
diese Auflösungen vollkommen gleichartig >^aien^ 
Noeb verblieben unterhalb der Oberfläche einer ge- 
sättigten Salpeterauflösung aofgehäogte Salpeiterkry-^ 
stalle seit länger als zwei Jahren, wo sie in den 
Kellern des Observatorii , imlhin ioeine constante 
Temperatur bingestelll Worden, ohne sichtliche Ver«^ 
minderung« 



37^ v<9ay-Lüssä'c 

OflPenbar «ind ^dfese ThatiachtQ^ sagt Hr» Cay- 
IjüBsae^ ddnmh'dit.Bmidant lieobachMe» antgegengc* 
aelaty and kemitai., wemi m durch die nStmliehe 
Ursache herroi^ebrachl wären ^ au ^lakhcr Zeil 
nicht atatt liaboo, «od aa blätbc miCbh» übrig aa 
seigeOy dafa ablehe in der That von vcrachüecfenm 
Uraachen eraaagit vtotdtn aiod; 

Bn Btudani giebt über 'seioe Versuche niebl 
genügende Details, indefs 'werden sie vollkommen 
nacbgeahmt , indem man gesätligle oder ni^hl ge« 
sättigte Auflösungen nimmt , die^ während einiger 
Zeit erkalten läfst und solche hierauf auf ihre an* 
längliche Tampei^tur zurückfuhrt. Wenn, um die 
Auflösungen au iibersäUigen, die Erkältung au stark 
war, so werden sich in ihrem untern Theile Kry- 
stalle angesetzt haben, und diese können, wenn 
demnächst die Temperatur sich erhöhet, sich nicht 
gänslich wieder auflösen, falls man nänslich die 
Auflösung nicht rüttelt, weil die mit ihnen in Be* 
rührung stehende Flüssigkeitsschicht, sich sättigend, 
mehr Dichtigkeit annimmt als die obern, folglich 
wird sie am Boden dea Gefäfses verbleiben und 
wird die Krystalle in der Auflösung isöliren. JDie 
Auflösungen,. die bei den Versuchen Beüdarä^s nicht 
krystallisirten , waren , damit die Erkältung , die sie 
erlitten , die Sättigungs - Grenze überschreiteb liefs, 
nicht hinreichend gesättiget, und es erscheint als 
ziemlich gewifs, dafs die KLrystallisätioneki , die Hr. 
Beudant beobachtete, lediglich das Resultat dea lüll* 
terwsrdens der salzigen Auflösungen Waren, 

Hr. Gay-Lü^ßoc gehet nun aar Erklärung der 
Versuche über, die er über die AuflgösUchkaii der 
Salze angestellt hat« 



über AoBödmkmt lÜtar Salze« 377 

NachdeiB jamv wie oben engexiligt^ bei einer 

beatiuraitea Temperaiar^ da« Wasaer mit einem 

Salze geaättigjtt hal^ ao nimmt man eine Phiole, die 

etwa j5o bis 20a Gramme (10 bis ,i4 4yolh) Wasatr 

fafst und deren Hala obngeiähr die LS^nge Ton i5 

bia iS Cenümelern (5^ bia 6| Zoll) hat, fiilit aie» 

nachdem liian aie noch leer abge^ogen^ etwa suRi 

vierten Theile mit der Salzaußösung au^ und wägt 

aie hierauf von Neuem» Um daa Wasser abzudam« 

pten t iäUk man di4 Phiole äa ihrete Habe ' mit 

■angen an, und faftlt aie nhier eiA b«^MifOendes ILoh^ 

tenbeckeB uoier einem Winket votr beiläufig 45%* 

indeiia man Acht hat, aie foaltKr^brend au rülteht 

und der Flüaaigkeit eine achwinft^^^e firwegung sA 

geben, um dad^reh daa Aufitiadea 09 begänatigetf 

und den Stttfseta torzubaugeo , wekhe bei einigeta 

Salacn aehr häufig sind, eobakl durch dil» V^dto* 

etüng KryataUa nieiferaufaiien ulSaiigeB» Wen» di* 

Sakmatae getn>ciLndl aat» und wenn bei einer faal 

Retb|(lühhilze keine W^aaerdäna»» nUDlir dnvoH auf» 

ateigen, ao bUrat mau miue]at einer *an daa Vor» 

derende einea Blasebalgs angebrathlen Glasröhre is 

die Phiole hinein, um die Waaaerdabspfe hioraiiasQ^ 

jageu^, welche ihren Innern Haom* erfüllen; man 

läfst hierauf die Phiele erkallen und wägt aie. Bier» 

durch kennt man nun daa Verhäliuifa dea Waaaera 

zum Salze, was aelbigea aufgelöst enthielt, lind druckt 

dakaelbe aüa^ indem ma» das Gewiibfak dea Waa* 

aera gleich loo aetat« Jedea der aachatehendeB Re* 

aultate ist daa Mittel aua mindeateua 2 Verauchen« 



j 

: .JFoBipira^ttw Durch loa Tfe»Uo Wcmü« 
49» 34 55,63| 

JHmm R%Mltfl(l* WMMM 'd«rob Mkie «M)* d«^ ge-i 
nden iiioie nv^trig ytitcliiMkiid KiirV6' dW^eMdlfi 

AuflÖsUchUU des Salzsäuren Natron^ 
IVäiperatür. In lOo'Thcfilen Wassers auf« 

- ^ -V' • gakMn^Cilk 
•i5<VB» , 55,81; 

16, 90 sisftj 

loj, 75 . 4qr5ß* 

Die AuflMielikeitsIinie dieses SMaM ist nicht 
gerade, deaa die Gleichung einer durch die beiden 
aubersten Örilnatca tS^it und 4ö38 ist 

m« ^i«: Moh dieser Gleifcho«!; far «lie Tänpaf atnr 
%?,9S Jbereehaete^Aüfiösliohkeit ist 38|Ok^ ansta^ 
ij%i4, was 1^ ViNTimdh tnqgiebl. Bei o? Tempera« 
tor findet eich eirie etwas stärkere Aaflöelicfakeit 
als bei kS'MSgi und Bt. 6My^X>üs8ii hat aUi T^r- 
f eaoititBPii y «ar . Ac«ffclliraag dieset Anomalie neaa 
Vafiuebe ailsanCibrbn« 

AnßMmkkH «et ^K^^/^uren ,KülL 

Ttttiparatttl^« Dütish loo 'tbeile Walters 

im%el09tes Salr. 

49» 08 16,91 ; 

^ 6S, 90 19,895 

101» 5o 36933» 



über AaflSdbarkelt Mr Sake. 



861 



Die Linie der AoAösUehkeit »I genide und ih« 
M Gleichuog ist 



AuflöslichktU der 


schivefeUm^m Bitttnrd«. 


Teiiiper«tur« 


Durch 10a Theile W«ueni 


f 


;|ufgel<fstefl Sali. ^ 


j«»^ 


'Si,76; 


^9, 86 


• 45,o5; 


49.08 


49,i«J 


€4, 55 


56,75; 


37» «5 


7a,5o, 



re 



Die Aoiöslichkeitilinie Ml Une gerade «n^i t 
ist 

y r= 0,47816 x* *{■ 25,76. 



D^ «cbwefelsaure Megaeiie ist hier imgtjroTrei 
«mgeDQOwma; da sie aben hmm Kryftal]|Uin%e 7 
Theil». Waniers 79,5 für eiaen VerhältoifttfceiL UU 
«es 74^ iMiiich h:ilt, so rnufa jede Zahl, wetfctie die 
AuilOsIichkeit' ausdrückt, um da|B Product a|is ^ißi^ßet 
Zahl in das VerhältDifs von 7^5 su 74,6 eiMt^U« 
cirt, yermehrt, uDd die enlq^reebende Waaffti^mMi* 
ge um eben so viel vermfci4eit werden , wodHwch 
«Oft {ff^ge94% lU/mlUiMl «erM)^) 



Tttcupwmtat, 


Durdi VfM» UmO» Wmmm 




«n%«kMe» Siftla« 


i4»,58 


•oS,% 


99,86 


•»^8i94 


49,08 


-»t*,'6ft 


«,95 


igÄiiJ 


«7»«J 


'6«4,44 



I M . 



S8t 



Qay-Lütfsac 



. Oi^n . RftoItAt*: . iintf^^ niclu m^r dcto ' Teispe- 
ratureo proportional , sie wachsen im .«inem weit 
•Urkern VerhälUusse» 

Aufiöüichktit du schtpefdsaurtn Natron. 

Durch 100 Theile Durch loo Theile 
TemperalQf« Wassers au%eL' Wassers aufgel. 

wasserfreies fiaix. krystallisirtea Sali. 

",17; 

27(^2^ ; 

a9"»44| 
376^; 
a6a>S5f 



«•,00 


5,03 


11,67 


10,13 


i5. So 


11,74 


17» 9* 


16,75 


95, o5 


a8,ii 


-;;aK,J66 


. 57*55 


So, 75 


43,05 


Sj, 84 


«7.57 


Sa, 75 


56,65 


> <S6;88 


5o,o4 


r 4o>-iS 


48,7» 


• 45,o4 


4?,8» 


: 60, 40 


46,8t 


• 59, 7» 


45,4s 


70, 6i 


44,S5 


84.49 


42,96 


' xoS, »7 


4a^ 



Man' Stehet ans diesen Resnltateii, dafii dfo Aul» 
|<|slu;||iMt des ^wf^claffireo Natron einen sehr 
beson^em Gaqg nimoit. Nach schnellem Zunehmen 
bis sur Temperaiur Ton ohngehhf SSe^ wo aie in 
ihrem Maximo ist, nimmt sie bis ]o3^«i7 ab, nnd 
an diesem Grenapnnde ist sie fast die nämliche als 
die, welche So«^ correspondirt. .Dieb Sala bietet 
das aweite Beispiel eines Körpers dar, dessen Auf* 
teslirhlrtit abnimmt» wenn die Tempentnr wtebsl» 



über Auflösbarkeit Mier SaUe, , 0^ 

igegangen oäntlich von • einem .gewuien PuDcte$ 
»o ^r..£)ai/ofi, hat. am jKalke. bereits. c(ie nämli- 
e Ejge.nh^il erkn^pot. lo der Kupferplatte ist die 
iflöslicbkeitslioie (jieses wasserfcf^iea Salzes ge* 
choet und sie wird Yon zwei gegen die Abscis- 
laxe hin conv^eiien Schenkeln gebildet, indem sie 
len Wendepunct hat, der fast 33^ entspricht» Es 
nnte von der/ AuÜösungslinie des krystallisirten 
Izes, dieser Art der Ausdebnunig der Ordinalen 
Igen,, nur ein kleines Stück dargestellt werden, 
ch wird diese. Linie jenseits von 5o^ nicht mehr 
iraucht werden können f weil das schwefelsaure 
itron alsdann nicht mehr eine so beträchtliche 
»nge Wassera an sich hält als ^n^ den niedrigen 
mperatureD« 

! 

I 

Auflöslichkeit der salpetirsaunn Barytiräe. 
Temperator« Oorch loo Theile Waasera 



. ) 



1 


•a%^lö«t«« Sals. 


. 0«,00 


5,00} 


i4, 95 
17, 63 


8.1^ J 


37,87 


.1.5;*?$ 


«9» aa 


»7.07* 


53, li 


»7,97 J 


73, 75 


35,01} 


86, 31 


J>9;57; 


101, 61 


9^i8> ' 



•»!. 



/ » 



•- Jb. 



8H 



Gay*IiÜ8SA0 


JbiflidlMub <dt$ 


KaßtOftUrt. 


Tonpanttir. Durch loo Theile-Wwen 




«n%eK»«te8 Smts. 


«»,o» 


«5,525 


5, Ol 


i6,7»5 


11, «7 


a»,i5| 


»7.9* 


39,515 


a4, 9* 


58,4o5 


35, i5 


^,835 


45, »o 


74,665 


54, 7» 


97»o55 


es, 45 


i35,4ai5 


79.7» 


i69,a75 


97»^ 


356,45. . 



Auüöslichküt des <;hlorinsaiir€n KälL 
Ttoi|}ctc»tiiff. Darch aoo l^iieile Wssiers 



55, t)a 

49,08 

74, «9 

§04,78 



*; 



€,o55 
8,445 

13,05^ - 

S5,4o5 
«o,a<^ 



Es «10« ^ Auflöillchkeluliidm diewr dra 
Sause in der Supfertafel dmrfeetellU und ^es UOl 
tofort in die Augen^ dafs die AuflösUchkmt jedei 
Salzea, hatiptsachiicli dea Salpeters, einen ^uTserA 
admdlen Gang mmmt Es wäre, bemerkt Hr. Cnf- 
Xrisiac, möglich gewesen, aie durch «ineo sdgcbrai- 
aehen Aufdruck darausteUen, ihre graphisobe Oar* 



über Auflösbarkeit der Salze, 



885 



atellcrag hat licra* Vortbeil, tchoell und ohne Rech« 
nung mit einer, mindestea« ebeoso grofseo, Schär- 
fe die Auflöslichkeit für alle zwif chen denen , bei 
welchen die Versuche gemacht worden «ind, inne 
liegenden Temperaturen, au geben, und behält sich, 
vor, in der Folge, in einer «weiten Abhandlung 
die AuflöfUchkeit einer noch gröfsern' Anzahl Sai« 
se und zwar in Tafeln mitzutheilen, die minde« 
atens von 5 zu 5 Graden der Temperatur fortachrei-» 
ten aolleD, 

Obschon, achliefst jetzt der berühmte Experi* 
mentator, nicht zahlreich, aind doch die dargeleg* 
ten Reaultate genügend genug «a zeigen, dafs die 
Auflöilichkeit der KLOrper, wenn man auch noch 
nicht auf allgemeine Gesetze aie zurückbringen kann, 
demungeachlet eine ganz besondere Aufmerksam- 
•keit verdient und zwar besonders Hinaichts der Ab^ 
Belebungen die sie darstellt. 

Die Fo/tsetznng dieser Veraache, die fir. Gay^ 
Zäüssac verapricht , wird gewifs über diesen für 
die Chemie so wichtigen Gegenstand noch mehreree 
Licht verbreiteo« 



Jomrm. /. Chmm. u* Fhyt. 87, M. 4« Hrfi* 



«* 



386 Retziüs 



Zwei Scandinavische Fossilien 

UDi«rsocht 



TO« 



C« 6. RETZIUS *)• Profttior z« LnndL 

L Mineralogisch - chemische Untersuchung des 

Norwegischen Tremoliths« 

A« Mineralogische Bachrtibungm 

JDie Farbe dieses Trecnoh'ths ist weif» ins HimmeW 
blaulich -graue. ' Er korocDtbif jetat nur derb yor» 

Ittt im Innern wenigglSrnsend« oft nur achiBH 
mernd, voä Perlmntlerglana bis sum Glasglans« 

Sein Bruch ist vollkonameo geradblattrigi mit 
doppeltem Durchgange. Die leicht gestreiften Bist* 
fer durchschneiden sich unter Winkeln von 74** bis 
'j^o 5o' und io6 bis io6® 5o^ Ein dritter, aber aebr 
unvollkoromner Durchgang der Blatter ist merklieb« 
Selten findet man einen strahligen, und awar aus« 
einanderlaufend str^ihlj^en Bruch« * 

Die Gestalt der Bruchstücke ist mehr oder we« 
iiiger rhomboidal« Beim Zerschlagen erhalt matt 
geradstängUchte, wenigglanaende, oft glanaloae, ia 
die Länge gestreifte Theilchen^ an deren ObetfiXchs 



*^ Ib Bus. Bits« ^s Trenolitbo Kotfr^iso «t Z^dlidie 
fnbio ilsddioisittisi. Landia« i8i& Mliu 



über den Norwegischen TrcmolitlL 397 

•ich' parallele und queerlaufende RiUen zeigen^ die 
den Blauerdurchgang angeben« 

Nor am Rande durcbacheinend. 

Giebt, fim Stahle Feuer nnd ritzt Glaai wird 
aber vom Quarz geritzt* 

Leicht zeraprengbar« 

Spcc« Gew. Syig5 bis 5,2; 

In kleinen Stücken vor das Löthrofar gebraehtf 
acbmilzt das Foaail an den Rändern, .aber achwie« 
rig, störst dabei Luftblasen aus und verwandelt sich 
ia ein durchsichtiges weifses Glas« 

Das feinzerriebene Pulver desselben auf glühen« 
des Bisenblech gestreuet ^ giebt ein blafses phoa« 
-phorisches Licht* 

Braust auf mit Ssturen« 

Diesen , Tremolith erhielt ich durch die Güte 
des Hrn» Adj. Nilfson^ der denselben In beträchtli« 
«cheu Massei) auf seiner Reise auf der Insel /rjöttea 
(unter 60^ Breite) fand« 

* 

Fünfzig Afs Tioyg^w« wurd<*n in einem Achate 
mytirser fein zerrieben und dann in einem GJaskol« 
beA n^it einem, be!ftimmten Gewic/'t Saipelersiiure 
übergössen« wo^iuf sogleich ein Auibrausen erfolgt 
te« Das sich entwickelnde Gas» In eitie Auflösung 
Von saizsaurem K,flk und ZtzetHtem Ammonium ge« 
leitet« gab einen weifsen Niederschlag« der als koh« 
lensaurer Kalk • erkannt Wurde/ Mit Auflösungea 
von essigsaurem Blei und salpetersaurem Silber in 
Berührung ,£paeUt|, ttrachte tlaa Gae keine Verinde» 



^88 Retzlüt 



^ 
1 



.r 



rung lienrort es war «Iso KöhleiiiSCar^ Der Vet* 
IqaI des Holbens an Gewicht bietruf 5,1^ Afs (A). ' 

Um ausxamitteln , mit welcher Gruudlaga A\% 
iCohlecsSiuro rerbunden gewesen/ filtrirte ich die 
Salpetersäure Auflösung von dem fliicLstaqde ab^ 
JBÜr^te denselben sorgfältig aus und dampfte ^lia 
Auflösung zugleich mit dem Aussufsungswasser zur 
Trockne ab. Ich ^erhielt dadurch ein serfliefsliches 
Salz, das xiurch Schwefelsäure zersetzt mir ein in 
Wasser schwerauflösliches Schwefelsalz gab, dessen 
Auflösung ieina Abdampfen nadelföVmige Krystalle 
absetzte. Diene Krystalle verhielten si«h bei nähe» 
ffer Untersuchung als schwefelsaurer Kalkt ea war 
«Iso die Kohlenstture mit Kalkerde verbunden ge» 
Wesen. Da ich den Gyps zu qualitativen Versu« 
cfien vei braucht hatte, so behandelte ich yon neuem 
5o Afs des fei^gepülverten Fossils mit Salpetersäure, 
yertetzte die Auftösung mit kohlensäuerlichem Ka* 
li, und trocknete den erhaltenen wohl ausgesüistett 
Kie^ersAlag im Sandbade. Das Gewicht desselben 
S¥ar 6,95 Afs (a). * "• , 

Da ich .gefun4eQ hatte,, 4si^. sjph das Fossil 
durch Säuren nicht gänzlich zersetzte, so wurde, 
das von 5o Afs nach der Beha^dluAg mit Salpeter- 
aäure übriggeblie'bene, wohl ausgesüfste und darauf 
geglühete Pulver mit 2O0 Afs kohlensäuerlichen Na» 
trons zusammengerieben und in einem Silberiiegel 
iswei Stunden lan^ bis zum Weifsglähen erhitzt« 
Die Masse flofs niefit, sondern backte zu einer fe- 
sten Substanz zusammen, die nur an einigen Stel- 
len Spuren einer anfangenden Schmelzung zeigte. 
Sie lobte sich in verdünnter Salzsäure unter atar: 
Lern Aufbrausen iuf j mit Ausoahma tio^tr in der 



r 



über den Norwegischen TremoIIih. 399 

Flüstigkeik iobwimmtodea Flocken. Befm Abdam» 
pfen gelatinirte die FiüaaigkeiU Zur Trockn« ab- 
gedampft' und mit durch Salzsäure geacharbem' Wat- 
aer behandelt » gab der Rückstand ein weidles Pul« 
▼er, weiches nach dem Aussiifaen und Glühen 3i,5 
Afs wog (B). bit-ra Pulver verwandehe sich mit 
kohlensäuerlichcoi Natron vor dem Löüirohreli^ ein 
weifseA Glas: es bestand also aus reiner Kieselerde. 

r 

Die Ton der Kietelerde getrennte Flüssigkeit 
wurde zugleich mit dem Aussüfsungswasser einge^ 
engt« Zu dieser einj^eengtea Flüssigkeit schütteto 
Ich eine heifse Auflösung von kohl^nsäuerlicheoa 
Kali, und erhielt dadurch einen weifsen Nieder«* 
scfalagy den ich wieder mit .ein#t Auflösung voa 
Aetzkali kochte. Die von dem Pulver abfiitrirl* 
'Auflösung (c) trübte sich nicht beim Zusatz voa 
aalzsaurem Ammonium« Das abgesonderte Pulvek; 
aber verminderte sich beim Kochen mit einer Sal« 
miakauflösung; es wog nach dem Aussüfsen ond 
Glühen ao,6g Afa (D). Dasselbe löste sich in Salz« 
ßäure mit Autbrausen auf« und diese Auflösuug gab 
nach dem Abdampfen ein leicht zerflitfsliches Salau 
Mit kleesaurem Ammonium wurde aus der Auflö^ 
sung dieses Salzes* ein weifser Niederschlag darge- 
stellt , der nach dem Glühen sich als Kalkerde ver« 
hielt« Das Salz (D) war alto kohlensaurer Kalk« 

Die Flüssigkeit (C) dampfte ich zugleich mit 
dem Aussüfüungf Wasser ab, und setzte dann eine 
heibe Auflösung von kohIensäi|erlichem Kali hinzu» 
wodurch sich ein weifsef Niederschlag bildete , der 
aof dem Filter gesammelt und gewaschen, und dar« 
auf in sehr verdünnter Schwefelsäure mit der Vor* 
sieht, dals die Säure genau zur Sättigung hinreich* 



890 Rctzius 

tfij aufgelöst WDrde. Nachdem die SSfügnngt die 
pnter Aufbrausen vor aich ging, vollendet war, 
aelste sich ein weifses körniges Pulver ab, und 
beim Abdaropfen der Auflösung fielen kleine • na* 
dellbrniige Kryslalle nieder. Diese Krystalle« ao 
wie auch das Pulver, waren fiist gana uni^uflöslich 
in Wasser, und flössen vor dem LOthrobre mit 
Plufsspath zu einem durchsichtigen Glase« Sie wa« 
reu schwefelsaurer Kalk, an Gewicht nach dem 
Glühen 5,42 Als (^). Beim weitern Abdampfen 
gab die Auflösung blofs vierseilige prismatisch« 
Krystalle, die an ihrem Geschmack als schwefel« 
aaure Magnesia erkannt wurden. Zu einer Auflö» 
aung von kohlensäuerlichem Kali gesetzt brachte 
dit^^^et Salz einen weifsen Niederschlag hervor, der 
pach dem Aussüfsen und Glühen 4,^9 Afs wog (F)« 
Dieses Pulver löste sich ohne Aufbrausen in Säuren 
auf, und veränderte die Farbe dea Salpetersäuren 
Kobalts vor dem Löthrohre in ein blaaaes Fleisch- 
jroth: ea war also Magnesia« 

Hiernach sind die Bestandtheile diese^s Trc? 
moliths : 

Kieselerde (B) • • • • 54,26 

Kalkeide (D) u. (B) . • 33,i6 

' Magnesia (F) • • • • 7./>6 

Kohlensaurer ^k (A) u. (a) i3 86 

Verlust • • • 1,1 6 



ioo,oo» 

Betrachten wir nun die chemische Constitution 
'dieses Fossils, so finden wir das Verhältnifs dea 
Sanerstoffa der Kieselerde au dem der Kalkerdc^ 



über den 2^Iith Ton Aedelfors» .391 

wie 9 so 9 9 den Saueratoffgehall der Magneila aU 
1 geteUt. Oena dafs der kohlenteure Kalk nicht 
sur cheinlachen Mischung dea Foaaila gehöre , iai 
einleuchtend. Hiernach würde dieser Tremolkh a^e 
zwei 'ff heilen dreifachen Kieaelkalk (Triailiciaa oal- 
cicns) und einem l'heile dreifacher Kieselmagneaia 
(Trisih'cias magnespcus) bestehen , und seine Formel 
MSS 4* ^ ^^' aeyn. Zu welcher Art des Tremor 
liths dieses Fossil zu siihlen ist, läfst sich noch 
nicht bestimmen, da unsere Kenntnifs von d6mseK 
ben noch unvollkommen ist; doch kommt es nach 
seinem Aeufsern am meisten mit dem gemeinen 
Tremolith überein *). 

II. Mineralogisch * chemische Untersuchung des 

■ 

rothen Zeoliths von Aedelfors, 

A* Mineralogische Beschreibuugm 

/ Die Farbe des Fossils ist dunkel - und hellzi^i^ 
gelrothy ins Hellfleischrothe, 

£s kommt derb und eingesprengt vor» 

N Ohne Glanz, sowohl aufsen als im Innern« . 

Der Bruch is( erdig, oft uneben von kleinem 
Korne ins Spliltrige. 

Die Bruchslücke sind . unbestimmteckig und 

scharfkantig. 

Undurchsichtig. 

Giebt einen hellziegelrothen Strich. 



*) Harr von Buch hat in ••iBsr Rtisa I. 414« di«t4i iietw»» 
gUeh« Fossil xu«r»c b«sehmb«ii» aad b«ittinint ^mm 

m 

gsmainca Xremolitb ttncergdordntc. iMi#. 



Sgft Retzins 

Weich, oft «och halbhart und ien Kalkspath 
. rifzead* (Wenn aber angegeben wird, dafs dieser 
Zeolilh ano Stahle Funken giebt, aa mufi man diala 
den xufällig eingemengten kleinen Quarzkömero, 
^ie man leicht mit bewafibetem Auge entdeckt , xu- 
achreiben.) 

Leicht xersprengban 

Spec. Gewicht = 2,38* 

Schmilzt vor dem Löthrohre mit Anfwallao« 

Mit Saipeteraäure gelaliniit daa gepulverte FoaaiL 

B. Chemische Analyse. 

Ich pulverte fünfzig Afs in einem Stahlmöraer 
fmd setzte das Pulver in einem Tiegel «ine Stunde 
lang der Weifsglühhitze aus. Nach dem Glühen 
wog es 44,465 Afs. Es hatten sich also verflüchtig! 
5,555 Afs (A). 

A^dfire fünfzig Afs wurden in einem Porphyr* 

mörser fein zerrieben^, und darauf in einem Glas* 

kolben mi4 drei Utized Salzsäure drei Stunden lang 

digerirt, wodurch das Pulver sich in eine gallert- 

ähnKche Masse verwandeile. Die Gallerte dampfte 

ich zur Trockne ab und gofs eine halbe Unze Sal« 

petersäure mit eben so viel Salzsäure gemischt bin« 

SU, Die Säuren kochte ich mit dem Pulver bis zur 

^Trockna ein und behandelte den Rückstand mit 

^ Wasser. Es setzte sich am Boden des Kolbens ein 

aehneeweifses Sediment ab, das von der Flüssigkeit 

durchs Filter getrennt, und dann so lange > ^rwa- 

. achen wurde, bis das dazu angewaudte Wasser mit 

aalpetersaurem Silber keinen Niederschlag mehr gab^ 

Der Rückstand wog nach dem Glühen 3d.i4 Afs (8). 

kohlensftuerlichem 'Natron schmolz deraelbe vor 






M ■ 

Über den Zeolith von Aeclelfors. 393 

dem Löthrohre zu einem weiÜBen Glaae, Ei war 
also reine Kieselerde* 

Die von der Kieselerde getrennte Flüssigkeit 
wurde nebst dem Aussüfsungswasser durch Abdam^ 
pfen eingeengt 9 und dann ätzendes Ammotiiutn hin-r 
augetröpfelty woduicb ein blafs rölblichbrauner Nie- 
derschlag entstand, den ich nach dem Aussiifsea 
noch feucht mit einer ätzenden Kalilösung versetzte 
und etwa eine Stunde lang in einem Silbeitit^el 
kochte« Es blieb ein brauner Rückstand unaufg^«^ 
löst zurück (ü). Die kaiische Aullösung übersät« 
tigte ich mit Salzsäure und vermischte sie dann mil 
kghlensaurem Ammonium. Dadurch erhielt ich ei* 
nen weifsen Niederschlag, der ausgeaüfst und in 
Schwefelsäure aufgelöst wurde. Zu dieser Auflö* 
sung setzte ich essigsaures Kali , und dampfte die 
Flüssigkeit ab, die nun blofa octsSdrischo Alaun- 
krystalle zurückliefs« Aus der Auflösung des Alaune 
schied ich durch kohlensaures Ammonium die Alaunif- 
erde, welche nach dem Waschen und Glühen 7,703 
wog (E). 

Zu der Flüssigkeit (C) tröpfelte ich ebenfalls 
kohlensaures Ammpnium, und erhielt dadurch ei« 
nen weifsen Niederschlag, der nach dem 'JVocknea 
im Sandbade ^^'iS Afs betrug (F). Mit Salzsäurci 
löste sich der Niederschlag unter Auibrausen auf, 
und gab ein zerfliefsliches Salz* Wurde dieses Sai^ 
mit schwefelsaurem Ammonium behandelt, so bil« 
detp sich ein weifsrs körniges Pulver, das sich m 
Wasser schwierig auflöHÜch und im Alkohol gans 
unauflöslich zeigte. Der Niederschlag (F) war also 
kohlensaurer Kalk. 



f^ Retzius 

Der vom atzenden Kali unaafgelöst geUstene 
Rückstand (D) wog nach dem Glühen 2,08 Ab. In 
Salzsäure aüfgelött gab der Rückstand mit blausau- 
rem tSisenkali Bbrlinecblaa i derselbe war also Ei« 
aenoxyd» 

Um auacumitteln , ob dieser Zeolith auch ein 
Alkali enthalte, wurde die Ptüssigkeit (C), woraus 
tlorch kohlensaures Ammonium die ICalkerde ge* 
fällt worden war, nebst dem Auaisüfsungs Walser zur 
Trockne abgedampft, und der Rückstand in einem 
Tiegel so lange gegiühet, bis sich alles aalzsaurt 
Ammonium daraus verflüchtigt halte* Es blieb nur 
eine geringe Menge eines weifallchen Pulvers übrig« 
Dieses löste ich in Schwefelsäure auf und dampfte 
die Auflös'ing. ab, worauf sich Krystalle von schwe- 
felsaurer Magnesia absetzten. Mit kohletisäuerlichem 
Kali behandelt gab diefs Salz einen weirslichen Nie- 
derschlag, an Gewicht nach dem Glühen 0,21 Ah 
(G). Mit phosphorsaurem Ammoniak- Natron flob 
der Niederschlag vor dem Löthrohre in der äufsern 
Flamme zu einem amethystfarbenen Glase, da$ in 
der Innern Flamme sich wieder entUrbte. Diefs 
zeigte eine mit Manganoxyd verunreinigte Magne* 
aia an« Um das Manganoj^d abzuscheiden, löste 
ich das Pulver in Salzisäure auf, und versetzte die 
Auflösung mit Schwefelwasserstofi^ - Ammonium, 
aber der dadurch gebildete Niederschlag war $0 
gering, dafs das Gewicht desselben nicht beatimiDt 
werden konnte« 

Hiernach enthalten 100 Theile dieaea Zeoliths: 



über den Z^lith von Aedelfors. 395 

Thtil«. Sauerstoff. 

Kieselerde (B) • 60^380 • a9«9'i2 • 13 

Tbonerde (E) • i5,4i6 • , 7^199 • 5 

Kalkcrte (F) , • »,i8o • 2,29 • 1 

Wasser (A) . . 11,070 • 9,769 • 4 

Eisenoxyd (D) \ > * 4,i6o*) 
Alangnesia und Man* 
ganoxyd (G) • o,430 



99,526 
Verlust • 0,474 



<m^^ 



100,00 

Dieser Zeolith scheint also ans drei Antheilen 
dreifachen Kiesolthon, einem Aniheiie dreifachen 
Kieselkalk und vier Antheileü Waster acdneo we* 
aenilichen Elementen nach zosammepgesetst zu seya, 
wonach seine Formel CS^ 4* ^ ^^^ 4* ^ «^9 seyn 
würde« • 

Diese Analyse stimmt zunächst mit der von Hl« 
iinger angestellten Analyse des Mefiizeoliths über* 
jein, wozu also der Zeolith von Aedelfors zu rech« 
' nen seyn möchte« x 



/ 



^) £«i Witdarholoiig d«t Tsnneht ssigM sich disi«r Ba^ 
•uti<ith«il Tefiaderli«h; «ia Mai wnrdan nnr fl«6 er» 



■an 



39^ . ' Brandet 

«^MMM— — — — — 



- » 



f ' 



Nachtr.ag 

sur 

Anal5'^se des Pelioms^ 

Vom 
Dr. Ruaolph brande!, 

I 

JVjLeiqe Analyse des Peliotnt .von Bodenmaii, wal«: 
che sich B. XX VII. S.q5. u« s.-f. dieser, Zeitschrift 
findet» war schon ein Jahr zuvor angestellt, ehe 
. die Beschreibung im Journal kam« Meinem ver- 
ehrten Freunde, Herrn Medtcinairath Bernhardi in 
Erfurt, hatte ich schon liüher die Resultate dessel- 
ben gemeldet, und wurde von ihfn darauf aufmerk- 
sam gemacht, ob nicht auch vielleicht in diesem 
Minerale Buronitäure enflialten seyd könne, da das- 
selbe mit dem Turmalin so viele Analogien aeige, 
dafs man wohl diese Vermuthung hegen könne. Im 
XXV^B. dieses Journals S« 107. findet sich in Bern" 
hard'rs Abhandlung „über Krystall - Polarität und 
Strahlenbrechung'^ auch diese Vermuthung aosge- 
eprochen, und es sind dort die Aehnlichkeiten, welche 
zwischen Turmalin und dem «sogenannten Dichroit 
statt finden, angegeben« Schon lange wiloschte ich 
daher die Analyse des Pelioms nochmals zu wie- 
derholen, um nicht allein über den Boronüäurege- 
halt' desselben insbesondere; sondern auch über die 
ganzen Mi;ichungsverhliUnisse desselben eine lichti* 
gere Ansicht zu erhalten , da ich in mein« erste 



f 



über den Peliom« 397 

Analyse einiges Mifstraaen setste, indem ich die 
Keinbei^t dea dort untersuchten Pelioms nicht gans 
Verbutgen konnte; wie ich dieses aueh a. a* O. 8.97» 
bemerkt habe. — Es war mir daher sehr lieb, ala 
ich durch sehr reinen Peliom in* Slahd gesetzt Wtti^ 
de, die Untersuchung' aufs neue Torzonehmon. 

4o Gran des fringepulverten Minerals worden 
in einem' Platintiegel mit Schwefelsäure übergössen, 
und darauf der Tiegel bis zur Verjagung der Säurt 
geglüheU Der Rückstand wurde hierauf mit Alko-» 
liol gekocht und "letzterer abfiltrirt. ^ Angezündet 
brinäte derselbe tntf äet gewöhnlichen Farbe der 
Alkoholflamme y nuV an einigen Stellen zeigten sich 
darin deutlich giüne Sti;eifen, welche zwar auf die 
Gegenwart von Boronsäure zu sobliefsen .erlaubten, 
aber zugleich zeigten ,* dafs die Menge derselben 
nur aebr gering <^eyn könne« Nach deif Untersu« 
chung konnte die ßoronsäure in 100 Theileo des 
Minerals höchsten« o»75/ausmacheQ, luid das Ber 
anhat der Analyse ii(>erbaupt war, dafa lea Theile 
dieses Pelioms enthielten 



Aiuminiumo^yd . 


• 


* 

• 


ai^ 


•Eisenoxydul • . 




• 


»9<o5: 


Siliciomsänre •' 




1 

• • 


Si;7S. 


boi onsäure • 




•< 

• 


•,75 


T^lciumoxjd « 




» 


.. iM 


Manganoxyd • 




• ■♦' • 


OfjO 


Wasser • • 




1 

• 


i;^<> 



98,6s* 

Die. Abweichungen dieser Analyse von meines 
IrSberta betreffen faaupisächlich das Eiseaoxydol 
und des Aluniininmexyd% Ob dier BeronsXare ele 
eolche oder ala Bereu in dein Minerale enthalten 



398 Brandes über den Peliom* 

BCjj ist w^^^b seiner geringen darin vorkomineiito 
den ^Meage schwer zu entscheicJen. Vielleicht möcb« 
te das lelztere am wahrseheiniichaien seyn, und dann 
das Boron ais'EiseiiborQnid iu die Zusammenselzuug 
eingehen« D%ß Taiciuujoxyd scheini kein wesentii« 
eher Be8tandlheil wenigstens dieses Prlioms zu aeytu 
Ich hatte mit dem Keste meines Vorrathes von 
Feliom schon diese Anaivse beendet; als ich das 
13.Slück von GiMerrV Aunairn 1819. erhielt, in wel* 
chem ich die Resultate der Analyse des Uichroits 
Ton Simintak von meinem Verehrten t«*reunde, Hrn. 
Hotialh Stromtytr^ fand. Dieser üichroit enthielt 
Kitseierde • • « 49.1700 

Thoturde . • , 3d,io55 

Magntsia • • • ii,48oo 
'Eisenoxydul . — • 4 4.55tio 

.^Manganoxyd • . .. . . Spuren 
'^J/Vasser « • .»* . * 1,2033 

Der Pichroit von Bodraniafj stimmte dsfmit über- 
etn. liie AfoVveichungen swiAehen unseren beidersei* 
tigen- Aiigsben.8|nd;£U bodeuiettd). als dafs sie suialr 
ligen Umständen zugeschric^n werden könnten, oa«- 
snentlich was den Gehalt ^ der Bitteierde änbetirffl« 
W'ahrscTV^itftirh aoteiviichten wir gans verschiedene 
Mineraliro; odec dei^ Peliom selbst seigt sehr ab-> 
wechselnde Mischungsverhallnisüe; denn auch swi« 
achen Gmelin^s und St'romeyers \nalv8e finden merk* 
liehe Difierenzr-n^tatt. fisVü'de mir sehr angenehm 
aeyn, wenn der Pelioin n«< b lerner besonders bin* 
airhtlirb des Boronsauregobaittii' untei sucht werden 
möchte^ welcher wie ich glaube nicht ganz &o be* 
trächüich ist, aJs.icb denselhe'n angenommen habsb 
Einen andc^ren Funct der Autmerksamkeit würde das 
Talciumoxyd ausmachen«. welrb^K. in den von mir 
siiialysirf^yri^eliömen nurblj* Hemengtheit enthalten 
WaCf dage]|ten in deneif^ Von 'Gme/in und ^romiyir 
tm t#raB€hUui . au b«deutendeA AiUbüeiien v orkam« 



; .d .'..•;•: i. i»—iiei^i<Nii 



I- ■ 



p^l 



KegisteF 
fi5 — 27. Bande 

^ 

)o urn alt 

lat 

Chemie undPhysik. 



t * 



£• wnriMi ditMAbfii Zdehca wi« 
den Regitttm gebranekt« 



im dtn yAemhi 









r 






• \ 



4ÖI 



■ * M^WFMMWWMBWBBBMMPiMl^WiBWMMMBWWMWMiMBtMwawp^p» 



f^erzeichnifs 

$m '35-^27.Btfnde 'dieser ZtiVfchrift Okihditnm Abhmi- 
hingen nach' den Namen der Virfäilkr. 



I. Dieter Zeitsdnrift eigenthümliche AUbandlangeik 

Jjrnhmrdi Ob«r PoUriUt und doppalt« Stnhlanbraebnag 4ec 
Kfyitall« XXV. 99. ^tfihtng sn 4«t Abhfe^iilttwf Ober Fe» 
liiTitn nnd doppslte Stnüil«nbT««haiig Adr KfjtüU« t5t. 

"Brandenburg flbar SodagUs XXVA. 191. 

BrandsM^ A,, «hfiniiohA Ulll•ntt•kol^p sfreUv Tyrokr Uiee« 
raÜMi, das Aadalntiti Ton dar Liaacazer Alp« uad des Bop 
'eliolsitt XXV. ii5* ** Üaber das D«lphijiiD, eia nauM Al» 
iL^oid 369. — Analyi« dte Psliona XXVL 90. — Üeb«c 
^a DalurioiD, «in naoci Pilanzanallialoitf 98- *-> Uebar die 
Mangan •Cvboii«co*SiUci«te dm UaterfcafM« io5. •* €be« 
»itrhe Unursuehnng d«r Man^ansne 18 .• --> Uabor eis 
nenet Doppeli4ls, die aanerblaaaanra Amnoiiiafc - Bmarerde 
XXVII. la. •* Naehtra^ sav AaalyM d^ Peliomt 69^ 

J)ob§r9in^ oW Ptgnt -ata XXVI. «6^ — Analrf« rwaier aan^ft 
Kiekelaria roa Camsdorf 870« — tlntaraucliuBg dar abami»^ 
^haa 'Gcmstitation nad das tcöahioniatTifehaa Warcba, jat 
ftpiaraiar« ft'rS — Varaefaia^aae tlamat'kaBeaB 897. -— Üe* 
Ibcr die cbamiacb« Conaücatioa dea blaosanran feitaalmli 
a99« — tJabcT die Katuir dar ClitoHae 38q» -» Kaaei Vat- 
tahraa da« Niekalo'xyd im Klaiaaa ohae" Varloit »u nie* 
tallitir^a ^S^. — An die Chamikar ia B^|jlaad wagest eine« 
Haaaa Matillf im iHatiaatx 4t>5. 



ji^pfl Verzeichnils 

Du Mauü JjuJjia .te.AMi«L«alil(l9ft<üBaii P«ehtuiMt (Ymu 
•teisi) Ton TriAbitehOiale bei Meilsaa XXVL Sa?- ^ Be. 
znerkangen l&ber fiUntiart und Hameifea 39S. — U«b«r 
GalleBsMin« 400. •— U«b«r Scheidung der Telberda tob 
dei Biuererde XXYIL 48. 

C^rmmr über die koble^etoff^ und Jdetelienren MaafUMne 
des Unterbarsee XXVI. io8* 

C^y^r aber du Morpbiom oBd die Mekonslare XXY. S8t« 

<;iii«/iji,. ^....^elyse de» Mejonia XX?. 56. — Ueber die 
Absondiif ung^ oiid den geipeUeiiai - Bruch der Fottülea 
XXVIli 56. ' 

Crisehow Ober Flllunf der EitenMlse durch Sehwefelwasm- 
§toBnh XXVih i86. — Cbeviieche Untenoohwig dm A" 
•enhaltigen Quellwetfen su SUTenbegeu t53. 

.fw Gra^<Aii/i: fJ&t^Bchoiig eiaer kohltchwersen pepi«rmiti^B 

SubttasB» dit im Jehr« 1686 su Reuden in CarUnd eei 

der Atmosph&re gefelleU ist XXVL SSs. — Betteehtnageu 

' ober das yerhehen der IdeUchen dreifaohem bUasenrcu 

Metellselse* gfegeia'elkelitche MetalUötungen 585. 

fiänU Aber einen Pyropbor, welcher bei der Snbliinadon 
des Salmieke erseugt wird XXV. 19. *- Uebcr rortheühefte 
Benuanng des brenalichen ThieröU 243. 

-Heinrichs neteeiologiiche TeleUi« in jedem Heft«. 

JJndig aber den em aS* Oct. 1819 in ^cr Gegend TOt^Otn 
gefallenen Meteorttein XXVL %4ß^ 

Hileinecke Aber die Entwicklung ^er SeUe euf deij gediegenen 
Verbindungen XXV. 269. — Ueber die Analyse organischer 
Snbitenaen durch Verbrennen in dauerttoffgee 475. — > Üe> 
ber die Riohtereche 8t6cbiometrie im Gegeneats snr ato« 
anittitehen XXVL 296. «^ Ueber den •töchiometriechen 
Werth der K<»rpev alt ein Element ihrer ehembehen An« 
sichnng XXVIL 5§* ^^ Bemerkungen aber ehemitohe No« 
»enclatur 1 1^« — üeber die ohemisohe Coatütaüoii jAm 
Jitragonitt XX71* ^64. 



der einzelnen Ab^ndlungen« 403 

Meifsner Aber ^ein. aeoei pflansettallkaloid XXy» 379. — Ua« 
.nriQobiinß einet diabmifleheii Hami XX VL 65. -— Anatyi« 
•inet SpifftgUnsbleicnet 79« 

jiffincA« ErldSning ^ einiger rltEtelhaft«» Natnrphlaomena 
XXV. 17. 

' Osann BeniMoiigea jDber Alkaloide XXV. 4o5. ^ 

Pjßff über die iO|;enaD.nte Bleiniero oder dai ^rteniktaara 
ßfei und ein J>it jetii in dem Mineraltyttem noeh aioht ^ 
aafgenommenei neoet Bleiers £BleitchiaineieO XXVII. 1. -* 
JJebfr eine neue Modifieation det Raieneiienateini (tilicio« 
pbotphaa ferrotnt) 79« -r- lieber Scheidung det ManiraÄt 
Tom Eiten 91. — . Xle.ber ^\^ Manganoxyda ^. — Ueber 
.dat foliwefeliaura Man|^n ^oi« — ]Qeber die Reacüonen 

' * det Mangans lo^« 

Pleischf aber Entfärbung 4m in Nordhluter Sehwefeltlore auf* 
geldtten fftdigi dnrch Hjrdrogen XXV. 363. «» Unten». 

\jdth»ng, job ^er gaclunp)^n^ ^isaaitf« Paiyc .«in Chiocjfl 
.oder ein ^ala tey? ^38* 

Schw0igg§r «bar jBiMO^i^t An Mineralköipar XXV. i5& ^ 

ober Zuelierraffination nacb BaoöaöhuiageB ja LoadoB.'i67. 

«— ^eber '4ie, bai-i^fdehaung di^;.,Qate encafebende Riii^ 
' Jd7* *- .üeJbAT -Gawitte.rwoljken und Stürme und eine aar 

Beobachtung ibre^ Eildung jafiji jbset /Zngt jbatumoito jG«. 

telltchnft XXyil. I. 

Steinmann Ober dtt Strycbnin XXV* 4^^* 

StoUi9 ObfT Pairatejll' u. Reini|iuBg de^ Qoluiar« XXVFI. fll^o« 

Siromeyer A^alyaa det Meceor^Kcin» yofkJan^ XXVI. i5i. 

Trautwein Ober 4io Ecreitfi.ng de^itfeeMen Quaoktilbetfn* 
blimatf XX7«9a* r— iPliar9ucentiacbi>^ania^a Bamerkiiif 
^en XXVIL iq6* i 

yog€l, Dafenuebaag einar uagow^bAÜcli giroftMi .Coaacatioi^ 
begleitet ntit fiatraidUtungen .Ober den Uraprnag dea graua^ 
Amber XXVL39f. 

fVurzer. Anaiyi^e einai I^OjUJk«! J?|iß«.U XXV.. .fii ^ öW *k^ 
jbabadilUa 41 M 



4<>4 ^ • Verteldinifs 

II. Uebe^aetsuk^en Und AaBzügjby 

Aehor^s früher« Vertuobe Ob«r dU Vtrinderiichkait 4it ftic^ 
^epuBctt det WasMrt m Bai abriiii|^ «ii TarMld«d«i«B fi> 
^ten KöVpern XXVtt ^7. ' 

B^rulius obar.di« naulrliohen Mao^nozydo XXVI. 96a. «<* 
Aoalj'^n det WaTellits» Jet Bltigumbii . dM weitata 
8ohw^«feikietM tind det eitcnLalrigea ' Pboipboimaagate 
XXVII. 70. — AlphabetitcbM y«rE«ichifirt de» G«kalM 
tlmAitlieberbekaniiteB ohcmiiohao VerbiDdaiigMi itS* 

Braooiimot über die Verwandloog - hoUlger Sab^unsea ia Z«« 
eker, Giunini nnd eine betondere SAure dureb ftthwefel* 
fiale, «nd in tilmin dnreb Rali XXVII. i9& 

Ctarrmäorit Versuche uad Beobecbtungen Ober die Üeiibarkeil 
der Pflansen, iatbetondere det Latdebe XXV. 4S6. 

C^f^uou iand PMeii§r Ober ein ii#aet AikaloidOOCV. 4dS. 

<»Wm ftbw^ie Feaenneieore XX VL i5& — Ueber die Wid- 
naaiMtidticbeii Figuren 196» 

iküfy» 7*. üba,die wihsead dar Coagaladdm dm Blnti Mk 
. ancwickeiade Wärme XXV. 89^ 

Dui<^^ nd A»/» Aber' die Geietsa d^ Wirme XXV. -304» 

Ticinus Aaaljien äee Anophane, det Bergteile mmi 8m tkii 
^ lenlöTmigen Giiinviere XXVl. 17^ 

Oüdolin aber den Sieiaheilii XXV. 47& 

CayLüssae» Veriahfen nm BchwefelwaffcfitoiPfM ifli Grö^» 
%ieB xa bereiten XXV. iii. — Ober die "bei Aatdehnnof 
der Getfe eaufehende lUlce 19s. -» ober eine neue. Schwi^ 
ieltinre .^66. — ^ «bef AaflOtbarkeit der 8^0 XXVII. 564- 

Aa%» «ber ^ea Cal^^riaiefer aad aiae nana Theoile ^ca 0iU 
vaoitmua XXV F. 3i3. 

Heamtann Ober Kry ttallitationen an! trookimilb Wejga XXV« 1^ 

Bmuy ober die £1eeti96iUt der Mitferalkdffar kXV. iSS. — 
Vergleicbong der Krytullformen am 'MüeneanTan teaa* 
•Üaai ttfld Arragoaiu XXVl. 347* 

HiHng§r, aMnenlog. Geagiaphie TOn Sdiwtdaa SXVÜ» «tfb 



^^ einzelnen Abhandlungen^ 4^5 ^ 

9. NuinhoUt , eV* die if otbernüchfip^ Linieti XXy. s5ft. — 
Ueber die Mileh det Kabbaamt «»4 4m| PflantMiaiiUh 
flberhaupt X^V]. 23\1 
Buniingtom^ tfl^er einen Bac^ tob SehwafaUinra XXVI. 408L 
Jnmnsön und ^M übar den Stai^ X^ ^?^^h ^^9^ 

Hatmer aber dat yerbfllti^ir» dar p|iyii^4M9H«n Bi{^an«^1ia£iai|^ 
dar 6to(F« so ihren chemiscbtn WfctbaB» und aber cheia^ 
•eha Conititution XXVI. 255. ..«1* 

Kölrguter Qbar dif Mineral^nallaB« l^tbafondara dia an Ba« 
da9 XXY. V74- 

Zjampadius Analjsa ainet •Hba^reiahan Kupfor^lase«. XX.VL fiB3*, 

Laplacs und LavcUUr aber Aotdahnung dar Olitar nnd daic 
Matalla in dar WSr»e XXV. 555. 

Marco, Obar äaKnataisa XXVL u 

Mayer aber Iiiflaauon nnd Daflaxion. daa Liahu XXV> ^9%^ 

Menü von MintUoli Qbar dia Vaia mnrrhina XXV. &&•• 

Miaheloiii Ot^ar Zarl^ni^g der Ga]lUina, aod aipdf)fai^ ttiobtoff^, 
halti|;a9 organücban mananta XX V^^ 461 •, 

Oslander flbar den Scbidal dai Yaraanlana XXV. t>5* -^ f^n 
Bawabmni^ das MatalW vor Roat, dnrdi' RohU 9^9« 

Barrett Dr., Baicbfiibttng ainas nanahir fe a to itt l U ti un^ ainJN: 
gai damit angascalltar Vertucha XXVIL 19t. 

Hiilifipt flbar ainä Anomalia bai dar obamuehaa Verwand^ 
aobaft XXV. «qo. , ' 

Forraif Analyto dat fog* ^itenpby^titclian Ka|i X^Vl« tSt; 
AamBi Analyia norwagitcber Tremolicha XXVl'l. 386. 

V. Sautsäre Abar Zartatz ang dar StSrka bai gewöhnlicliar Tem- 
paratnr dnvch dia Einwirkong dar Laft ond daa Waitafi 
XXVII. 3oi. — Venchiedtana Banarkangan 3oi. 

Steimnmnn^ ahemitcha Untariaahupg dat Karpbolitlia XXV« 
415, 

Siromeyar flbar ^an Kiatelipatb* Kupfarniokal» die Kiakal« 
blfltba XXV. 8 17« ttbar dia natnrlicba BoTaxflmra &37- 



406" Verzeibhnifs der einzelnen Abhandlungenr 

Thomsons jAn9i[yt d— blanunron EUeiikaU JbCTt. ioS^ 

Vaaqudin AImt die filaiulora XXV. 5o. 

Wniiigt Vertaobo ab#t die W«MerftColF0eii|;eD , welehe^ Tar«i: 
tiiliicdeiie Metall« und deren Le^irtnigeii bei ihrer Behend«- 
Inog mit Siaren encwickela XXVIf. 2ii. 

' J27nti«i aber den Eaelai, div Spodamene and ttnen gtcML^Cft* 
kigen Baryt XXVt. 879. 



"■■■■■■ 
/ 



Nekrolog. HiU<Arartdl XXV. 1. — Janginf XKVlt 40& — 
«l Freyfsmuih 410. 



Bücheranuigeru Schenk flbet die Sehwefelqiielltn' s« Btt* 
den XXV. 174. — Kötrsuiers Gbarakteriuili, der MineralqaeU 
len 17^. — Chladni über f enermeteore XXVf. i56. ~ JCaic-r 
tieri chemitohe Tabellen ft53« — Sehriften der Wernerisehes 
Geaelhchaft tu Dresden 877. — ft^estrumh Aber GlatbereU 
tung 685. — Döbireineff Gmndriftf der Chemie ftteAafl. 397^ 
-^ Parro» obef Gatometti« XXVIL 19&« — Wmtigf Aalei. 
tang, MeulIcerittfUie sü probiten atw — ' Hising^t miona^^ 
lo|;iMlie Ge< ^j i y hj e Sfl& 



■ ' t . 



Verhmndlungen geUhrief OeseüsehafuHt VerhandL der GttU 
tingef Soaietit der WiMenichaften XXV. tou — Programme 
de La Soiuet^ Tujlerienne pont l'anntfe 18^0« XXYL i^. 



r t . . 



■/ 



I '» 



4*7 

*— ^^ -'in ■ 



IL 

Saehregi st e r. 



!• / 



jtlmhrothsaLt eine Verblödung Ton bkuMMmm AlBiiMIkiani 
and bUuiaurem Queoktilbcr XXV. 82* 

Jlkaloidö der Pflanien finden ticE vonflftlieh la gifcigeki G4« 
wflohien XXV. 578- «fibeanen -«itt« T^fUbiUiah • tbiejiioh« 
Subfuns zu enthalten 4o8. P^auqtulins &üh«r in der Daphn« 
alpin« gefiuidene alkalitche Snbsuns 407» ' 

Jlhghf grflner (GranoiaagaBCiB) JUCVI, ii8* braaner (Bfann*. 
jnanganers) ii3* 

Allophan von Schneeberg aBaljurC tob Ficinus XXVI* 177« 

jilumina t. Thonerde» 

Ambir, grmum-^ «nmiiicbC'Ton Fogei XX^ BggL' ^ Aml w f llog 
mit Kalion verbunden SgS. der AmberatoiF mrd doiSl^ 
Salpetersäure in Cbolciteriniflof« ▼aK^andtoU; 494* 

Jmaistttsaur» Salx^ XXVIL t^g»' 

Jnalyse, chemische. Mhhsltottit Vttlthtm , aninaUtabo Stib« 
stanzen in Sauen tofFg^a sn seitetaen XXV. 465» Torga^ 
•chjag< ne Verbeatarnng dieeei Verfahrene 477. 

Andtklu$'n aus Tyiol, anatytirt TOn Bramd$i> XXV. talb 

Jntimon, Krytialiifation dea kfluttlidiaB Schwafabntfvuma 
XXV. ao6. 

Jniimonsaur0 Smlt» naeb fi#rz0/ia# XXVIU 170. 



40Q; Sachregister. 



Gerath« XXV. ^»i. AnalyM eines in einen altdenueheB 
Grabe |;efaiideiiea Kag^l« Toifc fVarzai^ XXV. 88« das Ae» 
der Römef war ein wenig xinnbaUiget Kupfer 91. 

^^intUkungt €hßtnischei der Erden im Verhältnifa an ihren oh*> 
Biiichen Werthen, dargestellivön Mnnechfi XXVIl. Sg. PhW* 
lipi Ober Anomalien bei de^ dhemitohen Ansiehong» 

^Jtnagonit betiti^ «a^ei Arten an|>ew&hnLioher Sirakleabre« 
chuBg XXV. S47.' hat naob B§rnharäi swölf magnettacbn 
Aebaen 348« *aeine Vetiehiedenheit Tom Ralhapath bemhc 
nach Bernhardt auf det»ei| »aßfictiichea VerbAltaiaton t5S. 
Arragonit and Strontiantt Tjecglieken Ton Hmuy XX VL S47« 
in mehrem Arragoniten lädt lieh in der That keine 8tr#n« 
danerde entdeeken 368« Muthmaaftnngen über die e^^t« 
Hohe Zoeamnienteiiung nn# Bildungtwettfe des AmgQ» 
aiu 985. 

;^«0fiif « Säi^rs. kijrgMiUiaii«^ XXV. ti<k . 

l^ssniguluM Saht naeh'fifrseli«« XXVIl. iftT* 

gi/rseniksamri Sati$ (eatimmt TÖn Ji^rsßHut «nd Zdif^rhitlm 
XXVIL lad. 

JrsenikverbindüngAt nalAi BnwOiut XXVIf. 187. 

Jltmoi^Mriichß JLufi^ihf VVirmeeaptoiat XXV« 334« 

B. 

Baryte- gMk9rmi§t^9. wtm Mariaana ii-beichriebeB ron ZUAm 

*. ff 

Baryierdst ihre Znaantaenaecaiiag ' XXVIL i>8» Bnryterde 
und Strontianerde leigen naeh Uauy in kijftallognpbiii 
echer Hiaaioht vieb Analogien XXVL 5&4« 

BiTCoeJalse nach Brnndims XXVK« itg* 

Bergs§if0 Ton Arnitedf » analytirt Toa Fimims XXVL iTg. 

Btrlmef^ää iat naek Fmu^usHns Meinung kein Cjaiitd, eoa« 
deia ein 8aU XXV. 66. Wirkung ie% Feneri auf Berlinerw 
blau 66. daa Knochenöl.auf Berlinerblau tu beautnen 14i. 

Bsraatiriuuir§ Sidu aaeb Bmdius XXVIL ij%* 



I 



BtrjMeriUt ihr« ZoMmmeiiiiUvtig XXVII. i^ 

Bitttrgrätf, ihre ZusararoMisetzuog naoh BerzBlius XXVif. 146« 
fib«r. einicc MMftr^celii bn Sohtidiuig dw BittQCcrde toa 
der Kulktrde XXVII. 48. 

tUutäuf onurtuo!)! toa Vamqudln XXV. 58* ihr Verhaheiii 
s« Kapferoxyd 69. so Eitcnoxyd 61. su meullitehtoi 
Eisen 62.* Nach rauguelint Meinung ist das fierlinerblt« 
kein Cyanid» »ondern ein blaniaarea Salz 66- DlauAänre 
lö&t den Schwefel auf diteetem Wege nicht auf 73 Wir- 
knng auf Cyanquecktilber 8o. trockne BläMtAüre, gewon« 
nen durch Bebaiidlung dea Cyanquecktilber» durch Silbvre* 
felvrasaentoffgas 84« Uaiatelt. der eoncentrirteo BUusiai« 
nach Proust M4« Bemerkungen ton Du Menü Aber einige 
Erschein uAtLcn bei Darstellung der Elanaikure XXVI. SqS* 

, * • : 

Bliwsaur§ Salze TOn Btrtelius und LagerhUlm berechnet XXVIL 
1^4. Wirkung dtt Queckiilberoxydf auf das blautaure Ei- 
•eukali XXV. Uauaauiea Queckailberammomiak 8a. Bt'^ 
reitung des äffenden Quecktilbennbliniata nach Trauiwem 
92. blautauTi^t Eisenkali nnteiaueht von Thomson XXVI« 
Sp3. verelicben Porrett 3a4 ff» i|nd Döber0in^ Aber den« 
, aelben G(gen>tand 299. Döhertiners Untertuchnng de^ bl^il« 
•auren Eisenkali 390. das frisrfagefäÜie blansaure Eiaen 
kann in der Wfirmo nooh mehr Eisen aufnehmen und 
wird dadurch dankler blau Sii« Aber Fillung durch ei* 
•enhbusauret Kali 3ia« v» Croithufs Aber daa Verhalten' 
dfr dieifachen blausanren Metalltafse gegen alkalische Me« 
talli« lungen 385. darauf gegiSadelea Verfahren Nickel yoa* 
Knbali AW aefaeideii 366« 

B(aa<Ad/^ untertocbt Ton Faaquelin XXV. 5o. 4^eTie^8un|; dea, 
Blau&toffa'in Wasser 5i. Auflösung in Alkohol und Ae* 
ther 6a« der mit 4ether und Wasser bebandelte ßlanstoff 
scheint aich su einer eigenlhflmHchen Siare ^'tetvetsia 
64« Wirkung des Blenito^ auf Metall'oxyde 66. sneik*^ 
vf Aidigea Verhalten dea i« Waucr gelösten Blaus^offs su 
rcthem Ouecksilberoxyd 5&» sy metallischem Eisen 6a. 
SU oxydirum Eisen 6u su Schwefqlyfataj^rstvtT 7\% fHIH 
Scbwsfel ^^A Qa^cb^lbe^ 76, 



41 ö SacBregister. 



Blamttoffverhindangen benimait ron BeruUui tmä USumJMm 
XXVIL i54. 

£Ui, desMn Auidelmang durch Wlrm« XXV. S6a« dMicB 
WArmecAfiacicit 329. 

Bleigummi von Haelgoet aiiAljtift von BeruHtus XXVH. 6& 
ist dem weieDtlieh«» taaoh «ine Verbindung ron BUio^d 
nie Thonhydrat 67. 

BUiniere t sogenannt« 9 ans Sibirien untarsneht TOa ^ft^Jf 
XXVII. 9« ist ein« neue Verbindung TOn aiaanikauarem 
Blei mit Antimon 17« 

BUisehimmerß ein neues Bleiera ans Sibirien» beschridMB 
and analyairt Ton Pf äff XXVII. 2. 

Blut, Ober die bei Gerinnung, dea Bintt aiob nioht «itwi« 
ekelnde Wärme XXV. agg» daii Tenöae Blat bat eint nie« 
dvigere Temperatur alt das arterielle 3oo. 

Boraxsaure Sais/^ beatimmt Ton Benelius XXVIL tSo. 

Bronu» Daa Aet der Römer bestand blofa aoa^Knpfer mit 
'^ Tier bis ffln! Proeent Zinn XXV. gu 

Buchohit» nnteraehieden Tom Faierqnarz nnd uttulyairt von 
Brandes XXV. isd. 

a 

Calorimotor^ ein neue« voa Hare sniamnengesetitvt^ galyaa^ 
achea Inatrumen t XXVI. 5i3. 

Cttrhonitretum a. Blauttoffrerbindungen. 

Carhosulphuretum 1. ScEwefelkohlenito£Frerbiadottg«iU 

Carhuretum s. Kohleyerbindungen. 

Carthaminsäure ist nach I>62ier»iner «ine eigenthflmlielie » dem 
Safloc angehOrige SubtUos Ton rother Farbe XXVI. b66. 

CMorin. Döbereiner fiber die Natur der Chloriae XXVI. SS«« 
daa im Watier aufgelöste oder erstame Ghlorin acheint 
nach Döbereiner etwas gans anderes an seyn als dkm völlig 
trockne 585* unter den als einfach angenommaaen Stoflan 
ist die einsige im Weiser iösUche das Cblorin S8o. 






/ 



äachregisten 41 1 

Ouortntaur»' Satte XXVlI. iS^. bOchtC oxydirte 145. niiii« 
deH oxydine i6o« 

Cff^jfriM ans Mner Cdneradoir dargMttllK ron Ko^ef XXVI^k 
392- 

GiUästrintäure durch fialpmvtiurif an» dem AtobemüfiE diii^ 
. gestaut XXVI. 39S. 

Chromsalu nach Beneli^s XXVU. i34. 

Qiromsalü » ihre ZusammenaeKzaiig XX VU. i36. 

fioncniicnt wfgewShnUth grofit^ antenttehc voir Vogel XXVI« 

CyanAo/i daveh GlObea dei> &ohlanifiaarliohett Kalt mit ge« 
raspaltam Hom gebildet XXV. 78* £rioliai«ttngeii bei der 
Aoflötung deitelben iu Waster 79. 

Cyansäure gebildet durch Aaflöiung dea Gjanogent iir Wai« 
aar XXV. 85. 

Daturium» ein neuea PflaatanallLaloid , aatdaekt and baiohrie« 
ben TOD Brandes XXVU 98. 

Delphium oder Delpliinin, ein nenea Pflansenailialoid ant* 
deckt TOa. A. Brandes XXV. 369« 

Dichroit wenig Tersehieden Tom Turmalin XXV« 107. teina 
Eleetrieim to8. entbllt nach BernhardVs Vermnthnog Bo. 
raxtäore (Ton Brandes darauf wirklich gefunden) 108. 

blehiigkeiimt der Körper i« Verbiltnifi an ihren ehamifches 
Werthen XXVf. 256. 

Doppeisalu nach Baatimmiinfaa von Beneims XXVII« t89* 

' E. 

£iMit, taine kryiuUiniicha Bildung XXV. 8e5. Wirmeoapa« 
ciat 3aa. Auadebnung dei Eisen», dnreh Wime 3i8. vergl. 
< d6»> Teraobiadene Eisensorien uniersucbt* XXVII« 219. 

EiseMaas£mr§ analyairt ^on DÖbefeiner XXVI. 5to* 






4ia ' Sachregiaicr/ '"" 

Eifenpechsrz Wr. oder eueohalttget pbotpUomoff^ Bffuig«« 
Ton LimogMy aDttyiin Ton B^ruiius XXYIIi^ 70^ 

.fiis9saizat ihrf fllUog dareh 5GK|w«lalWMtmKofffMa untti- 
tuebt Ton Oristhow XXVII. j85. 

ElUeirkiiätm In Fo/fa« SSuU aiamiC mit dtt Vergröfseraof 
der Platten nnd Verminderung der Zahl denelbMi di« 
Wfirmeentwieklung sn« 10 vrie die Electrieitltierrngaiif 
•bnimmt XXVI. 3i7* Kastner Aber die Einwixknng aleetri- 
fcher Kräfte anf d|e Conttitntion gleiehariiger Gemitob« 
fiSoT Eleotriciat d#r Minenibörper > nntettncbt von Hauy 

XXV. i55. switoben den Verhaltniiien sur EleocrieiUC . 
«nd sum Liebt seigc tieb bei den Mineralköipeni «ini^ 
^offaUeo4o A^^^Si^- *^7* hinticbtlieb ibrea electtiaobea 
Terbahent serfallen d^e Mi^eralieyp ij^ Tier Hanptdataon, 
^ie atieb in ibrer Durcbaiobtigkeit und Farbe flbereinftini« 
men i43. durobaiciitige Nicbileiter, dnreb ^eibei» po*^ 
tir electrifcb werdend 143* negatiT, eltciritoh werdende 
Kicbtleitet ft46. undnrcbijiebtige Leiter, dnreb Reiben 
tbeiU Glai-» tbeila Hart - ]£leotrieitlt annebneiid 147. lUre- 
elect'dcit4t erhaltende iSo. Temebaeden« Znatindn indem 
die Electricitit der Mineralien t5<* Einwirkang des EImCti« 

Ut »57. 
fleciroiMter von Buz€ng€ig9K XXV. t^ damU nag^tfdkn \§tm 
•ucbe an. B^neralien Ton Schweigger '^65* - 

Mschwegii wird Ton Zinken ein bruilLuuicbnr Beijt biwiinnt^ 

XXVI. 57«. ^ 

Estigsamre Smke^ deren Znaammenietsiuig aa^^ Bßfyißims nad 
LowenhieLn XXVII. laa. 

fu0iat ^lon Vilkrieca beicbrieben Ton Zinhim X^Vh 87*1 
enaljairt Ton Btrielius XXVII. 75. ist eina VerhinJhiag 
Ton Kiieaclglyejn mit a Kieitlthon 74. 

■ F^ 

ferinente odar Umbildusgtcleraente waöAum aaeb ui daa fbi» 
ailien anianehaiea teja XXVI* d65b 



.f 



Sachregistei-. 21^^»^ 

ihn xetl«^ TOb SauiSün XXVIL 584« Aiialjt« j|«t Mp^ait- 

F0itiisin analjrtirt tob Du MmH XXV L 587* 

FmurtAßtsors bt%chtithth-r^m *Ckltid*ti XXV I. i56. . Einthci« 
.. Itm^ «i«ff flueraoiüciMn 8olMUns«n in Meceont«iu«^ Meteor« 

iifMi und.AletooxtUBb aj56> £ri€licinuA(:«D bei ihrnm Fall 

174. Höhen der Feoerkageltt 176. ihre Bakok Achaea« 
.. 4Ur^^uui^». Bogeaapf^ijg« .176. Geacbwiadi^kek ihrer B«. 

weguag 177. ihre acheiabaii» Gröfse 178*, Gett&U 179« 

Farbe und Liobc 180. ibr Brennon und Zerplaiee» igi. 

Niederfallen 1Q2. GrHTae ^ler gejfalletitn Mafien 184. Me««. 

g« ddr MeteorfftUo i86« yorbandene Meteoriteine 187. 

Meteoreitenarten 191. BA«teorefdeo 194« reiebe 6aiDfli« 

luiigea %gß* 

flmftuäM0 XXVfl. iSr- 
f^MHU t. ameia«iiMfm Mai. 

Cal/mrl#iiie aBttfaaeht ▼•> Hu ilfenii XXVI* 4oo. Yoa üte^ 
«er asMitiicbc 41« 

GalUna «naljairc Toa MUhthui XXV. 46h 

^^ittiimnre AJae XXyiL.i40b 

Galvanmwuii e. EleetrMilie» 

<?ai« dehufn aiob in d«r VVirm^ aniniclioh gleichartig ab« 
nicht ia gUiehem VerbllmKa mit dem Queekiilber aiu - 
XXV. 510. ihr« WirmecapaciUt Sa4* Vertoche aber dia 
,Veriohiebbarkett Teraobicdeaer GatarteBf «ogeitellt Toa 
Pmrroi XXVH. to2. auch die Gate xeigen wie die tropf* 
baräa' FlAaaigkeiten »pecifiiohe A^hlsionen sto. 

Oaiom§$ert ntues, aagageben tob Pmrrot XXVIIviga» 

V 

C^gruffhU minfraiogtnhä , Von Sebweden ^arh Wsmg§r 
XXVit« a'tS» die Terschiedenen tehvrediichea Grhir^saiw 
tea tit, beiondtta Oeogaoiia der eiaatlneB JL ea dübaliaa 



CewUurm Seiuwfg^ Ober Gawiturwolkan und. fUtnue, jui4 
«ine sar BeobaohtuBg ihrer Bildnag und ihret Zugm b«. 
•timini« <}etellich»fc XXVII. 553. 

Oims. AosdehauBg des Gifttet in. 4er Wärme XXV. 3i5. 
Tergl. itSi. deteen Wärmeeepaoitifc ^5ftft. Giaeb«r«isuag 
ohne PeCMche oder Soda, geseigt ^ron PV^irmmb XJLVL 
985. öMtns und Brmndsnburgi Vennoh« 89a. Tsnobie* 
4ene Glaetiue 890. - 

Olasmosaik der Alten • ant6ri\iöht Vbd Menm von 'llfhiMioii 

XXV. äaö. ' '• • 



I ' 



OUintner, säuUn förmiger , ron ^euiudjtt janaljtirt F«a FUinmi 

xxyi. t8i. , 

Glyyntrd» ti Bejryllerdn. 

Go/^. Besten Autdehnong durch Wime XXV* 96s« 

Oranublöck9, Ober die itolirUn XXV. 18. iiad nach Doicmim 
bergeichwemmt i8* nach non .ß^uh bergefc^leudert 19. 
nach Munckß Ueberreste oder Kerne allnaihlig verstörter 
'Oraaitberge so. nach Hamtmann »ind die um LOnebnig 
und an der Ostsee liegenden Blöcke jgleich dem ach^wdi» 
•chen Granite 19. i- -^ ^ v '•. i 

Oraphif, Krystalllsftion des kOnstlichen Graphits iXXV. ^o6L 

Gummi dargestellt durch 'freiwillige Zertetxong^ 'dar Stifko 
XXVII. 3i6. aus Holzsobttani Tvmittelst Sehw^felaniy 
3a8ff. Wirkung der Sohwefelsäuro imf Gttttiai b^ 

H^htumannnlhs ProheflOssigkeii cn Terbeasem dui^b Vortnur 
tchong der Weinsteinsinre mit einer andern ßinre .XXVII» 
«89. 

Hartif üaheiisther ^ untersucht von M§ifsn€r XXVL 65* 

I 

Harnitsine nntenueht von J» Mdreet XXVL t £F« .flbor jdifs 
Einibeilnng deraelben nach ihrem Vorkommen s. ober 
ihro Tcrsohiedene Gestalt» Gröfse, Oberflickä» Farbe A. 
Eintbeiluag derselben nach ihre» Gehalte iSi. Uatenn* 
chnag des harntanren Steint 14* des Steins .auf jpho»pho» 



^ • 



Sachregi^cr. 41^^ 



sanram Kalk i& det Poppelstaiiu 17. .dai tohaicUbareii 
a8- dt§ Manlbeertiaiiit 'st. des Blatenoxydtteint ftS. dm 
stttaiDiDOiigeseuten s6« des gemanf^taii 27. dar Steine ans 
der VorsteberdrOta 27. swei neue ÜanicinieratioBen 89 £P, 
veEtchiadetie dem Haimteine ähflliohe Conoreüoaen 33«|k 
Aber den geronnenem Harn der Boa^ conttrictor 40* obemi* 
adie Analjte der Taiediiedenen Harne^aläa 4a« daan dif« 
aender Apparat Qi. 

Harzs^iftn in einigen flOesigen Baliaman • beobachtet toq fim . 

M9ml XXyi. 398*. Verbindangen von Hars mit pxj« 

den 398» 
Holuäure untertneht tob Colin XXVIT« rergebliche Vena* 

che» eie TÖllig «n reinigen a84' gelungene Vrnnche dk§ 

Hrn. SeoUu 891« Bereitnag d#a Bleiaiickert Termiuetit 

Holtfiura 77« . 

Holuaura Salxä, ReiaigoDg des holauuren Bleies XXVII« 
TergL 898* dte holtianren Kallit 887- 

Mlohsubstanz dnroh SehwefeUinre in Zucker nnd Gummi yer« 
wandelt XXVIL 388* dnrch Kali in Ulmin 344« 

Honigstein hat teehf KryiullpoU XXV» io3« 

Hornmangan Tom Harz XXVI. 117» noschlichea e^end. un* 
•benet 11& eplittriget 119« blittrigei 119« Analjso diaite 
Homroangane ati f. 

Hydrate XXVIL 148. 

Hydro9yansäuT0 •• Blautinre« 

HyJropii, ein Rothmanganen XXV f. ii5* analjtirt 149. 

HydroseUniHum f. SeienwaiferttoffriBrbindaiigen XXVII. i4i« 

Bydrosiäphurstum i. SchwtfelwaMerttoffTevbindnngen» 

Hydroielluretam t. TellarwatterstoffrerblndoBgaa. 

I 

Jfyp$ro7oymurias •• cblorinsaare SaUt* 

I- 

Jmdig in Schwafelaara anigelötc wird dnfüh Waaaentoffgaa 
•nt&rbt XXV« 363. Indig epthllt naeli Döhwrmner «iBeii 
baiiiohea nad aiaaa laiuea BotundthtU XXYI* sC/. 



4^6 -Sftchtegisieir. - 

'SodinsauU Sah» nach Bmslias XXVII. l58> 

tsaiinsanre im Indig jXXVI. a6& ▼•rhiU ticli liAch Däbmnäa» 
analog d0m weiften blautaorMi EitMi thmd» 

^ . Iwhimmische Cßleicb« WintertMDperamr «aaoigaiid«) Sirtijm 
«ttl der Erdobatflioli* oaok HmmbpltU XXV. fi66. 

fsothrrischä (gieioiieii\8oiD0er geigende) Steifen XXV. 'S66. 

Jsoihermhchß (gleiche Wärme seigende) Lüuen «af des Bid« 
kagei Bach ^tf. p. Humboldt XXV. 9d4« 

r 

.jUi« Min« Zuf ammentetaung XX VU. i4fib 
iUäkndß^ ihre ZaMmmenteunng. 
X«/Atsci(:«r geriant in der Wirm* XXV* 191« 
fimrpholUh von Steinmann anaijsin XXV. 4^9* 

Kiäselspath , ein neaet amerikaniichca Fottil« ttiiMrtBolit TCNi 
' Hausmann nnd Strömeyer XXV. 817. . 

I 

Kutelverhinäungen nach Btrulius XXV Ik 16& 
Kleesaure Saite XXVfI. i53. 

jKohle tehüttt eiserne Geiiebe rot KoH XXV; All. und tf^ 
nimmlK nicht leicht t'euehtigkeit auf aSob 

Kohlenstoff. Verhältnilttahl dcMelbmi naeh Döhmrolnor XXVL 

KohUnstoffverhlndungen nacli Senelius XXVIL 134^ . 
KohUnoxydgat. Dcsaeii WArmecapacitilt XXV. Sa4. 

KohlensAmtu. Deren WArmeeapadUt XXV. Sft4- «la Blittil 
die relative Stürke der Bateitet der Tertehied«aMi Obcjdl 
au erforschen XXV L fi97* 

KokUnsauro Sähe berechnete Ton Bendius XXVII. i5a» - 

JKref»^ enthiilt nach Döbereiner ein saorei und ein bariachA 
Pigment XXVI. flf6a gebt mit etwJit iFetmcnt io Inblufo 
geiitige Gährung Aber, ebne «hi£i eini dar Fi^mtmm ^nt» 
•tövt wird fl<^ 



t 

> 



•* 



Si^Hregister. 417 



KrystülUiaHon bti netallorgifehcn Procftflen» üiittrraeLt tob 

Hausmann XXV. toi di« Körper bilden tieh oio to Icieh« 

* 

ux kryfuliiniifth aat» je suMmmek^eiettUr lie liad «04. 

KrysiaUpolarieät der Minetaliea XXV. 9Q ff '' Ümkebrani^ dev 
Polo dnrch Etwitmuvg io3* di^eleotritcheB AcbteD doi^ 
Tormaliot aebeiaeii mit feiaea magaoüaoboa maajnmemia« 
lallen 107« 

Mmpfw. Oeaiea WirmecapaoiUt XXV. St0. Auadehoang des ' 
Knpfert doreh Wärme 3i8. Tergl. 362. seine kryttallinif- 
aohe Bildnng fo4« die £ntfCehun|; der aoß. Kapfrrhaare 
.fto5. Terfcbiedeae Kupferaorten untertuobt ICXVir 2i9, 

Kupfer glaf 9 ein tilberreiebet » von Freibeig, analyiirt tos 
Lampmdiut XXVI. s8S. 

KupfergUmmar kryttalliiirt XXV. 807. 

Kupfärnitkd Ton Ringertdorf , «nalytirt tob Sirom^y^r XXV» 
ai8. 

L. 

iMtiich bat naok Ctkmdorit Varlneben tiBo •ntgeseioluietn 
Reizbarkeit XXV. 466. 

Zjggirungen, Waitentoffmengen durch Tertehiedene Legimn« 
gen Termittelst Waisersersetftunc^ entwickelt XXVff. 211 f. 

Zdiht der magnetiiehen Ziebkraft in Rrxttailea folgend XXV. 
109. swei Arten angewöbaücber Sttablcnbreebung am Ab» 
ragonit 247. 

ZJthion, feine Zaaammeaieunng XXVIL i45. Litfaion Im 
Mejonit Ton JL. Gm^in entdeckt XXV. 38- et firbt elm 
Jitbionhaltiget Fotaii beim Glüben den Flatiatiegei Tip« 



'» 



M. ' 

Magnetismus tebeint keinem fetten Körper in lebten XXV« 
io5u über monopolare nnd dip*>lare ma;:Betitohs Acbaea 
ao^ Magnetiimofl in Verhahnifa tur KryitallpoUriut 107. 
Rörper, weiebe ongleiebartid« macnetitcbe >^obten be« 
aitiea» «eigen eine doppelte •trabienbreehung 109« dia 

JSfiini. /• Obeak a. ikyi. üj. Bd. 4. Hg/i. »j 



418 Bacliregister. 



■#; 



tiiA|pi«tlie1imi AdiMn ^ci Arra^^nitt ntid aiiclenr Föttilita 
nach Bernhardi ft48> «• Grouhufi^s MnliodiB, den Maga«» 
titiDiu gerlager . Mim«ii sa BaMnnohtn XXVI* 539» 

MagnBsia t. Bittertid«. 

^Mangmn. Jvhn Davy^t Verfahren, •!■ •ifenfialat Mangan sa 
•rhalten» Ton Brandt bat Analfaaa benatit XXVI. 124« 

' Mangan Yon Eiian au acUcidan, nach Pf äff XXVII. 91. 
Analyteder Mangao'^xyde ron Dama. 96. über Rsactio* 
nen das Mangans 104. öbar das aehwefaUaora Mangan 
loi. ADalogie daa achwaieliauien Mangans und d«a Bista« 
Tiuiola ie3« 

JkJangon^rxif drt Hanta XXVI. 104. Vorkommen 109* Ein« 
theilung dar kieselkohleniaarrn Man«anarsa nach Owrmn 
ii2. Aualyae dartelben von Brandes i«i/« 

J^anganoxyde» die tiaiariichent analyiirt Toa Bertslius ' nwA 
Arfwedson XXVI. s63. dai Hydrat ^irbt «in brannea, nnd 
das Ilyperoxyd ein scbwaraes Pulver s63« PteasoniealMlitc 
Braunstein &fi4. 

lUanganjaspis XX VL 1 17« analysin 1S8 L ' 

Muoai s. schleimsanre Salse« 

Marias s. tahsaure SaUe. 

Murrhinisch§ Ctfäfse, Verschiedene Meianngea flbvr dem 
Masse XXV. asS. waren nech M§tm vqh Mitmtoli Glae« 

pastea 226« 

Meer, Neue Nacbriehten Ober einige Ersehaiaangea ia des 
nördlichen Meeren XXV. 40. grofse lotgersatene Eisniat« 
aen ku Strömung an der KOiie von I abrador von Noa* 
den nach SAden 43* Gulfstream in entge^engesetstcr Rioh« 
tung hngit der östlichen Ktiste der Tereinigten Suaua 45» 

Meerwasser, 8pee. Gew. desselben unter rersehiedenen Brei« 
tan XXV. 49. 

Mejonit atialysirt voa JL. Cmelin XXV. 3& nihert aieh Ia 
aeiner Zuiammensetcnng dem Scapolitli aad Piahaift ^ 

enth&le'Liihion 38. 



Sachregister. 41g 

Jffehontiture röm Gey$r anttriocht XXV. 382. Terelich^ti mic 
einigen bekannten KoblenttickitofFTerbiiiduiiofln |<)9. 

H^esolith^ Jasnger^ antlytirt von Freyjsmuth XXV. 4/5. 

Messing, Dettan Wirmrcapflcität XXV. 323. «lauen Aaideli« 
tiODf; durch Wirme 362« ▼erscbitdeiie MetiiogtotttD uii^ 
tertucht XX VIT. ai5. 

Metall^ ein neoet Metall in einen) Platineri verttiüthet Voll 
Döbereiner XX Vf. 404. Ausdehnung Tenchiedener Metalle 
duich die Wärme XXV. 3i8* ▼er^L 3^3. ihre fpeeifiscbtf 
WiTme bei Terscbiedenen Temperaturen 3a3. allen MeuU 
len aclieint das reguläre Oota^der al« Grundform eigen« 
tbGmlich an seyn 202. Metall^cnoiiche haben eine ^trjfi#« 
re Neigung zur Krystallitation alt einfache Metalle 404« 
W'aueratoffniengen durch verschiedene Metalle «ntwickels 
XX VII. fiii f. Metalle von Roat 4urch Kohld su tebätieil 
XXV. Sil. und 229. 

Ji7et0or4teinß beichrieben von Cfiladnt XXVf. i56f. ihr lU« 
fieret Anat^hen i56 f. ipeo. Gewicht >5Ü. Ansehen im In« 
tiern i58« Gtftalt; 16t. ihre Rinde i6s. Beitandtbeile ini 
Allgemeinen t63. tio sind nack den meiaten Phyaikerit 
eoimischen Uriprungt XXV. so. acheinen dm Comoteil 
ähnlich ztt aeyn 24. Meteorstein yon Gera XXVI. 245 ff« , 
Geichichtier£&hlung teines Fallt 24^. Analyie von Strom 
meyer a5i4 Jieaer btein gleicht 'sun3cb«t dem von Liiit 
a33. Th, V. Orotthuft ober dat meteotische Papier 338 f« 
die zugleich herabgefallene bohnenartige Subitana 334« 

Meteoreisen besohiicben von Chladni XX VL 169« 

Meteorstaub XXVI. ift« 

Morphium nntertuchc von Geyer XXV.' SSs* filttigtttigteapi« 
•itat dea Motpbiuitif g^gen Weiniteinslare 3q5« 

Mirteralieru Üntertnchnng ihrer Polaritfit tilid 8trihlenbr«rf 
chung XXV. 99 f. deren Elactrieitiftvdrhiltttirs unUttuehf 
Von Hauy i35« Bemerkungen über Krjriuileleetriciiät von 
Schwtigj^er i5g f. Z«. Gmelin^s Bemerkungen aber di^ Ab« 
•onderuii|i und &^.r% g^spattnen Bruch XXVfI. 65. Aber den 
•ohülrigen » fiari^en« itrahlig«n nnd bUttr2g«n Brueh 67. 



4ao Sachregister. 

flbtfr 4m dichuii Brach 6o* die TeneLitioi ftbgMoa^«»- 
ten StAekd 6i. 

Mineralwasier zu SuTenhagm laalytirt ros GrifcAcu» XXYU* 
953. > die Bednor Schwefel watter •ntertocht tob Sckmk 
XXV. 174« aber ebdadietelben vcai /iCo/rmitfr 178. 

Motyhd&nsaur§ SaltM luoh ßerxsUus XXVÜ. 146. 

N. 

Natroftp deteaiL Bettend theile XXVII. i5«. 

NehtnhesiandtheiU der FottilieD elt UinbiLdaBgtel6lB«Bt* oder 
Ferment betrachtet XXVI. 369. 

Niekih V. Grotthttfs Methode Nickel antsntcheiden XXVT. 
543. Aber d^t ron ff^oUasion angewandte Verfahren 344« 
Niekeloxyd im Kleinen bu reduciren, nach Döber^itwr 384» 

.K$€k»lhlatk0^ die Riegeltdorf er, analytirt XXV. ftfto. 

NUkelerzM, zwi n§ii§, rou Camtdoif, untcnueht Ton Bofrcrtt» 
n0r XXVI. «70. 

Niirks •• aalpctertanrc Sals«. 

Nitrefum Bmrbomi s. Bldattoft 

Hitris •• talpetrigtaure Salze, 

^itrogenium t. Stickttoff. 

JSomenelatur p chemiithep nach Berteiiui XXVIV« 117. BcBMr- 
kangan Ober dietelbo 117 1, wie tie Ins Deattcho ma Bbcr- 
tragen tcj 118 f. 

Oel. Ucbcr dat Oleum eerri foettdnm XXV. s4** 

Oelhildendes Oas. Dcttcn W«rmccapaoittt XXV. 3t4« 

Oxalas t. KleeaaUe» • ^ 

Oxiodas t« jodinaeOTC Salse. 

Oxyde, deren Zntammcntetsttng nach B&ruiiut ITXVII. iSIL 

Oxydirus Stickgas. Dcttcn V^^iimccepacittt XXV. SM* 



i.i 



Sachregister« 4s i 

P. 

Peehsuin, iunMolitmngrBn^ 9 Tom Trinl»iMlith«l« bti M«i« 
ftcii, aiiJily»in tod Du M§nU XXV t. 3Ö7. 

P4iüm analjtirc Ton Brmnd§t XXVI. 90« 

Pflmmun, Die Zahlrerliiltniue in den FraotificatioiitorgaB«i| 
Tergiiehea mit den positiven and negativen Gliedern de^ 
8eUe XXV. a85. 

Pflantenschicefelsäur€ darch Einwirkung der Schweteliinre anf 
HoUfater dargestellt von Braconnoi XXVII. 34o« 

PflmnMsnmiUk und inebeiondere die Mileh des Kalibanmt nn» 
tenucht von J. v, HumboUi XXVI. a3i. betuUt vorsOg- 
lieb aot Ritettoff und Kautiebuk» welobea letaur« bier ditt 
Stelle der ftucter vertritt 84». 

Phosphorigsmur0 Sulie bereebnet XXVIL 16% 

Phosphorsaur§ Salia XXVII . i6«* 

Phosphorvfrbindungän nacb Beridius XXVII. 164« 

Phoiizii e. Manganjeipit, 

Pigmenf§ der Pflansen $iud naeb üöhtreintr gewöbnlicb ant 
einem sauren und einem batiscben Beitandtbeil sutammen« 
getetst XXVI. t66. Anfseigung dieser Beiundtbeile im 
Saflor» Indi^ und Krapp 267. 

PUuin* Antdebnnng des Platins durcb Wirme XXV« 3i& 
deisra Wirmecapacit&c 322. 

Polarhäi der Rrjiulle, untersueht von M9rnhardi XXV. fg. 
Attfrendttog des Scbfrefelkietpendels 10^ ßintbeilnng des 
Krystalle in bomopolare and beternpolare lofl. au dem 

. ' hetero|^olar0B« welebe ent^egengeseuce Polarität besiaen, 
gebttren all« Rrystall« von onragelaUftiger Grandforai loa. 

Pruisims s« bleosanro Saite. 

Pyrophor Ton HänU^ bei Bereitung des Salmiaks sieb bil« 
dend XXV. ig. nieht immer Scbvrefel, w^LI aber Kohl« 
in Verbindung mit vertehiedenen Metalloiden und beson- 
ders das V\'aiser bedingen die Pyropboie 5i. SeibscanUOn« 
doBgaa p^ropboiisob betraebtet 84« 






449 Sachregister. 

Q. 

(puan bat aebt KrytuUpole XXV. lOS« 

^uf'eksilber, Datsdn Ausdehnang in der Wiriii« XXV« Sil« 
Warmec«pacit;it desielben 5i3. Siodtpanct 5io/ 

Queikütberoxyd scheidet aus dem blaofauvan Eiaankali. rinMi 
Th.il Kali und Eiien aus, und bildet lo «in dreÜBcb« 
Sala XXV. 75. 

R. 

Raffinerie, zwei n9U€, aua Schletwig« betchri«b«ii'iin^ ftaalr« 
tiik voD P/aff XXVII 7p. dal Wieionert tcheint «wai 
gana verschiedene Formationen darsuitellen, Toii welcher 
die «ine Tprxitelich Eisenoxydbydrat und die aadeie Rie- 
tel £ist:nox\dul daritellt 09* 

fi0ithurkeii der Pflanaena inibetondere des Laltiobt» beobeeb* 
tet Ton CarraJori XXV.* 466. 

• 

^hjäonitt ein Rotbman^Knera . ip1ittTig[«r XXVf. 114« köflu* 
fer 114. ebener ii5f Analyse des splitttigen i36. 

S. 

SahadWhf ein neues FflantenaUaloid« entdeckt Ton M^i/nur 
, . XXV. ^fg, auoh Ton k'^an /llons gefunden 411* 

Säurtnt ihre Zutemmensftaung nach Berxelius XXVIL taS^ 

Säßor ist nach Döf*ereiner aus fcwei Pigmenten aelaarti|r sosem« 
men^ettetzf XXVI a^6« Carthaminsäare «la aaarec BüHBiIt 

theil des S«flors 267. > 

Salpefet saure , Salze Ton Berteliut bettimmt XXVII« i50te 

Sutf^f^igsuure Salze nacb . Borttf/iui XXVII, i59t 

Solu, Oay^hüfinc Obei die Aufl sliohkeit^der 8e1s« in Was« 
•er XXVII. 56i; 4ie AuB6»Hchkeic einiger -^aU« «iionit 
bei erhohler Temp.ratur wieder ab . 56iJ^« ttbei tfintv^ick« 
lun^ der SaUe ^ aus den {^edie|reiien Veibindan^an XXV» 
Stßf^. Grund^etetae der Salabildun^ t79. ein neues l)op> 
pel«4le: die aauefkh esaure Ammoniak- Bittererde dnreetteUl 
Ton Brandes XXVII. 18. 

t 

Salzsäure Salze nach Hurz^liut berecbnet XXVIL i48> 



,r ■**>■ 



Sachregisttr. 423 

Sauerstofffiat» Detten WinD«€«p«citit XXT« 5^4« 

Schiuiöt des Paraoehus b«trao|irti Ton Oslander XXV« tiS» 

Schlucken t krystuliisirte, XXV« fto8« 

Scfäsiiitsaure Salze nach Bertelius XXVtl« t4C« 

Schwefel entwickelt am deni Cjanqaecktilber ein ei|;entKflili« 
liebes Gas XXV. nS. problematitcbe VerbinJang des Sebw«* 
feit mit £iien unter Mitwirkung des Watstn iift« 

Schwejeiblei. hryitaltitation des kflnstl. BltigUntet XXV» to6« 

Schwefelkies ^ wtifsar , analy»irt von Bertelius XXVII. 67. Be« 
merkungen ober die chemiiclie Constitution ^er SehwcfeU 
kiese 6*^. der weifse Schwefelkies» der nach »einen phjM* 
kaliscben Kennseichen sehr ron dem gelben abweicht, lut 
mit demselben rollig gleiihe chemische Destandtheile 70« 

Sthwefelkiespendei sur UnteriMchung der Polaritit der Kry* 
stalle, benuiit ron Bernhardt XXV. 99. man kann die Peiu 
dcl in negative und positire eintheilen 104* 

Schwefelkohlentioffr^rbindungen berechnet- XXVH« >54* 

Schwefelsaure, Ein Bach von Schwefelsfiure aiit einem anlg0< 
brannten Vulkane, hervoi strömend XXVI. 407* 

Schwefelsaure Saite nach Bertelius XXVII. 173. ^ 

Schtvefelverhindmngen Dach Bertelius u. Löwenhielin XXVH* 177* 

Schwtfligsaure Salze, ihre Zusammensetsung XXVII« 17^ 

Schwefelwasserstoff fallet unter gewissen Bedingungen das Et« 

•en aus seinen SaUIösungen XXVH. i88« voriOgHchee Miu 
• tal das Schwefel wasserstoffgas in Wasiem an entdeekam 

s55. Schwefelwasserstoff im Grofseii an btreitan, mäch 

Cay^Lüssae XXV« iit« 
Sehwe fei Wasser Stoff verbirtdangen nach Berzdiut XXVII* 14S« 
Sahwer Späth hat sechs Pole .XXV« io3« 

Selbstverbrennung als pyrophorischcr ProoaCi batfackttl XXV« !(• 
Seide aerset&t durch Schwefeislnre XXVIL 54o« 

Selenumsserstoffifcrlnnäungen nach Bertelius XXVII« l4*« ' 
SeUniumsaure Saite XXVII. i66« 
SeUnissmverbindsutgen XXVII« i68i 






4^4 .Sachregister. 

Silber, detMS AiMaLniiiig iuxch Wirme XXV* Sfis. dttaca 
Wirmcoapaciat 3 >• 

Silicias •• KietelyerbitiduBgtii« 

Sonnanfleektn , Bemerk vogea darüber von Munki XXV. t6» 

5^eiM od«r kanttlicliei Arsenik - Nickel krytulliiirt XXV. aoS* 

> SpUrsäure asalytifft Ton Döbtrginer XXVK 8*75» ist ÜB r«iBM 
Zustande dem Bydiate der Weiniteintiure analog STb. 

SpUfsglambleUn TQin HarB» analytirt Ton Mti/sner nad be> 
•cb rieben Ton Gtnnmr XXVI. 79» 

Spodmmsn aus Brasilien » beacbriebfn von Zink§n XXVI. 577« 

Stärke. Th. v. Seussüre flber. die Zertetsang der Starke bei 
gewöhnlicher Temperatur durch die Einwirkung der Luft 
und dtt VFissera XXVII. 5oi. da» dadurch enutehende 
Amidin 5o6i der Stirkeholsttoff 309. Meng« der übrigen 
•rhattenen Prodnete 5 16. 

Sieinhsüif beschrieben und analysirt TOn GadoHn XXV« 478» 
flber eine darin rerrnnthete problematache Subtuni 495. 

- Stihtms t. antimoBtanre Salse. 

Sii^kgat^ detten Witroecapacita XXV. Si4* Bettandtheilc 
nach Berietius XXVII. if>3 8tickfttoff in Verbindani: mit 
Rolile etschwcrt ungemein die Verbrennung d«r Incntan 
XXV ag. 

StÖchiomeirie* Kästners Bemerkangcn Aber den tob Meimediä 
geieigten Zuiammenhan^ der phyiikali»ch< a aad chemi" 
sehen Eigenschaften der horper mit ihren at«>cbiomptr& 
toben V\ ertlicn XXVI. a53. Aber das Verhaltnifa der Dieb» 
ü|:keit und Cohiim« der einfachen Korper au ihrer Mi> 
eobungsgrulse ^5. die Wirroecapacitlt im Varlultnifa aal 
Misch u 11 gsgrfte der Körper 966. ober die chemisch« Con« 
stituiion ^leicharticer Gemisehe • insbesondere der Siürk^ 
des Gummi und des Zuckers ft58 Kastner über die Eim 
Wirkung eleetrircfarr Potenzen auf die chemische Constitap 
iion s6o* Ober den stöehioineirisehen Wetth der KorpeC 
als ein Element ihrer chemischen Ansiehang XXVII 39» 
towobi ia den drei Paarea ^•i alkalisoJiieB » nie dar caarca 






•^ ' - ^ 






• Sachregister, ' 4f 5 

■ 

Erdtn bewirkt di« gröriar«« ohomitoh« Matte fti&ch ein« 
•tiiik«r# ▲mirhniif 4^. onil 44« «iMniiteho Kuiper t» 
gleieber Zahl und Menge der Beitandtheile können tiob 
durch die Anordnung dieser Bcstandtheile untenebeide« 
XXV. 2b8. Aber Eatwirklung der Salie aus den gediehe« 
Ben Verbindungen 169. Bemetkung abev atomtititcbe ÖCÖ« 
ohiomekrie i« Gegensats zur Riohtettcben XXVI. tyfi, 

SirahUnhrechung der Mineralien , untennebt TOn Dermhardi 
XXV* 99 f* Korper , welcbe ungleichartige niagaetucb« 
Achten betitxeii« brechen die Strahlen doppelt 109« 

Stroniiatfrds t deren Zutammeatetsuiig XXVII. 178. 

Sironiianit und Arrafionit unteitncht'ron Hauy XXVl. 547* 
Str >ntiaiiit und Witlierit haben fatt eine gleiche Orundge« 

tult 5.^4. 

Stryhmrtf ein neuet Alkaloid, Ton PtUeiimr ' uuA QuptmtQm 
XXV. 4e5. untersucht von Stnnmatm 41 !• 

Suecinaf t. berntteintaure Salie. 

Sulphas t. tchwefelaanre 8al«e. 

Suiphis !• tchfrefligtaure Salse* 

Sulphmrsiiun u SchwefelTerbindangeB« 

T. 

Tartras •• weintleintaare 8als«» 

T^liarvsrbinäungm nach fierte/inf XXVII. l8l« 

ThoMrds^ Bettimmmig ihres Gehalte naob firrsWmi XXVIf« 105, 

Turmalin. Seine electritehen Achten fallen niii den magneti« 
•eben aniammen XXV« >u7. 

u. 

ülmin durch Zertetanng der Holitnbctans Ttraaitultt Kill 

erhalten XXVII 344« 
Umhildungi0l0nmii der Mineralien XXVI. Sfig» 
üranit (Pf gmrrs Urancünmer) analyiirt ron B$rtdimt XXVIL 

74. itt eine Verbindung ron Dianojtjd all Kaliecd« ^ ^ 



A> 



426 Sachregister. I 

V. ■ 

V^rkohlrnng. Di« bei der DettiiUtion der TertebiedMien Holi- 
arten eich entwickelnden Prodnote» nach Stoiixs XXVIL 
194» Aber die koUvertcb wendende Odeiienrerkohlang tg6L 

Vcrwandisthaji §• Anaiehuiig chemischew 

w. 

JVärm§. Dalonm und Petit über WSriDe|;efetM XXV. So4ff. 
Aber die apeeifitclie Wärme fetter Körper bei rerichiede* 

^- neu Tempeisfuren 3«o. i)btr die Gcietce der Erkahnng \ 
32v^> V» Uuinhoiät OI<ei üotlicripisclie Linien fS^* Aber 
iiotberiscbe und itoiliinanitohe Linien 2öf>. Mar« ober 
Wirmeerregun^ durch Contactelectiiiii^t XXVI. 5i3. 7. j 
Dary über Entwicklung der Waime bei Gerinrnng dei | 
Bluts XXV. 399« melirrre in. cewohnlicber Tenaperatuf 
iropfbarflötti^e Körper g^erinnen durch Warme 191, Gmy 

* Lünme über die bei Autdehn un^ dei Gase entstehende Kit 
te 193. £is aus Wasser tu bilden- durch einen Stiom con- 
' primirter Luft 196. ßemerknugen von Schw^igg^ Aber di# 
Feu^rerscheinun^ bei Compretsion der Luft iqQ» Wime 
•chtint eben so wenig den leeren Raun au durohdrin^eoi 
als die Electricitüt &3. jeder eihitate Körper» wie hock 
auch stine Tempfr^ktui seyn ma^ , wird im absolut leeres 
Räume frei schwebend seine Temperatur nie ändern 24. 
Wärme kehrt oft die Pule der Kry6t«lle um 105. Wärme- 
eapacitSt im VerhAltnifa au dem chemischen Werth der 
Körper XXVf. a56. 

ffastert dessen Zusamraeni^tznng naeh 'der neuesten Unter* 
•ttchuoß von Beriäius XXVII. j8ö«' Veranderlicbkeit dss 
Siedepunctes des Wassers in Bt-rdbrung mit verscbiedenee 
Körpern« naeh frühem Versuchen von Achard 27. W as&cr 
wird bei enimalischen und vegetabilischen Zerseiaungen 

pfc in betilchthcher Menge aufgenomjnen 3fi3. 

j • • 

ff^mss0rdunsi, JDe«sen Warmecapacitat XXV. 324. 

ffasser Stoff gaf. Dessen Wirmecapaoitat XXV, 3s4- Wassrr- 
•taffgas entfaibt die schweftUaure InHigauflusuni^ 565* Men- 
ge dea Wauerstuüfgaseaf weUho ▼•Ttcüiedtne MetalU und 



Sachregister. . 4&7 

^tren Le^irangtii bei ihrer BebiDdlung mit WMMihaltißtii 
SäMMo «lUwieJieln» nach Venuchen Toa ff^'mttiß XWIL 
Auf. 
Pf'arellit aBaUiirt von Bertelius XXVII. 63. iit wia dUr I a« 
•ionit aaoli Fucht frühem Analysen ein batiiclie« phot« 
phortaoret Thoahydtat (ankle|;' dem Alaroinit^ 64. 

.fp^Uensioff, alt solcher weiden ron,Chladni die Meteontrai« 
•en betrachtet XXVI. 169 Licht0nhergg Traum 169. 

pVidm^nntiädtische Figuren ontersuebt von Chimdni XXVI. 
196. - Tor Schied »ger nnd Söminerring .\cft» diete Figuren 
seigen Au% Gefiif^e der Metalle (sind identisch mit dett Fi* 
goren ^ea tog. Meul moirtf^ 19^ 

Jf'olfrcansüurt Salze nach BuriMiut .XWlh 18 >• 

Xanthoxyd eine neue von Mareei in einem Harnstein gefun- 
dene gelbe animalisehd Snbstails XX VL ^« ' * 

■ ■ 1 

Y. 

Yiitrerdät ihre Zuiammensftaung nach Bendiar XXflh 18t« 

Y»9 der bekannte €binesisehe Stein, seheint eine Boeh nicht 
bestimmte iteiaart an sejn XXVl. 4«6. 

z. 

Zahl ZehlTerhlltnissc fn den Selten nnd 10 den Fmctifi» 
caMOBsor^ancB der Pflanscn snsMBmengeitcllt von Msineeh$ 
XXV. 885. 

Zink. Wirmecapaeitit desselben XXV. 5to. ▼cnehiedeaa 
ZInlisorten onttrtueht von ff^unig XXVIL Sift. 

Zinkaxyd. Krystallisation des kAnstlichen Zinkoxyda X!^XY. tB7» 

Zinn. Dessen Wärmcctpacität XXV. 5st. detiea Ansdebnong 
durch Wsrme 362. , ÜatcrsuchuBg ▼erschiedener Zinasot« 
ica XXVIl. 217, . 

Zac^ dar(»esullt durch freiwillige Zersetioag der Itlrka 
XXyil. 3oi f. aus hol tilgen Substaoaeu Termittelst SchwB* 
felsiure 32Ö. aus altix Xciuewand 337f yVir,k)iBg d«C 



4 



488 ' Sachregister. 

•€hw«f«lfiare a«f Zaeker 54S. Howards nmim VefbkrtB 
Zneker sa raffiniren XXV. i34» bei dwt ZoMtm de» lUlk. 
waners sa riffininoin Zneker seheint lieh eüie Sinn n 
biidea igio. 



1 



A n h 



a n 



L Chemisch -lechuische GegenstlUide. i 

^ffparat» n§Mr ch^misch^r, roii Marut^ snr üliteitaeliaB| 
•Dimalitcher SubfUosen XXVI. 5i. 

Braitdtuwingiwinnung» Döb^rgintr •ehli|;t TOr, den Rnpp ul 1 
Brandiwein Tor der Oaraullttog dct AdriaoopeUohen Aotb 
sa beiiutaeii. XXVI. a$g. 

Farben, Das brensliehe Tluer(yl auf Berlinerblem sm beMt- 
titn XXV. a<)i. 

. Olasjmhtikation. Vetftehiedeae von Wastrumh anlief ebene Gin* 
aitse- XXVf. Jdd. flbar Sodaglat SgS. 

Ualurgi00 Cbeimifeh rainet kohlaniaoret Natron darsnatellae» 
nacb Trauiwt in XXV IL 107« Blaitnekar TerRimelac Holt* 
eatig fab<ikmafiig dar|^eateil( 77« Rainigang der Helaainfli j 
naoh Stoltts 291. ..- 

iMatST/tf« . Dob^Miners Veffabran Niekeloxyd sn Metalliairem 
XXVK 584^ V» Orotthu/s ▼orgeaehlaganea Verfahren. Ni* ' 
ckai yon Kobalt la scheiden 386. pf'itttigs Blelhode die 
McM^Ua durch ihre VVasaeriteffantvrieklang sa probiran 
XXVIf. fti u Kohle schaut eitarne Gerithe rot Rott XXV. 
an» und %2g, 

Phmrmauuthilie Oegenstända, Darstallnng der ooneentrirtan 
Blaasiure nach Prousi XXV« 84. Bereitung dea Aetmavbli« 
nats nach Trautwein 92« P#ßfuo« des Ton Fourcroy an^^ 
gebenen Varfahraot 96. 8ehvrefeiwasserito£Fgaa im Groftas 
sn beiaiien, nach Oay Lüt$ae 111. salpeteraeuree Silber 
auf die kOrxatta Waise aas kupfarhahigam 8ilb«r oheniiich« 
sein daritttieUen , naoh iVmKWfin XXVH* >o6i. 



Sachreguter. - 469 

Ssmgeniifn. Yortflglubet Mittel inr Eatdeelnng 8m 8ahw«i 
felwaiterstoffs in Wastem XXV II. t65. 81« Habn^maaDseh« 
Flflfiigkait su TOThMaem dnrch Zaiits «iacr andern Sanr« 
«la 4«r Weinitainiäur« 189. 

II. Fragen und AuFgaben. 

Jknaly tischt Frmgen, Enth&lt der Diobroit ßoraxalaro? XXV. 
107. lat der Zinnf:«halt dem Eoelaa weiaatlieb? XXVII. 
73. Walober Art iat die Verbiadoog dea Scbwefc-h mit 
Eisen unter Mitwirkung dea Wasieri? XXV. iit« Waa iat 
die eigentliche Natur dea weifaea Salxett 11m sich durdi 
Berlinerblan mit metallisobem Eiaea bildet?. 73« Welebec 
Art iat dal Glaa, das durch Sobwelel aua dem Queekailbev- 
cyanid entwickelt wird? 76» 

JMetaU§. Döhtfitfr Termntbet eia neaet Metall im Platiattt 
XXVI. 266, 

MdttoroUgie. Rfibrt daa Wetterleucbten bloftf Von entfcntaa 
Blitzen ber? XXVIf. S94* In welchem Zaaamneabaaga 
•teben die Gewitter mit gtwiaaaa LocalitAten? 354* Iit 
die Ricbtuag dea entea Früblingtgewittefa enttebeidend 
ffir -den Hanpung der Gewitter im gansea Jabre? 355b 
Llfit sich nicht durch Feuer aal BergbObfa auf dia Ga» 
witterbildung wirken? 357» 

jminermlogie, Ist der bekannte .cbinetiacbe Stein Tu ein nook 
aicht beitimmiea Foatil ? 3UCVI. 406. Sollte nicht die Pboan 
pborcnz in fielen Fällen eine innere Zeraetsung der Kör« 
per, eine Verindernng der Conatitution ihrer Beatandthrila 
anzeigen ? 36?. Zu beachten aind B§rnhardCs Verauehe fibtr 
die Kryatailpolarität XXV. gg. 

Vtrmiithtß jiuffmhen. Da bei der Zarteunag Tegetabiliioher 
Sttbaunsea euNer KoLlenalnie aieh nur reinea kobUnatoff« 
freies Wataerttoffgaa eetwiekelt, ao iit naehsuforacben . 
warum die Gähruiig in den Snmpfen Kohlen waueratoffgaa 
herrorbrinet XX VII. 3^7* Das mit Aether und W^asaer be« 
handelte Cyanogen tchrint aicb sa tiaer ei| 
SAare sa aeraetsea XXV. 54« 



'i 



430^ 



Namenregi^ten 



IIL 

Namenregister 

dir Verf. und lUarbeittr der in diesem Journale Jähr* 

gang a8i9. enthaltenen Abhandlunk^tn und 

kleinem Aufsätze. 



A. 

Atthafi XXVIU %j. 

ß. 
Bmihardli XXV. 99. t47. 
Btr^eliai XXVI. tßt. XXVII. 

63. ti5. 
Atchof, O. XXV. 1. 
Bl6de XXVH. 2<5. 
Bohiicnberger XXV. i'Sg. 
Bneoanot XXVH. 5i& 
Brsndanbtirg XXVII. 391. 

Bfandet. R« XXV. ii3. S69. 
S6g. XX Vf. 90. 98. io3. isi« 
XXVII. i& 

c. 

<:amaori XXV. 456. 
Caventoa XXV. 4o5. 
ChUdni XXVI. 156. 



D. 

Darr. J. XXV 899; 
Döberainer XXVI. a6fS. ITO» 
173. %qn. 199. 38o. 584« 404* 
Dnlonß XXV. 3o4. 

Du Menil XXVI. SS?» Sgft« 4oo. 
XXVII. 48. 

E. 

EiMnbaeb XXV. 140. 199. XXVL 
T. £t«hweg« XXVI. 576. 

F. 

Fabri XXV. 164. 

Ficiniu XXV. 177« 

T. Freyrimath XXV. 4^5. 

G. 

Gadoiin XXV. 479. 



•••* 



» 
^ i 



Namenregister. 



43* 



elCXV. II 1.192. 3^*6. 

KV. loS. 108. 
/ 3H?. XXVI. 33. 
XXV. 36. XX VII. 65. 
XXVir i85. s63. 
ft XXVI. 33a. 3Ö5. 

^. 19. 149* 

xxvr. fioi. fti7. 

T. 8i3* 

\ i35. XXVI. 347. 

:v. 192. 

XV. III. 

:xv. 337. 

iXVIL 2t5. 

XXV. 174. 

XV. 184. 

d( XXV. SS4. XXVL 

1 XXVI. 407. 

I. 

XVI'4o6. 

tVI. 255. 
XXV. 174. 

L. 

I ZXVIL 9ii« 



latnpadiu« XXTI. ftgS. 
LtpUca X XV. 355. 
LaToitier X XV.. 555. 
UnSlfi XXVI. t5o» 
Unk XXV. 134* 

Mareet XXVL u 

l^ajer XXV. 23i. 

Meiaeoke XXV. 169. S04. S5flL 
456. ifiu 475. 478. xxvr. u 
i56. fto3. ftfti. t64 296. 397b 
547. 36l, 578. XXVII. 39. 
63. lai. S25. 

Mciftner XXV. 365. 877. XXVI. 
» 65» 79* 

Miehallotti XXV. 461. 
Minutoli XXV. au. 
Muncke XXV. 17. 

o. 

Otaatt XXV. 406. 
Otiaaatr XXV. tti« Ug, 

P. 

Parrot» F. XXVU. 19t. 
Pelltder XXV. 4q5. 
Paii( XXV. 304. 
Phillips XXV. 890. 
P/aff XXVII. I. 79. 9r. 
Pleifchl XXV. 536. 43& 
Pomn. XXVL flti. 



43^ Namenregister. 

4 

. R. 

Rftzioft XXyil. 386. 



Tnutwein XXV. gi. XXHL 



8/ 

T. iAutiAre XXVIL Soi. 5i5. 

SehMk XXV. 174. 

Schill itthenaar XXV« 96« 

B«hfreig||^r XXV. i58. «S?* *97« 
3»3. XXVI. 243^ 891. XXVII. 
355. 

•t«inm«BB XXV. 4*2. XX VI. 

Scoltc« XXVIf. »79. 890. 

Stromayor XXV. 817. 880. t57. 
XXVI. a5i. 

ThooMoaiXXVI. 8O& 



V. 

VA«qa«lin XXV. 5o. 
Vogel XXVL 871. 

w. 

Wagnn XXV. i35. 
Waltber XXV. 565. 
WMtiamb XX VJ. 885. 
Winkler XXVII. 364. 
Wnrs« XXV. 8a 41 f. 
WTattig XXVIL 811. 

z. 

Zi&koM XXVI. 875. 



V > 



I • 



f- I 



I 
I 






Aus z u e 

de« 



ineteorologischen Tagebuches 



> 


1 


» 


Professor Heinrich 


1 1 


• 

' u 

• 


t 1 


• 

Reg e.n i b u r g. 

• 


1 


'» '•• 



r 



Deccmber iSv^ 



Journ, /• Gftan. m. Fftyi. £7. Bi. 4. H#/#. 



fiS 



Mo- 
natt 




B a r m e t 


e r. 






T»g. 


Stunde. 


Maximum. 
37// 5'«,i2 


Stunde. 


Minimum. 1 


Medi 


1. 


5) A. 


5 F. 


37« 


,/// 


,13 


27" j 


3.' 


10 F. 


■»7 


4, i5 


lO; A. 


H7 


3. 


22 


27 3 


3. 


9 A. 


27 


5, 20 


5 A. 


•^7 


a. 


74 


i7 2 


4. 


aj F. 


••*7 


S, 1'^ 


10 A. 


37 


0, 


74 27 1 


5. 


10 A. 


37 


0, 33 6 F. 

1 


j6 


ii. 


38126 II 


6. 


11 F. 


37 


0, 9' 


5 F. 


37 


0. 


48 27 


7« 


13 VIllU 


••*7 ' 


n 0«, 60 


4,-. iq A. 


37 


0» 


OU27 

73 26 11 


». 


9i A. 


37 "^ 0, 45 


5 F. 


i6 


»<» 


9« 


10 A. 


.17 


3, 55 


.4 F. 


37 


0, 


"B 27 1 


lO. 


10 F. 


a7 


3, 5* 


4 A. 

< A; . 


27 


3. 


08 27 2 


»l'a 


» - 4> p.. ' 


»7., 


/T»> 33 


^7 


.«» 


04 J7 i 


Mr 


»7-- 


•tt 30 


^-A.-. 


:'7 


1, 


10 :/7 


iS. 


3 F. 


■id 


II, oi 


5 A. 


36" 


K 


78 u6 10 


i4. 


9 '^^ 


i6 


'5 F. 


36 


10, 


5"» 26 jo 


i5. 


10 A. 


u6 


11, 3-> 


4 \. 


36 


10, 


ai[i6 ir 


i6. 


io4 'A.' 


■27 


ö, 59 


5. 6 V. 


•26' 




09^26 11, 


t7- 


i'i Mitt. 


77 


2, 2i 


4 F. 


37 


If 


1Ö27 1 


i8. 


4 F. 


37 


0, 75 


4 A. 


26 


10, 


4o ^6 1 1 


ly. 


10 A. 


37 


0, 44 


3i F. 


36 


IO4 


95:26 11 


20. 


10 F. 


»? 


' 1, 06 


to' a; 


36 


n> 


Ol 


27 


21. 


al F. 


i?. 


. 0, />6 


3^ F. 


36 


JO, 


81 


26 II 


22. 


i6 


11, 8i 


9 »*'• 


36 


g, 


79 


26 IC 


25. 


3 P. 


36 


10, 57 


«•Jr 


36 


0» 


07 


26 { 


24. 


3 A. 


36 


*7, 1« 


36 


4, 


Su'i6 t 


25. 


H P- ■ 


36 


6, 38 


3 A. 


36 


4, 


9? 


26 i 

26 8 


26. 


lo A. 


36 


9^ 67 


5 F. 


26 


7' 


o5 


38. 


10 F. 


36 


9, 5o 


6 F. 3 A. 


36 


9> 


24 26 c 
53 26 8 


3. 10 F, 


36 


9. 45 


6. II A. 


36 


8, 


•■»9' 
5o. 


2i F. 


26 


8, 20 


9 A. 


36 


5, 


61 26 6 


4 A. 


36 


9i »'^ 


4 F. 


36 


7« 


S226 8 


5i. 


5 F. 


j6 


7, 23 


6 A. 


36 


4, 


6226 5 

1 


Im 


d. 3. F. 


36 


7, 25 


d. 34. F. 


36 


4, 


09 26 1 ] 


Mon- 








^ 











TitermOJitftfr. 


Hygrometer. 


()' in dt. 


xim. 


Mi. 


aium- 


ÜID, 


Mi- 


Me- 
dium. 


T.5. 


Nacht. 


-o,ti 


- 3,0 


— 3,13 


4h4 


3s3 


44., 4 


ONO. 1 


ONO. 1 


-a.4 


- 4,H 


—3,-5 Hyl 


,3ho 


437,7 


O.\0. i 


NO. SO. : 


_..,t 


- S,(. 


— 3,o4 ,043 




ib-,j 


so. 1 






— a.v 




im 


4o. 


17.4,4 


.so. SVV. 1 


SO. 


-u,4 
-1.3 


— 1,7 


-0.9? 


084 


488 448,3 


so. NO. 1 


ONO. 1 


_ 6,1. 


-3o., 


485 


ojo 4o3,o 


NO. 1. 3 


NNO. 1 


-o,4 


_Vn 


i;;?? 


t:i 


03oi47Ö,4 


m>. 3. 5 


NO. -3. 3 


-4.0 


- q.fi 


.194 


807.9 


N. 3 


NNW. a 


-ifi 


-7,S 


-■.w. 


,47.'. 




obo,. 


NW, I 




^8 


-9.0 


-4,95 

—3,03 


03 1 


44b 


•191.0 


NW. SO. 1 


SO. 3 


- 4,o 


.434 


4.8 


491,4 


ÖSO. 1. 3 


SO. l 


0... 


— 3,4 




4,0 


c^t 


.,,.,8 


O.SI). ,. 3 


NW. Nu. 


«-,,,4 


- I,"! 


-1 7^ 


.«4 




474,0 


OSO. .. 3 


WNW. 1 


-^4 




— v,bi 


4«« 


4..h 


4H,4 


SO. 4VV. 1 


SO. 1 


^7.-* 


— IJ,0 


-*5. 


.,04 


474 


i8S,i 


0.40. 1 


OSU. 1. i 


oo 


- 8,0 


—2,6b 


433 


464 


,4o3,4 


SO. .VV. 3 


W.NVV. ! 


+'.» 


— -,ö 


— a.ia 


(100 




.,4Ö,, 


NW. .. 3 


0. 1 




-6.<1 


— S.o( 


,«7 


43n 


447,3 


.10. 5 


so. .3. 3 




-o,i 

- i,o 

- 0,4 


+0,6. 

4-.,o4 


4^ 


o4o 
386 

.334 


3bo.o 

433,8 


OSO. 1 
NO. SO. 3 


NW. 1 
OSO. 5. : 


+ '.o3 


404 


370,4 


.SO. NW. 1 


NW. 0. 


4-".o4. 0,8..:..i8 


454 


.48 


,1.3,» 


.SO. N W. 1 


VV . SO. 1 


43, 


Soo 


404,8 


.SO. SVV. 1 


W SW. 3 


M-..,+ (,.....,6i 


tiöi 


4.4 


,'.78,b 


WNW. 3 


W. SO. 




- 1,5| o,oo 


ioi 


44, 


477,7 


SO. 1 


SW. 1 


— 3.8Uo.3!V 


619 


435 


,4« 1,0 


NW. 1 ■ 


NW. 1 


- 3,5 -,J, 


.4o5 


,■..,',8 


N-ü. 1 


OSO. 1 


-i.i 


- 3,4,-1,94 


433 


49, 


OSO, 3 


O.sO.a; 


-o,S 


— 3,3 —1,3 1 


433 


4.48 


i%'^ 


0«O. 1 


SO NW. 




- 7,31-3 Ol 


«0« 


4l3 


SW.3SVV.I 


OSU. 4 


-i/j 


-8,3 


-4,44 


■497 


434 


4.43,1 


NNO. 3 


NW. SW 


— 13,0 


-1,9" 


b3i 


34b 


495,73 


_ 


, ■ i- 






..- 










____^^^ 

















^1 Suramärisohe 

11 JV i t t e r u n g. Ueöersich 

El der 

p I Witterung. 



VorminaffSm 



5. 
4. 

6. 

7 
ö. 

9 
04 

a 

2. 

s 

5 



6. 



9 



3. 



Nebel* Tnib. 

Nebei. Trab. 

TiOb. 

Tr. Feinrr Brgen. 

Trüb. 



Naolinüttaßtm 



Trrtb. 

Nebel. Tnibi 

Tr.ib» 

Trnb. 
TiQb. 



Nabel. Heiter. 



Heiter. Wind.. Sclirtn. Wind. 



Scbiiee. Wind. 

Heiter« 
Trüb. Nebfl. 



Heiter. 



Tidb Wind. 
Heiter. 
tri»b. 



, yerm. Wind. Verm. Tr b, 
Tf.Wind. Sehnt e.Tr.ScIinee.Nebel. 



Trflb. Scbnee. 

Tiöb. 
TrjAb. Nebel, . 



Triib Schnee. 
Verm. Trrtb. 
Njbel. Verm, 



Nauhts» 



Trrtb. 
Trrtb. 
Trrtb. 
Trflb. 
Trrtb. Vena. 



Schön. 

Stflrmi<ch. Trüb. 

Triib Heiter. 

.Ileitf-r. . 

. •^'xt.b. 

■ • ■ 



Tnib. Retien. 

Wind Tnib. 
Wind Verm Tr. 

Tri'ib. Sohön. 

Ntb. Schnee. Rfit. 

Wind. 



Schnee. Wind. 

fr. Shnee. Wind. 

Schnee. Strtnnitch 

Tr. Nebel Wind 

p:Winil. Nehol.Tr. 



Schnee Wind. 

Schon. 

Schnee Stiirmisch 



■ 4 Trrtb. Regen. 
Nebel. Ke.en. 
NeM. Regen. 



4 
5, 

tr: 
a 

r 



Tr. Verm. Sturm. 
Trrtb. 



Schnee. Wind. 
Tr. Nebrl. aeit. 
Tr. Regen. Starm 
Nebel. Reeon. jWind.Re^s.Ncbel. 
St rti misch. Tiöb.'Re{ien.6trtrmitch. 



TrOt^, Regen. 

Tr«ib. Nebel. 

Triifb. 

Verm. Wind« 
Trab. 



Wd Seh nee. Seil An 
Tirtb. 
Trüb. Sehne«. 
Trüb. 

Verm. Wind, 
lerm. Wind. 



Vermiicht. 

Vcrmiioht. 

Vermitqht. 

Trüb: Sehne«. 

Vermikcht. 
Tr. Schnee. Wind. 



Tr, Nebel. Regen. 

Trrtb. 
Tr. Regen. Starni. 

bchöu. 
Schnee. Schön. 

Trrtb. 



Behön. Trrtb. 
Schein. Trab. 

TrOb. 

Nebel. Schnee 

Stiirmiirb. 

^oiiön. 

Tkrtb. SchnM. 



SchSnc Tage 
Vermiichte Tage i 
Tnibe T«ge i 

Tage mit Wind 
Xa^e mit Sturm 
Tage oiit Nebel 
fa^'e mit Schnee i 
Tage mit Regen 

Heiteie Kächt« 
Schöne Nactum' 
Veimitcbte Nichte ' 
Trnbe NacKie 2< 
Nichte mit Wind 
Nachte mit Storni i 
N'tohte mit Nebel i 
Nächte m. Sobnce . 
Nachte mit Regen i 
Nachte mit Reif 

■ 

Uerrtcheode Wind 
SO. ond O. 

Betrag des Regen 
u. Schnee wasten 
S? i/s Lin. 

Zahl der Bcobacl 
tun^VB 380. 



L 



V e r b e 8 8 e r o D g e n; 

B.XXVf^S. iti« Z. 8* ▼OD uiic«ii tc mandtflftfrinie «lAßtla» 

gert I. mapulförmig MiUceUgerc. 

m^ ii5, «M to* TOD ob«n sc wollenföiinig i« wallMi» 

«. ti7« — • ■& TOB obtn tC HornbrauB 1. haaibraiiB«. 
•i* 184. *- 7. TOB obfB tt. wollte U Wählt«. 
«- is5« -» 8. TOB obBB St. AuffpUleä, l. Ausipalea» 
•* i65. — 6. TOD ontea it. Btamarr L StaDncTB* 
«» 801« -»11* TOD BDtao St. natioDuro L DatiTUfli* 
- 1*4. - .5. ^o« ob« «. ^ 1 ^ 

i6« TOB ob«n st» -j- 1. i-j- 

.a TO. ob« .t. ^' u ^ , 

A3. Ton oboD it. «^ 1. -^ 

075 0,75 

•* i63X'"* 9* Ton untaB at. EpigeDin L Bpigfsicu 
w 873. «-11. TOD oban fC Hundert L Zehn. 

•- 885» IftsK« Zaile ist „GehUn** a wischen »«Gegen* 

aund«* und mS»*' sd ietxen. 

•*- 864« Z. 6. TOB BDUB 8t. Kirtnan 1. Kirwan. 

•-• 970* — 8. TOB nnten tt. Mitglied 1, Mittelglied« 

^ 390« \— 1, TOD oben at. oo;8 I. 0,08. 

t,XXyiL«- tiS. ia der Uebemhrüt at. Läwmhieim l Lm 

mm iS;. Z. 5« TOD DnteD iat 84.89 la Zeil« 11 hi». 

aufsuaetaeD. 

mm tSo» •- <o. TOB DBtea iat ansgelaaacB 83^38» 

«» i85» «-• 1 !• TOB oben ist aoagelaasen 16980» 

I*» •— -— 14« "* "^ ist ausgelaasea 7,94« 

<-« I75. — 4* ▼^B DDt«B iat auigelaaaen flS»78L 

•» 174. — 8. TOB unten iat auagelatseB tifi^ 

^ fiOi« leuto Zeile iat aBsgeluMn: JoiifB. 



f-:. 



"^ ■^. 



^B^l^' 






I 



^ 



\ 



^+ 



tf 



ffl 






(f*^*M9**rjnrft\»f***rt**^*t**' 



InhaUtanceigff. 



Dal>*r G*wiiur<TC'olh«n nai StdmiB. a«d «Iba 
«ur Bwibttlituii* llitar RilJung uiid ihre« Knjt* 
bMtltDMla GM«UMl>iil, tum Dr. A S. C 5AiyJ^. 
«#' J51 

tlabit dti AndAtbuUc 4«( dalkt im Wautr, «an 

Ciar'Z^ias. B64 

2v«M t«itiJla«TiMti« FMiMini aaunittlil Tun C 
ö. XiftiiM, ffolmor •«. X^nil. ...... . 

Nidiuag int AulifM dn faliaiM, TtfB Or, Um- 

Jel^, /InXfJri. -^ 

I. Tanticbulfi d>r im 1^—117. lUnila iir*»t Zuxt- 
«ektiK «nthtliiacB iltbauJlangtn aMli i*a Nw 
m-n in VwfMtar. 
■>> DIhh Kaliithrirt lifniliflniliafca ikbaad- 

luPCBM > •(■ 

bj Utbi^TirttatigB« und Aniaflgfl, •...•• 
IL BtdiMgiiiff. . . . . • 4*7 

■) Gb«mbeli-l««liiiU<b* 0*f«atIaJa. .... ^ifi 
(t) rn^M «nd AiirB*tM>>- ...••..■. 

III. y*tntn»£iit«t in VmF. uqJ DMibuwr Jar ja 
i)i«t«m Joankla Jihrn. 1819. •oiliiltaMn Abllanil- 
iBBgSR nad kUivini Aufilif*. ....... 4^1 

Auttnf ilf* iMt«oirJa|iiichBii Ttf>t))«ielin 9an Ftnlntor 
aämfitk in lü^Miibut|| : X)K««mbM 16*9. 



-''VSf^Är,«^/#^^*-/rfW^*t«<***#***»#*»»*'T*'#»4*#*«#< 



■L i 



■. ^.. 



L- 



'-ä